Unsere Redakteure bewerten die Produkte unabhängig, Netzsieger verdient aber gegebenenfalls Geld, wenn Sie unsere Links anklicken. Erfahren Sie mehr.

Video-Converter

Die besten Video-Converter im Vergleich

Timm Hendrich
Platz Produkt Bewertung Preis
1 Wondershare Video Converter 4,81 39,99 €
2 AVS Video Converter 4,80 46,41 €
3 Movavi Video Converter 4,70 27,31 €
4 Xilisoft Video Converter 4,64 29,95 €
5 Any Video Converter 4,52 29,95 €
6 Elgato Video Capture 4,50 79,95 €
7 Aimersoft Video Converter 4,45 51,17 €
8 Xilisoft HD Video Converter 4,29 24,95 €
9 Prism Video Converter 4,20
10 Honestech VHS to DVD 4,00
11 ImTOO Video Converter Ultimate 3,85 44,95 €

Videos einfach konvertieren

Multimedialer Genuss in höchster digitaler Qualität ist heute aus dem Alltag praktisch nicht mehr wegzudenken. Wer möchte schon auf die Möglichkeit verzichten, seine Lieblingsclips und Musikstücke jederzeit und überall bei Bedarf abzurufen? Tragbare Endgeräte und diverse Medienbibliotheken machen genau das selbstverständlich. Nicht nur deshalb sind Smartphones, Tablets und andere mobile Abspielgeräte zu einem ständigen Begleitern in unserem Alltag geworden.

Bereits das Internet bietet schier unendliche Möglichkeiten, um den Speicher dieser kleinen, mobilen Computer mit Musik und Filmen zu füllen. Allerdings liegen die Filme nicht immer in einem Format vor, das der Player abspielen kann. Auch die Lieblingsclips einer Onlineplattform wie YouTube bringen nichts, wenn gerade keine Internetverbindung vorhanden ist. Video Converter sind Software-Anwendungen, die genau dieses Problem lösen. Mit ihrer Hilfe lassen sich Videodateien in ein anderes Videoformat umwandeln und so optimal auf jedem Gerät nutzen.

Um Verbraucher bei der Suche nach der passenden Software zu unterstützen, haben wir die besten Video Converter verglichen und bewertet. Das Ergebnis der Redaktion in Kürze: Tools wie der AVS Video Converter, der Wondershare Video Converter oder der Movavi Video Converter konnten in dem großen Vergleich mit guten Noten abschneiden.

Viele praktische Funktionen vereint in einem Programm

Die Hauptaufgabe eines Video Converters ist, die Umwandlung von Videodateien in ein anderes Format. Abhängig von der Länge des Videoclips und von der gewünschten Qualität kann dieser Prozess recht lange dauern. Doch bei gut ausgestatteten Programmen ist eine komplette und zeitaufwendige Neuberechnung des Videos gar nicht mehr notwendig. Einige Anwendungen bringen beispielsweise Funktionen zur Verbesserung der Qualität eines Videos mit. Hiermit können User Bildeigenschaften wie Helligkeit, Kontrast oder Farbe nachträglich regulieren. Neben optischen Verbesserungen ist oft die Lautstärke des Videos nicht optimal. Mit dem richtigen Video Converter lässt sich die Tonspur extrahieren, so dass Anwender darin die Lautstärke bearbeiten können. Meist ist damit auch ein Entrauschen der Audiospur möglich. Nach der Bearbeitung kann dann der Ton wieder mit der Bildspur verbunden werden, ohne dass das komplette Video neu gerendert werden muss.

youtube_ikone
Mithilfe von Video Convertern können User ihre YouTube-Videos in jedes beliebige Format umwandeln.

Daneben zählen auch das Umskalieren des Videos zur optimalen Wiedergabe auf dem Endgerät sowie der Zuschnitt eines Clips zu den Standardfunktionen eines Video Converters. Individuelle Eigenschaften bekommt ein Video beispielsweise durch Hinzufügen eines Wasserzeichens oder Überschriften. Auch dies ist mit einer solchen Software möglich. Manchmal soll auch ein Teil der Audiospur, beispielsweise die Filmmusik oder markante Dialoge, beziehungsweise ein Standbild aus dem Video extrahiert werden. Für das richtige Tool stellt dieser Vorgang kein Problem dar. Mit einer Videobearbeitungssoftware kann ein Video Converter mit diesem Funktionsangebot zwar nicht mithalten. Aber die Basics sicn vorhanden, so dass der User für eine schnelle Anpassung nicht erst ein anderes Programm öffnen muss.

Sollen mehrere Videos bearbeitet und umgewandelt werden, ist die Möglichkeit einer Stapelverarbeitung ein großer Vorteil. Hierbei lassen sich beliebig viele Projekte in eine "Warteschlange" einreihen und die Bearbeitung läuft anschließend voll automatisch, ohne dass der Nutzer vor dem Rechner bleiben muss und die Einstellungen jeder einzelnen Datei festlegen muss. Die fertig bearbeiteten und umgewandelten Videos können anschließend über die integrierte Upload-Funktion direkt über die sozialen Netzwerke geteilt oder lokal auf dem Rechner auf ein entsprechendes Medium gebrannt werden.

Welche Funktionalitäten soll der Video Converter mitbringen?

Sicherlich braucht nicht jeder Nutzer all diese Funktionen. Nicht umsonst bietet der Softwaremarkt ein breites Spektrum an unterschiedlichen Video Convertern, bei dem jeder genau die Software findet, die seinem Anforderungsprofil entspricht. Hier sollte sich also jeder Nutzer fragen, welche Funktionen er tatsächlich benötigt.

Im besten Falle sollte die Software bereits so vorkonfiguriert sein, dass die sinnvollsten Einstellungen direkt nach dem Programmstart verfügbar sind. Auch ist es hilfreich, wenn sich unterschiedliche Profile anlegen und abspeichern lassen, um spätere Arbeitsprozesse deutlich zu beschleunigen. 

Audio Kabel rot weiß gelb
Gute Video Converter ermöglichen die Bearbeitung des Video-Materials, ohne besondere Ausstattung zu benötigen.

Ein weiteres Kriterium sollte die Benutzeroberfläche und Programmführung sein - Converter, die viele Funktionen in sich vereinen, sollten zudem mit einer einfachen wie auch intuitiven Bedienung ausgestattet sein. Von entscheidender Bedeutung bei der Auswahl der Software ist außerdem die Unterstützung der gängisten Videoformate.

Zwar haben sich hier Standards durchgesetzt, die weite Verbreitung finden, doch ist nichts ärgerlicher, als wenn der eigene Player keines der Formate unterstützt, die der Video Converter als Ausgabeformate zur Verfügung stellt. So benötigen mobile Apple-Geräte beispielsweise ein anderes Dateiformat als beispielsweise Tablets, die mit einem Android-Betriebssystem laufen. Üblicherweise gibt es zu jedem Video Converter eine Übersicht über die unterstützten Formate und Geräte. Hier lohnt sich ein genauerer Blick auf jeden Fall.

Augen auf bei der Installation kostenfreier Programme

Viele Seiten im Internet bieten kostenfreie Video Converter zum Download an. Wer nur hin und wieder ein Video umwandeln will und mit der stark eingeschränkten Funktionalität dieser Programme leben kann, scheint mit der Freeware auf den ersten Blick gut bedient. Jedoch gilt es bei der Nutzung einer solchen Software, bereits bei der Installation die Augen offen zu halten. Oft geht mit der Installation der Software die Installation unerwünschter Zusatzsoftware einher. Diese Zusatzsoftware gehört zwar oft nicht zu den Schadprogrammen, benötigt dennoch Systemressourcen, die der anderen Software auf dem Rechner nicht mehr zur Verfügung steht.