LED-Fernseher

Die 7 besten LED-Fernseher im Test & Vergleich

Allgemeine Merkmale
Hersteller
Maße
Gewicht
Standfuß
Fernbedienung
Bild & Ton
HD-Standard
Auflösung
Bildschirmtyp
Smart-TV
HbbTV
Curved-TV
HDR-fÀhig
Ausstattung
WLAN-fÀhig
LAN
Bluetooth-fÀhig
CI+-Slot
DVB-T2
DVB-C
DVB-S2
Anzahl USB-AnschlĂŒsse
Anzahl HDMI-AnschlĂŒsse
Energiemerkmale
Energieeffizienzklasse
Leistungsaufnahme Betrieb
Leistungsaufnahme Standby
Jahresstromverbrauch

LED-Fernseher-Ratgeber: So wÀhlen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in KĂŒrze
  • TV-GerĂ€te mit LED-Technologie sind wesentlich stromsparender als Plasma-Fernseher.
  • LED-Fernseher gibt es in verschiedenen GrĂ¶ĂŸen (24 bis 98 Zoll) und AusfĂŒhrungen (von HD bis Ultra-HD).
  • Neuere LED-Technologien, etwa OLED oder QLED, sorgen fĂŒr mehr BildqualitĂ€t.

LED-Fernseher: Die neue TV-Generation

Schon seit einigen Jahren stellen LED-Fernseher die neue TV-Generation dar. Damit lösten sie die zuvor beliebten Plasma-Fernseher ab. Die BildqualitĂ€t ist gegenĂŒber den Plasma-GerĂ€ten nochmals besser, zudem sind LED-Fernseher wesentlich stromsparender. Heutige LED-Fernseher können im Vergleich zu Plasma-Fernsehern aber noch mehr: So sind die meisten GerĂ€te internetfĂ€hig und mit vielen weiteren Features ausgestattet.

Bei LED-Fernsehern werden, wie es der Name bereits vermuten lĂ€sst, entweder als Hintergrundbeleuchtung oder zur direkten Darstellung des Bildes LEDs eingesetzt. Genau genommen handelt es sich bei einem LED-Fernseher um einen LCD-Fernseher, da er mit einem LC-Display ausgestattet ist. Vor etwa zehn Jahren waren LCD-Fernseher in deutschen Haushalten noch sehr gefragt. Bei diesen Modellen waren jedoch noch keine LEDs verbaut. Die Bezeichnung „LED-Fernseher“ entstand eigentlich nur deshalb, weil in neueren LCD-Fernsehern statt Leuchtstoffröhren nun LEDs verbaut sind. Inzwischen gibt es auch neue LED-Technologien, welche die erste LED-Generation allmĂ€hlich ablösen.

Kaum ein Haushalt ohne Fernseher

Das Statistische Bundesamt hat nachgeforscht: Im Jahr 2016 besaßen rund 98 Prozent aller Haushalte in Deutschland mindestens ein TV-GerĂ€t. Zwischen 2011 und 2016, also innerhalb von fĂŒnf Jahren, ist die Beliebtheit von Flachbildfernsehern rapide angestiegen. Handelte es sich 2011 bei den TV-GerĂ€ten in deutschen Haushalten noch zu 48,7 Prozent um Flachbildfernseher, so waren es im Jahr 2016 bereits 84,4 Prozent –Tendenz bis heute steigend. Der Flachbildfernseher belegte 2016 den ersten Platz im Bereich der Unterhaltungselektronik in Privathaushalten. Die Statistik offenbarte außerdem, dass viele Haushalte mehr als nur ein TV-GerĂ€t besitzen.

Die Qual der Wahl

Moderne LED-Fernseher gibt es in verschiedenen AusfĂŒhrungen und GrĂ¶ĂŸen. Die Modelle unterscheiden sich oftmals in nur kleinen, aber wichtigen Details. Verschiedene Auflösungen und Display-Technologien können so manchen Verbraucher verwirren, sodass er im ersten Moment gar nicht weiß, welcher LED-Fernseher der richtige fĂŒr ihn ist. Die folgende Kaufberatung zeigt, worauf es ankommt, um die Kaufentscheidung ein wenig erleichtern.

Die verschiedenen AusfĂŒhrungen

Verschiedene GrĂ¶ĂŸen, Auflösungen von Full-HD bis 4K oder gar 8K und unterschiedliche Display-Technologien – die Auswahl an LED-Fernsehern ist breit gefĂ€chert.

FĂŒr jeden die passende GrĂ¶ĂŸe

Die ZollgrĂ¶ĂŸen fĂŒr LED-Fernseher liegen ĂŒblicherweise zwischen 24 bis hin zu 98 Zoll. Das derzeit durchschnittliche GerĂ€t in deutschen Haushalten ist 55 Zoll groß. Dass die GrĂ¶ĂŸe eines Fernsehers, aber auch aller anderen Bildschirme in Zoll angegeben wird, liegt daran, dass in Europa das metrische System verbreitet ist. Mit den Zollangaben können viele Verbraucher jedoch nur wenig anfangen, weshalb fast immer zusĂ€tzlich die GrĂ¶ĂŸe der Bildschirmdiagonale angegeben ist. Dabei handelt es sich um die GrĂ¶ĂŸe des Bildschirms ohne Rahmen. Bei einem 55-Zoll-Fernseher betrĂ€gt die Bildschirmdiagonale circa 140 Zentimeter.

HD, Full-HD und Ultra-HD

LED-Fernseher gibt es mit verschiedenen Auflösungen, genauer gesagt HD, Full-HD und Ultra-HD. Die einfache HD-Auflösung mit 1.024 x 768 Pixeln (HD-ready) gehört jedoch zur Ă€lteren Generation. Moderne Fernseher verfĂŒgen deshalb meist ĂŒber Full-HD mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Zwar veraltet auch diese Auflösung mit der Zeit, dennoch ist sie in den meisten Haushalten weiterhin der Standard. Zeitnah wird sich der Standard aber zu Ultra-HD beziehungsweise 4K hinbewegen. Die 4K-Auflösung ist viermal höher als bei Full-HD. Dabei hat Ultra-HD (UHD) eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln und 4K – beziehungsweise 4K2K – eine Auflösung von 4.096 x 2.304 Pixeln. Inzwischen gibt es auch FernsehgerĂ€te mit einer 8K-Auflösung, die 7.680 x 4.320 Pixel betrĂ€gt.

Die Technologien: Von LED bis HDR

DarĂŒber hinaus verfĂŒgen die heutigen LED-Fernseher ĂŒber verschiedene Display-Technologien, die auch als Panels gelĂ€ufig sind. Im Allgemeinen gibt es fĂŒnf verschiedene AusfĂŒhrungen:

  • LED
  • MicroLED
  • OLED
  • QLED
  • HDR
LED

Die LED-Technologie ist derzeit am weitesten verbreitet. Damit das Bild am TV-GerĂ€t dargestellt werden kann, werden die Pixel mithilfe der LEDs ausgeleuchtet. Im Vergleich zu LCD-Panels weisen LED-Panels bessere Farb- und Kontrastwerte auf; auch die Helligkeitswerte sind bedeutend besser. Die Schwarzwerte sind bei einfachen LED-Panels allerdings nicht optimal, sondern werden vielmehr in Grau beziehungsweise Anthrazit dargestellt. LED-Fernseher der ersten Generation sind meist mit der sogenannten Edge-LED-Technologie ausgestattet. Mit der Zeit können hier sogenannte Lichthöfe, sprich helle Flecken auf dem Bildschirm, entstehen. Dieser Effekt nennt sich „Clouding“ oder auch Taschenlampeneffekt und tritt deshalb auf, weil sich die LEDs nur am Bildschirmrand befinden. Neuere LED-Technologien wie Direct- oder Full-LED weisen einen solchen Effekt nicht mehr auf, da der gesamte Bildschirm mit LEDs versehen ist.

Vorteile
  • Bessere Farb-, Kontrast- und Helligkeitswerte als LCD-Panels
  • Stromsparend
  • KostengĂŒnstig
  • Schmale Bauweise
Nachteile
  • Schwarzwerte im Vergleich zu neueren LED-Panels nicht ideal
  • QualitĂ€tsverlust je nach Betrachtungswinkel
MicroLED

Die neueste LED-Technologie, der Nachfolger der OLED-Technologie, heißt MicroLED-Technik. Bei dieser Technologie sind die Helligkeitswerte und die FarbqualitĂ€t ausgezeichnet, ebenso sind die Schwarztöne optimal. Die MicroLED-Technologie kann als derzeit stromsparenste LED-Technologie auch in Sachen Energieeffizienz ĂŒberzeugen. Im Vergleich zur einfachen LED-Technik ist die Reaktionszeit bei der MicroLED-Technologie allerdings nochmals niedriger.

Vorteile
  • Energieeffizienteste LED-Technologie
  • Ausgezeichnete FarbqualitĂ€t
  • Optimale Helligkeits- und Schwarzwerte
  • Niedrige Reaktionszeit
  • Schlanke, leichte Bauweise
Nachteile
  • Nur selten verfĂŒgbar
OLED

Zur modernen LED-Technologie gehört derzeit noch immer die OLED-Technik. Hier wird jedes einzelne Pixel mit LEDs ausgeleuchtet, was zu einer besseren BildqualitĂ€t als bei der konventionellen LED-Technik fĂŒhrt. Kontrastwerte und Schwarztöne sind hier nahezu perfekt. Außerdem gibt es beim OLED-Panel kein Clouding mehr. Ein OLED-Panel ist darĂŒber hinaus sehr energieeffizient, verbraucht also verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig wenig Strom.

Vorteile
  • Ausgezeichnete Farb-, Schwarz- und Kontrastwerte
  • Geringer Stromverbrauch
  • Schlanke Bauweise
Nachteile
  • Höhere Anschaffungskosten im Vergleich zu herkömmlichen LED-Modellen
  • Nach gewisser Nutzungszeit schlechtere Helligkeitswerte
QLED

Entwickelt wurde die QLED-Technologie von Samsung. Sie arbeitet mit sogenannten Quantum Dots, die fĂŒr eine optimale BildqualitĂ€t sorgen. UnabhĂ€ngig vom Blickwinkel auf das TV-GerĂ€t mit einem QLED-Panel bleibt die BildqualitĂ€t unverĂ€ndert gut. Perfekte Schwarz- und Kontrastwerte sowie eine brillante FarbqualitĂ€t zeichnen diese Technologie ebenfalls aus.

Vorteile
  • Ausgezeichnete Bild- und FarbqualitĂ€t
  • Perfekte Schwarzwerte
  • BlickwinkelunabhĂ€ngig
  • Sehr stromsparend
Nachteile
  • Lediglich auf Samsung-Modellen verfĂŒgbar
HDR

Bei der HDR-Technologie handelt es sich nicht um eine Hardwarekomponente, sondern um ein Feature, das in jedes LED-Panel integrierbar ist. Hinter der AbkĂŒrzung HDR verbirgt sich die „High Dynamic Range“, die fĂŒr nochmals verbesserte Kontrastwerte sorgt. Da die Technologie noch relativ neu ist, ist sie allerdings noch nicht weit verbreitet.

Vorteile
  • Verbesserte BildqualitĂ€t durch höhere Kontrastwerte
  • In jede Display-Technologie integrierbar
Nachteile
  • Derzeit noch von wenigen Programmen unterstĂŒtzt

Gewöhnlicher Flachbildschirm oder Curved-TV?

LED-Fernseher gibt es in der allgemein bekannten Flachbildform oder als sogenannten Curved-TV. Dabei handelt es sich um ein Design, bei dem der Bildschirm des Fernsehers gebogen ist. Diese Variante gibt es erst seit wenigen Jahren auf dem Markt, doch der Hype um diese Art des Bildschirms flacht inzwischen schon wieder ab. Die Hersteller versprachen bei dieser Version intensivere EindrĂŒcke und mehr Tiefe beim Filme schauen oder Zocken, wobei Farben und Kontraste aus einem bestimmten Abstand heraus besser wahrgenommen werden sollen.

Allerdings treten diese Effekte erst bei TV-GerĂ€ten mit einer GrĂ¶ĂŸe von 65 Zoll auf. FĂŒr jeden, der einen LED-Fernseher ab 65-Zoll bevorzugt, ist ein Curved-TV zumindest eine Überlegung wert. Stimmt der Sitzabstand zum TV-GerĂ€t, werden Kontraste und Farben besser wahrgenommen als bei der konventionellen, flachen Bauweise. Der Nachteil ist jedoch: Nutzer mĂŒssen zwingend mittig zum TV-GerĂ€t sitzen. Schauen sie von der Seite zum Fernseher, kommt es zum QualitĂ€tsverlust.

Da momentan jedoch eher Fernseher unter 65 Zoll bevorzugt werden, haben die Hersteller in Bezug auf das Curved-Design reagiert und konzentrieren sich wieder vermehrt auf die Herstellung von konventionellen Flat-TVs.

Vorteile
  • Schickes Design
  • Betrachter fĂŒhlen sich mittendrin im Filmgeschehen
  • Dank Wölbung weniger Spiegelungen
Nachteile
  • GrĂ¶ĂŸerer Platzbedarf
  • Nicht aus allen Blickwinkeln zu betrachten
  • Bessere Effekte erst ab 65 Zoll

Darauf kommt es beim Kauf an

Im Hinblick auf die Produktvielfalt fĂ€llt die Kaufentscheidung fĂŒr einen LED-Fernseher nicht gerade leicht. Schließlich hat jeder seine persönlichen Vorlieben bei einem TV-GerĂ€t. Um die Entscheidung fĂŒr den richtigen LED-Fernseher zu erleichtern, sollten Interessenten folgende Kriterien vor dem Kauf berĂŒcksichtigen:

  • Das Platzangebot
  • Die Bildschirmauflösung
  • Die Bildwiederholungsfrequenz
  • Der Energieverbrauch
  • Bedienkomfort und Funktionsumfang
  • Die Anschlussmöglichkeiten
  • Lieferumfang und Zubehör

Das Platzangebot

Je nach GrĂ¶ĂŸe des Fernsehers muss auch entsprechend viel Platz im Raum vorhanden sein. 43-Zoll-Fernseher können beispielsweise in kleineren bis mittelgroßen RĂ€umen zum Einsatz kommen, ein 55-Zoll-Fernseher in mittelgroßen bis großen RĂ€umen. Die Maße eines 55-Zoll-Fernsehers betragen etwa 125 Zentimeter in der Breite und circa 72 Zentimeter in der Höhe. Vor allem bei großen Fernsehern sollte der Sitzabstand zum Fernseher eingehalten werden können. So sollte er bei einem 55-Zoll-Fernseher je nach Auflösung zwischen 2,10 bis 3,50 Meter sowie bei einem 75-Zoll-Fernseher zwischen 2,85 und 4,75 Meter betragen.

Die Bildschirmauflösung

Je nach GrĂ¶ĂŸe des LED-Fernsehers sollten Verbraucher auf Full-HD oder Ultra-HD setzen. Generell gilt: Je grĂ¶ĂŸer der Fernseher ist, desto höher sollte auch die Auflösung sein. Bei einem Fernseher mit 43-Zoll oder weniger ist Full-HD beispielsweise völlig ausreichend. Ab etwa 65 Zoll lohnt sich aber schon die Ultra-HD- beziehungsweise 4K-Auflösung. Gerade bei höheren Auflösungen und großen FernsehgerĂ€ten wĂ€re eine HDR-UnterstĂŒtzung empfehlenswert, weil gerade hier die bessere Farb- und KontrastqualitĂ€t zur Geltung kommt.

Die Bildwiederholungsfrequenz

Die Framerate, auch als Bildwiederholungsfrequenz bekannt, wird in Hertz angegeben und sagt aus, wie viele Einzelbilder pro Sekunde auf dem Display dargestellt werden. Dieser Wert ist insbesondere fĂŒr Gamer wichtig, denn; je höher die Framerate, desto ruckelfreier das Bild des Fernsehers. Bei einem 75-Zoll-Fernseher ist zum Beispiel eine Bildwiederholungsfrequenz von mindestens 100 Hertz empfehlenswert. Zwar haben einige TV-GerĂ€te eine deutlich höhere Bildwiederholungsfrequenz, jedoch ist es nicht sicher, ob bei einer Frequenz von mehr als 200 Hertz der Unterschied noch erkennbar ist.

Der Energieverbrauch

Insbesondere Vielnutzer sollten den Stromverbrauch im Blick haben. Im Allgemeinen sind LED-Fernseher zwar relativ stromsparend, aber: je grĂ¶ĂŸer das Modell, desto höher ist auch der Stromverbrauch. DarĂŒber hinaus kommt es auf die jeweilige LED-Technologie an: So ist die MicroLED-Technologie derzeit zwar am energieeffizientesten, da diese Technologie jedoch noch nicht weit verbreitet ist, sollten Verbraucher alternativ zu LED-Fernsehern mit OLED- oder QLED-Technologie greifen.

Die Anschlussmöglichkeiten

Eines der wichtigsten Kaufkriterien sind die AnschlĂŒsse am Fernseher. Das GerĂ€t sollte wenigstens drei HDMI-AnschlĂŒsse besitzen, damit gleichzeitig mehrere GerĂ€te, wie beispielsweise eine Spielkonsole, Receiver, DVD-Player und Heimkinosystem, angeschlossen werden können. Mit mindestens zwei USB-AnschlĂŒssen sollte der Fernseher ebenfalls ausgestattet sein. HierĂŒber lassen sich diverse Speichermedien, etwa eine externe Festplatte, anschließen. Ein SD-Kartenslot ist zwar fĂŒr das Anschauen von Fotos und Videos von Vorteil, aber nicht unbedingt nötig. GebĂŒhrenpflichtige Programme, wie zum Beispiel private HD-Sender, benötigen schließlich eine entsprechende Fernsehkarte- HierfĂŒr sollte ein CPI+-Slot zur VerfĂŒgung stehen. Außerdem sind ein Kopfhöreranschluss sowie ein Anschluss fĂŒr externe Lautsprecher sinnvoll.

Bedienkomfort und Funktionsumfang

Bei fast jedem modernen TV-GerĂ€t handelt es sich um einen sogenannten Smart-TV, der sich ĂŒber LAN oder WLAN mit dem Internet verbinden lĂ€sst. Diese smarte Funktion erlaubt es, auf diverse Streamingdienste zuzugreifen. DarĂŒber können Nutzer jederzeit einen Film oder eine beliebige Sendung, unabhĂ€ngig vom herkömmlichen Programm, anschauen. Außerdem können sie ĂŒber den Fernseher im Internet surfen.

Auch die Benutzerfreundlichkeit eines Fernsehers spielt eine wichtige Rolle bei der Kaufentscheidung. Ist der LED-Fernseher mit vielen Features ausgestattet, so sollte die Fernbedienung alle wichtigen Icons enthalten und ĂŒbersichtlich gestaltet sein. DarĂŒber hinaus sollten die Tasten ausreichend groß sein. So intuitiv wie die Fernbedienung ist im Idealfall auch das MenĂŒ des Fernsehers. Verbraucher sollten sich möglichst ohne Handbuch im MenĂŒ zurechtfinden.

Lieferumfang und Zubehör

Zum Lieferumfang gehören unter anderem eine Fernbedienung sowie alle notwendigen Kabel fĂŒr die Inbetriebnahme des LED-Fernsehers. Das HDMI-Kabel ist in der Regel vom Lieferumfang ausgeschlossen, das heißt, dieses mĂŒssen Verbraucher separat kaufen. Weiterhin zum Zubehör gehen beispielsweise

  • Wandhalterungen,
  • Heimkinosysteme ,
  • Soundbars,
  • Maus und Tastatur,
  • externe Lautsprecher,
  • Universalfernbedienungen,
  • Festplattenrecorder und
  • Bluetooth-Kopfhörer.

Reinigung und Pflege des LED-Fernsehers

Auch ein LED-Fernseher muss von Zeit zu Zeit gereinigt werden. Verschmutzungen, vor allem aber Staub, setzen den LED-Fernseher mit der Zeit zu. Gerade die RĂŒckseite eines Fernsehers ist ein Staubmagnet. In den LĂŒftungsschlitzen finden sich schnell Staubansammlungen. FĂŒr die Reinigung dieser LĂŒftungsschlitze können Nutzer einen Staubsauger mit einem speziellen StaubbĂŒrsten-Aufsatz oder auch ein weiches Mikrofasertuch verwenden.

Vorsicht bei der Reinigung mit dem Staubsauger

Bei der Staubentfernung mit dem Staubsauger ist es empfehlenswert, die Saugleistung sicherheitshalber zu minimieren. Außerdem sollte der Fernseher niemals ohne diesen speziellen StaubbĂŒrsten-Aufsatz abgesaugt werden.

Bei der Reinigung des Displays sollten keine aggressiven Reinigungsmittel Verwendung finden. Es gibt fĂŒr solche Bildschirme inzwischen spezielle ReinigungstĂŒcher auf dem Markt, die sowohl feucht als auch trocken angewendet werden können. HĂ€ufig liegen solche TĂŒcher auch dem Lieferumfang bei. Das Display lĂ€sst sich aber auch mit feuchten BrillenputztĂŒchern reinigen. Wichtig ist, dass der LED-Fernseher nach der Feuchtreinigung noch fĂŒr mindestens 30 Minuten ausgeschaltet bleibt.

Tests von LED-Fernsehern

Achtung: Da es uns nicht möglich war, die Produkte selbst zu testen, handelt es sich hierbei um einen Vergleich von LED-Fernsehern.

Zu LED-Fernsehern sind mittlerweile einige Testberichte auf verschiedenen Testportalen zu finden, die bestenfalls die Kaufentscheidung erleichtern. In der Test-Datenbank der Stiftung Warentest befinden sich inzwischen 430 FernsehgerĂ€te. Testsieger ist ein Testmodell von Grundig, genauer gesagt der 32 GFB 6820, mit der Testnote 1,4 (Sehr gut). Das letzte Test-Update erfolgte im September 2019. In diesem Test wurden 18 Fernseher auf den PrĂŒfstand gestellt. Als Testsieger ging der LG OLED55E97LA mit der Testnote 1,6 und dem Testurteil „Gut“ hervor.

Auch die Testzeitschrift Computer Bild testete verschiedene LED-Fernseher. Den dritten Platz im Test belegte der LED-Fernseher OLED55C97LA von LG. Er erhielt die Testnote 1,4 und ĂŒberzeugte unter anderem mit sehr natĂŒrlichen Farben und einem ausgezeichneten Kontrast. Auf Platz 20 im Test steht der LED-Fernseher Philips 55PUS6804, der mit „Ambilight“ und einem großen Blickwinkel punkten konnte. Die kleine App-Auswahl und seine teils umstĂ€ndliche Bedienung sind den Testern dagegen negativ aufgefallen.