Pool-Roboter

Die 7 besten Pool-Roboter im Vergleich

Maße
Gewicht

Pool-Roboter-Ratgeber: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in K√ľrze
  • Pool-Roboter reinigen das Schwimmbecken. Je nach Modelltyp beschr√§nken sie sich auf den Boden oder s√§ubern auch die W√§nde.
  • Halbautomatische Roboter sind √ľber einen Schlauch mit der Pool-Pumpe verbunden. Vollautomatische Modelle arbeiten kabelgebunden und eigenst√§ndig.
  • Damit der Roboter s√§mtliche Ecken des Beckens erreicht, muss der Schlauch oder das Kabel lang genug sein. Im Zweifelsfall l√§sst sich das Ger√§t manuell steuern.
  • Mit einem Trockenlauf- und einem Kabelverdrehschutz arbeitet der Roboter fehlerfrei und dadurch so effektiv wie m√∂glich.
  • W√§hrend spezielle Modelle auch Schwimmteiche reinigen, sind die Ger√§te in Salzwasser nur bedingt einsetzbar.

Abk√ľhlen statt Abputzen

Um w√§hrend des Sommers im eigenen Pool entspannen zu k√∂nnen, sollte das Wasser klar und sauber sein. Damit Ihr Schwimmbecken hygienisch und frei von Schmutz bleibt, m√ľssen Sie es regelm√§√üig reinigen. Um sich die k√∂rperliche Arbeit zu ersparen und damit der Ort der Entspannung nicht zu Last wird, ist die Anschaffung eines Pool-Roboters f√ľr Pool-Eigent√ľmer eine sinnvolle Investition.

Im Gegensatz zu einer manuellen Reinigung sparen Sie Zeit, da ein Pool-Roboter seine Arbeit erledigt, ohne eine Pause einzulegen und bei Bedarf auch des Nachts t√§tig ist. Der Roboter reinigt selbst√§ndig den Boden und die W√§nde des Pools; wie ein Staubsaugerroboter f√ľr das Schwimmbecken. Zus√§tzlich w√§lzt er das Wasser um und verteilt das Chlor im Pool. So senken Sie den Verbrauch chemischer Reinigungsmittel und schonen die Umwelt. Das Endergebnis f√§llt insgesamt besser aus, als wenn Sie die Reinigung mit der Hand vornehmen; selbst wenn der Roboter wom√∂glich Ecken √ľbersieht, k√∂nnen Sie ihn jederzeit manuell auf die noch schmutzigen Stellen ansetzen. Je nach Modell und Gr√∂√üe des Pools m√ľssen Sie teils hohe Anschaffungskosten in Kauf nehmen.

Vorteile
  • Effektive Pool-Reinigung
  • Einfache Handhabung
  • Umw√§lzung des Wassers
  • Zeitersparnis
Nachteile
  • Hohe Kosten
  • Eventuelle Ungenauigkeiten bei der Reinigung

Wie funktioniert ein Pool-Roboter?

Pool-Roboter sind kompakte Maschinen mit Radantrieb, die sich am Boden beziehungsweise je nach Modell an den W√§nden des Pools entlangbewegen und diesen reinigen. Sie nehmen losen Schmutz auf und geben ihn an ein Filtersystem ab; optionale B√ľrsten befreien die Pool-Oberfl√§che von hartn√§ckigen Verschmutzungen. Die zwei verschiedenen Modelltypen unterscheiden sich in ihrer Antriebsart: Es gibt halbautomatische und vollautomatische Pool-Roboter.

Ist ein Pool-Roboter f√ľr die Reinigung eines Schwimmteichs geeignet?

Ein herk√∂mmlicher Pool-Roboter sollte nicht f√ľr die Reinigung eines Schwimmteichs genutzt werden. Viele Modelle sind nicht in der Lage, Algen und √§hnliche Ablagerungen zu entfernen. Achten Sie im Zweifelsfall auf die Herstellerangeben. Einige Ger√§te sind durchaus f√ľr die Reinigung eines Schwimmteichs konzipiert, kosten aber rund 1.000 Euro.

Sind Pool-Roboter resistent gegen√ľber Salzwasser?

Einige Roboter sind nicht salzwasserresistent. Allerdings gibt es zumindest diverse Ger√§te, die eine gewisse Konzentration aushalten. Die Gesamtkonzentration sollte maximal f√ľnf Gramm pro Liter betragen, andernfalls k√∂nnte das Ger√§t Schaden nehmen. In S√ľ√üwasser haben Pool-Roboter keine Probleme.

Halbautomatische Pool-Roboter

Halbautomatische Pool-Roboter besitzen keinen eigenen Antrieb, stattdessen werden sie √ľber einen Schlauch mit der Filteranlage des Schwimmbeckens verbunden. Sie k√∂nnen ihn folglich nur in Betrieb nehmen, wenn die Pumpe des Pools angeschaltet ist. Durch den entstehenden Unterdruck saugt sich der Roboter am Boden fest und bewegt sich dort fort. Dabei nimmt er losen Schmutz auf, der √ľber den Schlauch in das Filtersystem des Beckens gelangt und ebenda gesammelt wird. Die Reinigungsleistung des Pool-Roboters h√§ngt folglich von der Leistung der Pool-Pumpe ab.

Die Route, die das Ger√§t abf√§hrt, ist zuf√§llig, weshalb es vorkommen kann, dass ein halbautomatischer Roboter nicht alle Ecken des Schwimmbeckens erreicht. Entsprechend lange dauert die vollst√§ndige Reinigung des Pools. Dar√ľber hinaus reinigt die Maschine nur den Boden, da sie sich nicht an den W√§nden fortbewegen kann. Deshalb eignet sich ein haltautomatischer Roboter vor allem f√ľr kleine Pools und Aufstellpools mit Folienw√§nden, bei denen der Reinigungsaufwand geringer ist.

Vorteile
  • Keine externe Stromquelle vonn√∂ten
  • Leiser Betrieb
  • Wasserumw√§lzung bei starker Pumpleistung
  • Geringer Verschlei√ü
  • G√ľnstiger Anschaffungspreis
Nachteile
  • Zus√§tzliche Belastung der Pool-Filteranlage
  • Reinigung von Pumpenleistung abh√§ngig
  • Keine Reinigung von W√§nden und Schr√§gen
  • Reinigung nach Zufallsprinzip
Vollautomatische Pool-Roboter

Vollautomatische Pool-Roboter sind leistungsst√§rker als ihre halbautomatischen Pendants. Sie reinigen den gesamten Pool inklusive der W√§nde bis hin zur Wasserlinie. Dank des Motors arbeiten sie unabh√§ngig von der Pool-Pumpe: Der Motor setzt die Ger√§te in Bewegung und l√§sst sie auch Schr√§gen oder Treppen hochfahren. Um den Roboter in Betrieb zu nehmen, m√ľssen Sie ihn √ľber ein Kabel mit Strom versorgen; manche Modelle besitzen einen Akku.

Der Schmutz wird √ľber einen Saugmechanismus aufgenommen und in einem integrierten Filterbeutel oder einer Kartusche gesammelt. Auf diese Weise entlasten sie die Filteranlage des Schwimmbeckens. Vollautomatische Pool-Roboter mit entsprechender Sonderfunktion arbeiten besonders intelligent: Sie scannen den Boden nach Verunreinigungen und erkennen auch den Verschmutzungsgrad. Wenn eine Stelle mit einmaligem Abfahren nicht sauber wird, dreht der Roboter eine Extrarunde, bis der Pool vollst√§ndig gereinigt ist. W√§hrend des Reinigungsprozesses wird zus√§tzlich das Wasser umgew√§lzt.

Vorteile
  • Zuverl√§ssige Reinigung auch in gro√üen Becken
  • Umw√§lzung des Wassers
  • Entfernung hartn√§ckigen Schmutzes
  • Reinigung der W√§nde bis zur Wasserlinie
Nachteile
  • Hohe Kosten
  • Lauter Betrieb
  • H√∂herer Verschlei√ü

Welchen Schmutz entfernt ein Pool-Roboter?

Einige Pool-Roboter-Modelle nehmen lediglich lose Schmutzpartikel auf. Wenn das Ger√§t mit B√ľrsten ausgestattet ist, kann es auch hartn√§ckigere Ablagerungen entfernen. Je nach Filteranlage wird der Schmutz unterschiedlich stark gefiltert. Pool-Roboter entfernen unter anderem die folgenden Partikel: Pollen, Sand und Erde, Haare, Pflanzensamen und -teile wie Bl√§tter, Steinchen, Algen, Insekten, Rasenschnitt sowie Bakterien.

Was ist beim Kauf eines Pool-Roboters zu beachten?

Die Frage, ob Sie sich einen halb- oder einen vollautomatischen Pool-Roboter kaufen, sollten Sie von der Gr√∂√üe und Beschaffenheit Ihres Schwimmbeckens abh√§ngig machen. Je nach Form, Materialien und Reinigungsbereichen kann ein halbautomatisches Modell ausreichend sein; in wieder anderen F√§llen ist ein vollautomatisches Ger√§t n√∂tig, um den gesamten Pool zu reinigen. Dar√ľber hinaus sollten Sie auf die L√§nge des Schlauchs und des Kabels achten sowie die Filterleistung und den Filtertyp im Blick haben. Davon h√§ngen nicht nur das Reinigungsergebnis, sondern auch die Reinigungszeit ab. Mit Zubeh√∂r, wie einer Fernbedienung, k√∂nnen Sie das Bestm√∂gliche aus Ihrem Roboter herausholen.

Ausf√ľhrung

Zuallererst ist die Gr√∂√üe des Pools ausschlaggebend. Die Leistung des Roboters h√§ngt von der zu reinigenden Fl√§che ab. Wenn der Roboter zu leistungsschwach f√ľr einen gro√üen Pool ist, kann er nicht die gesamte Fl√§che effektiv reinigen. Als Faustregel gilt deshalb: Je gr√∂√üer der Pool ist, desto mehr Leistung sollte der Roboter besitzen.

Einige Modelle sind nur f√ľr runde oder quadratische Schwimmbecken geeignet, w√§hrend andere in jedem Pool zum Einsatz kommen k√∂nnen. Vor allem Ecken, der Wandbereich von runden Becken sowie Unebenheiten im Boden stellen f√ľr g√ľnstige Roboter eine Herausforderung dar. Wenn Sie einen Aufstellpool oder ein Polyesterbecken besitzen, eignet sich ein halbautomatischer Roboter am besten. Hochwertige Pools mit Fliesen, gestrichenem Beton oder unterschiedlichen, verbauten Materialien sollten mit einem vollautomatischen Roboter gereinigt werden. Zu guter Letzt ist die Tiefe des Pools entscheidend. Nicht alle Modelle sind f√ľr alle Tiefen ausgelegt. Achten Sie auf die Herstellerangaben, ob der Roboter den Anforderungen Ihres Beckens entspricht.

Material

Der Untergrund, auf dem der Pool-Roboter arbeitet, ist ebenfalls ausschlaggebend f√ľr die Leistung des Ger√§ts. Beispielsweise k√∂nnen einige Maschinen nur auf Folien ihre beste Leistung erzielen, w√§hrend andere f√ľr den Einsatz auf Fliesen konzipiert sind. F√ľr Schwimmbecken mit besonders glatten W√§nden aus beispielsweise Stahl oder Edelstahl empfiehlt sich ein Ger√§t mit Schaumstoffb√ľrsten, da die √ľblichen PVC-B√ľrsten wom√∂glich nicht ausreichend Halt finden.

Reinigungsbereiche

Nicht alle Pool-Roboter k√∂nnen s√§mtliche Bereiche des Beckens reinigen. Halbautomatische Roboter sind nur auf die Bodenreinigung ausgelegt, w√§hrend die meisten vollautomatischen Modelle auch W√§nde, Steigungen und Treppenbereiche s√§ubern k√∂nnen. F√ľr das bestm√∂gliche Ergebnis sollte der Boden eben und gerade sein. Nehmen Sie vor der Reinigung s√§mtliche losen Objekte, wie beispielsweise Einstiegsleitern, aus dem Pool heraus, damit der Roboter auch an der Wand entlangfahren kann, ohne daran h√§ngenzubleiben.

Schlauch- und Kabellänge

Bei halbautomatischen Pool-Robotern ist die Schlauchl√§nge relevant, bei vollautomatischen Modellen dagegen die L√§nge des Kabels. Ein zu kurzer Schlauch beziehungsweise ein zu kurzes Kabel k√∂nnen daf√ľr sorgen, dass der Roboter nicht den gesamten Pool reinigt, da er wom√∂glich nicht an s√§mtliche Stellen gelangt. Deshalb sollten Schlauch oder Kabel mindestens ein bis drei Meter l√§nger sein als die breiteste Strecke von einer Seite des Beckens zur anderen. Wenn Ihr vollautomatischer Pool-Roboter mit einem Akkumulator betrieben wird, bleibt es Ihnen √ľberlassen, ob Sie dennoch auf die Kabell√§nge achten; f√ľr den Fall, dass der Akku nicht geladen sein sollte oder dass der Roboter seine Arbeit nach ein bis zwei Stunden noch nicht beendet hat.

Von Modellen mit einer Schlauch- oder Kabell√§nge von 4 bis 5 Metern ist abzuraten, da diese meist zu kurz sind. 7 bis 10 Meter sind ratsamer; eine L√§nge von 15 Metern ist f√ľr die meisten kleinen bis mittelgro√üen Pools ausreichend. F√ľr gro√üe Schwimmbecken empfehlen sich L√§ngen von 18 bis 20 Metern.

Filter

Halbautomatische Pool-Roboter besitzen keinen eigenen Filter, sondern sind von dem Filter- und Pumpsystem des Pools abhängig. In den Herstellerangaben finden Sie die Mindestleistung, welche die Pumpe haben muss, damit der Roboter seiner Arbeit nachgehen kann. Achten Sie darauf, dass beide miteinander kompatibel sind.

Vollautomatische Pool-Roboter besitzen hingegen ein eigenes Filtersystem, in dem der Schmutz gesammelt wird. Die Filterleistung bei diesen Modelltypen wird in Kubikmetern pro Stunde angegeben. G√ľnstige Roboter f√ľr kleine Pools haben eine Filterleistung von 1 bis 3 Kubikmetern pro Stunde. Die Leistung qualitativ hochwertiger Modelle befindet sich im zweistelligen Bereich: 16 Kubikmeter pro Stunde als Wert ist f√ľr einen Pool mit einer Gr√∂√üe von bis zu 50 Quadratmetern ausreichend. Manche Modelle haben sogar eine Leistung von 20 Kubikmetern pro Stunde. Insgesamt gibt es drei verschiedene Filtersysteme, die in vollautomatischen Pool-Robotern verbaut sind:

Filtersack/-beutel: Ein System, das sehr feine Verschmutzungen filtert. Es lässt sich herausnehmen und per Hand oder in der Waschmaschine waschen.

Filterkorb: Der Filter sieht aus wie ein Korb und sammelt eher grobe Verschmutzungen. Er kann mehrere Liter fassen, bevor er geleert werden muss.

Kartuschenfilter: Die Kartuschen sind f√§cherf√∂rmige Papierfilter, die sehr feinen Schmutz zur√ľckhalten. Grobe Objekte k√∂nnen sich leicht darin verhaken.

Die Filtersysteme sind grunds√§tzlich abnehmbar, sodass Sie sie reinigen k√∂nnen. Je feiner die Filteranlage ist, desto schneller kommt es zu Ablagerungen oder auch Verstopfungen, um die Sie sich per Hand k√ľmmern m√ľssen.

Reinigungszeit
Reinigungszeit

Die Zeit, die der Roboter ben√∂tigt, um das Becken vollst√§ndig zu s√§ubern, h√§ngt von der Gr√∂√üe des Pools ab. Meist nimmt der Prozess mehrere Stunden in Anspruch. Sie k√∂nnen bestimmte Reinigungszyklen ausw√§hlen, die sich je nach Modell unterscheiden. Die meisten Hersteller programmieren Zyklen, die zwischen einer und vier Stunden dauern. Dar√ľber hinaus k√∂nnen Sie selbst eine Zeitvorgabe eingeben und den Roboter mit einem Timer seiner Arbeit nachgehen lassen.

Gewicht
Gewicht

Pool-Roboter sind keine Leichtgewichte. Manche Modelle wiegen nur f√ľnf Kilogramm, andere Ger√§te bringen zehn oder mehr Kilogramm auf die Waage. Besonders leichte Modelle sind einfacher zu handhaben, beispielsweise w√§hrend der Wartung und Reparatur. Einige Hersteller bieten Caddys und Transportwagen f√ľr ihre Produkte an, mit deren Hilfe Sie schwerere Roboter vom Aufbewahrungsort zum Pool transportieren k√∂nnen.

Steuerung
Steuerung

Halbautomatische Roboter fahren nach einem Zufallsprinzip √ľber den Beckenboden, w√§hrend vollautomatische Modelle den Pool scannen und so ihre Fahrtrichtung bestimmen k√∂nnen. Wenn Sie manuell nachhelfen m√∂chten, empfiehlt sich eine Fernbedienung. Einige Hersteller bieten dar√ľber hinaus eine App an: Hiermit k√∂nnen Sie nicht nur das Ger√§t steuern, sondern auch die verbleibende Reinigungszeit einsehen und den Roboter programmieren.

Preis
Preis

Einfache Basismodelle, die halbautomatisch arbeiten, sind bereits f√ľr weniger als 100 Euro erh√§ltlich, k√∂nnen aber auch bis zu 200 Euro kosten. Vollautomatische Pool-Roboter beginnen meist ab 400 Euro. Besonders hochwertige Modelle, die f√ľr gro√üe Pools ausgelegt sind und sehr gut ausgestattet sowie besonders leistungsstark sind, schlagen bereits mit rund 1.500 Euro zu Buche. Einige wenige Ger√§te kosten sogar mehr als 2.000 Euro.

Extras

Mit einigen Extras und bestimmtem Zubehör können Sie Ihren Pool-Roboter bestmöglich nutzen und seine Langlebigkeit erhöhen:

Schutzh√ľlle: Diese sch√ľtzt den Roboter bei Nichtgebrauch vor Umwelteinfl√ľssen; vor allem w√§hrend der Winterzeit sollte das Ger√§t trocken bleiben.

Kabelverdrehschutz: Der Schutz verhindert, dass sich das Kabel verdreht, wenn der Roboter im Pool immerzu die Richtung ändert.

Trockenlaufschutz: Das Programm schaltet den Saugmechanismus aus, sobald der Roboter Luft einsaugt. So wird die Pumpe nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Stabilisatoren: Manche Modelle besitzen seitliche Stabilisatoren, die verhindern, dass das Gerät im Pool umkippt.

Ungestört arbeiten

Halten Sie sich w√§hrend der Reinigung durch den Pool-Roboter niemals selbst im Pool auf und achten Sie darauf, dass das Ger√§t ungest√∂rt seiner Arbeit nachgehen kann. Zwar ist die Gefahr eines elektrischen Schlags sehr gering, dennoch sollten Sie nichts riskieren. Zudem ist es kontraproduktiv und verl√§ngert die Reinigungsdauer. Praktisch ist es beispielsweise, wenn die Reinigung √ľber Nacht erfolgt.

Ein Pool voller Fragen

Pool-Roboter sind vor allem auf die Reinigung von herk√∂mmlichen Pools ausgelegt und sollten nicht zweckentfremdet werden. Wenn Ihr Ger√§t doch einmal Schaden nimmt, gibt es mehrere M√∂glichkeiten, diesen zu beheben. Denn nur ein funktionst√ľchtiger Roboter kann Ihren Pool regelm√§√üig s√§ubern.

Wie reinige ich einen Pool-Roboter?

Entfernen Sie mindestens nach jedem zweiten Reinigungsvorgang das Filtersystem und säubern Sie es. Grundsätzlich lässt sich der Filter per Hand ausbauen und mit Wasser reinigen. Filtersäcke und -beutel können Sie in die Waschmaschine geben. Bei starken Verschmutzungen im Schwimmbecken oder nach längerer Reinigungspause, beispielsweise nach dem Winter, sollten Sie den Filter anfänglich nach jedem Reinigungsdurchgang säubern. Den Pool-Roboter selbst können Sie ebenfalls mit Wasser abspritzen und so eventuelle Verschmutzungen auf der Oberfläche oder an den Rädern entfernen.

Pool-Roboter als Serien-Star

Pool-Roboter stellen zwar eine vergleichsweise junge Errungenschaft dar, haben aber bereits den Sprung in die Popkultur geschafft: In der Netflix-Serie Love, Death & Robots wird in einer Episode die Geschichte eines Pool-Roboters erz√§hlt. Mit immer weiteren Modifikationen schafft das Ger√§t seinen Weg vom simplen Pool-Reiniger hin zum gr√∂√üten K√ľnstler aller Zeiten.

Wie repariere ich einen Pool-Roboter?

√úberpr√ľfen Sie das Ger√§t nach jedem Reinigungsdurchgang auf eventuelle Sch√§den. Begutachten Sie vor allem die sich drehenden Teile, wie R√§der und B√ľrsten, und kontrollieren Sie, ob sich Haare oder Bl√§tter in der Mechanik verfangen haben. Die B√ľrsten, den Filtersack, den Haltegriff, die R√§der und diverse weitere Bauteile k√∂nnen Sie selbst austauschen. Es handelt sich um die √ľblichen Verschlei√üteile, die nach einiger Zeit nachgekauft werden m√ľssen. Bei Problemen mit der Elektrik oder dem Antrieb sollten Sie einen Reparaturdienst kontaktieren. Um Sch√§den vorzubeugen, lagern Sie den Roboter stets trocken und setzen Sie ihn keinem Frost aus. Einmal im Jahr sollten Sie das Ger√§t zu Inspektion geben.

Wie oft muss der Pool gereinigt werden?

Bei regelm√§√üiger Nutzung, vor allem w√§hrend der Wintermonate sollte das Schwimmbecken einmal die Woche gereinigt werden. Auch ein t√§glicher Einsatz des Pool-Roboters ist nicht undenkbar. Letztendlich h√§ngt es davon ab, wie oft der Pool genutzt wird und wo er sich befindet. Vor allem in der N√§he von B√§umen und Blumen k√∂nnen sich schnell Verschmutzungen im Wasser ansammeln. Eine vorsorgende Reinigung ist nicht falsch, da der Schmutz andernfalls zu hartn√§ckig wird und schlimmstenfalls per Hand entfernt werden muss. Dies sollte Sie direkt nach dem Winter einmalig vornehmen, um Algen und Biofilm zu entfernen, da der Roboter wom√∂glich Probleme damit hat. Messen Sie regelm√§√üig den Chlorgehalt des Wassers und geben Sie gegebenenfalls Wasserpflegemittel hinzu, um die Hygiene zu gew√§hrleisten. Sp√ľlen Sie einmal im Monat den Filter gr√ľndlich aus und wechseln Sie einmal j√§hrlich das gesamte Wasser im Becken.

Das beste Reinigungsergebnis erzielt Ihr Pool-Roboter, wenn Ihr Schwimmbecken die folgenden Bedingungen erf√ľllt:

Wasserwert: Der pH-Wert des Wassers sollte 7,0 bis 7,5 betragen. Der Chlor-Wert liegt bestenfalls zwischen 0,5 und 1,0 Milligramm pro Liter.

Temperatur: Die optimale Wassertemperatur f√ľr die Reinigung durch den Pool-Roboter betr√§gt zwischen 8 und 35 Grad Celsius

Weiterf√ľhrende Testberichte

Achtung: Hierbei handelt es sich um einen Pool-Roboter-Vergleich. Wir haben die vorgestellten Produkte keinem Test unterzogen.

Bis dato veröffentlichte kein seriöses Verbraucher- oder Onlineportal einen Test zu Pool-Robotern (Stand: 25.08.2020).

Ein Test von Pool-Robotern w√§re jedoch sinnvoll, um K√§ufern diese relativ unbekannte Technologie n√§herzubringen und ihnen im Rahmen des Tests zu verdeutlichen, welche Eigenschaften und eventuellen M√§ngel die Ger√§te der verschiedenen Hersteller mitbringen. Die Vorteile sowie die Nachteile sollten in diesem Test verdeutlicht werden. Verbraucherportale k√∂nnten beispielsweise die Leistungsst√§rke, das Filtersystem sowie die Mobilit√§t der Ger√§te einem Test unterziehen. Auch die einzelnen Bestandteile und Einstellungsm√∂glichkeiten sollten getestet werden, um den m√∂glichen Wartungsaufwand und die Reinigungsdauer durch den Test zu verdeutlichen. In einem Test k√∂nnten die Redakteure zudem √ľberpr√ľfen, wie das Preis-Leistungs-Verh√§ltnis einzusch√§tzen ist und ob sich die teureren Modelle innerhalb des Tests gegen√ľber den g√ľnstigen Varianten durchsetzen k√∂nnen. So wissen die Verbraucher, ob die teils hohen Preise gerechtfertigt sind.