Online-TV

Das beste Internet-TV im Vergleich

Diego Diana
Platz Produkt Bewertung
1 Zattoo 4,26
2 Waipu.tv 3,75
3 TV Spielfilm LIVE 3,73
4 Magine TV 3,30

Angebot

Bedienung & Performance

Hilfe & Support

Fernsehen über Internet

    Das Wichtigste in Kürze
  • Mit einem Online-TV-Provider können Verbraucher alle TV-Sender bequem über das Internet streamen.
  • Online-TV benötigt keinen Kabelanschluss.
  • Zeitversetztes Fernsehen, Zugriff auf Mediatheken und mobiles Streaming sind nur einige Vorteile von Online-TV.
  • Kostenlose Online-TV-Angebote stellen mitunter nur wenige Programme zur Verfügung. Ein umfangreicheres Angebot steht in aller Regel nur mit einem kostenpflichtigen Tarif zur Verfügung.

Unsere Testsieger

Zattoo besticht durch seine riesige Auswahl an Sendern und punktet zudem mit zahlreichen TV-Funktionen. Bereits in der kostenfreien Variante stehen dem Nutzer 81 Sender, davon 6 in HD, zur Verfügung, in der Premium-Variante sind es stolze 97 Sender, davon 50 in HD. Der Streaming-Dienst ist sowohl auf dem Fernseher als auch auf dem PC und auf Android-Geräten nutzbar. In der Premium-Version sind parallele Streams auf zwei Geräten und das Aufnehmen von bis zu 30 Sendungen auf dem zur Verfügung stehenden Speicherplatz möglich, zudem kann der Nutzer über die Restart-Funktion laufende Sendungen von Beginn an ansehen und erhält für einige Sender die Möglichkeit, Inhalte für sieben Tage über die Replay-Funktion flexibel anzusehen.

Auch waipu.tv bietet einen sehr empfehlenswerten Streaming-Service. Der Anbieter integriert ebenfalls eine Aufnahme-Funktion in seine voluminösen TV-Pakete. Die angebotenen Kanäle sind allerdings ausschließlich über Fernseher und mobile Geräte (mit Google Chromecast oder Amazon Fire TV) empfangbar - Desktop-PCs und Laptops werden nicht unterstützt, ebensowenig wie eine Nutzung im Ausland.

Wer besonderen Wert auf eine übersichtliche Benutzeroberfläche legt, der ist mit TV Spielfilm live gut beraten. Bereits in der kostenlosen Version stellt der deutsche Anbieter mehr als 50 Kanäle zur Verfügung, und mit einem Upgrade auf PREMIUM kommen 27 dazu. Insgesamt bietet der Provider mehr als 30 Sender in HD-Qualität, darunter beispielsweise ARD, ZDF, Comedy Central und N24. Darüber hinaus ist der Service auf allen kompatiblen Endgeräten verfügbar. Für die Nutzung auf Mobilgeräten steht eine kostenfreie App bereit. Einziges Manko: Bislang bietet TV Spielfilm live kein On-Demand-TV.

1. Die Umstellung auf das digitale Signal

Am 29. März 2017 begann eine neue Ära in der Geschichte des deutschen Fernsehens. An jenem Tag wurde bundesweit das Signal DVB-T (Digital Video Broadcasting – Terrestrial, deutsch: Digitale Videoübertragung – erdgebundenes Antennenfernsehen), mit dem Fernsehprogramme bisher empfangen wurden, auf den Standard DVB-T2 für die digitale Übertragung umgestellt.

Der neue Übertragungsstandard DVB-T2

Die Einführung der neuen Technologie ermöglicht eine bessere Bildqualität – viele Sender werden in HD-Auflösung übertragen – und das TV-Angebot ist bedeutend umfangreicher.

Diese kleine digitale Revolution bringt jedoch auch einige Nachteile mit sich. Beide Standards sind nicht zueinander kompatibel. Einige Privatsender, die vor der Umstellung frei empfangbar waren, sind nun verschlüsselt.

Der neue Übertragungsstandard erfordert außerdem eine passende Ausstattung. Um die Programme in HD-Qualität zu empfangen, benötigen Nutzer einen speziellen TV-Receiver, nämlich den DVB-T2-Receiver, sowie ein kompatibles Fernsehgerät.

DVB-T2

Der Nachfolgestandard von DVB-T bezeichnet die Verbreitung digitaler Signale für Radio, Fernsehen und Daten durch terrestrische Übertragung. Terrestrische Übertragung bedeutet die Hörfunk- oder Fernsehübertragung von erdgebundenen Funksendern zu entsprechenden Empfängern mit Antennen. DVB-T2 zeigt eine höhere spektrale Effizienz als der Vorgängerstandard und erlaubt damit den Empfang einer größeren Anzahl an Programmen bei höherer technischer Qualität. Als terrestrische Übertragung steht sie im Gegensatz zu Übertragungstechniken wie Satellitenfernsehen, Kabelfernsehen und Internet.

Kostspieliger Empfang von Privatsendern

Mit dieser Ausstattung ist der Empfang freier Sender, nicht jedoch der verschlüsselten Privatsender möglich. Verschlüsselte Privatsender wiederum werden über die Plattform Freenet TV ausgestrahlt. Um auch diese empfangen zu können, benötigt das Empfangsgerät zusätzlich einen CI-Plus-Schacht, oder aber der Nutzer muss sich ein zusätzliches CI-Plus-Modul anschaffen. Derzeit erhebt der Anbieter für den Empfang der verschlüsselten Sender eine jährliche Gebühr von 69,00 Euro pro Fernsehgerät. Will der Nutzer mehreren Geräten in seinem Haushalt den Empfang verschlüsselter Privatsender ermöglichen, muss er dieses Entgelt mehrfach zahlen. Dies kann sich schnell zu einem sehr kostspieligen Unterfangen entwickeln.

Wer unabhängig von solch einem terrestrischen und lokal gebundenen Empfang fernsehen möchte, kann sich selbst mit dem Empfang von Online-TV über das Internet von diesem System emanzipieren. Für den Empfang von Online-TV sind weder ein Receiver noch ein Fernsehgerät notwendig. Ein internetfähiger PC oder Laptop genügen bereits. Einige Anbieter dieser Services ermöglichen mittels entsprechender Apps auch den Empfang über mobile Endgeräte und erlauben dem Nutzer auf diese Weise ortsungebundenes Fernsehen.

2. Wie funktioniert Online-TV?

Für alle Verbraucher, denen die Umstellung auf das digitale Fernsehen zu aufwendig oder zu kostspielig ist, stellt Online-TV eine gute und gegebenenfalls günstigere Alternative dar.

Was ist Online-TV?

Online-TV wird auch Internetfernsehen, Internet-TV oder Web-TV genannt und bezeichnet die Übertragung von Fernsehprogrammen und -sendungen über das Internet. Hierbei handelt es sich also um Online-Dienste, die Fernsehen per Live-Streaming ermöglichen. Zwar werden auch oft Abrufangebote, also "On-Demand"- oder „Video-on-Demand“-Dienste mit unter diesem Begriff zusammengefasst, jedoch ist das streng genommen nicht korrekt. Nichtsdestotrotz kommt es hier oft zu einer Überschneidung, da die Mehrzahl der Online-TV-Anbieter auch gleichzeitig „On-Demand“-Dienste in sein Angebotsportfolio inkludiert.

Was bieten Online-TV-Dienste?

Der Nutzer registriert sich auf der Seite des Anbieters und erhält daraufhin Zugang zu verschiedenen Fernsehsendern. Die technischen Voraussetzungen für die Nutzung einer solchen Online-TV-Plattform sind eine schnelle Internetverbindung und ein internetfähiges Gerät. Ein Smartphone, ein Tablet, ein PC, ein Laptop oder ein Smart-TV wird so jederzeit zum Fernsehempfänger.

Bei vielen Providern von Online-TV-Diensten fällt das entsprechende Angebot sehr umfangreich aus. Es gliedert sich in der Regel in ein kostenloses Format mit einer eingeschränkten Auswahl an Sendern sowie - mindestens - ein kostenpflichtiges Paket. Mit diesen Bezahlversionen empfängt der Nutzer eine große Anzahl von Kanälen, viele davon in HD-Qualität.

Online-TV Tablet
Vergrößern
Online-TV stellt eine günstige Alternative zum klassischen Fernsehen dar.

Hinzu kommt nicht selten eine Reihe von Zusatzoptionen, die der Nutzer flexibel zubuchen kann. Gute Anbieter zeichnen sich beispielsweise dadurch aus, dass die Zubuchung einer Mediathek oder eines Pay-TV-Pakets möglich ist. Diese Features stellen mittlerweile beileibe keine Ausnahme mehr dar. Dank der Signalübertragung via Internet ist es dem Nutzer möglich, mit seinem Smartphone oder Tablet auch unterwegs seine Lieblingssendungen anschauen.

Die meisten Online-TV-Anbieter verfügen über übersichtliche und intuitive Benutzeroberflächen. Wie bei einem handelsüblichen TV-Receiver finden sich auf der Plattform Funktionen wie „Pause“, „Record“ oder „Restart". Mit diesen lässt sich eine Sendung zu jedem beliebigen Zeitpunkt unterbrechen und später fortsetzen oder erneut starten. Ihre Lieblingssendungen zeichnen Verbraucher auf diese Weise für ein späteres Abspielen auf.

Die Vorteile von Online-TV

Aus dem Angebotsportfolio von Online-TV-Anbietern und dem Aufbau der Dienste ergeben sich also zahlreiche Vorteile für die Nutzer:

  • Weder eine Antenne noch ein TV-Anschluss sind nötig.
  • Die Nutzung ist auch flexibel unterwegs mit mobilen Endgeräten möglich.
  • Meist ist der Service unter anderem in einer gebührenfreien Version erhältlich.
  • In der Regel ist der Service durch Zusatzpakete erweiterbar und auf eigene Vorlieben anpassbar.
  • Die Dienste umfassen meist Aufnahme-, Pause- und Neustart-Funktionen.
  • On-Demand-Dienste sind meist an das reguläre TV-Angebot gekoppelt.

3. Online-TV-Anbieter - darauf sollten Verbraucher achten

Online-TV ist ein vergleichsweise junges Übertragungsformat, das aber eine immer umfangreicher werdende Auswahl an Sendern und Bedienungsoptionen bereitstellt und sich einer entsprechend schnell wachsenden Anzahl an Nutzern erfreut. Welche technischen Voraussetzungen es erfordert und welche Kriterien für die Wahl des richtigen Anbieters relevant sind, erklären wir im folgenden Abschnitt.

Playzeichen Wolke

Die Internetverbindung

Grundlegende Voraussetzung für die Nutzung von Online-TV-Diensten ist eine schnelle Internetverbindung. Die meisten Anbieter empfehlen eine Download-Geschwindigkeit von mindestens 16 Megabit pro Sekunde. Falls mehrere Verbraucher gleichzeitig auf das TV-Angebot Zugang haben und gleichzeitig über mehrere Endgeräte Programme streamen möchten, sind 25 oder mehr Megabit pro Sekunde erforderlich.
Playzeichen Wolke

Kompatibilität der Endgeräte

Die meisten Portale laufen auf jedem Computer flüssig, unabhängig von Internet-Browser oder Betriebssystem. Mit einem entsprechenden Account loggt sich der registrierte Nutzer über jeden beliebigen PC oder Laptop über die Website des jeweiligen Anbieters ein und kann den Service umgehend nutzen. Der Empfang ist auch über einen Fernseher möglich, sofern das Gerät internetfähig und mit dem Internet verbunden ist. Darüber hinaus sind internetfähige Spielkonsolen der aktuellen Generation für den Empfang ebenfalls nutzbar. Möchte der User unterwegs fernsehen, verwendet er kurzerhand sein Smartphone oder Tablet. Hierfür bieten einige Provider eine kostenfrei zum Download bereitstehende App, die es auch bei den geringeren Geschwindigkeitsraten eines Handys erlaubt, die Sender ohne Störungen zu empfangen.
Playzeichen Wolke

Kostenlose Nutzung und gebührenpflichtige Tarife

Die meisten Online-TV-Provider bieten unterschiedliche Paketen an, die sich in ihrem Umfang deutlich voneinander unterscheiden. Je nach TV-Format liegen die Monatsgebühren meist zwischen 5,00 und 15,00 Euro. Wer überhaupt kein Geld ausgeben möchte, kann das komplett kostenlose Basis-Angebot einiger Provider wie Zattoo oder Magine nutzen. Im Vergleich zu den kostenpflichtigen Paketen fällt in den kostenfreien Versionen allerdings das Free-TV-Angebot an Fernsehsendern in der Regel mager aus – viele TV-Kanäle, vor allem jene der privaten Sender, sind hier verschlüsselt. Zudem werden störende Werbebanner und Pop-ups eingeblendet.
Playzeichen Wolke

Erweiterungsmöglichkeiten

Was Zusatzfeatures und Erweiterungsoptionen anbelangt, begegnen die Anbieter von Online-TV-Diensten jenen von herkömmlichen Kabel-Anschlüssen inzwischen auf Augenhöhe. Der Nutzer kann kostenpflichtige Pakete nämlich häufig mit einem Abo für eine Online-Videothek (etwa für Maxdome oder Netflix) kombinieren. Einige Provider von TV-Streaming-Diensten bieten auch die Option, ein Pay-TV-Paket dazu zu buchen und auf diese Weise auch das Angebot von Pay-TV-Sendern dem Angebot verfügbarer Sender hinzuzufügen.
Playzeichen Wolke

Die Bedienung

Gute Online-Dienste aus dieser Kategorie zeichnen sich unter anderem durch eine intuitive, komfortable Navigation sowie durch praktische und anwenderfreundliche TV-Optionen aus. Im Idealfall verfügt der Nutzer eines Online-TV-Dienstes beispielsweise über die Möglichkeit, eine laufende Sendung mit wenigen Mausklicks neu zu starten (Restart), falls er den Anfang der Sendeeinheit verpasst haben sollte. Praktisch ist auch die Option, die Übertragung zu pausieren oder auf einen bestimmten Zeitpunkt zurücksetzen, etwa um eine Filmszene noch einmal anzusehen.

4. Die verschiedenen Empfangsarten

Bei der Art des TV-Empfangs hat der Verbraucher die Qual der Wahl. Im folgenden Abschnitt klären wir über die unterschiedlichen TV-Empfangsarten auf. Wir zeigen, welche Optionen Interessenten zur Verfügung stehen, und erklären die jeweiligen Vor- und Nachteile.

TV Signal DVB-T2

DVB-T2

Das zum 29. März 2017 bundesweit flächendeckend neu eingeführte Signal DVB-T2 ersetzte den Vorgängerstandard DVB-T. Eine höhere Anzahl von TV-Kanälen sowie eine bessere Bildauflösung zählen zu den signifikantesten Vorteilen dieser digitalen Umstellung. Der Nachteil: Diverse Privatsender – unter anderem jene der ProSieben- und RTL-Gruppen – sind im neuen Übertragungsformat kostenpflichtig. Die Kosten für ihre Freischaltung variieren je nach Anbieter und Paketgröße.
  • Höhere Bildauflösung in HD-Qualität
  • Größere Bandbreite an Sendern empfangbar
  • Verschlüsselung von Sendern, die früher frei empfangbar waren
  • Kostenpflichtiger Empfang von verschlüsselten Sendern
Kabelfernsehen

Kabelfernsehen

Wer eine größere Senderauswahl als bei DVB-T2 wünscht, nutzt beispielsweise die Übertragung mit dem Signal DVB-C – auch Kabelfernsehen genannt. Dieser Standard ermöglicht den Empfang von insgesamt mehr als 100 Sendern, und das Angebot kann der Nutzer zudem durch ein Pay-TV-Paket oder eine Online-Videothek erweitern. Für die Übertragung in diesem Standard ist ein Koaxialanschluss erforderlich. Verbraucher, die sich für diese Option entscheiden, sollten auf die Mindestvertragslaufzeit achten. Die meisten Kabelanbieter vergeben ihre Pakete mit einer Mindestlaufzeit zwischen 12 und 24 Monaten.
  • Großes Senderangebot
  • Durch Pay-TV-Pakete erweiterbar
  • Koaxialkabel nötig
  • Mindestlaufzeit von 12 bis 24 Monaten
Internet-TV

Internet-TV über IPTV

Einige DSL-Anbieter wie etwa die Deutsche Telekom oder Vodafone bieten die Möglichkeit, IP-TV-Pakete dazu zu buchen. Dieses Übertragungssystem erfordert einen speziellen Receiver, der mit dem Internet verbunden ist. Über diesen Receiver empfängt der Verbraucher das TV-Signal über die Internetleitung, weshalb diese Empfangsart bisweilen auch „TV über DSL“ genannt wird. Hier sind einige praktische TV-Funktionen vorhanden: Mit der Fernbedienung kann der Nutzer laufende Sendungen pausieren, auf einen früheren Zeitpunkt zurücksetzen oder im Receiver speichern. IP-TV ist allerdings nur in Kombination mit einem Internet-Tarif erhältlich.
  • Praktische Funktionen wie „Aufnahme“, „Pause“ oder „Restart“ vorhanden
  • TV-Receiver erforderlich
  • Nur in Kombination mit Internet- und Telefon-Tarifen
Satelitt

Satellit

Der Satellitenempfang funktioniert mittels einer Parabolantenne, die auf dem Dach oder auf dem Balkon angebracht wird. Mit ihr empfängt der Nutzer mehr als 1.000 Programme kostenlos, einen Teil davon in hochauflösender HD-Qualität. Die Installation eines Satelliten-Empfangsgerätes ist allerdings sehr aufwendig und erfordert in der Regel die Expertise eines Fernsehtechnikers. In vielen Mietwohnungen ist die Installation einer Sat-Anlage grundsätzlich nicht erlaubt. Der Mieter sollte sich also vorher beim Vermieter erkundigen oder einen Blick in den Mietvertrag werfen.
  • Riesige Senderauswahl
  • Viele Sender in HD-Qualität
  • Parabolantenne und Receiver nötig
  • Aufwändige Installation

Die Auswahl der passenden Empfangsart

Kabel, IP-TV und Sat

Die Auswahl der richtigen Empfangsart hängt natürlich in erster Linie zunächst von den technischen Gegebenheiten vor Ort ab. Einige Mieter verfügen beispielsweise über einen Kabelanschluss im Wohnraum und entrichten bereits die Kabelgebühr über die Mietnebenkosten. In solch einem Fall ist es natürlich naheliegend, diesen bereits vorhandenen und bezahlten Anschluss auch zu nutzen.

Für die Nutzung von IP-TV ist eine bestimmte Mindestbandbreite der Internetverbindung erforderlich. Wer also ohnehin über schnelles Internet verfügt und ein Komplettpaket von Internet und Telefon mit IP-TV kostengünstig bucht, kann dieses mit dem passenden mitgelieferten Receiver nutzen.

Eine Sat-Anlage ist dann zu empfehlen, wenn der Verbraucher eine solche auf dem Dach installieren darf oder sie gar bereits dort installiert ist und zur Nutzung bereitsteht. Das Verlegen der Kabel sowie die Installation und Ausrichtung der Schüssel bedeuten zu Beginn allerdings einen hohen Aufwand, weshalb es hier entweder eines hohen Grades an Fachwissen oder des Hinzuziehens eines Experten bedarf.

DVB-T2 vs. Online-TV

Wer vor der Entscheidung zwischen DVB-T2-Receiver und Online-TV steht, sollte bewusst und bedacht abwägen. Um die Signale bei DVB-T2 entschlüsseln zu können, benötigt der Verbraucher zunächst einen DVB-T2-fähigen Receiver. Diese Receiver sind in verschiedenen Preisklassen von zirka 40 bis über 100 Euro erhältlich. Alternativ lohnt sich hier eventuell bereits die Anschaffung eines neuen Fernsehgerätes mit eingebautem DVB-T2-Tuner. Bei diesen Geräten entfällt die Notwendigkeit für einen externen Receiver. Ein CI-Modul sollte jedoch in jedem Fall vorhanden sein, um die verschlüsselten Sender mittels Freenet TV empfangen zu können. Neben dem Receiver oder dem Fernsehgerät benötigt der Nutzer eine DVB-T2-Antenne. Auch hier gibt es verschiedene Modelle. Der Nutzer sollte sich informieren, welche genau infrage kommen. Das hängt von der Stärke des Sendersignals in der jeweiligen Wohnung ab. So kann in manchen Fällen eine Zimmerantenne genügen, während in anderen Fällen eine Dach- oder Außenantenne notwendig ist. In der Regel ist eine alte DVB-T-Antenne weiterhin nutzbar. Wer die volle Sendervielfalt genießen möchte, benötigt zusätzlich das Freenet-TV-Abo.

Günstiger fährt der Nutzer hier bei zahlreichen Anbietern von Online-TV zweifelsohne. Darüber hinaus ist das parallele Streaming auf mehreren Endgeräten bereits bei so manchem Anbieter möglich, während bei DVB-T2 für jedes Endgerät erneut Kosten anfallen.

So testen wir

Im Test der besten Anbieter von Online-TV-Diensten haben wir die führenden Plattformen miteinander vergleichen und anhand zahlreicher Kriterien in den drei Kategorien „Angebot“, „Bedienung & Performance“ und „Hilfe & Support“ geprüft. Pro Kategorie erreicht dabei jede Plattform zwischen 0.00 und 5.00 Punkten. Die Summe der erreichten Punkte in allen drei Kategorien geteilt durch die Anzahl der drei Kategorien ergibt den Durchschnittswert und damit die Gesamtwertung jedes Anbieters im Test. Die Gewichtung aller drei Kategorien ist damit gleich. Die Punktevergabe orientiert sich dabei sowohl an quantitativen Kriterien, wie etwa die Anzahl der Sender, als auch an qualitativen Gesichtspunkten, wie zum Beispiel die Übersichtlichkeit der Plattform.

Angebot

In der ersten Bewertungskategorie nehmen wir das Angebot der ausgewählten Plattformen unter die Lupe und vergleichen die Kosten der diversen Formate. Empfehlenswerte Provider wie etwa Zattoo und TV Spielfilm live bieten jeweils mehrere Pakete mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis.

Bei der Evaluierung berücksichtigen wir zunächst, ob die Plattform in einer kostenlosen Version nutzbar ist. Diese Option eignet sich sehr gut für Gelegenheitsnutzer und Neueinsteiger, die das TV-Portal zunächst einmal vorab unverbindlich testen möchten. Ist das Online-TV-Angebot auch in einem kostenfreien Format vorhanden, bewerten wir die angebotene Senderauswahl sowie die Häufigkeit der Werbeunterbrechungen. In dieser Hinsicht hebt sich der Anbieter Magine TV deutlich von der Konkurrenz ab. Auch beim kostenfreien Empfang stellt der deutsche Provider eine große Anzahl von Kanälen zur Verfügung und lässt vergleichsweise selten Pop-ups oder Werbebanner auf dem Bildschirm erscheinen.

Besonders wichtig für jene Interessenten, die zwischen DVB-T2 und Online-TV abwägen, ist die Frage, auf wie vielen Endgeräten ein gleichzeitiges Streaming möglich ist. Bei Zattoo ist das gleichzeitige Streamen mit zwei Geräten, bei Magine TV sogar auf fünf Geräten möglich. Ist der Nutzer mit dem Service seiner zuvor gewählten Plattform nicht zufrieden, sollte er bereits vor der Auswahl eines Anbieters darauf achten, dass die Mindestvertragslaufzeit möglichst gering und eine Kündigung kurzfristig möglich ist.

Neben dem Live-Streaming von Fernsehprogrammen bietet so mancher der Provider bereits TV-On-Demand-Dienste im gewöhnlichen Abonnement inklusive. Hinsichtlich dieses Aspektes stechen waipu.tv und erneut Zattoo positiv hervor. Wer öfter im Ausland unterwegs ist, profitiert davon, wenn er über ein mobiles Endgerät auch weltweit Zugriff auf den TV-Dienst hat. Diesen flexiblen Service bietet jedoch bislang nur Zattoo.

Bedienung & Performance

Unter diesem Kriterium beurteilen wir die Benutzerfreundlichkeit der Websites der verschiedenen Anbieter. Kundenorientiere Plattformen wie TV Spielfilm live zeichnen sich dadurch aus, dass sie übersichtlich aufgebaut sind und sich nach einer unkomplizierten Registrieung, die lediglich eine E-Mail-Adresse und ein Passwort erfordert, sofort nutzen lassen. Im Idealfall ist die Benutzeroberfläche sehr gut strukturiert und intuitiv navigierbar.

Positiv berücksichtigen wir außerdem das Vorhandensein von speziellen Bedienungsfunktionen wie einer Recall- oder Restart-Taste. Die Restart-Funktion erlaubt es dem Nutzer, bereits im Verlauf fortgeschrittene Sendungen erneut von Beginn an ansehen zu können. Eine Pause-Funktion erlaubt das zwischenzeitliche Unterbrechen einer Sendung und das Fortsetzen zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt.

Wichtig für Eltern ist es, dass Kinder nicht jederzeit Zugriff auf jeden beliebigen Inhalt des Programmes erhalten. In diesem Fall ist eine Kindersicherung ein ausgesprochen nützliches Feature. Ein solches sieht bislang nur Magine TV vor.

Hilfe & Support

In der letzten Bewertungsrubrik werfen wir einen kritischen Blick darauf, wie umfangreich und übersichtlich der Supportbereich der jeweiligen Anbieter gestaltet ist. Gute Provider bieten auf ihrer Plattform einen umfassenden Hilfebereich, der eine Kurzanleitung zu den Fernsehfunktionen und einen FAQ-Bereich enthält. Bei besonders kundenorientierten Anbietern wie Zattoo findet sich außerdem ein Link zu einem Community-Forum, in dem Nutzer ihre Meinungen und Erfahrungen mit dem Online-TV-Angebot austauschen und einander Hilfe bei Problemen bieten.

In unsere Bewertung fließt auch ein, welche Kontaktmöglichkeiten zum Support-Team bestehen. Im Idealfall kann der Hilfesuchende zwischen Telefon, Live-Chat und E-Mail wählen.

Wir haben den Kundendienst der verschiedenen TV-Anbieter per E-Mail mit einer Test-Anfrage kontaktiert. Die Ergebnisse erfährt der Leser in den entsprechenden Testberichten.

Infografik zum Fernsehen

Fast jeder Deutsche hat ein Fernsehgerät in den eigenen vier Wänden. Kein Wunder: Nachrichten, Filme, Serien oder Prime-Time-Highlights – die kontrastreiche Sender- und Programmvielfalt bietet für jeden etwas. Mittlerweile gibt es sehr viele verschiedene Möglichkeiten, TV-Sender zu empfangen. Unsere Infografik bietet interessante Fakten unter anderem zur Umstellung auf DVB-T2 und zur Geschichte des Fernsehens:

TV-Infografik in voller Größe.