Blu-Ray-Player-Software

Die beste Blu-Ray-Player-Software im Vergleich

Timm Hendrich
Platz Produkt Bewertung Preis
1 PowerDVD 4,90 49,99 €
2 WinDVD 4,65 51,99 €
3 Macgo 4,30 67,24 €
4 Leawo Blu-ray Player 4,00
5 TotalMedia 3,80 14,87 €
6 Aiseesoft 3,75 15,95 €

Blu-Rays hochauflösend und ruckelfrei abspielen

    Das Wichtigste in Kürze
  • Eine Blu-Ray-Player-Software spielt Blu-Rays und DVDs auf dem PC oder Laptop ab.
  • Hochwertige Programme unterstützen verschiedene Audio- und Videoformate.
  • Einige Blu-Ray-Player Programme bieten weitere Features, wie zum Beispiel Videobearbeitung oder die Wiedergabe von 3D-Videos, an.

1. Was zeichnet eine Blu-Ray-Player-Software aus?

Eine Blu-Ray-Software dient nicht nur dazu, Blu-Ray-Discs auf dem PC oder Laptop abzuspielen, sondern auch ganz normale DVDs wiederzugeben. Ein hochwertiges Programm bietet darüber hinaus einige zusätzliche Features an. Bei einer guten Blu-Ray-Player-Software muss zum Beispiel nicht unbedingt eine Disc vorliegen, sondern es reicht aus, wenn eine entsprechende Datei auf der Festplatte gespeichert ist. Außerdem ist es mit einigen Programmen möglich, Videos zu bearbeiten.

player
Vergrößern
Eine Blu-ray kann noch nicht von vielen Computer-Laufwerken abgespielt werden.

In der Regel werden von einem Blu-Ray-Player-Programm die verschiedensten Dateiformate unterstützt; teilweise können Nutzer sogar diverse Musikdateien abspielen. Hochwertige Programme können zudem andere Media-Player vollständig ersetzen, sodass der Nutzer keinen anderen Media-Player mehr auf dem Rechner benötigt.

Auf dem Markt gibt es inzwischen eine Vielzahl Blu-Ray-Player-Programme, die sich sowohl im Preis als auch in Sachen Leistung teils deutlich unterscheiden. Hier lohnt es sich in jedem Fall, die einzelnen Anwendungen miteinander zu vergleichen. Viele dieser Programme haben ein großes Funktionsspektrum zu bieten, das jedoch nicht jeder Anwender unbedingt benötigt. Nutzer, die lediglich eine Software suchen, welche sich nur auf die Wiedergabe konzentriert, sind mit einer einfachen Software gut bedient und benötigen somit keinen großen Funktionsumfang, der in der Regel auch dementsprechend Geld kostet.

Ist im PC oder Laptop kein entsprechendes Blu-Ray-Laufwerk verbaut, muss der Anwender nicht zwangsläufig ein neues Laufwerk kaufen und dies in den Rechner verbauen. Alternativ gibt es auch externe Blu-Ray-Laufwerke, die Verbraucher normalerweise mit einem USB-Stecker an den PC oder Laptop anschließen.

Blu-Rays abspielen

Um Blu-Rays abspielen zu können, benötigen Verbraucher einen entsprechenden Blu-Ray-Player. Damit können sie zum Beispiel Filme auf dem Fernseher anschauen. Normale DVD-Player sind hingegen nicht dazu in der Lage, Blu-Ray-Discs abzuspielen. Es gibt aber auch Konsolen, wie beispielsweise die Playstation 3 oder 4, die das Blu-Ray-Format unterstützen. Will man Blu-Rays auf dem PC oder Laptop anschauen, wird ein Blu-Ray-Laufwerk sowie eine Blu-Ray-Player-Software benötigt.

2. Was wird zum Abspielen von Blu-Rays benötigt?

Viele Anwender, die sich bisher noch nicht oder nur wenig mit dem relativ neuen Blu-Ray-Format auseinandergesetzt haben, glauben irrtümlicherweise, dass ein Blu-Ray-Laufwerk im PC oder Laptop beziehungsweise der einfache Windows Media Player ausreicht, um Blu-Ray-Discs abzuspielen. Tatsächlich aber gehört neben dem Blu-Ray-Laufwerk mehr dazu, um Blu-Rays am PC oder Laptop anschauen zu können.

Zunächst ist die passende Hardware im Computer oder Laptop notwendig: Dazu gehört ein relativ aktueller Prozessor, mit mindestens zwei Kernen. Die Grafikkarte muss HDCP-fähig sein, ebenso der Monitor, der mit einem HDMI-Kabel oder DVD-Kabel am PC angeschlossen sein muss, um HDCP unterstützen zu können.

Gekaufte Blu-Ray-Discs enthalten einen speziellen Kopierschutz, weshalb für die Wiedergabe eine entsprechende Software, also eine Blu-Ray-Player-Software vonnöten ist. Solche Programme enthalten eine Lizenz, welche die legale Wiedergabe überhaupt ermöglicht. Der Windows Media Player wiederum umfasst keine solche Lizenz, weshalb ein Abspielen von Blu-Ray-Discs nicht möglich ist. Selbst erstellte Blu-Rays, beispielsweise ein selbst gedrehtes Video, die über keinen Kopierschutz verfügen, können Verbraucher in der Regel auch mit kostenfreien Programmen abspielen.

Vorsicht vor illegalen Programmen

Derzeit gibt es so gut wie keine legale, kostenfreie Möglichkeit, um gekaufte Blu-Ray-Discs mit Kopierschutz abspielen zu können. Blu-Ray-Player-Programme, die damit werben, den Kopierschutz zu umgehen und über keine entsprechende Lizenz verfügen, sind illegal.

Die Vorteile einer Blu-Ray-Disc

Blu-Ray-Discs haben gegenüber CDs und DVDs eine Menge Vorteile. Unter anderem

  • weisen sie eine große Speicherkapazität auf,
  • unterstützen sie High Definition Audio wie beispielsweise 7.1-Kanal Surround oder Dolby Digital Plus
  • sowie Filme in HD-Video-Bildqualität.

Im Vergleich zur DVD speichert eine Blu-Ray-Disc bis zu 50 Gigabyte ab. Eine DVD hat eine Speicherkapazität von lediglich maximal 8,5 Gigabyte. Die Auflösung einer Blu-Ray-Disc ist zudem fünffach höher als bei einer DVD; ebenso ist die Tonqualität deutlich besser. Eine Blu-Ray-Disc verfügt im Gegensatz zur DVD über eine interaktive Anwendungsschicht namens BD-J. Diese Schicht macht es möglich, dem Anwender beeindruckende Film-Menüs zur Verfügung zu stellen. Außerdem ist die Lebensdauer einer Blu-Ray-Disc deutlich höher, während eine CD oder DVD eine Lebensdauer von zehn bis 30 Jahren vorweisen kann, liegt die Lebensdauer einer Blu-Ray-Disc bei 50 bis 80 Jahren.

3. Woran erkenne ich eine hochwertige Blu-Ray-Player-Software?

Zunächst einmal sollte der Anwender wissen, welche Funktionen ihm bei einer solchen Software wichtig sind. Denn vor allem weil sich die verschiedenen Blu-Ray-Player-Programme in ihren Funktionen sehr deutlich unterscheiden, ist es wichtig sich schon im Vorfeld mit den vielfältigen Funktionen auseinanderzusetzen und sich zu fragen, ob diese oder jene Funktion überhaupt den eigenen Bedürfnissen gerecht werden kann.

Das macht eine gute Blu-Ray-Player-Software aus

  • Intuitive Bedienung, auch Einsteiger sollten mit solch einer Software problemlos umgehen können
  • Die Software spielt alle gängigen Videoformate ab.
  • Blu-Ray-Player-Programme bieten über die bloße Wiedergabe hinaus noch weitere Features an.

4. Die Top Blu-Ray-Player-Programme im Überblick

ProduktPowerDVD 17WinDVDMacgo Mac Blu-Ray-PlayerTotalMedia ExtremeAiseeoft Blu-Ray-Player
HerstellerCyberlinkCorelMacGoArcSoftAieesoft
SpracheDeutsch, EnglischDeutsch, Englisch und weiterDeutsch, EnglischDeutsch, EnglischDeutsch
Kompatible BetriebssystemeWindows 7, Windows 8, Windows 10Windows 10, Windows 8.1, Windows 7Windows 10, 8.1, 8, 7, Vista, XP, Mac OS X 10.6 - 10.13 High SierraWindows XP, Vista oder höherWindows 10, Windows 8, Windows 7, Windows Vista, Windows XP
Kostenpflichtigjajajajaja
Kostenfreie Testversion verfügbarja (30 Tage)ja (30 Tage)ja (30 Tage)ja (15 Tage)ja (10 Tage)

Funktionsumfang der einzelnen Programme

PowerDVD 17

Die Software PowerDVD 17 erweist sich als wahres Multitalent, denn mit ihr kann der Anwender nicht nur einfache Blu-Rays anschauen, sondern noch vieles mehr. Wer ein entsprechendes Gerät besitzt, welches 4k und HDR beherrscht, kann mit dieser Software sogar Ultra-HD Blu-Ray-Discs mit einer UHD-Auflösung von 3.840 mal 2.160 abspielen. Das Programm unterstützt eine Vielzahl an Dateiformaten und macht einen weiteren Media-Player überflüssig. Mit der Ein-Klick-Diashow-Option kann der Anwender seine hochauflösenden Fotos in ihrer ursprünglichen Bildauflösung präsentieren. Darüber hinaus unterstützt PowerDVD 17 die Oculus-Rift- und HTC-Vive-VR-Brillen beziehungsweise Controller.

  • Für Einsteiger bestens geeignet
  • Umfangreiche Funktionen
  • Unterstützt den neuen HEVC-Codec für Blu-Ray-Discs
  • Kleiner Cloud-Speicher von nur 20 Gigabyte
WinDVD Pro 12

Corels WinDVD Pro 12 spielt nicht nur Blu-Ray-Discs in physischer Form ab, sondern auch entsprechende Dateien, die auf der Festplatte gespeichert sind. Selbstverständlich unterstützt diese Software auch DVDs und CDs sowie aktuellste Formate, wie beispielsweise HEVC, 4k- und 3D. Der Anwender kann außerdem optional 2D-Filme in 3D umwandeln, auch DVD-Formate können ins High-Definition-Format problemlos umgewandelt werden. Mit verschiedenen Effekten lässt sich darüber hinaus der Sound flexibel anpassen.

  • Übersichtliche Nutzeroberfläche
  • Großer Funktionsumfang
  • Unterstützt aktuelle Videoformate
  • Nicht gerade kostengünstig
Macgo Mac Blu-ray Player

Die Software Macgo verfügt unter anderem über eine hervorragende Untertitelunterstützung, wobei die Software im Gegensatz zu ähnlichen Programmen, auf externe Untertitel zugreift. Der Nutzer hat zudem die Möglichkeit, die Audiospuren anzupassen, sodass eine bestmögliche Tonqualität erreicht wird. Auch Farbton, Sättigung und Helligkeit des Bildes kann der Anwender anpassen, ebenso lässt sich die Abspielgeschwindigkeit individuell einstellen. Die Software spielt Filmmaterial mit einer High-Definition-Auflösung von bis zu 1.080 Pixel ab und das ohne Qualitätsverlust.

  • Für Mac und Windows geeignet
  • Sehr viele Funktionen
  • Einfache Bedienung
  • Schlechter Support für deutschsprachige Anwender
TotalMedia Extreme

Neben dem Abspielen von hochauflösenden Videos bietet diese Software noch eine Vielzahl anderer Funktionen. So können Anwender beispielsweise hochauflösende Videos selbst erstellen und bearbeiten. Die Backup-Funktion erweist sich als weiteres Highlight, Nutzer können damit Office- oder E-Mail-Dateien sowie Multimedia-Daten sichern, des Weiteren haben Anwender die Möglichkeit Audio-CDs zu erstellen, zu kopieren und auch zu rippen.

  • Besonders für Einsteiger geeignet
  • Sehr großer Funktionsumfang
  • Kinderleicht zu bedienen
  • Verhältnismäßig teuer
  • Englische Benutzeroberfläche
Aiseesoft Blu-Ray-Player

Der Aiseesoft Blu-Ray-Player ist besonders für unerfahrene Nutzer geeignet. Neben Blu-Ray-Discs und Videos in High-Definition-Auflösung mit bis zu 1.080 Pixel, spielt der Player auch DVDs und Blu-Rays aus anderen Ländern ab. Die Software öffnet zudem ISO-Dateien und Blu-Ray-Ordner, welche der Anwender auf der Festplatte gespeichert hat. Der Aiseesoft Blu-Ray-Player unterstützt alle gängigen Video- und Audioformate. Darüber hinaus können Nutzer die Größe des Bildschirms anpassen oder bei Bedarf auch einen Screenshot erstellen.

  • Für Einsteiger bestens geeignet
  • Intuitive Benutzeroberfläche
  • Kann nur maximal 10 Tage getestet werden

Kostenfreie Blu-Ray-Player Software

Wer vor allem gekaufte Blu-Ray-Discs auf dem PC oder Laptop anschauen möchte, schaut zunächst einmal nach einer kostenfreien Blu-Ray-Player-Software. Für das legale Abspielen von Blu-Ray-Discs gab es bisher jedoch keine kostenlosen Programme. Relativ neu auf dem Markt ist nun der kostenfreie Leawo Blu-Ray-Player, momentan der einzige, mit dem legales Abspielen von Blu-Ray-Discs möglich ist.

Der Leawo Blu-Ray-Player hat gegenüber den kostenpflichtigen Programmen natürlich einen schlankeren Funktionsumfang, wer aber wirklich nur Blu-Rays schauen möchte, ist mit diesem Programm bestens ausgestattet. Neben Blu-Rays spielt der Player auch DVDs, einfache Videos und Musik ab. Bild und Ton lassen sich anpassen, ebenso kann der Anwender Videos nachbearbeiten, Untertitel einstellen und die Tonspur optimieren.

  • Kostenfrei
  • Geringe CPU-Auslastung
  • Ruckelfreie Wiedergabe
  • Etwas umständlich zu bedienen
  • Wenig Funktionen

5. Worauf sollte man beim Kauf einer Blu-Ray-Player-Software achten?

Anwender sollten sich vor dem Kauf einer Blu-Ray-Player-Software erst einmal überlegen, über welche Funktionen das Programm verfügen soll. Reicht ein einfacher Player oder soll das Programm zusätzlich diverse Funktionen mitbringen? Die Unterschiede zwischen den Blu-Ray-Player-Programmen sind groß, besonders in Sachen Preis und Funktionsumfang. Nutzer sollten daher die verschiedenen Programme miteinander vergleichen, um einen Fehlkauf möglichst zu vermeiden.

Als Nächstes ist es wichtig zu wissen, ob das Programm das Betriebssystem auf dem PC oder Laptop unterstützt. Um Blu-Ray-Discs abspielen zu können, muss selbstverständlich auch die passende Hardware vorhanden sein, also ein Blu-Ray-fähiges Laufwerk und eine HDCP-fähige Grafikkarte. Ein gewöhnliches DVD-Laufwerk, wie es noch immer standardmäßig in aktuellen PCs und Laptops verbaut ist, kann keine Blu-Ray-Discs abspielen, dies liegt vor allem darin begründet, dass solch ein Laufwerk über einen roten Laser verfügt, Blu-Ray-Discs benötigen jedoch einen blauen Laser. Wer kein Blu-Ray-Laufwerk besitzt, kann auch erst einmal auf externe Blu-Ray-Laufwerke zurückgreifen.

Erst testen, dann kaufen

Glücklicherweise bieten die meisten Anbieter ihre Programme auch als Testversion an. Anwender sollten daher die Möglichkeit unbedingt nutzen und das Programm vor dem Kauf ausgiebig testen. Die Testversionen sind in der Regel Vollversionen, so stehen dem Nutzer alle Funktionen des Programms zur Verfügung und er kann sich ein genaues Bild über das Programm verschaffen. Außerdem kann der Anwender so gleich feststellen, ob er auch alle Funktionen unbedingt benötigt und ob das Programm für ihn einfach zu bedienen ist. Der Testzeitraum beträgt bei den meisten Programmen 30 Tage, einige wenige Programme können hingegen nur für 15 oder 10 Tage getestet werden.

Die Testversionen können Interessierte direkt von der Herstellerseite herunterladen. Ist der Testzeitraum abgelaufen, besteht die Möglichkeit einen Produktschlüssel oder eine Lizenz zu erwerben. Die Lizenz ist normalerweise unbegrenzt gültig.

6. Fragen und Antworten rund um Blu-Ray-Player-Software

Blu-Ray ist ein relativ neues Format. Obgleich es schon seit Jahren Blu-Ray-Discs auf dem Markt gibt, haben sich viele Anwender damit noch nicht auseinandergesetzt. Viele halten noch immer an der „guten alten“ DVD fest. Das Blu-Ray-Format ist jedoch auf dem Vormarsch und hat der DVD bereits im Jahre 2008 den Rang abgelaufen; dies gelang vor allem durch Konsolen wie Playstation 3 und 4. Fortan werden Blu-Ray-Discs immer beliebter. Neulinge, die das Blu-Ray-Format auf dem PC oder Laptop abspielen wollen, haben bezüglich der entsprechenden Software aber viele Fragen. Hier ein Überblick zu den wichtigsten Fragen und Antworten:

Wofür brauche ich eine Blu-Ray-Player-Software?

Ein Blu-Ray-Laufwerk im PC oder Laptop reicht allein nicht aus, um Blu-Ray-Discs abspielen zu können, denn der einfache Windows Media Player besitzt nicht die Fähigkeit, Blu-Rays abzuspielen. Gerade die gekauften Blu-Ray-Discs beinhalten einen speziellen Kopierschutz. Um diesen legal zu umgehen, wird eine Lizenz benötigt. Eine solche Lizenz besitzen die entsprechenden Blu-Ray-Player Programme. Diese Programme sind also befugt, Blu-Ray-Discs legal auf dem PC oder Laptop abzuspielen. Für auf der Festplatte gespeicherte Dateien, ist ebenfalls solch eine Software notwendig, denn nicht jeder einfache Player kann diese Dateien lesen und entsprechend abspielen.

Mit welchen Windows-Betriebssystemen sind Blu-Ray-Player-Programme kompatibel?

Größtenteils werden die neueren Betriebssysteme von Windows unterstützt, also Windows 10, Windows 8 sowie 8.1 und Windows 7. Einige Programme unterstützen sogar noch die alten Betriebssysteme Windows Vista und Windows XP. Verbraucher sollten jedoch bedenken, dass der Support für Windows Vista und XP bereits vor einiger Zeit eingestellt wurde und diese Versionen keine Updates mehr von Microsoft erhalten.

Gibt es eine Blu-Ray-Player-Software auch für Mac und Linux?

Einige Hersteller bieten ihre Blu-Ray-Player-Software auch für Mac an. Linux-Anwender haben jedoch das Nachsehen, denn für das Betriebssystem gibt es derzeit keinen offiziellen Blu-Ray-Player.

Woher bekomme ich eine Blu-Ray-Player Software?

Die meisten Blu-Ray-Player-Programme können beispielsweise auf der Herstellerseite heruntergeladen werden, auch gibt es solche Download-Versionen in verschiedenen Online-Shops. Nutzer können entscheiden, ob sie zunächst eine Testversion des jeweiligen Programms herunterladen oder ob sie gleich das Programm erwerben. Oftmals ist es aber auch so, dass die Testversion direkt in eine unbegrenzte Vollversion umgewandelt werden kann, das bedeutet, dass der Anwender das Programm nicht nochmals herunterladen und installieren muss. Um die Testversion in eine Vollversion umzuwandeln, muss der Anwender zunächst eine Lizenz oder einen Produktschlüssel erwerben, dies ist in der Regel ein Code. Dieser wird normalerweise direkt im Programm eingegeben. Nach Verifizierung des Codes, ist das Programm freigeschaltet und befindet sich nicht mehr im Testmodus. Dieses Verfahren ist selbstverständlich auch nach Ablauf der Testversion noch möglich.

Viele Blu-Ray-Player-Programme gibt es aber auch auf CD beziehungsweise DVD zu erwerben. Verbraucher bestellen diese entweder in diversen Onlineshops oder kaufen sie im Fachhandel.

Hilfe und Support

Der Support ist für deutschsprachige Anwender größtenteils gut aufgestellt. Sehr überzeugend ist zum Beispiel der Support für die Software PowerDVD 17: Auf der Herstellerseite befindet sich eine umfangreiche Produkthilfe, mit einem FAQ-Bereich zum Kauf sowie zum Produkt selbst und ein allgemeiner FAQ-Bereich, ebenso stehen Tutorials zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es einen technischen Support, welcher über das Kontaktformular erreichbar ist. Der Anwender kann ebenfalls per Telefon Hilfestellung zum Produkt erhalten. Bei anderen Blu-Ray-Player-Programmen ist der Support ähnlich aufgestellt: Kontakt per E-Mail, Kontaktformular oder Telefon ist für Anwender bei fast allen Anbietern möglich, jedoch ist nicht jeder Support deutschsprachig.

So vergleichen wir

Um die Kaufentscheidung zu vereinfachen, wurden vier verschiedene Bewertungskriterien ausgewählt, welche bei der Wahl der richtigen Blu-Ray-Player-Software besonders wichtig sind.

Leistungsumfang und Preis

Eine preiswerte Blu-Ray-Software, welche alle wichtigen Grundfunktionen beherrscht, ist in der Regel ab 20 Euro erhältlich. Sie sollte selbstverständlich die Wiedergabe von Blu-Ray-Discs und von entsprechenden Dateien ermöglichen. Anwender, die sich eine etwas umfangreichere Ausstattung wünschen, müssen etwas tiefer in die Tasche greifen. Mit einer teuren Software können dann nicht nur Blu-Rays angesehen, sondern auch bearbeitet werden. Der Bearbeitungsumfang reicht natürlich nicht an eine professionelle Videobearbeitungssoftware heran, doch für kleinere Aufgaben und Projekte kann diese durchaus benutzt werden.

Kunden, die gerne Filme in 3D sehen, sollten darauf achten, dass die Software die Möglichkeit bietet, 2D-Filme in dreidimensionale Videos zu konvertieren.

Viele Blu-Ray-Player-Softwares können nur Discs eines bestimmten Landes ansehen, denn Blu-Rays und DVDs sind mit einem Ländercode ausgestattet. Eine gute Blu-Ray-Player-Software kann mit einem Klick die Ländereinstellungen ändern.

Da niemand die Katze im Sack kaufen will, sollten Verbraucher vor dem Kauf darauf achten, ob es eine Demoversion der Software gibt. Diese kann oft in vollem Funktionsumfang ausprobiert werden.

Filmeinstellungen

Eine Blu-ray-Player-Software sollte über eine ganze Reihe von Einstellungsmöglichkeiten verfügen. Mit einem Klick ist es dem User möglich, die Untertitelspuren oder die Sprachausgabe des Films zu ändern.

Das Bild lässt sich meist mit der Software skalieren und an das Format des Computerbildschirms anpassen, sodass dessen gesamte Fläche ausgenutzt wird. Hier gibt es große Qualitätsunterschiede, da die Umwandlung mancher Programme zu Verzerrungen führt, die den Filmgenuss erheblich schmälern.

Bei manchen Filmen kann es passieren, dass Bild und Ton nicht vollkommen synchron sind. Einige Player bieten daher die Möglichkeit, Ton und Bild genau aufeinander anzupassen.

Heimkino
Vergrößern
Dank der guten Auflösung ist das Filmerlebnis hautnah.

Qualität der Filmwiedergabe und unterstützte Formate

Blu-Rays bieten eine maximale Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel (zum Vergleich: eine DVD verfügt über eine Auflösung von 720 mal 576 Pixel), was sich in einer beindruckenden Qualität niederschlägt. Diese Auflösung wird als High-Definition, kurz HD bezeichnet. In vielen Fällen sind sie mittlerweile auch in der Lage Material auf UHD-Qualität (Ultra High Definition) hochzuskalieren. Nicht jede Blu-ray-Player-Software schafft es, diese hohe Qualität auf den Bildschirm zu übertragen. Jedoch bringt die beste HD- beziehungsweise UHD-Bildqualität nichts wenn das entsprechende Endgerät nicht in der Lage ist, diese hohen Auflösungen darzustellen.

Das Kennzeichen einer guten Blu-Ray-Player-Software besteht darin, dass sie mit verschiedenen Formaten umgehen kann. So sollte das Programm nicht nur Blu-Rays, sondern natürlich auch DVDs und diverse andere Formate wiedergegeben können. Oft kann die Software auch Musikdateien abspielen. Somit lässt sich die meiste Blu-Ray-Player-Software im Optimalfall universell einsetzen. Den Möglichkeiten sind bei umfangreichen Programmen kaum Grenzen gesetzt. Mit der richtigen Software wird der Computer zu einem wichtigen Entertainmentfaktor das niemand missen möchte.

Dokumentation und Support

​Eine Blu-Ray-Player-Software lässt sich einfach bedienen und jeder einigermaßen versierte Computernutzer kommt normalerweise sofort damit zurecht. Allerdings erschließt sich der volle Funktionsumfang in vielen Fällen erst, wenn die Hilfeseiten oder das Handbuch studiert wurden.

Benutzerfreundlich ist es natürlich, wenn die Bedienungsanleitung zur Software in einer deutschen Version verfügbar ist. Denn selbst wer gut Englisch beherrscht, versteht nicht immer die Feinheiten der englischen Sprache und verliert häufigviel Zeit bei der Suche nach einer passenden Übersetzung.

Trotzdem beantwortet das Handbuch nicht immer alle Fragen, die beim Nutzer auftauchen. In diesem Fall lohnt sich vor dem verbindlichen Kauf einer Blu-Ray-Software der Blick in die Kontaktoptionen, die der Hersteller anbietet.

Blu-ray Ultra HD
Vergrößern
Blu-rays setzten sich 2008 gegen ihre Konkurrenz als Nachfolger der DVDs durch.

Mindestens ein E-Mail-Kontakt und ein deutschsprachiger Support sollten vorhanden sein. Noch besser ist es, wenn die Mitarbeiter des Software-Herstellers auch am Telefon oder über einen Live-Chat erreichbar sind. Auch ein User-Forum kann hilfreich sein. In letzterem sind zwar oft Laien unterwegs, doch auch diese geben wertvolle Ratschläge. Sehr komfortabel ist es, wenn der Support auch direkt aus der Software heraus kontaktiert werden kann. Oftmals kann auch schon ein FAQ-Bereich, in welchem allgemeine Fragen beantwortet werden, weiterhelfen.

Das Fazit der Redaktion

Aus der Benotung der einzelnen Kategorien – in jeder können dabei maximal 5.00 Punkte erzielt werden – errechnen wir eine Gesamtnote für jede Blu-Ray-Player-Software. Daraus ergibt sich die Platzierung der Anbieter. Hierbei sollte der Leser jedoch nicht vergessen, dass der Vergleich lediglich als Orientierungshilfe dient. Welcher Aspekt letztendlich ausschlaggebend ist, muss jeder Interessent für sich selbst abwägen.

Gemessen an den beschriebenen Bewertungspunkten belegt PowerDVD den ersten Platz in unserem Ranking. Dicht gefolgt von dem günstigeren Programm Totalmedia und dem besonders für 3D‑Erlebnisse zu empfehlenden WinDVD.