Dashlane

Lena Groeben
Pro
  • Einfache Passwortverwaltung
  • Großer Funktionsumfang
  • Sichere Verschlüsselung der Daten (AES 256)
  • Hohe Nutzerfreundlichkeit
  • Digitale Brieftasche
  • Freundlicher, kompetenter Support
  • Automatisches Ausfüllen und Einloggen
Kontra
  • Kein deutschsprachiger Support
  • Einige Funktionen sind nur in der Premium-Version enthalten
Fazit Die kostenlose Variante des Passwort-Managers Dashlane überzeugt mit hohen Sicherheitsstandards, einer äußerst nutzerfreundlichen Bedienoberfläche sowie diversen praktischen Funktionen und erspart Anwendern damit viel Zeit und Aufwand.

Dashlane Test

Dashlane kostenlos testen

Sicherheit & Funktionen

4,60 Pkt

Dashlane bietet seinen Kunden mit dem Passwort-Manager ein Programm, welches die Organisation der eigenen Passwörter und Zugangsdaten erleichtern und sicherer machen soll. Die Software überzeugt unter anderem durch den großen Funktionumfang und die hohe Nutzerfreundlichkeit ihres Bedienfeldes. Das brandneue Update Dashlane 5 bietet Nutzern noch mehr Sicherheit auf allen Geräten.

Die digitale Brieftasche

Das Programm beinhaltet alle nötigen Tools, um verschiedene Passwörter zu speichern und Zugangsdaten zu verwalten. Dabei nimmt Dashlane nicht nur die Arbeit des Merkens und Eingebens der Passwörter ab, der Passwort-Manager bietet in Form einer digitalen Brieftasche noch weitere Möglichkeiten: So speichern Nutzer hier auch andere persönliche Zugangsdaten wie E-Mail-Adresse oder Nutzernamen. Damit füllt Dashlane beispielsweise Online-Formulare automatisch aus, was in unserem Test ohne Probleme funktionierte. Darüber hinaus können User in ihrer Dashlane-Brieftasche sämtliche Zahlungsarten, ob Kreditkarten, Bankdaten oder PayPal, sicher abspeichern. Vor allem das Online-Shopping gestaltet sich so spürbar komfortabler. Wer sich öfter mit seinen diversen Passwörtern bei verschiedenen Diensten einloggt oder im Web häufig seine Zahlungsdaten eingibt, profitiert sehr von den Komfortfunktionen des Passwort-Managers.

Dashlane - Belege
Vergrößern
In einer digitalen Brieftasche speichern Nutzer unter anderem Belege ab.

Außerdem erfasst Dashlane die Belege aller getätigten Käufe automatisch. Dank Screenshots sind sie so für den Käufer stets im Passwort-Manager einsehbar. Beim Start des PCs öffnet sich Dashlane nach den Standardeinstellungen automatisch und fordert die Eingabe des Masterpassworts, um Zugriff auf die verschlüsselten Daten und Kennwörter zu erhalten und seine Arbeit erledigen zu können. Danach verschwindet der Passwort-Manager unaufdringlich in der Taskleiste, von wo aus sich Dashlane bei Bedarf per Mausklick öffnet.

Keine Chance für Hacker

Die Daten jedes Dashlane-Anwenders sind durch die sichere AES-256-Verschlüsselung geschützt. Selbst Dashlane hat keinen Zugriff auf die Accounts, Zugangsdaten und Kennwörter seiner Kunden, was die Sicherheit des Services erhöht. Für die Speicherung der verschlüsselten Daten nutzt Dashlane zudem den Dienst Amazon Web Services (AWS), eine Cloud-Lösung, die rund um die Uhr unter Sicherheitsüberwachung steht. Selbst wenn das System Opfer eines Hacker-Angriffs würde, müssten sich Anwender nicht sorgen: Das anfangs festgelegte Masterpasswort, das zum Entschlüsseln der Daten notwendig ist, wird nicht auf dem Server von Dashlane gespeichert und ist somit vor Hackern der Seite sicher.

Einzig und allein der Anwender kennt sein Masterpasswort und sollte sich dieses daher besonders gut merken. Vergisst er es, ist es notwendig, den gesamten Dashlane-Account zurückzusetzen und sich neu anzumelden. Das ist zwar einerseits sehr umständlich, garantiert andererseits aber eine hohe Sicherheit und den Schutz der Kennwörter. An das Masterpasswort stellt Dashlane die Anforderungen, dass es mindestens acht Zeichen lang sein und mindestens jeweils einen Groß-, einen Kleinbuchstaben sowie eine Zahl enthalten muss.

Sichere Passwörter erstellen und merken lassen

Das Sicherheits-Dashboard des Passwort-Managers wertet alle Passwörter aus und hilft dem User dabei, unzuverlässige Kennwörter zu erkennen und zu korrigieren. Es besteht die Möglichkeit, Dashlane per Kennwortgenerator ein besonders sicheres Passwort erstellen zu lassen. Sobald ein anderes Gerät auf das Konto zugreift, erhält der Anwender per E-Mail eine Benachrichtigung mit einem Authentifizierungscode. Hat er selbst auf sein Konto zugegriffen, muss er diesen zur Freischaltung eingeben. Bei fremdem Zugriff wird er somit gewarnt und kann sich an den Dashlane-Support wenden. Ebenso erhält der Nutzer eine Sicherheitswarnung, sobald eines seiner Konten gehackt wird. Auf diese Weise kann er sofort reagieren, mit Dashlane schnellstmöglich seine Passwörter ändern und den Angriff abwehren.

Das automatische Abmelden

In der Standardeinstellung des Passwort-Managers müssen User sich manuell bei Dashlane abmelden, wenn sie den Passwort-Manager nicht benötigen oder ihren PC verlassen. Dashlane bietet darüber hinaus die Option, eine automatische Abmeldung nach 15 Minuten, 30 Minuten, nach einer, zwei oder zehn Stunden Inaktivität festzulegen.

Dashlane - Passwortanalyse
Vergrößern
Dank der integrierten Passwort-Analyse erkennen Anwender unsichere Passwörter und können diese durch sichere ersetzen.

Diese Option versteckt der Passwort-Manager unter den Einstellungen im Bereich „Sicherheit“. Zur Änderung der Sicherheitseinstellungen in Dashlane ist die Eingabe des Masterpassworts notwendig. Eine weitere nützliche Option ist es, Notfallkontakte einzurichten. So erteilt der User ausgewählten Personen wie etwa der Familie, Freunden oder Kollegen für dringende Notfälle vorübergehend Zugriff auf seine in Dashlane gespeicherten Zugangsdaten, Konten und Passwörter.

Noch mehr Funktionen mit der Premium-Version

Dashlane ist zum einen in einer kostenlosen Variante erhältlich, die bereits mit ihrem Funktionsumfang beeindruckt. Noch mehr praktische Funktionen erhalten Interessenten mit der Premium-Variante für monatlich 3,33 US-Dollar (knapp 3 Euro). Unternehmen profitieren ab sofort von der Business-Version, die für 4 US-Dollar (knapp 3,50 Euro) monatlich pro Nutzer erhältlich und auf die Bedürfnisse von Unternehmen jeder Größe zugeschnitten ist.

Mit der Premium-Version teilen Nutzer unter anderem eine unbegrenzte Anzahl an Daten sicher mit vertrauten Personen. Bei der kostenlosen Version beschränkt sich diese Funktion auf das Teilen von fünf Elementen. Zudem ermöglicht es die Premium-Version, das Dashlane-Konto über die sichere Cloud mit beliebig vielen Geräten zu synchronisieren und darüber hinaus Backups des Dashlane-Kontos zu speichern. Ein Sicherheitsvorteil der Premium-Version des Passwort-Managers ist die Zwei-Faktor-Authentifizierung in Verbindung mit einem U2F YubiKey, einer USB-Tastatur zur Erstellung von Einmal-Passwörtern. Zwei-Faktor-Authentifizierung bedeutet, dass neben dem Login und Passwort weitere zusätzliche Informationen erforderlich sind, um Zugang zum Konto zu erhalten. In diesem Fall liefert der YubiKey, über einen USB-Port angeschlossen, die Zusatzinformation in Form eines weiteren, jeweils individuell erstellten Passworts.

Dashlane - Upgrade Premium
Vergrößern
Praktische Zusatzfunktionen für noch mehr Sicherheit und Komfort erhalten Anwender mit der kostenpflichtigen Premium-Version.

Kompatibilität & Performance

4,40 Pkt

Dashlane ist für Windows- und OS-X-Systeme sowie als Android- und iOS-App verfügbar. Mit dem aktuellen Update profitieren nun auch Linux- und Chromebook-Nutzer von dem Passwort-Manager. In unserem Test zeigten alle Geräte während und auch nach der Installation des Dashlane Password Managers keine spürbare Verlangsamung auf. Die Größe der Installationsdatei beträgt 680 Kilobyte. Der benötigte Festplattenspeicher des Programms lag im Test direkt nach der Installation bei 41,9 Megabyte und vergrößerte sich auch nicht nach längerer Nutzungsdauer. Damit Dashlane Login-Daten und andere Online-Formulare automatisch ausfüllt, benötigen Benutzer das entsprechende Browser-Plug-in. Diese stellt Dashlane für Google Chrome, Mozilla Firefox, den Internet Explorer und Safari zur Verfügung. In unserem Test funktionierte die Installation und Nutzung des Plug-ins für Google Chrome reibungslos, während unter Firefox und dem Internet Explorer kleine Startschwierigkeiten auftraten.

Um das Firefox-Plug-in installieren zu können, mussten wir das Programm de- und wieder neu installieren, da wir zunächst die Meldung erhielten, das sei Plug-in defekt. Im zweiten Anlauf lief Dashlane aber auch mit Firefox ohne Probleme. Ebenso ließ sich das Plug-in für den Internet Explorer nicht installieren. Auf Nachfrage beim Support erhielten wir die Information, dass für die Installation dieses Plug-ins unter Windows ein Administratoren-Konto Voraussetzung sei. Mit einem solchen klappt dann auch das Zusammenspiel zwischen Dashlane und dem Internet Explorer. Auf Basis unserer Erfahrungen empfehlen wir für die Nutzung von Dashlane im Browser dennoch Google Chrome. Das vollautomatische Eintragen von Zugangsdaten wie Nutzernamen und Passwörter in die passenden Felder erledigte Dashlane in unserem Test aber in allen drei verwendeten Browsern problem- und fehlerlos.

Dashlane - Browser
Vergrößern
In der Windows-Version ist Dashlane mit Chrome, Firefox und dem Internet Explorer kompatibel.

Bedienung

4,70 Pkt

Bei der Verwendung von Dashlane muss sich der User lediglich sein Masterpasswort merken, den Rest übernimmt der Passwort-Manager für ihn. Um Dashlane in der kostenfreien Version zu nutzen, lädt der Anwender die 680 Kilobyte große Installationsdatei herunter. Die Installation von Dashlane gestaltete sich im Test insgesamt einfach.

Um sich bei Dashlane zu registrieren, sind nur die Eingabe der E-Mail-Adresse sowie des selbstgewählten Masterpassworts notwendig. Die Eingabe dieses Passworts erfolgt zur Sicherheit zweimal. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, die persönlichen Daten (Vor- und Nachname, Anrede, Geburtsdatum, Telefonnummer) anzugeben, damit Dashlane diese in Zukunft selbständig ausfüllt. Die Autofill-Funktion führen Anwender auf drei verschiedene Arten durch. In der ersten Variante rufen sie die betreffende Webseite durch die Eingabe der URL, das Anklicken eines Lesezeichens im Browser oder das Auswählen eines Suchmaschinenergebnisses auf, woraufhin Dashlane die hinterlegten Logins und persönlichen Daten automatisch einträgt. Oder sie rufen die gewünschte Webseite über die Dashlane-Browser-Erweiterung auf. Die Auswahl der Webseite per Mausklick im Menüfenster bedeutet zugleich die Anmeldung mit allen notwendigen Daten auf der gewählten Webseite. Die dritte Möglichkeit zur Anmeldung stellt die Dashlane-Mobile-App dar und funktioniert prinzipiell so wie in der Desktop-Browser-Erweiterung.

Dashlane - Konto erstellen
Vergrößern
Nach erfolgreicher Installation erstellen Anwender ihr Nutzerkonto.

Benutzerfreundliche Bedienung

Die Bedienung von Dashlane gestaltet sich äußerst anwenderfreundlich. Auf der übersichtlichen, geordneten Nutzeroberfläche des Passwort-Managers finden und verwenden auch Unerfahrene problemlos alle Funktionen. Praktische Zusatzfunktionen wie das Ordnen der Passwörter nach Kategorien und der Import von Passwörtern aus den gängigen Browsern sowie aus andern Passwortmanagern (LastPass, 1Password, Roboform, PasswordWallet, KeePass) sorgen für Komfort bei der Verwendung. Äußerst anwenderfreundlich ist außerdem die Funktion „Password Changer“, mit der Anwender lediglich per Klick auswählen, welche Passwörter sie ändern möchten. Die restliche Arbeit übernimmt Dashlane. Darüber hinaus stehen diverse Einstellungsoptionen zum Anpassen des Programms an individuelle Bedürfnisse bereit. Diese gliedern sich in die Bereiche „Allgemein“, „Ansicht“, „Sync“, „Konto“, „Sicherheit“ und „Erweitert". Leichte Abzüge in puncto Bedienbarkeit erhält Dashlane lediglich für die Hilfe-Funktionen im Programm, die sich auf den Link zum „Hilfe-Center“ beschränken.

Hilfe & Support

3,50 Pkt

Anwender können die Website von Dashlane sowie den Passwort-Manager selbst in neun verschiedenen Sprachen aufrufen. Diese Sprachvielfalt vermissen wir allerdings beim Support des Passwort-Managers. Der steht dem User nur auf Englisch, Spanisch und Französisch zur Verfügung. Außerdem ist das „Hilfe-Center“ zwar in viele Rubriken wie „General/Account“ oder „Installing and getting started“ unterteilt, aber umso mehr der Nutzer sich durch die Erklärungen klickt, desto unübersichtlicher wird das Ganze. Hier besteht seitens Dashlane Verbesserungsbedarf. Neben dem „Hilfe-Center“ können Nutzer bei Fragen ein Kontaktformular ausfüllen, den Live Chat nutzen, sich mit der Community auf Facebook, Twitter oder Google+ austauschen oder den herstellereigenen Blog durchlesen. Einen direkten Kontakt per E-Mail zum Support-Team von Dashlane erhält der Nutzer ausschließlich beim Kauf der Premium-Version.

Dashlane Hilfe
Vergrößern
Das „Hilfe-Center“ von Dashlane steht lediglich in englischer, französischer und spanischer Sprache zur Verfügung.

Positiv: Auf unsere Supportanfrage über das Kontaktformular erhielten wir innerhalb eines Tages eine äußerst freundliche und hilfreiche Antwort. Und auch im Live Chat half uns ein sehr zuvorkommender, höflicher Mitarbeiter direkt weiter. Mit diesem Service verdient sich Dashlane im Bereich Support Pluspunkte.

Zusammenfassung

4,30 Pkt

Wer unsicher ist, ob Dashlane das passende Programm für seine Bedürfnisse ist, kann den Passwort-Manager in seiner kostenfreien Variante unverbindlich ausprobieren. Wem dabei die Funktionen „Zwei-Faktor-Authentifizierung“, „Synchronisieren mit allen Geräten“, „unbegrenztes sicheres Teilen“ und der bevorzugte Support fehlen, für den ist die kostenpflichtige Premium-Version der passende Passwort-Manager für seine Bedürfnisse.

In unserem Test überzeugt die kostenlose Version von Dashlane vor allem mit seinen hohen Sicherheitsstandards, praktischen Zusatzfeatures und einer sehr nutzerfreundlichen Bedienung. Anwender speichern damit sämtliche Passwörter, prüfen sie auf ihre Stärke und generieren bei Bedarf neue, besonders sichere Passwörter. Mit dem automatischen Login und der Möglichkeit, weitere persönliche Zugangsdaten zu speichern und bei Bedarf automatisch in die passenden Felder einzutragen, nimmt Dashlane Anwendern viel Arbeit ab und spart eine Menge Zeit. Lediglich hinsichtlich des Supports hat der Passwort-Manager noch Verbesserungspotential: Aktuell ist dieser ausschließlich englischsprachig und beinhaltet keine Kontaktoption per Telefon.

Dashlane kostenlos testen