Kopfhörer

Die 7 besten Kopfhörer im Test & Vergleich

Allgemeine Merkmale
Hersteller
Trageart
Bügelform
Faltbar
Gewicht
Maße
Farbe
Technische Merkmale
Impedanz
Schalldruckpegel
Stromversorgung
Frequenzbereich
Ausstattung
Hintergrundgeräuschreduzierung
Polsterung
Drehbare Hörmuschel
Kabellänge
Kabel abnehmbar
Steckertyp
Eingebautes Mikrofon
Lieferumfang

Kopfhörer-Ratgeber: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Kopfhörer sind in verschiedenen Bauformen erhältlich. Vor dem Kauf empfiehlt sich ein „Testtragen“, um festzustellen, welcher Typ sich am besten anfühlt.
  • Viele Kopfhörer liefern bei geringen Lautstärken einen guten Klang, doch wenn es laut wird verschlechtert sich die Soundqualität.
  • On-Ear- und Over-Ear-Kopfhörer bieten nahezu immer einen deutlich besseren Klang als In-Ear-Kopfhörer.
  • Wer mehrere Funktionen verbinden möchte, greift am besten zum Headset. Es erlaubt nicht nur höchsten Musikgenuss, sondern kann darüber hinaus zum Telefonieren genutzt werden.

Gängige Kopfhörer-Typen

Bei einem Kopfhörer handelt es sich um einen kleinen Schallwandler, also um einen Lautsprecher im Mini-Format. Er wandelt ein Audiosignal, etwa von einem MP3-Player, einem Smartphone oder auch einer Heimkino-Anlage, in ein für das menschliche Ohr hörbares akustisches Signal um. Zwar gibt es Kopfhörer bereits seit den Anfängen der Telefontechnik, jedoch sind die frühen Geräte nicht mit den heutigen, leistungsstarken Modellen zu vergleichen. Letztere zeichnen sich teils durch eine kristallklare Klangwiedergabe aus, die selbst bei anspruchsvollen Musik-Enthusiasten keine Wünsche offenlässt. Beim Kauf eines Kopfhörers ist jedoch Vorsicht geboten. Kopfhörer sind in verschiedenen Bauformen und diversen Preisklassen erhältlich, und nicht immer sind Audioqualität und Tragekomfort einwandfrei. Es lohnt sich, vor dem Kauf verschiedene Modelle zu vergleichen und die Ergebnisse aus einem einschlägigen Test bei der Kaufentscheidung zu berücksichtigen.

Welcher Kopfhörer-Typus am besten für Sie geeignet ist, lässt sich durch die Erstellung eines persönlichen Nutzerprofils herausfinden. In welchen Situationen wollen Sie den Kopfhörer vorwiegend nutzen? Ist Klang wichtiger als Multifunktionalität? Spielt die Größe des Kopfhörers eine signifikante Rolle? Die folgenden Kopfhörer-Arten haben sich fest auf dem Markt etabliert:

  • In-Ear-Kopfhörer beziehungsweise Ear-Buds sind die kompakteste Kopfhörer-Variante; sie wird im Ohr getragen. In-Ear-Kopfhörer sind problemlos zu transportieren und gewährleisten optimalen Hörgenuss – auch bei hoher Umgebungslautstärke.
  • On-Ear-Kopfhörer bilden einen guten Kompromiss zwischen sehr gutem Klang und Kompaktheit. Sie werden auf der Ohrmuschel getragen, umschließen diese aber nicht komplett.
  • Over-Ear-Kopfhörer sind neben den On-Ear-Geräten die zweite Variante der sogenannten Muschel-Kopfhörer. Sie umschließen jedoch im Gegensatz zu den On-Ear-Modellen die komplette Ohrmuschel. Sie sind somit größer und isolieren das Gehör nahezu vollständig gegen Umgebungsgeräusche.

In-Ear-Kopfhörer: kompakt und praktisch

In-Ear-Kopfhörer und Ear-Buds werden – mit oder ohne Ohrbügel – direkt im Gehörgang getragen. Dadurch wird der Schall direkt ins Ohr geleitet. Mit ihnen muss man Musik generell nicht in so hoher Lautstärke hören, da Nebengeräusche von außen minimiert werden. Im Hinblick auf die Klangqualität gehören diese Modelle – mit wenigen Ausnahmen – jedoch nicht zum Besten, was der Markt zu bieten hat. Darüber hinaus kann dauerhaftes Hören bei zu hoher Lautstärke mit diesen Modellen im schlimmsten Fall zu Schäden am Gehör führen.

Vorteile
  • Sehr kompakt und leicht
  • Einfach zu transportieren – passen in jede Hosentasche
  • Ideal beim Sport
  • Unauffällig
Nachteile
  • Bei sehr guter Klangqualität vergleichsweise teuer
  • „Fremdkörper-Gefühl“ im Ohr bei manchen Nutzern
  • Aufgrund der leichten, kompakten Konstruktion oft anfällig für Beschädigungen
  • Gute Passform oft nur bei teureren Modellen

On-Ear-Kopfhörer: der Mittelweg

On-Ear Kopfhörer zählen zu den sogenannten Muschel-Kopfhörern. Sie sitzen auf dem Ohr auf, wobei die Hörmuscheln in der Regel komfortabel gepolstert sind. Sie liefern zumeist einen deutlich satteren und ausgeglicheneren Klang als In-Ear Modelle mit vergleichbarem Preis. Trotz ihrer Bauform sind sie noch recht kompakt. Da einige Modelle sich zudem zusammenklappen lassen, sind die Geräte bequem zu transportieren. On-Ear Kopfhörer sind sogenannte halboffene Muschelkopfhörer.

 

Vorteile
  • Ohraufliegend, daher kein Druckgefühl im Gehörgang
  • Kompakt und leicht
  • In der Regel gute bis sehr gute Klangeigenschaften
  • Hörgenuss zum vergleichsweise günstigen Preis
Nachteile
  • Deutlich größer und auffälliger als In-Ear-Modelle
  • Manchmal Druckgefühl auf den Ohrmuscheln
  • Aufgrund der Konstruktionsweise für manche Sportarten und Anwendungsbereiche nur bedingt geeignet

Over-Ear Kopfhörer: beste Klangeigenschaften

Auch Over-Ear-Kopfhörer gehören zu den Muschelkopfhörern. Sie werden auch als geschlossene Kopfhörer bezeichnet. Dies rührt daher, dass solche Modelle die Ohrmuschel komplett umschließen. Dadurch ist der Nutzer von Geräuschen aus der Umgebung nahezu komplett abgeschottet. Daher sind Over-Ear-Kopfhörer unter anderem perfekt für Klangerlebnisse im Heimkino.

Vorteile
  • Aufgrund der Konstruktionsweise beste Klangeigenschaften, daher ideal für audiophile Nutzer
  • Wegen der umschließenden Form und der Polsterung meist hoher Tragekomfort
  • Für Heimkino-HiFi-Enthusiasten die erste Wahl
  • Als faltbares Modell gut zu transportieren
Nachteile
  • Für Sport- und Outdoor-Aktivitäten nur bedingt geeignet
  • Sehr groß und mitunter klobig, nur faltbare Modelle lassen sich bequem transportieren
  • Ohren können nach längerer Zeit recht warm werden
  • Aufgrund der Ohmzahl nicht für alle Smartphones geeignet

Das sollte man beim Kauf beachten

Die Auswahl an Kopfhörern am Markt ist riesig. Ob In-Ear-, On-Ear- oder Over-Ear-Modelle, sie alle sind in vielen verschiedenen Varianten und von zahlreichen Herstellern zu haben. Das macht die Entscheidung für ein bestimmtes Modell nicht einfach. Wer jedoch die folgenden Punkte beachtet, sollte recht schnell ein für sich geeignetes Kopfhörer-Modell finden.

Die Bauform

Zunächst einmal sollte man sich überlegen, welche Bauform den eigenen Bedürfnissen am besten gerecht wird. Wenn möglich, sollte man die Kopfhörer Probe tragen. Dadurch lässt sich leicht feststellen, ob zum Beispiel ein In-Ear-Kopfhörer als unangenehm empfunden wird oder ob die Ohren durch einen Over-Ear-Kopfhörer zu warm werden. Wichtig ist, in welchen Situationen der Kopfhörer genutzt werden soll. Dies sollte bei der Auswahl unbedingt berücksichtigt werden, da zum Beispiel ein großes Over-Ear-Modell beim Sport als störend empfunden werden könnte.

Impedanz und Ohm – was ist das eigentlich?

Im Inneren eines Kopfhörers erfolgt die Umwandlung elektrischer Signale in Schall. Hierzu wird eine sogenannte Schwingspule genutzt. Diese Spule stellt für den elektrischen Strom einen Widerstand dar. Dieser Widerstand wird in der technischen Beschreibung eines Kopfhörers als Impedanz bezeichnet und in der Maßeinheit Ohm angegeben. Je höher die Impedanz ist, desto mehr Spannung muss das Gerät erzeugen, von dem das elektrische Signal stammt. Das bedeutet, dass zum Beispiel Smartphones mit einem Kopfhörer überfordert sein könnten, der eine sehr hohe Ohmzahl hat. Das am Ohr ankommende Audiosignal kann dadurch unter Umständen zu leise sein. Generell gilt: Kopfhörer mit Ohmwerten unter 100 sind für batterie- oder akkubetriebene Geräte geeignet. Je höher die Ohmzahl, desto besser ist in der Regel die Klangqualität. Denn je höher dieser Wert, desto kleiner und feiner ist die Schwingspule und desto feiner reagiert sie auf das ankommende elektrische Signal.

Kopfhörer-Verstärker: sinnvoll oder nicht?

Wer im Hinblick auf die Klangqualität keinerlei Kompromisse eingehen möchte, sollte über den Kauf eines Kopfhörer-Verstärkers nachdenken. Denn insbesondere bei mobilen Endgeräten ist der Kopfhörer-Ausgang qualitativ nicht immer „erste Sahne“. Durch ihn entstehen oft Qualitätsverluste bereits am Geräteausgang, sodass nicht mehr die komplette Klangqualität im Kopfhörer ankommt. Durch einen Kopfhörer-Verstärker lässt sich dieses Problem eliminieren. Für mobile Anwendungen nur bedingt geeignet, sind solche Geräte für die Nutzung am Laptop oder an einer Heimkino-Anlage empfehlenswert – und für Liebhaber des reinen, unverfälschten Klangs schon beinahe ein Muss.

Größe und Gewicht

Leistungsstarke Technik hat nicht nur ihren Preis, sondern in der Regel auch ihr Gewicht. Beim Kauf eines Kopfhörers ist auch darauf zu achten, wie viel das bevorzugte Modell wiegt. Ein zu schwerer Kopfhörer kann bei längerem Tragen ein unangenehmes Tragegefühl verursachen. Dies gilt insbesondere für die ohnehin voluminöseren On-Ear- und Over-Ear-Modelle. Wer die Möglichkeit hat, verschiedene Modelle Probe zu tragen, sollte dies vor dem Kauf unbedingt tun. Bietet sich diese Gelegenheit nicht, kann man sich die Ergebnisse aus einem Verbraucherportal-Test anschauen, in dem in der Regel auch der Tragekomfort bewertet wird.

Material und Verarbeitung

Im Hinblick auf den Tragekomfort und die Haltbarkeit eines Kopfhörers spielen die Verarbeitung und die Materialien eine wichtige Rolle. Es ist darauf zu achten, dass der anvisierte Kopfhörer zwar möglichst leicht, aber dennoch stabil ist. Wurden bei der Herstellung der Ohrmuscheln Materialien mit einer angenehmen Haptik verwendet, bei denen man zudem nicht zu stark schwitzt? Sind die Kunststoffbügel robust genug, um nicht bei der kleinsten Belastung zu Bruch zu gehen? Wer diese Punkte vor dem Kauf überprüft, hat lange Freude an seinem neuen Kopfhörer. Oftmals gibt ein Test auch über solche Aspekte Auskunft.

Kopfhörer mit oder ohne Kabel?

Für Anwender, die ihren Kopfhörer beim Sport nutzen möchten, ist ein Kabel in der Regel störend. Daher kommt meist nur ein kabelloses Modell infrage. Kabellose Kopfhörer weisen jedoch oft Schwächen hinsichtlich der Audioqualität auf. Denn Musik in hervorragender Qualität benötigt eine große Übertragungsbandbreite, die mit herkömmlichem Bluetooth schlicht nicht gegeben ist. Solche Kopfhörer sind für HiFi-Enthusiasten also nicht die erste Wahl. Die neu entwickelte Funk-Technik A2DP soll diese Probleme allerdings ausmerzen. Durch eine Komprimierung der Audiosignale auf dem Weg zum Kopfhörer soll eine verlustfreie Wiedergabe erreicht werden. Zu bedenken ist, dass man einen Bluetooth-Kopfhörer regelmäßig aufladen muss. Bei einem kabelgebundenen Modell ist dies nicht nötig.

Was ist aktive Geräuschunterdrückung?

Zahlreiche Kopfhörer bieten heute eine sogenannte aktive Geräuschunterdrückung, die auch als ANC (Active Noise Cancellation) bezeichnet wird. Sie dient dazu, Umgebungsgeräusche auszublenden und dadurch den Hörgenuss zu verbessern. Dazu nimmt der Kopfhörer die Umgebungsgeräusche mit einem eingebauten Mikrofon auf und erzeugt dabei nahezu zeitgleich umgekehrte Schallwellen, welche diese Geräusche neutralisieren sollen. Dies funktioniert jedoch nur in begrenztem Ausmaß und vor allem nur bei gleichbleibenden Geräuschen, wie etwa Flugzeug- oder Bahnlärm. Ein Kopfhörer mit ANC ist also unter anderem für Berufspendler eine gute Wahl.

Marken-Gerät oder Angebot aus dem Discounter?

Hohe Klangqualität erzielt man durch erstklassige Komponenten und eine ausgeklügelte Konstruktion des Kopfhörers. Supergünstige Angebote aus dem Discounter erfüllen in der Regel beide Anforderungen nur in begrenztem Maße. Wer Wert auf ein einwandfreies Klangerlebnis legt, sollte daher lieber etwas tiefer in die Tasche greifen und sich für einen Kopfhörer eines renommierten Herstellers entscheiden. Solche Modelle bieten eine ausgereifte Technik, die nicht selten auf jahrzehntelange Erfahrung des Herstellers im HiFi-Bereich zurückzuführen ist. Wer dagegen billig kauft, wird häufig enttäuscht, und zwar nicht nur bezüglich des Klangs, sondern auch im Hinblick auf die Haltbarkeit.

Tipps für die Nutzung und Pflege von Kopfhörern

Ein Kopfhörer ist zum Glück pflegeleicht und kann viel Freude bringen. Dennoch gibt es bei der Nutzung und Pflege einiges zu beachten.

Auf die Lautstärke achten!

Klar möchte man seine Lieblingssongs am liebsten bei voller Lautstärke hören. Dies kann jedoch vor allem im Fall von In-Ear-Kopfhörern zu Gehörschäden führen. Außerdem nimmt bei zunehmender Lautstärke oft auch die Klangqualität ab. Daher gilt: Lieber leiser hören und dadurch das Gehör schonen. Zudem sollten man zwischen den einzelnen „Hörsessions“ Pausen von mehreren Stunden einlegen, um dem Ohr Gelegenheit zur Erholung zu geben.

Vorsicht im Straßenverkehr!

Wer als Fußgänger oder Radfahrer im Straßenverkehr mit einem Kopfhörer unterwegs ist, sollte doppelt vorsichtig sein. Denn da die Geräte Umgebungsgeräusche zu einem großen Teil abschirmen, hört man zum Beispiel herannahende Autos nicht oder erst sehr spät. Das kann zu schweren Unfällen führen. Also: Mit Kopfhörer immer besonders intensiv auf den Verkehr achten!

Richtige Reinigung und Pflege von Kopfhörern

Ein Kopfhörer sollte regelmäßig gereinigt und gut gepflegt werden. Dabei ist insbesondere auf Folgendes zu achten:

  • Es darf kein Wasser an die Technik gelangen.
  • Keinesfalls scharfe oder ätzende Reinigungschemikalien verwenden.
  • Reinigung erfolgt am besten mit Wattestäbchen oder durch Pusten beziehungsweise Druckluft (aus der Dose).
  • Bei In-Ears nimmt man die Aufsätze ab und säubert das Innere mit einem trockenen Tuch oder Wattestäbchen. Die Aufsätze selbst kann man auch mit Desinfektionsmittel reinigen.
  • On-Ear- und Over-Ear-Kopfhörer reinigt man auf die gleiche Weise, nachdem man die Hörmuscheln abgenommen hat (sofern möglich).

Tests von Kopfhörern

Achtung: Wir haben die hier vorgestellten Kopfhörer nicht selbst getestet. Es handelt sich hierbei um einen reinen Vergleich.

Die Stiftung Warentest hat bereits viele Kopfhörer getestet und bewertet. Bewertungskriterien waren dabei unter anderem:

  • Die Klangqualität
  • Die Störeinflüsse (bei kabellosen Modellen)
  • Der Tragekomfort
  • Die Verarbeitung und die Haltbarkeit
  • Die Akkulaufzeit (bei kabellosen Modellen)

Bluetooth-Kopfhörer im Test

Im August 2019 führte die Stiftung Warentest einen Test von Bluetooth-Kopfhörern durch. Bei diesem zeigte sich, dass guter Klang durchaus zum akzeptablen Preis zu haben ist. Der Testsieger Teufel Real Blue ist zwar nicht der Günstigste, konnte aber in fast allen Kriterien überzeugen. Er erhielt das Gesamturteil 2,2. Ebenfalls mit „gut“ bewertet wurden im Test der Bang & Olufsen Beoplay H4 (2,3), der Sennheiser HD4.40BT (2,4) und der Marshall Major III Bluetooth.

Sportkopfhörer im Test

Bereits 2016 hat die Stiftung Warentest außerdem Sportkopfhörer getestet. Die hiesigen Testkandidaten zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich – wie der Name schon verrät – auch für den Sport eignen. Sieger in diesem Test war der Beats Powerbeats 2 Wireless, der mit der Gesamtnote 2,2 an der gesamten Konkurrenz vorbeizog. Auf dem zweiten Platz folgte der Backbeat Fit von Plantronics mit der Note 2,4, und den dritten Platz sicherte sich der Sport Pace Wireless von Jabra mit einem Testergebnis von 2,5.