Handyreparatur

Die besten Handyreparaturen im Vergleich

Dienstleistung
Typ
Preis auf der Website angegeben
Nach Preis sortierbar
Reparaturstatus nachverfolgen
Kostenloses Storno bei Mehrkosten
Ersatzteile kaufen
Anzahl Hersteller
Anzahl Werkstätten
Kennzeichnung Ersatzteilqualität
Bewertungen
Garantie
Android-App
iPhone-App
Preise
Apple iPhone 8 Display
Apple iPhone 8 Akku
Samsung Galaxy S9 Display
Samsung Galaxy S9 Akku
Honor 6X Display
Honor 6X Akku
Versand & Zahlungsmöglichkeiten
Ratenzahlung
Kreditkarte
Lastschrift
Rechnung
Überweisung
Paypal
Barzahlung
Versandreparatur
Ladengeschäfte
Versanddienste
Versand im Preis inkludiert
Versicherter Versand
Tracking
Hilfe & Support
Reparaturanleitungen
Telefon
E-Mail
FAQ

Schnelle und günstige Reparaturwerkstatt finden

Das Wichtigste in Kürze
  • Zahlreiche Defekte am Smartphone sind reparabel.
  • Eine Reparatur spart häufig bares Geld.Sie können Ihr defektes Handy beim Hersteller, bei einem Online-Anbieter oder in einer lokalen Werkstatt reparieren lassen.
  • Beachten Sie, dass mit einer Reparatur in einer unabhängigen Werkstatt die Herstellergarantie erlischt.
  • Zu den häufigsten Handyschäden zählen defekte Displays, kaputte Ladebuchsen und Wasserschäden.

Unsere Vergleichssieger

Den mit Abstand besten Eindruck hinterlässt clickrepair. Der Marktplatz vereinheitlicht Versand und Zahlung, so dass viele einzelne Anbieter unter einem gemeinsamen Dach agieren. Einzigartig: Die Seite ermöglicht nicht nur einen direkten Preisvergleich, sondern vermerkt zu jedem Angebot auch die Qualität der Ersatzteile.

Auf dem zweiten Platz landet McRepair. Die Werkstatt aus Berlin arbeitet mit mehr als 350 Annahmestellen in ganz Deutschland zusammen, nimmt defekte Geräte aber auch auf dem Versandweg an. Auf alle Reparaturen gibt es ein Jahr Garantie. Auf der Website werden die Preise für eine große Anzahl von Geräten und Defekten angeführt. Findet der Kunde seinen Reparaturwunsch nicht, kann er ein individuelles Angebot einholen. Der Anbieter überzeugt, Schnäppchenjäger sehen sich aber besser auf einem Marktplatz oder bei einem Preisvergleich um.

Unsere Nummer Drei ist kaputt.de. Auf dem sympathischen Reparaturportal können Anwender nicht nur nach einer Werkstatt suchen, Preisvergleich inklusive, sondern auch nach Anleitungen zum Selbstreparieren stöbern. Das passende Werkzeug und Ersatzteile verkauft kaputt.de im eigenen Onlineshop. Mit einer großen Karte, die Anbieter in der Nähe des Nutzers zeigt, legt die Seite den Schwerpunkt auf lokale Reparaturen, findet aber auch Versandanbieter.

Erste Hilfe für das Smartphone

Nicht erst seit dem Smartphone ist das Handy weit mehr als nur ein Telefon. Es hat sich nach und nach zum stetigen Begleiter entwickelt, der uns mit diversen praktischen Apps den Alltag erleichtert. Teilweise ist es sogar der Dreh- und Angelpunkt in unserem Alltag. Umso härter trifft es Smartphone-Besitzer, wenn ihr Handy kaputt ist. Da Smartphones als alltäglicher Gebrauchsgegenstand sehr häufig genutzt werden und zudem sehr anfällig sind, passiert das gar nicht so selten. Fällt das Handy unglücklich aus der Hand, ist das Display schnell von einem Netz aus Sprüngen überzogen und nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr nutzbar.

In unserem Vergleich zeigen wir, worauf Sie bei der Wahl eines Handyreparaturservices achten sollten.

Der Handyreparatur-Marktplatz clickrepair veröffentlicht regelmäßig ein Ranking zu allen untersuchten und reparierten Smartphones. In diesem bewertet das Unternehmen. Hierbei bewertet das Unternehmen aktuelle Smartphone-Modelle nach ihrer Reparaturschwierigkeit sowie der Häufigkeit der Einsendungen. Laut der Bewertungsübersicht vom Januar 2020 müssen folgende Smartphones am häufigsten in die Werkstatt:

  • Google Pixel 2
  • Samsung Galaxy S8+
  • Samsung Galaxy Note 8
  • iPhone X
  • iPhone 8 Plus
  • Samsung Galaxy J7
  • Huawei Honor 8
  • Huawei Honor 7

Am schwierigsten zu reparieren sind der Übersicht zufolge das Samsung Galaxy S8+, das Samsung Galaxy Note 8, das iPhone X und das iPhone XS Max. Besonders unproblematisch sind laut der Übersicht unter anderem das Sony Xperia XZ1 Compact und das Nokia 3.

Die drei Top- und Flop-Platzierungen aktueller Smartphones. Bei den Top-Modellen teilen sich das Huawei P8 und das Samsung Galaxy J1 den dritten Platz mit dem genannten Samsung Galaxy J6.

Wenn Sie Ihr defektes Handy nicht gleich durch ein neues ersetzen möchten, brauchen Sie einen guten Handyreparaturdienst. Im Idealfall erfolgt die Reparatur bequem, schnell und zu einem fairen Preis.

Warum lohnt sich eine Handyreparatur?

Wurde der Punkt überschritten, an dem die Beeinträchtigung eines Gegenstandes die Faulheit überwiegt, steht der Besitzer vor der Entscheidung zwischen Neukauf und Reparatur. Hier spielt unter anderem das Verhältnis von Gerätewert zu Reparaturkosten eine Rolle. Je höher der Gerätewert und je niedriger die Kosten, desto sinnvoller die Reparatur. Beispielsweise kostet die Reparatur eines Display-Schadens am Samsung Galaxy S10 etwa 300 Euro. Das klingt zunächst nach viel Geld, im Vergleich zum Neukauf für ungefähr 800 Euro sparen Sie aber rund 500 Euro.

Ist Ihr defektes Smartphone dagegen bereits mehrere Jahre alt und war zudem sehr günstig, lohnt sich eine Reparatur finanziell kaum. Hier kommt das Alter des Smartphones und die damit steigende Wahrscheinlichkeit für weitere Defekte als entscheidender Faktor hinzu. Für die Display-Reparatur an dem günstigeren Huawei P Smart müssen Sie zum Beispiel mit mindestens 100 Euro rechnen. Das ist bereits mehr als die Hälfte des Neupreises. Treten kurz nach der Display-Reparatur weitere Defekte auf, überwiegen die Reparaturkosten zusammengenommen schnell den Neupreis.

Weitere Vorteile einer Reparatur

Die potenzielle Kostenersparnis ist nicht der einzige Vorteil einer Handyreparatur gegenüber dem Neukauf. Weitere Aspekte, die für eine Reparatur sprechen, sind vor allem ethischer Natur. So ist eine Reparatur ressourcenschonender als ein Neukauf. Zum einen verursacht sie weniger Müll, zum anderen kommen für die Rohstoffgewinnung zur Smartphone-Herstellung umweltschädliche Chemikalien zum Einsatz. Darüber hinaus werden Smartphones, wie nahezu alle Elektro-Geräte, möglichst günstig produziert – zum Beispiel in China oder Indien. Trotz der Bemühungen vieler Hersteller herrschen dort immer noch widrige Arbeitsbedingungen, die weit von den europäischen Standards entfernt sind. Ebenfalls für eine Reparatur spricht, dass der Mensch ein Gewohnheitstier ist: Entscheiden Sie sich für eine Reparatur, verlieren Sie im Idealfall keine Daten und müssen sich nicht auf ein neues Gerät einstellen.

Umweltunfreundliche Förderungsbedingungen

Ein Smartphone enthält circa 60 verschiedene Stoffe, die teilweise unter problematischen Umständen gefördert werden. Bei etwa der Hälfte der Stoffe handelt es sich um Metalle, darunter zum Beispiel Kupfer.

Falls Sie für Ihr Smartphone eine Handyversicherung abgeschlossen haben, profitieren Sie in vielen Fällen von einer Handyreparatur. Die meisten Handyversicherungen erstatten bei selbstverschuldeten Schäden wie einem Display-Bruch durch einen Sturz zwar die Reparaturkosten, sie kommen jedoch nicht für ein neues Gerät auf.

Profi- oder DiY-Reparatur?

Falls Sie sich für eine Reparatur entscheiden, bleibt die Frage, wer das Handy oder Tablet repariert: der Hersteller, eine unabhängige Werkstatt oder gar Sie selbst? In den Zeiten des DIY-Trends und unzähligen Tutorial-Videos auf YouTube, drängt sich der Gedanke förmlich auf, kleine Reparaturen selbst durchzuführen. Allerdings erfordert eine Reparatur nicht nur ein sehr vorsichtiges und geschicktes Vorgehen, sondern auch das entsprechendes Spezialwerkzeug. Dementsprechend hoch ist das Risiko, dass die Reparatur in Eigenregie mehr schadet als hilft. Wer keine Übung beziehungsweise Erfahrung mit der Handyreparatur hat, sollte sie besser einem Fachmann überlassen.

Falls der Kauf weniger als 24 Monate zurückliegt und der Schaden nicht selbstverschuldet ist, sollten Sie den Gedanken an eine Reparatur in Eigenregie verwerfen. Dann gilt nämlich noch die gesetzliche Gewährleistungspflicht, der zufolge der Hersteller dazu verpflichtet ist, das defekte Gerät zu reparieren oder durch ein gleichwertiges Modell zu ersetzen. Melden Sie den Schaden innerhalb von sechs Monaten nach dem Kauf, unterliegen Sie keiner Beweispflicht. Bei einer Schadensmeldung in den verbleibenden 18 Monaten, müssen Sie nachweisen, dass Sie den Schaden nicht selbst verursacht haben, sondern dieser bereits zum Kaufzeitpunkt vorlag.

Garantie und Gewährleistung

Die Begriffe Gewährleistung und Garantie werden oft synonym verwendet. Das ist aber genaugenommen falsch. Während es sich bei der Gewährleistung um eine gesetzliche Leistung handelt, ist die Garantie eine freiwillige Versicherung des Herstellers. Somit ergänzt die Garantie die gesetzliche Gewährleistung, ersetzen kann sie diese jedoch nicht.

Die verschiedenen Reparaturmöglichkeiten

Die Handyreparatur bei einem Fachmann ist zum einen günstiger und ressourcenschonender als ein Neukauf, zum anderen unbedenklicher und bequemer als eine Selbstreparatur – sie ist also der goldene Mittelweg. Für eine Handyreparatur haben Sie verschiedene Optionen: Sie können sich direkt an den Hersteller wenden, Ihr Handy zu einer lokalen Werkstatt in ihrer Nähe bringen oder eine Versandreparatur bei einer größeren Online-Werkstatt in Anspruch nehmen.

Reparatur beim Hersteller: Optimale Qualität, aber hohe Kosten

Der Hersteller selbst kennt die technischen Details seiner Smartphones am besten und verfügt zudem über neue, hochwertige Originalteile, sodass Sie bei der Handyreparatur die beste Qualität erwarten können. Diese hat allerdings ihren Preis. So bezahlen Sie für die Reparatur beim Hersteller üblicherweise deutlich mehr als bei vielen unabhängigen Handy-Werkstätten. Die Display-Reparatur an einem iPhone 7 kostet beim Hersteller beispielweise knapp 200 Euro, wohingegen eine Reparatur bei einem unabhängigen Online-Anbieter ab etwa 90 Euro möglich ist. Bei unserem Beispiel sparen Sie dementsprechend mehr als 100 Euro. Es gibt allerdings auch Drittanbieter, die für eine Reparatur mehr Geld verlangen als der Hersteller.

iPhone-Besitzer sparen mit AppleCare+

Beim Kauf eines iPads oder iPhones haben Sie die Option, das Service- und Support-Paket AppleCare+ abzuschließen. Damit erhalten Sie nicht nur einen technischen Support, sondern auch einen Hardwareschutz für bis zu zwei Jahre. Ebenfalls enthalten sind zwei Reparaturen, für die im Falles eines Display-Schadens eine Service-Gebühr von 29 Euro anfällt.

Neben der optimalen Reparaturqualität hat die Handyreparatur beim Hersteller beziehungsweise bei einer Partnerwerkstatt den Vorteil, dass die Herstellergarantie erhalten bleibt. Das ist nicht der Fall, wenn Sie Ihr Smartphone von einem unabhängigen Shop reparieren lassen.

Üblicherweise müssen Sie Ihr defektes Smartphone für die Herstellerreparatur einschicken. Die Dauer der Reparatur hängt von der Auslastung und der Servicequalität ab. Darauf haben Sie in der Regel keinen Einfluss. In manchen Fällen gibt der Hersteller aber vor der Reparatur Auskunft darüber, wann Sie in etwa mit Ihrem reparierten Smartphone rechnen können.

Vorteile
  • Optimale Reparaturqualität
  • Garantie bleibt erhalten
Nachteile
  • Hohe Kosten
  • Lange Dauer
  • Persönlicher Kontakt nur telefonisch
  • Keine Anbieter-Auswahl

Versand-Reparatur beim Online-Anbieter: Große Auswahl

Wer sich für die Handyreparatur bei einem Online-Anbieter entscheidet, hat die Wahl zwischen zahlreichen Dienstleistern. Ähnlich wie einem Online-Lieferdienst haben Sie hier die Möglichkeit, das Suchergebnis mithilfe verschiedener Filter einzugrenzen und sich so zum Beispiel ein besonders günstiges oder ein besonders schnelles Reparatur-Angebot heraussuchen. Zudem reparieren die meisten Versand-Werkstätten diverse Handymodelle, anstatt sich auf einen Hersteller zu festzulegen. Haben Sie also einen Dienstleister gefunden, mit dem Sie zufrieden sind, können Sie diesen auch für zukünftige Handyreparaturen in Anspruch nehmen, selbst wenn Sie zwischenzeitlich die Smartphone-Marke gewechselt haben.

Ansonsten unterscheidet sich die Reparatur bei einem Online-Anbieter kaum von derjenigen beim Hersteller. Sie müssen Ihr defektes Gerät ebenfalls einschicken und darauf warten, dass es repariert zurückkommt. Anders als bei der Reparatur durch den Hersteller bleibt die Garantie allerdings nicht erhalten.

Vorteile
  • Kürzere Dauer
  • Teilweise sehr günstig
  • Zahlreiche Anbieter
Nachteile
  • Garantie bleibt nicht erhalten
  • Persönlicher Kontakt nur telefonisch
Welche Online-Anbieter gibt es?

Wenn Sie im Internet nach „Handyreparatur“ suchen, finden sie zahlreiche unterschiedliche Angebote, die sich grob in vier Kategorien unterteilen lassen: Marktplätze, Vergleichsportale, Verzeichnisse und Werkstätten.

in Marktplatz versammelt diverse Reparaturdienstleistungen auf einer Plattform und vereinheitlicht die Abwicklung. Egal welchen Anbieter Sie wählen, Sie buchen und bezahlen die Dienstleistung über den Marktplatz. Ein Vergleichsportal versammelt ebenfalls verschiedene Anbieter. Sie durchsuchen das Portal nach der gewünschten Reparatur, vergleichen die Angebote – auch hinsichtlich des Preises – und klicken sich dann weiter zum Anbieter Ihrer Wahl. Ein Verzeichnis ermöglicht es Ihnen ebenfalls, nach einer Werkstatt zu suchen. Im Gegensatz zu einem Vergleichsportal fehlt hier aber der Preisvergleich. Dafür finden Sie in Verzeichnissen häufig auch lokale Werkstätten. Darüber hinaus gibt es große Versand-Werkstätten, deren Reparaturangebot ähnlich vielfältig und umfangreich ist wie das von Marktplätzen.

Lokale Handy-Werkstatt: Schnell und mit persönlicher Beratung

Wenn Sie sich für die Handyreparatur in einer lokalen Werkstatt entscheiden, sparen Sie sich das Einschicken und damit auch Zeit und Geld. Mit etwas Glück finden Sie sogar eine Werkstatt in Ihrer Nähe, die den Schaden noch am selben Tag beheben kann. Zudem erleichtert der persönliche Kontakt zum Dienstleister das Verhandeln der Konditionen. Während Sie bei Online-Anbietern Ihre Reparatur meist mittels Online-Formular mit begrenzten Auswahlmöglichkeiten beauftragen, können Sie in einer Werkstatt vor Ort Wünsche äußern und direkt mit einem Mitarbeiter besprechen.

Im Vergleich zu den Online-Anbietern fällt die Auswahl an lokalen Reparatur-Werkstätten allerdings deutlich kleiner aus. Vor allem in ländlichen Gegenden ist das Angebot meist sehr begrenzt. So kann es passieren, dass Sie gar keine Werkstatt in Ihrer unmittelbaren Umgebung finden oder eine lange Anfahrt in Kauf nehmen müssen. Wie bei einem Online-Anbieter hat auch die Reparatur in einer lokalen Werkstatt den Nachteil, dass die Herstellergarantie nicht erhalten bleibt.

Vorteile
  • Kurze Dauer
  • Persönlicher Kontakt
Nachteile
  • Garantie bleibt nicht erhalten
  • Kleinere Anbieterauswahl

Darauf sollten Sie achten

Die Reparaturdienste unterscheiden sich teilweise sehr deutlich voneinander. So repariert nicht jeder Anbieter alle Handymodelle. Auch die Reparaturdauer sowie die Kosten weichen stark voneinander ab. Daher sollten Sie bei der Wahl Ihres Reparaturdiensts einige Punkte beachten.

Das Angebot

Während sich die Reparaturdienste der Hersteller auf die Herstellermodelle spezialisieren, haben unabhängige Werkstätten meist diverse Modelle in ihrem Reparatur-Portfolio. Dennoch müssen Sie vor Ihrer Wahl stets prüfen, ob die jeweilige Werkstatt auch genau Ihr Modell reparieren kann. Bei den meisten Online-Reparaturdiensten lässt sich das Reparatur-Portfolio praktischerweise schnell und einfach nach Hersteller und Modell durchsuchen.

Bei Marktplätzen, Verzeichnissen und Vergleichsportalen ist darüber hinaus interessant, wie viele Dienstleister jeweils gelistet sind. Hier gilt: Je größer die Auswahl, umso besser. So haben Sie die Möglichkeit, ein besonders günstiges oder schnelles Angebot zu finden. Bei clickrepair wählen Sie zum Beispiel Hersteller, Modell und Schaden aus. Im Anschluss erhalten Sie eine Übersicht der Reparaturangebote.

Weitere wichtige Fragen in Bezug auf das Angebot einer Reparatur-Website sind die folgenden:

  • Lassen sich die verschiedenen Reparaturangebote sortieren, etwa nach ihrem Preis oder der Kundenbewertung?
  • Können Kunden die Reparatur bei Mehrkosten kostenlos stornieren?
  • Bietet der Dienstleister eine Garantie auf seine Reparatur an?
  • Ist der Reparaturstatus jederzeit nachverfolgbar?
  • Kennzeichnet der Dienstleister die Qualität der Ersatzteile?
  • Listet die Website nur Versand-Werkstätten oder auch lokale Anbieter?

Was kostet eine Handyreparatur?

Die Kosten einer Handyreparatur richten sich nach der Art des Schadens, dem Modell, dem Alter des Handys und der Qualität der Ersatzteile. Bei einigen Anbietern fallen für eine Schadensdiagnose zusätzliche Kosten an. In jedem Fall lohnt es sich, die Preise verschiedener Dienstleister miteinander zu vergleichen, da sie sich teilweise stark voneinander unterscheiden. Im Idealfall listet die Reparaturseite die Preise der verschiedenen Angebote übersichtlich auf, sodass Sie ohne großen Aufwand das günstigste Angebot ermitteln können. Das ist unter anderem bei clickrepair der Fall. Hier finden Sie beispielsweise für einen Displayschaden am Samsung Galaxy A9 Reparaturangebote zwischen 90 und 190 Euro. Für einen Akkuaustausch am gleichen Modell bezahlen Sie je nach Dienstleister zwischen 30 und 90 Euro.

Wie lange dauert die Handyreparatur?

Die Dauer einer Handyreparatur hängt vor allem von der Art des Schadens und der Verfügbarkeit der Ersatzteile ab. Bei den meisten Werkstätten nimmt eine Reparatur zwischen 24 und 48 Stunden in Anspruch. Bei Versand-Werkstätten kommt noch die Versanddauer hinzu. Einige Werkstätten bieten gegen einen Aufpreis eine Expressreparatur innerhalb von einer halben Stunde an. Wenn es besonders schnell gehen soll, empfehlen wir die Reparatur in einer lokalen Werkstatt.

Versand und Zahlungsoptionen

Während der Versand und die Zahlungsoptionen auf Marktplätzen und bei großen Online-Werkstätten einheitlich geregelt sind, sind sie bei Vergleichsportalen und Verzeichnissen von den einzelnen Dienstleistern abhängig. Bei einigen Werkstätten sind die Versandkosten im Reparaturpreis enthalten, bei anderen fallen zusätzliche Kosten an. Viele Versand-Reparaturen stellen Ihnen einen Versandaufkleber zum Ausdrucken sowie einen ausgefüllten Lieferschein bereit. Im Idealfall ist der Versand versichert.

Zu den gängigen Zahlungsweisen zählen die Überweisung sowie die Bezahlung per PayPal. Bei lokalen Werkstätten können Sie die Reparatur für gewöhnlich auch bar bezahlen. Eine Ratenzahlung oder die Bezahlung per Lastschrift sind häufig nicht möglich.

Häufige Handyschäden

Die meisten Handyschäden entstehen durch Unachtsamkeit des Besitzers: Einen Moment nicht aufgepasst, das Smartphone fällt aus der Hand und schon ist das Glas des Displays gebrochen oder die Touch-Einheit reagiert nicht mehr. Andere häufige Defekte betreffen Verschleißteile wie den Akku oder die Lade- beziehungsweise Kopfhörerbuchse.

Displayschaden

Displayschaden

Die häufigsten Handyschäden betreffen das Display, das größte und gleichzeitig anfälligste Teil eines Smartphones. Gesplittertes Glas am Rand oder ein einzelner Sprung sehen zwar nicht schön aus, mindern die Nutzbarkeit des Smartphones aber in der Regel kaum, sodass eine Reparatur nicht zwingend notwendig ist. Anders sieht es aus, wenn die Touch-Einheit beschädigt ist. Bei vielen Smartphones sind Touch-Einheit, Rahmen und Glas fest miteinander verbunden. Im Falle eines Glasbruchs oder einer defekten Touch-Einheit lässt sich also der Austausch des kompletten Displays nicht vermeiden.

Wasserschaden

Wasserschaden

Wasserschäden am Handy sind zwar deutlich seltener als Displayschäden, meist aber problematischer. Bereits geringe Mengen an Flüssigkeit reichen aus, um die empfindliche Elektronik zu schädigen. Umso wichtiger ist es, Ihr Smartphone nach einem Wasserschaden möglichst schnell reparieren zu lassen. Werkstätten reinigen die Bauteile professionell, prüfen ihre Funktionstüchtigkeit und tauschen defekte Bauteile aus. Üblicherweise erhalten Sie von der Werkstatt einen Kostenvoranschlag.

Defekter Akku

defekter Akku

Bei modernen Smartphones ist der Akku in der Regel fest verbaut. Das ermöglicht den Bau flacherer Geräte, bedeutet aber auch, dass Sie den Akku bei nachlassender Leistung oder einem Defekt nicht selbst ersetzen können. Hochwertige Lithium-Ionen-Akkus haben zwar eine durchschnittliche Lebenszeit von bis zu fünf Jahre, allerdings können Nutzungsfehler die Akkukapazität dauerhaft mindern. Zu den gängigen Akkuproblemen zählen unter anderem ein zu schnelles Entladen, eine sehr lange Ladezeit sowie ein Erhitzen oder Aufblähen des Akkus.

Defekte Ladebuchse

defekte Ladebuchse

Genau wie beim Akku handelt es sich auch bei der Ladebuchse um ein Verschleißteil. Besonders häufig sind Micro-USB-Anschlüsse von einem Defekt, insbesondere einer Verformung, betroffen. Hier ist nämlich die richtige Ausrichtung beim Einstecken wichtig. Versuchen Sie zu häufig, den Ladestecker falsch herum anzubringen, leiert die Buchse schnell aus und es lässt sich kein stabiler Kontakt mehr herstellen. Ebenfalls problematisch sind Verschmutzungen. Lässt sich die Ladebuchse nicht behutsam, etwa mit einem hartborstigen Pinsel oder einem Zahnstocher, reinigen ist eine Reparatur vom Fachmann nötig.

Defekte Kopfhörerbuchse

Defekte Kopfhoererbuchse

Ebenfalls verschleißgefährdet ist die Kopfhörerbuchse. Bei häufiger Nutzung tritt oftmals ein Wackelkontakt auf. Zwar beeinträchtigt das die Nutzbarkeit Ihres Smartphones wenig, Musikhören oder Telefonieren über die Freisprecheinrichtung machen so aber keinen Spaß. In den meisten Fällen ist es dann nötig, die Kopfhörerbuchse austauschen zu lassen. Manchmal liegt aber kein Defekt vor, sondern der Anschuss ist lediglich verschmutzt. In diesem Fall können Sie ihn behutsam mit einer aufgebogenen, lackierten Büroklammer reinigen.

Softwarefehler

Softwarefehler

Nicht nur Schäden an der Hardware, sondern auch Softwarefehler können die Nutzbarkeit eines Smartphones einschränken. Softwarefehler äußern sich häufig dadurch, dass sich das Handy nicht mehr korrekt neustartet. Grund dafür sind in vielen Fällen Betriebssystem-Updates. Viele Handywerkstätten bieten neben der Hardware-Reparatur auch die Diagnose und Reparatur von Softwarefehlern an. Hierbei ist in der Regel ein Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen nötig. Sie sollten, falls möglich, vor der Reparatur also unbedingt Ihre Daten sichern.

Wichtige Hinweise

Was passiert bei der Handyreparatur eigentlich mit meinen gespeicherten Daten? Wann bezahlt eine Handyversicherung die Reparatur und was muss ich hinsichtlich der Gewährleistung und der Garantie wissen? Diese wichtigen Fragen rund um das Thema Handyreparatur beantworten wir in den nachfolgenden Abschnitten:

Vor der Reparatur Daten sichern

Wenn es trotz Defekt möglich ist, sollten Sie vor der Reparatur auf jeden Fall Ihre auf dem Telefon gespeicherten Daten sichern. Eine Garantie auf den Erhalt der Daten können Werkstätten normalerweise nicht geben. Beispielsweise passiert es in seltenen Fällen beim Akku-Austausch, dass sich das Smartphone selbstständig auf die Werkseinstellungen zurücksetzt und dabei alle darauf gespeicherten Daten löscht. Bei Softwarereparaturen ist es häufig notwendig, das Gerät auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen. Eine gute Werkstatt fragt in diesem Fall aber vorher beim Smartphone-Besitzer um die Erlaubnis, das Smartphone zurückzusetzen.

Der Verlust der Daten ist nur eines der Risiken, wenn Sie Ihr Smartphone aus der Hand geben. Um vor allem sensible Daten vor dem Zugriff Dritter zu schützen, setzen Sie Ihr Handy vor der Reparatur idealerweise auf die Werkseinstellungen zurück. Vorher sollten Sie selbstverständlich ein Backup durchführen. Zur Datenspeicherung eignen sich unter anderem SD-Karten, spezielle Backup-Programme oder Cloud-Speicher. Grundsätzlich empfiehlt es, regelmäßige Backups anzulegen.

Welche Schäden deckt eine Handyversicherung?

Schäden durch eigenes Verschulden fallen weder unter die Gewährleistung noch unter die Herstellergarantie. Allerdings werden sie von den meisten Handyversicherungen gedeckt. Zu diesen Defekten zählen üblicherweise Konstruktionsfehler nach Ablauf der Gewährleistung, Bedienungsfehler, Flüssigkeitsschäden sowie Display- und Bruchschäden. Vor allem für teurere Smartphones lohnt sich daher eine Handyversicherung. Viele Versicherungen arbeiten mit Partnerwerkstätten zusammen, sodass Sie bei der Wahl einer Handyreparatur eingeschränkt sind. Am besten erkundigen Sie sich darüber vor der Reparatur bei Ihrer Versicherung.

Hinweise zur Garantie und Gewährleistung

Gilt für Ihr Smartphone oder Tablet noch die Gewährleistung oder die Herstellergarantie, müssen Sie beachten, dass diese im Falle einer Reparatur durch einen nicht vom Anbieter zertifizierten Reparaturdienst erlöschen. In einem solchen Fall müssen Sie also zwischen einer günstigen Reparatur bei einem unabhängigen Reparatur-Shop und dem Erhalt der Gewährleistung beziehungsweise Garantie abwägen. Unabhängige Werkstätten geben meist eine Garantie auf ihre Reparatur sowie auf die Ersatzteile. Üblicherweise gilt diese für ein Jahr.

So testen wir

Wohin kann sich ein Nutzer wenden, wenn sein Smartphone defekt ist und er es reparieren lassen möchte? Um diese Frage dreht sich in diesem Vergleich alles. Wer im Netz nach „Handyreparatur“ sucht, kommt auf vier verschiedene Arten von Seiten:

  • Marktplätze: Online-Marktplätze für Reparaturdienstleistungen vereinheitlichen die Abwicklung der Reparatur. Egal, für welchen Anbieter sich der Kunde entscheidet, die Buchung und Bezahlung läuft immer über den Marktplatz.
  • Vergleichsportale: Auf diesen Websites kann der Kunde nach einer spezifischen Reparatur für sein Gerät suchen und erhält Angebote von verschiedenen lokalen und Versandwerkstätten. Will er eine Reparatur buchen, wendet er sich direkt an den gewählten Anbieter.
  • Verzeichnisse: Im Unterschied zu Vergleichsportalen ermöglichen Verzeichnisse zwar die Suche nach Werkstätten, aber keinen Preisvergleich.
  • Werkstätten: Große Versandwerkstätten bieten Anwender eine Benutzererfahrung, die mit dem von wie Marktplätzen vergleichbar ist. Das Reparaturangebot ist ähnlich groß und vielfältig. Da es sich dennoch nur um einen einzelnen Anbieter handelt, gibt es jedoch keinen Preisvergleich.

Wir beurteilen jede Seite in den vier Kategorien „Dienstleistung“, „Preise“, „Versand & Zahlungsmöglichkeiten“ und „Hilfe & Support“ mit maximal fünf Punkten. Die Gesamtnote ist der Durchschnittswert dieser Beurteilungen, jede Kategorie wird gleich gewichtet.

Eine Schwierigkeit dabei ist, dass die vier Arten von Handyreparatur-Websites sehr unterschiedliche Merkmale aufweisen. Die Seite einer Werkstatt ermöglicht natürlich keinen Preisvergleich, bei einer Preisvergleichswebsite hingegen hängen die Regeln zu Versand, Zahlung und Garantie von den einzelnen Anbietern ab.

Wir haben uns dafür entschieden, die Bewertungskriterien so zu gestalten, dass sie alles beinhalten, was aus Kundensicht wünschenswert wäre. Dass dadurch bestimmte Arten von Websites in manchen Kategorien beinahe keine Punkte bekommen, nehmen wir bewusst in Kauf, da es die tatsächliche Nützlichkeit (oder den Mangel an Nützlichkeit) dieser Seiten reflektiert. Eine reine Verzeichnisseite beispielsweise ermöglicht weder Preisvergleiche und vereinheitlicht die Versand- und Zahlungsbedingungen nicht. Das ist zwar auch nicht ihre Absicht, dennoch hat sie dadurch für den Kunden einen deutlich niedrigeren Nutzwert als ein gut aufgebauter Marktplatz.

Dienstleistung

In dieser Kategorie beschäftigen wir uns damit, was die Website anbietet und möglich macht. Das umfasst auch Fragen aus den Bereichen Nutzer- und Kundenfreundlichkeit. Werden auf der Website Preise angegeben und sind die einzelnen Angebote nach Preisen sortierbar? Kann der Kunde den Reparaturstatus jederzeit nachverfolgen? Kostet die Schadensdiagnose extra und gibt es eine Garantie auf die Reparatur?

Bei Marktplätzen, Vergleichsportalen und Verzeichnissen interessiert uns auch, wie viele Anbieter sie gelistet haben, auch wenn genaue Angaben dazu rar sind. Leichter, nämlich durch einfaches zählen, lässt sich meistens Herausfinden, für wie viele unterschiedliche Handymarken sie Reparaturen anbieten. Diese Zahl dient zusätzlich zum „Reparaturwarenkorb“ im Kriterium „Preise“ als Indiz für die Breite des Angebots.

Die volle Punktezahl kann in diesem Testkriterium nur ein Reparaturmarktplatz erreichen. Somit verwundert es wenig, dass clickrepair mit großem Abstand zu den anderen in Führung liegt.

Preise

Um herauszufinden, auf welchem Preisniveau sich ein Anbieter bewegt beziehungsweise ob eine Website wirklich hilft, die günstigsten Preise zu finden, haben wir einen kleinen „Reparaturwarenkorb“ zusammengestellt, anhand dessen wir die Preise vergleichen. Für drei Smartphone-Modelle ermitteln wir die Kosten für den Displaywechsel und den Akkutausch, zwei der häufigsten Reparaturen. Bei Modellen handelt es sich zum einen und das Samsung Galaxy S9 und das Apple iPhone 8, also zwei häufig verkaufte Spitzenmodelle von bekannten Marken, die eigentlich jede Werkstatt reparieren können sollte, zum anderen um das Honor 6X, ein Modell von HTCs weniger bekannten Zweitmarke Honor.

Sieger in dieser Kategorie ist clickrepair, da wir dort nicht nur die Preise für den gesamten Reparaturwarenkorb ermitteln konnten, sondern auch fast durchgängig die günstigsten Preise fanden. Überraschenderweise war die einzige andere Website, die Preise für den gesamten Reparaturwarenkorb auflistete kein Marktplatz oder Vergleichsportal, sondern McRepair, die einzige Werkstatt in unserem Vergleich.

Versand & Zahlungsmöglichkeiten

Wie bezahlt ein Kunde die Reparatur, wie kommt das Gerät von ihm zur Werkstatt und wieder zurück? Das sind die Fragen, um die es im Abschnitt „Versand & Zahlungsmöglichkeiten“ geht. Wirkliche Antworten gibt es nur dort, wo diese Dinge einheitlich gehandhabt werden, also nur bei einzelnen Werkstätten und bei Marktplätzen. In dieser Kategorie können wir somit nur für clickrepair und McRepair alle Zeilen des Datenblatts füllen. refixo ist zwar auch ein Marktplatz, überlässt aber die Organisation von Versand und Zahlung den einzelnen Anbietern.

Einzig auf der Frage, ob Versandreparaturen und Reparaturen vor Ort möglich sind, gibt es für jede Art von Seiten beziehungsweise Anbietern eine eindeutige Antwort. Bei Marktplätzen, Verzeichnissen und Vergleichsportalen vermerken wir im Datenblatt „k.A.“ (keine Angabe), wenn die Konditionen von den einzelnen Anbietern abhängig sind.

Hilfe & Support

Bei reinen Verzeichnissen und Vergleichsportalen ist es relativ unwichtig, ob sie gut erreichbar sind oder nicht. Schließlich besteht keine Kundenbeziehung zwischen ihnen und dem Nutzer. Anders verhält es sich bei Marktplätzen und Werkstätten. Hier ist der Anwender gleichzeitig auch Kunde und benötigt eine Möglichkeit zur Kontaktaufnahme, um eventuelle Fragen zu Reparatur und Rechnung zu klären. Auch ausführliche Informationen sind wichtig, damit der Kunde vor der Buchung einer Reparatur weiß, was ihn erwartet. Diese liefern die besseren Seiten in Form von FAQ, die auf alle wichtigen Fragen zur Buchung, zum Ablauf und zur Bezahlung einer Reparatur eingehen.