LOADING

Kontaktlinsen

Die besten Kontaktlinsen im Vergleich

Parameter

Benutzungskomfort

Sehfehlerkorrektur

Nutzungsdauer

Von Tages- bis Monatslisten

Das Wichtigste in Kürze:
  • Kontaktlinsen sind Medizinprodukte und eine alternative Sehhilfe zur Brille.
  • Eine Anpassung der Kontaktlinsen beim Optiker oder beim Augenarzt ist Voraussetzung für den ersten Kauf von Kontaktlinsen. Der Fachmann untersucht die Augen, empfiehlt ein optimales Modell und kontrolliert die Verträglichkeit. Danach kann der Nutzer seine Linsen online kaufen.
  • Beim Sport oder bei starker Fehlsichtigkeit korrigieren Kontaktlinsen besser als Brillengläser.
  • Kontaktlinsen sollten stets nur mit den vorgesehenen Pflegemitteln gereinigt und in steriler Flüssigkeit aufbewahrt werden.

1. Was sind Kontaktlinsen?

Kontaktlinsen
Die dünnen Kontaktlinsen werden direkt auf das Auge gesetzt.

Kontaktlinsen sind kleine, dünne Kunststofflinsen, die auf die Oberfläche des Auges aufgelegt werden. Sie liegen jedoch nicht direkt auf der Hornhaut des Auges, sondern Kontaktlinsen schwimmen auf dem dünnen Tränenfilm, der das Auge bedeckt. Als Sehhilfen zur Korrektur von Sehschwächen wie Kurz-, Weit- oder Alterssichtigkeit sowie Hornhautverkrümmung stellen Kontaktlinsen eine Alternative zur Brille dar. Ergänzend dazu sind auch Fun- beziehungsweise Farb-Kontaktlinsen erhältlich, die eine rein kosmetische, modische Funktion haben. Anwender können mit diesen Kontaktlinsen ihre Augenfarbe intensivieren oder verändern. Die Brechung des Lichtes zur Korrektur einer Sehscwäche verändern die Effektlinsen nicht. Alle Kontaktlinsen sind Medizinprodukte, die von einem Optiker angepasst werden müssen. Wer über einen längeren Zeitraum hinweg falsch angepasste Kontaktlinsen trägt, setzt die Gesundheit seiner Augen aufs Spiel.

2. Kontaktlinsen oder Brille?

Für viele Leute ist die Brille nicht nur eine Sehhilfe zur Korrektur der Sehhilfe, sondern auch ein modisches Accessoire, das zum persönlichen Look dazugehört. Für andere ist die Brille jedoch ein "notwendiges Übel", das ständig von der Nase rutscht. Sie bevorzugen die unauffälligen Kontaktlinsen im Auge. Allerdings erfordern die kleinen kontaktlinsen einen höheren Pflegeaufwand als die Brille. Auch das Einsetzen von Kontaktlinsen sowie das korrekte Herausnehmen der Kontaktlinsen will geübt sein. Eine Brille ist da wesentlich einfacher zu handhaben. Sowohl Brillen als auch Kontaktlinsen wurden in den letzten Jahren weiterentwickelt und in ihrem Tragekomfort verbessert. Und auch "passionierte Kontaktlinsenträger" benötigen zusätzlich eine passende Brille. Damit ersetzen die Kontaktlinsen die Brille nicht, sondern ergänzen diese vielmehr.

Vorteile von Kontaktlinsen gegenüber Brillen
  • Kontaktlinsen beschlagen nicht und hinterlassen keine Druckstellen auf der Nase.
  • Das Sichtfeld ist nicht durch den Brillenrand eingeschränkt. Auch beim Blick zu einer Seite ist das Bild scharf.
  • Bei vielen Sportarten stört die Brille, da sie herunterfallen kann. Kontaktlinsen sind dann praktischer.
  • Sehfehler, die durch eine Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) entstehen, werden durch eine passgenaue Kontaktlinse oft besser korrigiert als mit der Brille.
  • Schon bei mittlerer Kurz- oder Weitsichtigkeit sind die Brillengläser sehr dick und verkleinern beziehungsweise vergrößern das wahrgenommene Bild stark. Kontaktlinsen verzerren die Größen weniger stark, was viele Anwender als angenehmer empfinden.
  • Wenn sich die Dioptrien-Werte der Augen um mehr als zwei Dioptrien unterscheiden, kann die Sehkorrektur mittels Kontaktlinse oftmals angenehmer sein als mit einer Brille.

3. Welche Arten von Kontaktlinsen gibt es?

Ganz grob werden zwei Typen von Kontaktlinsen unterschieden: weiche Kontaktlinsen und harte Kontaktlinsen.

Weiche Kontaktlinsen

Flexible Kontaktlinsen
Flexible Kontaktlinsen können sich umstülpen und falsch herum eingesetzt werden.

Die so genannten "weichen Kontaktlinsen" beziehungsweise Softlenses bestehen aus einem biegsamen Hydrogel oder Silikon-Hydrogel, welches sich flexibel der Hornhautform des Auges anpasst. Die Produkte in diesem Vergleich der Kontaktlinsen sind im Durchschnitt etwa 14 Millimeter groß. Aufgrund dieser Größe liegen die flexiblen Kontaktlinsen etwas unter dem Augenlid. Anders als bei den harten Kontaktlinsen besteht daher keine Gefahr, dass sich die kleine Kunststoffschale beim Blinzeln aus dem Auge löst. Ein hoher Tragekomfort und eine kurze Eingewöhnungszeit sind damit typisch für diese Linsen. Weiche Kontaktlinsen bestehen heute in der Regel aus Silikon-Hydrogel. Mit diesem Material verbessert sich die Sauerstoffdurchlässigkeit der weichen Kontaktlinsen enorm. Die flexiblen Kontaktlinsen gibt es in verschieden Linsenaustauschsystemen als Tages-, Wochen-, Monats- oder sogar Jahreslinse. Einige Kontaktlinsen kann der Anwender sogar bis zu 30 Tage und Nächte ununterbrochen im Auge tragen.

  • Kurze Eingewöhnungszeit
  • Hoher Tragekomfort
  • Günstig in der Anschaffung
  • Halten gut im Auge
  • Schneller Austausch bei Verlust oder Defekt
  • Können austrocknen und reißen
  • Langfristig ergeben sich höhere Kosten

Harte Kontaktlinsen

Im alltäglichen Sprachgebrauch sind diese Kontaktlinsen als "harte Linsen" bekannt. Inzwischen liest man immer häufiger den Begriff "formstabil". Typisch für harte Kontaktlinsen ist die hohe Sauerstoffdurchlässigkeit. Die etwa acht bis zehn Millimeter kleinen Linsen schwimmen auf dem Tränenfilm des Auges. Dadurch werden sie ständig mit Tränenflüssigkeit umspült.

Personen, die unter trockenen Augen leiden, vertragen harte Kontaktlinsen daher mitunter besser als die flexiblen Linsen. Allerdings muss der Anwender mit einer längeren Eingewöhnungszeit bei harten Kontaktlinsen rechnen. Ein weiterer Nachteil: Durch das Blinzeln mit dem Augenlid können sich die kleinen Kontaktlinsen lösen und aus dem Auge herausfallen. Spätestens nach zwei Jahren sollten harte Kontaktlinsen ausgetauscht und die Hornhaut neu vermessen werden.

  • Sehr gute Sauerstoffversorgung des Auges
  • Langfristig gesehen kostengünstiger als weiche Linsen
  • Trocknen nicht aus
  • Längere Eingewöhnungszeit
  • Können leicht aus dem Auge fallen

Welche Kontaktlinse für den Anwender die bessere Wahl ist, klärt sich bei der Untersuchung und der Anpassung der Kontaktlinsen durch einen Augenoptiker beziehungsweise einen Augenarzt.

4. Tageslinse oder Monatslinse – was ist besser?

Weiche Kontaktlinsen sind in verschiedenen Austauschsystemen erhältlich, von der Tageslinse bis zur Jahreslinse ist fast alles möglich. Ein regelmäßiger Wechsel der Kontaktlinsen nach Anweisung trägt wie die gewissenhafte Pflege zur Hygiene und zur Augengesundheit bei. Was die verschiedenen Austauschsysteme auszeichnet, erklärt die folgende Übersicht:

Tageslinse

Die so genannten "Dailies" sind die hygienischste Form der Kontaktlinsennutzung, da der Nutzer jeden Tag ein neues Paar Linsen verwendet. Auf die Linsenreinigung können Anwender deshalb verzichten. Die dünnen Tageslinsen weisen in der Regel einen hohen Wassergehalt auf. Einige bringen sogar einen kleinen UV-Schutz mit. Tageslinsen empfehlen sich für Personen, die nur gelegentlich Kontaktlinsen tragen, zum Beispiel beim Sport. Bei täglicher Anwendung wird die Nutzung von Tageslinsen als Kontaktlinsen erheblich teurer gegenüber Monatslinsen.

  • Sehr gut verträglich
  • Mit UV-Schutz
  • Geringes Risiko für Erkrankungen durch verunreinigte Kontaktlinsen
  • Keine Pflegemittel nötig
  • Bei täglicher Verwendung teuer

Zwei-Wochenlinse

Die Zwei-Wochenlinsen sind eine Mischform aus Tages- und den Monatslinsen. Der Wassergehalt der Zwei-Wochenlinse ist ein wenig höher als bei den Monatslinsen. Daher sind sie ebenfalls weich und im Auge kaum spürbar. Genau wie bei den Monatslinsen müssen sie zwei Wochen nach der ersten Nutzung entsorgt werden. Setzt der Anwender einige Tage mit dem Tragen der Linsen aus, dann verlängert sich dadurch nicht die angewiesene Nutzungszeit der Kontaktlinsenanpassung.

  • Sehr gute Verträglichkeit
  • Verringertes Risiko für Entzündungen durch verunreinigte Kontaktlinsen
  • Sorgfältige Reinigung erforderlich
  • Im Vergleich zur Monatslinse teurer bei täglicher Nutzung

Monatslinse

Die 30-Tage-Linsen gehören zu den beliebtesten Austauschsystemen der weichen Kontaktlinsen. Üblicherweise nimmt der Anwender die Linsen jeden Abend vom Auge ab, um die Kontaktlinsen am nächsten Tag wieder einzusetzen. Inzwischen gibt es auch Kontaktlinsen auf dem Markt, die der Nutzer über 30 Tage hinweg ununterbrochen tragen kann. Im Kontaktlinsen-Test befinden sich ebenfalls Kontaktlinsen dieser Gattung. Optiker weisen darauf hin, dass die Linsen einen Monat nach dem ersten Tragen entsorgt werden müssen – egal, wie häufig die Kontaktlinsen innerhalb dieser vier Wochen tatsächlich getragen wurden.

  • Beim täglichen Gebrauch kostengünstig
  • Durch geringeren Wassergehalt optimal für trockene Augen
  • Sorgfältige Reinigung erforderlich

In den Produktangeboten der Hersteller finden Verbraucher zudem folgende Linsentypen:

  • Sphärische Kontaktlinsen, die Kurzsichtigkeit und Weitsichtigkeit korrigieren
  • Torische Kontaktlinsen, die für die Nutzung bei Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) gedacht sind
  • Und Multifokale Kontaktlinsen, welche eine ähnliche Funktion erfüllen wie die Gleitsichtbrille und daher bei Alterssichtigkeit eingesetzt werden.

5. Wo kaufe ich Kontaktlinsen?

Das Kontaktlinsen-Angebot in den Online-Shops ist breit gefächert und lockt mit günstigen Preisen. Im Preisvergleich liegen Online-Shops meist weit vor den Händlern vor Ort. Trotzdem sollten Verbraucher nicht auf eigene Faust Kontaktlinsen kaufen und ausprobieren.

Wer sich dazu entschließt, Kontaktlinsen zu tragen – sei es nur gelegentlich oder als Ersatz für die Brille – sollte in jedem Fall eine Anpassung der Kontaktlinsen und eine Beratung zu Kontaktlinsen bei einem Experten in Anspruch nehmen.

Achtung: Kaufen Sie keine Kontaktlinsen im Internet "auf gut Glück" und aufgrund Ihrer Brillenwerte. Das längere Tragen von falsch angepassten Kontaktlinsen kann zu Schäden und Erkrankungen der Hornhaut und des Auges führen!

In der Regel wird der Fachmann nach der Untersuchung ein passendes Produkt empfehlen, das die optimale Versorgung der Hornhaut gewährleistet.

Die Kontaktlinsenanpassung

Die Anpassung der Kontaktlinsen kann sowohl von einem Augenoptiker als auch von einem Augenarzt durchgeführt werden. Bei der Anpassung der Kontaktlinse nimmt der Spezialist verschiedene Augenmessungen für die neue Kontaktlinse vor. Neben der Sehleistung misst der Fachmann die Größe des Auges und untersucht die Zusammensetzung des Tränenfilms. Anhand dieser Angaben kann er entscheiden, welche Kontaktlinsen, welches Material und welche Nutzungsdauer ideal sind.

Schließlich erhält der Kunde sein erstes Paar Kontaktlinsen, welches er in den nächsten Wochen probeweise tragen kann. Das richtige Ein- und Absetzen der Linsen wird bei der Anpassung der Kontaktlinsen geübt. Einige Tipps dazu erklärt das folgende Video vom Online-Kontaktlinsen-Shop Lensspirit.

Selbstverständlich erhält der Nutzer auch ein passendes Pflegemittel sowie Tipps zur richtigen Reinigung der flexiblen Kontaktlinsen.

Nach einigen Wochen erfolgt eine Nachkontrolle, bei der der Kunde berichtet, wie er mit den Kontaktlinsen zurechtkommt. Der Optiker oder der Augenarzt überprüft dabei auch, ob sich die Linse gut auf dem Tränenfilm bewegt.

Für die gesamte Anpassung der Kontaktlinsen sollte der Kunde etwa 30 Minuten bis zu einer Stunde Zeit einplanen.

Kontaktlinsen kaufen: Optiker oder online?

Nach der Kontaktlinsenanpassung und der Nachuntersuchung weiß der Nutzer, welche Marke er benötigt und welche Parameter die Kontaktlinse aufweisen muss. Nach einem Preisvergleich ist es dann durchaus möglich, die Kontaktlinsen aus dem Kontaktlinsen-Vergleich auch online zu bestellen. Bei Kontaktlinsen-Shops mit Sitz in Deutschland ist es relativ unwahrscheinlich, dass der Nutzer gefälschte Kontaktlinsen erhalten könnte. Trotzdem lohnt es sich, wenn man vor der Bestellung von Kontaktlinsen neben dem Preis auch einen Blick auf die Kundenbewertungen wirft. Auch der Kundenservice sollte kompetent und gut erreichbar sein.

6. Was bedeutet DIA und BC?

Bei der Anpassung der Kontaktlinsen erhält der Kunde ein Paar Kontaktlinsen zum Probetragen. Auf der Linsenverpackung sind die verschiedenen Eigenschaften ablesbar.

Die Probepackung der Zwei-Wochenlinse Acuvue Oasys von Johnson & Johnson.

BC-Wert

Die Abkürzung BC steht für "Base Curve". Andere Bezeichnungen für diesen Wert sind Radius oder Basiskurve. Der Radius gibt die Krümmung der Rückseite der Kontaktlinsen an. Die Krümmung der Kontaktlinse sollte gut zu der Form der Hornhaut des Auges passen. Angegeben wird der Wert in Millimetern. Üblich sind Werte zwischen 8,4 und 9 Millimetern.

DIA-Wert

Diese Angabe steht für Diameter und gibt den Durchmesser der Kontaktlinse an. Auch diese Größe wird in Millimetern angegeben. Weiche Kontaktlinsen sind in der Regel zwischen 13,8 und 14,2 Millimetern groß.

D / Dioptrie-Wert

Auf der Packung von ACUVUE ist der Dioptrien-Wert als D abgekürzt. Andere übliche Kürzel dafür sind dpt (Dioptrien) PWR (Power) oder sph (Sphäre). Alle Bezeichnungen sind gleichbedeutend und geben die Stärke der Kontaktlinse an. Dioptrie ist die Maßeinheit, die die Brechkraft einer optischen Linse bezeichnet. Minuswerte zeigen an, dass die Kontaktlinse zur Korrektur von Kurzsichtigkeit gedacht ist. Ist der Dioptrien-Wert hingegen positiv, dann handelt es sich um Kontaktlinsen für Nutzer mit Weitsichtigkeit.

Dk-Wert / Sauerstoffdurchlässigkeit

Die Sauerstoffdurchlässigkeit bei Kontaktlinsen wird mit der Messeinheit Dk (Relative Dielektrizitätskonstante) angegeben. Die Sauerstoffdurchlässigkeit ist ein wichtiges Qualitätskriterium einer guten Kontaktlinse, denn die Sauerstoffversorgung der Hornhaut trägt entscheidend zur Gesundheit des Auges bei. Je höher der Dk-Wert ist, desto besser ist die Sauerstoffversorgung, die die Linse gewährleistet. Weiche Kontaktlinsen aus Silikon-Hydrogel weisen üblicherweise einen Wert von 110 bis 180 Dk auf.

Die Sauerstoffdurchlässigkeit ist jedoch abhängig von der Dicke des Linsenmaterials. Einige Hersteller geben bei den Kontaktlinsen deshalb einen Wert in Dk/t an. Dieser beschreibt die Sauerstoffdurchlässigkeit in der Mitte der Linse bei einem Wert von -3.00 Dioptrien.

Wassergehalt

Der Wassergehalt gibt an, wie viel Wasser das Material der Kontaktlinse enthält. Dabei spielt auch die Art des Materials eine große Rolle. Bei vielen Kontaktlinsen beträgt der Wassergehalt zwischen 40 und 70 Prozent. Monatslinsen aus Silikon-Hydrogel können einen etwas geringeren Wassergehalt aufweisen.

Kontaktlinsen mit hohem Wassergehalt sind nicht zwingend die bessere Wahl. Bei längerem Tragen verdunstet stetig Feuchtigkeit von der Oberfläche der Linse. Das fehlende Wasser entzieht die Kontaktlinse dann dem Tränenfilm des Auges. Für Nutzer, die ohnehin an trockenen Augen leiden, kann das Tragen dieser Kontaktlinsen auf Dauer unangenehm werden.

7. Tipps zur richtigen Handhabung und Pflege von Kontaktlinsen

Bei der Nutzung von Kontaktlinsen kommt es besonders auf die Hygiene an. Mit einer sorgfältigen Pflege bieten besonders Monatslinsen auch nach längerem Tragen noch den gleichen Komfort wie zu Beginn. Nicht zuletzt kommt die richtige Pflege der Kontaktlinsen auch der Augengesundheit zugute. Folgende Utensilien sind erforderlich:

  • Kontaktlinsenbehälter
  • Pflegemittel
  • Kochsalzlösung

Hinweise zur richtigen Kontaktlinsenpflege

Vor dem Ein- beziehungsweise Absetzen der Kontaktlinsen sollte der Nutzer unbedingt die Hände gründlich waschen und gut abtrocknen. Die Reinigungsflüssigkeit im Linsenbehälter muss täglich gewechselt werden. Jede Pflegemittel-Packung enthält normalerweise einen neuen Behälter. Wenn der Anwender eine neue Flasche anfängt, tauscht er den benutzten Linsenbehälter gleich gegen den neuen aus.

Für die Reinigung von weichen Kontaktlinsen gibt es zwei Pflegesysteme:

  • Die Reinigung mit einer All-In-One-Kombi-Lösung. Sie bietet sich besonders dann an, wenn es schnell gehen muss.
  • Die Reinigung auf Peroxid-Basis mit Pflegemitteln ohne Konservierungsstoffe. Die Reinigungsmethode eignet sich gut für Kontaktlinsen aus Silikon-Hydrogel. Die Kontaktlinsen werden gründlich gereinigt und desinfiziert. Der ganze Vorgang dauert etwa sechs Stunden. Vor dem Einsetzen sollte der Anwender die Linse mit neutraler Kochsalzlösung abspülen.

Welches System am besten ist, bespricht der Nutzer bei der Kontaktlinsenanpassung mit dem Augenoptiker beziehungsweise dem Augenarzt.

Hinweis: Spülen Sie niemals die Kontaktlinsen oder den Linsenbehälter mit Leitungswasser aus! Im Wasser sind unter anderem Bakterien enthalten, die dem Auge schaden können. Zudem entspricht Wasser in seiner Zusammensetzung nicht den Körperflüssigkeiten. Jeder hat sicher schon einmal Wasser ins Auge bekommen und weiß, wie sehr dies das Auge reizen kann. Nehmen Sie daher immer eine sterile Kochsalzlösung zum Spülen und Benetzen von Kontaktlinsen und Behälter.

8. So vergleichen wir

Einige der besten Kontaktlinsen wurden in einem großen Kontaktlinsen-Test miteinander verglichen. Die Kriterien im Test orientieren sich an den Eigenschaften und Besonderheiten der Linsentypen. Für Kontaktlinsen-Nutzer, die sich über aktuelle Modelle auf dem Markt informieren möchten, sollen diese zusammengetragenen Informationen eine Hilfe bei der Kaufentscheidung sein.

Parameter

Unter diesem Kriterium werden die Grundfakten der Kontaktlinse im Test erklärt, also gewissermaßen die "technischen Eckdaten" der Linse. Dazu zählt die Größe der Kontaktlinse, die sich aus dem Durchmesser (DIA) und dem Radius (BC) ergibt. Außerdem ist das Material der Kontaktlinse wichtig, denn dies lässt Schlüsse auf die Sauerstoffdurchlässigkeit zu. Silikon-Hydrogel lässt zum Beispiel deutlich mehr Sauerstoff auf die Hornhaut des Auges als Hydrogel. Die Sauerstoffdurchlässigkeit (in Dk) und der Wassergehalt der Kontaktlinse werden in diesem Abschnitt des Kontaktlinsen-Tests daher ebenfalls aufgeführt.

Benutzerkomfort

Auch die einfache Handhabung macht eine gute Kontaktlinse aus. Bei weichen Kontaktlinsen kann es schnell passieren, dass die Linse in die falsche Richtung gewölbt ist, ähnlich wie ein Kleidungsstück, das "auf links" gedreht ist. Setzt der Anwender die Linse dann ein, dann fühlt sich die Kontaktlinse wie ein störender Fremdkörper im Auge an. Einige Hersteller haben die Kontaktlinsen deshalb mit Markierungen versehen, so dass der Nutzer bei der Pflege und vor dem Einsetzen genau erkennt, ob die Linsenwölbung der Kontaktlinse richtig ist. Auch der "Handling Tint", eine leichte Farbtönung, macht die Benutzung der weichen Kontaktlinsen komfortabler. Bei der Linsenpflege hantiert der Benutzer mit vielen Flüssigkeiten wie der isotonischen Kochsalzlösung oder einer Desinfektionslösung. Dabei kann es schnell passieren, dass der Anwender kleine farblose Linsen dann kaum noch auf der Handfläche erkennen kann. Zum Tragekomfort zählen in diesem Kontaktlinsen-Vergleich auch der UV-Schutz sowie die Tragedauer der Kontaktlinsen.

Sehfehlerkorrektur

Ein wesentlicher Punkt für den Linsen-Vergleich ist die Auswahl an Sehstärken. Kontaktlinsen, die eine breite Skala an Dioptrien-Werten abdecken, sind für eine größere Benutzergruppe verfügbar. Der Vollständigkeit halber haben wir im Datenblatt auch erfasst, welche Sehfehler das Linsenprodukt korrigiert. Für die Bewertung spielen diese Eigenschaften jedoch eine untergeordnete Rolle. Die meisten Produkte aus dem Kontaktlinsen-Vergleich korrigieren Kurzsichtigkeit und Weitsichtigkeit. Auch torische Kontaktlinsen zur Sehfehlerkorrektur bei Hornhautverkrümmung sind relativ verbreitet. Kontaktlinsen mit Gleitsichtfunktion finden sich dagegen kaum unter den Bestsellern. Verbraucher, die sich dafür interessieren, sollten die Herstellerwebseiten besuchen, denn alle bieten in ihrem Sortiment auch multifokale Kontaktlinsen an.

Nutzungsdauer

Schließlich wird im Kontaktlinsen-Vergleich ein Blick auf die Nutzungsdauer der Kontaktlinsen geworfen. Für die Bewertung wird dieses Kriterium im Zusammenhang mit anderen Eigenschaften im Test betrachtet, die sich beim Produkttest ergeben. Ein UV-Schutz gehört bei einer Tageslinse zum Standard. Bei einer Monatslinse ist dieses Produktmerkmal dagegen eine Besonderheit. Ergänzend dazu werden in diesem Testabschnitt im Kontaktlinsen-Vergleich auch die erhältlichen Packungsgrößen aufgelistet. Zusammen mit der Nutzungsdauer ergibt sich aus diesem Vergleich eine Einschätzung der möglichen Kosten.

badgeFazit der Redaktion

Mit dem besten Gesamtergebnis im Kontaktlinsen-Test konnte sich die Biofinity im Kontaktlinsen-Vergleich an die Spitze setzen. Die weiche Monatslinse überzeugt mit einem sehr angenehmen Tragegefühl und hoher Sauerstoffdurchlässigkeit. Außerdem ist die Linse sogar für eine dauerhafte Nutzung innerhalb von 30 Tagen geeignet. Ebenfalls zu den besten Kontaktlinsen gehören die Air Optix plus HydraGlyde und das Vorgänger-Modell Air Optix Aqua. Neu an den HydraGlyde-Kontaktlinsen ist die Benetzungsmatrix, die dafür sorgt, dass die Linse kaum spürbar ist. Zudem hat der Hersteller Alcon das Sehstärkenspektrum erweitert. Die Air Optix Night and Day Aqua hat im Vergleich die höchste Sauerstoffdurchlässigkeit.

Schließlich schafften es auch die 1-Day Acuvue Moist-Tageslinsen unter die Top Ten in diesem Kontaktlinsen-Test. Die Eintageslinsen sind für Nutzer entwickelt, die an trockenen Augen leiden. Die 123-Handhabungsmarkierung, die für Kontaktlinsen von Johnson & Johnsontypisch ist, erleichtert das richtige Einsetzen.

Keine passenden Kontaktlinsen gefunden? Alle Kontaktlinsen bei Netzshopping.