Unsere Redakteure bewerten die Produkte unabhängig, Netzsieger verdient aber gegebenenfalls Geld, wenn Sie unsere Links anklicken. Erfahren Sie mehr.

Cloud-Speicher

Die besten Online-Speicher im Vergleich

Jenny Gebel
Platz Produkt Bewertung
1 luckycloud 4,81
2 Tresorit 4,78
3 Leitz Cloud 4,73
4 YourSecureCloud 4,72
5 STRATO HiDrive 4,66
6 MagentaCLOUD 4,64
7 HornetDrive 4,60
8 Dropbox 4,50
9 Google Drive 4,49
10 OneDrive 4,48
11 Spideroak 4,42
12 SugarSync 4,32
13 Livedrive 4,29
14 Photobucket 4,21
15 Adrive 4,14
16 JustCloud 4,08
17 Cloudme 4,06
18 SmugMug 4,06
19 Cubby 4,01
20 DriveOnWeb 3,98

Funktionen

Kosten

Sicherheit

Benutzbarkeit

Hilfe & Support

In der Cloud alle Daten sichern

    Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Cloud-Speicher ist vergleichbar mit einer virtuellen Festplatte, die über jedes internetfähige Gerät erreichbar ist.
  • Bilder, Dokumente, sonstige Dateien oder Ordner, die im Cloud-Speicher aufbewahrt werden, kann der User per Freigabe-Link mit anderen Personen teilen. Diese müssen nicht bei dem Cloud-Anbieter angemeldet sein.
  • An Textdokumenten oder Tabellen, die in der Cloud gespeichert sind, können mehrere User gleichzeitig arbeiten.
  • Cloud-Anbieter, die ihre Server in Deutschland betreiben, unterliegen der EU-Datenschutzrichtlinie.
  • Vertrauliche Dokumente und sensible Daten sollten Verbraucher nicht in einem kostenlosen Cloud-Speicher ablegen.

Fazit der Redaktion

Jedem Testbericht folgt eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte des jeweiligen Produktes. Dabei können die Anbieter in jedem Prüfpunkt 0.00 bis maximal 5.00 Punkte erreichen. Aus dem Mittelwert aller erreichten Punkte eines Produkts ergeben sich schließlich dessen Gesamtnote und die Platzierung in der Rangliste im Cloud-Speicher-Test.

Zu den besten Cloud-Speicher-Anbietern gehört Strato HiDrive, der mit einem Serverstandort in Deutschland, verschiedenen Sicherheitsfeatures und hohem Bedienkomfort als Gesamtpaket am meisten überzeugte. Die MagentaCLOUD, der Cloud-Dienst der Telekom, bietet den Nutzern neben hohen Sicherheitsstandards und einfacher Bedienung auch einen umfassenden und schnellen Kundenservice an. Der Sieger in Sachen Sicherheit ist der Cloud-Speicher Hornetdrive, der hochsichere Codierungsoptionen mitbringt.

Allerdings ist der Vergleichssieger nicht notwendigerweise die Top-Empfehlung für jeden Kunden. Alle Anbieter warten mit eigenen Vorteilen auf, die für verschiedene Interessenten den Ausschlag geben können. Die Vergleichsberichte geben hier eine Orientierungshilfe bei der Kaufentscheidung.

1. Was sind Cloud-Speicher?

Die Datenspeicherung in der sogenannten "Cloud" ist für viele PC-Nutzer inzwischen selbstverständlich geworden. Zusammen mit den immer besseren DSL-Breitband-Verbindungen und dem eigenen Computernetzwerk aus Desktop-PC, Laptop, Tablet und Smartphone bringt das Cloud-Computing viele Vorteile gegenüber einer Datensicherung auf einer lokalen Festplatte mit sich. Über einen Cloud-Speicher-Dienst können Anwender ganz einfach Textdokumente und andere Dateien speichern und synchronisieren sowie Fotos, Videos oder Termine überall und mit jedem internetfähigen Endgerät abrufen. Wir haben im Cloud-Speicher-Test einen Blick auf verschiedene Cloud-Speicher und ihr Leistungsangebot geworfen.

Eine Festplatte im Internet

Die Cloud (englisch "Wolke") ist ein Netzwerk aus Computern beziehungsweise aus vielen Servern. Experten sprechen auch von Serverfarmen oder einfach von Rechenzentren. Mithilfe dieser Technik stellen die Provider den Anwendern verschiedene IT-Ressourcen zur Verfügung. Zum einen kann dies in Form von Infrastruktur geschehen, zum Beispiel als virtuelle Server oder Softwareumgebungen, zum anderen bieten immer mehr Hersteller auch PC-Programme als reine Online-Produkte an, die der Kunde abonnieren kann.

Wenn es um die Datensicherung geht, funktioniert ein solches Rechnernetzwerk in erster Linie als Speicherplatz. Einen Cloud-Speicher kann man sich demzufolge als eine Art virtuelle Festplatte vorstellen. Die Größe dieses Speichervolumens hängt vom jeweiligen Tarif ab, den der Nutzer gebucht hat. Um auf diesen Datenspeicher zuzugreifen, braucht der Benutzer nur ein internetfähiges Gerät, egal, ob PC oder Smartphone, sowie eine Internetverbindung.

In einem Cloud-Speicher kann der Anwender zum Beispiel Online-Tickets, Fotos oder Textdokumente speichern. Ein Konzertbesucher ruft bei Bedarf das Ticket über das Smartphone ab, um es bei der Ticketkontrolle vorzuzeigen. Auch die Urlaubsfotos sind auf diese Weise schnell zur Hand, um sie Freunden zu zeigen.

Online-Speicher
Bilder, Dokumente, Musik, Kontakte – in der Cloud speichern User alle Dateien, die sie auch von unterwegs abrufen möchten.

Der wesentliche Nutzen eines Cloud-Speichers besteht darin, Dateien im Internet abzulegen. Damit stehen die gespeicherten Dateien auf allen Geräten zur Verfügung, die mit dem Speicher verbunden sind. Darüber hinaus bieten viele Cloud-Speicher-Provider weitere Extra-Funktionen wie zum Beispiel Office-Anwendungen, Mediaplayer oder Verschlüsselungsoptionen.

Wie funktioniert ein Cloud-Speicher?

Der Speicherplatz im Internet befindet sich auf einem Servernetzwerk, also in der "Rechnerwolke". Betreut und verwaltet werden diese Serverfarmen von großen Unternehmen wie Google Drive, Microsoft Drive oder der MagentaCLOUD der Telekom. Diese Provider (Anbieter) vermieten die IT-Kapazitäten an Kunden. Aber auch weniger bekannte Anbieter wie SpiderOak oder SugarSyn operieren als Cloud-Betreiber.

Über folgende Zugänge kann der Nutzer auf seinen Cloud-Speicher zugreifen:

@-Zeichen

WEBBROWSER

Der einfachste Zugang zum Cloud-Speicher erfolgt über den Webbrowser. Hier ruft der Nutzer die Webseite des Anbieters auf und meldet sich mit seinen Zugangsdaten an. Über das Online-Interface kann er Ordner anlegen, Dateien hochladen, freigeben oder Daten auf sein Gerät herunterladen.
Wolke auf Handy

MOBILE APP

Zur Standard-Ausstattung eines Cloud-Speichers gehört eine passende App für Smartphone und Tablet. Fast jeder Betreiber bietet eine App für iOS und Android. Eine Applikation für Windows Mobile ist dagegen nicht in jedem Angebot vorhanden. Diese Anwendung ermöglicht dem Nutzer beispielsweise Schnappschüsse vom Handy direkt in den Online-Speicher zu laden beziehungsweise Fotos und anderen Dateien über das Internet aus dem Speicher abzurufen.
Wolke auf Ordnersymbol

PC-CLIENT

Zahlreiche Anbieter stellen eine eigene Anwendung ("Client") zum Download bereit, die sich der Nutzer auf dem PC installieren kann. Dieser Client erzeugt auf dem Rechner einen Ordner, welcher sich automatisch mit dem Online-Speicher synchronisiert, wenn eine Internetverbindung vorhanden ist. Alle Dateien, die der Nutzer in der Cloud speichern möchte, schiebt er in dieses Verzeichnis. Beim Synchronisieren werden die Dateien in den Online-Speicher geladen.
weiße Wolke auf blauem Grund

WEB APP

Alternativ zum Zugang über den Browser kann der Anwender auch eine Web-App nutzen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Zugriff über den PC oder über ein mobiles Gerät erfolgt. Welches Betriebssystem auf dem jeweiligen Gerät installiert ist, ist für dieses Tool ebenfalls nebensächlich. Die App ist im Browser integriert und kommuniziert über das HTTP-Protokoll. Ein Beispiel dafür ist die Drive-App im Browser Chrome.

2. Vor- und Nachteile des Cloud-Speichers

Dank Smartphone und mobiler Daten haben wir uns daran gewöhnt, ständig erreichbar zu sein und E-Mails unterwegs abzurufen. Die ständige Verfügbarkeit erwarten wir inzwischen auch von den Daten. Während mobile Computer den Zugang zum Internet ermöglichen, sorgen schnelle Datenleitungen für zügige Up- und Downloads. Daten, die auf den Servern des Cloud-Anbieters gespeichert sind, lassen sich so bequem über den Computer, das Tablet oder das Smartphone abrufen. Ein umständliches Kopieren von einem Gerät auf das andere gehört dank der Cloud-Speicher der Vergangenheit an. Welche Vorteile bieten die virtuellen Festplatten noch?

Download
Über die Cloud können User Dateien schnell vom Computer zum Smartphone übertragen.
Skalierbarkeit

Sollte der Nutzer mehr Speicherplatz benötigen, bucht er beim Speicher-Provider weitere Kapazitäten hinzu. Besonders für Unternehmen ist diese Flexibilität ein Vorteil. Wenn der Bedarf an Speicherplatz und die Leistungsansprüche steigen, kann das Unternehmen entsprechend mehr Speichervolumen, Benutzerzugänge sowie Zusatzfunktionen einkaufen.

Kostenkalkulation

Kosten entstehen nur für die Miete eines bestimmten Speichervolumens. Betrieb und Wartung der Server-Technik übernimmt der Cloud-Betreiber. Dieses Kriterium ist besonders für Unternehmen interessant, die die jährlichen Ausgaben einplanen müssen. Sie zahlen nur für den benötigten Speicherplatz und brauchen keine weiteren Kosten in die erforderliche Technik zu investieren.

Schutz vor Datenverlust

Cloud-Anbieter speichern die Dateien in der Regel auf mehreren Servern gleichzeitig (redundantes Speichern). Wenn ein Server defekt ist, sind die Dateien im Cloud-Speicher also nicht verloren. Wer den Cloud-Speicher nutzt, um eine Backup-Datei zu erstellen, profitiert zudem davon, dass die Sicherung nicht auf der lokalen Festplatte liegt. Falls die eigene Hardware nicht mehr funktioniert, lädt der Nutzer die Daten einfach aus dem Cloud-Speicher auf die neue Festplatte herunter.

Kollaboration

Die Arbeit im Team macht es oft notwendig, dass mehrere Leute gleichzeitig an einem Dokument arbeiten. Eine solche Kollaboration ist mit der Dokumentablage in einem Cloud-Speicher problemlos umsetzbar. Hierbei ist es von noch größerem Vorteil, wenn der Cloud-Betreiber bereits diverse Weboffice-Funktionen zur Verfügung stellt.

  • Skalierung des Speicherbedarfs
  • Geringe Investitionskosten
  • Hohe Sicherheit vor Datenverlust
  • Option zur Zusammenarbeit an Dokumenten
  • Zentrale Archivierung aller Daten
  • Zugriff über jedes internetfähige Gerät
  • Erhöhtes Restrisiko für Datendiebstahl
  • Nur mit stabiler Internetverbindung nutzbar
  • Serverstandort außerhalb Europas möglich
  • Vollständige und sichere Datenlöschung nicht gewährleistet

Bei der Entscheidung für einen Provider sollten Verbraucher jedoch auch die kritischen Punkte zum Thema Cloud-Speicher und dem speichern der Dateien im Internet beachten.

Ohne Netz kein Speicherzugriff

Eine stabile Internetverbindung ist eine Grundvoraussetzung für die Nutzung eines Cloud-Speichers. Ist diese nicht vorhanden, kann die Datenübertragung sehr lange dauern und frustrierend sein. Bricht die Verbindung zum Cloud-Speicher immer wieder ab, ist die Aktualität der Daten in der Cloud nicht gewährleistet. Wer über das mobile Netz auf den Online-Speicher zugreift, sollte an den Verbrauch seines Datenvolumens denken.

Seriosität ist Trumpf

Bevor ein Nutzer seine Dateien auf einem Server "irgendwo im Internet" speichert, sollte er sich genau über den Anbieter informieren. Hier lohnt sich ein Blick ins Kleingedruckte des Cloud-Speicher-Anbieters. Verbraucher sollten herausfinden, wo sich das Rechenzentrum befindet und wie der Cloud-Betreiber mit Kundendaten umgeht.

Risiko für Datendiebstahl

Mit der Auslagerung der Daten auf externe Server erhöht sich das Risiko, dass Unbefugte auf die Daten zugreifen können. Das betrifft sowohl die gespeicherten Daten als auch die Zugangsdaten, mit denen sich der Nutzer bei seinem Provider anmeldet. In der Cloud sollten daher nur Dokumente gespeichert werden, die keine sensiblen Daten enthalten.

Wichtig für Business-User:

Während ein Datenverlust sehr unwahrscheinlich ist, können nicht alle Anbieter eine vollständige Löschung von Daten garantieren.

3. Wozu brauche ich einen Cloud-Speicher?

Privatkunden nutzen die virtuelle Festplatte überwiegend, um Fotos und Textdokumente im Internet abzuspeichern.

Doch auch Musik, Videos, Präsentationen, Vertragsdokumente oder Rechnungen sind im Cloud-Speicher bestens aufgehoben.

Für Unternehmen ist der Cloud-Speicher unter anderem wegen der Option zur Teamarbeit interessant. Da der Zugriff auf die Cloud gewissermaßen von überall in der Welt über das Internet möglich ist, unterstützt die Cloud-Technik ebenfalls die mobile Zusammenarbeit. Dabei ist es egal ob die Mitarbeiter im Büro nebenan oder auf der anderen Seite der Welt sitzen.

Ein Cloud-Speicher hilft bei Team-Zusammenarbeit, Data-Sharing und Datenorganisation.

Fotos ansehen und Bilderordner teilen

Über einen Freigabe-Link erteilt der Nutzer anderen Personen das Zugriffsrecht auf einzelne Dateien oder ganze Ordner. Anbieter wie Strato haben ein Fotoalbum-Tool in ihre Speicher-Dienste integriert. Damit ist es kinderleicht, die besten Fotos aus dem letzten Urlaub mit Freunden und Familie zu teilen. Wer gleich den ganzen Bilderordner freigibt, kann andere dazu einladen, ihre Fotos ebenfalls direkt in die Sammlung hochzuladen. So bleibt es den Nutzern erspart, die riesigen Bilddateien als E-Mail-Anhang oder einzeln im Chat zu senden.

Dokumente an einem Ort speichern

In der Cloud speichern Anwender alle Dateien zentral an ein einem Ort in einer passwortgeschützten Umgebung. Privatnutzer, die auch Ausweiskopien, Vertragsunterlagen oder ähnliche sensible Informationen online organisieren möchten, sollten einen Cloud-Anbieter wählen, der eine Möglichkeit zur verschlüsselten Speicherung bereitstellt.

Dauerhafte Sicherung von Daten

Die Fotosammlung auf der Festplatte oder die organisierte Korrespondenz im Dokumentenordner auf dem PC können von großer persönlicher Bedeutung sein. Wenn die Technik versagt oder das Gerät gestohlen wird, kann dies einer Katastrophe gleichkommen. Ein regelmäßiges, auf einem externen Server gespeichertes Backup ist dann die Rettung. Wer einen PC-Client nutzt, kann sicher sein, dass alle Veränderungen sofort in den Online-Speicher übertragen werden. Einige Cloud-Anbieter bieten zahlenden Kunden eine Option für tägliche Backups. Durch die redundante Speicherung bleiben die Dateien optimal gesichert. Mit Passwort und Verschlüsselung schützt der Nutzer den Zugriff auf seine Datensicherung zusätzlich.

Tipp:

Wer mehr über Datensicherungen via Online-Speicher wissen möchte, sollte unseren Test der besten Cloud-Backup-Lösungen anschauen.

Firmendaten speichern und managen

Kostenpflichtige Cloud-Speicher bieten Firmenkunden besondere Sicherheiten bei der Speicherung und Nutzung der Dateien. Mit passwortgeschützten Freigabe-Links erhalten auch Projektpartner einen Zugang zu relevanten Ordnern. Der große Speicherplatz ermöglicht den effizienten Austausch von umfänglichen Datenmengen. Zudem werden in einem Cloud-Speicher alle Dateien an einem Ort organisiert.

Gemeinsam an Dokumenten arbeiten

Teams und Unternehmen profitieren von der Kollaboration, die ein Cloud-Speicher ermöglicht. Cloud-Speicher mit integrierten Weboffice-Funktionen vereinfachen außerdem die Zusammenarbeit von Windows- und Mac-Nutzern an einem Dokument. Auch die Option für Live-Kommentare sowie eine Dateiversionierung verbessern die gemeinsame Arbeit an Online-Dokumenten. Mit dem letzteren Feature können Unternehmen die Bearbeitungshistorie einer Datei verfolgen und bei Bedarf eine frühere Version wiederherstellen.

4. Wie finde ich den passenden Cloud-Speicher?

Folgende Fragen sollten Verbraucher, die auf der Suche nach einem geeigneten Cloud-Speicher sind, für sich klären:

  • Wie viel Speicherplatz brauche ich?
  • Für welche Art von Daten werde ich den Online-Speicher hauptsächlich nutzen (Dokumente, Fotos, Videos)?
  • Sollen auch andere Nutzer Zugriff auf die gespeicherten Daten erhalten oder werde ich den Speicher hauptsächlich für mich nutzen?

Welche Vorteile bieten Premium-Accounts?

Privatnutzer erhalten bei den meisten Cloud-Anbietern ein kostenloses Cloud-Speicher-Konto. Für Wenig-Nutzer und Interessenten, die den jeweiligen Speicher-Dienst zunächst ausprobieren möchten, sind diese Angebote empfehlenswert. Die Kunden müssen jedoch Einschränkungen in Kauf nehmen.

So ist die zur Verfügung stehende Speicherkapazität von kostenlosen Speichern relativ gering. Auch mangelnde Sicherheitsvorkehrungen, wenige freie Funktionen oder nervende Werbeeinblendungen können mit kostenlosen Angeboten einhergehen.

Für Verbraucher, die großen Wert auf Leistungsstärke und hohe Sicherheitsstandards legen, empfiehlt sich daher der Vergleich von kostenpflichtigen Online-Speichern.

Hinweis:

In kostenlosen Cloud-Speichern sollten User besser keine vertraulichen Dokumente ablegen.

FunktionBasic-VersionPro-Version
Freigabe-Link mit Passwort-Schutz
Freigabe-Link mit Gültigkeitsdauer
Erweiterte ZugangsoptionenWebDAV, ftp
Premium-Support
Vorteile von Premium-Accounts gegenüber kostenlosen Cloud-Speichern.

Vor allem bei Cloud-Speichern im Business-Bereich kommt es auf ausreichend Kapazität und Sicherheitsgewährleistung an. Die meisten Cloud-Dienste verfügen daher über Speicher-Angebote, die speziell auf Business-Kunden zugeschnitten sind.

5. Datensicherheit & Datenschutz

Daten und Dokumente auf einem externen Server zu speichern, birgt auch Risiken. Wer kann auf die Daten zugreifen? Sind die Dokumente auf dem Server vor Hacker-Angriffen geschützt? Diese Fragen rund um Datenschutzbestimmungen und Zugriffsrechte sind besonders für Unternehmen wichtig. Aber auch Privatnutzer sind sicher nicht begeistert, wenn die Urlaubsfotos ins Internet gelangen und ungewollt von Dritten angesehen werden können.

Wie sicher sind meine Daten auf dem Cloud-Speicher?

Der Speicherplatz ist durch Login-Daten gesichert, also durch Benutzername und Passwort. Trotz aller Sicherheitswarnungen wählen viele Benutzer ein einfaches, leicht zu merkendes Kennwort, welches für einen Hacker keine Herausforderung darstellt. Um sich vor Cyber-Angriffen zu schützen, sollten Nutzer auf eine sichere Kombination setzen. Eine regelmäßige Änderung des Passwortes bietet einen zusätzlichen Schutz.

Tipp:

Ein Passwort-Manager ist eine große Hilfe bei der Erstellung und Verwaltung von kryptischen Kennwörtern.

Kein Verbraucher möchte nach der Registrierung auf einem Portal mit Werbung überhäuft werden. Doch gerade bei kostenlosen Speicher-Angeboten ist es wahrscheinlich, dass der Provider Nutzerdaten an Werbekunden weitergibt, da sich diese Dienste über Werbung finanzieren. Kostenpflichtige Cloud-Speicher sind von diesem Ärgernis so gut wie nicht betroffen.

Sind meine Zugangsdaten geschützt?

Ein weiteres Datenschutz-Risiko ergibt sich durch Angriffe auf den Server selbst. Darunter fallen auch Attacken durch Geheimdienste, die ohne Befugnis Einblick in gespeicherte Daten nehmen. Verbraucher sollten dazu wissen, dass bei Servern, die in Deutschland stehen, auch die Europäische Datenschutzrichtlinie gilt. Diese bezieht sich in erster Linie auf die Verarbeitung von personenbezogenen Daten. Für Daten, die auf Servern in anderen Ländern verteilt sind, gilt jedoch die Rechtsprechung des jeweiligen Landes.

Aus diesem Grund sollten Interessenten bei der Entscheidung für einen Cloud-Betreiber folgende Dinge herausfinden:

Sicherheit
Ein umfangreicher Datenschutz ist ein wichtiges Kriterium für einen Cloud-Anbieter.
  • Firmensitz
  • Serverstandort
  • Datenschutzbestimmungen

Die Datenschutzgesetze außerhalb der Europäischen Union gelten als unsicher. Eine Ausnahme bilden die USA. Zwischen der EU und den Vereinigten Staaten bestand vom Jahre 2000 bis zum Oktober 2015 ein Safe-Harbour-Abkommen, das den Umgang mit personenbezogenen Daten regelte, die aus den EU-Mitgliedsstaaten in die USA übertragen wurden. Dieses Abkommen wurde Anfang 2016 vom EU-US Privacy Shield abgelöst, der ebenfalls Grundsätze zum Datenschutz enthält, die US-Unternehmen einhalten müssen.

Ab 2018 wird die neue Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) der EU in Kraft treten, welche für alle Unternehmen gelten soll, die Daten aus der EU verarbeiten.

Wer darf auf den Online-Speicher zugreifen?

Für einige Unterlagen gelten besondere rechtliche Aufbewahrungsvorschriften. Steuerlich relevante Dokumente müssen zum Beispiel im Inland archiviert werden. Für die rechtskonforme Speicherung der Unterlagen ist selbstverständlich nicht der Cloud-Anbieter, sondern jeder selbst verantwortlich. Bei der Entscheidung für einen passenden Online-Speicher sollten diese Themen eingehende Berücksichtigung finden, denn nur so kann der Verbraucher festlegen, welche Voraussetzungen die virtuelle Festplatte erfüllen muss.

Leider legen nicht alle Anbieter offen, welche Infrastrukturen sie nutzen, wo die Dienste die Daten speichern und wer mit welchen Rechten darauf zugreifen darf. Die mangelnde Transparenz erschwert gerade Unternehmen die Entscheidung sowie die Umsetzung von Datenschutzrichtlinien und Sicherheitsmaßnahmen.

Welche Provider bieten eine Datenverschlüsselung an?

Die Verschlüsselung ist eine dieser Sicherheitsmaßnahmen, die vor einem unbefugten Zugriff schützt. Während die verschlüsselte Datenübertragung über ein SSL-Protokoll heute der Standard ist, gehört eine codierte Speicherung auf der virtuellen Festplatte zu den besonderen Extras, die nicht jeder Anbieter zur Verfügung stellt.

Transport-Verschlüsselung

Die Datenübertragung zum Server erfolgt verschlüsselt über ein SSL- beziehungsweise TLS-Protokoll und ist damit vor Zugriffen geschützt.

Data-at-Rest-Verschlüsselung

Die Codierung erfolgt auf dem Server. Damit sind die Daten verschlüsselt gespeichert und vor Zugriffen geschützt. Theoretisch können die Administratoren des Servers die Dateien auch öffnen.

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Bei dieser Methode werden die Daten auf dem Gerät des Senders codiert, verschlüsselt übertragen, gespeichert und erst nach dem Herunterladen wieder entschlüsselt.

Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (englisch "End-2-End-Encryption" oder "E2EE") gilt aktuell als sicherste Verschlüsselung der Daten in einer Cloud. Allerdings beeinträchtigt dieses Verfahren den Bedienkomfort des Cloud-Speichers. So ist es bei vielen Server-Diensten nicht möglich, die verschlüsselten Dateien im Browser als Vorschau anzusehen.

vollständige Verschlüsselung
Eine vollständige Verschlüsselung sichert die Daten am besten, verringert jedoch den Bedienkomfort der Cloud.

Bei Anbietern wie Hornet und SpiderOak können Nutzer die Daten direkt verschlüsselt speichern. Wer den Cloud-Dienst eines anderen Providers nutzen möchte, muss nicht unbedingt auf dieses Security-Tool verzichten.

Ein separates Verschlüsselungsprogramm codiert die Dateien vor dem Upload in die Cloud. Ein Programm wie Boxcryptor ist außerdem ausdrücklich für die Verwendung mit verschiedenen Cloud-Diensten konzipiert.

6. Was ist Cloud-Computing?

Obwohl Meldungen rund um den NSA-Skandal und Datendiebstähle die Skepsis verstärken, so setzt sich das Cloud-Computing im IT-Bereich immer stärker durch. Sowohl Privatnutzer als auch Selbstständige, Startups und Unternehmen entdecken die Vorteile der Cloud-Dienste.

Cloud Computing
Cloud-Computing stellt verschiedene IT-Ressourcen über das Internet nach Bedarf zur Verfügung.

Der Begriff "Cloud-Computing" bedeutet bei wortwörtlicher Übersetzung so viel wie "Datenverarbeitung in der Wolke". Diese IT-Entwicklung stellt den Nutzern nach Bedarf

  • Netze,
  • Server,
  • Rechenleistung,
  • Speicherkapazität,
  • Software sowie
  • Online-Dienste

über das Internet zur Verfügung. Auf diese Weise werden Rechenprozesse, Speicherplatz und Programme und Online-Dienste vom PC ins Web verlagert.

Ein großer Vorteil für Unternehmen ist die Skalierbarkeit der gemieteten Ressourcen. Falls der Speicherplatz aufgrund von wachsenden Anforderungen nicht mehr ausreicht, kann der Cloud-Betreiber auf Wunsch die Kapazität dynamisch anpassen. Zudem können Firmen die Ausgaben für Technik geringhalten, da sie nur für die eigentliche Nutzung der Ressourcen zahlen. Die Wartung und den Betrieb der erforderlichen Technik übernimmt der Anbieter des Cloud-Dienstes.

Beim Cloud-Computing unterscheidet man drei Service-Modelle:

Speicher-Pyramide
Die verschiedenen Cloud-Computing-Modelle bauen in einem dreischichtigen "Cloud Stack" aufeinander auf.
Infrastructure as a service (IaaS)

Die Infrastruktur ist gewissermaßen die Basis für das Cloud-Computing. Bei diesem Modell stellt der Provider Leistungen auf Hardware-Ebene über das Rechnernetzwerk zur Verfügung. Der Kunde mietet zum Beispiel Server, Rechnerleistung, Netzwerke oder Speicher. Darauf kann er ein eigenes Betriebssystem einrichten sowie virtuelle Server verwalten und benutzen. Die Recheninstanzen sind skalierbar und lassen sich nach Bedarf erweitern oder reduzieren.

Beispiel: Amazon Elastic Compute Cloud (E2C)

Platform as a Service (PaaS)

Eine Serverfarm kann ebenso als Programmier- und Laufzeitumgebung funktionieren. Sie bietet dann für Entwickler die passenden Kapazitäten, um Software zu erstellen und zu testen. Die Entwickler laden ihr Programm in die Cloud, die Infrastruktur des Rechnernetzwerkes liefert die erforderlichen Verarbeitungseinheiten. Einen direkten Zugriff auf die Hardware oder das Betriebssystem erhält der Anwender nicht. Damit liefert die Cloud eine Plattform zur Verarbeitung von Daten, jedoch nicht für deren Verwaltung.

Beispiel: Force.com

Software as a Service (SaaS)

Bei diesem Cloud-Computing-Modell stellt der Provider dem Kunden Anwendungen zur Verfügung, die er über das Internet nutzen kann. Eine lokale Installation des Programmes auf dem Rechner ist nicht erforderlich. Mit Hardware- oder den Plattformkomponenten kommt der Nutzer zwar nicht in Kontakt, diese bilden jedoch die Grundlage für eine Cloudanwendung. Nur so profitiert der Nutzer auch bei der Programmanwendung von den cloudtypischen Eigenschaften wie der Skalierbarkeit und der Ausfallsicherheit. Ein weiterer Vorteil für den Nutzer: Er arbeitet immer mit der neuesten Programmversion.

Beispiel: Google Drive

Wo ordnen sich die Cloud-Speicher in diesem System ein?

Der Cloud-Speicher besitzt als Online-Festplatte sowohl Merkmale des IaaS-Modells als auch Funktionen, die typisch für SaaS sind. Einerseits bietet er Speicherkapazität und einen Zugang über das Internet. Der Nutzer kann seine abgespeicherten Dateien so von jedem Ort mit einem internetfähigen Gerät abrufen und die Daten synchronisieren. Anbieter wie Google Drive bieten ihren Nutzern andererseits darüber hinaus Software-Funktionen. Damit kann der Anwender die gespeicherten Dokumente nicht nur ansehen, sondern auch bearbeiten. Diese Weboffice-Funktionen, mit deren Hilfe der Nutzer Textdokumente, Tabellenkalkulationen oder Präsentationen online erstellt und speichert, gehen demnach schon in Richtung SaaS.

7. So vergleichen wir

Für den Vergleich der Cloud-Anbieter haben wir fünf Bewertungskriterien zusammengestellt, um daran die verschiedenen Dienstleistungen der Provider aufzuzeigen.

Funktionen

Der Upload beziehungsweise der Download von Dateien und Ordnern ist die Grundfunktion einer virtuellen Festplatte im Internet. Wenn der Anbieter einen PC-Client zur Verfügung stellt, kann sich der Nutzer einen lokalen Ordner auf dem PC anlegen, der mit dem Online-Speicher verbunden ist. Über eine automatische Synchronisation werden alle Dateien, die in diesem Verzeichnis ablegt sind, automatisch in den Online-Speicher geladen und bei Änderungen aktualisiert. Dieses Verfahren garantiert, dass die Daten in der Cloud immer aktuell sind.

Auch die Freigabe via Link sollte jeder Cloud-Speicher beherrschen. Hier bieten die Provider zusätzlich verschiedene Sicherheitsfeatures an, die es erlauben, einen Passwortschutz oder ein zeitlich begrenztes Zugriffsrecht für den Speicher einzurichten.

Keine Selbstverständlichkeit sind hingegen diverse Office- und Fotoalben-Funktionen, mit denen der Nutzer Bilder im Browser bearbeiten oder sogar Dokumente und Präsentationen ganz neu online erstellen kann. Der Upload ganzer Verzeichnisse ist ebenfalls nicht bei allen Cloud-Speichern vorhanden.

In die Test-Bewertung fließt ebenfalls mit ein, ob es Testversionen des Speichers, Einstellmöglichkeiten des Synchronisationszeitpunkts oder eine Regulierung der Down- und Upload-Geschwindigkeit der Dienste gibt.

Kosten

Ein günstiger Preis des Cloud-Speichers ist für die meisten Anwender eine wichtige Bedingung bei der Wahl des Anbieters. Die transparente Übersicht aller anfallenden Kosten und eine faire Preispolitik sind der Schlüssel zu einem guten Ergebnis. Wir vergleichen im Test die Kosten der Dienste und setzen sie ins Verhältnis zu den marktüblichen Preisen. Dies soll eine Hilfe sein, denn oft können Interessierte nicht auf den ersten Blick sehen, ob sich ein Produkt lohnt. Schließlich gestaltet jeder Cloud-Speicher-Anbieter seine Tarife individuell – je nach Speichervolumen, Funktionen, Support, Vertragslaufzeit und Teilnehmeranzahl (bei Gruppentarifen).

Sicherheit

Der Standort der Server spielt eine entscheidende Rolle, da sich der Schutz von personenbezogenen Daten nach den Gesetzen des Landes richtet, in denen sie gelagert werden. Viele Cloud-Hoster betreiben ihre Server in den USA, allerdings stehen Interessenten auch Alternativen in europäischen Ländern und Dienste in Deutschland zur Auswahl.

Dass die Datenübertragung über eine verschlüsselte Verbindung erfolgt, ist zu erwarten. Weitere Verschlüsselungsoptionen werden im Test besonders honoriert. Auch der Ausfallsicherheit und einem passwortgeschützten Zugang schenken wir in diesem Teil des Vergleichs besondere Beachtung.

Benutzbarkeit

Nützliche Funktionen, die Nutzer nur umständlich einsetzen können oder die sich in verschachtelten Menüs verstecken, bringen letztendlich kaum Vorteile.

Eine übersichtliche Navigation mit verständlicher Benutzerführung bewerten wir ebenso wie das benutzerfreundliche Design der Webseite. Darüber hinaus setzen wir uns mit den Zugangsoptionen auseinander, die der Cloud-Anbieter zur Verfügung stellt. Dazu gehören die mobilen Apps ebenso wie die unterstützten Betriebssysteme.

Ideal ist es außerdem, wenn der Anbieter eine deutsche Version des Cloud-Speichers bereitstellt. Aufgrund der weiten Verbreitung der englischen Sprache und der Beliebtheit einiger Speicher-Dienste haben wir auch rein englischsprachige Speicherplatz-Angebote in den Test mit aufgenommen.

Hilfe und Support

Vor allem Einsteiger in der Cloudnutzung haben häufig Fragen, die FAQs, Foren und Tutorials beantworten. Für nicht selbst lösbare Probleme mit dem Speicherplatz muss aber dennoch persönlicher Kontakt zum Service möglich sein, gewöhnlich per E-Mail, im besten Fall sogar per Live-Chat oder Telefon. Firmen benötigen außerdem einen guten und schnell agierenden Service, der für Notfälle idealerweise jederzeit erreichbar ist. Natürlich spielt auch hier der Standort des Anbieters eine Rolle: ein nordamerikanischer Cloud-Hoster wird aufgrund der vergleichsweise geringen Nachfrage aus Deutschland kaum auf deutsche Servicekräfte und einen deutschsprachigen Support Wert legen. Neben der Qualität des Supports unterscheiden sich die Anbieter auch darin, wie schnell sie die Anfragen der Kunden beantworten.