Mobiler Drucker

Die 7 besten mobilen Drucker im Vergleich

Charakteristika
Technologie
Gewicht
Maße
Energieverbrauch Betrieb
Funktionen
Farbdruckfunktion
Druckgeschwindigkeit S/W
Druckgeschwindigkeit Farbe
Maximale Druckauflösung
Beidseitiger Druck
Fotodruck
Randlosdruck
Scanfunktion
Beidseitiger Scan
Kopierfunktion
Faxfunktion
Typ Display
Touchscreen
KapazitÀt
Maximales Papierformat
Automatischer Dokumenteinzug
Maximale PapierkapazitÀt
Anzahl PapierfÀcher
Anzahl Patronen/Toner
Schnittstellen
Wi-Fi-fÀhig
AirPrint-fÀhig
Steuerung per App
Cloud-Print
Vorteile

Mobile Drucker-Ratgeber: So wÀhlen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in KĂŒrze
  • Mobile Drucker sind besonders kompakte und leichte Modelle, die nicht fĂŒr den stationĂ€ren Einsatz, sondern fĂŒr die Nutzung unterwegs gedacht sind.
  • Viele Modelle verfĂŒgen ĂŒber einen Akku, damit Sie auch auf Reisen oder bei KundInnen völlig autark von der nĂ€chstgelegenen Steckdose arbeiten und Ausdrucke erstellen können.
  • Kennzeichnend fĂŒr Reisedrucker sind auch drahtlose Verbindungstechnologien wie WLAN, NFC oder AirPrint.
  • Mobile Drucker werden mitunter auch als Reisedrucker bezeichnet.

Was ist ein mobiler Drucker?

Mobile Drucker – auch als Reisedrucker bekannt – zeichnen sich im Unterschied zu Varianten, die im BĂŒro oder Homeoffice einen festen Einsatzort haben, durch besonders kompakte Baumaße, ein geringes Eigengewicht und wenige Anschlusskabel aus. Einige Versionen mit einem Akku ausgestattet, der mobiles Arbeiten bei KundInnen oder sogar im Auto erlaubt. Der Akku sorgt auch dafĂŒr, dass Sie fernab von einer Steckdose wichtige Dokumente ausdrucken können. Drahtlostechnologien ermöglichen eine kabellose KompatibilitĂ€t zu möglichst vielen GerĂ€ten wie Smartphone, Tablet, Laptop und Desktop-PC, von denen Sie die DruckauftrĂ€ge absenden können.

Mit einem solchen GerĂ€t bleiben Sie unterwegs flexibel und können KundInnen KostenvoranschlĂ€ge, Bauzeichnungen, sonstige Grafiken oder Rechnungen direkt erstellen und ausdrucken. Auch Unterlagen, die per Post verschickt werden sollen, sind innerhalb kĂŒrzester Zeit ortsunabhĂ€ngig erstellt.

In puncto Anschaffungspreis und Druckkosten liegen mobile Modelle meist ĂŒber gewöhnlichen Desktop-Druckern. Auch bei der Druckgeschwindigkeit können Reisemodelle oft nicht mit Standarddruckern mithalten.

Vorteile
  • Drucken von unzterwegs möglich
  • Kompakt und leicht
  • Mit verschiedenen EndgerĂ€ten kompatibel
  • Arbeitserleichterung
Nachteile
  • Höhere Druckkosten als herkömmliche Drucker
  • Oftmals höherer Anschaffungspreis
  • Niedrigere Druckgeschwindigkeit

Welche unterschiedlichen Mobildrucker-Arten gibt es?

Der Begriff Mobildrucker oder Reisedrucker ist nicht eindeutig. Unter diesem Sammelbegriff werden zum einen Netzwerkdrucker verstanden, also solche GerĂ€te, die im Haus stehen und von mehreren GerĂ€ten aus mit DruckauftrĂ€gen versorgt werden können, ohne eine Kabelverbindung zum Druck aufbauen zu mĂŒssen. Zum anderen gibt es tragbare Drucker, die so heißen, weil sie sehr leicht und kompakt designt sind und sich somit fĂŒr den Einsatz unterwegs eignen. DarĂŒber hinaus gibt es mobile GerĂ€te, die speziell fĂŒr die Verwendung mit aktuellen Smartphones ausgelegt sind.

Netzwerkdrucker

Unter Netzwerkdruckern versteht man GerĂ€te, die im Haus, in der Wohnung oder dem BĂŒro stehen und DruckauftrĂ€ge von mehreren GerĂ€ten gleichzeitig annehmen können. Diese sind per LAN oder Funk mit dem Drucker verbunden. FĂŒr die Mitnahme auf Reisen oder berufliche Zwecke eignen sich die GerĂ€te aber nicht wirklich, da die meisten Modelle weiterhin zu schwer und zu groß fĂŒr den mobilen Einsatz sind.

Mobiler Drucker oder Reisedrucker

Bei diesen Druckertypen handelt es sich um die eigentlichen Allrounder, was den mobilen Einsatz angeht. Hier kommen hohe Druckgeschwindigkeiten und meist ĂŒberschaubare Druckkosten zusammen, sodass Sie einzelne Dokumente direkt vor Ort ausdrucken können. Durch ihre Akkus sind die GerĂ€te fĂŒr den mobilen Einsatz fernab von Stromquellen prĂ€destiniert. Dank Funktechnologien wie WLAN und Bluetooth können DruckauftrĂ€ge oftmals auch von GerĂ€ten wie Smartphones und Tablets abgesendet werden.

Was soll hauptsÀchlich gedruckt werden?

Wenn Sie auf der Suche nach einem Reisedrucker sind, sollten Sie sich zunÀchst fragen, was Sie hauptsÀchlich drucken möchten.

Dokumente

Vor allem im geschĂ€ftlichen Bereich mĂŒssen regelmĂ€ĂŸig Dokumente wie KostenvoranschlĂ€ge oder Rechnungen erstellt werden. Ist diese Funktion verfĂŒgbar, können Sie die Dokumente direkt vor Ort ausgeben und sparen sich somit Porto und Postlaufzeiten. Einige Modelle setzen ausschließlich auf Schwarz-Weiß-Ausdrucke, was fĂŒr viele Dokumente ausreicht und Geld spart. Die DruckqualitĂ€t steht bei diesen Druckertypen nicht im Vordergrund.

Fotos

Inzwischen ist auch eine breite Auswahl an mobilen Fotodruckern verfĂŒgbar. Die DruckqualitĂ€t liegt bei diesen Varianten deutlich ĂŒber den Dokumentendruckern, dafĂŒr benötigen die Ausdrucke lĂ€nger und verursachen höhere Druckkosten.

Generell gilt: Die mobilen Varianten benötigen generell eine lĂ€ngere Druckzeit und eignen sich daher eher fĂŒr einzelne Ausdrucke als fĂŒr MassenauftrĂ€ge. Achten Sie bei der Modellwahl also auch unbedingt auf die Angabe der Druckgeschwindigkeit, um spĂ€tere EnttĂ€uschungen zu vermeiden.

Kaufkriterien

Bei der Wahl eines Druckermodells sind viele Faktoren zu berĂŒcksichtigen. Das kann unter anderem das Druckverfahren, druckbare Formate und die zur VerfĂŒgung stehende Auflösung betreffen.

Druckverfahren

Wie bei einem mobilen Drucker ein Text oder ein Bild auf das Papier kommen, hÀngt vom Druckverfahren ab.

Thermodirekt-Methode

Das platzsparendste Verfahren, das bei mobilen Druckern zum Einsatz kommt, ist das Thermodirekt-Verfahren. Anders als bei klassischen Druckern wird hier keine Tinte verwendet. Stattdessen arbeiten die GerĂ€te nach dem Zero-Ink-Verfahren. DafĂŒr wird spezielles thermosensitives Zinkpapier benötigt, das sich unter Einfluss von Hitze unterschiedlich einfĂ€rbt. Ausdrucke sind nur mit diesem Papier möglich. Es verursacht also laufende Folgekosten. Die WĂ€rmeeinheit im Drucker selbst produziert außer geringen Stromkosten keine weiteren Ausgaben. Das NachfĂŒllen von Tinte entfĂ€llt ebenfalls. Die Methode wird auch oft beim Etikettendruck verwendet, beispielsweise fĂŒr Versandaufkleber.

Thermosublimations-Methode

Thermosublimations-Drucker werden auch als Wachsdrucker bezeichnet. Die Farbe wird nicht als flĂŒssige Tinte bereitgestellt, sondern eher als zĂ€hflĂŒssiges Wachs. Die drei Farben – Cyan, Magenta und Gelb – befinden sich nicht in einer Patrone, sondern auf einer schmalen Farbrolle, die bei WĂ€rmeeinwirkung verdampft. Die gelösten Farben verbleiben anschließend im Papier.

Tintenstrahl-Methode

Bei mobilen Druckern gibt es auch Tintenstrahl-Verfahren, wie es die meisten von klassischen Druckern kennen. In diesem Fall wird der Text oder das Bild Zeile fĂŒr Zeile durch Farbanmischung aus den Tintenpatronen aufgebaut. Das Druckverfahren gilt als recht gĂŒnstig. Der Vorteil ist, dass sich bei vielen Modellen Alternativpatronen einsetzen lassen oder Patronen nachgefĂŒllt werden können, was den Preis pro gedruckter Seite noch einmal erheblich drĂŒckt. Nachteilig an Tintenstrahldruckern ist, dass die Patronen bei der mobilen Nutzung auszulaufen drohen. Das kann beispielsweise passieren, wenn das GerĂ€t ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum schiefstehend transportiert wird oder es zu einer ErschĂŒtterung beim Transport kommt.

Reiner Drucker oder MultifunktionsgerÀt

Ebenfalls relevant ist die Frage, welche Funktionen Sie von einem mobilen Drucker erwarten. Die kompaktesten Modelle beschrĂ€nken sich auf die Druckfunktion. NutzerInnen, denen darĂŒber hinaus Scan- und Kopierfunktionen wichtig sind, mĂŒssen Abstriche bei den Abmessungen machen: Die Funktionen benötigen Technik, durch die sich die Abmessungen erhöhen. Wer darauf verzichten kann, sollte sich mit der Druckfunktion zufriedengeben und Scans oder Kopien zu Hause am ZweitgerĂ€t vornehmen.

DruckqualitÀt

Die Auflösung von Ausdrucken wird in dots per inch (dpi) angegeben. Der Mindeststandard sollte bei 300 dpi liegen. Höhere DruckqualitĂ€ten sind auch möglich. Bedenken Sie aber, dass mit der Pixeldichte zwar eine höhere, gestochen scharfe Auflösung einhergeht, dafĂŒr jedoch die Druckkosten ebenfalls steigen. Beim Druck eines Fotos im Postkartenformat ist eine Auflösung von 300 dpi beispielsweise völlig ausreichend. FĂŒr ein Foto im Format A4 sollte die Auflösung höher sein, ansonsten werden einzelne Pixel sichtbar und das Foto ist unscharf. Bei textbasierten Ausdrucken wie Rechnungen genĂŒgt die Auflösung in der Regel auch fĂŒr das A4-Format.

Format

Das gĂ€ngigste Format ist DIN A4. Dabei handelt es sich um das Standardmaß fĂŒr Briefe, Rechnungen und sonstige Belege. GrĂ¶ĂŸere Formate sind aufgrund der kompakten Abmessungen unĂŒblich. Einige sehr klein designte Modelle unterstĂŒtzen kein A4, sondern bauartbedingt maximal A5 oder A6 als Ausgabeformat. Die Frage nach den Papierformaten sollte daher bei der Kaufentscheidung eine zentrale Rolle spielen: Wollen Sie nur kleine Handzettel oder dem Polaroid Ă€hnliche Fotos drucken, genĂŒgt das Kleinformat. FĂŒr offizielle Dokumente sollte es schon A4 sein.

Seiten pro Minute

WĂ€hrend ein Drucker im BĂŒro oftmals spielend 30 Seiten pro Minute schafft, ist der Durchsatz bei mobilen Druckern aufgrund der geringen Abmessungen und der kompakter ausfallenden Technik geringer. Die GerĂ€te schaffen in der Regel nur zwei bis fĂŒnf Seiten pro Minute. WĂ€hrend die Tintenstrahl-Versionen noch recht zĂŒgig arbeiten, benötigen die verschiedenen Thermo-Varianten mehr Zeit fĂŒr einen Ausdruck.

Schwarz-Weiß oder Farbe

Die Entscheidung zwischen Schwarz-Weiß- und Farbdruck hat große Auswirkungen auf die Druckkosten. Ein einfarbiger Druck in Schwarz bedeutet, dass weniger Platz fĂŒr die Tintenpatronen nötig ist, weil alle Patronen in Farbe wegfallen. Bei den Thermo-Modellen sind Papiere, die nach der Behandlung nur eine Farbe darstellen können, gĂŒnstiger als jene, die zum Fotodruck in Farbe geeignet sind. FĂŒr KostenvoranschlĂ€ge, Lieferscheine oder Rechnungen reicht das einfarbige Druckverfahren in der Regel aus.

Energiezufuhr

Gewöhnliche Drucker werden kabelgebunden per Steckdose mit Strom versorgt. Da die Notwendigkeit einer Steckdose beim mobilen Arbeiten unpraktisch ist, weisen mobile Versionen, die auf das ortsunabhÀngige Arbeiten ausgelegt sind, einen eigenen Akku auf. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise auch mitten im Wald einige Seiten drucken, bevor der Stromspeicher wieder an die Steckdose muss.

Anschlussmöglichkeiten

Der mobile Drucker sollte ĂŒber einen USB- oder Micro-USB-Anschluss verfĂŒgen. Drahtlostechnologien wie WLAN (Wi-Fi), NFC, Bluetooth und AirPrint sind von Vorteil, wenn Sie direkt von GerĂ€ten wie Tablets und Smartphones drucken möchten, ohne einen Umweg ĂŒber einen Computer nehmen zu mĂŒssen.

Abmessungen

Die Anzahl der auf dem Markt erhĂ€ltlichen Modelle, die die Abmessungen einer Handtasche aufweisen, ist sehr gering. Mehr Auswahl ist bei Modellen erhĂ€ltlich, die sich in Koffer oder Rucksack transportieren lassen. Daher finden sich in vielen Vergleichen auch gewöhnliche Drucker, die eine geringe Bauform aufweisen. Diese haben dann aber in der Regel den Nachteil, dass sie konventionell mit einer Steckdose verbunden werden mĂŒssen.

Das Modell Brother PJ-763Mfi weist beispielsweise sehr kompakte Abmessungen von 30,8 x 16,7 x 7,7 Zentimeter auf – ideal fĂŒr den hĂ€ufigen Transport und den mobilen Einsatz.

Gewicht

Im Gegensatz zu einem normalem Heimdrucker, der auf oder neben dem Schreibtisch steht und wenig bis gar nicht bewegt wird, ist bei einem mobilen Drucker das Gewicht von großem Belang: Es entscheidet letztendlich darĂŒber, wie bequem der Transport ist. Ist er zu schwer, werden Sie ihn ungern bei Ihren Terminen dabeihaben. Vergleichsweise leichte Modelle hingegen bleiben eher in der Tasche – sie fallen nach einiger Zeit nicht einmal mehr auf.

Als Beispiel kann wieder das Modell Brother PJ-763Mfi dienen: Mit seinen 480 Gramm ist es ein wirkliches Leichtgewicht und kann problemlos auf Kundentermine und Reisen mitgenommen werden. Gewöhnliche Tintenstrahldrucker wiegen schnell um die zwei bis drei Kilogramm, als MultifunktionsgerĂ€te mit Scan-Einheit sogar eher um die fĂŒnf Kilogramm.

WeiterfĂŒhrende Testberichte

Achtung: Hierbei handelt es sich um einen Vergleich. Wir haben die mobilen Drucker nicht selbst getestet.

VerbraucherInnen, die auf der Suche nach Informationen zu einer bestimmten Produktkategorie sind, schauen oftmals zuerst auf der Homepage der Stiftung Warentest vorbei. Allerdings wurden dort bislang noch keine mobilen Drucker unter die Lupe genommen. Im großen Testfeld der Standarddrucker ist es gar nicht so einfach, kleine Modelle zu finden. Auf den ersten Blick fanden wir innerhalb des Testfeldes keine Reisedrucker.

FĂŒndig werden Ratsuchende bei der Fachzeitschrift COMPUTER BILD: Hier fĂŒhrten die RedakteurInnen im Jahr 2020 einen Einzeltest durch, bei dem der mobile Tintenstrahldrucker Canon Pixma TR150 genauer unter die Lupe genommen wurde.

Das Fazit: Das Druckergebnis unterscheidet sich nicht von Standard-Tintenstrahldruckern, fĂŒr die Sie lediglich die HĂ€lfte ausgeben mĂŒssen. Der Aufpreis ist durch die geringen Abmessungen und die mobile Nutzbarkeit gerechtfertigt. So lassen sich alle Druckjobs von unterwegs dank Akku auch abseits von Stromquellen erledigen. Zu Hause angekommen kann das GerĂ€t dank der geringen GrĂ¶ĂŸe bis zum nĂ€chsten Einsatz in der Schublade verschwinden.

Der Canon Pixma TR150 druckt nicht besser als ein MultifunktionsgerĂ€t, das lediglich die HĂ€lfte kostet. Der Kauf ist nur dann sinnvoll, wenn seine besonderen QualitĂ€ten gefragt sind – als Drucker, der sich in der Schublade verstauen lĂ€sst und auch unterwegs druckt. Das macht der TR150 ordentlich, mit hochwertigem Papier sogar gut. Die TesterInnen betonen, dass der Pixma kein MultifunktionsgerĂ€t ersetzen kann, was er aber auch gar nicht soll. Es handelt sich schließlich um einen kompakten Spezialdrucker fĂŒr unterwegs. Positiv fiel die Akkuleistung auf, die ein kabelloses Drucken von bis zu 600 Seiten ermöglicht.

In einem weiteren Einzeltest beschĂ€ftigten sich die COMPUTER-BILD-RedakteurInnen mit einem weiteren mobilen Drucker, dieses Mal einem Mini-Fotodrucker, und zwar dem Modell Canon Selphy Square QX10. Fazit der TesterInnen: Das GerĂ€t ist ideal geeignet, um unterwegs schnell ein Foto zu drucken. Optisch erinnert es an ein Polaroid, in der typisch quadratischen Form und mit einem hellen Rand. Zum GlĂŒck ist die FotoqualitĂ€t deutlich besser als beim in die Jahre gekommenen Original. Zudem geht der Druck schneller von der Hand und das Medium muss nicht geschĂŒttelt werden. Außerdem ist der Druck im Vergleich zu den Polaroid-Filmen gĂŒnstiger.

Als positiv empfanden die TesterInnen die einfache Bedienung, die auch per App intuitiv funktioniert, die hohe DruckqualitĂ€t und das Durchhaltevermögen positiv. Einzig an den im Vergleich zu Standarddruckern höheren Druckkosten ĂŒbten sie leichte Kritik.


Teaserbild: © MP2 / stock.adobe.com | Abb. 1: © Netzsieger | Abb. 2: © Sasa / stock.adobe.com | Abb. 3: © MP2 / stock.adobe.com | Abb. 4: © ProstoSvet / stock.adobe.com | Abb. 5: © YuliiaMazurkevych / stock.adobe.com | Abb. 6: © Daniel KrasoƄ / stock.adobe.com