Rotlichtlampe

Die 7 besten Rotlichtlampen im Vergleich

Produktinformation
Hersteller
Maße
Leistung
Gewicht
Überhitzungsschutz
Abschaltautomatik
Winkel verstellbar
Anzahl Neigungswinkel

Rotlichtlampen-Ratgeber: So wÀhlen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in KĂŒrze
  • Rotlichtlampen strahlen Infrarotlicht ab, welches Verspannungen lösen und Schmerzen lindern kann.
  • Eine gute Rotlichtlampe zeichnet sich durch einen stabilen Stand, eine stufenlose Verstellmöglichkeit und einen hohen Bedienkomfort aus.
  • Außerdem ist vor dem Kauf zu ĂŒberprĂŒfen, ob die Lampe ĂŒber einen An-/Aus-Schalter verfĂŒgt.
  • Da die Verwendung von Infrarotlicht nicht fĂŒr alle Erkrankungen empfehlenswert ist, sollten Verbraucher vor der erstmaligen Verwendung mit einem Arzt sprechen.

Zur Behandlung von Verspannungen und Schmerzen

Bei einer Rotlichtlampe, auch Infrarotlampe oder WĂ€rmelampe genannt, handelt es sich um eine kompakte Lampe, deren Infrarotlicht die Durchblutung in der Haut und in der Muskulatur anregt. Auf diese Weise kann sie den Heilungsprozess verschiedener Erkrankungen fördern. Auch Personen, die zum Frieren neigen oder bei einer ErkĂ€ltung wohltuende WĂ€rme genießen möchten, treffen mit einer Rotlichtlampe die richtige Wahl.

Die WellenlĂ€nge von Infrarotlicht liegt zwischen 780 und 1.400 Newtonmeter (nm). Im Gegensatz zu normalem Licht ist Infrarotlicht somit in der Lage, einige Millimeter tief in die Haut einzudringen und dort die Temperatur zu erhöhen. Die BlutgefĂ€ĂŸe werden erweitert und die Durchblutung wird angeregt. Das hat zur Folge, dass die schmerzhaften Bereiche besser mit Sauerstoff und wichtigen NĂ€hrstoffen versorgt werden. Die WĂ€rme fĂŒhrt zudem dazu, dass schmerzhaft verspannte Bereiche, etwa der Nacken, innerhalb weniger Minuten entspannen.

FĂŒr welche Zwecke ist eine Rotlichtlampe geeignet?

Rotlichtlampen fĂŒr den Heimbereich erfreuen sich großer Beliebtheit, denn mit ihrer Hilfe lassen sich wohltuende WĂ€rmebehandlungen ganz unkompliziert in den eigenen vier WĂ€nden durchfĂŒhren. Dank ihrer vielseitigen Einsetzbarkeit haben die Rotlichtlampe in zahlreichen Haushalten den Stellenwert eines unverzichtbaren Hausmittels eingenommen, das bei einer Bronchitis ebenso schnell zur Linderung beitrĂ€gt wie bei chronischen Gelenkschmerzen oder einem Hexenschuss. Verbraucher sollten sich jedoch stets an die Gebrauchshinweise des Herstellers halten, denn eine unsachgemĂ€ĂŸe Nutzung (etwa ein zu geringer Abstand) kann zu Verbrennungen fĂŒhren – vor allem bei Personen mit gestörtem WĂ€rmeempfinden.

Die Einsatzbereiche in der Medizin

Aufgrund ihrer positiven Wirkung auf die Gesundheit kommen Rotlichtlampen auch in medizinischen Einrichtungen zum Einsatz, beispielsweise zur Behandlung einer NasennebenhöhlenentzĂŒndung, eines Gerstenkorns, unreiner Haut oder auch bei Erkrankungen des Bewegungsapparats. In Bezug auf EntzĂŒndungen gehen die Meinungen der Mediziner jedoch auseinander: Einige sind der Ansicht, dass WĂ€rme den Heilungsprozess durchaus fördern kann. Andere geben jedoch zu bedenken, dass Schmerzen, die durch eine akute EntzĂŒndung verursacht werden, sich durch WĂ€rme hĂ€ufig verschlimmern. Ob eine Rotlichtlampe im Einzelfall nĂŒtzlich ist oder nicht, sollten Betroffene im Zweifel mit ihrem behandelnden Arzt besprechen.

Die verschiedenen Typen im Überblick

Beim Kauf einer Rotlichtlampe haben Verbraucher die Wahl zwischen zwei Varianten: dem klassischen Rundstrahler und dem FlÀchenstrahler.

Der Rundstrahler

Die kleinen, kompakten Rundstrahler finden in der Regel problemlos auf jedem Tisch Platz. Da sie sich leicht transportieren lassen, können Verbraucher sie beispielsweise auch in den Urlaub mitnehmen. Ihr typisches Merkmal ist eine sichtbare, runde GlĂŒhbirne, mit deren Hilfe sich vorzugsweise kleinere FlĂ€chen punktuell bestrahlen lassen. Rundstrahler eignen sich daher gut zur Linderung der Beschwerden bei Verspannungen im Nacken oder auch bei NebenhöhlenentzĂŒndungen. GrĂ¶ĂŸere Bereiche, etwa der RĂŒcken, lassen sich mit einem Rundstrahler hingegen nicht vollstĂ€ndig bestrahlen.

Vorteile
  • Punktuelle Wirkung
  • Kompakte GrĂ¶ĂŸe
  • Transportabel
  • Bereits zu niedrigen Preisen erhĂ€ltlich
Nachteile
  • Nicht fĂŒr die Bestrahlung grĂ¶ĂŸerer Bereiche geeignet

Der FlÀchenstrahler

Personen, die auch grĂ¶ĂŸere Areale gleichmĂ€ĂŸig bestrahlen möchten, greifen am besten zu einem FlĂ€chenstrahler. Diese Rotlichtlampen sind in verschiedenen GrĂ¶ĂŸen erhĂ€ltlich: sowohl als kleine Modelle fĂŒr den Tisch als auch in Form von StandgerĂ€ten. Sollen lediglich kleinere Bereiche behandelt werden, ist ein großer FlĂ€chenstrahler allerdings sehr unpraktisch. Außerdem sind diese Modelle meist teurer, sperriger und weniger transportabel als klassische Rundstrahler.

Vorteile
  • Auch fĂŒr großflĂ€chige Bestrahlung geeignet
  • GleichmĂ€ĂŸige WĂ€rmeverteilung
Nachteile
  • Meist grĂ¶ĂŸer und schwerer
  • Weniger transportabel
  • Nur bedingt fĂŒr kleinere Areale geeignet
  • Teurer

Darauf kommt es beim Kauf an

Da das Angebot an Rotlichtlampen ausgesprochen groß ist, fĂ€llt die Auswahl nicht leicht. Um ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen, informieren wir Verbraucher nachfolgend ĂŒber die wichtigsten Kriterien beim Kauf einer Rotlichtlampe.

Die Wattleistung

In puncto Wattleistung gilt: Je grĂ¶ĂŸer die zu bestrahlende KörperflĂ€che ist, desto höher die Wattzahl sein. Zur punktuellen Behandlung kleinerer Bereiche ist eine Rotlichtlampe mit 150 Watt also vollkommen ausreichend. FĂŒr eine großflĂ€chige Bestrahlung, etwa des RĂŒckens, greifen Verbraucher vorzugsweise zu einer 300 Watt starken Lampe. Der Handel bietet auch leistungsfĂ€higere Modelle an, doch Vorsicht: Bei starker Leistung sollten Nutzer etwas mehr Abstand halten, um Verbrennungen zu vermeiden. Wichtige Hinweise zum Mindestabstand sind in der Gebrauchsanweisung zu finden.

Der Neigungswinkel

Eine hochwertige Rotlichtlampe ist stufenlos neigbar, denn nur so ist es möglich, die Lampe genau zu positionieren und die zu bestrahlende Zone exakt zu treffen. Modelle, deren Neigungswinkel nicht verstellbar ist, eignen sich hingegen nur bedingt fĂŒr höher oder tiefer gelegene Körperbereiche. Es muss immer eine geeignete AbstellflĂ€che in korrekter Höhe vorhanden sein, um die Lampe uneingeschrĂ€nkt nutzen zu können. Im Zweifel lohnt es sich also, ein wenig mehr Geld auszugeben und in eine Rotlichtlampe mit stufenlos verstellbarem Neigungswinkel zu investieren.

Der Bedienkomfort

Rotlichtlampen zeichnen sich in den meisten FĂ€llen durch einen hohen Bedienkomfort aus. Allerdings verfĂŒgen nicht alle GerĂ€te ĂŒber einen Schalter. Viele Modelle sind lediglich mit einem Netzstecker ausgestattet: Sobald Anwender den Netzstecker in die Steckdose stecken, beginnt das GerĂ€t mit der Bestrahlung. Das bedeutet jedoch auch, dass sie den Netzstecker nach Ende der Behandlung ziehen mĂŒssen, um die Lampe auszuschalten. Vor allem bei RĂŒckenschmerzen oder anderen EinschrĂ€nkungen in der Beweglichkeit kann dies fĂŒr Nutzer sehr unangenehm sein. Modelle mit An-/Aus-Schalter zeichnen sich hingegen durch ein hohes Maß an Benutzerfreundlichkeit aus.

Gleiches gilt fĂŒr Rotlichtlampen, die ĂŒber einen integrierten Timer verfĂŒgen. Viele GerĂ€te sind mit einer Abschaltautomatik ausgestattet, sodass Sie sich nach einer bestimmten Zeitspanne (meist 10 oder 15 Minuten) selbststĂ€ndig deaktivieren. Alternativ entscheiden sich Verbraucher fĂŒr ein GerĂ€t, bei dem sie die Behandlungsdauer an ihre individuellen BedĂŒrfnisse anpassen können. Vor allem Nutzer, die das Rotlicht im Gesicht anwenden möchten, profitieren von dieser Funktion. Da wĂ€hrend der Behandlung das Tragen einer Schutzbrille unerlĂ€sslich ist, kann der Anwender jedoch nicht auf die Uhr schauen. Ein integrierter Timer erleichtert die Behandlung und stellt sicher, dass die Haut nicht zu lange mit Rotlicht bestrahlt wird.

GrĂ¶ĂŸe und Gewicht

Auch die Faktoren GrĂ¶ĂŸe und Gewicht sind beim Kauf einer Rotlichtlampe nicht zu vernachlĂ€ssigen. Bei geringem Platzangebot empfiehlt sich der Griff zu einem kompakten Rundstrahler, denn diesen können Anwender wĂ€hrend der Nutzung ganz einfach auf einem Tisch positionieren. Auch bei der Aufbewahrung nimmt ein Rundstrahler nicht viel Platz in Anspruch. Gleiches gilt fĂŒr kleinere Flachstrahler. Verbraucher, die unterwegs nicht auf wohltuendes Infrarotlicht verzichten und ihre Rotlichtlampe mit in den Urlaub nehmen möchten, sollten ebenfalls auf das Gewicht achten. Entsprechend sollten sie zu einem GerĂ€t greifen, das nicht allzu schwer ist und problemlos in den Koffer passt.

Garantie und Lebensdauer

Die Lebensdauer einer Rotlichtlampe variiert von Modell zu Modell. Der Vergleich zeigt, dass einige GerÀte eine Lebensdauer von 125 Stunden aufweisen. Dies entspricht 750 Behandlungen mit einer Dauer von zehn Minuten. GerÀte aus dem höheren Preissegment erzielen eine Lebensdauer von durchschnittlich 500 Stunden. Allerdings sind nicht auf jeder Rotlichtlampe Hinweise zur Lebensdauer zu finden. Umso wichtiger ist es daher, dass Verbraucher beim Kauf auf die Garantiezeit achten. Diese betrÀgt bei einigen GerÀten zwei, bei anderen drei Jahre.

Die Altersempfehlung

Die meisten GerĂ€te sind bereits fĂŒr Kleinkinder ab einem Alter von zwei oder drei Jahren geeignet. Bei Kindern sollten Rotlichtlampen jedoch nur sehr gezielt sowie unter bestĂ€ndiger Aufsicht zum Einsatz kommen. Außerdem raten wir Eltern, die eine Rotlichtlampe zur Linderung der Beschwerden bei Kleinkindern nutzen möchten, beim Kauf die Herstellerangaben genau zu studieren.

Das Design

Auch das Design spielt beim Kauf einer Rotlichtlampe fĂŒr viele Verbraucher eine Rolle. Vor allem Flachstrahler ĂŒberzeugen hĂ€ufig durch ein modernes, fast schon futuristisches Design, wĂ€hrend die Gestaltung von Rundstrahlern in der Regel eher schlicht ist. GrundsĂ€tzlich sollten KĂ€ufer jedoch das Hauptaugenmerk auf den Bedienkomfort und die VerarbeitungsqualitĂ€t legen.

Tipps zur Pflege und Anwendung

Die Anwendung einer Rotlichtlampe gestaltet sich in der Regel unkompliziert. Dennoch sind bei der Nutzung einige Hinweise zu berĂŒcksichtigen, um Verbrennungen zu vermeiden und optimale Behandlungsergebnisse zu erzielen.

Was sollte ich vor Benutzung einer Rotlichtlampe beachten?

Vor jeder Benutzung sollten Nutzer die Rotlichtlampe grĂŒndlich abstauben. Der Grund: An der GlĂŒhbirne entstehen sehr hohe Temperaturen, die in Verbindung mit Staub zu unangenehmen GerĂŒchen fĂŒhren können. Zum Abstauben eignet sich am besten ein weiches Mikrofasertuch. Den Strahler eines FlĂ€chenstrahlers können Anwender ebenfalls mit einem Mikrofasertuch vorsichtig von Staub befreien.

Des Weiteren gilt: Vor einer Anwendung im Gesicht ist es wichtig, das Make-up sowie sĂ€mtliche Reste von Pflegeprodukten grĂŒndlich zu entfernen. Im Idealfall waschen Anwender das Gesicht daher vorab mit einem milden Reinigungsmittel. Außerdem ist eine Schutzbrille unerlĂ€sslich – und zwar selbst dann, wenn die Augen wĂ€hrend der Bestrahlung geschlossen sind. Die Brille schĂŒtzt die empfindliche Augenpartie vor den hohen Temperaturen. Außerdem verhindert sie, dass es durch die Behandlung mit einer Rotlichtlampe zu Sehstörungen kommt.

Worauf kommt es bei der Behandlung mit einer Rotlichtlampe konkret an?

Bei der Anwendung einer Rotlichtlampe kommt es vor allem auf den richtigen Abstand an. Ist der Abstand zu groß, kann das Infrarotlicht nicht seine volle Wirkung entfalten. Ist er zu gering, drohen HautschĂ€den. Der ideale Abstand betrĂ€gt etwa 30 bis 50 Zentimeter. GrundsĂ€tzlich ist er jedoch von verschiedenen Faktoren abhĂ€ngig:

  • von der GrĂ¶ĂŸe der Rotlichtlampe
  • von der Leistung (Watt)
  • von der zu bestrahlenden FlĂ€che

Nutzer sollten die Gebrauchshinweise des Herstellers daher genau studieren und diese bei der Verwendung der Rotlichtlampe unbedingt berĂŒcksichtigen.

Die optimale Behandlungszeit betrĂ€gt 15 Minuten. LĂ€nger als 30 Minuten sollte die Haut keinesfalls bestrahlt werden. Experten empfehlen, mit einer kĂŒrzeren Behandlungsdauer zu starten und zunĂ€chst abzuwarten, wie der Körper auf das Infrarotlicht reagiert, insbesondere bei Kindern. Falls etwaige Beschwerden ausbleiben, können Nutzer die Anwendungsdauer allmĂ€hlich steigern. Je nach Beschwerdebild darf eine Rotlichtlampe bis zu dreimal tĂ€glich Verwendung finden.

Das Bestrahlen von Ketten, Piercings und Textilien ist zu vermeiden: Metallteile wĂŒrden sich zu stark erhitzen und womöglich zu Verbrennungen fĂŒhren. Textilien könnten sich durch die Infrarotstrahlung verfĂ€rben.

Wie pflege ich meine Haut nach der Bestrahlung mit Infrarotlicht?

Nach der Bestrahlung mit Infrarotlicht sollten Anwender ihre Haut mit einer Feuchtigkeitscreme pflegen. Die Creme beruhigt die Haut, versorgt sie mit wichtigen NĂ€hrstoffen und reduziert das Risiko fĂŒr Irritationen wie Rötungen, Juckreiz und Schuppungen.

FĂŒr wen sind Rotlichtlampen nicht geeignet?

FĂŒr einige Personengruppen sind Rotlichtlampen nicht oder nur bedingt geeignet. Personen mit empfindlicher Haut sollten zunĂ€chst einen grĂ¶ĂŸeren Abstand zur Lampe halten und mit einer Behandlungsdauer von wenigen Minuten beginnen. Reagiert die Haut dennoch mit Rötungen oder Juckreiz, sollten sie auf die Verwendung besser verzichten. Bleiben Irritationen aus, können sie den Abstand zur Lampe verkĂŒrzen beziehungsweise die Behandlungszeit verlĂ€ngern.

Auch Diabetiker sollten sehr bedacht mit einer Rotlichtlampe umgehen. Sie leiden hĂ€ufig unter einer verminderten WĂ€rmeempfindlichkeit, wodurch das Risiko fĂŒr Verbrennungen deutlich erhöht ist. DarĂŒber hinaus ist es ratsam, in folgenden FĂ€llen auf die Bestrahlung mit Infrarotlicht zu verzichten:

  • bei Fieber
  • bei sehr starken Schmerzen
  • bei Spannungskopfschmerzen oder pochenden Kopfschmerzen
  • bei akuten EntzĂŒndungen

Kann ich Rotlicht auch bei Tieren anwenden?

Das wĂ€rmende Licht einer Rotlichtlampe ist nicht nur fĂŒr Menschen eine Wohltat, sondern auch fĂŒr Tiere. In folgenden FĂ€llen kommt eine Behandlung mit Infrarotlicht infrage:

  • bei Problemen mit dem Bewegungsapparat (zum Beispiel bei Ă€lteren Tieren)
  • zur Förderung der Wundheilung
  • zur Stabilisierung des Kreislaufes (bei Durchfall, Erbrechen etc.)

Wichtig: Infrarotlicht sollte bei einem Tier nur dann Anwendung finden, wenn eine EntzĂŒndung als Ursache fĂŒr die Beschwerden ausgeschlossen ist. Außerdem sollten Besitzer ihr Tier wĂ€hrend der Bestrahlung niemals unbeaufsichtigt lassen, damit es sich an der heißen Lampe nicht verletzt. ZusĂ€tzlich empfehlen wir, die Temperatur stets im Auge zu behalten und regelmĂ€ĂŸig an der eigenen Haut zu testen. Im Zweifel ist es ratsam, einen etwas grĂ¶ĂŸeren Abstand einzuhalten.

Da sich das Tier nicht Ă€ußern kann, wenn es die WĂ€rme als unangenehm empfindet, sollten sie ihm zusĂ€tzlich die Möglichkeit geben, sich von der WĂ€rmequelle zu entfernen.

Wie hilft Rotlicht gegen Akne und unreine Haut?

Die Anschaffung einer hochwertigen Rotlichtlampe lohnt sich sogar bei unreiner Haut und Akne. Das Infrarotlicht fördert die Durchblutung in der Haut und wirkt EntzĂŒndungen entgegen. Idealerweise bestrahlen Betroffene ihre Haut einmal tĂ€glich fĂŒr 15 Minuten. Der empfehlenswerte Abstand betrĂ€gt 60 Zentimeter; die WĂ€rme darf sich keinesfalls unangenehm auf der Haut anfĂŒhlen. Bei vereiterten Pusteln treffen Verbraucher mit einer Blaulicht-Lampe die bessere Wahl. Nach der Bestrahlung der Gesichtshaut sollten sie eine gute Feuchtigkeitscreme auftragen. Da unreine Haut in der Regel fettig ist, eignen sich eine sehr leichte Creme mit geringem Fettanteil oder ein Feuchtigkeitsgel am besten.

Tests von Rotlichtlampen

Achtung: Da es uns nicht möglich war, die Produkte selbst zu testen, handelt es sich hierbei um einen Vergleich von Rotlichtlampen.

Wer im Internet nach Testberichten zum Thema Infrarotlampe sucht, wird enttĂ€uscht: Weder die Stiftung Warentest, das wohl bekannteste Testinstitut Deutschlands, noch das Testportal ÖKO-TEST können einen Rotlichtlampen-Test vorweisen. ÖKO-TEST testete lediglich ein verwandtes Produkt: das WĂ€rmepflaster. Im Test zeigte sich allerdings, dass ein WĂ€rmepflaster eine gute Infrarotlampe nicht ersetzen kann. Die Tester konzentrierten sich auf Produkte, die nach dem Prinzip des AktivkohlewĂ€rmers funktionieren. WĂ€rmepflaster mit dem Wirkstoff Capsaicin waren hingegen nicht Bestandteil des Tests. Beim Test legten die Experten den Fokus auf folgende Gesichtspunkte:

  • problematische Inhaltsstoffe (Weichmacher, optische Aufheller etc.)
  • umweltschĂ€dliche Substanzen in der Pflasterverpackung
  • Tragekomfort
  • Klebekraft
  • Wirksamkeit

Das Ergebnis war ernĂŒchternd: FĂŒnf Produkte wurden mit der Testnote „Ausreichend“ bewertet, sechs Testmodelle mit dem Testurteil „Mangelhaft“. Auch Produkte namhafter Hersteller, beispielsweise von Doc Therma und Dr. Kade, erhielten im Test schlechte Noten. In puncto Wirksamkeit sind die Ergebnisse nicht eindeutig. Viele Experten sind der Ansicht, dass WĂ€rmepflaster allenfalls bei akuten Schmerzen im unteren RĂŒckenbereich wirken, nicht jedoch bei Muskel- und Gelenkbeschwerden. Hier treffen Verbraucher also mit einer hochwertigen Rotlichtlampe in der Regel die bessere Wahl.