Sportuhr

Die 7 besten Sportuhren im Vergleich

Charakteristika
Gewicht
Batterielaufzeit
Ladezeit
Batterietyp
Bluetooth-fÀhig
SpritzwassergeschĂŒtzt
AppunabhÀngige Steuerung
Touchscreen
ErhÀltliche Farben
Funktionen
SchrittzÀhler
Distanzmessung
Kalorienverbrauch
Stoppuhr
Pulsmessung
SchlafĂŒberwachung
Uhrzeitanzeige
Datumsanzeige
Weckfunktion
RundenzÀhler
Intervalltimer
Smartphone-Benachrichtigung
TageszielĂŒberwachung
InaktivitÀtserinnerung
Wasserdicht
Akku inklusive
Vorteile

Sportuhr-Ratgeber: So wÀhlen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in KĂŒrze
  • Sportuhren fungieren als persönliche Gesundheits- und Fitness-Assistenten, indem sie unterschiedliche Mess- sowie Körperwerte speichern und auswerten.
  • LeistungslĂ€ufer legen Wert auf eine professionelle Messung ihrer Vitalwerte, wĂ€hrend sich Gelegenheits-Jogger mit einer Distanzmessung begnĂŒgen.
  • FĂŒr den Schwimmsport ist besonders die Wasserdichtigkeit entscheidend; Bergsteiger und Wanderer benötigen hingegen eine Uhr mit langer Akkulaufzeit.
  • Damit die Uhr die Körperwerte bestimmen kann, muss sie eng am Handgelenk anliegen. Das Design ist zudem fĂŒr eine bequeme Bedienung ausschlaggebend.

Trainingsanalyse fĂŒr den Erfolg

Schwimmen, Laufen oder Joggen – Sport gehört fĂŒr die meisten von uns zum alltĂ€glichen Leben. Laut dem Online-Portal fĂŒr Statistik Statista treiben rund 15 Millionen Deutsche mehrmals im Monat Sport, ĂŒber elf Millionen sogar mehrmals in der Woche. FĂŒr viele ist es wichtig, ihren Trainingsplan im Auge zu behalten. So können sie selbst gesteckte Ziele einfach und schnell erreichen. Sportuhren sind fĂŒr diesen Zweck genau die richtigen Helfer, um das eigene sportliche Leben zu optimieren.

Was ist eine Sportuhr?

Sportuhren geben einen tiefgehenden Einblick in das Workout. AbhĂ€ngig von den persönlichen Vorstellungen, dem gewĂŒnschten Modell und der betriebenen Sportart können Sportler aus einer FĂŒlle an Produkten auswĂ€hlen. Es gibt smarte Uhren mit Musik- und Bezahlfunktion, professionelle Pulsuhren fĂŒr Trailrunner oder Multisportler und Laufuhren fĂŒr Hobby-Jogger. All diese GerĂ€te haben eines gemeinsam: Sie können jede Bewegung aufzeichnen, speichern und auswerten. DarĂŒber hinaus liefern Sportuhren noch weit mehr Daten, etwa die Herzfrequenz, die Gesamtgeschwindigkeit, die Schrittfrequenz sowie die Höhenmeter. Kleine Sensoren ermöglichen die Dokumentation und Analyse aller Werte. Einige Modelle besitzen darĂŒber hinaus Zusatzfunktionen wie Navigation, WLAN oder Bluetooth.

Was sind die Vorteile einer Sportuhr?

Als digitales Trainingstagebuch ermöglichen Lauf- und Sportuhren eine genaue Analyse und Auswertung des Trainings, eine exakte Trainingsplanung sowie eine bessere Nachvollziehbarkeit der eigenen Erfolge. Zudem können sie fĂŒr einen Motivationsschub sorgen, denn allein das MitzĂ€hlen der tĂ€glichen Schritte spornt meist dazu an, sich selbst zu ĂŒbertreffen. In der Folge steigt die persönliche Leistungskurve mit positiven Effekten fĂŒr die Gesundheit. Die steigende Leistungskurve ist nicht nur eine BestĂ€tigung, sondern dient auch als weitere Motivation, den erfolgreichen, optimierten Trainingsplan zu verfolgen. Die verbrauchten Kalorien, die zurĂŒckgelegten Kilometer sowie die bewĂ€ltigen Steigungen sind nun einsehbar und dokumentiert. Mit einer Fitnessuhr können Sie Ihre Ziele klarer festlegen und formulieren. Egal ob Sie Ihre Muskelkraft steigern, die Fettverbrennung erhöhen oder etwas fĂŒr das eigene psychische Wohlbefinden tun möchten.

Empfehlung der WHO

Die Bedeutung von Sport fĂŒr die körperliche Fitness und Vorbeugung von Krankheiten betont auch die Weltgesundheitsorganisation. Die WHO empfiehlt eine halbe Stunde Sport tĂ€glich, um langfristig gesund zu bleiben.

Nicht zuletzt kann eine Sportuhr vor einem Übertraining beziehungsweise einer Überlastung schĂŒtzen. Da Sie Ihre Werte wie den Puls immer im Blick haben, helfen Fitness-Tracker dabei, im gesunden, angestrebten Ideal-Pulsbereich zu bleiben. GerĂ€te mit den entsprechenden Sensoren messen zudem die Herzfrequenz und signalisieren, wenn diese zu hoch oder zu niedrig ist.

Die Sensoren der Sportuhr

Die Sensoren zeichnen alle relevanten Daten auf und liefern die entscheidenden Messwerte. Sie dokumentieren Schritte, Distanz, Tempo und vieles mehr.

GPS-EmpfÀnger

GPS-EmpfÀnger

Die Aufgabe des GPS-EmpfĂ€ngers ist die Positionsbestimmung. Der Sensor zeichnet Ihre Bewegungen sowie Ihren aktuellen Standort auf – und das bis auf wenige Meter genau. Arbeitet der EmpfĂ€nger ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum und sammelt er die Daten kontinuierlich, lassen sich ausfĂŒhrliche Bewegungsprofile erstellen.

Bioelektrischer Sensor

Bioelektrischer Sensor

Der bioelektrische Sensor hilft dabei, Ihre wichtigsten Körperwerte aufzuzeichnen. Dazu zĂ€hlen die Muskelmasse, das Körperfett sowie der Wasseranteil. Der bioelektrische Sensor funktioniert dabei wie eine Personenwaage. Ein sehr schwacher Strom wird durch den Körper geleitet, woraufhin die Messung des Widerstands erfolgt. Je nach Leitverhalten des Stroms ist es so möglich, RĂŒckschlĂŒsse auf die individuellen Körperwerte wie Fettanteil oder Wasser zu ziehen.

Bewegungssensor

Bewegungssensor

Dieser Sensor dokumentiert das Tempo und die zurĂŒckgelegte Strecke. Bewegungssensoren lassen sich in den Beschleunigungs- und den Gyroskopsensor unterteilen. WĂ€hrend der Gyroskopsensor die Rotationsbewegungen des Nutzers speichert, erfasst der Beschleunigungssensor die geradlinige Bewegung. Beiden Sensoren arbeiten synchron und liefern die jeweiligen Daten zeitgleich.

Barometrischer Höhenmesser

Barometrischer Höhenmesser

Der Luftdruck ist der wichtigste Parameter, der beim barometrischen Höhenmesser zum Einsatz kommt. Dieser Wert ist gerade fĂŒr Wanderer, Bergsteiger und Sportkletterer interessant. Je weiter sie sich oberhalb des Meeresspeigels befinden, desto stĂ€rker sinkt der Luftdruck. Sportuhren mit einem barometrischen Höhenmesser erkennen entsprechende VerĂ€nderungen und geben eventuelle Warnhinweise, wenn die Luft zu dĂŒnn wird.

Sp02-Sensor

Sp02-Sensor

Dieser Sensor misst die SauerstoffsĂ€ttigung im Blut, auch als SpO2 gelĂ€ufig; das Messprinzip wird als Pulsoxymetrie bezeichnet. Bei Sportlern, die ĂŒber ihr Limit gehen und sich ĂŒberlasten, sinkt der Wert – ein Anzeichen fĂŒr Sauerstoffmangel. Um valide Daten zu liefern, muss die Uhr optimal sitzen und darf nicht verrutschen. Wenn die Sportuhr zu locker sitzt, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass die Ergebnisse ungenau ausfallen.

Optischer Sensor

Optischer Sensor

Damit eine Fitnessuhr den Puls messen kann, benötigt sie einen optischen Sensor. In aller Regel befinden sich dieser an der Innenseite der Uhr. Die Messung erfolgt am Handgelenk des TrĂ€gers mittels verschiedener Lichtimpulse: Indem bestimmte Impulse empfangen und ausgesendet werden, ist es möglich, die sich unter der Haut befindliche Blutmenge festzustellen. Diese Information genĂŒgt, um auf die Herzfrequenz zu schließen.

Was ist beim Kauf einer Sportuhr zu beachten?

Beim Kauf einer Sportuhr sind vor allem die Funktionen sowie die Eigenschaften des GerĂ€ts entscheidend. Diese sollte zu Ihrem Sport passen und Ihren AnsprĂŒchen genĂŒgen. GrĂ¶ĂŸe und Gewicht sind ebenfalls ausschlaggebend. Da sich die Uhr am Handgelenk befindet und wĂ€hrend des Sports getragen wird, sollte sie handlich sein und ein angenehmes TragegefĂŒhl vermitteln. Oft entscheidet auch das Design darĂŒber, ob die Uhr zu Ihrem Handgelenk passt. Um sĂ€mtliche Funktionen wĂ€hrend des Sports nutzen zu können, sollte das Display groß genug und leicht zu bedienen sein. Damit Sie die Sportuhr wĂ€hrend einer langen Trainingseinheit begleitet und fĂŒr die Anforderungen des Sports wappnet, sind vor allem eine hohe Akkuleistung sowie eine robuste Verarbeitung empfehlenswert. Achten Sie darauf, dass die Uhr mit anderen EndgerĂ€ten kompatibel ist, damit Sie Ihre Daten auswerten können.

Die wichtigsten Funktionen und Eigenschaften

Egal, welcher Sportlertyp sie sind, Sportuhren eignen sich fĂŒr jeden, der sich sportlich betĂ€tigen möchte oder muss:

  • FĂŒr ehrgeizige Profisportler, die mehrmals in der Woche laufen gehen
  • FĂŒr alle, die aus beruflichen GrĂŒnden fit bleiben mĂŒssen, wie beispielsweise Polizisten, RettungssanitĂ€ter und Ergotherapeuten
  • FĂŒr Gelegenheitssportler und Freizeitathleten, die nur sporadisch Sport treiben

Sportuhren unterstĂŒtzen Sie dabei, Ihre LeistungsfĂ€higkeit sowie Ihre körperlichen Funktionen stets im Blick zu behalten. Die Funktionen der Sportuhr entscheiden sich nicht nur danach, ob Sie Sport auf Leistungsebene oder nur hin und wieder betreiben, sondern auch nach den AnsprĂŒchen, die Sie an Ihr Training stellen. Einigen Funktionen gelten dabei als Standard, wĂ€hrend andere Zusatzfeatures darstellen, auf die jedoch auch verzichtet werden kann.

Zu den grundlegenden Funktionen und Eigenschaften einer Sportuhr gehören die Pulsmessung sowie eine GPS- und Alarmfunktion. Besonders praktisch sind darĂŒber hinaus ein integrierter MP3-Player und eine hohe Wasserdichtigkeit.

Am Puls der Zeit: Die Herzfrequenzmessung

Sportuhren zeigen die Frequenz des Herzschlags an. Bei einem zu hohen Puls sollten Sie das Tempo etwas drosseln, sodass sich der Puls reguliert. Dank der Uhr wissen Sie, ob Sie sich noch im optimalen Trainingsbereich befinden. Ein Brustgurt ist fĂŒr die Pulsmessung nicht nötig; stattdessen erfolgt die Herzfrequenzmessung am Handgelenk ĂŒber das Armband.

Ortung und Navigation: Die Positionsbestimmung

GPS steht fĂŒr „Global Positioning System“ und ist ein satellitengestĂŒtzte Ortungssystem zur Positionsbestimmung. Diese Funktonen bringen viele Lauf- und Sportuhren von Haus aus mit. So können Sie die zurĂŒckgelegten Kilometer, die genaue Distanz sowie das Zeit-Strecken-VerhĂ€ltnis prĂ€zise ĂŒberwachen und protokollieren. Die Satellitennavigation in Echtzeit ist gerade fĂŒr (professionelle) Ausdauersportler, die ihre Leistungskurve protokollieren möchten, sehr wichtig. Aber auch abseits des Sports bietet die GPS-Funktion diverse Vorteile. Das GerĂ€t dient ebenso als simpler AktivitĂ€tstracker, der Ihre Bewegungen im Alltag aufzeichnet.

Hinweisgebender Mini-Assistent: Die Alarmfunktion

LeistungsfĂ€hige Sportuhren verfĂŒgen ĂŒber eine vielfĂ€ltige Alarmfunktion. Das GerĂ€t funktioniert damit als persönlicher Assistent, der ĂŒberprĂŒft, ob Sie Ihre definierten Ziele erreicht haben oder sich von empfohlenen Werten entfernen. Viele Fitnessuhren alarmieren situations- und ereignisbedingt, beispielsweise wenn Sie Ihr festgelegtes Wochenziel, bestimmte Etappenziele, Streckendistanzen oder Routen erreicht haben. Auch wenn Sie Ihren individuellen Pulsbereich ĂŒberschreiten, die Herzfrequenzmessung nach einem Aufzeichnungsstopp weitergeht oder Anrufe, Push-, Social-Media- beziehungsweise Chat-Nachrichten eingehen, informiert Sie die Uhr umgehend. Die Bedingungen, wann die Sportuhr den Alarm auslösen und in welcher Form dies passieren soll, also Klingelton, LautstĂ€rke, Vibration, können Sie im Vorfeld einstellen.

Motivation durch Musik: Der MP3-Player

Ob beim Work-Out, Gewichte-Stemmen oder Laufen: Musik kann anspornen und Sportler zu Höchstleistungen treiben. Deshalb produzieren immer mehr Hersteller Sportuhren mit integriertem MP3-Player. Beispielsweise bietet der Hersteller Garmin seine Modelle Vivoactive 3, Forerunner 645 und Fenix 5 samt MP3-Player mit ausreichend SpeicherkapazitĂ€t fĂŒr mehrere Hundert Musiktitel. PreisgĂŒnstigere Musik-Sportuhren stellt der US-Hersteller Fitbit bereit, allen voran die Versa-Modellreihe. Damit haben Sie Ihre Lieblingslieder immer dabei und können beim Sport störende ZusatzgerĂ€te wie den MP3-Player oder das Smartphone zu Hause lassen.

FĂŒr das kĂŒhle Nass: Die Wasserdichtigkeit

Auch Freunde des Schwimmsports möchten ihre aktuellen Leistungswerte einsehen und Optimierungspotenziale herausfinden. Hier sind Informationen wie die Zeit fĂŒr eine geschwommene Bahn oder die Anzahl der ZĂŒge relevant. Um die Sportuhr im Wasser nutzen zu können, muss sie wasserdicht sein. Wasserdichte Sportuhren besitzen meist entsprechende Funktionen fĂŒr den Schwimmsport, wie beispielsweise das Erfassen des SWOLF-Werts, eine Maßeinheit fĂŒr die Effizienz beim Schwimmen, die sich aus der Anzahl der ZĂŒge pro Bahn und der benötigten Zeit errechnet.

Die Wasserdichtigkeit wird durch den sogenannten IP-Wert ausgedrĂŒckt. Dieser besteht aus zwei Ziffern: Die erste beschreibt den Schutz vor Fremdkörpern wie Staub und die StoßstabilitĂ€t, die zweite Zahl steht fĂŒr die Wasserdichtigkeit.

Kennziffer Schutz gegen Fremdkörper und BerĂŒhrung Schutz gegen Wasser
0 Kein Schutz Kein Schutz
1 GeschĂŒtzt gegen Fremdkörper kleiner als 50,0 Millimeter Schutz gegen Tropfwasser
2 GeschĂŒtzt gegen Fremdkörper kleiner als 12,5 Millimeter Schutz gegen SprĂŒhwasser
3 GeschĂŒtzt gegen Fremdkörper kleiner als 2,5 Millimeter Schutz gegen Spritzwasser
4 GeschĂŒtzt gegen Fremdkörper kleiner als 1,0 Millimeter Schutz gegen Spritzwasser mit hohem Druck
5 GeschĂŒtzt gegen Staub in schĂ€digender Menge Schutz gegen Strahlwasser
6 Staubdicht Schutz gegen Strahlwasser mit hohem Druck
7 - Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen
8 - Schutz gegen permanentes Untertauchen
9 - Schutz gegen Hochdruck- und Dampfstrahlreinigung
Die Tabelle zeigt die Bedeutung der verschiedenen IP-Kennziffern.

Sportuhren, die fĂŒr den Schwimmsport konzipiert sind, haben meist einen Wert von IP68. Sie sind also staubdicht und unempfindlich gegenĂŒber andauerndem Untertauchen.

Weitere Kriterien

Abseits der Funktionen und Eigenschaften sind es vor allem die Hardware-Eigenschaften der Uhr, also das GehĂ€use und das Display, die fĂŒr eine optimale Nutzung ausschlaggebend sind. Damit Sie jederzeit von den Funktionen Gebrauch machen können, sollte die Akkuleistung entsprechend groß sein. Eine Sportuhr, die mit anderen mobilen EndgerĂ€ten kompatibel ist, vereinfacht die Auswertung der Daten und Werte.

Akku

Die Akkulaufzeit ist abhĂ€ngig davon, welche Funktionen Sie gebrauchen. Bei einer regelmĂ€ĂŸigen Nutzung der grundlegenden Funktionen, wie Pulsmessung und GPS-Ortung, ist davon auszugehen, dass der Akku drei bis vier Tage durchhĂ€lt. Einige höherpreisige Modelle von Suunto, Garmin oder Polar bieten laut Herstellerangaben eine Akkulaufzeit von bis zu einem Monat und richten sich an Outdoor-Sportler, die mehrere Tage unterwegs sind, beispielsweise Wanderer, Bergsteiger oder Radtour-Enthusiasten.

Tipp fĂŒr eine lĂ€ngere Akkulaufzeit

Nutzen Sie die GPS-Funktion nur zum Sport und deaktivieren Sie diese im Anschluss. Wer auf den „Always-On“-Modus mit daueraktivem Display verzichtet, spart ebenfalls Akkulaufzeit.

GrĂ¶ĂŸe und Gewicht

UnauffĂ€llige, kompakte Fitness-Tracker und SportarmbĂ€nder sind mit einem Gewicht von 15 bis 35 Gramm kaum am Handgelenk zu spĂŒren. Weitaus massiger gebaut sowie grĂ¶ĂŸer sind Smartwatches und teurere Sportuhren mit diversen Extras. Sie wiegen nicht selten 60 Gramm und mehr; bei einem Armband aus Metall haben Sie mit 100 bis 150 Gramm schnell ein echtes „Schwergewicht“ am Handgelenk. Die GrĂ¶ĂŸe einer Sportuhr variiert meist ebenfalls nach Funktionsumfang. Hier sind GehĂ€usegrĂ¶ĂŸen von 30 x 30 bis zu 50 x 50 Millimetern ĂŒblich. Besonders schmale UhrengehĂ€use sind lediglich 10 Millimeter hoch, wĂ€hrend die Alleskönner bereits doppelt so hoch sein können.

Display

Wenn es Ihnen genĂŒgt, lediglich einen Wert, beispielsweise Ihre aktuelle Geschwindigkeit, im Blick zu behalten, ist ein kleines Display ausreichend. FĂŒr diejenigen, die mehrere Funktionen wie die Uhrzeit und den Puls jederzeit einsehen möchten, ist ein großes Display empfehlenswert. GrĂ¶ĂŸere Displays haben in der Regel eine höhere Auflösung, um sĂ€mtliche Werte gut erkennbar darzustellen. Die Displayauflösung von Sportuhren betrĂ€gt meist zwischen 100 und 500 Pixel. DarĂŒber hinaus haben Sie die Wahl zwischen farblosen Displays und mehrfarbigen Anzeigen. Hochwertige Modelle mit kontrastreichen Displays ermöglichen es, auch bei starker, direkter Sonneneinstrahlung die Werte jederzeit zu erkennen.

KompatibilitÀt

Möchten Sie ein Modell mit App nutzen oder Ihre Messwerte speichern, sollten Sie prĂŒfen, ob die Uhr mit Ihrem Smartphone oder Tablet kompatibel ist. Informiere Sie sich, ob es eine entsprechende App fĂŒr Ihr mobiles EndgerĂ€t gibt. Die entsprechende Info stellen die Hersteller in aller Regel auf der Produktseite bereit.

NĂŒtzliches Extra

Im Lieferumfang mancher Sportuhren ist ein Brustgurt enthalten. Dieser hilft Ihnen dabei, Ihre Vitalwerte noch prÀziser zu bestimmen. Beispielsweise können Sie durch die Messung des Herzschlages ein Elektrokardiogramm erstellen und Ihr persönliches Training noch besser auf Ihren Körper abstimmen. Der Brustgurt misst die Daten in Echtzeit. Tragen Sie ihn jedoch nicht zu eng oder an der falschen Stelle, da er sonst schmerzen kann und keine validen Werte liefert.

Die unterschiedlichen Modelle

Nicht jede Sportuhr ist fĂŒr jeden Sport empfehlenswert. Der Fitness-Fan hat andere Anforderungen an das GerĂ€t als der GelegenheitslĂ€ufer. Und fĂŒr den passionierten Nordic Walker sind andere Kriterien wichtig als fĂŒr den Cardio- oder den Radsportler.

Hochwertiger Trainingspartner: Die Triathlonuhr

Diese GerĂ€te richten sich unter anderem an erfahrene Ausdauersportler, welche die populĂ€re Mehrkampf-Sportart betreiben. Da Triathleten Rad fahren, schwimmen und laufen, mĂŒssen Triathlonuhren den speziellen Anforderungen all dieser Sportarten standhalten und entsprechend umfassend ausgestattet sein. Die Modelle zĂ€hlen zu den teuersten Sportuhren. Gute Einsteiger-Triathlonuhren gibt es selten fĂŒr weniger als 200 Euro. Hochwertige MarkengerĂ€te mit entsprechendem Funktionsumfang haben meist einen Preis von mehr als 800 Euro.

Geeignet fĂŒr
  • Rad-, Schwimm- und LaufwettkĂ€mpfer
  • Triathleten
  • Sportler, die eine hochprofessionelle, verlĂ€ssliche Leistungserfassung erwarten
Ungeeignet fĂŒr
  • Amateur- und Gelegenheitssportler

FĂŒr Wanderer und Jogger: Die Laufuhr

Jogger benötigen fĂŒr eine adĂ€quate Fitness- und Trainingsanalyse eine verlĂ€ssliche Laufuhr. So können sie ihren Laufstil sowie ihre LeistungsfĂ€higkeit beobachten und verbessern. Zu den wichtigsten Funktionen einer Laufuhr zĂ€hlen die Dokumentation und Auswertung der Geschwindigkeit, der gelaufenen Strecke sowie der Herzfrequenz. LeistungsfĂ€hige Laufuhren, die diese Anforderungen zuverlĂ€ssig erfĂŒllen, sind bereits fĂŒr einen Preis von rund 100 Euro erhĂ€ltlich. FĂŒr Laufneulinge lohnt sich möglicherweise ein gĂŒnstigeres Produkt. Auch viele Wanderer genĂŒgen sich oftmals mit der GPS-Funktion. Einfache Fitness-Tracker kosten meist weniger als 50 Euro.

Geeignet fĂŒr
  • Freizeit- und GelegenheitslĂ€ufer
  • Wanderer
  • Cardio-Sportler
  • Nordic Walker
Ungeeignet fĂŒr
  • ProfilĂ€ufer
  • Schwimmer und Radfahrer

Personal Assistent und Motivator: Die Fitnessuhr

Diese Sportuhren sind fĂŒr all jene geeignet, die mehr Motivation benötigen – in Form von Zahlen und Daten. Fitnessuhren ĂŒbernehmen die Rolle eines Personal Trainers, erinnern an Trainingszeiten und kontrollieren, ob Sie das Tagesziel erreicht haben. Ein SchrittzĂ€hler und die Schlafauswertung gehören zu den wesentlichen Merkmalen der Fitnessuhr, denen hĂ€ufig klassische Sportfunktionen, wie eine Stoppuhr, fehlen. Auch das Puls-Monitoring gehört nicht bei allen Modellen zum Standard. Fitnessuhren und -armbĂ€nder helfen dabei, sportlich, gesund und fit zu bleiben. Die Preisspanne von reinen Fitnessuhren reicht von 20 bis etwa 200 Euro.

Geeignet fĂŒr
  • Work-Out- und Aerobic-Fans
  • Fitnessstudio-GĂ€nger
Ungeeignet fĂŒr
  • Ausdauersportler
  • ProfilĂ€ufer, -schwimmer und -radfahrer

Intelligenter Begleiter im Alltag: Die Smartwatch

Als nĂŒtzlicher und Ă€ußerst smarter Assistent ist sie der verlĂ€ngerte „Arm“ des Smartphones: die Smartwatch. Da die meisten Smartwatches auch ĂŒber grundlegende Sportfunktionen verfĂŒgen, bezeichnet man sie als Mix aus Fitness-Tracker und Smartphone. Einige Nutzer sehen sie als trendiges Statussymbol und stylishes Mode-Accessoire. Sie informiert unter anderem ĂŒber neue Mails, SMS und Anrufe, Social-Media-Benachrichtigungen sowie Chat- und Push-Nachrichten. Das GerĂ€t ist ĂŒber Bluetooth direkt mit Ihrem Smartphone verbunden.

Geeignet fĂŒr
  • Freizeitsportler, die nicht auf ihr Smartphone verzichten möchten
  • Sportler, die auf ein modebewusstes Accessoire Wert legen
Ungeeignet fĂŒr
  • Triathleten und andere Profisportler
  • Amateursportler

WeiterfĂŒhrende Testberichte

Achtung: Hierbei handelt es sich um einen Sportuhren-Vergleich. Wir haben die vorgestellten Produkte keinem Test unterzogen.

Das Technikmagazin COMPUTER BILD testete 2020 insgesamt elf Sportuhren. Dabei handelte es sich um GerĂ€te der Hersteller Garmin und Polar. Die Tester ĂŒberprĂŒften unter anderem die MenĂŒstrukturen, die DisplayqualitĂ€t, die Exaktheit der Pulsmessung, die WasserbestĂ€ndigkeit sowie die QualitĂ€t der Trainingsanalyse der Uhren von Garmin und Polar.

Richtig ĂŒberzeugen konnten allerdings nur zwei Produkte, die Garmin Forerunner 945 black/slate und die Garmin fenix 6S Pro. Beide erhielten die Wertung „2,4“ („gut“). Alle anderen Sportuhren von Garmin und Polar bekamen nur die Gesamtnote „befriedigend“. Noch am besten unter ihnen schnitten die Garmin Vivoactive 3 Music und die Garmin Vivoactive 4s ab. Sie ĂŒberzeugten durch ihre WasserbestĂ€ndigkeit, die Musik- und die smarten Bezahlfunktionen.

Das Technikportal CHIP testete 2019 insgesamt 17 Pulsuhren mit GPS-Funktion. Die Tester machten mit deutlichem Abstand einen Sieger unter den Pulsuhren aus: die Garmin Forerunner 945. Die vor allem fĂŒr ambitionierte LĂ€ufer und Triathleten geeignete Pulsuhr von Garmin erhielt eine Gesamtwertung von „1,2“. Die Tester zeigten sich von der hervorragenden Ausstattung und den exzellenten Sportfunktionen beeindruckt. FĂŒr dieses Garmin-Produkt mĂŒssen KĂ€ufer allerdings tief in die Tasche greifen. Rund 680 Euro kostet die Uhr von Garmin – die mit Abstand teuerste im ganzen Test.

FĂŒr preisbewusste Sportler könnte jene Uhr interessant sein, die es mit einer Gesamtwertung von „2,1“ auf Platz fĂŒnf schaffte: die Huami Amazfit Stratos 3. Das GerĂ€t ist bereits fĂŒr einen Preis von 155 Euro erhĂ€ltlich und besitzt eine lange Akkulaufzeit sowie eine hohe Messgenauigkeit.

Die Stiftung Warentest schickte im Juli in einem ausfĂŒhrlichen Smartwatch-Test 25 der beliebten Gadgets ins PrĂŒflabor. Hinsichtlich der Auswahl der Smartwatch-Hersteller setzten die PrĂŒfer auf Vielfalt: Statt nur zwei oder wenige bekannte Firmen gegeneinander antreten zu lassen, wurden auch GerĂ€te kleinerer Hersteller und No-Name-Produkte bewertet. Das Ergebnis: Lediglich drei Smartwaches erhielten das Ergebnis „gut“. Beim Daten­schutz zeigten sich bei fast alle Smartwatches LĂŒcken. Als Sieger ging die Apple Watch Series 5 Aluminium 44 mm aus dem Test hervor. Die mit der Gesamtnote „gut“ (1,8) bewertete Uhr ĂŒberzeugte mit der komfortablen, bequemen Bedienung, der umfangreichen Ausstattung und dem hochwertigen, großen Display.