Gaming-Notebooks

Die 7 besten Gaming-Notebooks im Test & Vergleich

Grundausstattung
Hersteller
Formfaktor
Ma├če
Gewicht
Farbe
Material Geh├Ąuse
Betriebssystem
Leistung
Prozessor
Anzahl Prozessorkerne
Prozessortakt
Arbeitsspeichertyp
Arbeitsspeicher
Speicherkapazit├Ąt
Speichertyp
Akku
Akkulaufzeit
Akkukapazit├Ąt
Akkutyp
Bildschirm
Bildschirmgr├Â├če
Aufl├Âsung
Grafik
Grafikkartentyp
Grafikspeicher
Schnittstellen
HDMI-Anschluss
MicroHDMI
LAN
USB Typ C
Anzahl USB 3.0-Anschl├╝sse
Anzahl USB 2.0-Anschl├╝sse
Funk
WLAN-f├Ąhig
Bluetooth-f├Ąhig
Laufwerke
Card-Reader
Typ Card-Reader
Optisches Laufwerk
Extras
Touchscreen
Stifteingabe
Fingerprint-Scanner
Beleuchtete Tastatur
Webcam

Gaming-Notebook-Ratgeber: So w├Ąhlen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in K├╝rze
  • Ein Gaming-Notebook kann inzwischen einen Gaming-Desktop-PC fast voll und ganz ersetzen.
  • Neben einen leistungsstarken Prozessor ist auch eine dedizierte Grafikkarte wichtig.
  • Auch f├╝r Gaming-Notebooks gibt es zahlreiches Zubeh├Âr wie etwa eine externe Maus, eine Tastatur oder ein Headset.

Gaming-Notebooks: Die flexible Alternative zum Gaming-PC

Mit einem Gaming-Notebook k├Ânnen Nutzer flexibel an jedem Ort zocken. Inzwischen sind Gaming-Notebooks technisch so gut ausgestattet, dass sie sogar einen konventionellen Gaming-PC ohne Probleme ersetzen. Solche Ger├Ąte verf├╝gen mittlerweile ebenfalls ├╝ber eine ausgezeichnete Grafik und eine starke Rechenleistung.

Im Gegensatz zum Desktop-PC l├Ąsst sich ein Gaming-Notebook aber nur begrenzt aufr├╝sten. So ist bei den meisten Ger├Ąten lediglich die Festplatte austauschbar sowie maximal noch der Arbeitsspeicher ein wenig aufr├╝stbar. Auch das Gewicht eines Gaming-Notebooks ist unter Umst├Ąnden problematisch, denn einige wiegen drei bis vier Kilogramm, was sich vor allem bei einer l├Ąngeren Reise als beschwerlich erweisen k├Ânnte. Eine weitere Einschr├Ąnkung ist, dass Nutzer auf den Akku des Gaming-Notebooks achten m├╝ssen ÔÇô insbesondere dann, wenn sie keine M├Âglichkeit haben, das Ger├Ąt ans Stromnetz anzuschlie├čen. Gerade bei g├╝nstigen Modellen h├Ąlt der Akku meistens nur circa zwei Stunden; bei teureren Ger├Ąten maximal drei bis dreieinhalb Stunden.

Gaming-Notebooks beschr├Ąnken sich aber nicht nur auf das reine Zocken, sondern k├Ânnen auch anderweitig zum Einsatz kommen. Dank ihrer leistungsstarken Prozessoren und ausgezeichneten Grafikleistung sind sie unter anderem auch f├╝r die Bild- und Videobearbeitung bestens geeignet. Folgende ├ťbersicht pr├Ąsentiert noch einmal die wichtigsten Vor- und Nachteile eines Gaming-Notebooks:

Vorteile
  • F├╝r nahezu jedes Game geeignet
  • Wesentlich leistungsst├Ąrker als ein normales Notebook
  • Hohe Flexibilit├Ąt
  • Platzsparend
Nachteile
  • Mitunter recht schwer
  • Spielspa├č eventuell durch Akkulaufzeit begrenzt
  • Begrenzte Aufr├╝stungsm├Âglichkeiten

Die verschiedenen Ausf├╝hrungen

Gaming-Notebooks gibt es in verschiedenen Ausf├╝hrungen, welche sich grob in vier Bereiche einteilen lassen: Notebooks f├╝r Einsteiger, Gelegenheitsspieler, anspruchsvolle Gamer und Vielspieler. Letztendlich entscheiden die eigenen Bed├╝rfnisse, welche Art Gaming-Notebook es sein soll.

Gaming-Notebooks f├╝r Einsteiger

F├╝r Einsteiger oder Gamer, die keine gro├čen Anspr├╝che stellen, gibt es preisg├╝nstige Ger├Ąte zwischen 500 und 900 Euro. Diese haben jedoch in Sachen Hardware nicht sonderlich viel zu bieten. Vor allem die besonders preiswerten Ger├Ąte haben manchmal noch eine veraltete Hardware. Die meisten Gaming-Notebooks dieser Preisklasse haben zwar einen Intel-Core-i5-Prozessor und einen Acht-Gigabyte-Arbeitsspeicher verbaut, in der Regel jedoch nur eine Festplatte. Zudem f├╝hrt der relativ niedrige Preis dazu, dass oftmals kein Betriebssystem vorinstalliert ist. Der K├Ąufer m├╝sste es also zus├Ątzlich erwerben.

Diese Variante ist f├╝r Spiele geeignet, die geringe Anforderungen an Grafik und Arbeitsspeicher stellen.

Gaming-Notebooks f├╝r Gelegenheitsspieler

F├╝r circa 1.100 Euro bekommen Interessierte schon ein relativ gut ausgestattetes Notebook, das die Anforderungen der meisten Spieler ganz gut erf├╝llt. In dieser Preisklasse ist ebenfalls ein Intel-Core-i5-Prozessor und sowie eine passable Grafikkarte vorhanden. Ein Betriebssystem ist in der Regel vorinstalliert. Zudem l├Ąsst sich der 8-Gigabyte-Arbeitsspeicher oftmals erweitern. Die Festplatte hat in dieser Preisklasse oft schon respektable ein Terabyte Speicherkapazit├Ąt zu bieten. F├╝r etwa 100 Euro mehr bekommen Gamer eine Intel-Core i7-CPU und einen 16-Gigabyte-Arbeitsspeicher. Die Grafikkarte ist ebenfalls ein klein wenig besser. Solche Gaming-Notebooks werden schon etwas anspruchsvolleren Spielen gerecht.

Gaming-Notebooks f├╝r etwas h├Âhere Anspr├╝che

Die Gaming-Notebooks f├╝r anspruchsvolle Gamer liegen in der Preisklasse bei bis zu 2.000 Euro. Solche Ger├Ąte ├╝berzeugen mit einer sehr guten Grafik und starken Prozessoren. Oftmals sind bei diesen Ausf├╝hrungen zwei Festplatten (SSD und HDD) verbaut. Mindestens acht, h├Ąufig jedoch eher 16 Gigabyte Arbeitsspeicher enthalten Notebooks in dieser Kategorie. Wenige Ger├Ąte warten sogar mit 32 Gigabyte Arbeitsspeicher auf. Eine Intel-Core i7-CPU ist in diesem Preissegment Standard. Auch ein Full-HD-Display ist selbstverst├Ąndlich. Dar├╝ber hinaus ist bei diesen Gaming-Notebooks das Betriebssystem bereits vorinstalliert.

Highend-Gaming-Notebooks

Die Highend-L├Âsung in Sachen Gaming-Notebooks bietet sozusagen das Non-Plus-Ultra f├╝r ├Ąu├čerst anspruchsvolle Hardcore-Gamer. H├Ąufig enthalten solche Modelle einen sehr leistungsstarken Intel-Core-i9-Prozessor und eine ausgezeichnete Grafikkarte, die nicht selten auch VR-tauglich ist. Standardm├Ą├čig sind in diesen Ger├Ąten 16-Gigabyte-Arbeitsspeicher und eine Festplattenkapazit├Ąt mit einem Terabyte. Es gibt aber auch viele Modelle mit einem Arbeitsspeicher von 32 Gigabyte. Das Betriebssystem ist in dieser Preisklasse immer enthalten. Der Preis f├╝r ein solches Highend-Gaming-Notebook liegt in der Regel bei 2.500 bis weit ├╝ber 4.000 Euro.

Darauf kommt es beim Kauf an

Immer mehr Gamer greifen auf die flexible Art des Spielens zur├╝ck. Sie m├Âchten nicht mehr stupide am Schreibtisch sitzen, sondern standortunabh├Ąngig zocken. Die Nachfrage nach Gaming-Notebooks ist also gro├č, weshalb sich in den letzten Jahren das Angebot solcher Notebooks auch stetig vergr├Â├čert hat. Worauf es beim Kauf ankommt, ist in der folgenden Kaufberatung zusammengefasst.

Der Prozessor

Der Prozessor, auch CPU genannt, ist das Kernst├╝ck eines jeden PCs und Notebooks. CPU steht im ├ťbrigen f├╝r Central Processing Unit. Sie ist f├╝r die Performance des Ger├Ątes zust├Ąndig und sollte gerade im Gaming-Bereich besonders leistungsstark sein. Wichtig ist hier die Taktfrequenz, die in Gigahertz gemessen wird. Mindestens drei Gigahertz sollte ein Gaming-Notebook haben, perfekt w├Ąren aber vier Gigahertz. Da die meisten anspruchsvollen Spiele derzeit auf vier Prozessorkerne ausgelegt sind, sollte das Notebook mindestens vier CPU-Kerne aufweisen. Das wird sich aber in naher Zukunft ├Ąndern, wenn die Spiele auf sechs oder sogar acht Prozessorkerne ausgelegt sind. Deshalb empfiehlt es sich, direkt einen Prozessor mit sechs oder acht Kernen zu w├Ąhlen.

Was die CPU-Kerne betrifft, kommt es jedoch auf die Bed├╝rfnisse des Nutzers an. Wer parallel zum Zocken noch andere Programme laufen lassen m├Âchte, f├╝r den sind sicherlich sechs oder acht Prozessorkerne besser geeignet, denn je mehr Kerne vorhanden sind, desto mehr Programme k├Ânnen nebenherlaufen.

Der Arbeitsspeicher

Auch der Arbeitsspeicher ist gerade im Gaming-Bereich ein wichtiges Kriterium, denn er ist verantwortlich f├╝r die Geschwindigkeit und Performance beim Spielen. F├╝r die meisten Spiele reichen derzeit vier Gigabyte Arbeitsspeicher aus. Um aber wirklich eine sehr gute Performance zu gew├Ąhrleisten, sind acht Gigabyte besser. Standard sind DDR4-Speicher, wobei es zum Teil auch Gaming-Notebooks mit DDR5-Speicher gibt. Diese neue Generation soll mindestens doppelt so schnell arbeiten wie ein DDR4-Speicher.

Es gibt nat├╝rlich auch Gaming-Notebooks, die einen 16-Gigabyte-(und h├Âher)-Arbeitsspeicher verbaut haben. Allerdings ist solch eine Speicherkapazit├Ąt f├╝r die meisten Spieler nicht notwendig. Nur Gamer, die aber nebenher noch andere anspruchsvolle Programme laufen lassen, ben├Âtigen eine solche Speicherkapazit├Ąt. Arbeitsspeicher mit 32 Gigabyte sind derzeitig noch v├Âllig unn├Âtig. Viele Gamer, die mit der Bildgeschwindigkeit Probleme haben, glauben zwar, dass dies am zu geringen Arbeitsspeicher liegt. Meistens ist daf├╝r jedoch die Grafikkarte verantwortlich, die eine zu geringe Leistung aufweist.

Die Grafikkarte

Insbesondere in einem Gaming-Notebook ist die Grafikkarte einer der wichtigsten Komponenten, denn sie ist f├╝r die Grafikausgabe beziehungsweise deren Steuerung zust├Ąndig. K├Ąufer sollten darauf achten, dass das Gaming-Notebook keinen Grafik-Chip on Board hat, sondern wirklich eine dedizierte Grafikkarte. Diese verf├╝gt normalerweise ├╝ber einen eigenen Speicher, sodass der Arbeitsspeicher des Notebooks entlastet wird. Der Speicher der Grafikkarte sollte ├╝ber mindestens vier Gigabyte verf├╝gen; f├╝r anspruchsvolle Spiele sind acht Gigabyte jedoch ideal.

Wof├╝r steht eigentlich Ti?

Es gibt Grafikkarten mit einer Ti-Bezeichnung neben der Modellnummer. Ti steht in dem Fall f├╝r Titanium und kennzeichnet eine leistungsst├Ąrkere Version der urspr├╝nglichen Grafikkarte.

Das Display

Die meisten Gaming-Notebooks verf├╝gen ├╝ber Displaygr├Â├če von 15 oder 17 Zoll und einer Full-HD-Aufl├Âsung von 1.080 Pixeln. Es gibt aber auch Ger├Ąte mit einer 4K-Aufl├Âsung. Jedoch ist diese f├╝r Gaming-Notebooks noch nicht ausgereift, da die Grafikkarten f├╝r diese Aufl├Âsung einfach noch zu schwach sind.

Wichtig ist au├čerdem ein IPS-Panel (IPS steht f├╝r ÔÇ×In-Plane-SwitchingÔÇť). Die IPS-Panels ├╝berzeugen mit einer hohen Helligkeit und einer hervorragenden Farbtreue. Zwar haben TN-Panels eine geringere Reaktionszeit im Vergleich zu IPS-Panels, allerdings ist gerade bei anspruchsvollen Grafiken die Farbtreue und Helligkeit besonders wichtig, sodass die Reaktionszeit in dem Fall hintenansteht.

Dar├╝ber hinaus ist ein entspiegeltes Display eine Grundvoraussetzung beim Gaming-Notebook, denn Sonnenlicht oder andere ung├╝nstig positionierte Lichtquellen k├Ânnen bei Modellen ohne Entspiegelung das Spielvergn├╝gen schnell tr├╝ben. Insbesondere im unteren Preissegment finden sich Modelle, bei denen die Hersteller auf eine Entspiegelung verzichtet haben. Beim Kauf sollten Gamer also auf Zus├Ątze wie ÔÇ×AntiGlareÔÇť oder ÔÇ×NonGlareÔÇť achten, die kennzeichnen, dass das Display entspiegelt ist.

Die Festplatte(n)

Ein Gaming-Notebook sollte ├╝ber zwei Festplatten verf├╝gen, n├Ąmlich eine SSD-Festplatte und eine HDD-Festplatte. Die SSD-Festplatte hat eine schnellere Ladezeit als die HDD-Festplatte, was gerade im Gaming-Bereich besonders wichtig ist. Eine HDD-Festplatte bietet hingegen eine gro├če Speicherkapazit├Ąt. Beide Komponente, also schnelle Ladezeit und eine gro├če Speicherkapazit├Ąt, sind im Gaming-Bereich unverzichtbar. Dabei sollte mindestens eine 128 Gigabyte gro├če SSD-Festplatte und eine HDD-Festplatte mit einem Terabyte Speicherkapazit├Ąt verbaut sein; besser w├Ąre jedoch eine SSD-Festplatte mit 512 Gigabyte.

Das WLAN

Inzwischen ist nahezu jedes Notebook mit WLAN ausgestattet. Was fr├╝her noch zur Sonderausstattung geh├Ârte, ist heute l├Ąngst Standard. Dabei setzen die Hersteller in der Regel auf den WLAN-Standard 802.11ac mit einer maximalen ├ťbertragungsgeschwindigkeit von 867 Megabit pro Sekunde.

Die Anschlussm├Âglichkeiten

├ťber wenigstens zwei USB-Anschl├╝sse sollte ein Gaming-Notebook verf├╝gen, bestenfalls USB 3.0. Oftmals sind zus├Ątzlich USB 2.0-Anschl├╝sse f├╝r eine externe Tastatur oder Maus vorhanden. Praktischerweise ist das Gaming-Notebook auch mit Bluetooth der vierten Generation ausgestattet. Auch ein DVD-Laufwerk darf nicht fehlen, da viele Gamer ihre Spiele noch auf einer CD beziehungsweise DVD haben. Ein Blu-Ray-Laufwerk kann mittlerweile ebenfalls vom Vorteil sein, da sich viele Spiele bereits auf einer Blu-Ray-Disc befinden.

Folgende Anschl├╝sse sollten an einem Gaming-Notebook vorhanden sein:

  • LAN-Anschluss
  • HDMI-Anschluss
  • Bluetooth 4.0
  • Mindestens zwei USB-3.0-Anschl├╝sse
  • Mindestens zwei USB-2.0-Anschl├╝sse

Praktisch w├Ąre zudem ein Multicard-Reader und nat├╝rlich ein Audioeingang beziehungsweise Audioausgang.

Das Zubeh├Âr

In Sachen Zubeh├Âr ist die Auswahl nahezu grenzenlos. F├╝r viele Gamer ist zum Beispiel ein Headset unverzichtbar. Dieses schlie├čen sie entweder ├╝ber einen USB-Anschluss oder den klassischen Klinkenanschluss an. Inzwischen werden Bluetooth-Headsets immer beliebter, da hier kein st├Ârendes Kabel im Weg ist. Zum Zubeh├Âr geh├Âren au├čerdem eine externe Maus und Tastatur. Vielen Nutzern ist es lieber, das Notebook ├╝ber eine externe Maus statt ├╝ber das Touchpad zu steuern, weil das bei vielen Spielen komfortabler ist.

Auch externe Lautsprecher, eine externe Webcam und ein externes Mikrofon lassen sich an ein Gaming-Notebook anschlie├čen.

Tipps zur Pflege eines Gaming-Notebooks

F├╝r eine lange Haltbarkeit sollten Nutzer ihr Gaming-Notebook regelm├Ą├čig reinigen und pflegen. Das gesamte Geh├Ąuse und auch der L├╝fterbereich sollten m├Âglichst staubfrei bleiben. Hier k├Ânnen Nutzer zum Beispiel einen Staubsauger mit einem speziellen Staubb├╝rsten-Aufsatz verwenden ÔÇô aber Achtung: Das Notebook sollte niemals ohne diesen Aufsatz abgesaugt werden. F├╝r normales Entstauben gen├╝gt ein Mikrofaserlappen, der jedoch nicht f├╝r das Display zum Einsatz kommen sollte. Hierf├╝r gibt es spezielle trockene sowie feuchte T├╝cher; ansonsten eignen sich auch feuchte Brillenputzt├╝cher.

Tests von Gaming-Notebooks

Achtung: Da es uns nicht m├Âglich war, die Produkte selbst zu testen, handelt es sich hierbei um einen Vergleich von Gaming-Notebooks.

Wer auf der Suche nach einem geeigneten Gaming-Notebook ist, sollte sich vorab Testberichte anschauen, um f├╝r sich das geeignete Modell zu finden. Jeder Gamer hat andere Anspr├╝che und nicht jedes Gaming-Notebook kann diesen Anspr├╝chen gerecht werden.

Bei dem Testportal Computer Bild wurden beispielsweise 29 verschiedene Gaming-Notebooks getestet. Testsieger wurde das Testmodell One K73-8NB-M mit der Testnote 2,2. Es konnte mit einem hohen Arbeits- und Spieltempo ├╝berzeugen, ebenso ist die Bildqualit├Ąt hervorragend. Das Notebook verf├╝gt zudem ├╝ber viele verschiedene Anschl├╝sse. Negativ aufgefallen ist den Testern jedoch die geringe Akkulaufzeit und der laute L├╝fter bei Vollauslastung. Im Computer-Bild-Test belegte das Lenovo Y50-70 hingegen den letzten Platz; es erhielt die Testnote 2,5. Die Gr├╝nde: Das Gewicht ist zu hoch, zudem weist es nur eine m├Ą├čige Bildqualit├Ąt auf und auch die Akkulaufzeit konnte nicht ├╝berzeugen. Immerhin verf├╝gt das Notebook ├╝ber ein entspiegeltes Display und einen 16 Gigabyte gro├čen Arbeitsspeicher.

Das Testportal Chip testete ebenfalls verschiedene Gaming-Notebooks. Testsieger wurde hier das Dell Alienware 15 R4, das fast 3.000 Euro kostet. Es hat eine 512er SSD Festplatte sowie eine weitere mit einem Terabyte. Verbaut ist zudem eine Nvidia-Geforce-GTX-1080-Grafikkarte mit Acht-Gigabyte-Speicher. Dar├╝ber hinaus verf├╝gt das Gaming-Notebook ├╝ber 4,8 Gigahertz. Negativ bewerteten die Tester dagegen das hohe Gewicht und die kurze Akkulaufzeit. Den letzten Platz belegte das Dell G5 15 5587 (M2NXM). Seine SSD Festplatte ist zu langsam, die Farben zu blass und das Display insgesamt zu dunkel. Immerhin verf├╝gt das Notebook ├╝ber einen Fingerprint-Sensor.