Kugelgrill

Die 7 besten Kugelgrills im Vergleich

Durchmesser Grillrost
Temperaturanzeige
Aschbehälter
Räder
Maße
Material
Gewicht
Vorteile

Kugelgrill-Ratgeber: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in K√ľrze
  • Ein Kugelgrill besteht aus einer halbkugelf√∂rmigen Schale und einem ebenso geformten Deckel.
  • Der Grill ist in der Regel praktisch zu transportieren und als Holzkohle-, Gas- oder Elektrovariante zu haben.
  • Verschiedene zus√§tzliche Gadgets erleichtern beispielsweise das Anz√ľnden der Kohle oder die Temperatur√ľberpr√ľfung.
  • Der Kugelgrill eignet sich hervorragend zum indirekten Grillen, bei dem das Fleisch besonders schonend garen l√§sst.

Was macht einen Kugelgrill aus?

Ein Kugelgrill besteht aus zwei voneinander trennbaren Halbkugeln ‚Äď dem eigentlichen Grill unten und einem Deckel. Der Grillrost wird ungef√§hr auf halber H√∂he befestigt und ist manchmal h√∂henverstellbar. Im unteren Teil befindet sich das Brennmaterial beziehungsweise der Gasbrenner samt Heizst√§ben. Luftschlitze am unteren Teil des Grills sorgen daf√ľr, dass mehr Sauerstoff an die Flammen kommt und die¬†Temperatur aufgeheizt¬†werden kann. Der Deckel ist mit einem ‚Äď in der Regel w√§rmeisolierten ‚Äď Griff versehen, damit Sie ihn jederzeit gefahrlos anheben k√∂nnen. Auch an der Oberseite des Grills gibt es eine kleine verschlie√übare √Ėffnung, die als Abzug dient. Der Kugelgrill ist meist portabler Gartengrill auf drei oder vier Beinen, mitunter auch zus√§tzlichen R√§dern. Es gibt ihn als klassische Ausf√ľhrung, die mit Holzkohle und Briketts befeuert wird, und als Elektro- oder Gasgrillvariante.

Die unterschiedlichen Grillvarianten

Sie haben die Wahl zwischen einem Holzkohle-, einem Elektro- und einem Gasgrill. Sie alle haben ihre Vor- und Nachteile, f√ľr den Genuss von Grillgut wie Fleisch, Gem√ľse, K√§se oder Brot hat jedoch keine Variante eine exponierte Vormachtstellung. Wie oder wo Sie grillen m√∂chten, kann jedoch Einfluss auf Ihre Entscheidung haben.

Holzkohlegrill

Holzkohlegrill

Die Hitze kommt von Grillkohle oder Holzkohlebriketts. Bis diese gl√ľhen, dauert es meist eine Weile. Da sich viel Qualm entwickelt, darf der Holzkohlegrill nur drau√üen genutzt werden. Auf Balkons ist der Gebrauch oft vonseiten des Vermieters wegen m√∂glicher Geruchsbel√§stigung untersagt. Wenn Fett vom gegrillten Fleisch in die Glut tropft, k√∂nnen sch√§dliche Stoffe entstehen, die sich √ľber den Rauch im Grillgut niederlassen. Zudem besteht bei dem offenen Feuer ein Sicherheitsrisiko. Trotz alledem ist diese urspr√ľngliche Form des Grillens bei vielen aufgrund der Atmosph√§re beliebt. Zudem bekommt Fleisch durch den Grillrauch ein besonderes Aroma.

Elektrogrill

Elektrogrill

Der Elektrogrill ist nur mit Kabel und Netzstrom nutzbar, weshalb Sie mit ihm wenig flexibel sind. F√ľr eine Grill-Session im Park oder auf √§hnlichen Freifl√§chen ist er daher nicht geeignet. Daf√ľr k√∂nnen Sie ihn meist sogar in R√§umen benutzen. Da jedoch ein wenig Rauch entsteht ‚Äď wenn auch l√§ngst nicht in dem Ma√üe wie beim Holzkohlegrill ‚Äď wird empfohlen, ihn nah am ge√∂ffneten Fenster oder der Balkont√ľr zu platzieren. Der Elektrogrill ist leichter zu reinigen als sein Pendant mit Holzkohle, unter anderem da keine Asche √ľbrigbleibt. Zum Teil ist die Temperatur √ľber einen Regler einstellbar.

Gasgrill

Gasgrill

Dieser Grill wird mit einer Gaskartusche befeuert. √úber einen Drehknopf regulieren Sie die Gr√∂√üe der Gasflamme und damit ihre Hitze. Wie auch der Elektrogrill verursacht diese Grillvariante wenig Rauch und ist nach dem Grillen problemlos zu reinigen. Dadurch ist sie eine flexible Option f√ľr das Grillen im Freien. Jedoch ist ein Gasgrill meist teurer als die anderen Typen. √úberdies ist eine Gasflasche nicht so einfach zu besorgen wie Holzkohle oder Briketts. Diese sind fast in jedem Supermarkt erh√§ltlich und kosten oft auch weniger.

Bestandteile des Kugelgrills

Eine der wichtigsten Komponenten des Grills ist der Grillrost, auf den Sie Ihr Essen legen. Er besteht in der Regel aus Gusseisen oder Edelstahl, die¬†beide sehr robuste Materialien¬†sind. Gusseisen sorgt f√ľr das typische Brandmuster auf dem Fleisch, daf√ľr setzt es leichter Rost an. Diesen Nachteil hat Edelstahl nicht. Noch dazu ist er einfacher zu reinigen. Achten Sie darauf, dass Sie den Grillrost in der H√∂he verstellen k√∂nnen. Dies ist meist stufenweise √ľber Halterungsschienen am Rand des Grills m√∂glich. So entscheiden Sie, wie weit Glut und Grillgut voneinander entfernt sein sollen, und haben Einfluss auf die W√§rmezufuhr. Teilweise k√∂nnen Sie einen weiteren kleinen Rost auf die Kante des Grills aufsetzen, der sich h√∂her √ľber der Glut befindet. Dieser wird als Ablage f√ľr das fertige Grillgut genutzt, das sich dann noch immer in der N√§he zur W√§rme befindet.

Der Kugelgrill besitzt mehrere L√ľftungs√∂ffnungen. Zum einen befinden sich L√ľftungsschlitze an der Unterseite. Diese werden beim Anfeuern des Grills idealerweise komplett ge√∂ffnet. W√§hrend des Grillens k√∂nnen sie st√ľckweise ge√∂ffnet werden, um die Luftzufuhr zu regeln und das Feuer mit Sauerstoff zu versorgen. Zum anderen befindet sich am Deckel eine verschlie√übare √Ėffnung, die als Luftabzug dient. Wenn Sie jegliche Luftzufuhr kappen, k√∂nnen Sie das Feuer schneller ersticken, wenn es nicht mehr ben√∂tigt wird.

Der Deckel des Kugelgrills kann, so er denn einen w√§rmeisolierten Griff besitzt, jederzeit angehoben werden, ohne dass Sie Bedenken haben m√ľssen, sich zu verbrennen. Wenn die Glut hei√ü genug ist oder das Grillgut gewendet werden soll, k√∂nnen Sie den Deckel an einem Haken an der Seite des Grills einh√§ngen. Andere Modelle verf√ľgen √ľber einen aufklappbaren Deckel. Dieser ist besonders praktisch, da er zus√§tzlich als Windschutz fungieren kann.

Wann der Deckel drauf kommt


Schließen Sie beim Grillen mit Kohle den Deckel erst, wenn Sie das Brennmaterial befeuert haben. Andernfalls kommt möglicherweise nicht genug Sauerstoff heran, um ausreichend heiße Glut entstehen zu lassen. Bei Elektro- und Gasgrills können Sie den Deckel von Anfang an geschlossen lassen, um Energie zu sparen.

Zubeh√∂r f√ľr den Kugelgrill

Mit einigen zus√§tzlichen Utensilien k√∂nnen Sie das Grillen komfortabler oder umfangreicher gestalten. Achten Sie beim Kauf darauf, ob bestimmtes Zubeh√∂r im Lieferumfang enthalten ist oder ob Sie gew√ľnschte Teile erg√§nzen m√ľssen.

Tropfschale

Eine Tropfschale unterhalb des Grillrosts verhindert, dass Fett vom Fleisch in die Glut dringt und dadurch sch√§dliche Stoffe in den Rauch gelangen. Zudem k√∂nnen Sie f√ľr eine¬†h√∂here Luftfeuchtigkeit¬†sorgen, wenn Sie die Schale mit Wasser f√ľllen. Dadurch trocknet das Fleisch nicht zu schnell aus. Es gibt Einwegschalen aus Aluminium. Nachhaltiger sind Modelle aus Edelstahl. Sie k√∂nnen immer wieder verwendet werden, m√ľssen aber nach jedem Gebrauch gereinigt werden.

Thermometer

Ein Thermometer au√üen am Grillgeh√§use zeigt Ihnen die Temperatur im Inneren an. So k√∂nnen Sie abw√§gen, wie lange das Grillgut noch braucht, um gar zu werden, ohne dass Sie den Deckel √∂ffnen m√ľssen und W√§rme entweicht. Steaks sollten bei Temperaturen von 230 bis 280 Grad Celsius gegrillt werden, bei Fisch reichen 170 bis 230 Grad Celsius. Es gibt auch¬†spezielle Grillthermometer¬†mit Messf√ľhler. Letztere stechen Sie in das Grillgut hinein, um dessen Temperatur zu ermitteln. Den Wert k√∂nnen Sie dann auf dem Thermometer ablesen.

Anz√ľndkamin

Der hohle Zylinder wird in den Kessel des Grills gestellt und mit der Kohle beziehungsweise den Briketts bef√ľllt. Wenn Sie diese im Kamin anz√ľnden,¬†verk√ľrzt sich die Vorbereitungszeit, da die W√§rme nicht so schnell entfliehen kann. Verpuffungen und Stichflammen bleiben aus; dadurch ist es sicherer. Ber√ľcksichtigen Sie, dass sich der Kamin sehr schnell aufheizt, und tragen Sie dementsprechend zur Sicherheit hitzebest√§ndige Handschuhe. Sobald die Kohle gl√ľht, k√∂nnen Sie diese langsam in den Grill geben.

F√ľr spezielle Speisen

Mit Eisenspie√üen lassen sich beispielsweise Schaschlik oder Gem√ľsespie√üe √ľber der Glut braten. Burgerpressen bringen Hack- oder Gem√ľseburger in eine Patty-Form und grillen diese anschlie√üend. Vom Grillguthalter bis zum Fischbr√§ter gibt es massenweise Zubeh√∂r, die Grill-Fans bei bestimmten Zubereitungsarten die Arbeit erleichtern. Auch Speisen, die f√ľr einen Grill eher un√ľblich sind, lassen sich mit den richtigen Gadgets auf diesem zubereiten. So sind manche Modelle mit kleinen Pizzasteinen kombinierbar, damit sie eine Pizza √§hnlich wie im Steinofen zubereiten k√∂nnen. Raclette-Freunde k√∂nnen auf feuerfeste Grillpf√§nnchen zur√ľckgreifen, um Fleisch oder Gem√ľse mit K√§se zu √ľberbacken.

Wie groß sollte der Grill sein?

Je nachdem, f√ľr wie viele Personen Sie grillen oder wo Sie den Grill nutzen, sollten Sie auch die Ma√üe ausw√§hlen. Eine Grillfl√§che mit einem Durchmesser von circa 42 Zentimetern reicht beispielsweise f√ľr drei Personen. Wenn Sie eine gr√∂√üere Gruppe sind oder h√§ufiger Grillfeiern veranstalten, sind Grillroste mit einer Gr√∂√üe jenseits von 47 Zentimetern angeraten. Ebenfalls sollten Sie ein gr√∂√üeres Modell w√§hlen, wenn Sie indirektes Grillen bevorzugen. F√ľr den Transport im Auto oder einen Standort auf dem Balkon eignen sich eher kleine Modelle. Minikugelgrills mit einem Durchmesser von rund 30 Zentimetern sind beispielsweise ebenfalls erh√§ltlich. Beachten Sie, dass ein h√∂heres Gewicht meist damit einhergeht, dass der Grill eine bessere Stabilit√§t aufweist. Ein sicherer Stand ist vor allem wichtig, wenn der Untergrund, etwa Rasen, etwas uneben ist.

Was ist indirektes Grillen?

Der Kugelgrill ist besonders f√ľr sogenanntes indirektes Grillen geeignet. Bei diesem Vorgang legen Sie Ihr Grillgut m√∂glichst mittig auf den Rost, das Brennmaterial befindet sich dabei jedoch am Rand des Grills. Bei geschlossenem Deckel zirkuliert nun die W√§rme innerhalb des Kugelgrills. Die Einwirkung der Hitze auf das Fleisch beziehungsweise das Grillgut ist somit geringer und¬†es wird schonend gegart. Dieser Vorgang dauert l√§nger als herk√∂mmliches Grillen, daf√ľr tropft kein Fett ins Feuer. Besonders f√ľr dicke Fleischst√ľcke oder auch ganzen Fisch ist diese Methode ideal. Dagegen kann solches Grillgut bei direktem Grillen schnell au√üen zu dunkel werden, w√§hrend es innen noch nicht durch ist. Bevorzugen Sie eine knusprige Kruste, k√∂nnen Sie das gare Grillgut noch einmal kurz direkt grillen, wenn es durch ist.

Wie reinige ich den Kugelgrill?

Auch wenn es nach √ľppigem Mahl wahrscheinlich schwerf√§llt, sollten Sie sich nach dem Grillen nicht allzu viel Zeit mit der Reinigung des Grills lassen. Andernfalls trocknen Grillreste an und sind sp√§ter umso schwerer zu entfernen. Die¬†Asche¬†der Holzkohle sollten Sie jedoch¬†erst vollst√§ndig ausk√ľhlen lassen, bevor Sie sie aus dem Kessel kippen. Mit warmem Wasser und einem Schwamm oder einer Stahlb√ľrste d√ľrften Sie allen Verschmutzungen am Rost beikommen. Grobe Verkrustungen lassen sich auch mit einer zu einem Ball geformten Alufolie entfernen. Die Oberfl√§chen des Grills k√∂nnen Sie mit Wasser und Allzweckreiniger s√§ubern. Falls Grillreste doch schon angetrocknet sind, lassen Sie den Grillrost einfach √ľber Nacht einweichen und putzen ihn am n√§chsten Tag mit Sp√ľlmittel und einem Schwamm.

Tipps f√ľr vorher und nachher


Damit sich das Grillgut nicht allzu leicht in den Grillrost einbrennt, streichen Sie diesen vor der Benutzung mit etwas pflanzliches √Ėl ein. Wenn sich am Ende doch verkrustete Reste am Rost abgesetzt haben, gibt es einen weiteren Trick: Legen Sie ihn √ľber Nacht in Cola ein, dann k√∂nnen die eingeweichten Reste am n√§chsten Morgen ganz einfach abgesp√ľlt werden.

Sicherheitsmaßnahmen beim Grillen

Gerade wenn Sie mit Holzkohle und Briketts grillen, besteht ein gewisses Sicherheitsrisiko. Achten Sie daher darauf, dass der Grill immer¬†m√∂glichst auf ebenem Untergrund¬†steht und nicht wackelt. Kippt er um, besteht die Gefahr, dass sich Personen im n√§heren Umfeld an der gl√ľhenden Kohle verbrennen oder dass Untergrund wie trockenes Gras oder Laub Feuer f√§ngt. Im Umfeld des Grills sollte generell kein Material stehen, das leicht brennbar ist. √úberpr√ľfen Sie, aus welcher Richtung der Wind kommt. Wenn Sie einen Grill mit aufklappbarem Deckel besitzen, k√∂nnen Sie diesen als Windschutz nutzen.

Weiterf√ľhrende Testberichte

Achtung: Hierbei handelt es sich um einen Vergleich. Wir haben die Kugelgrills nicht selbst getestet.

Die¬†Stiftung Warentest¬†brachte zuletzt im Mai 2020 einen Test von Elektrogrills heraus. Dabei wurden f√ľnf Kugelgrills mit ‚ÄěGut‚Äú bewertet. Testsieger mit der Note 2,2 wurde der¬†George Foreman 22460-56.¬†Lediglich in der Handhabung, wozu Aufbau und Transport z√§hlen, weist er befriedigende Noten auf. Ansonsten ist das Grillerlebnis durchweg gut. Besonders positiv sind Korrosionsbest√§ndigkeit, Verarbeitung und elektrische Sicherheit aufgefallen. Alle anderen mit ‚ÄěGut‚Äú bewerteten Kugelgrills kommen √ľber ein ‚ÄěBefriedigend‚Äú in puncto Sicherheit nicht hinaus. Die¬†Stiftung Warentest¬†stellte heraus, dass der¬†George Foreman-Grill nicht nur der haltbarste Grill im Test ist, sondern mit unter 100 Euro auch der g√ľnstigste.

Mit der Note 2,3 landete der¬†Cloer 6789¬†nur knapp dahinter.¬†Seine Pluspunkte sind die gro√üe Grillfl√§che von 1.560 Quadratzentimetern und die robuste Verarbeitung. Au√üerdem l√§sst sich bei diesem Modell die¬†Temperatur sehr genau regeln. In der Handhabung kommt er ebenfalls auf befriedigende Ergebnisse. Das Gleiche gilt f√ľr den¬†Severin PG 8541¬†mit der Gesamtnote 2,4. Auch dieser Grill ist extrem robust; zudem hat er mit rund drei Metern das l√§ngste Stromkabel der getesteten Modelle. Daf√ľr ist er f√ľr Innenr√§ume nicht geeignet. Auf die gleiche Gesamtnote kommt der¬†Weber Q1400 Stand.¬†Auch dieser ist nicht f√ľr das Grillen innerhalb des Hauses vorgesehen. Mit 290 Grad Celsius kann er hei√üer werden als jeder andere Grill im Test. Es kommt bei der Haltbarkeit auf die Note ‚ÄěSehr gut‚Äú, ist mit 300 bis 350 Euro aber deutlich teurer als all die anderen Modelle.

Holzkohle-Kugelgrills wurden im Jahr 2018 vom¬†ETM Testmagazin¬†unter die Lupe genommen. Drei Modelle bekamen die Bewertung ‚ÄěSehr gut‚Äú. Testsieger wurde der¬†Weber Master Touch GBS Special Edition Pro¬†mit einer Gesamtbewertung von 96,3 Prozent. Er besitzt einen sehr gro√üen erweiterbaren Grillrost mit einem Durchmesser von 54 Zentimetern. Die Kohle kann in K√∂rben liegen, die in der H√∂he verstellbar sind, oder f√ľr indirektes Grillen an den Rand geschoben werden. Das Modell ist exzellent verarbeitet und die Hitze kann problemlos reguliert werden. Im Lieferumfang sind Utensilien zum R√§uchern von Grillgut (‚ÄěSmoken‚Äú) enthalten.

Der¬†R√∂sle No. 1 AIR F60¬†wurde ebenfalls mit ‚ÄěSehr gut‚Äú benotet. Seine Grillfl√§che ist mit √ľber 2.700 Quadratzentimeter die gr√∂√üte im Test. Der Deckel des Grills besitzt ein Scharnier zum Aufklappen und die Temperatur kann praktisch mit einem Luftzufuhrsystem geregelt werden. Der¬†tepro San Francisco¬†verf√ľgt √ľber eine Temperaturanzeige bis 400 Grad Celsius und als einziges Modell im Test √ľber einen¬†vierstufig verstellbaren Grillrost. Mit einem durchschnittlichen Marktpreis von weniger als 200 Euro ist er der Preis-Leistungs-Sieger im Test.