65-Zoll-Fernseher

Die 7 besten 65-Zoll-Fernseher im Test & Vergleich

Bild & Ton
Hersteller
HD-Standard
Auflösung
Ambilight
Bildschirmtyp
Typ Tuner
Smart-TV
HbbTV
Curved-TV
HDR-fÀhig
Ausstattung
WLAN-fÀhig
LAN
Bluetooth-fÀhig
CI+-Slot
Anzahl USB-AnschlĂŒsse
Anzahl HDMI-AnschlĂŒsse
Energiemerkmale
Energieeffizienzklasse
Leistungsaufnahme Betrieb
Leistungsaufnahme Standby
Jahresstromverbrauch

65-Zoll-Fernseher--Ratgeber: So wÀhlen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in KĂŒrze
  • 65-Zoll-Fernseher eignen sich besonders fĂŒr Heimkinofans mit viel Platz im Wohnzimmer.
  • FĂŒr den optimalen Filmgenuss sollte der Sitzabstand zum TV mindestens 1,5 bis 2 Meter betragen.
  • Beim 65-Zoll-Fernseher gibt es verschiedene Auflösungen: Full HD, Ultra-HD (4K) und inzwischen sogar 8K.
  • Die 65-Zoll-Variante ist mit unterschiedlichem Ausstattungsumfang erhĂ€ltlich, zudem werden diese Modelle fĂŒr den Endverbraucher immer erschwinglicher.

Großes Kino im heimischen Wohnzimmer

Noch vor etwa 10 bis 15 Jahren galten Fernseher mit einer GrĂ¶ĂŸe von 32 beziehungsweise 40 Zoll als große Modelle fĂŒrs Wohnzimmer. Dies hat sich drastisch geĂ€ndert, die TV-GerĂ€te in privaten Haushalten wurden in den letzten Jahren immer grĂ¶ĂŸer. WĂ€hrend in letzter Zeit die StandardgrĂ¶ĂŸe eines Fernsehers durchschnittlich bei 55 Zoll lag, gewinnen 65-Zoll-Fernseher immer mehr an Beliebtheit. Je grĂ¶ĂŸer der Fernseher ist, desto grĂ¶ĂŸer ist auch das heimische Kino-Feeling, was sich gerade bei den heutigen Streamingdiensten mit ihrem riesigen Angebot an Filmen und Serien bezahlt macht.

Wie groß sind 65 Zoll?

In ganz Europa und somit auch in Deutschland wird die GrĂ¶ĂŸe aller Bildschirme in Zoll angegeben, da hier das sogenannte metrische System gilt. Konkret handelt es sich bei dieser GrĂ¶ĂŸenangabe immer um die Bildschirmdiagonale, also der reine Bildschirm ohne Rahmen. Bei der reinen Zollangabe können sich jedoch die wenigsten KĂ€ufer vorstellen, wie groß der Fernseher eigentlich wirklich ist. Deshalb wird hĂ€ufig auch zusĂ€tzlich noch die Bildschirmdiagonale in Zentimetern angegeben. Bei einem 65-Zoll-Fernseher betrĂ€gt die Bildschirmdiagonale 165,1 Zentimeter. Damit zĂ€hlt solch ein Fernseher schon zu den "Großen", dementsprechend viel Platz benötigt er auch im Wohnzimmer, denn insgesamt ist ein 65-Zoll-Fernseher etwa 80 Zentimeter hoch und 145 Zentimeter breit.

Der richtige Sitzabstand

Wichtig bei TV-GerĂ€ten in dieser GrĂ¶ĂŸe ist immer auch der Sitzabstand zum GerĂ€t, welcher bei einem 65-Zoll-GerĂ€t in etwa 1,5 bis 2 Meter betragen sollte. Ist der Abstand zu gering, können die Augen schnell ĂŒberreizt werden, was unter anderem Kopfschmerzen zu Folge haben kann. Der Sitzabstand ist darĂŒber hinaus auch von der Auflösung des Fernsehers abhĂ€ngig, bei Full-HD-GerĂ€ten muss der Sitzabstand zum Beispiel grĂ¶ĂŸer sein als bei 4K-GerĂ€ten. 

Unterschiedliche Display-Techniken und AusfĂŒhrungen

Die Display-Technologie eines Bildschirms wird auch als Panel bezeichnet. Bei TV-GerÀten lassen sich sechs verschiedene Display-Technologien unterscheiden

  • LCD
  • LED
  • Plasma
  • OLED
  • QLED
  • HDR
  • LCD-Panel

AltbewÀhrt: Das LCD-Panel

Noch vor circa 10 Jahren galt der LCD-Fernseher als moderner Standard, auch heute noch werden Bildschirme mit LCD-Panel produziert. Im Vergleich zum alten Röhrenfernseher war ein LCD-Fernseher in Sachen Energieeffizienz eine Innovation, da er deutlich weniger Strom verbrauchte, als Ă€ltere TV-GerĂ€te. LCD-Panels können jedoch keine tiefen Schwarztöne erzeugen, zudem fĂŒhrt ein falscher Blickwinkel zum deutlichen QualitĂ€tsverlust.

Vorteile
  • Flachbildschirm benötigt weniger Platz
  • Stromverbrauch geringer als bei alten Fernsehern
Nachteile
  • BildqualitĂ€t abhĂ€ngig vom Blickwinkel
  • Farbwerte nicht optimal

Weit verbreitet: LED-Fernseher

LED-Panels sind die derzeit am weitesten verbreitete Display-Technologie, welche die LCD-Technologie ab dem Jahre 2009 weitestgehend ablöste. Um das Bild darzustellen, werden bei dieser Technologie die Pixel mit LED-Leuchtdioden ausgeleuchtet. LED-Fernseher erreichen eine bessere FarbqualitĂ€t als LCD-GerĂ€te, außerdem ĂŒberzeugen sie auch mit besseren Helligkeitswerten. Bei Ă€lteren Modellen ist noch die sogenannte Edge-LED-Technologie verbaut, hier kann es zum Clouding – auch Taschenlampeneffekt genannt – kommen. Das bedeutet, dass Betrachter auf dem Bildschirm helle Flecken wahrnehmen, die gerade bei dunklen Bildern auffallen. Zu einem solchen Effekt kommt es deshalb, weil sich bei dieser Technologie die LEDs nur am Rand des Bildschirms befinden. Aktuelle Modelle sind aber schon mit Full- beziehungsweise Direct-LED-Panels ausgestattet. Bei solchen GerĂ€ten sind die LEDs ĂŒber den gesamten Bildschirm verteilt, sodass es nicht mehr zu dem Taschenlampeneffekt kommen kann.

Zwar sind auch bei einem LED-Panel die Schwarzwerte nicht optimal, werden aber dennoch schon besser dargestellt als beim LCD-Panel.

Vorteile
  • Energieeffizienter als LCD
  • Bessere Schwarzwerte
  • HĂ€ufig schmalere Bauweise als beim LCD-Fernseher
Nachteile
  • SchwĂ€chen in der BildqualitĂ€t
  • Je nach Blickwinkel teils starker QualitĂ€tsverlust

Auf dem absteigenden Ast: Plasma-Fernseher

Plasma-Fernseher waren noch vor fĂŒnf bis zehn Jahren gefragte Modelle, weil sie zum einen eine hervorragende BildqualitĂ€t liefern und die BildqualitĂ€t nicht vom Blickwinkel abhĂ€ngig ist. Seit einigen Jahren sind Plasma-Fernseher jedoch ein Auslaufmodell und werden inzwischen auch nicht mehr hergestellt, was darin begrĂŒndet liegt, dass sie unter anderem zu viel Strom verbrauchen. 

Vorteile
  • Hervorragende Farb- und BildqualitĂ€t
  • Hohe Bildwiederholungsfrequenzen möglich
  • Blickwinkel spielt fĂŒr die BildqualitĂ€t keine Rolle
Nachteile
  • Hoher Stromverbrauch
  • Plasma-Fernseher werden nicht mehr hergestellt

Beeindruckende Bilder: OLED-Fernseher

OLED gehört zur modernsten LED-Technologie, hier wird jeder einzelne Pixel mit LEDs ausgeleuchtet, was die BildqualitĂ€t erhöht. Der Taschenlampeneffekt kommt bei OLED-Panels nicht vor, darĂŒber hinaus sind sowohl Kontrast- als auch Schwarzwerte besser als bei einem einfachen LED-Panel. Ebenso ist die OLED-Technologie nochmals energieeffizienter als die herkömmliche LED-Technologie.

Vorteile
  • Niedriger Stromverbrauch
  • Farb-, Schwarz- und Kontrastwerte ausgezeichnet
  • Schmale Bauweise
Nachteile
  • In der Anschaffung teils deutlich teurer als konventionelle LED-Fernseher

Nur bei Samsung: QLED-Fernseher

Die von Samsung entwickelte QLED-Technik gehört zu den modernsten Display-Technologien auf dem Markt und ist auch nur in Samsung-Modellen zu finden. Hier arbeiten sogenannte Quantum Dots, die dafĂŒr sorgen, dass der Betrachter aus jedem Blickwinkel heraus eine ausgezeichnete BildqualitĂ€t zu sehen bekommt. Die Technik ĂŒberzeugt also mit brillanten Farben sowie sehr guten Kontrast- und Schwarzwerten.

Vorteile
  • Gute BildqualitĂ€t
  • Äußerst geringer Stromverbrauch
  • Sehr schmale Bauweise
Nachteile
  • Diese Technologie gibt es nur in Samsung-GerĂ€ten

Fernseher mit HDR-Technologie

Bei dieser Technologie handelt es sich nicht um eine Hardware-gebundene Form, sondern um ein Feature, welches in jedes LCD-, LED- oder OLED-Panel integriert werden kann. HDR steht fĂŒr High Dynamic Range und sorgt fĂŒr nochmals höhere Kontrastwerte. HDR ist jedoch keinesfalls schon Standard in aktuellen TV-GerĂ€ten, weshalb nur wenige Modelle darĂŒber verfĂŒgen.

Vorteile
  • Verbesserte BildqualitĂ€t mit höheren Kontrastwerten
  • Sowohl LCD- als auch OLED-GerĂ€te können mit HDR arbeiten
Nachteile
  • Aktuell unterstĂŒtzen nur wenige Programme HDR
  • Noch wenig verbreitet

Curved-TV – fĂŒr ultimatives KinovergnĂŒgen

Fast jeder Bildschirm ist auch in der sogenannten Curved-Variante erhĂ€ltlich, wirklich sinnvoll ist die Curved-AusfĂŒhrung aber auch erst ab 65 Zoll. Die Curved-AusfĂŒhrung sorgt beim 65-Zoll-Fernseher fĂŒr intensivere EindrĂŒcke und mehr Tiefe. Farben und Kontraste können bei der Curved-Variante nochmals besser wahrgenommen werden, sofern der Abstand zum GerĂ€t stimmt. Um diese Effekte zu erleben ist es jedoch nötig, direkt mittig vor dem Fernseher zu sitzen, aus einem seitlichen Blickwinkel heraus, kommen diese Effekte eher nicht zur Geltung. DarĂŒber hinaus muss bei einem Curved-TV der Sitzabstand möglichst gering sein, was schwierig ist, wenn man mit Freunden oder Familie einen gemĂŒtlichen Filmabend verbringen möchte.

Vorteile
  • Weniger Spiegelungen
  • Der Betrachter fĂŒhlt sich mittendrin im Filmgeschehen
  • Originelles Design
Nachteile
  • Benötigt viel Platz
  • BildqualitĂ€t vom Blickwinkel abhĂ€ngig
  • FĂŒr grĂ¶ĂŸere Gruppen eher ungeeignet

Wichtige Kaufkriterien

Zwar unterscheiden sich moderne 65-Zoll-Fernseher im Allgemeinen in Sachen Ausstattung nur gering voneinander, dennoch gibt es einige grundlegende Dinge, welche Verbraucher vor dem Kauf eines neuen Fernsehers bedenken sollten. Um die Kaufentscheidung zu erleichtern, lohnt es sich die Vielzahl der verschiedenen 65-Zoll-Fernseher auf dem Markt miteinander zu vergleichen, um so das richtige GerĂ€t fĂŒr sich zu finden. HierfĂŒr sollten folgende Kriterien beachtet werden:

  • Das Platzangebot
  • Die Auflösung
  • Die Bildwiederholungsrate
  • Die SoundqualitĂ€t
  • Die Empfangsart
  • Der Funktionsumfang
  • Der Energieverbrauch
  • Die AnschlĂŒsse
  • Lieferumfang und Zubehör

Der Platzbedarf

Die allererste Frage beim Kauf eines 65-Zoll-Fernsehers muss lauten: Habe ich genĂŒgend Platz fĂŒr ein TV-GerĂ€t in dieser GrĂ¶ĂŸe? Ein 65-Zoll-Fernseher ist etwa 80 Zentimeter hoch und circa 145 Zentimeter breit, was fĂŒr einen Fernseher im heimischen Wohnzimmer schon eine ordentliche GrĂ¶ĂŸe darstellt. Je nach Auflösung des Fernsehers muss zudem ein Sitzabstand zwischen 1,5 und 2 Metern gewĂ€hrleistet sein. 65-Zoll-Fernseher sind demnach fĂŒr große RĂ€ume geeignet.

Die Auflösung

65-Zoll-Fernseher gibt es mit Full-HD- oder Ultra-HD (4K)-Auflösung, wobei bei dieser GrĂ¶ĂŸe mehr die 4K-Auflösung zum Einsatz kommt. Es gibt jedoch noch vereinzelt GerĂ€te mit einer Full-HD-Auflösung, welche 1.920 mal 1.080 Pixeln entspricht. Ultra-HD (kurz UHD)-Modelle verfĂŒgen ĂŒber eine Auflösung von 3.840 mal 2.160 Pixel. Genaugenommen ist dies noch keine 4K-Auflösung, denn Letztere ist noch etwas höher, umgangssprachlich werden aber die Begriffe UHD-Auflösung und 4K-Auflösung synonym verwendet. Wichtig, wenn auch noch nicht so verbreitet, wĂ€re die HDR-UnterstĂŒtzung, die fĂŒr farbintensivere und kontrastreichere Bilder sorgt.

Die Bildwiederholungsrate

Die Bildwiederholungsrate, auch Framerate genannt wird in Hertz gemessen und zeigt an, wie viele Einzelbilder pro Sekunde auf dem Bildschirm erscheinen. Insbesondere fĂŒr Gamer, welche also auch ĂŒber den Fernseher zocken möchten, oder fĂŒr Actionfilm-Fans ist die Bildwiederholungsrate entscheidend, denn je höher diese Frequenz ist, desto ruhiger ist das Bild. Mindestens 100 Hertz sollten es dann sein, es gibt aber auch 65-Zoll-Fernseher mit einer noch höheren Bildwiederholungsrate.

Der Sound

Unter der flachen Bauart der modernen Fernseher leidet hĂ€ufig die SoundqualitĂ€t. Denn in dem flachen GehĂ€use bleibt wenig Platz fĂŒr ein hochwertiges Soundsystem.  Gerade Heimkinofans legen aber nicht nur Wert auf eine hervorragende BildqualitĂ€t, sondern auch auf perfekten Klang. Hier empfiehlt es sich, externe Lautsprecher oder eine Soundbar anzuschließen, um den bestmöglichen Klang zu erhalten.

Die Empfangsart

Im Allgemeinen verfĂŒgen alle aktuellen 65-Zoll-Fernseher ĂŒber alle gĂ€ngigen Empfangsmöglichkeiten, unterschieden wird dabei zwischen:

  • DVB-C (Kabelfernsehen)
  • DVB-S2 (Satelliten-TV)
  • DVB-T2 (Antennenfernsehen)

Moderne TV-GerĂ€te enthalten sogenannte Tuner, meist den Triple-Tuner, der all drei Empfangsarten unterstĂŒtzt. Es gibt aber auch noch einen Dual-Tuner, der nur zwei Empfangsarten unterstĂŒtzt. Der sogenannte Twin-Tuner stellt die dritte Tuner-Möglichkeit dar, er verfĂŒgt ĂŒber zwei Empfangsteile, die fĂŒr den ein und denselben Übertragungsweg ausgelegt sind. Der Verbraucher kann so zum Beispiel gleichzeitig zwei Kabelreceiver anschließen, wo er mit dem einen eine Sendung anschauen und zeitgleich mit dem anderen Receiver auf einem anderen Programm zum Beispiel einen Film aufzeichnen kann.

Internetfernsehen mit Smart-TVs

Mit sogenannten Smart-TVs ist IPTV (Internetfernsehen) möglich, hierfĂŒr gibt es jedoch in keinem TV-GerĂ€t einen entsprechenden Tuner, was bedeutet, dass der Verbraucher dafĂŒr ein externes ZusatzgerĂ€t benötigt. Die erhĂ€lt man bei entsprechenden Anbietern.[/

Der Funktionsumfang

Bei den meisten modernen 65-Zoll-Fernseher handelt es sich um sogenannte Smart-TVs. Das bedeutet, dass die entsprechenden GerĂ€te sich mit dem Internet und damit auch mit verschiedenen Streaming-Diensten verbinden lassen. Wer also auf Streamingdienste zugreifen möchte, muss darauf achten, dass der Fernseher ein Smart-TV-GerĂ€t ist. Fernseher ohne Internetfunktion können aber zumindest teilweise aufgerĂŒstet werden. Beispielsweise gibt es sogenannte TV-USB-Sticks, mit denen Nutzer auf Inhalte bestimmter Streamingdienste zugreifen.

Der Energieverbrauch

Gerade Verbraucher, welche Ihr TV-GerĂ€t relativ hĂ€ufig in Betrieb nehmen, sollten auf die Energieeffizienz des 65-Zoll-Fernsehers achten. NatĂŒrlich verbraucht ein Fernseher in dieser GrĂ¶ĂŸe etwas mehr als ein 43-Zoll-Fernseher, je nach Display-Technologie lassen sich aber die Stromkosten in Grenzen halten. Besonders stromsparend ist die OLED-Technologie am gĂŒnstigsten, dafĂŒr sind Fernseher dieser Art aber etwas teurer in der Anschaffung. Seit dem Jahr 2016 mĂŒssen auch Fernseher nach der Kennzeichnungspflicht mit einem EU-Energielabel versehen werden. Darauf finden Verbraucher unter anderem die Energieeffizienzklasse des TV-GerĂ€ts und den durchschnittlichen Jahresstromverbrauch. Anhand dieser Angaben lassen sich verschiedene 65-Zoll-Modelle einfach miteinander vergleichen.

Die AnschlĂŒsse

Eine große Rolle bei der Auswahl des passenden GerĂ€ts spielen die Anschlussmöglichkeiten am 65-Zoll-Fernseher, wovon ausreichend zur VerfĂŒgung stehen sollten. Der ist dabei am wichtigsten. Mindestens drei sollten vorhanden sein, da so gleich mehrere GerĂ€te, wie zum Beispiel DVD-Player, Spielkonsole und Receiver gleichzeitig am TV-GerĂ€t angeschlossen werden können. Ähnlich wichtig sind in der heutigen Zeit auch die USB-AnschlĂŒsse, davon sollte der Fernseher wenigstens zwei StĂŒck haben. Über USB lassen sich verschiedene Speichermedien, wie beispielsweise eine externe Festplatte anschließen.

Nicht zwingend notwendig, aber vom Vorteil ist darĂŒber hinaus auch ein SD-Card-Slot, so kann zum Beispiel die SD-Card aus der Kamera direkt in den Fernseher gesteckt werden und der Nutzer kann sich die darauf befindlichen Bilder auf dem TV-GerĂ€t anschauen. FĂŒr kostenpflichtige Programme ist ein CPI+-Slot notwendig, in welchen die entsprechende Fernsehkarte eingesteckt wird. Ebenso sollte der 65-Zoll-Fernseher ĂŒber einen Kopfhöreranschluss sowie ĂŒber einen Anschluss fĂŒr externe Lautsprecher verfĂŒgen.

Lieferumfang und Zubehör

Nahezu jedes moderne TV-GerĂ€t verfĂŒgt ĂŒber eine Fernbedienung, welche selbstverstĂ€ndlich im Lieferumfang enthalten ist. Mit dabei sind auch alle notwendigen Kabel, nicht immer jedoch ein HDMI-Kabel.

Auch gibt es ausreichend Zubehör fĂŒr einen 65-Zoll-Fernseher, dazu gehört zum Beispiel eine Maus und eine Tastatur, womit es sich ĂŒber den Fernseher entspannt im Internet surfen lĂ€sst. Weiteres Zubehör wĂ€ren beispielsweise auch noch Soundbars, Lautsprecher, Heimkinosysteme und Universalfernbedienungen.

Reinigung und Pflege

Staub und andere Verschmutzungen sind die grĂ¶ĂŸten Feinde eines technischen GerĂ€tes – so bleibt natĂŒrlich auch ein Fernseher nicht davon verschont. Aber mit den richtigen Utensilien lĂ€sst sich der 65-Zoll-Fernseher schnell reinigen. Das Display ist die empfindlichste Stelle des Fernsehers, hier sollten Verbraucher keinesfalls mit aggressiven Reinigungsmitteln agieren. Es gibt inzwischen spezielle Bildschirm-ReinigungstĂŒcher, welche sowohl trocken als auch feucht verwendet werden können. Diese TĂŒcher reichen auch aus, um den Bildschirm schonend zu reinigen. Einige Hersteller legen ein solches Tuch sogar dem Lieferumfang bei, dies ist jedoch keine SelbstverstĂ€ndlichkeit.

Die RĂŒckseite des TVs und ihre Öffnungen, welche zur BelĂŒftung dienen, sind besonders anfĂ€llig fĂŒr Staubansammlungen, deshalb sollte hier wenigstens einmal in der Woche eine Reinigung stattfinden. Am besten eignen sich hierfĂŒr weiche MikrofasertĂŒcher. Eine gute Alternative ist ein Staubsauger mit einem StaubbĂŒrsten-Aufsatz. Bei der Reinigung mit dem Staubsauger sollte aber zur Sicherheit die Saugleistung verringert werden.

Tests von 65-Zoll-Fernsehern

Achtung: Hierbei handelt es sich um einen 65-Zoll-Fernseher-Vergleich. Wir haben die vorgestellten Produkte keinem Test unterzogen.

Auf verschiedenen Portalen im Internet lassen sich inzwischen so einige Testberichte und Vergleichstests zu den verschiedensten Modellen und Herstellern finden, die dem KĂ€ufer die Kaufentscheidung etwas erleichtern.

Unter anderem hat die Computerzeitschrift Computer Bild die 24 besten 65-Zoll-Fernseher zusammengetragen. Den ersten Platz teilen sich drei Modelle mit der Testnote 1,4.

  • Der Samsung GQ65Q90RGT
  • Der LG OLED65C97LA
  • Der LG OLED65E97LA

Das Modell von Samsung punktete im Test unter anderem mit einem natĂŒrlichen, brillanten Bild und einem sehr gut entspiegelten Bildschirm. Die 65-Zoll TVs des Herstellers LG Electronics ĂŒberzeugten die Tester vor allem mit ihrem perfekten Kontrast.

Den letzten Platz im Test belegt aktuell das 65-Zoll-TV-GerĂ€t 65PUS6804 von Philips. Die Redaktion der Computer Bild vergab hier die Testnote 2,5, also nur ein befriedigend. Zwar verfĂŒgt der Fernseher ĂŒber das Philips-eigene Ambilight und bietet auch einen großen Blickwinkel, aber die App-Auswahl ist verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig klein und auch die Bedienung wird teilweise als sehr umstĂ€ndlich beschrieben. Ebenfalls die Testnote 2,5 erhielt das Modell 65EP644 von TCL Electronics, das zwar eine natĂŒrliche BildqualitĂ€t und viele Apps bietet, aber weder ĂŒber einen USB-Anschluss verfĂŒgt noch mit seinem Sound ĂŒberzeugen kann.