Musiksammlung verwalten

stapelweise CD Rohlinge

Musik spielt im Leben vieler Menschen eine große Rolle und so wächst die private Musiksammlung im Laufe der Jahre immer weiter an. Dank moderner Technik ist es möglich, ältere Musikstücke zu digitalisieren und zu archivieren. Schallplatten und Kassetten, aber auch CDs können nach der Überführung in das digitale Format auf unterschiedliche Weise gespeichert werden. Auf diese Weise ist es möglich, die Qualität der Musikstücke zu erhalten und mit speziellen Programmen sogar zu verbessern. Das Knacken von Schallplatten und das Rauschen älterer Kassetten kann minimiert oder im Idealfall gänzlich entfernt werden. Sind die Musikstücke in das digitale Format überführt worden, sollten sie dauerhaft an einem sicheren Ort abgelegt werden.

Sinnvolles Sortieren der Musiksammlung

Bevor die Musikstücke gespeichert werden, sollte eine Sortierung erfolgen. Am einfachsten ist eine Struktur aus Ordnern und Unterordnern. Dazu kann der Dateimanager des Computers verwendet werden. Jedes einzelne Musikstück, das digitalisiert wurde, erscheint als einzelne Datei. Diese enthält verschiedene Informationen wie den Künstler, das Album, auf dem der Song erschienen ist und das Erscheinungsjahr. Die Sortierung kann nach Jahren, nach Künstlern oder nach Alben erfolgen. Gern werden auch die verschiedenen Genres gewählt. Es ist wichtig, dass ein System angelegt und beibehalten wird - so können einzelne Alben oder Songs schnell gefunden werden. Die Suchfunktion des Dateimanagers hilft weiter, wenn ein Musikstück einmal nicht gefunden wird. Voraussetzung ist jedoch eine korrekte Schreibweise von Interpret und Titel.

Speichern von Musikstücken mit Hilfe einer Software

Bei sehr großen Musiksammlungen stellt das manuelle Sortieren einen großen Aufwand dar. Hilfreich ist eine Musiksoftware, mit der die Musik übersichtlich verwaltet und abgespielt werden kann. Es ist möglich, Playlists zu definieren und den einzelnen Alben und Titeln verschiedene Informationen sowie Cover hinzuzufügen. Eine gute Software für die Verwaltung und Archivierung von Musikstücken ist für verschiedene Betriebssysteme erhältlich. Für Windows und für den Mac gibt es iTunes von Apple. Das kostenlose Programm führt alle Musikstücke in einer Bibliothek zusammen. Diese kann auf Wunsch an einem externen Speicherort gesichert werden. Windows-Nutzer bekommen mit dem systemeigenen Mediaplayer ein gutes Werkzeug für die Verwaltung des Musikarchivs. Auch der Mediaplayer bietet die Möglichkeit, Playlisten zu erstellen und verschiedene Sortierungen vorzunehmen. Die Programme arbeiten zuverlässig, wenn alle Musikstücke ordnungsgemäß getaggt wurden. Dies bedeutet, dass es keine Formfehler und Fehler in der Rechtschreibung in den Titeln geben darf.

Dauerhaftes Archivieren auf einem sicheren Speichermedium

Sind alle Musikstücke ordnungsgemäß sortiert und beschriftet, sollten sie auf einem Speichermedium abgelegt werden, das als sicher gilt. Eine Festplatte ist für große Musiksammlungen empfehlenswert. Die Musikbibliothek sollte zwei Mal gespeichert werden. Eine Festplatte wird an einem sicheren Ort abgelegt und bleibt unbenutzt. Die andere Festplatte wird verwendet, wenn die Musik angehört werden soll. Kommen neue Musikstücke hinzu, ist eine Synchronisation sehr wichtig. Da die Festplatte aufgrund ihrer Bauart anfällig gegen Stöße und Schläge ist, sind Alternativen für die Speicherung der Musikbibliothek sehr wichtig. Eine externe SSD-Festplatte ist teuer, aber unempfindlich gegen das Herunterfallen. Der Speicher ist außerdem sehr viel schneller als eine klassische Festplatte.

Schallplattensammlung
Auch alte Schallplatten-Sammlungen sollten digitalisiert und archiviert werden.

Als robust gelten auch optische Datenträger. Die Musiksammlung kann auf Rohlingen sicher abgelegt werden. Mit Hilfe von Brennprogrammen werden die sortierten Musikstücke auf CD-Rohlinge oder DVD-Rohlinge gebrannt. Erfolgt eine sichere Ablage, können die Musikstücke auch viele Jahre später noch ohne Qualitätsverlust abgespielt werden. Die Rohlinge der optischen Datenträger gelten als sicher, wenn sie richtig gelagert werden. Besonders starke Sonneneinstrahlung und der Einfluss von Feuchtigkeit sind zu vermeiden.

Tipps zum Ordnen der Musiksammlung

  • Alles an einem Ort: Speichern Sie alle Musikdateien in einem Medienordner beziehungsweise auf einem Laufwerk. Wenn die Dateien an verschiedenen Stellen auf dem Rechner zu finden sind, kann es leichter zu Datenverlust kommen, etwa indem man aus Versehen einige Dateien löscht.
  • Karteileichen aussortieren: Auch in der Songsammlung lohnt sich hin und wieder ein Frühjahrsputz. Programme wie iTunes oder der Windows Mediaplayer zeigen an, wie oft ein Song gehört wurde. Hier sollte der Nutzer entscheiden, ob er diese Musikdaten nicht mehr benötigt oder ob ein besserer Dateiname gewählt werden muss, damit der Song gefunden und häufiger gehört wird.