Fieberthermometer

Die 7 besten Fieberthermometer im Vergleich

Typ
Zielgruppe
Funktionen
Körpertemperatur messen
Objekttemperatur messen
Umgebungstemperatur messen
Messmethode
Produktdetails
Flexible Mess-Spitze
Speicherfunktion
LCD
Wasserdicht
Abschaltautomatik
Fieberalarm
Temperatureinheit
Ohne Quecksilber
Stromversorgung
Maße
Gewicht
CE-zertifiziert
Zubehör
Aufbewahrungstasche
Batterien inklusive
Handbuch
Vorteile

Fieberthermometer -Ratgeber: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in K√ľrze
  • Einer Empfehlung von √Ąrzten zufolge geh√∂rt ein Fieberthermometer in jede Hausapotheke.
  • Bei einem Fieberthermometer kommt es vor allem darauf an, dass es pr√§zise Messungen vornimmt und einfach in der Anwendung ist.
  • Verbraucher sollten sich vor der Anschaffung √ľberlegen, f√ľr welche Altersgruppe das Thermometer haupts√§chlich zum Einsatz kommt.
  • Die kontaktlosen Infrarot-Thermometer haben gegen√ľber den √§lteren, analogen Modellen einige Vorteile.
  • Kontakt-Fieberthermometer punkten mit ihrer Pr√§zision, sind jedoch aufgrund der langen Messdauer weniger praktisch in der Handhabung.

Gesundheit geht vor

Die Gesundheit ist das Wichtigste im Leben. Wer sich krank und schlapp f√ľhlte, sollte insbesondere in der Grippe-Hochzeit die Symptome nicht ignorieren, sondern ihnen nachgehen. Haben Sie einen hei√üen Kopf und zudem Schmerzen in den Gliedern, ist es empfehlenswert, sofort zum Fieberthermometer zu greifen, um die eigene K√∂rpertemperatur zu messen.

Fieber, also eine erh√∂hte Temperatur, ist ein Indiz daf√ľr, dass jemand ernsthaft krank ist. Letztendlich diagnostiziert zwar ein Arzt, an welcher Krankheit der Patient leidet. Doch bevor Sie sich entscheiden, den Weg in die Praxis zu auf sich zu nehmen oder den Arzt anzurufen, ist Fiebermessen hilfreich, um direkt die richtigen Informationen parat zu haben. Ein Bericht √ľber den zeitlichen Verlauf des Fiebers hilft dem Arzt beim Erstellen seiner Diagnose.

Die normale menschliche K√∂rpertemperatur betr√§gt rund 37 Grad Celsius. Sie kann zwischen 36,5 und 37,4 Grad Celsius schwanken. Da die K√∂rpertemperaturen von Erwachsenen und Kindern leicht unterschiedlich sind, ist es wichtig, beim Fiebermessen darauf zu achten, dass auch die Fieberwerte voneinander abweichen. Bei Erwachsenen sprechen √Ąrzte von Fieber, wenn der Patient eine K√∂rpertemperatur von mindestens 38,2 Grad Celsius hat. Eine erh√∂hte Temperatur liegt bei 37,5 Grad Celsius vor. Bei S√§uglingen unter drei Monaten spricht man von Fieber, wenn die Temperatur bei 38 Grad Celsius liegt. Bei √§lteren Babys beginnt hier erst die erh√∂hte Temperatur. 41 Grad Celsius bedeutet f√ľr jedes Alter Alarmstufe Rot, diese Temperatur ist lebensbedrohlich.

Welche Fieberthermometer-Arten gibt es?

Der Markt bietet unterschiedlichste Varianten von Fieberthermometern. Dazu z√§hlen digitale, kontaktlose und gl√§serne beziehungsweise analoge Produkte. Letztere kommen inzwischen nur noch selten zur Anwendung. Egal, ob Sie sich am Ende f√ľr ein analoges oder ein modernes digitales Fieberthermometer entscheiden, es ist immer empfehlenswert, die Gebrauchsanweisung genau durchzulesen. Nur so ist eine richtige Anwendung gew√§hrleistet. Zu den bekanntesten Herstellern von Fieberthermometern z√§hlen Braun, HYLOGY, Beurer, Weyty, Adoric, Lovia, Domotherm, reer, SVMUU und MyBeo.

Vorsicht,Bruchgefahr!

Analoge Fieberthermometer aus Glas sind aufgrund ihrer hohen Zerbrechlichkeit nicht zu empfehlen. Fr√ľher beinhalteten sie sch√§dliches Quecksilber; die Herstellung dieser Produkte ist jedoch seit 2009 in der EU verboten.

Kontakt-Thermometer f√ľr h√∂chste Genauigkeit

Klassische Fieberthermometer funktionieren analog und ben√∂tigen direkten K√∂rperkontakt. Sie messen in der Regel sehr genau und geben sichere Informationen, auf die sich Patienten verlassen k√∂nnen. Bei diesen Modellen sind die Spitzen mit einer Fl√ľssigkeit gef√ľllt, die sich bei Erw√§rmung in ein d√ľnnes R√∂hrchen ausdehnt und so mithilfe einer Skala die Temperatur anzeigt. Fr√ľher wurde das gesundheitssch√§dliche Quecksilber als Fl√ľssigkeit verwendet. Da die Thermometer aus zerbrechlichem Glas bestanden, kam es jedoch h√§ufig zur Freisetzung des giftigen Inhalts. Deshalb werden heute in der EU keine Quecksilberthermometer mehr verkauft. Allerdings bestehen auch moderne analoge Fiberthermometer aus Glas ‚Äď somit besteht weiterhin die Gefahr von Schnittverletzungen, falls das Fieberthermometer zerbricht.

Digitalthermometer haben die Produkte aus Glas fast komplett abgel√∂st. Sie messen ebenso pr√§zise und zuverl√§ssig. Dar√ľber hinaus zeichnen sie sich durch Bruchsicherheit aus. Die Temperaturmessung erfolgt √ľber einen elektrischen Messf√ľhler. Er besteht aus einem Metall, dessen elektrischer Widerstand sich in Abh√§ngigkeit von seiner Temperatur √§ndert. Die Elektronik im Inneren rechnet die Widerstandsver√§nderungen in Temperaturwerte um, die sich bequem auf einer kleinen LCD-Anzeige ablesen lassen. Wie auch analoge Fieberthermometer sind ihre digitalen Pendants sehr g√ľnstig in der Anschaffung.

Infrarot-Thermometer f√ľr Kleinkinder und Babys

Ohrthermometer funktionieren √ľber Infrarot-Strahlung und punkten mit ihrer Schnelligkeit. Sie messen mithilfe eines Sensors direkt am Trommelfell; dort ist die Temperatur √§hnlich zur K√∂rperinnentemperatur. Dieser Vorgang ist insbesondere f√ľr Babys und Kleinkinder angenehm und unkompliziert, denn es dauert nur wenige Sekunden, bis die Temperatur ermittelt ist. Allerdings ist die Messung etwas ungenauer als bei den Kontakt-Thermometern. Zudem ben√∂tigen Eltern anfangs etwas √úbung, weil sie das Fieberthermometer an der richtigen Stelle im Ohr positionieren m√ľssen, damit keine Messfehler entstehen.

F√ľr S√§uglinge eignen sich Ohrthermometer weniger, da ihr Geh√∂rgang noch zu klein ist. Diese Ausf√ľhrungen passen fr√ľhesten ab dem dritten Lebensmonat hinein. Auch bei einer Ohrentz√ľndung ist Vorsicht geboten, da das Ohr m√∂glicherweise von innen angeschwollen ist. In der Preiskategorie liegen Ohrthermometer eher im oberen Segment.

Sind Stirnthermometer empfehlenswert?

Auch Stirnthermometer funktionieren √ľber Infrarot-Strahlung. Sie messen also die W√§rme, die der K√∂rper ausstrahlt. Es gibt Stirnthermometer, die direkt auf die Stirn gesetzt werden. Andere Produkte werden einfach √ľber die Stirn gehalten, ohne die Haut zu ber√ľhren. Jedoch kann diese Messung auch von der Umgebung beeinflusst werden. Daher verwenden √Ąrzte diese Thermometer kaum ‚Äď die Werte sind zu unpr√§zise und k√∂nnen schwanken. Auch wenn die Anwendung im Vergleich zum Einsatz von Ohrthermometern einfacher ist, sollten Nutzer die m√∂glichen Ungenauigkeiten im Auge behalten. F√ľr eine kurze Messung, beispielsweise im Schlaf, kann ein solches Fieberthermometer hilfreich sein, um einen ungef√§hren Wert zu erhalten. Stirnthermometer sind in der Anschaffung eher teuer. Mittlerweile gibt es auf dem Markt auch kombinierte Thermometer, welche die M√∂glichkeit bieten, sowohl im Ohr als auch an der Stirn zu messen.

Schnuller-Thermometer f√ľr S√§uglinge

Spezifisch f√ľr S√§uglinge und Kleinkinder gibt es relativ preiswerte Schnuller-Thermometer. Hersteller wie reer oder Elemed versprechen zwar eine einfache Messung, doch auch mit diesen Fieberthermometern ist es schwierig, ein genaues Ergebnis zu erhalten. Laut Hersteller m√ľssen die Schnuller, die das Thermometer eingebaut haben, eine Minute im geschlossenen Mund verbleiben, um die Messung vorzunehmen. Das ist in der Praxis vor allem bei unruhigen Babys schwierig. Deshalb liegen digitale Thermometer oder Infrarot-Ger√§te auch f√ľr Babys im Vergleich vorn.

Worauf muss ich beim Kauf eines Thermometers achten?

Es gibt einige Faktoren, auf die K√§ufer bei der Wahl eines Fieberthermometers besonders achten sollten. Vor allem zwei Faktoren sind entscheidend f√ľr die richtige Wahl: die Pr√§zision und die Messdauer. Doch auch Funktionen wie Signalt√∂ne, das Display, die Speicherung der Messung und andere Extras k√∂nnen wichtig sein. Einige Thermometer k√∂nnen sich beispielsweise √ľber Bluetooth mit dem Smartphone verbinden. Andere schalten sich automatisch ab, haben eine Alarm-Funktion oder zeigen Fiebergrenzwerte, die sich abh√§ngig vom jeweiligen Alter einstellen lassen.

Präzision

Was hilft ein Fieberthermometer, auf das sich Verbraucher nicht verlassen k√∂nnen? Schlie√ülich geht es um die Gesundheit. Auf exakte Angaben und genaue Messungen setzen nat√ľrlich auch Mediziner. Wie pr√§zise ein Thermometer in der Anwendung funktioniert, ist abh√§ngig von der Ausf√ľhrung. Die klassischen Kontakt-Thermometer sind dahingehend besonders zuverl√§ssig. Aber auch die Ohrthermometer mit Infrarot-Strahlung liefern bei der richtigen Anwendung genaue Ergebnisse ohne Abweichungen.

Das Video der Stiftung Gesundheitswesen erklärt, wie Sie beim Fiebermessen möglichst präzise Ergebnisse erhalten:

Messdauer

Die Messdauer ist erstens ausschlaggebend daf√ľr, wie angenehm oder unangenehm das Fiebermessen bei Patienten sein kann. Zweitens h√§ngt die Dauer damit zusammen, wie genau das Ergebnis nach der Messung angezeigt wird. Je l√§nger das Thermometer an die jeweilige Stelle gehalten werden muss, desto h√∂her ist die Wahrscheinlichkeit, dass Ungenauigkeiten entstehen. Vor allem bei Babys und Kleinkindern ist es empfehlenswert, die Messung so kurz wie m√∂glich zu halten. Langes Stillhalten w√§hrend des Fiebermessens funktioniert meistens nicht.

Die klassischen Fieberthermometer ben√∂tigen relativ lange f√ľr die Messung. Mit Ausnahme der analogen Fieberthermometer erm√∂glichen alle Ausf√ľhrungen eine Messung in weniger als 30 Sekunden. Manche Infrarot-Fieberthermometer versprechen sogar eine Messung in nur einer Sekunde. Die Messdauer digitaler Kontakt-Thermometer liegt bei circa zehn Sekunden. Dagegen bieten analoge Fieberthermometer mit einer Messdauer von 60 Sekunden im Mund oder drei Minuten in der Achsel deutlich weniger Komfort. Allerdings werden die Produkte mit einer geringeren Messdauer auch direkt teurer.

Signaltöne

Wer wissen m√∂chte, wann die Messung der Temperatur beendet ist, sollte auf eine Signalton-Funktion achten. Bei Ohrthermometern funktioniert das in der Regel so, dass nach einer Sekunde ein Signalton ert√∂nt, der darauf hinweist, dass die Messung beendet ist. Der Wert l√§sst sich anschlie√üend ablesen. Manche digitalen Thermometer verf√ľgen zudem √ľber ein akustisches Alarmsignal, das ert√∂nt, wenn Patienten tats√§chlich Fieber haben. Einige digitale Fieberthermometer haben einen Silent-Modus, mit dem Sie den Ton beispielsweise in der Nacht ausschalten k√∂nnen. Das ist sehr hilfreich, wenn Eltern eine Messung vornehmen m√∂chten, w√§hrend ihr Kind schl√§ft.

Display

Gr√∂√üe, Ablesbarkeit und Beleuchtung ‚Äď ein Thermometer-Display sollte so einfach wie m√∂glich erkennbar sein. Bei Messungen in der Nacht ist ein beleuchtetes Display sehr n√ľtzlich. Viele Ger√§te haben ein gro√ües Display, damit auch wirklich alle Personen im Haushalt die Anzeige ablesen k√∂nnen. Es gibt auch Thermometer, deren Display sich rot einf√§rbt, falls die Messung ergeben hat, dass die Person Fieber hat. Bei einer gesunden K√∂rpertemperatur leuchtet es gr√ľn. Wer auf kurze Entfernungen nicht gut sieht, kann sich nach einem Produkt umschauen, das √ľber ein extra gro√ües XL-Display verf√ľgt. Infrarot-Fieberthermometer haben h√§ufig nicht nur ein gro√ües Display, sondern auch ein ergonomisches Design.

Memory-Funktion

Einige Fieberthermometer k√∂nnen die Ergebnisse mehrerer Messungen √ľber einen l√§ngeren Zeitraum hinweg speichern. Das ist insbesondere dann sinnvoll, wenn Sie die K√∂rpertemperatur h√§ufig messen beziehungsweise die Schwankungen vergleichen m√∂chten ‚Äď etwa f√ľr Personen, die eine Familie planen oder aufgrund gesundheitlicher Probleme unter regelm√§√üigen Fiebersch√ľben leiden. Die meisten Fieberthermometer besitzen bis zu zehn Speicherpl√§tze, h√∂herpreisige bis hin zu 90. Eine Memory-Funktion zeigt immer den letzten Messwert an, der somit jederzeit √ľberpr√ľfbar ist. Ist der Speicher voll, wird der √§lteste Wert durch den aktuellen ersetzt.

Konnektivität

Auch Fieberthermometer k√∂nnen √ľber die drahtlose Bluetooth-Schnittstelle Daten an ein Smartphone senden. Das funktioniert mithilfe der jeweiligen Hersteller-App. Diese Funktion gew√§hrleistet eine √úberwachung der Messung in Echtzeit; der Verlauf wird st√§ndig an das Telefon √ľbermittelt. Hier gilt, wie f√ľr alle Bluetooth-Anwendungen, dass die Entfernung zwischen Ger√§t und Mobiltelefon nicht mehr als zehn Meter betragen darf. Hersteller werben mit √ľbersichtlich ausgewerteten Daten, die in der jeweiligen App als Grafiken dargestellt werden.

Extra-Funktionen

Viele moderne Fieberthermometer bieten eine Reihe zus√§tzlicher Funktionen. Einige sind hilfreich, um das Messen komfortabler und sicherer vorzunehmen. Eine flexible Messspitze kann beispielsweise dabei helfen, den Metallf√ľhler an der richtigen Stelle im Ohr zu positionieren. Ist diese zus√§tzlich vorgew√§rmt, wird das Messen nicht nur praktischer in der Anwendung, sondern auch angenehmer. Manche Thermometer haben zudem ein eingebautes System, das es signalisieren w√ľrde, wenn die Spitze richtig sitzt.

Einige batteriebetriebene Ger√§te sind auch mit einer Abschaltautomatik ausgestattet, die dann einsetzt, wenn das Fieberthermometer gerade nicht in Benutzung ist, oder einer Stromsparfunktion, die sich ebenso von allein einschaltet. Wer das Fiebermessger√§t f√ľr die gesamte Familie nutzen m√∂chte, k√∂nnte au√üerdem an der Age Precision-Technologie von Braun interessiert sein. Diese bietet die M√∂glichkeit, altersabh√§ngige Fiebergrenzwerte zu ermitteln.

In erster Linie sind Fieberthermometer zum Messen der K√∂rpertemperatur n√ľtzlich. Doch es gibt auch Produkte, die zus√§tzlich die Raumtemperatur bestimmen, wenn das Ger√§t vom K√∂rpermodus in den Raummodus wechselt. Die verschiedenen Modi machen das Thermometer zum Allrounder im Haushalt.

Welche Messarten gibt es?

Wie Sie bei der Fiebermessung alles richtig machen, entnehmen Sie am besten der jeweils beiliegenden Gebrauchsanweisung. Manche Geräte sind etwas komplizierter in der Anwendung als andere. Nutzer können entweder einmalig messen, bei sich selbst oder bei anderen, oder die Temperaturkurve beobachten und mehrere Messungen täglich vornehmen, um den Verlauf zu dokumentieren. Vor allem bei Kindern und älteren Personen empfiehlt es sich, die Körpertemperatur im Auge zu behalten und lieber einmal zu oft als zu selten einen Arzt zu konsultieren. Die Körpertemperatur ist an verschiedenen Körperstellen messbar. Das ist zum einen von der Fieberthermometer-Art, zum anderen von den Messmethoden abhängig.

Körpertemperatur

Die K√∂rpertemperatur entspricht der Temperatur der inneren lebenswichtigen Organe. Sie betr√§gt bei einem gesunden Menschen zwischen 36,5 und 37,4 Grad Celsius. Die Messung ist an verschiedenen K√∂rperstellen m√∂glich. Rektale Messungen liefern die genauesten Ergebnisse, weil sich das Fieberthermometer in der N√§he der Organe befindet. Auch Ohrthermometer sind sehr pr√§zise, weil die Hitzestrahlung des Trommelfells f√ľr zuverl√§ssige Werte sorgt.

Rektale Messung

Das Einf√ľhren des Fieberthermometers in den After verspricht besonders genaue Angaben, ist daf√ľr aber √§u√üerst unangenehm. Diese Methode findet vor allem bei S√§uglingen und Babys Verwendung, weil sie sehr verl√§sslich ist. Allerdings ist sie bei Kindern nicht gerade beliebt. Folglich kann es passieren, dass sich das Kind dagegen wehrt und eine Messung unm√∂glich macht. Eine flexible Messspitze und etwas Babycreme k√∂nnen helfen.

Orale Messung

Manche Patienten bevorzugen eine sublinguale Messung des Fiebers im Mund. Dabei liegt die Metallspitze unter der Zunge ganz weit hinten im Mundraum. Wichtig ist, dass der F√ľhler des Fieberthermometers nicht unter der Zunge hervorrutscht, sondern in der W√§rmetasche verbleibt, da sonst die Messung nicht richtig funktioniert. Diese Methode ist ab einem Alter von vier Jahren empfehlenswert, aber auch davon abh√§ngig, wie lange das Kind stillh√§lt

Oberflächentemperatur

Messungen auf der Stirn, unter der Achsel oder im Mund ‚Äď also auf der Hautoberfl√§che ‚Äď sind zwar angenehmer in der Anwendung, k√∂nnen aber von der Umgebung beeinflusst werden und unpr√§zise Ergebnisse zur Folge haben.

Axillare Messung

Es gibt zudem die Möglichkeit, das Thermometer unter die Achsel zu schieben und dort die Temperatur zu messen. Allerdings kann das Ergebnis an dieser Stelle unpräzise sein. Die Messung dauert im Vergleich zu anderen Methoden sehr lange, was die Fehleranfälligkeit erhöht. Zudem misst das Thermometer lediglich die Oberflächentemperatur der Haut, nicht die Körpertemperatur. Die axillare Messung ist somit weniger zu empfehlen.

Messung an der Stirn

Digitale Infrarot-Thermometer messen die Temperatur auf der Stirn. Das geschieht innerhalb weniger Sekunden und z√§hlt daher zu den schnellsten sowie angenehmsten Methoden. Manche Stirnthermometer funktionieren sogar kontaktfrei und sind somit sehr hygienefreundlich. Die Stirnmessung eignet sich insbesondere f√ľr Kleinkinder. F√ľr Babys ist sie ebenso sinnvoll, wenn nachts gemessen werden soll. Eine erg√§nzende rektale Messung verschafft mehr Sicherheit bez√ľglich des Ergebnisses.

Messung in den Ohren

Einige Infrarot-Thermometer k√∂nnen beides messen: Stirn und Ohr. Bei der Ohrmessung ist darauf zu achten, dass die Spitze richtig positioniert ist. Sonst kann das Ohrthermometer ein verf√§lschtes Ergebnis anzeigen. Das erfordert anfangs ein bisschen √úbung. Trotzdem eignet sich die Methode auch f√ľr Babys und Kleinkinder. Sie punktet vor allem mit ihrer Pr√§zision, weil die W√§rmestrahlung des Trommelfells gemessen wird. Ein Thermometer mit vorgew√§rmter Messspitze kann den Vorgang noch angenehmer gestalten.

Was muss ich bei der Reinigung eines Fieberthermometers beachten?

Nat√ľrlich sind Fieberthermometer regelm√§√üig zu reinigen. Hygiene ist nicht nur f√ľr Kranke besonders wichtig, sondern auch f√ľr die Gesunden, um Ansteckungen durch Bakterien und Viren so gering wie m√∂glich zu halten. Ein kontaktloses Fieberthermometer betrifft das weniger, da diese nur die Oberfl√§chentemperatur messen. Jedoch sollten Nutzer besonders bei einer rektalen, Ohr- und sublingualen Messung darauf achten, das Thermometer zu s√§ubern und zu desinfizieren. Am besten nehmen Sie nach jeder Messung eine Reinigung vor, mindestens aber einmal t√§glich. Verwenden Nutzer das Thermometer ebenfalls f√ľr andere Patienten, also f√ľr mehr als eine Person im Haushalt, ist es umso notwendiger, die Hygiene aufrechtzuerhalten.

Einige Hersteller, darunter Braun, bieten Einwegschutzkappen an, die f√ľr jede Messung verwendet werden. Damit f√§llt das Reinigen der Sonde weg. F√ľr andere Thermometer ist es empfehlenswert, sogenannte Soft-Zellin-Alkoholtupfer oder alternativ ein feuchtes Tuch mit 70-prozentigem Alkohol zu nutzen. Von anderen Reinigungsmitteln ist abzuraten, da diese das Material des Thermometers angreifen k√∂nnen. Auch das Geh√§use ist regelm√§√üig abzuwischen. Dazu eignen sich sanfte Sp√ľlmittel mit kaltem Wasser. Lesen Sie zum Thema Hygiene immer die Gebrauchsanweisung des jeweiligen Thermometers.

Weiterf√ľhrende Testberichte

Achtung: Hierbei handelt es sich um einen Fieberthermometer-Vergleich. Wir haben die vorgestellten Produkte keinem Test unterzogen.

Die Daten der Stiftung Warentest zum Thema Fieberthermometer sind bereits einige Jahre alt. Der Testbericht zeigt, dass gute Fieberthermometer nicht unbedingt teuer sein m√ľssen. Schon f√ľr unter f√ľnf Euro empfiehlt die Stiftung die Kontakt-Thermometer von Hartmann und Scala sowie die Kombinations-Thermometer von Dittmann und Scala f√ľr rund 20 Euro.

Die Ergebnisse von √ĖKO-Test zeigen, dass mehr als die H√§lfte der Kontakt- und Infrarot-Thermometer im Test mit ‚ÄěSehr gut‚Äú bewertet wurden. Insgesamt 16 Ger√§te unterlagen dem Testportal. Davon schnitten zwei mit der Testnote ‚ÄěGut‚Äú ab und nur weitere zwei mit ‚ÄěMittelm√§√üig‚Äú; eines wurde sogar mit einem ‚ÄěMangelhaft‚Äú abgestraft. Die Kontakt-Thermometer liegen mit Kosten von weniger als zehn Euro in der preiswerten Kategorie. Infrarot-Ger√§te sind ab 30 Euro erh√§ltlich. Im Fieberthermometer-Test wurden insbesondere die Messgenauigkeit und die Messdauer ber√ľcksichtigt.

Das ETM Testmagazin legte den Fokus auf die kontaktlose Temperaturmessung und verglich f√ľnf Infrarot-Fieberthermometer. Messgenauigkeit und Handhabung seien im Test bei modernen Ger√§ten von den Produktherstellern Beurer, Braun, Hartmann, Newgen und OMRON wesentlich besser im Vergleich zu den √§lteren, analogen Modellen. Das Testmagazin bevorzugte im Test die kontaktlose Messung gegen√ľber den klassischen Messmethoden, weil diese hygienischer und genauer funktionieren. Die getesteten Infrarot-Modelle kosten ab 30 Euro bis hin zu circa 80 Euro.

Allgemein empfehlen Tester laut Auswertungen oftmals Infrarot-Thermometer. Aber auch Kontakt-Thermometer sind auf den vorderen Pl√§tzen zu finden. Das Testurteil, wenn √ľberhaupt vorhanden, f√ľr gl√§serne, alte Modelle f√§llt aufgrund der Zerbrechlichkeit des Materials dagegen negativ aus.