Toplader-Waschmaschinen

Die 7 bestenToplader-Waschmaschinen im Test & Vergleich

Allgemeine Merkmale
Hersteller
Maße
Gewicht
Farbe
Funktionen
Display
Aquastop
Mengenautomatik
Restlaufanzeige
Start-/Endzeitvorwahl
Kurzprogramm
Kindersicherung
Knitterschutz
Zeitsparfunktion
Effizienz und Verbrauch
Fassungsvermögen
Energieeffizienzklasse
Maximale Schleuderdrehzahl
Schleudereffizienzklasse
Jahresstromverbrauch
Jahreswasserverbrauch
Lautstärke
Lautstärke maximal
Lautstärke beim Waschen
Lautstärke beim Schleudern

Toplader-Waschmaschinen-Ratgeber: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in K√ľrze
  • Toplader-Waschmaschinen sind schmal und hoch, sodass sie auch in kleine Badezimmer passen.
  • Da Toplader-Waschmaschine von oben beladen werden, entf√§llt das l√§stige B√ľcken.
  • Die Trommelgr√∂√üe ist in Abh√§ngigkeit zu den im Haushalt lebenden Personen beziehungsweise dem durchschnittlichen W√§scheaufkommen zu w√§hlen.
  • Je nach Art der W√§sche lohnen sich bestimmte Zusatzfunktionen wie ein Woll- oder Kaltwaschprogramm.

Toplader-Waschmaschinen: Die Raumwunder

Bei Waschmaschinen sind grunds√§tzlich zwei Bauarten zu unterscheiden. Toplader-Waschmaschinen sind zwar weniger bekannt, bieten gegen√ľber den weit verbreiteten Frontlader-Waschmaschinen jedoch einige Vorteile. So sind Toplader-Waschmaschinen wegen ihres geringeren Fassungsverm√∂gens beispielsweise deutlich schmaler als Frontlader-Waschmaschinen.

Ihre schmalere Bauform l√§sst zwar weniger Platz f√ľr Technik und Mechanik als bei den Frontlader-Waschmaschinen, Toplader-Waschmaschinen reinigen die W√§sche allerdings genauso gr√ľndlich wie die gr√∂√üeren Frontlader-Modelle. Auch bei der Funktions- und Programmwahl stehen die Toplader den ‚Äěgro√üen‚Äú Frontladern in nichts nach. Wer einen Toplader ins Auge gefasst hat, sollte sich beim Waschmaschinenkauf die Funktionen des neuen Ger√§tes genau anschauen, denn zwischen den verschiedenen Herstellern und Modellen gibt es einige Unterschiede. Werden beispielsweise h√§ufig Kleidungsst√ľcke aus Wolle gewaschen, lohnt sich das eine Waschmaschine mit Wollwaschprogramm.

Top-Integriert: Waschmaschinen gehören zum Haushalt

Im Jahr 2017 haben dem Statistischen Bundesamt zufolge 96,4 Prozent der deutschen Haushalte Zugang zu einer Waschmaschine. Mit einer Vielzahl von Funktionen und Programmen f√ľr verschiedenste Textilien haben die Waschmaschinen die Verbraucherherzen erobert: W√§sche einlegen, Waschmittel dazugeben, Programm w√§hlen, Start-Knopf dr√ľcken. Das Wasser rauscht in die Maschine und die Trommel beginnt zu schaukeln. Nach 30 Minuten ‚Äď bei manchen Programml√§ufen dauert der Waschvorgang auch mehr als eine Stunde ‚Äď ist der Zauber vorbei: Die W√§sche ist fleckenlos, riecht frisch und muss nur noch trocknen. Doch auch daf√ľr gibt es L√∂sungen: Mit dem W√§schetrockner trocknet die W√§sche an jedem Tag des Jahres in der gleichen Zeit.

Alternativen zur (eigenen) Waschmaschine

Die Waschmethoden der Urgro√üm√ľtter, etwa das m√ľhsame Stampfen der W√§sche im hei√üen Bottich, sind l√§ngst in Vergessenheit geraten. Inzwischen wird selbst die Handw√§sche von empfindlichen Gewebe, wie Seide und Wolle, professionell von der Waschmaschine erledigt.

Doch nicht alles passt in die Trommel der regul√§ren Waschmaschine: Der L√§ufer aus dem Flur oder die gro√üe Comforter-Bettdecke mit F√ľllung m√ľssen in gewerblichen Waschmaschinen mit gr√∂√üerer Trommel, auch als¬† ‚ÄěTeppich-Waschmaschinen‚Äú bekannt, gewaschen werden. Nicht nur die Waschtrommel, sondern auch die Technik der Gewerbe-Waschmaschinen ist auf die Belastung durch besonders schwere Waschteile ausgelegt. Mit dem Weg in den Waschsalon oder zur professionellen Reinigung wird die (Hand-)W√§sche im eigenen Bad umgangen. Manche Reinigungen √ľbernehmen neben spezielle Auftr√§gen zur Fleckentfernung auch die normale W√§sche ihrer Kunden. Der Service ist allerdings teurer als die Do-it-Yourself-W√§sche im Waschsalon.

Waschsalon oder Waschmaschine?

Die eigene Waschmaschine ben√∂tigt zwar eine Stellfl√§che und einen Wasseranschluss sowie eine Steckdose. Hinzu kommen die Anschaffungs-, Betriebs- und Wartungskosten. Doch im Vergleich zur Reinigung im Waschsalon bietet eine eigene Waschmaschine zahlreiche Vorteile. So gibt es Waschsalons meist nur in St√§dten. Au√üerdem f√§llt immer auch die Anfahrt zur jeweiligen √Ėrtlichkeit an. Schlie√ülich sind die Kosten in Waschsalons in der Summe wesentlich h√∂her.

Die Bauarten im Vergleich

In den Artikelbeschreibungen der Hersteller wird nach ‚ÄěT√ľr√∂ffnungsart‚Äú unterschieden, genauer gesagt ‚ÄěFrontlader‚Äú oder ‚ÄěToplader‚Äú. Beim Frontlader wird die Maschine von ‚Äěvorn‚Äú beladen, beim Toplader befindet sich die Lage der √Ėffnung auf der Oberseite der Maschine. Dort ist auch das Bedienfeld angebracht.

Frontlader-Waschmaschinen

Die Frontlader f√ľhren den Waschmaschinenmarkt mit einem Marktanteil von fast 90 Prozent an. F√ľr den Verbraucher resultiert dies in einer gro√üen Modellvielfalt. Typisch f√ľr den Frontladern ist das ‚ÄěBullauge‚Äú, also die runde T√ľr mit Glaseinsatz an der Vorderseite, hinter der die Edelstahl-Waschtrommel blitzt. Zum Beladen des Frontladers m√ľssen sich Nutzer herunterbeugen oder auf die Knie gehen. F√ľr Menschen mit eingeschr√§nkter Mobilit√§t kann das durchaus von Nachteil sein. Im gr√∂√üeren Geh√§use der Frontlader ist mehr Technik, etwa Waschprogramme und Funktionen, untergebracht als beim r√§umlich kleineren Toplader. Die Oberseite der Frontlader-Waschmaschine dient zugleich als Ablagefl√§che und ist stabil genug gebaut, damit ein Trockner in Turmbauweise darauf abgestellt werden kann.

Bei einem Frontlader ist die Waschtrommel h√§ufig gr√∂√üer (sechs bis neun Kilogramm) als bei einem Toplader (maximal sechs oder sieben Kilogramm). Die Frontlader-Maschine l√§uft bauartbedingt ruhiger und vibrations√§rmer als die Toplader-Variante. Allerdings ist die Waschlauge w√§hrend des Waschvorgangs mit der Gummidichtung des Bullauges permanent in Kontakt. Daher ist der Frontlader generell anf√§lliger f√ľr das Auslaufen als ein Toplader. Bei hohem Wasserpegel hinter dem Bullauge ist das √Ėffnen des Frontladers w√§hrend der W√§sche entsprechend nicht m√∂glich, da die T√ľr√∂ffnung gesperrt ist.

Die Abmessungen des Frontladers

Die Abmessungen eines Frontladers liegen f√ľr gew√∂hnlich bei 60 Zentimeter (Breite) x 60 Zentimeter (Tiefe) x 85 Zentimeter (H√∂he). Damit entsprechen Breite und Tiefe der Frontlader den Standardma√üen von K√ľchenunterschr√§nken. K√ľchenarbeitsplatten sind √ľblicherweise auf einer H√∂he von 85 Zentimetern angebracht. Herausdrehbare Standf√ľ√üe oder die Abnahme der Deckplatte erm√∂glichen bei vielen Modellen zudem H√∂henanpassungen um wenige Zentimeter.

Auf- und unterbaufähige Frontlader

Die meisten Frontlader-Waschmaschinen sind sowohl auf- als auch unterbauf√§hig. Bei den Aufbauger√§ten handelt es sich um Standger√§te, die √ľberall frei aufgestellt werden k√∂nnen. Der Aufbau-Frontlader ist nicht in die K√ľchenunterschr√§nke integrierbar, sondern steht gleichwertig und unabh√§ngig zwischen den Unterschr√§nken der K√ľchenzeile. Unterbauger√§te passen dagegen in die Unterschr√§nke der K√ľchenzeile. Tiefe und Breite der Toplader passen zu den Schrankma√üen der K√ľchenunterschr√§nke. F√ľr den Unterbau sind die Frontlader-Ger√§te etwas niedriger in der H√∂he, da sie unter der K√ľchenarbeitsplatte stehen. L√§sst sich vom Aufbau-Frontlader die Abdeckung auf der Oberseite abschrauben, ist er auch dieser unterbauf√§hig.

Vorteile
  • Aufbau- oder Unterbauf√§hig
  • Fassungsverm√∂gen von 6 bis 9 Kilogramm
  • Vielf√§ltige Waschprogramme
  • Ruhiger Lauf
  • Abstellfl√§che auf der Oberseite
  • Gro√üe Modellauswahl
  • Breiter als der Toplader
Nachteile
  • Zu gro√ü f√ľr kleine Badezimmer
  • Beladen und Entladen in geb√ľckter Haltung
  • Keine Unterbrechung des Waschprogramms m√∂glich
  • Hoher Wasserstand √ľber der T√ľr macht Auslaufen m√∂glich

Toplader-Waschmaschinen

Frontlader-Waschmaschinen m√∂gen technisch √ľberlegen sein, allerdings haben auch Toplader einiges zu bieten. Mit ihrer deutlich schmaleren Bauweise und dem Bedienfeld auf der Oberseite haben die Toplader-Waschmaschinen den Frontladern einen entscheidenden Vorteil. Damit passten sie auch in Nischen, die f√ľr regul√§re Modelle zu klein sind. Die Wahl des Topladers kann aber auch Mobilit√§tsgr√ľnde haben. Immerhin erfolgt das Beladen und Ausr√§umen der W√§sche von der Oberseite beim Toplader komfortabel im Stehen.

Toplader sind dar√ľber hinaus auslaufsicherer als Frontlader, denn der Wasserpegel reicht nicht an die obere Einf√ľll√∂ffnung heran. Damit k√∂nnen Toplader-Ger√§te auch den Wunsch, die Waschmaschine nach dem Start noch einmal zu √∂ffnen, etwa um die Seidenw√§sche aus dem Kochprogramm zu nehmen, problemlos erf√ľllen.

Bei Topladern h√§ngt die Waschtrommel horizontal im Geh√§use und dreht sich vertikal. Probleme durch Unwucht kennen Nutzer eines Topladers kaum. Lediglich in Sachen Laufruhe und Ger√§uschentwicklung m√ľssen sie beim Toplader unter Umst√§nden Abstriche hinnehmen. Das h√§ngt damit zusammen, dass die schmale Standbreite bei schnellen Wasch- und Schleuderg√§ngen mit schwerer Beladung zu lauteren Ger√§uschen und st√§rkeren Vibrationen f√ľhren kann.

Die Abmessungen des Topladers

Toplader-Waschmaschinen sind meist 40 bis 45 Zentimeter breit. Je nach H√∂he lassen sich auch Toplader in eine K√ľchenzeile integrieren. Die Standf√ľ√üe fast aller Toplader sind verstellbar. Allerdings sind sie nicht unterbauf√§hig, da sie von der Oberseite aus beladen werden. Die Klappe der Toplader-Oberseite ist zudem nicht belastbar, weshalb sie nicht als Abstellfl√§che genutzt werden kann. H√§ngen Schr√§nke √ľber dem Stellplatz des Topladers, muss ein Abstand von mindestens 40 Zentimetern eingehalten werden, damit Nutzer die Waschmaschine noch beladen k√∂nnen.

Vorteile
  • Schmale Breite (30 bis 55 Zentimeter)
  • Passt in enge B√§der
  • Beladung im Stehen
  • √Ėffnen w√§hrend des Waschvorgangs
  • Auslaufsicher
  • Doppelte Trommellagerung mit langer Lebensdauer
Nachteile
  • Nicht unterbauf√§hig
  • Oberseite muss frei bleiben (keine Ablagefl√§che)
  • Kleineres Fassungsverm√∂gen
  • Unruhigerer Lauf
  • Geringere Modellvielfalt

Darauf kommt es beim Kauf an

Damit die neue Toplader-Waschmaschine perfekt zum eigenen Haushalt passt, sollten Kaufinteressierte folgende Kriterien in ihre Entscheidung einbeziehen:

  • die Kapazit√§t (Nennkapazit√§t beziehungsweise Trommelgr√∂√üe in Kilogramm)
  • die Schleuderdrehzahl
  • die Waschprogramme
  • die Sonderfunktionen
  • Lautst√§rke
  • die Sicherheitsmerkmale
  • die Energieeffizienzklasse

Die Trommelgröße

Bei einer Nennkapazit√§t von sechs Kilogramm k√∂nnen Nutzer pro Waschgang sechs Kilogramm Schmutzw√§sche waschen. Die Nennkapazit√§t gibt an, mit wie viel Kilogramm trockener W√§sche die Waschtrommel beladen werden kann. Toplader lassen sich mit f√ľnf bis sechs Kilogramm (bei 40 Zentimeter Ger√§tebreite) beziehungsweise mit bis zu sieben Kilogramm (bei 45 Zentimeter Ger√§te) beladen. Die maximale Kapazit√§t ist der Bedienungsanleitung des Ger√§tes zu entnehmen.

√úbliche Trommelkapazit√§ten f√ľr die gr√∂√üeren Frontlader sind sechs bis neun Kilogramm; gewerbliche Waschmaschinen werden mit 12 Kilogramm und mehr beladen. Doch Vorsicht: Das √úberladen von Waschmaschinen f√ľhrt zum Blockieren des Ger√§ts, Besch√§digungen an Elektronik und Mechanik und zu ungen√ľgenden Waschergebnissen. Folgende Vergleichswerte bieten einen Anhaltspunkt f√ľr die Wahl der Trommelgr√∂√üe:

  • F√ľnf Kilo Trommelvolumen: ein bis zwei Personen
  • Sechs Kilo Trommelvolumen: drei bis vier Personen
  • Sieben Kilo Trommelvolumen: mehr als 4 Personen
Die optimale Waschladung

Hat der Wäschekorb die gleiche Größe wie die Waschtrommel, wird mit optimaler Beladung gewaschen. Das spart auch Energie.

Hohe Drehzahl, schneller Schleudergang

Die Schleuderklasse (Schleuderwirkungsklasse) gibt an, wie viel Restfeuchte nach dem Schleudern in der Wäsche enthalten ist

  • Schleuderklasse A: Restfeuchte unter 45 Prozent
  • Schleuderklasse B: Restfeuchte unter 54 Prozent
  • Schleuderklasse G: Restfeuchte √ľber 90 Prozent

Je schneller geschleudert wird, desto h√∂her muss die Drehzahl sein. Mit sehr hoher Drehzahl geschleuderte W√§sche ist nach dem Waschgang trockener, das hei√üt, sie hat weniger Restfeuchte. ¬†Die Schleuderklasse A arbeitet mit hohen Umdrehungen, damit die Restfeuchte des Kleidungsst√ľcks m√∂glichst klein ist. Ein Waschgang mit Schleuderklasse G empfiehlt sich f√ľr sehr empfindliche Gewebe, wie Wolle oder Seide ‚Äď sofern diese √ľberhaupt geschleudert werden sollen. Es vertragen n√§mlich nicht alle Gewebe sehr hohe Schleuderzahlen: Stoffe werden schlaff, die Kleidung wird weit und verliert an Form.

Die Waschprogramme

Zu den Standardwaschprogrammen geh√∂ren ‚ÄěSynthetik‚Äú (Polyester und Nylon), ‚ÄěBaumwolle‚Äú sowie ‚ÄěWolle‚Äú beziehungsweise ‚ÄěSeide‚Äú. Das Waschprogramm bestimmt beispielsweise, wie h√§ufig sich die Waschtrommel bewegt, ob eingeweicht und wie schnell schlie√ülich geschleudert wird. Zum technischen Waschablauf kommt die Regelung der Waschtemperatur hinzu. Die Waschtemperaturen liegen bei 30, 40, 60 und 90 beziehungsweise 95 Grad. Au√üerdem bieten die meisten Maschinen ein Kaltwaschprogramm an.

Die Sonderfunktionen

Waschmaschinen mit Mengenautomatik erkennen automatisch das Gewicht des Waschgutes und passen den Wasserverbrauch sowie teilweise sogar die Laufzeit des Programms an. Eine Startzeitvorwahl ist au√üerdem praktisch, wenn Verbraucher beispielsweise den Nachtstrom nutzen oder die W√§sche bereits am fr√ľhen Morgen zum Trocknen aufh√§ngen m√∂chten.

Energielabel und Jahresverbrauch

Mit der Energieverbrauchskennzeichnung der Europäischen Union erhält auch jeder Toplader seine Energieeffizienzklasse, kurz: das Energielabel. Auf dem Label geben die Hersteller an, wie viel Energie das Gerät verbraucht. Je höher die Energieeffizienzklasse, desto niedriger der Jahresstromverbrauch. Die Energieeffizienzklasse A+++ verbraucht entsprechend weniger Strom als das Gerät mit dem Energielabel A++.

Hinweise zur Pflege und Wartung

Nach dem Waschgang und der Reinigung bleibt die T√ľr beziehungsweise die Abdeckung der Toplader-Waschmaschine offen, damit der Innenraum sowie die Dichtungen vollst√§ndig abtrocknen k√∂nnen und es nicht zur Geruchsbildung in der Maschine kommt. Eine Waschmaschine ben√∂tigt nur eine minimale Pflege, da sie bei all den Waschg√§ngen nicht wirklich verschmutzen kann. Das Flusensieb und die Gummimanschetten sind allerdings im Auge zu behalten. Wie bei allen Ger√§ten mit Wasserbetrieb m√ľssen zudem auch die Waschmaschinen regelm√§√üig entkalkt werden.

Das Entkalken des Geräts

Technische Defekte bei Elektroger√§ten sind ein Fall f√ľr den Fachmann. Das regelm√§√üige Entkalken der Waschmaschine hilft, die Reparaturkosten im Griff zu behalten. Eine verkalkte Maschine verbraucht bis zu 30 Prozent mehr Strom. Wird die W√§sche nicht mehr richtig sauber, kann auch das an einer Verkalkung liegen. Sind etwa die Heizst√§be verkalkt, k√∂nnen diese nicht mehr die gew√ľnschte Wassertemperatur erzeugen.

So funktioniert das Entkalken:

  • Entkalker ins Waschmittelfach oder mit der Waschkugel direkt in die Trommel geben.
  • H√∂chste Temperatur einstellen (90 Grad Kochw√§sche).
  • Waschgang mit leerer Maschine starten.
  • W√§hrend des Waschvorgangs die Maschine auf ‚ÄěEinweichen‚Äú stellen oder anhalten.

Die Reinigung der Gummidichtungen

Auf den Gummidichtungen lagern sich Kalk und Schmutz ab. In der Gummimanschette, die zwischen T√ľr und Geh√§use sitzt, fangen sich Kleingeld und Kleinteile, die in Hosen- und Jackentaschen vergessen wurden. Entsprechend ist die Manschette nach jedem Waschgang auszuwischen und zu trocknen. Chemische Reinigungsmittel sind hier tabu ‚Äď die Manschette wird ohnehin durch das Waschpulver des n√§chsten Waschgangs erneut gereinigt.

Die Reinigung der Waschmittelschublade

Bei der Toplader-Waschmaschine liegt die Waschmittelschublade innenseitig. Da nicht das komplette Waschmittel beim Waschgang gel√∂st wird, k√∂nnen die R√ľckst√§nde am Kunststoff der Waschmittelschublade verkrusten. Zur Reinigung entnehmen Nutzer die Schublade und reinigen diese unter flie√üendem Wasser oder weichen sie ein, bis sich das Waschmittel vollst√§ndig gel√∂st hat.

Die Reinigung des Flusensiebs

Riechen W√§sche oder Maschine nach dem Waschen unangenehm, so kann das am verstopften Flusensieb liegen. Das Flusensieb befindet sich hinter einer Klappe im Geh√§use in der N√§he des Bodens. Im Flusensieb fangen sich gr√∂√üere Fasern; selbst kleinere Stofffetzen k√∂nnen dort landen. Ist das Sieb verstopft, blockieren manche Modelle die T√ľr, andere Maschinen zeigen Fehlermeldungen an. Damit es erst gar nicht erst so weit kommt, empfiehlt es sich, das Flusensieb ein- bis zweimal j√§hrlich zu reinigen.Beim √Ėffnen des Siebdeckels tritt meist etwas Restwasser aus dem Ablassschlauch aus. Das Flusensieb l√§sst sich herausschrauben und unter flie√üendem Wasser s√§ubern.

Tests von Toplader-Waschmaschinen

Achtung: Da es uns nicht möglich war, die Produkte selbst zu testen, handelt es sich hierbei um einen Vergleich von Toplader-Waschmaschinen.

In der Ausgabe 11/2018 k√ľrte die Stiftung Warentest die Toplader-Waschmaschine Bosch 6 WAG 28491 zum Testsieger. Das Ger√§t aus der Serie 6 erreichte mit der Testnote 1,6 die Testbewertung ‚ÄěGut‚Äú. Im Heft 11/2016 konnte ein Testger√§t des Herstellers Bauknecht den Testsieg erringen. Testsieger wurde das Testmodell WMTEcoStar 6Z BW mit der Testnote ‚ÄěGut‚Äú (2,0). Zweitplatzierter wurde der der Toplader Miele W 668 F WPM mit der Testnote 2,1.

Bester Toplader in der Ausgabe 11/2015 der Stiftung Warentest wurde die Miele W 627 F WPM mit der Testnote 1,9. Der Testsieger von Miele ist eines der teuersten Ger√§te. Auf dem zweiten Platz folgte der Toplader AEG 2 LT76265TL3, ebenfalls mit der Testbewertung ‚ÄěGut‚Äú (Note 2,3). Auf den dritten Platz wusch sich der Whirlpool AWE 5125. Ein Test aus dem Jahr 2012/2013 k√ľrte ebenfalls ein Miele-Ger√§t zum Testsieger: Der W 5821 WPS erhielt von den Testern das Testurteil ‚ÄěGut‚Äú bei einer Benotung von 1,7.

Bei den Toplader-Testsiegern haben die teureren Marken die Nase vorn. Zu den Testkriterien bei der Stiftung Warentest geh√∂rten ein Belastungstest, die Zuverl√§ssigkeit der Funktionen, aber auch Energieeffizienz und Umweltvertr√§glichkeit spielen eine Rolle. Aktuellere Tests zu Toplader-Waschmaschinen liegen von der Stiftung Warentest derzeit nicht vor. Auch das Testportal √ĖKO-TEST testete bisher noch keine Toplader-Ger√§te.