LOADING

Passwort Manager

Test und Vergleich
Bitdefender Banner

Sicherheit

Performance

Bedienung

Hilfe & Support

Die besten Passwort Manager 2016 im Test

Eine solche Situation kennt sicherlich jeder Internet-User: Sie möchten sich nach langer Zeit auf einer Internetseite einloggen, erinnern sich aber weder an den Benutzernamen noch an das Passwort. Nach langwierigen Sicherheitsabfragen, E-Mail- oder Telefonverkehr besteht vielleicht die Möglichkeit, dass Sie Ihre Daten zurückgewinnen. Im schlimmsten Fall aber nicht. Obwohl es bequem erscheint, sollten PC-Nutzer keinesfalls aus Angst vor dieser Situation ein einprägsames Kennwort für viele verschiedene Anwendungen verwenden. Die traditionelle Lösung ist es, ein Notizbuch mit allen Zugangsdaten anzulegen. Aber auch dieses kann verloren gehen, ist unterwegs nicht zur Hand oder gerät möglicherweise in falsche Hände. Die einzig richtige Antwort ist deshalb ein sicherer und komfortabel handhabbarer Passwort-Manager.

Web-Sicherheit wird immer noch unterschätzt

Um bei Geschäften im Internet vor Datendiebstahl geschützt zu sein, raten Experten für jeden Account, ein eigenes Passwort anzulegen. Dieses sollte komplex genug sein, dass ein Angreifer sich schwer tut es auszulesen. Passwörter sollten daher aus mindestens zwölf Zeichen bestehen und Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen enthalten. Doch wie aktuelle Studien immer wieder belegen, gehen viele Internet-Nutzer mit ihren Passwörtern grob fahrlässig um. Fast jeder zweite verwendet als Passwörter Geburtstage oder noch simplere Tastenfolgen wie "123456". Dabei können Nutzer mit etwas Fantasie selbst ein relativ sicheres Passwort generieren. Wort-Sequenzen mit Zahlen und Großbuchstaben sind fast ebenso schwer zu knacken, wie generierte Passwörter. Beispielsweise könnten Nutzer ein Passwort aus ihren Lieblingspizzen "HawaiiTonnoMistaMeine3Lieblingspizzen" generieren.

Wozu benötigt man einen Passwort-Manager

Fingerabdruck
In Zeiten von Online-Shops und Online-Banking sind sichere Passwörter besonders wichtg.

Eine solide Passwort-Manager-Software muss in erster Linie Passwörter sicher abspeichern. Dabei sollte die Passwort-Anzahl möglichst unbegrenzt oder zumindest hoch genug sein, um einer vermutlich riesigen Anzahl an notwendigen Zugangsdaten auch in den nächsten Jahren Herr zu bleiben. Mithilfe eines sogenannten Master-Passworts, das sich der Anwender tatsächlich merken muss, werden dann alle anderen gespeicherten Passwörter freigegeben. Die größte Sicherheit gibt es schließlich, wenn das Master-Passwort regelmäßig geändert wird. Viele Passwort-Manager enthalten zudem ein Tool, um sichere Kennwörter zu generieren. Dies sind die berühmt-berüchtigten ellenlangen "Buchstaben- und Zahlenmonster", die als hochsicher gelten, aber die sich keiner merken kann.

Für welchen individuellen Zweck sich die Programme jeweils eignen, stellt der Netzsieger-Vergleichstest näher vor. Insgesamt zeigten im Test insbesondere diese Programme sehr gute Leistungen: Bitdefender Wallet, McAfee LiveSafe, Kaspersky Password Manager, RoboForm Everywhere.

So bewertet Netzsieger die Passwort-Manager

Sicherheit

Eine sehr nützliche Funktion vieler Passwort-Manager ist das Generieren sicherer Passwörter oder eine Prüfung des eingegebenen Wunschpassworts auf Brauchbarkeit. Dadurch sollen zufällige Kennwörter entstehen, deren Entschlüsselung sich nicht innerhalb kurzer Zeit bewerkstelligen lässt, wie dies etwa bei Geburtsdaten oder Spitznamen der Fall wäre. Meist nutzen die Anwendungen ein Ampelsystem. Dabei werden unsichere Passwörter rot gekennzeichnet und abgelehnt, sind sie annehmbar, markiert die Software diese gelb. Ist das Eingegebene offenbar sicher, wird grünes Licht gegeben. Je mehr unterschiedliche Zeichen – etwa Sonderzeichen, Zahlen, Groß- und Kleinbuchstaben – in einem Passwort verwendet werden, umso mehr mögliche Kombinationen ergeben sich und umso schwerer wird es, das Passwort zu knacken. Daher sind sichere Passwörter häufig sehr lang, bestehen aus verwirrenden Zahlen- und Buchstaben-Kombinationen und weisen Klein- und Großschreibung auf. Glücklicherweise übernimmt aber die Software die Aufgabe, sich die komplizierten Zeichenfolgen zu merken.

Passworteingabe
Für jeden Account ein eigenes Passwort: Dabei kann der Anwender schnell den Überblick verlieren.

Es gibt noch weitere Funktionen, mit denen moderne Passwort-Manager punkten können. So übernehmen einige der Programme nach der Auswahl des Namensfeldes im Bestellformular eines Webshops das Ausfüllen der Daten. Zu denen gehören schließlich auch die Ziffernfolgen von BIC und IBAN, deren Eingabe häufig zu Fehlern führt und sich umständlich gestaltet. Bei der Nutzung mehrerer Geräte ermöglicht es eine Daten-Synchronisation schließlich, dass Daten nur einmal eingegeben werden müssen. Das Programm speichert diese ab und überträgt sie zum Beispiel auch auf das Handy. Im Idealfall werden auch externe Geräte synchronisiert, sodass Anwender unterwegs auf ihre Kennwörter und Eingabedaten zugreifen können.

Ein beträchtlicher Zugewinn an Komfort ist die Funktion, seine Daten (entweder alle oder nur ausgewählte) auf einem USB-Stick abzuspeichern. Der USB-Stick lässt sich an einen anderen PC anschließen und die nützlichen Funktionen können wie gewohnt genutzt werden. Eine Extra-Installation ist hierbei nicht erforderlich.

Nicht zuletzt sind Sicherungskopien wichtig, damit alle Passwörter erhalten bleiben, auch wenn der Rechner einmal abstürzt. Die meisten Programme bringen diese Funktion von Haus aus mit und nehmen dem Anwender alle Sorgen vor einem Verlust seiner Daten.

Performance

Je schneller ein Programm das benötigte Passwort parat hat, desto besser. Es sollte alle Browser unterstützen, nicht abstürzen oder gar den Rechner belasten. Bei der Potenz moderner Computer stellt dieses Kriterium aber gewöhnlich keine große Hürde dar. Lediglich bei etwas älteren Modellen sollte auf die Belastung des Browsers geachtet werden. Die Kompatibilität mit verschiedenen Betriebssystemen kann bei der  Kaufentscheidung dagegen eine größere Rolle spielen. Schließlich gibt es in vielen Haushalten mehr als ein internetfähiges Gerät. Idealerweise unterstützt die Passwort-Software sowohl PC-Betriebssysteme als auch mobile Systeme wie Android und iOS. Bei einer Abfrage der Daten aus dem Netz ist zusätzlich die Verschlüsselung sowie der Datenverbrauch interessant für die Testbewertung.

Bedienung

Durch komplizierte Bedienung können sich Fehler einschleichen, deren Folgen sich als verheerend erweisen können. Deshalb sind nicht nur gute Funktionen wichtig, sondern auch ein bequemer und einleuchtender Zugang, damit ein Programm überzeugen kann. Im Test wird aus diesem Grund auf eine benutzerfreundliche Programmoberfläche sowie individuelle Einstellungsmöglichkeiten Wert gelegt.

Passwort eingabe
Ein gutes Passwort sollte aus mindestens zwölf Zeichen bestehen.

Zur leichten Bedienbarkeit gehören natürlich auch viele Sprachversionen, damit Anwender sich immer zurecht finden und alle Menüpunkte verstehen können. Es sollte die Option einer vereinfachten Oberfläche geben, die dem Einsteiger nur die wichtigsten Funktionen zeigt und ihn nicht durch zu große Auswahl überfordert. Auf der anderen Seite braucht der Profi einen Experten-Modus, der es ermöglicht, das Programm im Detail einzustellen.

Durch eine Testversion, die von den meisten Herstellern angeboten wird, können Bedienung und Funktionen unverbindlich ausprobiert werden. Es handelt sich dabei häufig um Versionen mit geringerem Funktionsumfang oder einer zeitlichen Begrenzung, die dem Nutzer aber einen guten Überblick geben.

Hilfe & Support

Bei Fragen oder Problemen zum Programm muss der Nutzer auf Hilfsfunktionen zurückgreifen können. Ein Hersteller erhält nur dann eine gute Bewertung, wenn er

  • eine Hilfsfunktion im Programm
  • FAQs
  • ein Forum zum Produkt
  • Support über Telefon, E-Mail, Chat

zur Verfügung stellt. Dabei wird allerdings nicht nur die Anzahl verfügbarer Hilfsoptionen bewertet, sondern ebenso deren Qualität. Unter anderem können die Anbieter hier mit einem freundlicher Kundenservice, einer schnellen, zufriedenstellenden Antwort auf eine E-Mail und mit einer im Idealfall 24/7 erreichbaren, kostenlosen Telefonhotline punkten.

Mithilfe dieser Rubriken möchte Netzsieger Anwendern eine Übersicht über die besten Passwort-Manager-Programme geben, um die Wahl des richtigen Programms für ihre Bedürfnisse zu erleichtern.