Tageslinsen

Die 7 besten Tageslinsen im Vergleich

ErhĂ€ltliche PackungsgrĂ¶ĂŸen
Durchmesser (DIA)
Material
Wassergehalt
UV-Schutz
Sehfehlerkorrektur
Kurzsichtigkeit
Weitsichtigkeit
Vorteile

Tageslinsen-Ratgeber: So wÀhlen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in KĂŒrze
  • Tageslinsen lassen sich einmalig verwenden. Der Anwender entsorgt die getragenen Linsen am Abend und nimmt am folgenden Tag ein frisches Paar.
  • SphĂ€rische Tageslinsen korrigieren Kurz- oder Weitsichtigkeit, torische Linsen kontern HornhautverkrĂŒmmung, und multifokale AusfĂŒhrungen wirken gegen Alterssichtigkeit.
  • Hydrogel-Tageslinsen haben eine niedrige SauerstoffdurchlĂ€ssigkeit und einen hohen Wassergehalt. Die Augen trocknen in der Regel schneller aus.
  • Bei Silikon-Hydrogel-Linsen empfiehlt sich eine hohe SauerstoffdurchlĂ€ssigkeit bei möglichst niedrigem Wassergehalt. Sie sind ratsam fĂŒr empfindliche und trockene Augen.

Scharfe Sicht ohne EinschrÀnkungen

Wer mit einer SehschwĂ€che den Alltag bewĂ€ltigen möchte, ist auf eine Sehhilfe in Form von Brille oder Kontaktlinsen angewiesen. WĂ€hrend die Brille zur StandardausrĂŒstung der Betroffenen gehört, sind reine KontaktlinsentrĂ€ger im Vergleich noch selten. GrĂ¶ĂŸer ist die Anzahl der Fehlsichtigen, die je nach Bedarf zwischen Brille und Kontaktlinsen wechseln. Im Gegensatz zu Brillen liegen Kontaktlinsen direkt auf dem Augapfel auf und beschlagen daher nicht. Sie sind auch ideal fĂŒr sportliche AktivitĂ€ten, da sie fest im Auge sitzen und nur schwer herausfallen. Wer frei zwischen Brille und Kontaktlinsen wechseln möchte, greift am besten zu Tageslinsen.

Was sind Tageslinsen?

Tageslinsen, auch Einmalkontaktlinsen genannt, lassen sich nur einmal verwenden. Nach dem Tragen werden die Kontaktlinsen entsorgt. Am nĂ€chsten Tag ersetzt sie der Benutzer durch ein frisches Paar. Tageslinsen gehören zur Kategorie der weichen Kontaktlinsen: Sie bestehen aus einem flexiblen Material und schmiegen sich der Hornhaut an. Zudem verrutschen sie kaum. Im Vergleich zu weichen Monatslinsen sind Tageslinsen dĂŒnner, wodurch sie im Auge kaum spĂŒrbar sind. Neben AusfĂŒhrungen, die Kurz- und Weitsichtigkeit korrigieren, gibt es Tageslinsen, die auf HornhautverkrĂŒmmung sowie Gleitsichtigkeit spezialisiert sind. Eine weitere Variante sind farbige Linsen mit oder ohne Sehkorrektur.

Tageslinsen versus Monatslinsen: Vor- und Nachteile

Tages- und Monatslinsen sind die zwei beliebtesten Kontaktlinsentypen. Wer den Umstieg auf Kontaktlinsen erwĂ€gt, entscheidet sich tendenziell fĂŒr eine der beiden Varianten. Tageslinsen haben allerdings den Vorteil der Benutzerfreundlichkeit: Der Anwender entnimmt jeden Morgen zwei neue Linsen und entsorgt diese am Ende des Tages. Monatslinsen hingegen mĂŒssen Nutzer am Abend mit speziellen Kontaktlinsenreinigungsmitteln sĂ€ubern und in einem entsprechenden BehĂ€lter aufbewahren.

Wer Monatslinsen öffnet, kann sie an 30 aufeinanderfolgenden Tagen tragen, bevor sie zu entsorgen sind. Die Tageslinsen in der Verpackung lassen sich tagesunabhĂ€ngig nach Bedarf einsetzen. FĂŒr diejenigen, die hĂ€ufig zwischen Brille und Kontaktlinsen wechseln, sind sie empfehlenswerter als Monatslinsen. Wenn Sie diese nur wenige Male im Monat tragen, lohnt sich der Preis nicht.

Bei tĂ€glichem Tragen sprechen die Kosten eher fĂŒr Monatslinsen. Sie sind in der Regel preiswerter als gleichwertige Tageslinsen. Der individuelle Bedarf spielt aber eine grĂ¶ĂŸere Rolle als die reinen Kosten. Die Auswahl an SehstĂ€rken und speziellen Varianten ist bei Monatslinsen grĂ¶ĂŸer als bei Tageslinsen. FĂŒr einige Anwender sind Tageslinsen deshalb keine Option.

Bei Monatslinsen lagern sich trotz korrekter Pflegeroutine im Laufe der Zeit Proteine und Lipide der Augen ab. Auch Pollen gelangen an die LinsenoberflĂ€che. Bei Anwendern mit empfindlichen Augen oder Allergikern können diese Ablagerungen Beschwerden hervorrufen. Tageslinsen sind die hygienischere Wahl, weil sich durch die kurze Tragedauer Fremdkörper wie Pollen nur im geringen Maß auf den Linsen absetzen können.

Tageslinsen
  • Spontan nutzbar
  • Keine Pflegeroutine nötig
  • Hygienisch: Weniger Verunreinigungen
  • Gut fĂŒr Allergiker
  • Praktisch auf Reisen
  • Teuer in der Anschaffung
Monatslinsen
  • 30 aufeinanderfolgende Tage nutzbar
  • Pflegeroutine erforderlich
  • GrĂ¶ĂŸere Auswahl
  • Allergene auf der Linse
  • Unpraktisch auf Reisen
  • Preiswerter

Die tĂ€gliche Verwendung von Tageslinsen eignet sich ferner fĂŒr diejenigen, die keine Zeit fĂŒr eine umfangreiche Reinigungs- und Pflegeroutine haben, etwa wegen des Schichtdienstes oder unregelmĂ€ĂŸiger Arbeitszeiten. Auch fĂŒr Reisen sind Tageslinsen von Vorteil, zum einen aufgrund des Wegfallens der Pflegeroutine und zum anderen, weil die Temperatur und Luftfeuchtigkeit des anderen Landes sich auf das TragegefĂŒhl sowie der Tragedauer der Monatslinsen auswirken können.

FĂŒr wen eignen sich Tageslinsen?

Tageslinsen sind ideal fĂŒr alle, die gern zwischen Brille und Kontaktlinsen wechseln oder nur fĂŒr spezielle AnlĂ€sse Linsen wĂ€hlen. Sie sind im Vergleich zu anderen Kontaktlinsen am flexibelsten nutzbar: Die 30 Linsenpaare mĂŒssen nicht an aufeinanderfolgenden Tagen getragen werden. Da zudem der Reinigungsaufwand entfĂ€llt, eignen sich die Linsen selbst beim tĂ€glichen Tragen fĂŒr alle mit unregelmĂ€ĂŸigen Tagesroutinen oder Schichtdienst. Auch beim Sport sind Tageslinsen eine gute Alternative zur Brille, die wĂ€hrend der AktivitĂ€t potenziell beschlagen oder herunterfallen kann. Da der tĂ€gliche Austausch der Linsen besonders hygienisch ist, empfehlen sie sich ebenfalls fĂŒr Allergiker und TrĂ€gern mit empfindlichen Augen. DarĂŒber hinaus kommen Tageslinsen fĂŒr Erstnutzer infrage, die Kontaktlinsen zunĂ€chst testen möchten.

Tageslinsen fĂŒr jeden Bedarf

WĂ€hrend Tageslinsen ursprĂŒnglich nur Kurz- oder Weitsichtigkeit korrigiert haben, sind inzwischen Modelle auf dem Markt, die sich verschiedenen SehschwĂ€chen widmen. Mittlerweile ist auch ein großer Teil dieser Produkte mit einem UV-Schutz ausgestattet. Tageslinsen mit UV-Filter absorbieren die einfallenden Lichtstrahlen und schĂŒtzen auf diese Weise die Hornhaut sowie den Limbus, jedoch nicht das Bindegewebe. Das Tragen einer Sonnenbrille ersetzen sie somit nicht.

SphÀrische Linsen

SphĂ€rische Linsen dienen der Korrektur von Kurz- oder Weitsichtigkeit. Bei Kurzsichtigkeit, auch Myopie genannt, kommt eine Linse mit verdicktem Rand und dĂŒnner Mitte zum Einsatz. Diese Form bewirkt, dass sich die eintreffenden Lichtstrahlen zerstreuen. Bei Weitsichtigkeit oder Hyperopie hingegen ist die Mitte dicker als der Rand, sodass die Lichtstrahlen gebĂŒndelt auf die Netzhaut treffen.

Torische Linsen

Torische Kontaktlinsen dienen der Behandlung einer HornhautverkrĂŒmmung. Bei diesem Sehfehler, auch Astigmatismus oder Stabsichtigkeit genannt, konzentriert sich das einfallende Licht nicht direkt auf einen einzelnen Punkt auf der Netzhaut, sondern auf einer Linie. Je stĂ€rker die Hornhaut verkrĂŒmmt ist, desto grĂ¶ĂŸer ist die FlĂ€che auf der Netzhaut, auf die das Licht fĂ€llt, und desto unschĂ€rfer ist die Sicht. Torische Tageslinsen gleichen die Verformung der Netzhaut aus.

Die Anpassung von torischen Linsen erfordert mehr Parameter als von zylindrischen Varianten. Etwa die GrĂ¶ĂŸe und die Position der HornhautverkrĂŒmmung.

Multifokale Linsen

Verlieren die Augen die FÀhigkeit, sich auf unterschiedliche Entfernungen einzustellen, handelt es sich um Alterssichtigkeit. Das geschieht hÀufig nach dem 40.Lebensjahr. Zur Korrektur kommen multifokale Linsen zum Einsatz, auch bekannt als MehrstÀrkenlinsen. Sie bestehen aus mehreren Dioptrie-Bereichen und können somit zugleich eine altersbedingte Weitsichtigkeit sowie eine zuvor vorhandene Fehlsichtigkeit behandeln.

Blickt der KontaktlinsentrĂ€ger beispielsweise in die Ferne, sieht er durch die entsprechende Zone ein klares Bild. Eine bifokale Linse verfĂŒgt ĂŒber je einen Bereich zur Fern- sowie Nahkorrektur, wĂ€hrend eine trifokale Linse einen zusĂ€tzlichen zentralen Bereich fĂŒr Zwischendistanzen in Anspruch nimmt.

Farbige Linsen

Bei farbigen Tageslinsen handelt es sich um Kontaktlinsen, welche die eigene Augenfarbe intensivieren oder verĂ€ndern. Hierbei ist ein farbiges, Iris-Ă€hnliches Muster in die Tageslinsen eingearbeitet, das sich farblich mit der menschlichen Irisstruktur verbindet. Damit eignen sich farbige Tageslinsen fĂŒr alle, die hĂ€ufiger ihre Augenfarbe verĂ€ndern möchten, sowie fĂŒr besondere Events. Die passende Augenfarbe bereichert zudem viele KostĂŒme, etwa fĂŒr Karneval oder Halloween. Es gibt sowohl echt wirkende farbige Linsen fĂŒr den Alltag als auch ungewöhnliche Farben wie Gelb, Pink oder Rot.

Da es farbige Tageskontaktlinsen wahlweise mit oder ohne StĂ€rke zu kaufen gibt, kommen fĂŒr viele Interessenten infrage. Wer allerdings torische oder multifokale Linsen benötigt, wird bei den farbigen Tageslinsen nicht fĂŒndig: Betroffene mĂŒssen in der Regel auf andere Kontaktlinsentypen wie farbige Monats- beziehungsweise Dreimonatslinsen ausweichen oder im GesprĂ€ch mit einem Kontaktlinsenexperten eine individuelle Lösung suchen.

Wichtige Informationen vor dem Kauf

Vor dem Kauf von Tageslinsen ist es unabdingbar, die Kontaktlinsenwerte zu kennen. Die Angaben auf dem Brillenpass reichen nicht aus: Da Kontaktlinsen anders als eine Brille direkt auf dem Auge sitzen, unterscheiden sich die Brillen- und Kontaktlinsenangaben hĂ€ufig voneinander. Lassen Sie die Erstanpassung also immer von einem Augenarzt oder Optiker durchfĂŒhren. Er berĂ€t Sie, ermittelt Ihre Kontaktlinsenwerte und stellt entsprechende Probelinsen zur VerfĂŒgung. Sobald Sie die Werte haben und die Probelinsen gut vertragen, können Sie die entsprechende Marke problemlos online bestellen.

Bekannte Marken

Acuvue | Biomedics | Biotrue | Clariti | ColorLook | Dailies | ECCO | Everclear | FreshLook | iWear | MyDay | ProClear | SeeOne | SofLens

Diese Werte sind wichtig

Nach erfolgreicher Erstanpassung stellt der Optiker zumeist einen Kontaktlinsenpass mit den ermittelten Werten aus. Der Pass Ă€hnelt der AusfĂŒhrung fĂŒr Brillen, enthĂ€lt aber einige Informationen, die speziell fĂŒr KontaktlinsentrĂ€ger relevant sind. Zu den wichtigsten Angaben auf dem Kontaktlinsenpass gehören die folgenden:

SphÀre (SPH)

Die SphĂ€re ist auf dem Pass mit SPH abgekĂŒrzt und beschreibt die SehstĂ€rke in Dioptrien, kurz dpt. Die Angabe erfolgt in 0,25er-Schritten, bei ausgeprĂ€gter SehschwĂ€che in 0,5er-Schritten. Je stĂ€rker diese ist, desto höher ist die Kennzahl. Ein negatives Vorzeichen vor der Zahl steht fĂŒr Kurzsichtigkeit, wĂ€hrend ein positives oder fehlendes Vorzeichen Weitsichtigkeit beschreibt.

Basiskurve (BC)

Die Basiskurve gibt an, wie stark die Linse gekrĂŒmmt ist. Der KrĂŒmmungswert richtet sich nach der Form der Hornhaut und wird in Millimetern angegeben. Tageslinsen haben fĂŒr gewöhnlich einen Wert zwischen 8,3 und 9,0 Millimetern. Bei einem höheren Wert ist die Linse flacher gewölbt als bei einem niedrigeren.

Durchmesser (DIA)

Der Durchmesser der Kontaktlinsen ist mit „DIA“ fĂŒr Diameter abgekĂŒrzt und in Millimeter angegeben. Er ist bei weichen Kontaktlinsen wie Tageslinsen grĂ¶ĂŸer als bei formstabilen Linsen. Tageslinsen haben in der Regel einen DIA-Wert zwischen 13,8 und 14,5 Millimetern, wĂ€hrend die harten AusfĂŒhrungen ein Diameter von etwa 9,0 bis 10,0 Millimetern haben. Der DIA ist wichtig fĂŒr einen komfortablen Sitz der Linse. Bereits eine VerĂ€nderung um 0,1 Millimetern kann sich auf den Tragekomfort auswirken. Zudem korrigiert eine schlechtsitzende Kontaktlinse die SehschwĂ€che nicht optimal.

Zylinder (ZYL/CYL)

Der Zylinderwert ist nur bei einer HornhautverkrĂŒmmung relevant. Ist diese nicht gegeben, bleibt die Angabe auf dem Kontaktlinsenpass leer. Dieser Wert ist mit „ZYL“ oder „Cyl“ abgekĂŒrzt und stellt die Höhe der HornhautverkrĂŒmmung in Viertelstufen dar. Im Gegensatz zum Dioptrien-Wert ist der Zylinder-Wert immer mit einem negativen Vorzeichen versehen. Er liegt zwischen -0,25 und -10,0. Eine HornhautverkrĂŒmmung von -0,5 benötigt keine Korrektur mit einer torischen Linse. Dies ist erst ab einem Wert von -0,75 erforderlich.

Achse (A/Ach/AX)

Die Achse beschreibt die Richtung der zylindrischen Verzerrung bei einer HornhautverkrĂŒmmung. Der Wert, abgekĂŒrzt mit „A“, „ACH“ oder „AX“, hĂ€ngt also explizit mit dem Zylinderwert zusammen. Bei dem Achsenwert auf dem Kontaktlinsenpass handelt es sich um Gradzahl zwischen 0 und 180. Er unterscheidet sich von dem Wert auf dem Brillenpass.

Addition (ADD)

Der mit „ADD“ abgekĂŒrzte Additionswert ist ein positiver Dioptrien-Wert, der fĂŒr das Bereitstellen multifokaler Linsen erforderlich ist. Er beschreibt die Differenz zwischen der NahstĂ€rke sowie der FernstĂ€rke. Die Angabe ist immer mit positiven Vorzeichen versehen und liegt in den meisten FĂ€llen zwischen 1,0 und 2,5 Dioptrien. In der Regel ist die Addition bei beiden Augen identisch. Ein anderer Begriff fĂŒr den ADD-Wert ist Nahzusatz.

SauerstoffdurchlÀssigkeit

Eine gesunde Hornhaut benötigt ausreichend Sauerstoff. Diesen erhĂ€lt sie aber nicht ĂŒber die BlutgefĂ€ĂŸe, sondern ĂŒber den TrĂ€nenfilm, auf dem Auge. Tageslinsen sitzen zwischen der Hornhaut und dem TrĂ€nenfilm, weshalb das Material der Linse sauerstoffdurchlĂ€ssig sein muss. Lassen die Kontaktlinsen zu wenig Sauerstoff durch, können TrĂ€ger ihre Hornhaut schĂ€digen, wenn sie die Linsen zu lange tragen.

Die SauerstoffdurchlĂ€ssigkeit lĂ€sst sich anhand des sogenannten Dk-Wertes erkennen. Die dazugehörige Messeinheit ist Dk/t, also die Sauerstoffversorgung im VerhĂ€ltnis zur Linsendicke. Als Vergleichswert dient eine Dioptrienzahl von -3,00. Den Dk/t-Wert finden Sie in der Produktbeschreibung der Tageskontaktlinsen. Je höher der Dk/t-Wert ist, desto mehr Sauerstoff lĂ€sst die Linse hindurch. Ein Wert ĂŒber 100 gilt als besonders empfehlenswert und sorgt fĂŒr ein komfortables Tragen der Linse ĂŒber 14 Stunden.

Wassergehalt

FĂŒr einen langanhaltenden Tragekomfort ist der Wassergehalt der Tageslinsen ebenfalls von Bedeutung. Er ist von Material zu Material unterschiedlich: Wasser macht Tageslinsen flexibel und trĂ€gt zur Sauerstoffversorgung bei. Da die Hornhaut grĂ¶ĂŸtenteils aus Wasser besteht, sorgt der Wassergehalt zudem fĂŒr ein angenehmes TragegefĂŒhl.

Ein hoher Wassergehalt ist jedoch nicht zwangslĂ€ufig besser: Zum einen macht er die Linse instabil und zum anderen kann er unter bestimmten UmstĂ€nden die Augen austrocknen. TrockenheitsgefĂŒhle treten etwa bei langer Arbeit vor dem PC oder bei trockener Heizungsluft auf sowie bei Anwendern, die ohnehin zu trockenen Augen neigen.

Material

Die meisten Tageslinsen sind entweder aus Hydrogel oder Silikon-Hydrogel angefertigt. Ein kleiner Anteil besteht aus biokompatiblen Materialien und zeichnet sich durch eine besonders gute VertrÀglichkeit aus.

Hydrogel-Tageslinsen

Hydrogel ist das ursprĂŒngliche Material zur Herstellung weicher Kontaktlinsen, was sich in einem niedrigen Preis niederschlĂ€gt. Es besteht etwa zu gleichen Teilen aus hydrophilen Polymeren und Wasser. HĂ€ufig verwendete Werkstoffe sind beispielsweise Methafilcon oder Etafilcon. Diese lassen aber wenig bis keinen Sauerstoff durch, sodass das Auge bei der Sauerstoffversorgung vorwiegend auf den Wasseranteil der Linse angewiesen ist. Das manifestiert sich in einem niedrigen Dk/t-Wert. Bei Hydrogel-Tageslinsen gilt deshalb: Je höher der Wasseranteil, desto besser fĂŒr die Hornhaut. Dank des hohen Feuchtigkeitsanteils sind Hydrogel-Linsen in der ersten Zeit nach dem Einsetzen sehr komfortabel. Bei sehr langen Tragezeiten sowie fĂŒr tendenziell trockene Augen sind diese Linsen hingegen weniger geeignet, da der FlĂŒssigkeitsfilm in der Kontaktlinse mit der Zeit verdunstet.

Silikon-Hydrogel-Tageslinsen

Silikon-Hydrogel-Tageslinsen zeichnen sich durch eine hohe SauerstoffdurchlĂ€ssigkeit aus, wodurch sie die Augen im Vergleich zu herkömmlichen Hydrogel-Linsen besser mit Feuchtigkeit und Sauerstoff versorgen. Sie trocknen die Augen auch bei einer lĂ€ngeren Tragedauer weniger aus. Viele Nutzer tragen sie beschwerdefrei den ganzen Tag ĂŒber, vom Aufstehen bis zum Zubettgehen

Mit dem beigemischten Silikon können die Tageslinsen Dk/terte von mehr als 100 erreichen. Da dieser Zusatz den Sauerstofftransport ĂŒbernimmt, ist ein hoher Wasseranteil nicht erforderlich. Bei Silikon-Hydrogel-Kontaktlinsen gilt daher: Je höher die SauerstoffdurchlĂ€ssigkeit und je niedriger der Wasseranteil, desto angenehmer gestaltet sich das Tragen und desto besser ist das Auge mit Sauerstoff versorgt. Bekannte Werkstoffe sind beispielsweise Narafilcon A, Senofilcum A und Delefilcon.

Biokompatible Tageslinsen

Biokompatible Tageslinse bestehen aus Materialien, die der natĂŒrlichen Zellstruktur des Auges Ă€hneln. Das hat zur Folge, dass der Körper die Linse nicht als Fremdkörper ansieht und deshalb keine Abwehrreaktion einleitet. Solche Kontaktlinsen sind besonders vertrĂ€glich und fĂŒr trockene sowie empfindliche Augen geeignet. Neben Tageslinsen, die vollkommen aus biokompatiblen Materialien bestehen, existieren AusfĂŒhrungen, bei denen der Werkstoff damit beschichtet ist. Die gĂ€ngige Bezeichnung fĂŒr diese Variante lautet „oberflĂ€chenkompatibel“.

Auch biokompatible Werkstoffe gehören zu den Hydrogelen und Silikon-Hydrogelen. Bei den Proclear-Linsen beispielsweise nutzt der Hersteller CooperVision das biokompatible Hydrogel Omafilcon. in weiteres Hydrogel ist das Nesofilcon A des Herstellers Bausch und Lomb. Zu den biokompatiblen Silikon-Hydrogelen hingegen gehört etwa das Lotrafilcon A der Air Optix Night&Day von Alcon.

PackungsgrĂ¶ĂŸe

FĂŒr Tageskontaktlinsen stehen mehrere PackungsgrĂ¶ĂŸen zur Auswahl. Die StandardgrĂ¶ĂŸe ist auf einen Monat ausgelegt und umfasst 30 Linsen. Des Weiteren gibt es Packungen mit 90 Linsen fĂŒr drei Monate sowie mit 180 Linsen fĂŒr ein halbes Jahr. GrĂ¶ĂŸere Packungen sind auf Dauer preiswerter, setzen aber auch voraus, dass der Anwender die Linse zeitnah aufbraucht. Beachten Sie zudem, dass fĂŒr jedes Auge eine eigene Packung einzurechnen ist.

Die richtige GrĂ¶ĂŸe hĂ€ngt vom Trageverhalten ab: Wer Tageslinsen nur wenige Male im Jahr fĂŒr spezielle Veranstaltungen trĂ€gt, benötigt nur eine kleine Packung pro Auge. FĂŒr alle, die ihre Linsen durchgĂ€ngig tragen, lohnt sich eine grĂ¶ĂŸere Packung.

Viele Shops bieten Abonnements an. Zu einem geringfĂŒgig vergĂŒnstigten Preis erhĂ€lt der LinsentrĂ€ger, kurz bevor er die vorhandene Packung verbraucht hat, ein neues Exemplar direkt nach Hause. Bei einigen Anbietern lassen sich auch individuelle Liefertermine vereinbaren, sodass der Anbieter zum Beispiel nur jeden zweiten oder dritten Monat Nachschub liefert.

Woher stammen die Eigenmarken von Optikern?

Wer seine Kontaktlinsen-Erstanpassung beim Optiker des Vertrauens durchfĂŒhrt, sieht sich möglicherweise mit dessen Eigenmarke konfrontiert. Apollo zum Beispiel vertreibt eigene Kontaktlinsen mit dem Markennamen „iWear“. Hinter diesen Produkten verstecken sich in den meisten FĂ€llen jedoch Linsen bekannter Kontaktlinsen-Hersteller, etwa CooperVision oder Alcon: Der einzige Unterschied ist die Verpackung. Eine Produktliste der jeweiligen Eigenmarken sowie die dazugehören Originalprodukte ist online schnell auffindbar. WĂ€hrend diverse Onlineshops das Originalprodukt anbieten und Sie problemlos den besten Preis finden können, gibt es die Eigenmarke ausschließlich im Onlineshop des Optikers.

Hinweise zur Nutzung

Der Umgang mit einer Tageslinse mag zunĂ€chst ungewohnt erscheinen. Der Optiker oder Augenarzt Ihres Vertrauens geht die Anwendung einer Kontaktlinse bei der Erstanpassung in der Regel mit Ihnen durch. Dazu gehört auch das richtige Einsetzen der Linse. Die folgenden allgemeinen Hinweise ergĂ€nzen diese EinfĂŒhrung oder beantworten Fragen, die im Laufe der Zeit auftreten.

Tageskontaktlinsen haben eine richtige und eine falsche Seite: Wer die Linse versehentlich verkehrt herum einsetzt, sieht nicht nur schlechter, sondern hat auch ein unangenehmes, teils brennendes FremdkörpergefĂŒhl. Die richtige Seite ist an der Form erkenntlich: Sieht die Linse auf der Fingerkuppe wie eine SchĂŒssel aus, stimmt die Seite. Ähnelt die Tageslinse eher einem Suppenteller, weil sich die RĂ€nder nach außen wölben, ist sie umzustĂŒlpen. Alternativ können Sie die RĂ€nder sachte zusammendrĂŒcken; die Linse sollte dann einem Taco gleichen.

Hersteller mĂŒssen Kontaktlinsen mit einem Verfallsdatum deutlich kennzeichnen. Das erfolgt meist mit einer kleinen Sanduhr und der AbkĂŒrzung „EXP“. Bis zu diesem Datum ist die Linse zu verbrauchen. Nach abgelaufenem Verfallsdatum besteht keine Garantie mehr, dass die Tageslinsen frei von Keimen sind. Es ist ratsam, diese dann nicht zu tragen, da Anwender sonst eine Infektion riskieren.

Ein weiteres Infektionsrisiko entsteht bei ErkĂ€ltungen und Grippen. Dabei gelangen Keime, Viren und Bakterien nicht nur beim Einsetzen leichter ins Auge, bei Fieber steigt auch die Augentemperatur, was das Vermehren der Keime im Auge fördert. Es empfiehlt sich deshalb, wĂ€hrend einer Krankheit lieber auf eine Brille zurĂŒckzugreifen.

Der Umstieg von Brille auf Kontaktlinsen erfordert in der Regel eine Eingewöhnungszeit. Bei weichen Tageslinsen dauert diese in der Regel nur einige Stunden, da sie sich flexibel ans Auge anpassen. Bei TrĂ€gern mit empfindlichen oder trockenen Augen dauert die Eingewöhnung mitunter lĂ€nger. In dem Fall ist es ratsam, die Linsen zunĂ€chst nur fĂŒr ein paar Stunden zu tragen und die Dauer langsam zu erhöhen, bis sich die Augen an den Fremdkörper gewöhnt haben.

Eignen sich Tageslinsen zum Schwimmen?

Schwimmen ist fĂŒr Menschen mit SehschwĂ€che schwierig: Da sie im Wasser keine Brille tragen können, sehen sie nur verschwommen. Daher stellt sich die Frage, ob Kontaktlinsen mit dem Badespaß vereinbar sind. Prinzipiell lassen sich die Linsen im Augen behalten. Das Schwimmen mit Kontaktlinsen birgt jedoch zwei Gefahren: Zum einen kann das Wasser die Linse aus den Augen spĂŒlen und zum anderen können sich Bakterien und Keime auf der Linse ablagern. Es empfiehlt sich fĂŒr alle, die trotz dessen nicht auf eine klare Sicht im Schwimmbad verzichten möchten, zusĂ€tzlich zur Tageslinse eine Schwimmbrille zu tragen. Achten Sie darauf, dass die Brille fest sitzt, sodass weder Wasser noch Bakterien an die Linse gelangen.

WeiterfĂŒhrende Testberichte

Achtung: Hierbei handelt es sich um einen Tageslinsen-Vergleich. Wir haben die vorgestellten Produkte keinem Test unterzogen.

Wer bei renommierten Magazinen und Testportalen nach einem Tageslinsen-Vergleich oder Test sucht, wird bis auf einen alten Test der Stiftung Warentest aus dem Jahr 2004 nicht fĂŒndig. Die Redakteure nahmen damals zehn Tageslinsen bekannter Hersteller mit -3,00 Dioptrien unter die Lupe. Getestet wurden jeweils fĂŒnf Modelle mit und fĂŒnf Modelle ohne UV-Schutz. Die Tester ĂŒberprĂŒften die Handhabung der Linsen und die Kennzeichnung der Verpackung. Außerdem untersuchten sie, ob Herstellerangaben wie Wassergehalt, UV-Schutz und Durchmesser korrekt waren. ZusĂ€tzlich begutachtete ein Augenarzt die Testprodukte.

Das beste Ergebnis lieferten die Tageslinsen Acuvue 1 Day des Herstellers Johnson&Johnson. Das Produkt zeichnete sich durch eine sehr gute Handhabung aus und hielt sich an die angegebenen Eigenschaften. Aufgrund der hohen SauerstoffdurchlĂ€ssigkeit ließen sich die Linsen ganztĂ€gig sowie bei sportlichen AktivitĂ€ten gut tragen. Besonders positiv werteten die Tester die Wahl zwischen zwei KrĂŒmmungsradien, die eine differenziertere Anpassung an das Auge ermöglichten. Negativ hingegen fielen die fehlende Kennzeichnung und die Gebrauchsanleitung auf. Die Acuvue 1 Day werden aktuell nicht mehr hergestellt. Nachfolger sind die Acuvue Oasys 1 Day sowie die 1 Day Acuvue Trueye.

Die zweite Empfehlung der Stiftung Warentest waren die Biomedics 1 day UV des Herstellers CooperVision. Sie entsprachen ebenfalls den Anbieterangaben und ließen sich komfortabel tragen, sofern sie passend auf den Augen sitzen. Auch bei diesem Produkt fehlten Kennzeichnung und Gebrauchsanleitung. Nachfolger sind womöglich CooperVisions Biomedics 1 day Extra.