2-Brenner-Gasgrill

Die 7 besten 2-Brenner-Gasgrills im Vergleich

Maße GrillflĂ€che
Maße
Warmhalterost
Seitentische
Leistung
Haube
PiezozĂŒndung
Brenner regulierbar
Temperaturanzeige
Gewicht
RĂ€der
Zubehör
Vorteile

2-Brenner-Gasgrill-Ratgeber: So wÀhlen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in KĂŒrze
  • 2-Brenner-Gasgrills heizen schneller auf als Holzkohlegrills, bieten jedoch weniger GrillflĂ€che als AusfĂŒhrungen mit drei oder fĂŒnf Brennern.
  • Ein Gasgrill sollte eine Leistung von rund zehn Kilowatt haben. Je nach GrillflĂ€che, Verbrauch und Personenzahl variiert die ideale Wattzahl allerdings.
  • FĂŒr zwei Personen sollte die GrillflĂ€che etwa 1.000 Quadratzentimeter betragen; fĂŒr eine Grillparty empfehlen sich 3.500 Quadratzentimeter.
  • Grillroste sind entweder aus Edelstahl oder Gusseisen gefertigt. Ersteres ist besonders leicht zu reinigen, wĂ€hrend Letzteres WĂ€rme sehr gut speichert.
  • Vor der erstmaligen Nutzung sollte der Gasgrill eingebrannt werden. Um die Reinigung zu erleichtern, empfiehlt sich regelmĂ€ĂŸiges Freibrennen.

Mit zwei Brennern zum perfekten Grillergebnis

Das Brutzeln eines saftiges StĂŒcks Fleisch auf dem Grill ist fĂŒr viele Musik in den Ohren. Wenn sich dann noch der herzhaft-rauchige Geruch in der Luft verteilt und beim Schneiden der wĂŒrzige Fleischsaft aus der krossen Kruste austritt, ist das Grillerlebnis perfekt.

Doch ein Grillmeister ist nur so gut wie sein Grill: Ein 2-Brenner-Gasgrill bietet alle Voraussetzungen fĂŒr perfekt zubereitetes Grillgut. Wenn Sie gern in kleinen Runden grillen, stellt ein 2-Brenner-Gasgrill die perfekte Alternative zu den teureren und sperrigeren 3- oder 5-Brenner-Gasgrills dar. Im Gegensatz zu herkömmlichen Elektro- oder Holzkohlegrills ĂŒberzeugen Gasgrills mit Schnelligkeit und einer unkomplizierten sowie rauchlosen Zubereitung. Die Propan- oder Butangasflamme erzeugt die gewĂŒnschte Temperatur sofort nach dem AnzĂŒnden und die zwei Brenner sorgen fĂŒr eine gleichmĂ€ĂŸige Verteilung der Hitze. Dadurch ist sowohl direktes als auch indirektes Grillen möglich.

Vorteile
  • FĂŒr kleine Grillrunden geeignet
  • Keine Rauchentwicklung
  • Schnelles und effizientes Grillen
Nachteile
  • Kleine GrillflĂ€che

Wie funktioniert ein 2-Brenner-Gasgrill?

2-Brenner-Gasgrills werden mit Gas aus einer Flasche im Unterschrank des Grills betrieben. Ein Schlauch leitet das Gas aus der Flasche in die Grillkammer. Dort können die zwei verschiedenen Brenner ĂŒber Bedienelemente an der Vorderseite des Grills gesteuert und der Gasaustritt reguliert werden. Anhand eines DruckmessgerĂ€ts sehen Sie, wie hoch der FĂŒllstand der Gasflasche ist. Das Gas entzĂŒnden Sie mithilfe eines Streichholzes oder eines erzeugten Funkens, der sogenannten PiezozĂŒndung. Die Temperatur im Inneren der Grillkammer lĂ€sst sich ĂŒber die Ă€ußeren Drehregler verstellen. Entstehende FleischsĂ€fte und FlĂŒssigkeiten werden auf einem Fettauffangblech, seltener auch als Fettschublade bezeichnet, gesammelt. Dieses können Sie anschließend herausziehen und reinigen.

Was ist beim Kauf eines 2-Brenner-Gasgrills zu beachten?

Beim Kauf eines 2-Brenner-Gasgrills sollten Sie vor allem auf die Leistung und die FĂ€higkeit zum direkten oder indirekten Grillen achten. Die Bauart sowie die GrillflĂ€che richten sich nach der durchschnittlichen Anzahl an Personen, fĂŒr die Sie grillen möchten. Das Material des Grills sowie des Rosts weisen qualitative Unterschiede auf und geben Auskunft darĂŒber, wie langlebig der Grill ist und wie das Grillergebnis ausfĂ€llt.

Brenneranzahl

2-Brenner-Gasgrills haben, wie es der Name vermuten lĂ€sst, stets zwei Brenner verbaut. Das ist im Vergleich zu Modellen mit einem Brenner von Vorteil, da bei 1-Brenner-Grills die Hitzeverteilung auf der Innenseite des Grills ungleichmĂ€ĂŸig ist. Bei einem 2-Brenner-Modell lĂ€sst sich die Temperatur exakt kontrollieren und regulieren. Grills mit drei oder vier Brennern sind effektiver, aber auch um einiges teurer.

Leistung

Die Leistung eines Gasgrills wird in Kilowatt gemessen. Je höher die Kilowattzahl ist, desto mehr Gas verbrennt der Grill innerhalb einer Stunde. DarĂŒber hinaus gilt, dass eine grĂ¶ĂŸere GrillflĂ€che mehr Leistung benötigt. Doch der Gasgrill sollte auch bei geringem Verbrauch eine ausreichende Temperatur herstellen können. Nur wenige Modelle haben eine Leistung von weniger als einem Kilowatt. Die meisten weisen zwischen einem und zehn Kilowatt auf. Ab sieben Kilowatt gilt der Grill bereits als leistungsstark. Einige Modelle haben sogar zwischen 15 und 30 Kilowatt. Diese Varianten werden meist nur dann benötigt, wenn Sie auf einer großen GrillflĂ€che regelmĂ€ĂŸig fĂŒr mehrere Personen grillen.

GrillflÀche

Wenn Sie auch grĂ¶ĂŸeres Grillgut, wie etwa Steaks, Fisch oder Spieße, zubereiten möchten, empfiehlt sich eine FlĂ€che von 150 bis 200 Quadratzentimetern pro Person. Wenn dann noch Beilagen hinzukommen, sollten Sie sich an 400 bis 500 Quadratzentimetern orientieren. Somit ergibt sich fĂŒr einen Zwei-Personen-Haushalt eine geeignete GrillflĂ€che von rund 1.000 Quadratzentimetern. FĂŒr eine Kleinfamilie von drei bis vier Personen sind 2.000 bis 3.000 Quadratzentimeter ausreichend. Grillen ist allerdings meist ein Gemeinschaftsevent, bei dem GĂ€ste eingeladen werden. DafĂŒr sollte Ihr Gasgrill ĂŒber eine GrillflĂ€che von mindestens 3.500 Quadratzentimetern verfĂŒgen.

Material

Es gibt drei verschiedene Materialien, die beim Bau von Gasgrills Verwendung finden. Sie haben die Wahl zwischen Edelstahl- und Gusseisen-Grills sowie Modellen mit einer emaillierten OberflÀche.

Material Vorteile Nachteile
Edelstahl Besonders hochwertig und einfach zu reinigen Geringe WÀrmespeicherkapazitÀt
Gusseisen Sehr guter WĂ€rmespeicher Vergleichsweise schwer und pflegebedĂŒrftig
Emaille (Beschichtung) Schutz vor Rost und einfache Reinigung Kann bei falscher Handhabung rissig werden
Die Tabelle zeigt die Vor- und Nachteile verschiedener Materialien fĂŒr Grills.

Grillrost

Der Grillrost ist letztlich fĂŒr das Grillergebnis verantwortlich: Der Grillmeister kann noch so erfahren sein, ein Rost von minderer QualitĂ€t oder aus ungeeignetem Material lĂ€sst das Grillergebnis misslingen.

Edelstahl
Edelstahl

Roste aus Edelstahl sind ebenfalls empfehlenswert, da sie die Hitze sehr gut speichern und sich nach der Nutzung einfach reinigen lassen. Die WÀrmespeicherkapazitÀt von Edelstahl ist ausreichend, um ein gutes Grillergebnis zu erlangen, allerdings sind die Grillmarkierungen von geringer QualitÀt und wenig ausgeprÀgt. Wem es auf ein gutes Branding ankommt, sollte stattdessen zu Gusseisen greifen. Edelstahl-Roste haben ein ansprechendes Design und sind hochwertig verarbeitet, weshalb sie relativ teuer sind.

Gusseisen
Gusseisen

Gusseisenroste sind schwer, haben aber die besten WĂ€rmespeichereigenschaften. Grillen bei niedrigen Temperaturen ist schwierig, da sich Gusseisen schnell sehr stark aufheizt. Bei hohen Temperaturen kann das Grillgut leicht anbrennen. PrĂ€gnante Grillmarkierungen sind einfach gemacht. Der Rost darf nicht mit groben BĂŒrsten gereinigt werden, da dies die Patina beschĂ€digt und das Gusseisen anfĂ€llig fĂŒr Rost macht. In diesem Fall muss der Rost neu eingebrannt werden.

Chrom
Chrome

Verchromte Roste sind gĂŒnstig in der Herstellung, sie kosten weniger als Edelstahlroste. Wenn die Chrom-Schutzschicht beschĂ€digt wird, setzen sie jedoch schnell Rost an. Sobald die Chromschicht porös wird, verliert das Rost seine Antihafteigenschaften und das Grillgut bleibt daran kleben oder brennt schneller an. Ein verchromter Rost sollte stets gereinigt und gepflegt werden, da er andernfalls kaum noch zu sĂ€ubern ist, sobald die Schicht beschĂ€digt wurde.

Auch in puncto Form unterscheiden sich die Grillroste voneinander. Sie haben die Wahl zwischen einem stab-, wellen– und v–förmigen Rost. Das qualitative Grillergebnis ist nicht von der Form abhĂ€ngig, das Branding hingegen schon. Es bleibt Ihrer Vorliebe ĂŒberlassen, wie fĂŒr Sie das perfekte Steak aussieht.

Grillarten

Mit einem 2-Brenner-Gasgrill haben Sie die Möglichkeit, direkt oder indirekt zu grillen. Nicht alle Modelle bieten beide Optionen.

Direktes Grillen

Beim direkten Grillen werden beide Brenner auf volle Leistung gestellt und der Grill vorgeheizt. Anschließend kommt das Gut auf den Rost und wird bei 200 bis 300 Grad Celsius, je nach Rezept, zubereitet. Schließen Sie daraufhin den Deckel und öffnen Sie ihn nur, um das Grillgut einmalig nach vier bis fĂŒnf Minuten zu wenden. Das Prinzip ist vergleichbar mit dem scharfen Anbraten in der Pfanne und eignet sich fĂŒr Fleisch mit kurzen Garzeiten, wie Steaks oder Koteletts.

Indirektes Grillen

Beim indirekten Grillen wird der 2-Brenner-Gasgrill zunĂ€chst vorgeheizt. Schalten Sie anschließend einen der beiden Brenner aus und platzieren Sie dort das Grillgut; es darf nicht mit der offenen Flamme in BerĂŒhrung kommen. Aufgrund des geschlossenen Deckels und der ungleichmĂ€ĂŸigen Hitzeverteilung beginnt die Luft im Inneren zu zirkulieren. Die Grillmethode ist vergleichbar mit dem Umluftprogramm in einem Backofen. Das Grillgut wird schonend zubereitet und muss nicht gewendet werden. Das ist optimal fĂŒr Nahrungsmittel mit Garzeiten von mehr als 15 Minuten, wie Braten.

Der Mythos „Fleischpore“

Immer wieder ist die Rede vom Verschließen der Fleischporen durch scharfes Anbraten. Nun muss jedoch zunĂ€chst festgehalten werden, dass Fleisch keine Poren besitzt. Stattdessen durchziehen KanĂ€le die Haut, aus denen tatsĂ€chlich SĂ€fte austreten können. Doch diese werden nicht durch das scharfe Anbraten versiegelt. Vielmehr sind es die Eiweiße, die aufgrund der hohen Temperaturen gerinnen und so die SaftkanĂ€le verschließen. FĂŒr ein knusprig-braunes Steak sind zudem die Röstaromen verantwortlich, die beim Anbraten produziert werden. Die angeblichen versiegelten Fleischporen, die das Fleisch saftig und knusprig machen, bleiben also eine Grilllegende; und gutes Trivia-Wissen auf der nĂ€chsten Grillparty.

Kombination beider Methoden

Wenn Ihr 2-Brenner-Gasgrill in der Lage ist, sowohl direkt als auch indirekt zu grillen, ist es vor allem bei besonders saftigen Braten sinnvoll, die beiden Methoden miteinander zu kombinieren. Grillen Sie den Braten zunĂ€chst durch direkte Hitzeeinwirkung von außen knusprig und regeln Sie anschließend die Temperatur herunter. Nun kann der Braten einige Zeit bei niedriger WĂ€rme garen. Bestreichen Sie die OberflĂ€che des Fleisches gelegentlich mit Öl. Die Kombination der beiden Grillmethoden sorgt dafĂŒr, dass das Fleisch außen knusprig wird und innen saftig bleibt.

Bauart

Der standardmĂ€ĂŸige 2-Brenner-Gasgrill ist ein StandgerĂ€t, das einen klappbaren Deckel, einen Unterschrank mit TĂŒren sowie zwei AblageflĂ€chen an den Seiten besitzt. Der Unterschrank ist so gerĂ€umig, dass dort meist zwei Gasflaschen Platz finden. Einige Modelle haben praktische Rollen, die es ermöglichen, den Grill problemlos zu bewegen. Bremsen sorgen dafĂŒr, dass das GerĂ€t an seinem Platz bleibt. Rollen sind besonders sinnvoll, da 2-Brenner-Gasgrills rund 30 bis 60 Kilogramm wiegen.

Wer eine TerrassenkĂŒche besitzt, kann sich den 2-Brenner-Gasgrill auch als Einbauvariante zulegen. Als Tischmodell ist dieser Grilltyp besonders klein und auch auf kleinem Raum, beispielsweise einem Balkon, nutzbar. Die meisten Modelle bieten Platz fĂŒr Grillbesteckhaken, an denen Sie entsprechende Utensilien aufhĂ€ngen können.

Extras

Einige Extras sind nicht serienmĂ€ĂŸig bei jedem 2-Brenner-Gasgrill inklusive. Ein Erwerb ist fĂŒr jeden Profi- und Hobby-Grillmeister sinnvoll, da das Zubehör die Arbeit erleichtert, teils sogar elementar fĂŒr diese TĂ€tigkeit ist:

  • Sichtscheibe im Deckel
  • Flammenschutzblech und Fettabweiser
  • Grillzange und -handschuhe
  • Wasserabweisende und UV-bestĂ€ndige Abdeckhaube
  • Digitales oder analoges Thermometer

Auf dem Weg zum Grillmeister

Wenn Sie sich fĂŒr einen 2-Brenner-Gasgrill entschieden haben und ihn das erste Mal auf der nĂ€chsten Grillparty einsetzen möchten, sollten Sie sich ĂŒber einige Punkte im Klaren sein. Es ist beispielsweise wichtig, einen Gasgrill einzubrennen und das Anschließen der Gasflaschen erfordert ein wenig FingerspitzengefĂŒhl. Auch die Reinigung des GerĂ€ts muss wohldurchdacht sein.

Wie brenne ich einen 2-Brenner-Gasgrill ein?

Vor der erstmaligen Nutzung ist es wichtig, einen Gasgrill einzubrennen, um alle eventuell vorhandenen ProduktionsrĂŒckstĂ€nde zu entfernen. Auf diese Weise erhalten sĂ€mtliche FlĂ€chen im Grill eine natĂŒrliche Patina, die das Material vor Rost schĂŒtzt und fĂŒr die Antihafteigenschaften sorgt. FĂŒr das Einbrennen können Sie hitzebestĂ€ndige Öle verwenden. HierfĂŒr eignet sich Rapsöl sehr gut, da es einen hohen Rauchpunkt und keinen starken Eigengeschmack hat. Die Temperatur muss beim Einbrennen mindestens 300 Grad Celsius betragen, damit sich sĂ€mtliche RĂŒckstĂ€nde lösen. Bei den meisten Gasgrill dauert es etwa 20 Minuten, bis diese Temperatur erreicht ist. Lassen Sie den Grill nun nochmals 20 Minuten einbrennen. Insgesamt mĂŒssen Sie mit 40 bis 45 Minuten fĂŒr den Vorgang rechnen. Anschließend können Sie den Grill normal benutzen.

Ein Ă€hnliches Prozedere, das Sie regelmĂ€ĂŸig durchfĂŒhren sollten, ist das Freibrennen. Dies wird nach dem Grillen erledigt, wenn die Reste des Grillguts noch locker auf dem Rost aufliegen. Durch eine hohe Temperatur werden alle RĂŒckstĂ€nde abgelöst und in Asche verwandelt, die Sie anschließend per Hand entfernen können. Der Vorgang Ă€hnelt der Pyrolyse-Reinigung eines Backofens: Er verbessert die Reinheit des Grills und verhindert, dass sich zu viel Fett darin ansammelt. Erhöhen Sie die Temperatur Ihres 2-Brenner-Gasgrills fĂŒr zehn Minuten ebenfalls auf rund 300 Grad Celsius. FĂŒhren Sie den Vorgang direkt nach dem Grillen durch.

Worauf muss ich beim Anschließen der Gasflaschen an den Gasgrill achten?

Der Gasgrill muss ordnungsgemĂ€ĂŸ mit der Gasflasche verbunden werden. Nehmen Sie sich hierfĂŒr ausreichend Zeit und gehen Sie gewissenhaft vor. Auch beim Abklemmen der alten Gasflaschen ist Obacht geboten, da sich selbst geringe Restmengen entzĂŒnden können. PrĂŒfen Sie zunĂ€chst sĂ€mtliche Leitungen und AnschlĂŒsse; brechen Sie das Vorhaben bei kleinsten BeschĂ€digungen ab. Schließen Sie alle Ventile und nehmen Sie die Schutzkappe von der Flasche ab. Nun können Sie die Flasche an den Druckregler anschließen. Ein Druckminderer sorgt fĂŒr einen Druckausgleich zwischen Grill und Gasflasche. Wenn die Flasche angeschlossen ist, können Sie diese an den gewĂŒnschten Platz stellen. ÜberprĂŒfen Sie anschließend abermals alle Leitungen und achten Sie auf eventuelle BeschĂ€digungen, bevor Sie das Ventil öffnen. Ein Lecksuchspray oder optional eine Wasser-SpĂŒlmittel-Mixtur können sehr praktisch sein, um undichte Stellen auszumachen.

Lagern Sie die Gasflasche an einem geschĂŒtzten und gut belĂŒfteten Ort, an dem sie keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Der Unterschrank eines 2-Brenner-Gasgrill ist hierfĂŒr bestens geeignet. Die Sauerstoffzufuhr ist aus SicherheitsgrĂŒnden meist werkseitig versiegelt und kann nicht manuell verĂ€ndert werden. Um weitere Risiken zu vermeiden, sollten Sie stets die folgenden Sicherheitsmaßnahmen beherzigen:

  • Wenden Sie keine große Kraft oder Gewalt auf.
  • Schalten Sie sĂ€mtliche Gasbrenner aus und betĂ€tigen Sie den Sperrhahn.
  • Rauchen Sie niemals in der NĂ€he des Gasgrills.
  • Drehen Sie den Gasbrenner und das Ventil zu, wenn Sie fertig gegrillt haben.
  • Achten Sie darauf, dass die Flasche einen sicheren Stand hat.
  • Schließen Sie die Flasche nur bei geöffnetem Deckel an.
  • Tauschen Sie die SchlĂ€uche und Verbindungen alle fĂŒnf Jahre aus.

Wie reinige ich einen 2-Brenner-Gasgrill?

Bevor Sie Ihren Gasgrill reinigen, sollten Sie ĂŒberschĂŒssiges Fett und Grillgutreste freibrennen, damit sie leichter zu entfernen sind. Reinigen Sie das Rost, die Auffangschale und das Gestell mit klarem Wasser; einige Roste und Fettschubladen sind sogar spĂŒlmaschinenfest. Die RĂŒckstĂ€nde können Sie mit einer StahlbĂŒrste entfernen. Spezielle Grillreiniger sind praktisch, um hartnĂ€ckige Verschmutzungen zu lösen. Als Hausmittel empfiehlt sich Kaffeesatz, um Verkrustungen zu entfernen. Wenn Sie keinen Platz haben, um den Rost einweichen zu lassen, können Sie ihn auch mit angefeuchtetem Zeitungspapier einwickeln. Um die Reinigung zu vereinfachen, ist es sinnvoll, den Rost vor der Nutzung mit Fett einzureiben. So bleiben Grillreste nicht so leicht am Rost haften. Wenn Sie viel grillen, sollten Sie das GerĂ€t mindestens einmal im Monat komplett reinigen.

FĂŒr eine Komplettreinigung empfehlen sich die folgenden Schritte:

  • Schließen Sie die Gasflasche ab.
  • Lösen Sie sĂ€mtliche Schrauben und sĂ€ubern Sie diese mit Stahlwolle.
  • Reinigen Sie die Brenner.
  • Erhitzen Sie den Grill nach der Reinigung, um SpĂŒlmittelgerĂŒche zu entfernen.

WeiterfĂŒhrende Testberichte

Achtung: Hierbei handelt es sich um einen Vergleich. Wir haben die 2-Brenner-Gasgrills nicht selbst getestet.

Die Testzeitschrift Haus & Garten Test testete 2020 insgesamt neun Gasgrills, darunter vier Tischgrills, drei Beefmaker und zwei Grillstationen. Die Tester verglichen zunĂ€chst die Maße, das Gewicht und die GarflĂ€che der GerĂ€te miteinander. Im Haupttestverfahren beurteilten sie die Grillleistung, die jeweilige Ausstattung sowie das Zubehör, welches das Grillen im besten Fall vereinfachen und effizienter machen soll. Zu guter Letzt stellten die Tester die Einfachheit der Reinigung sowie die WitterungsbestĂ€ndigkeit der Gasgrills auf den PrĂŒfstand.

Im Vergleich der Tischgrills wurde der Campingaz Attitude 2100 LX zum Testsieger gekĂŒrt. Das 300 Euro teure GerĂ€t hat eine GrillflĂ€che von 58 x 36 Zentimetern und wiegt mit seinen 20 Kilogramm vergleichsweise viel. Die zwei Brenner verteilen die WĂ€rme gleichmĂ€ĂŸig und die emaillierte GrillflĂ€che aus Gusseisen nimmt die Hitze sehr gut auf. Die ZĂŒndung des fĂŒnf Kilowatt leistungsstarken Gasgrills erfolgt elektronisch.

In der Kategorie der „Grillstationen“ errang der Spirit EP-335 von Weber den Testsieg. Der rund 900 Euro teure 3-Brenner-Gasgrill hat eine GrillflĂ€che von 60 x 45 Zentimetern. Neben den 10-Kilowatt-Hauptbrennern besitzt der Grill einen 3,5 Kilowatt starken Seitenkocher. Der Deckel ist emailliert, der Deckelgriff besteht aus Edelstahl und das Rost aus Gusseisen. DarĂŒber hinaus besitzt das Weber-Modell einen Warmhalterost sowie vier Lenkrollen mit Stoppfunktion.

Die Stiftung Warentest testete 2019 insgesamt 12 Gasgrills, darunter acht Grillwagen mit drei Brennern und vier tragbare Grills mit einem Brenner. Die Tester legten vor allem Wert auf die Grilleigenschaften der GerĂ€te: die Temperaturverteilung, die Regelbarkeit der Rosttemperatur und die BrĂ€unung des Grillguts. DarĂŒber hinaus ĂŒberprĂŒften sie die Handhabung, die Sicherheitseigenschaften, die KorrosionsbestĂ€ndigkeit sowie die Verarbeitung.

Unter den 3-Brenner-Gasgrills teilen sich der Landmann Rexon PTS 3.0, der Toom GrillkĂŒche und der Weber Spirit II E-310 GBS mit der Note 2,4 den Testsieg. Der Landmann-Grill ĂŒberzeugte vor allem durch seine Sicherheitseigenschaften und die gute Grillleistung. Das GerĂ€t von Toom konnte zudem in der Kategorie „Handhabung“ gute Ergebnisse erzielen. Die KorrosionsbestĂ€ndigkeit des Weber-Gasgrills beurteilten die Tester mit „sehr gut“. Mit 600 Euro ist das Modell von Weber das teuerste unter den Testsiegern. Der Grill von Landmann kostet 350 Euro und das Toom-Modell lediglich 250 Euro.

Im Vergleich der tragbaren Grills mit einem Brenner errang der Weber Q 1200 mit der Note 2,2 den Testsieg. Das GerĂ€t konnte vor allem in den Kategorien „KorrosionsbestĂ€ndigkeit“ und „Handhabung“ von sich ĂŒberzeugen. Auch die Grilleigenschaften sowie die Verarbeitung fielen den Testern positiv auf. Mit rund 300 Euro ist der Weber-Grill das teuerste tragbare Modell im Test.