Sofortbildkameras

Die 7 besten Sofortbildkameras im Test & Vergleich

Produktinformation
Hersteller
Maße Film
Maße Bild
Brennweite
Blitz
Selbstauslöser
Selfie-Spiegel
Farbe
Maße
Gewicht

Sofortbildkamera-Ratgeber: So wÀhlen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in KĂŒrze
  • In puncto BildqualitĂ€t können Sofortbildkameras zwar nicht mit Spiegelreflexkameras und Systemkameras mithalten, doch gerade das Unperfekte macht ihren Reiz aus.
  • Bei analogen GerĂ€ten wird das Foto sofort gedruckt, wĂ€hrend digitale Modelle Nutzern die vorherige Sichtung der SchnappschĂŒsse ermöglichen.
  • Eine gute Sofortbildkamera zeichnet sich durch einen hohen Bedienkomfort, einen großen Lieferumfang und praktische Zusatzfunktionen aus.

Sofortbildkameras: Nostalgie inklusive

Sofortbildkameras erleben seit Jahren ein Revival. Obwohl moderne Smartphones ĂŒblicherweise als Kameras fungieren, setzen immer mehr Menschen auf klassische Sofortbildkameras, die umgangssprachlich auch als Polaroidkamera bezeichnet werden. Vor allem auf Partys, aber auch im Alltag lassen sich mit den kompakten GerĂ€ten unvergleichliche SchnappschĂŒsse machen. Das Foto wird nicht – wie bei Digitalkameras ĂŒblich – auf einer Speicherkarte gespeichert, sondern sofort ausgedruckt und innerhalb weniger Sekunden entwickelt. Allein die Vorfreude auf das Bild ist fĂŒr viele Foto-Fans Anlass genug, in eine gute Sofortbildkamera zu investieren.

In den 1970er- und 1980er-Jahren waren Sofortbildkameras weit verbreitet. Die heutigen Modelle funktionieren im Prinzip genau wie ihre VorgĂ€nger – allerdings sind moderne GerĂ€te hĂ€ufig mit praktischen Zusatzfunktionen ausgestattet. Die Bedienung ist dennoch so leicht, dass selbst Kinder mit einer Sofortbildkamera gut zurechtkommen.

Analog versus Digital

Eine Sofortbildkamera enthĂ€lt keine Filmrolle, sondern PapierblĂ€tter mit lichtempfindlicher Beschichtung. Des Weiteren ist sie mit einer Mischung aus Chemikalien versehen, die fĂŒr die Fotoentwicklung erforderlich ist. In dem Moment, in dem das Fotopapier die Kamera verlĂ€sst, verteilen sich diese Chemikalien zwischen dem Negativ und dem Positiv der PapieroberflĂ€che. Durch die anschließende Trennung von Negativ und Positiv wird das Bild allmĂ€hlich sichtbar. Diese Trennung erfolgt jedoch ausschließlich auf chemischer Basis, das heißt, der Anwender erhĂ€lt kein Negativ fĂŒr die Reproduktion seiner Sofortbilder. Eine VervielfĂ€ltigung der Fotos ist also nur mittels des Bild-von-Bild-Verfahrens denkbar.

Außerdem ist im Gegensatz zu Digitalkameras bei Sofortbildkameras in der Regel keine individuelle Fokussierung möglich. Stattdessen fĂŒhrt das GerĂ€t die Fokussierung automatisch durch (Autofokus) oder es gibt einen sogenannten Fixfokus, bei dem das Kameraobjektiv vom Hersteller so fokussiert wurde, dass sĂ€mtliche Details im Bild scharf abgebildet werden. Der Anwender selbst hat also nicht viel Spielraum und entsprechend kaum Einfluss auf die BildqualitĂ€t. Wer beim Fotografieren seiner Fantasie freien Lauf lassen und ein wenig experimentieren möchte, sollte daher nach einer Sofortbildkamera Ausschau halten, die ĂŒber mehrere Aufnahmemodi verfĂŒgt.

Beim Kauf einer Sofortbildkamera hat der Verbraucher die Wahl zwischen analogen und digitalen Modellen. Wodurch sich die GerĂ€te konkret auszeichnen und fĂŒr welche Anwendergruppen sie geeignet sind, erklĂ€ren wir nachfolgend.

Analoge Sofortbildkameras

Analoge Sofortbildkameras konzentrieren sich auf die Hauptfunktion: das Aufnehmen von Fotos. Extras wie eine Videofunktion oder Bearbeitungsmöglichkeiten suchen Anwender hier also vergeblich. Dazu ist eine analoge Sofortbildkamera auch nicht gedacht. Stattdessen soll sie einmalige SchnappschĂŒsse machen und diese sofort ausdrucken. Die GerĂ€te eignen sich daher gut fĂŒr Partys: Der Gastgeber kann seinen GĂ€sten einfach ein paar Sofortbildkameras zur VerfĂŒgung stellen, damit sie Fotos machen, die er anschließend an einer Pinnwand aufhĂ€ngen kann.

Auch fĂŒr das Handschuhfach im Auto ist eine analoge Sofortbildkamera hervorragend geeignet: Im Falle eines Unfalls hat der Nutzer noch vor dem Eintreffen der Polizei wichtige Beweisfotos zur Hand. Nicht zuletzt empfiehlt sich eine analoge Sofortbildkamera fĂŒr Kinder, die bereits Freude am Fotografieren entwickelt haben. Viele Hersteller bieten sogar GerĂ€te an, die eigens fĂŒr KinderhĂ€nde konzipiert sind.

Vorteile
  • Konzentration auf die Hauptfunktionen
  • Einfache Handhabung
  • Vielseitig einsetzbar
Nachteile
  • Von jeder Aufnahme nur ein Abzug
  • Nur ein Format möglich
  • Höherer Papierverbrauch
  • Fotos werden nicht dauerhaft gespeichert

Digitale Sofortbildkameras

Digitale Sofortbildkameras basieren auf der analogen Technik, verfĂŒgen aber zusĂ€tzlich ĂŒber einen digitalen Speicher, meist in Form einer SD-Speicherkarte. All jene, die ihre SchnappschĂŒsse nicht nur einmalig ausdrucken, sondern diese fĂŒr eine spĂ€tere Verwendung speichern möchten, treffen mit einer digitalen Sofortbildkamera also die richtige Wahl. Die GerĂ€te ermöglichen es Nutzern zudem, Fotopapier zu sparen, da sie das Foto vor dem Ausdrucken zunĂ€chst begutachten können. Der Überraschungseffekt ist folglich nicht so hoch wie bei der klassischen, analogen Sofortbildkamera. DafĂŒr warten digitale Modelle hĂ€ufig mit nĂŒtzlichen Extras auf, beispielsweise mit einer Videofunktion.

Vorteile
  • Fotos erst sichten, dann drucken
  • Papierersparnis
  • Digitalisierung der Fotos
Nachteile
  • Kein Überraschungseffekt
  • Höherer Anschaffungspreis

Darauf kommt es beim Kauf an

Beim Kauf einer Sofortbildkamera gilt es viele verschiedene Aspekte zu berĂŒcksichtigen. Welche Kriterien besonders wichtig sind und wie Verbraucher eine Sofortbildkamera finden, die optimal zu ihren Vorstellungen passt, verraten wir hier.

Die Stromversorgung

Sofortbildkameras werden entweder ĂŒber Batterien oder ĂŒber einen Akku mit Strom versorgt. Batterien bieten den Vorteil, dass sie bei Bedarf einfach ausgetauscht werden können. Allerdings entstehen auf diese Weise höhere Kosten, und auch die Belastung fĂŒr die Umwelt ist weitaus grĂ¶ĂŸer. Ist die Sofortbildkamera mit einem Akku ausgestattet, wird dieser zum Laden entweder entnommen und in ein AufladegerĂ€t gesteckt oder Nutzer verbinden die komplette Kamera samt Akku mit dem Stromnetz.

Ersatzakku empfehlenswert

Wer seine Sofortbildkamera auch unterwegs nutzen möchte, ohne die Umwelt mit Batterien zu belasten, entscheidet sich im Idealfall fĂŒr ein Modell mit herausnehmbarem Akku. Viele Hersteller bieten Wechsel-Akkus an, sodass Nutzer beim Fotografieren keine lĂ€stigen Zwangspausen einlegen mĂŒssen.

Die BildgrĂ¶ĂŸe

GrundsĂ€tzlich gilt, dass jede Sofortbildkamera stets nur ĂŒber ein Fotoformat verfĂŒgt. Klassische GerĂ€te aus den 1970ern und 1980ern druckten quadratische Fotos in der GrĂ¶ĂŸe 79 x 79 Millimeter aus. Bei modernen Sofortbildkameras sind die Fotos rechteckig und mit 62 x 46 Millimetern etwas kleiner. Es gibt aber auch Abweichungen von dieser StandardgrĂ¶ĂŸe, weshalb ein Vergleich durchaus sinnvoll ist.

Die Folgekosten

Das Fotografieren mit einer Sofortbildkamera ist kostspieliger als das Fotografieren mit einer Digitalkamera. Das liegt vor allem daran, dass Sofortbild-Filme vergleichsweise teuer sind: Ein einzelnes Foto kostet je nach Hersteller und Kameramodell zwischen 60 Cent und zwei Euro. Nicht nur bei der Auswahl der Sofortbildkamera sollten Verbraucher auf QualitÀt achten. Auch das verwendete Fotopapier sollte hochwertig sein, da die Fotos andernfalls schneller verblassen können.

Die Belichtungszeit

Viele Sofortbildkameras fotografieren mit einer festen Verschlusszeit. Diese liegt standardmĂ€ĂŸig bei 1/60 Sekunde. FĂŒr Aufnahmen in InnenrĂ€umen ist diese Verschlusszeit zwar gut geeignet, möchten Nutzer Fotos im Freien machen, ist die Belichtung jedoch in vielen FĂ€llen zu stark. Wer dieses Problem umgehen möchte, greift zu einer Sofortbildkamera mit verschiedenen Belichtungsprogrammen – etwa fĂŒr drinnen und draußen. Auch die Möglichkeit zur Langzeitbelichtung ist ein nĂŒtzliches Feature, ermöglicht sie es doch, auch bei wenig Beleuchtung eine gute BildqualitĂ€t zu erzielen.

Die Extras

Welche Extras eine Sofortbildkamera mitbringen sollte, hĂ€ngt vom individuellen Nutzungsverhalten der KĂ€ufer ab. Fast alle modernen GerĂ€te verfĂŒgen ĂŒber eine integrierte Blitzfunktion, doch nicht bei allen Modellen ist die Helligkeit variierbar. Einige digitale Sofortbildkameras sind zudem mit folgenden Features ausgestattet:

  • Selbstauslöser (eventuell mit Timer)
  • Motivprogramme
  • Makro-Linse fĂŒr detailreiche Nahaufnahmen
  • Videofunktion
  • Bluetooth-Schnittstelle

Der Lieferumfang

Der Lieferumfang einer Sofortbildkamera variiert von Hersteller zu Hersteller. Einigen GerĂ€ten liegt bereits Fotopapier bei, wĂ€hrend andere mit einem kleinen Stativ oder einem Selfie-Spiegel ausgestattet sind. Welche Zubehörteile im Einzelfall von Nutzen sind, muss jeder KĂ€ufer fĂŒr sich entscheiden. Eine Tragetasche, in der die Kamera sicher transportiert und staubfrei aufbewahrt werden kann, ist in jedem Fall sinnvoll.

Das Display

Nur digitale Sofortbildkameras sind mit einem Display ausgestattet. Bei analogen Modellen ist dies nicht erforderlich, da das Foto ohne Vorabsichtung sofort ausgedruckt wird. Wer sich fĂŒr ein digitales GerĂ€t entscheidet, hat zudem hĂ€ufig die Wahl zwischen klassischen Bedienelementen (Tasten) und einem Touchscreen.

Maße, Gewicht und Design

In puncto GrĂ¶ĂŸe und Gewicht sind die Unterschiede bei Sofortbildkameras relativ groß. Einige Modelle sind sehr klobig und liegen schwer in der Hand, wĂ€hrend andere so klein sind, dass die Bedienung schwerfĂ€llt. Hier sollten KĂ€ufer ein akzeptables Mittelmaß finden, mit dem sie gut zurechtkommen. Das GerĂ€t sollte ĂŒber eine angenehme Haptik verfĂŒgen und so konzipiert sein, dass es nicht aus der Hand rutscht. Außerdem ist es wichtig, dass die Bedienelemente leicht erreichbar sind. Des Weiteren gilt: Kameras fĂŒr Erwachsene sind fĂŒr KinderhĂ€nde oftmals zu groß, weshalb es sich lohnt, hier zu einem Modell speziell fĂŒr Kinder zu greifen.

Darauf sollten Sie bei der Nutzung achten

Die Bedienung einer Sofortbildkamera ist in der Regel kinderleicht: Motiv auswÀhlen, Auslöser betÀtigen und warten, bis das Foto entwickelt ist. Dennoch ist es ratsam, bei der Verwendung einige Tipps und Tricks zu beherzigen, damit das Fotografieren mit der Sofortbildkamera noch mehr Freude bereitet.

Nicht wedeln!

Viele Nutzer sind der Ansicht, dass das Umherwedeln mit einem frisch gedruckten Sofortbild die Entwicklung beschleunigt. Dies ist jedoch nicht der Fall. Stattdessen kann das Wedeln dem Foto sogar schaden, denn: Die heftigen Bewegungen können dazu fĂŒhren, dass sich die Chemikalien auf der FotooberflĂ€che nicht korrekt miteinander vermischen. Unscharfe Fotos und Farbfehler wĂ€ren die Folge. Stattdessen ist es ratsam, das frisch gedruckte Foto mit der Oberseite nach oben flach hinzulegen und die Entwicklung abzuwarten. Direkte Sonneneinstrahlung ist dabei zu vermeiden, da das Foto sonst verblasst.

Tipps fĂŒr das perfekte Foto

Auch beim Fotografieren mit der Sofortbildkamera gelten einige Grundregeln, die sich positiv auf das Ergebnis auswirken:

  1. Wenige Lichtquellen: Je weniger Lichtquellen beim Fotografieren mit der Sofortbildkamera, desto besser. Auch Gegenlicht, etwa durch die Sonne, ist unbedingt zu vermeiden.
  2. Keine Perfektion erwarten: Beim Fotografieren mit der Sofortbildkamera sollten Nutzer niemals Perfektion erwarten. Denn: Gerade das Unperfekte macht den besonderen Charme der Sofortbilder aus.
  3. Den Blitz richtig einsetzen: In InnenrĂ€umen ist es fast immer ratsam, den Blitz zu verwenden. Bei Aufnahmen mit Blitz ist es zudem wichtig, sich nicht zu weit vom Motiv zu entfernen, da die Beleuchtung sonst nicht ausreicht. Die empfohlene Maximalentfernung betrĂ€gt 1,5 Meter. Auch beim Fotografieren ohne Blitz spielt die Entfernung eine große Rolle: Hier kann eine geringe Distanz die BildschĂ€rfe ein wenig erhöhen. Im Freien können Nutzer auf den Blitz meist verzichten. Gerade bei Sonnenlicht riskieren sie ansonsten, dass das Bild ĂŒberbelichtet wird. LĂ€sst sich der Blitz nicht deaktivieren, kann er eventuell abgeklebt werden.
  4. Der Blick durch den Sucher: Anders als bei einer Digital- oder Spiegelreflexkamera zeigt der Blick durch den Sucher eine Digitalkamera nicht exakt den Ausschnitt, der spĂ€ter auf Papier gebannt wird. Der Sucher befindet sich meist knapp ĂŒber oder neben der Kameralinse, sodass mit geringfĂŒgigen Abweichungen zu rechnen ist. Das Hauptmotiv sollte daher möglichst mittig platziert werden, denn nur dann ist gewĂ€hrleistet, dass es nicht abgeschnitten wird.
  5. Die Kamera vor Hitze und KĂ€lte schĂŒtzen: GrundsĂ€tzlich halten Kameras hohen und niedrigen Temperaturen problemlos stand, so auch Sofortbildkameras. Allerdings ist bei Minusgraden mit einer schnelleren Entladung der Batterien oder Akkus zu rechnen. Das GerĂ€t sollte daher nicht lĂ€nger als nötig sehr niedrigen Temperaturen ausgesetzt werden.

Die Sofortbildkamera richtig pflegen

Eine gut gepflegte Sofortbildkamera bereitet Nutzern ĂŒber viele Jahre Freude und ist zudem stets einsatzbereit. Worauf es bei der Pflege konkret ankommt, haben wir in folgenden Tipps zusammengefasst.

Reinigungssets benutzen

Der Fotofachhandel bietet spezielle Reinigungssets an, mit deren Hilfe Sofortbildkameras auf einfache Weise sauber gehalten werden können. Diese Sets beinhalten meist ein Mikrofasertuch sowie eine Reinigungslösung oder ein Reinigungsspray. Keinesfalls sollte fĂŒr die Reinigung ein normales Taschentuch zum Einsatz kommen: Dieses könnte auf dem empfindlichen Objektiv Kratzer verursachen. Bei der Verwendung von Reinigungsspray ist zu berĂŒcksichtigen, dass der SprĂŒhstrahl der Linse nicht zu nah kommen darf – ansonsten besteht das Risiko, dass sich winzige Staubpartikel dauerhaft am Rand der Linse festsetzen. Außerdem gilt: Nur Spezialspray aus dem FotofachgeschĂ€ft ist fĂŒr die Reinigung der Sofortbildkamera geeignet. Dieses ist frei von Treibgas, welches auf der Kameralinse zu winzigen Tröpfchen kondensieren wĂŒrde.

Das Kameraobjektiv behutsam reinigen

Das Objektiv der Sofortbildkamera können Nutzer mit einem speziellen Reinigungspinsel von Schmutz und Staub befreien. Solch ein Pinsel ist mit einem kleinen Blasebalg ausgestattet, der eine besonders schonende Reinigung ohne direkten Kontakt mit der OberflĂ€che ermöglicht. Auch fĂŒr die Reinigung des Suchers und des Displays ist ein Blasebalg-Pinsel gut geeignet. Sollte das Objektiv stark verschmutzt sein, empfiehlt es sich, die Kamera in die HĂ€nde eines Fachmanns zu geben.

Kamera nicht auseinandernehmen

Selbst handwerklich geschickte Nutzer sollten darauf verzichten, die Sofortbildkamera fĂŒr Reinigungs- oder Reparaturzwecke auseinanderzubauen – erstens, weil dann die Herstellergarantie erlischt, zweitens, weil das Innenleben einer Kamera sehr komplex und empfindlich ist.

Das Display schĂŒtzen

Sofern die Sofortbildkamera ĂŒber ein Display verfĂŒgt, kann dieses mithilfe einer Folie vor Kratzern und Verschmutzungen geschĂŒtzt werden. Wichtig: Die OberflĂ€che des Displays ist vor dem Aufkleben der Folie grĂŒndlich von Staub und FingerabdrĂŒcken zu befreien.

Tests von Sofortbildkameras

Achtung: Da es uns nicht möglich war, die Produkte selbst zu testen, handelt es sich hierbei um einen Vergleich von Sofortbildkameras.

Die Stiftung Warentest testete im Juli 2019 elf Sofortbildkameras namhafter Hersteller. Die Preise bewegten sich dabei in einem Rahmen zwischen 80 und 380 Euro. Da keine Kamera mit einer besseren Testnote als „Befriedigend“ abschnitt, sind die Ergebnisse durchaus ernĂŒchternd. Neben dem Bedienkomfort und dem Funktionsumfang spielte die BildqualitĂ€t beim Test eine besonders große Rolle. Diese lĂ€sst sich anhand folgender Testkriterien beurteilen:

  • Auflösung
  • Farbtreue
  • Kontrast
  • Ausleuchtung

Die Tester der Stiftung Warentest fotografierten mit den Sofortbildkameras verschiedene Motive: von Landschaftsaufnahmen ĂŒber Stillleben bis hin zu PortrĂ€ts. Anschließend verglichen sie die Fotos mit Fotos, die von einem Tintenstrahldrucker in sehr hoher DruckqualitĂ€t (Fotodruck) gedruckt wurden. Allerdings konnten die Testbilder in keinem Fall gĂ€nzlich ĂŒberzeugen. Viele wiesen auffĂ€llige Farbstiche oder gar Farbfehler auf. Insbesondere bei den Außenaufnahmen zeigten die meisten Testmodelle eindeutige SchwĂ€chen. Drei TestgerĂ€te erhielten in diesem Punkt sogar die Testnote „Mangelhaft“. Viele Verbraucher geben jedoch an, dass die BildqualitĂ€t bei einer Sofortbildkamera fĂŒr sie eher zweitrangig ist. Es ginge ihnen eher um den Kult- und Spaßfaktor, sodass sich der Kauf einer Sofortbildkamera fĂŒr viele Benutzergruppen trotz der schlechten Testnoten durchaus lohnen kann.