14-Zoll-Notebook

Die 7 besten 14-Zoll-Notebooks im Vergleich

Betriebssystem
Prozessor
Prozessortakt
Arbeitsspeicher
Speichertyp
Speicherkapazität
Auflösung Bildschirm
Typ Grafikkarte
WLAN-fähig
Bluetooth-fähig
Webcam
Farbe
Maße
Gewicht
Vorteile

14-Zoll-Notebook-Ratgeber: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • 14-Zoll-Notebooks stellen mit ihrer Bildschirmdiagonale von knapp 31 Zentimetern einen guten Mittelweg für jeden dar, der sowohl zu Hause als auch unterwegs arbeitet.
  • Die meisten 14-Zoll-Notebook verfügen über ausreichend Leistung für typische Aufgaben wie die Textverarbeitung, das Schreiben von E-Mails und das Surfen im Internet.
  • Dank eines sehr leistungsstarken Akkus ist es möglich, dass Sie mobil und unabhängig von einer Steckdose arbeiten können.
  • Vor allem die Größe der Festplatte sowie die Leistung der Grafikkarte und des Prozessors sind ausschlaggebend für das reibungslose Arbeiten.
  • Um das Notebook mit anderen Geräten und externen Speichermedien verbinden zu können, sollte es über ausreichend viele USB- und HDMI-Anschlüsse verfügen.

Mobil und unabhängig mit einem 14-Zoll-Notebook

Der große Vorteil eines 14-Zoll-Notebooks ist sein handliches Format. Es ist nicht sehr schwer und dennoch überraschend leistungsstark. Während größere Modelle ab 15 Zoll schnell mehr als zwei Kilogramm wiegen, sind die praktischen 14-Zoll-Notebooks angenehm leicht. Die leichtesten Ausführungen wiegen nur knapp ein Kilogramm. Zugleich haben sie ausreichend Leistung, um die alltäglichen Aufgaben zu bewerkstelligen.

Insbesondere dann, wenn Sie beruflich viel unterwegs sind, das Notebook aber zu Hause, beispielsweise im Home-Office nutzen, ist ein handliches 14-Zoll-Modell empfehlenswert. Es ist ein optimaler Mittelweg zwischen den großen, oft schweren Laptops mit langer Bildschirmdiagonale und den kleinen, handlichen Netbooks oder Convertibles. Ein 14-Zoll-Notebook verfügt über deutlich mehr Anschlüsse und Funktionen als beispielsweise ein 11-Zoll-Laptop.

Was spricht für ein 14-Zoll-Notebook?

Aufgrund ihres geringen Gewichts sind die meisten Modelle problemlos überallhin mitzunehmen. Dank des leistungsstarken Akkus können Sie das Notebook sogar ohne eine Steckdose in der Nähe verwenden. Laufzeiten von bis zu 14 Stunden sind hier durchaus üblich. Doch diese Notebooks sollen nicht nur flexibel und mobil nutzbar sein, sondern auch über genügend Leistung verfügen. Deshalb sind in 14-Zoll-Notebooks leistungsstarke Prozessoren und Grafikkarten verbaut. Mit ausreichend Speicherplatz und mehreren Anschlüssen können Sie das Gerät sowohl in Ihren eigenen vier Wänden als auch unterwegs nutzen. Beispielsweise können Sie es für die Textbearbeitung und andere berufliche oder private Arbeiten in Gebrauch nehmen. Je nach Leistungsstärke eignet sich der Laptop ebenfalls dafür, Videos anzuschauen oder Spiele zu spielen.

Nachteile eines 14-Zoll-Laptops

Einige Modelle sind auf das Wesentliche beschränkt. Ein internes Laufwerk für DVDs oder Blu-Rays gibt es daher meist nicht. Falls Sie eines benötigen, müssen Sie auf ein externes Laufwerk zurückgreifen. Auch die Tastatur ist aufgrund der Größe reduziert: Beispielsweise gibt es keinen separaten Nummernblock. Für alle, die am Laptop viel mit Zahlen arbeiten, könnte dies eine Einschränkung sein, da sie auf die obere Zahlenleiste angewiesen sind. Gelegentlich ist der Nummernblock auch in die Tastatur integriert und über eine Funktionstaste aktivierbar. Zu guter Letzt ist je nach Modell die Anzahl an Anschlüssen begrenzt. Deshalb sollten Sie sich vorab damit auseinandersetzen, wie viele externe Geräte oder Speichermedien Sie anschließen möchten.

Die verschiedenen Ausführungen

Mit einer Bildschirmdiagonale von 35,6 Zentimetern bieten 14-Zoll-Notebooks ausreichend Bildschirmfläche, um angenehm damit arbeiten zu können. Gemessen am gesamten Gerät hat der Laptop meist eine Breite von etwas mehr als 30 Zentimetern. Die Länge beträgt etwa 20 bis 22 Zentimeter, die Höhe variiert je nach Hersteller und Modellreihe im einstelligen Zentimeterbereich. Es gibt sehr schlanke 14-Zoll-Laptops, aber auch vergleichsweise dicke Modelle.

Inzwischen haben sich verschiedene Trends entwickelt: Neben den herkömmlichen Laptops gibt es auch Modelle mit Touchscreen und solche, die als Tablet genutzt werden können, sogenannte Convertibles. Mit klassischen 14-Zoll-Laptops arbeiten Sie wie mit jedem anderen PC oder Notebook. Mittels des Touchpads oder einer extern angeschlossenen USB-Maus navigieren Sie durch die Menüpunkte und Programme. Die klassischen Notebooks sind meist etwas günstiger als Modelle mit Touchscreen oder umklappbarem Bildschirm.

Notebooks mit Touchscreen

14-Zoll-Notebooks mit Touchscreen bieten mehr Funktionen als herkömmliche Laptops. Darauf lassen sich auch Anwendungen nutzen, die für die direkte Interaktion mit den Fingern gedacht sind, genau wie auf einem Tablet oder Smartphone. Das Software-Angebot und die Nutzungsmöglichkeiten sind deutlich vielfältiger, da die intuitive Bedienung neue Möglichkeiten bietet. Neben einfachen Fingerzeig-Gesten unterstützen viele Modelle Multi-Touch-Gesten. Dadurch können Sie beispielsweise Objekte auf dem Display drehen oder vergrößern. Die Bedienung ist somit deutlich schneller als die Steuerung per Maus oder Touchpad.

Allerdings werden Sie den Touchscreen, wie beim Tablet oder Smartphone, häufiger reinigen müssen, da das Display durch den direkten Hautkontrakt schneller verschmutzt und die Finger unschöne Schlieren hinterlassen, die vor allem im Sonnenlicht die Sicht auf den Bildschirm einschränken können. Zudem ist der Großteil der verfügbaren Programme auf dem Notebook bisher noch nicht auf die Touch-Nutzung ausgelegt. Das bedeutet, dass Sie weiterhin auf Maus oder Touchpad angewiesen sind.

Convertibles

Bei Convertibles können Sie den Bildschirm bis zu 360 Grad um die eigene Achse drehen und die Notebooks auf diese Weise in Tablets verwandeln; die Rückseite des Displays liegt anschließend auf der Unterseite der Tastatur auf. Convertibles kombinieren die Möglichkeiten eines Laptops mit denjenigen eines Tablets. Sie sind äußerst flexibel und einfach zu bedienen. Viele Apps lassen sich direkt über den Touchscreen nutzen. Auch Multi-Touch-Gesten stellen kein Problem dar.

Allerdings sind die flexiblen Convertibles oft deutlich schwerer als die Standardmodelle der 14-Zoll-Notebooks. Hier müssen Sie ebenfalls regelmäßig von Maus oder Touchpad Gebrauch machen, da nicht alle Anwendungen auf die Touch-Steuerung ausgelegt sind. Eine große Schwachstelle ist zudem das Scharnier der Notebooks. Aufgrund des regelmäßigen Umklappens ist es deutlich höheren Belastungen ausgesetzt. Deshalb überrascht es nicht, dass sich gerade hier oft die ersten Schäden zeigen.

Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Die Auswahl an guten 14-Zoll-Notebooks ist groß. Gerade in puncto Hardware gibt es aber deutliche Unterschiede. Achten Sie daher vor allem auf die folgenden Punkte: Prozessor, Arbeitsspeicher, Speichertyp und -kapazität, Grafikkarte, Akkulaufzeit, Auflösung, Anschlüsse und Schnittstellen sowie ein eventuell bereits installiertes Betriebssystem.

Prozessor

Der Prozessor ist das Herzstück eines jeden Notebooks. Im Fachjargon wird er als „Central Processing Unit“, kurz CPU, bezeichnet. Es gibt ihn in den verschiedensten Varianten. Ein wichtiges Kriterium zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit des Prozessors ist die Anzahl seiner Kerne. Die Idee hinter der Verwendung mehrerer Kerne ist die Aufteilung der Aufgaben. Dadurch können beispielsweise verschiedene Programme gleichzeitig benutzt werden, ohne einen spürbaren Leistungseinbruch befürchten zu müssen. Mehrere Kerne bedeuten somit in der Regel mehr Leistung. Falls Sie Ihren 14-Zoll-Laptop als langfristige Investition sehen, sollten Sie auf ein möglichst aktuelles Modell mit einer hohen Anzahl an Kernen setzen.

Arbeitsspeicher

Der Arbeitsspeicher (RAM) eines Notebooks ist das zweite wichtige Kriterium und wird in Gigabyte angegeben. Er sollte in einem entsprechenden Verhältnis zum Prozessor stehen, um dessen Leistung in vollem Umfang zu unterstützen, sodass Sie diese auch nutzen können. In der Regel verfügen aktuelle 14-Zoll-Notebooks über einen Arbeitsspeicher von vier bis acht Gigabyte. Je höher die Anzahl der Kerne im Prozessor, desto höher der Gigabyte-Wert.

Größe und Leistung des Speichermediums

Aktuell befinden sich hauptsächlich sogenannte HDDs und SSDs auf dem Markt. Der Klassiker ist die HDD, kurz für „Hard Disk Drive“. Sie ist robust, hat im Vergleich zur SSD, also „Solid-State-Drive“, allerdings eine langsamere Datenübertragungsrate.

Früher ging es bei der Auswahl der richtigen Festplatte vor allem um die Speicherkapazität. In der Zeit von Streaming-Anbietern und Cloud-Lösungen ist der interne Speicher eines Notebooks aber fast zweitrangig geworden. Die Geschwindigkeit des Datenzugriffs ist wichtiger. Diverse Programme verlangen eine ausreichende Datenübertragungsrate, um effizient zu arbeiten. Für die Speicherung von Daten wie Bildern oder Texten ist die Übertragungsrate beispielsweise eher unbedeutend. Besonders praktisch sind daher 14-Zoll-Laptops mit beiden Speichervarianten: Das Betriebssystem und die installierte Software befinden sich auf der SSD und profitieren von der höheren Übertragungsrate. Die gespeicherten Dateien, etwa Bilder oder Filme, liegen hingegen auf einer HDD.

Für das Betriebssystem und die Software sollte eine SSD mit mindestens 256 Gigabyte eingebaut sein. Diese ist inzwischen beinahe Standard. Es gibt aber auch SSDs mit größerer Kapazität. Die geeignete Kapazität der HDD hängt vom zu erwartenden Speicherbedarf ab. Möchten Sie viele Bilder oder Filme speichern, ist eine HDD mindestens mit 512 Gigabyte Speicherplatz empfehlenswert.

Grafikkarte: Integriert oder separat?

Die meisten 14-Zoll-Notebooks verfügen über eine integrierte Grafikkarte, die sich auf dem Mainboard befindet. In den Prozessoren von Intel und AMD sind bereits die Bestandteile für die Grafikausgabe vorhanden; bei Intel ist dies seit der Core-iX-Generation der Fall und bei AMD sind die Prozessoren Teil des Fusion-Programms. Der Nachteil dieser integrierten Grafikchips liegt allerdings im fehlenden eigenen Speicher. Sie greifen daher immer auf den zentralen Arbeitsspeicher zu, wodurch sie für neuere Spiele ungeeignet sind, da der Speicher für die Grafikanforderungen selten ausreicht. Wenn Sie also nicht nur ältere Spiele nutzen möchten, sollten Sie darauf achten, dass im Notebook die separate Grafikkarte eines führenden Herstellers wie NVIDIAAMDASUS oder MSI eingebaut ist.

Akkulaufzeit

14-Zoll-Notebooks sind sehr handlich, sodass sie leicht überallhin mitgenommen werden können. Die ständige Notwendigkeit einer erreichbaren Steckdose ist dabei allerdings hinderlich. Aus diesem Grund sind viele Laptops mit sehr leistungsstarken Akkus ausgerüstet. Laufzeiten von zehn Stunden sind für 14-Zoll-Notebooks längst keine Seltenheit mehr. Beachten Sie, dass sich diese Angaben immer auf den ungenutzten Zustand beziehen. Sie sollten also vorab wissen, welche Programme Sie hauptsächlich nutzen und wie stark sie den Akku beanspruchen. Leistungsintensive Software kann die Akkulaufzeit eines Notebooks rapide senken. Falls Sie also über eine längere Zeitspanne mobil arbeiten möchten, sollten Sie sich für ein Modell mit einer hohen Akkulaufzeit entscheiden.

Bildschirmauflösung

14-Zoll-Laptops haben in der Regel eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Es gibt allerdings auch Modelle mit einer geringeren Auflösung von lediglich 1.600 x 900 Pixeln. Bei einigen Programmen oder Spielen kann eine niedrige Bildschirmauflösung zu Einschränkungen führen. Um auf der sicheren Seite zu sein, ist eine hohe Auflösung unabhängig von der Nutzungsabsicht empfehlenswert.

Anschlüsse und Schnittstellen

Zu den zentralen Anschlüssen an einem Notebook zählen die HDMIEingänge sowie die USBPorts. Aufgrund der kompakten Bauweise ist die Anzahl an Anschlüssen womöglich begrenzt, sodass Sie sich sicher sein sollten, von welchen Anschlüssen Sie wie viele benötigen. Ihr 14-Zoll-Notebook sollte über mindestens einen HDMI-Anschluss verfügen, damit Sie es mit einem externen Monitor verbinden können. Bei der Anzahl der USB-Anschlüsse gibt es etwas mehr Spielraum: Für die meisten Nutzer sind zwei bis drei Eingänge ausreichend. Sofern Sie jedoch eine Maus und eine externe Festplatte anschließen, sind bereits zwei Ports belegt. Um Abhilfe zu schaffen, ist ein USB-Verteiler eine gute Lösung; dieser schränkt Sie jedoch in der Flexibilität ein.

Die Schnittstellen sind neben den Anschlüssen für die Vielseitigkeit des Notebooks von Bedeutung. Sämtliche Modelle sind WLANfähig; einige können zusätzlich per LAN-Kabel mit dem Internet verbunden werden. Die meisten Modelle sind zudem Bluetooth-fähig, sodass Sie mobile Endgeräte, Kopfhörer und andere externe Geräte per Funk verbinden können.

Vorinstallierte Software

Oft werden 14-Zoll-Notebooks mit bereits vorinstallierter Software angeboten. Dazu gehört natürlich das Betriebssystem, das heute meist standardmäßig enthalten ist. Hier haben Sie die Wahl zwischen der aktuellen Windows-Version und dem modularen System Linux. Wenn Sie sich für Windows entscheiden, befinden sich oft bereits ein Office-Paket auf dem Notebook. Apple bietet bis dato (Stand: 11.03.2021) keine 14-Zoll-Modelle an.

Bekannte Marken und Modelle

Da die meisten großen Laptop-Hersteller in ihrem Kontingent auch 14-Zoll-Modelle anbieten, ist die Auswahl an Marken entsprechend groß. Der Hersteller Acer stellt mit seinen Chromebooks, den Swift– und Travelmate-Modellen, beispielsweise leistungsstarke Alternative zu klassischen 14-Zoll-Laptops bereit. Das Acer Chromebook mit dem Betriebssystem Chrome OS nutzt eine Cloud zum Speichern von Daten. Dadurch ist es nicht weiter relevant, ob die interne Speicherkapazität geringer ausfällt. Die AcerSwift-Modelle stellen einen guten Mittelweg zwischen Arbeits- und Alltags-Notebook dar. Sie sind sehr robust und verfügen über einen leistungsstarken Akku.

Das Unternehmen Dell bietet verschiedene 14-Zoll-Notebooks, die speziell für den Businessbereich optimiert wurden. Dazu gehört zum Beispiel der Dell Latitude, der mit seinem schlanken Design und seinem geringen Gewicht bestens für den Transport geeignet ist. Sie können zwischen verschiedenen Basis- und Premiumvarianten wählen. Besonders benutzerfreundlich sind die DellInspiron-Modelle mit zahlreichen Möglichkeiten zur individuellen Konfiguration von Speicher und Prozessor.

Weiterführende Testberichte

Achtung: Hierbei handelt es sich um einen Vergleich. Wir haben die 14-Zoll-Notebooks nicht selbst getestet.

Die Stiftung Warentest führt bereits seit einigen Jahren umfangreiche Notebooks-Tests durch. Das Verbrauchermagazin vergleicht regelmäßig Laptops unterschiedlicher Größen miteinander. Im Fokus stehen neben der Funktionalität und der Leistung auch das Handling, die Akkulaufzeit sowie die technischen Raffinessen der verschiedenen Notebooks. Die Testdatenbank wird laufend aktualisiert und ergänzt. Zuletzt nahmen die Tester Anfang 2021 weitere Notebook-Modelle auf und beurteilten diese.

Unter den getesteten Laptops befinden sich insgesamt neun 14-Zoll-Notebooks, unter anderem der Marken LenovoLGASUSAcerDell und HP. Mit einer sehr guten Bewertung und der Gesamtnote 1,3 konnte das Modell Yoga Slim 7 von Lenovo überzeugen. Das 14-Zoll-Notebook verfügt über einen AMD-Prozessor und punktete insbesondere mit seinem leistungsstarken Akku; die Akkuleistung beurteilten die Tester mit der Einzelnote 1,0. Das Modell VivoBook Flip 14 TM420 von ASUS schnitt etwas schlechter, landete aber mit einer Gesamtnote von 1,5 auf dem zweiten Platz. Auch hier überzeugte die Tester vor allem der leistungsstarke Akku.


Teaserbild: © Kittiphan / stock.adobe.com | Abb. 1–2: © Netzsieger | Abb. 3: © artiemedvedev / stock.adobe.com | Abb. 4: © Andrey Popov / stock.adobe.com | Abb. 5: © Maksym Yemelyanov / stock.adobe.com | Abb. 6: © JYPIX / stock.adobe.com