Induktionskochfelder

Die 7 besten Induktionskochfelder im Test & Vergleich

Produktinformation
Hersteller
Maße
Typ Kochzonen
Anzahl Kochzonen
Anzahl Leistungsstufen
Timer-Funktion
Abschaltautomatik
Restwärmeanzeige
Warmhaltefunktion
Kindersicherung
Gewicht

Induktionskochfeld-Ratgeber: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in K√ľrze
  • Ein Induktionskochfeld ist sicher, pflegeleicht, stromsparend und schnell einsatzbereit.
  • Das Verletzungsrisiko ist minimiert, da sich aufgrund der Funktionsweise lediglich der Topfboden erw√§rmt - eine direkte Erhitzung der Kochfl√§che erfolgt nicht.
  • Im Vergleich zu anderen Kochfeldarten werden Speisen mit dem Induktionskochfeld deutlich schneller, schonender und komfortabler zubereitet.

Schnell, effizient und sicher kochen

Ein Induktionskochfeld ist das Highlight einer modernen K√ľche. Die Vorteile √ľberzeugen ‚Äď es ist schnell einsatzbereit, minimiert die Gefahr verbrannter Finger und ben√∂tigt nur wenig Pflege. Zudem sind unterschiedliche Funktionen zuverl√§ssige Garanten f√ľr h√∂chsten Kochkomfort.

Revolutionäre Technik mit magnetischer Anziehungskraft

Erste Patente f√ľr Induktionsherde wurden bereits um 1900 in England angemeldet, bis zur endg√ľltigen Entwicklung sollten jedoch ein paar Jahrzehnte vergehen. Zun√§chst fiel die innovative Idee leider in einen l√§ngeren Dornr√∂schenschlaf. Er wurde 1956 lediglich kurz unterbrochen, als ein amerikanisches Unternehmen einige Versuchsger√§te einem interessierten Publikum vorf√ľhrte, umgesetzt wurde die Idee damals nicht. Der erste Induktionsherd in Serienfertigung wurde von 1973 bis 1975 vom US-amerikanischen Konzern Westinghouse Electric Corporation produziert. Der Preis war exorbitant hoch und die Nachfrage blieb dementsprechend gering.

Stetige Weiterentwicklung sorgte im Laufe der Jahre f√ľr ein kontinuierlich wachsendes Interesse, dennoch sollte es noch bis in die 2000er Jahre dauern, ehe das Induktionskochfeld in immer mehr Privatk√ľchen Einzug hielt. So lag in Westeuropa der Anteil der Induktionskochfelder am Gesamtumsatz im Jahr 2004 lediglich bei 12 Prozent und stieg bis 2010 auf 34 Prozent an. F√ľr die wachsende Beliebtheit der modernen Kochfelder gibt es viele Gr√ľnde.

Modernster Entwicklungsstandard

Ebenso wie das klassische Glaskeramik-Kochfeld ist auch das Induktionskochfeld mit einer glatten Fl√§che aus Spezial-Glas ausgestattet. Dieses spezielle Material entsteht durch gesteuerte Kristallisation bei der Schmelze und einer anschlie√üenden Temperaturbehandlung. So wird das Material in einen keramischen Zustand versetzt und weist nun andere Eigenschaften auf als herk√∂mmliches Glas. In der Regel kommt bei der Glaskeramik-Herstellung eine Mischung aus Lithiumoxid, Aluminiumoxid und Siliciumdioxid zum Einsatz. Charakteristisch f√ľr Glaskeramik ist die hervorragende Temperaturbest√§ndigkeit, sogar Temperaturschocks stellen kein Problem dar.

Lange Aufheizzeiten sind mit dem Induktionskochfeld l√§ngst pass√© und auch verbrannte Finger bei allzu engem Kontakt mit der Kochzone geh√∂ren dank der innovativen Technologie gl√ľcklicherweise der Vergangenheit an. F√ľr Familien mit kleinen Kindern ist insbesondere der letztgenannte Faktor ein wichtiger Punkt. Selbst wenn die Kochzone auf h√∂chster Stufe eingeschaltet ist, kann es aufgrund des induktiven Funktionsprinzips nicht zu Verbrennungen f√ľhren.

Schnell einsatzbereit, sicher, effizient und zus√§tzlich noch dekorativ ‚Äď die Argumente f√ľr die Nutzung eines Induktionskochfeldes sind absolut √ľberzeugend. Welche unterschiedlichen Varianten es gibt und was beim Kauf eines Induktionskochfeldes unbedingt beachtet werden sollte, wird in nachstehendem Vergleich umfassend dargelegt.

Funktionsweise und Vorteile des Induktionskochfeldes

Anders als bei Glaskeramik-Kochfeldern befinden sich bei den Induktionsvarianten unterhalb der Glaskeramik-Platte keine Strahlungsheizkörper. Hier sind Induktionsspulen installiert, die nach der Aktivierung magnetische Wechselfelder erzeugen. Diese werden durch die Glaskeramikplatte in den Boden des ferromagnetischen Kochtopfes geleitet und erzeugen dort unmittelbar Hitze. Die Kochfläche wird somit nicht selbst erhitzt und erwärmt sich nur indirekt durch den Kontakt mit dem Topfboden.

Eine besonders interessante Funktion des Induktionskochfeldes ist die induktive Topferkennung. Mit dem Einschalten des Kochfeldes entsteht ein elektromagnetisches Feld, die Platzierung von ferromagnetischem Kochgeschirr sorgt f√ľr eine minimale Ver√§nderung des Feldes. Diese Abweichung wird von speziellen Sensoren unterhalb der Glaskeramikfl√§che erfasst und somit wird die Beheizung des Kochgeschirrs eingeleitet. Entfernt der Nutzer den betreffenden Topf, stoppt die Beheizung unmittelbar. Induktionskochfelder k√∂nnen nur mit ferromagnetischem Kochgeschirr genutzt werden. Dabei handelt es sich schlicht um T√∂pfe und Pfannen aus magnetisch leitendem Material wie Gusseisen oder induktionsf√§higem Edelstahl.

Tipp zum Kochgeschirr

Ob das eigene Geschirr die Voraussetzungen erf√ľllt, k√∂nnen Verbraucher einfach mit einem Magneten feststellen. Wenn er am Topfboden haftet, ist das Kochgeschirr geeignet und kann problemlos verwendet werden.

Die Hitze wird direkt auf den Boden des Kochgeschirrs √ľbertragen, lange Aufheizzeiten fallen somit nicht an. Laut Auskunft des Umweltinstituts M√ľnchen bieten Induktionskochfelder von allen Kochfeldvarianten die beste Energieausnutzung. Das Kochfeld selbst bleibt k√ľhl und die Gefahr verbrannter Finger ist somit deutlich minimiert. Zudem k√∂nnen Nahrungsreste nicht einbrennen und die Reinigung ist einfacher. Das Magnetfeld heizt nur dort, wo ein Topf steht ‚Äď dies bietet bei Induktionskochfeldern eine deutlich bessere Nutzungsdynamik, dies ist insbesondere bei Modellen mit Fl√§cheninduktion der Fall.

Vorsicht bei Herzschrittmachern

Grunds√§tzlich sind moderne Herzschrittmacher gegen st√∂rende Einfl√ľsse gesch√ľtzt, dennoch sollte vor der Nutzung des Induktionskochfeldes zur Sicherheit der behandelnde Arzt befragt werden.

Ein Blick auf die grunds√§tzlichen Vor- und Nachteile eines Induktionskochfeldes zeigt die Unterschiede zu Gas- und Glaskeramik-Kochfeld √ľbersichtlich auf:

Vorteile
  • Keine Verbrennungsgefahr
  • Schnell einsatzbereit - keine Aufheizzeiten
  • Bessere Energieausnutzung
  • Einfache Reinigung
  • Modelle mit Fl√§cheninduktion erh√§ltlich (bessere Nutzungsdynamik)
  • Viele Sonderfunktionen m√∂glich wie Temperatursensoren und Topferkennung
Nachteile
  • Hoher Anschaffungspreis
  • Ferromagnetisches Kochgeschirr erforderlich
  • Ger√§uschentwicklung (durch L√ľfter)

Verschiedene Arten: Autark oder herdgebunden

Je nach Gr√∂√üe, Aufteilung und Planung der K√ľche sowie individueller Vorliebe k√∂nnen sich Verbraucher zwischen autarkem und herdgebundenem Induktionskochfeld entscheiden. Nachstehend wird erl√§utert, welche Vor- und Nachteile die beiden Varianten bieten und f√ľr welche Anforderungen das jeweilige Modell empfehlenswert ist.

Vor- und Nachteile des autarken Induktionskochfeldes

Ein autarkes Induktionskochfeld ist nicht Teil eines Herdsets aus Herd und Backofen und kann daher flexibel in der K√ľche platziert werden. Es verf√ľgt √ľber einen separaten Netzanschluss und eigene Steuerelemente. Der Vorteil dieser Variante ist die individuelle Platzierung beider Ger√§te. So kann der Backofen beispielsweise in angenehmer Arbeitsh√∂he platziert und das Kochfeld in eine dekorative Kochinsel eingebaut werden. Induktionskochfelder sind in unterschiedlichen Gr√∂√üen von 30 bis 90 Zentimeter erh√§ltlich. So k√∂nnen auf Wunsch auch unterschiedliche Kochfelder kombiniert werden, beispielsweise Induktion, Gas und Elektro oder spezielle Kochfelder wie Wok oder Teppanyaki.

Vorteile
  • Individuell platzierbar
  • Unabh√§ngig vom Backofen einbaubarwerden
  • Eigene Bedienelemente
  • In unterschiedlichen Gr√∂√üen erh√§ltlich
  • Kombination unterschiedlicher Kochfelder m√∂glich
Nachteile
  • Autarkes Induktionskochfeld und separater Backofen sind teurer als ein als Herdset

Vor- und Nachteile des herdgebundenen Induktionskochfeldes

Das Herdset ist der Klassiker im Kochbereich. Die Kombination aus Induktionskochfeld und Backofen bildet eine Einheit, die in der Anschaffung deutlich g√ľnstiger ist als der separate Kauf beider Ger√§te. Im Vergleich zur autarken Variante ist die Gestaltungsfreiheit etwas eingeschr√§nkt. In der Standardgr√∂√üe kann das Herdset problemlos in den passenden Unterschrank einer herk√∂mmlichen Einbauk√ľche platziert werden, es sind vereinzelt auch andere Gr√∂√üen erh√§ltlich. Das Kochfeld besitzt keinen eigenen Anschluss und wird √ľber die Bedienelemente des Herdsets gesteuert.

Vorteile
  • G√ľnstigerer Kaufpreis (im Vergleich zum Einzelkauf)
  • In unterschiedlichen Gr√∂√üen erh√§ltlich
Nachteile
  • Eingeschr√§nkte Gestaltungsfreiheit
  • Kein eigener Netzanschluss

Welches Induktionskochfeld f√ľr welche Nutzergruppe?

F√ľr Familien ist in erster Linie ein gro√ües Induktionskochfeld mit unterschiedlichen Kochzonen oder ein Modell mit Vollfl√§cheninduktion empfehlenswert. F√ľr Singles und Paare ist je nach H√§ufigkeit der Nutzung und pers√∂nlicher Vorliebe durchaus auch ein kleineres Kochfeld ausreichend. Semiprofessionelle Hobbyk√∂che sind mit der Entscheidung f√ľr eine Kombination aus unterschiedlichen Kochfeldern deutlich flexibler und k√∂nnen selbst komplexe Men√ľs zubereiten. Menschen mit R√ľckenproblemen profitieren eindeutig von einer angenehmen Arbeitsh√∂he, daher sind hier das autarke Kochfeld und der separat eingebaute Backofen eine gute Wahl.

Hilfreiche Tipps f√ľr den Kauf

Ob sich Verbraucher beim Kauf eines neuen Kochfeldes f√ľr Gas, Glaskeramik oder Induktion entscheiden, h√§ngt letztendlich von den individuellen Anforderungen ab. Vor dem Kauf eines Induktionskochfeldes sollten sich Kaufinteressenten umfassend informieren und insbesondere folgende Auswahlkriterien beachten:

Autarkes oder herdgebundenes Kochfeld

Neben dem vorhandenen Platzangebot sind diesbez√ľglich auch die individuellen Vorlieben entscheidend. Auch das vorhandene Budget kann f√ľr diesen Punkt eine wichtige Rolle spielen.

Die Einbaubreite

Im ersten Schritt sollte der Standort genau geplant und ausgemessen werden. Erst dann kann die gew√ľnschte Einbaubreite des neuen Induktionskochfeldes bestimmt werden.

Anzahl und Art der Kochzonen

Viele Induktionskochfelder sind mit vier oder f√ľnf Kochstellen ausger√ľstet. Besonders interessant sind Modelle mit Vollfl√§cheninduktion, hier kann das Kochgeschirr flexibel an jede Stelle des Kochfeldes platziert werden. Feste Kochzonen gibt es nicht, die Sensoren des Kochfeldes erkennen selbstst√§ndig, wo ein Kochtopf steht.

Integrierter Kochfeldabzug

Einige Gerätehersteller bieten eine spezielle Variante des Induktionskochfeldes an. Hier ist ein Kochfeldabzug integriert, eine zusätzliche Dunstabzugshaube ist dadurch in der Regel nicht erforderlich. Der Dunstabzug wird bei diesen Modellen während des Kochvorgangs automatisch zugeschaltet.

Ausstattung und Funktionen

Bei vielen Induktionskochfeldern geh√∂ren die komfortable Bedienung per Touch-Display oder Slider-Funktion sowie unterschiedliche Funktionen wie Booster, Bratensensorik, Timer oder Warmhaltefunktion zur Ausstattung. Die Assist-Funktion bietet besonderen Komfort, da hier anhand bestimmter Speisenkategorien Vorschl√§ge f√ľr die optimale Kochfeldnutzung abgerufen werden k√∂nnen. Einige High-End-Modelle bieten zus√§tzlich innovative Bedienkonzepte per TFT-Touchdisplay, bei denen relevante Informationen wie Kochzeiten oder Temperaturen angezeigt werden.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis

Die Bandbreite der verf√ľgbaren Funktionen ist gro√ü und h√§ufig wird f√ľr bestimmte Ausstattungsvarianten ein deutlich h√∂herer Kaufpreis f√§llig. Ob das umfassend ausgestattete Premium-Modell zum Spitzenpreis letztendlich die beste Wahl ist, h√§ngt von den eigenen Anforderungen und insbesondere vom eingeplanten Budget ab.

Tipps zur Reinigung und Pflege

Einbau vom Fachmann

Eine Anleitung zum einfachen Einbau eines Induktionskochfeldes ist an dieser Stelle nicht angebracht. Grunds√§tzlich sollte dies ausschlie√ülich von Personen mit fundiertem Fachwissen durchgef√ľhrt werden, da der Einbau relativ komplex ist und unerfahrene Laien sich daher besser an einen erfahrenen Elektriker wenden sollten.

Da eingebrannte Speisereste aufgrund der besonderen Funktionsweise nicht entstehen k√∂nnen, ist die Pflege eines Induktionskochfeldes im Vergleich zu anderen Kochfeldarten deutlich einfacher. Das Kochfeld sollte grunds√§tzlich direkt nach dem Kocheinsatz gereinigt werden, damit Fettspritzer und Nahrungsmittel nicht zu hartn√§ckigen Eintrocknungen werden k√∂nnen. Hier gen√ľgen meist der Einsatz eines feuchten Mikrofasertuchs und ein paar Tropfen Sp√ľlmittel. Mit etwas Glasreiniger wird die Glaskeramikfl√§che gepflegt und erh√§lt einen sch√∂nen Glanz.

Das Kochfeld sauber halten

Hartn√§ckige, eingetrocknete Flecken k√∂nnen mit einem handels√ľblichen Glaskeramik-Reiniger entfernt werden. Der Reiniger wird mit einem Mikrofasertuch auf der Fl√§che verteilt und nach einer kurzen Einwirkzeit wieder abgewischt. Der Einsatz eines Glasschabers ist aufgrund der fehlenden Einbrenn-Gefahr in der Regel nicht erforderlich.

Alternativ zu den Glaskeramik-Reinigern aus dem Handel können auch bewährte Hausmittel zum Einsatz kommen:

  • Frischer Zitronensaft l√∂st hartn√§ckige Verschmutzungen und wirkt leicht desinfizierend. Dazu gen√ľgen einfach ein paar Tropfen Zitronensaft.
  • Aus Backpulver und etwas Wasser eine Paste anger√ľhren und auf hartn√§ckige Verschmutzungen aufgetragen. Nach kurzer Einwirkzeit nachwischen.
  • Ein Sp√ľlmaschinentab ist eine gute Hilfe gegen Fettflecken. In wenig Wasser aufl√∂sen, die Paste auf der Kochfl√§che verteilen und nach kurzer Einwirkzeit abwischen.

Kratzer, Risse, fehlende Funktion - ist eine Reparatur sinnvoll?

Bei oberfl√§chlichen Kratzern gen√ľgt meist der Einsatz spezieller Pflegemittel. Ein Riss ist eine ernste Angelegenheit und sollte grunds√§tzlich nicht ignoriert werden. Eine unsachgem√§√üe Abdichtung mit Silikon ist jedoch keine L√∂sung, dies wird den Schaden in der Regel nur weiter vergr√∂√üern. H√§ufig l√§sst sich eine gerissene Glasplatte austauschen, hier sollte jedoch immer ein Fachmann pr√ľfen, ob sich diese Ma√ünahme wirklich lohnt. Viele Versicherer bieten im Rahmen der Hausratversicherung den Einschluss einer speziellen Glasversicherung f√ľr Glaskeramik an.

Ein technischer Defekt kann aus unterschiedlichen Gr√ľnden auftreten, m√∂glich sind beispielsweise durchgebrannte Platinen, Kurzschl√ľsse aufgrund eines falschen Stromanschlusses oder defekte Elektrolytkondensatoren. Die Reparaturma√ünahmen sind bei Induktionskochfeldern vergleichsweise komplex und somit entsprechend teuer. Eine Reparatur sollte grunds√§tzlich nur von versierten Fachleuten durchgef√ľhrt werden.

Vorsicht vor spitzen Gegenständen und aggressiven Reinigungsmitteln

Grundsätzlich ist die Glaskeramikfläche des Induktionskochfeldes relativ robust, durch spitze oder schwere Gegenstände können jedoch durchaus Kratzer oder sogar Risse verursacht werden. Aggressive Reinigungsmittel, Scheuermilch und Metallschwämme sollten keinesfalls verwendet werden.

Tests von Induktionskochfeldern

Wichtig: Hierbei handelt es sich um einen Induktionskochfeld-Vergleich. Wir haben die vorgestellten Produkte keinem Test unterzogen.

Bereits seit den 1960er Jahren testen die Test-Experten der Stiftung Warentest regelm√§√üig Produkte aus unterschiedlichen Produktgruppen. Aufgrund der strengen Test-Richtlinien und der unabh√§ngigen Vorgehensweise bei jedem Test hat die Stiftung im Laufe der Jahre einen hervorragenden Ruf als seri√∂se Institution erworben. Wenn die Tester einen neuen Test durchf√ľhren und die Ergebnisse ver√∂ffentlichen, ruft dies daher immer gro√üe Aufmerksamkeit hervor. Neben Institutionen wie Stiftung Warentest und √ĖKO-Test gibt es noch zahlreiche Fach- und Testmagazine, die zu bestimmten Produktkategorien ebenfalls regelm√§√üig Tests durchf√ľhren.

Stiftung Warentest: Kochfelder im Test

Bereits im Test von 2009 stellten die Tester fest, dass per Induktion schneller und energieeffizienter gekocht wird. Testsieger bei den Induktionskochfeldern war damals das Modell AEG-Electrolux 78001K-MN mit dem Testprädikat gut (Testnote 2,1). Im Jahr 2015 wurden erneut unterschiedliche Kochfelder genau unter die Lupe genommen. Von den 10 getesteten Induktionskochfeldern konnte diesmal das Modell PIB645B17E von Bosch mit der Testnote 1,8 (gut) den Testsieg erringen. Nur knapp geschlagen landete das Induktionskochfeld EH645BB17 von Siemens auf dem zweiten Platz. Es wurde ebenfalls mit der Testnote 1,8 (gut) ausgezeichnet.

ETM Testmagazin: Induktionskochfeld-Test

Das renommierte ETM Testmagazin hat im Jahr 2018 insgesamt acht Induktionskochfelder getestet, die Testergebnisse wurden in Heft 11/2018 ver√∂ffentlicht. Auch diese Test-Experten lobten die hervorragende Zeitersparnis und den geringen Stromverbrauch des Induktionskochfeldes. Alle acht getesteten Modelle besitzen eine praktische Br√ľckenfunktion, die eine Verbindung einzelner Kochzonen erm√∂glicht und so mehr Flexibilit√§t bietet. Getestet wurden Induktionskochfelder der folgenden Hersteller:

  • AEG
  • Bauknecht
  • Grundig
  • Panasonic
  • Privileg
  • Samsung
  • Siemens
  • Zanussi

Testsieger wurde das Modell Samsung NZ64N9777BK/E1 mit dem Testurteil sehr gut. Gelobt wurden insbesondere die tadellose Verarbeitung, die edle Optik und die gleichm√§√üige W√§rmeverteilung. Knapp hinter dem Testsieger sicherte sich das Induktionskochfeld Siemens EX645FXC1E den zweiten Platz, es erhielt ebenfalls die Wertung sehr gut. Alle getesteten Produkte zeigten √ľberzeugende Leistungen und dementsprechend wurde im Test selbst das Schlusslicht von Grundig noch mit gut bewertet und f√ľr gute Verarbeitung sowie eine schnelle Einsatzbereitschaft gelobt.