LOADING

Online-Fotoservice

Die besten Foto-Dienste im Vergleich

Produktsortiment

Usability

Lieferung

Sicherheit & Zahlung

Hilfe & Support

Das Lieblingsmotiv in allen möglichen Formaten drucken lassen

Das Wichtigste im Überblick
  • Online-Fotoservices bieten neben den herkömmlichen Fotoabzügen eine Vielzahl von Fotoprodukten wie Leinwände, Fotobücher oder Postkarten.
  • Für den perfekten Fotodruck benötigen Online-Fotoservices die Fotos in einer entsprechend hohen Auflösung.
  • Damit der Upload der Fotos nicht zur Geduldsprobe wird, sollte eine gute Internetleitung vorhanden sein. Ein DSL-Anschluss reicht für gewöhnlich aus.

1. Überblick Online-Fotoservice

Die schönsten Momente für die Ewigkeit festzuhalten, ist im Internetzeitalter einfacher denn je. Online-Fotoservices ermöglichen Kunden den Abzug der eigenen Lieblingsmotive, ohne dass sie das Haus dabei verlassen müssen – die Bilder werden meist direkt über die Seite des Anbieters hochgeladen und bestellt. Die Lieferung der fertigen Fotos erfolgt durch den Fotoservice dann bis zum Briefkasten. Ein weiterer Vorteil dieser Fotoservices besteht in der Gestaltungsvielfalt der Fotoprodukte. Die Fotos werden neben dem klassischen Abzug auf Fotopapier auch auf anderen Oberflächen verewigt. Egal, ob auf Tassen, Shirts oder in gebundenen Fotobüchern – Kunden wählen aus einer Vielzahl von Fotoprodukten, um ihre grafischen Erinnerungen richtig in Szene zu setzen. Gerade die Fotobücher ersetzen das mühselige und langwierige Einsortieren der Fotos in Fotoalben. Die gedruckte Variante hat zudem den Vorteil, dass die einzelnen Seiten des Buchs mit allerlei Motiven aufgewertet werden.

Daher sind die Angebote von Online-Fotoservices sehr interessant. Kunden greifen dort auch auf hochwertige Leinwand- und Acrylprints zurück. Doch aufgepasst: Preis-Leistungsverhältnis , Service und Qualität können hier von Anbieter zu Anbieter deutlich schwanken. Interessenten sollten also keineswegs einfach den erstbesten Fotoservice, der in den Google-Suchergebnissen erscheint, wählen, sondern zunächst einmal die Webseiten verschiedener Online-Fotodienste besuchen und die angebotenen Leistungen sowie die daran geknüpften Preise vergleichen.

Wir haben die besten Online-Fotoservices einem Vergleich unterzogen und verraten, wo es sich wirklich lohnt, Fotos und Fotoprodukte drucken zu lassen. Die oberen Plätze im Vergleichstest erzielten Pixum, Vistaprint und Cewe.de.

Einen guten Online-Fotodienst zeichnen vor allem eine klare Menüführung, eine übersichtlich gestaltete Webseite und eine verständliche sowie einfache Bedienung aus. Kunden sollten bei der Nutzung eines solchen Dienstes darauf achten, dass der Upload des Bildmaterials nicht nur vom Anbieter, sondern maßgeblich auch von der eigenen Internetleitung abhängt. Hier sollte im Vorfeld Klarheit darüber bestehen, mit welcher Geschwindigkeit Daten vom eigenen Rechner aus auf andere Server hochgeladen werden können, damit es später beim Hochladen kein böses erwachen gibt.

2. Verschiedene Fotoprodukte

Online-Fotoservices bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten, eigene Fotografien als kreativ gestaltetes Fotoprodukt zu verschenken. Fotos eignen sich besonders als Geschenk, da sie gleichzeitig persönlich, individuell und einzigartig sind. Der Fantasie sind Dank der Möglichkeiten der Fotoservices dabei kaum Grenzen gesetzt. Wer also auf der Suche nach einem einzigartigen Erinnerungsstück für sich selbst oder als Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk ist, kann sich im folgenden Anregungen holen. Achtung, unbedingt die Lieferfristen der Fotoservices beachten, damit das Geschenk rechtzeitig ankommen kann.

Wandbild

Der Klassiker – Wandbilder

Ein großformartiger Abzug eines unvergesslichen Moments zeigt dem Partner, wie sehr man die Zweisamkeit mit ihm genießt. Der Online-Fotoservice rahmt das Foto auf Wunsch, oder druckt das Bild direkt auf Materialen wie etwa Acrylglas. Egal, wie breit oder hoch die Wand ist – liegt das Foto in einer ausreichend hohen Qualität vor, kann die Größe frei skaliert werden. Vom kleinen Wandbild bis zum modernen Triptychon kann das Lieblingsmotiv bei einem Online-Fotoservice beauftragt werden. Hinterher setzen Besitzer die eigenen Kunstwerke mit Halogenstrahlern in Szene.


Fotobuch

Ewige Erinnerung – Das Fotobuch

Wo früher das Fotoalbum im Schrank stand, befindet sich heute das Fotobuch. Statt die gedruckten Fotos einzelnen im Album anzuordnen, kann der Nutzer sie durch einen Online-Fotoservice direkt auf hochwertiges Fotopapier drucken. Ein Vorteil liegt in der direkten Platzierung der Fotografien, die meist mit Hilfe eines praktischen Drag-&-Drop-Systems am PC entsteht. Zudem können die Seiten beschriftet oder mit Motiven gestaltet werden. Das Ergebnis ist schöner, als es ein Fotoalbum je sein könnte. Zudem verlängert sich die Lebensdauer der Fotografien, da sie nicht mehr aus einem Album herausfallen können. Fotobücher eignen sich am besten zum Verewigen von Urlauben, Geburtstagen oder Hochzeiten.
Fotokissen

Für die Lieben – Fotodruck auf Kissen

Einige Online-Fotodienste bieten den besonderen Service an, Fotos großformatig auf Kissen zu drucken. Mit ihnen träumt es sich noch süßer, die kreative Überraschung für den Beschenkten gibt’s obendrein. Die Kissen sorgen dann für das wohlige Gefühl in Wohn- und Schlafzimmer oder auf einer Reise.
Puzzle

Zum Spielen – Puzzle und Spielkarten

Ob Memory, Karten oder Puzzle – Online-Fotoservices bieten die verschiedensten Möglichkeiten an, schöne Momente auf Spiele zu drucken. Ein perfekter Sonnenuntergang, eine herrliche Landschaftsaufnahme oder der eigene Partner – was könnte mehr Ansporn sein, ein vielteiliges Puzzle fertigzustellen? Solche Geschenke bleiben garantiert in Erinnerung.
Handycase

Zum Staunen – Deko und Verzierung

Außergewöhnlich und einzigartig ist der Druck des eigenen Fotos auf Gegenstände wie Handyhüllen, Wanduhren oder Schneekugeln. So können schöne Momente auf eine kreative und sogar nützliche Art und Weise verschenkt werden. Wer seine Umgebung also mit einem Unikat beeindrucken möchte, kann dies mit Hilfe eines Online-Fotodienstes tun.

3. Wissenswertes zu Online-Services

Online-Fotoservices verfügen über ein vielfältiges Produktsortiment. Da ist es oft schwer, den Überblick zu behalten. Im Ratgeberbereich gehen wir daher einigen spannenden Fragen nach, die im Zusammenhang mit der Beschäftigung rund um die Online-Fotoservices auftauchen können.

Fotobearbeitung

Aus Fotos können Perfektionisten mithilfe von Programmen zur Bildbearbeitung wahre Kunstwerke erschaffen. Auch kleine Missgeschicke oder ein falsch gewählter Bildausschnitt können nachgebessert werden. Eine Einführung in die Kunst der digitalen Bearbeitung gibt der Fotograf Nathan Ishar im Webinar von Pixum:

Bilderrahmen

Möchten Verbraucher ein besonderes Foto in einem passenden Bilderrahmen aufhängen, so bestellen sie den Rahmen gleich online. Dies macht den Online-Fotoservice zu einer noch komfortableren Lösung. Die Suche vor Ort nach einem geeigneten Fotorahmen entfällt. Vor der Wahl des geeigneten Internet-Anbieters sollten Interessierte diesen Vorteil berücksichtigen. Nicht jeder Shop bietet auch passende Rahmen an. Die einzelnen Testberichte verschaffen Verbrauchern einen Überblick über die verschiedenen Anbieter. Ist ein geeigneter Fotoservice gefunden, melden sich Interessenten an und beginnen mit dem Bestellvorgang. In der Regel bieten die Services Bilderrahmen in allen gängigen Größen an. Durch die verschiedenen Designs finden Käufer auf jeden Fall etwas Passendes für die eigenen vier Wände.

Alternativen zu Standard-Rahmen

Doch ein Rahmen ist in vielen Fällen gar nicht mehr nötig, um Foto-Bilder stilecht zu präsentieren. Viele Online-Fotoservices bieten Alternativen an, die ganz ohne Rahmen auskommen. So können Kunden bei diversen Anbietern ihre Bilder auf eine Aluminium-Verbundplatte drucken lassen. Die Platte ist extrem stabil und sowohl für den Innen- als auch den Außenbereich geeignet. Eine weitere Möglichkeit ist die klassische Fotoleinwand. Das Foto wird auf das feine naturfarbene Canvas-Gewebe aufgetragen. Der Stoff wird dann auf einen Holzrahmen gespannt und auf der Rückseite fixiert. Eine beeindruckende Tiefenwirkung kann der Kunde beim Druck auf Acrylglas erreichen. Das Motiv wird von hinten direkt auf die Acrylpalte gedruckt. Durch den direkten Druck besteht außerdem kein Luftspalt zwischen Bild und Glas und damit kein Materialübergang, an dem das Licht gebrochen und reflektiert wird. Kleiner Nachteil: Im Vergleich zu Glas kann Acryl leichter verkratzen. Wer auf einen Rahmen verzichten möchte, dem werden jedenfalls ausreichend Möglichkeiten geboten, das gewünschte Bild ganz von selbst wirken zu lassen.

Weitere Vorteile der Fotoservices

Im Vergleich zu den Anbietern vor Ort profitiert der Kunde eines Fotodienst von vielen Vorteilen. Die Foto-Druckereien besitzen moderne Techniken und bieten die Entwicklung der Fotos zu preiswerteren Konditionen an. Auch die Auswahl ist um einiges größer. Trotz günstiger Preise müssen Nutzer beim Online-Fotoservice keine Kompromisse eingehen. Die Qualität der Fotos ist in der Regel einwandfrei und nicht schlechter als bei den lokalen Geschäften. Zusätzlich haben User im Internet die Wahl zwischen viel mehr Formaten und diverse Rahmen lassen die Fotos gleich passend in Szene setzen. Das spart nicht nur Geld, sondern auch Zeit. Eine Entwicklung vor Ort ist in der Regel teurer und mit einem größeren Zeitaufwand verbunden. Zudem können bei Online-Services gleich Bilderrahmen mitbestellt werden.

Schon gewusst?
Analoge Fotografie belichtet Fotos meistens in einem Seitenverhältnis von 2:3, digitale Kameras speichern meistens im Format 3:4. Schon beim Belichten kann auch ein 16:9-Verhältnis eingestellt werden. Ein guter Online-Fotoservice berät hier gerne. Denn auch wenn sie im Original ein anderes Seitenverhältnis haben: Durch Zuschneiden können Fotografien in ganz unterschiedlichen Formaten bestellt werden.

Können auch Negative oder Dias in einem Fotodienst in Auftrag gegeben werden?

Die digitale Fotografie erobert das Internet im Sturm. Immer mehr Fotodienste sprießen aus dem Boden. Kunden laden ganz unkompliziert Fotos hoch und geben sie im gewünschten Format sowie auf dem gewünschten Material in Auftrag. Das ist ohne Frage sehr praktisch, doch der eine oder andere hängt noch immer an der analogen Fotografie oder hat noch immer alte Schätze in Form von Dias oder Negativen zu Hause, die er gerne drucken lassen möchte. Bei vielen Fotoservices ist das zum Glück kein Problem. Sie digitalisieren nicht nur Dias und Negative, sondern auch alte Fotoabzüge.

Negative und Dias digitalisieren lassen und in Auftrag geben

Kunden senden die Negative oder Dias per Post an den Anbieter, der sie im Fotolabor entwickelt und anschließend digitalisiert. Auf Wunsch können sie natürlich direkt weiterverarbeitet und auf Poster, Leinwände oder andere Trägermaterialien gedruckt werden. Käufer erhalten dann nicht nur die bestellte Ware, sondern auch einen Datenträger mit den digitalisierten Fotos. Oftmals werden sogenannte Komplettpakete angeboten, die eine günstige Abwicklung aller Arbeitsschritte garantieren, sodass Käufer nicht alle Teilaufgaben einzeln zahlen. Wer seine Negative oder Dias einschickt, sollte unbedingt ein Auftragsformular beilegen. Diese Formulare stehen bei den Anbietern kostenlos zum Download bereit.

Sonderleistungen können dazu bestellt werden. Dazu gehören beispielsweise die Bildoptimierung sowie die Speicherung im TIFF-Format. Die Speicherung erfolgt auf den unterschiedlichsten Medien. Zur Auswahl stehen beispielsweise CD, DVD, M-Disc oder USB-Speichermedien. Das hängt aber auch immer von der Anzahl und der Größe der Dateien ab. Eine CD bietet beispielsweise deutlich weniger Speicherplatz als eine M-Disc. Vor dem Versand sollte der Kunde darauf achten, dass die Sendung ausreichend frankiert ist. Ansonsten kann es durchaus vorkommen, dass der Anbieter die Sendung nicht annimmt.

Vielfältige Druck-Möglichkeiten
Negativ
Negative sollten entwickelt und die Fotos anschließend digitalisiert werden – so halten sie für eine lange Zeit.

Sobald Negative oder Dias digitalisiert wurden, können sie vielfältig weiterverarbeitet werden. Online-Shops bieten ein breites Angebot verschiedener Lösungen an. Neben klassischen Fotoabzügen und großflächigen Postern werden auch Acryl-Glas- und Aluminiumplatten bedruckt. Als persönliche Geschenke kommen selbstgestaltete Fotobücher oder Fotokalender gut an. Nicht alle Fotodienste bieten allerdings Digitalisierungen von Negativen und Dias an. Das liegt daran, dass sie dafür ein separates Fotolabor benötigen. Wer jedoch dennoch bei einem speziellen Fotodienst bestellen möchte, zum Beispiel aufgrund seltener oder besonders günstiger Leistungen, kann seine Fotos vorab bei einem anderen Anbieter digitalisieren lassen. Sobald dies geschehen ist, laden Nutzer die Bilder bei dem präferierten Online-Fotodienst hoch und verwenden sie nach Belieben für die Erstellung unterschiedlicher Fotoprodukte.

Die Vorteile einer Digitalisierung

Dank der Digitalisierung von Negativen und Dias können Fotografen alte liebgewonnene Fotos genauso großflächig und brillant auszudrucken lassen wie digitale Fotos. Darüber hinaus werden Bilder nach der Digitalisierung beliebig vervielfältigt und immer wieder neu verwendet. Es bieten sich viele weitere Vorteile: Durch die elektronische Speicherung ist eine sichere Langzeitarchivierung möglich, die Schnappschüsse können unkompliziert mit Freunden per Mail ausgetauscht oder in soziale Netzwerke hochgeladen werden.

Ideale Voraussetzungen für Fotodruck

Es klingt so einfach, und das ist es im Prinzip auch: Ein Foto hochladen und schon kann der gewünschte Druck starten. Damit die Qualität den Vorstellungen entspricht, heißt es, nicht nur einen guten Anbieter auszusuchen, sondern auch hinsichtlich der Aufnahme einiges zu beachten.

Hohe Auflösung - exakter Druck
Wasserglas
Damit der Druck gelingt, sollte das Bild in ausreichend guter Qualität vorliegen. Je größer der Druck desto höher muss die Auflösung sein.

Auch wenn das digitale Verfahren nicht nur das Fotografieren, sondern auch das Drucken wesentlich vereinfacht, müssen die technischen Anforderungen stimmen. Eine hohe Pixelzahl ist Voraussetzung, wenn ein Foto exakt wiedergegeben werden soll. Dabei hängen die Mindestanforderungen von der gewünschten Bildgröße ab. Wer eben mal ein paar Lesezeichen oder Postkarten erstellen möchte, kann vielleicht schon mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixel ein brauchbares Ergebnis erzielen. Für das große Poster und für das Bedrucken von Stoffen wie bei Bildern auf echter Leinwand, T-Shirts oder Mousepads sollte die Pixelzahl jedoch zumindest dem Standard einer Kleinbildkamera entsprechen.

Das Eingabeformat muss immer in Relation zum gewünschten Ausgabeformat stehen. Das heißt, je größer das Druckerzeugnis ausfallen soll, desto höher sollte die Pixelzahl bereits bei der Aufnahme sein. Mit dem Bildprogramm nachzupixeln, damit ein vorgegebenes Mindestmaß erreicht wird, kann da Abhilfe schaffen. Wer aber wirklich einen ansprechenden, hochwertigen Druck wünscht, wird mit diesem Hilfsmittel nicht zufrieden sein.

Die Pixelanzahl darf dabei nicht mit der Punkteanzahl verwechselt werden.

  • DPI = Dots Per Inch bezeichnen die Druckpunkte pro Inch. Je höher die Zahl, desto besser die Auflösung.
  • PPI = Pixel Per Inch bezeichnen wieviel Pixel auf einen Inch kommen. Je höher die Zahl, desto besser die Auflösung.

Allein die Angabe von DPI/PPI einer Fotodatei sagt noch nicht über die tatsächliche Qualität des Drucks. Die Angabe ist nur sinnvoll zu verwenden, wenn man weiß, in welcher Größe das Foto ausgedruckt werden soll.

Farbintensität – naturgetreue Wiedergabe

Damit die eigene Aufnahme als Druck einen möglichst professionellen Eindruck erweckt, können Nutzer natürlich mit einem geeigneten Bildprogramm arbeiten. So gewinnen die Aufnahmen an Farbintensität, die Schärfe wird optimiert und Details hervorgehoben – eben alles ist machbar, was das Bearbeitungsprogramm ermöglicht und was persönlich gefällt. Aber Vorsicht: Wenn Verbraucher Bilder auf dem Computer bearbeitet haben, werden manchmal Kontrast und Farbe zum Nachteil der Aufnahme verändert. Oft gibt der eigene Monitor auf PC oder Laptop die Farben nicht wirklichkeitsgetreu wieder, weil die Einstellungen nicht optimal sind. Dies kann natürlich in bösen Enttäuschungen resultieren, weil das Druckergebnis in der Realität plötzlich ganz anders ausfällt. Wer sichergehen möchte, kontrolliert auf einem zweiten Rechner die Bearbeitung. Erst einmal ein kleines Bild zur Probe anfertigen zu lassen, rentiert sich immer dann, wenn große Stückzahlen oder teure Drucke später auf Leinwand, Alu-Dibond oder Forex-Platten in Auftrag gegeben werden.

Aufnahmetechnik – Schnitt und Einteilung
Klostergang
Solange die Datei anschließend eine hohe Auflösung besitzt, können auch Bilder, die mit dem Handy geschossen wurden, problemlos ausgedruckt werden.

Zu viele kleine Details führen gerade auf Stoff als Grundmaterial manchmal zu einer verwaschenen Optik. Hier eignen sich klare Linien und große Flächen besser, es sei denn, genau dieser verwischte Eindruck ist ausdrücklich gewollt. Wer sein Geld für einen hochwertigen Druck ausgibt, sollte diesen Anspruch auch an die Aufnahme stellen. Damit das Ergebnis wirklich überzeugt, sind fotografische Grundkenntnisse über den goldenen Schnitt, Helligkeitsverlauf und all die entsprechenden Tricks ein toller Vorteil. Oft finden sich diese Basics als Tutorial auf den Seiten der jeweiligen Fotodienste. Wichtig ist auch, zu beachten, dass beim Druck ein Verschnitt entstehen kann. Das heißt, die Ränder werden etwas anders gesetzt als dies bei der Aufnahme der Fall war. Drucktechnisch lässt sich das nicht immer ändern. Dies gilt natürlich ganz besonders, wenn beispielsweise in einem Fotobuch ein Bild über zwei Seiten gezogen wird. Auch wenn das Foto mit einer Überschrift, einem Text im Bild oder dem Textfeld unter dem Foto abgedruckt wird, empfiehlt es sich, ganz genau die Gesamtwirkung in verschiedenen Größen auf dem eigenen Rechner und zusätzlich im vom Anbieter bereitgestellten Designer zu testen. Beachten Verbraucher all diese Tipps und Tricks, steht einem tollen Ergebnis nichts mehr im Wege.

Fertiger Druck: Was, wenn es etwas zu reklamieren gibt?

Etablierte Fotodienste im Internet arbeiten meist zuverlässig. Gleichwohl lässt es sich nicht ausschließen, dass es in Einzelfällen Reklamationsgründe gibt. In diesem Fall sollten Verbraucher sofort mit dem Dienstleister Kontakt aufnehmen.

Bei Mängeln müssen Anbieter Ware zurücknehmen

Grundsätzlich gilt bei Online-Fotodienste das gleiche wie für alle anderen Unternehmen: Liefern sie die Ware nicht in einem einwandfreien Zustand, müssen sie diese zurücknehmen. Das besagt die gesetzliche Gewährleistung. Jeder Verkäufer ist zur Mängelhaftung verpflichtet: Er muss den Mangel beseitigen. Bei Drucken geht das je nach Produktart und Mangel zum Beispiel durch den Neudruck von Fotoabzügen oder durch den Austausch eines beschädigten Bilderrahmens. In der Praxis finden sich zwei weitere Varianten: Anbieter erstatten das Geld oder sie stellen einen Gutschein aus. Hierbei kommt es auf den Dienstleister an. Gesetzlich hat er das Recht, eine sogenannte Nacherfüllung vorzunehmen, die Ware also erneut zu liefern. Einen Anspruch auf Erstattung oder einen Gutschein haben Kunden nämlich nicht. Die meisten Unternehmen zeigen sich aber kulant und überlassen die Wahl ihren Kunden.

Was gilt als Mangel?
Ja Nein/Fraglich
Fotoabzug geknickt Farben nicht wie am Bildschirm
Bilderrahmen gesprungen/ Transportschaden Verschnitt – Toleranzwert beim Service beachten
Foto ausgeblichen Schlechte Auflösung bei großen Abzügen
Geld zurück - Verschiedene Verfahren

Bei Fotodiensten haben sich im Falle der berechtigten Reklamation zwei unterschiedliche Möglichkeiten etabliert, diese geltend zu machen. Die meisten Anbieter setzen auf das klassische Verfahren. Kunden senden die Ware zurück und das Unternehmen prüft, ob der Reklamationsgrund zutrifft. Die Kosten für die Rücksendung muss der Dienstleister übernehmen. Entweder legt er der Ware einen entsprechenden Porto-Aufkleber bei oder erstattet später die Kosten. Manche Unternehmen setzen aber mittlerweile auf eine Alternative: Kunden können bei diesen den Mangel abfotografieren und das Foto mitsamt einer detaillierten Beschreibung des Reklamationsgrunds per E-Mail übermitteln. Die Kontrolle findet anhand der Bilddatei und der Beschreibung statt.

Individuelle Fotoprodukte - Kein gesetzliches Widerrufsrecht
Weihnachten
Fotogeschenke erfreuen sich wachsender Beliebtheit.

Gewöhnlich gilt bei Fernabsatzverträgen ein voraussetzungsloses, vierzehntägiges Widerrufsrecht: Kunden können innerhalb dieser Frist ohne Angabe von Gründen von einem Kaufvertrag zurücktreten. Bei einem individuellen Fotoprodukt findet dieses Widerrufsrecht aber keine Anwendung. Das Gesetz sieht bei allen Produkten, die Unternehmen nach den individuellen Vorgaben des Kunden anfertigen, eine Ausnahme vor. Dies liegt daran, dass die Onlinedienste die individuell angefertigten Produkte nach einer Rücknahme nicht mehr verkaufen können, auch wenn sie allen qualitativen Ansprüchen entsprechen. Deshalb kommt bei persönlichen Fotoprodukten nur bei einem tatsächlichen Mangel im Sinne der gesetzlichen Gewährleistung eine Rückgabe infrage.

4. Von der Kamera bis zum fertigen Foto

Der Weg eines jeden Fotos beginnt natürlich in einem Fotoapparat. Für das perfekte Fotoprodukt ist neben einem guten Fotoservice nicht nur das Motiv entscheidend, sondern auch die richtige Hardware. Der Markt an Fotoapparaten ist heute diverser als jemals zuvor. Durch die Einführung der digitalen Fotografie hat sich das Verhältnis zur Fotografie zudem tiefgreifend und nachhaltig verändert. Als Fotos noch analog festgehalten wurden, mussten Fotografen sehr sparsam mit dem teuren Filmmaterial umgehen. Digitalfotos und digitale Speichermedien ermöglichen das massenhafte Sichern sowie das sofortige Ansehen und Löschen der Fotografien. Da fällt es durchaus schwer, den Überblick zu behalten, welches das richtige Gerät für die individuellen Bedürfnisse ist. Denn nur durch häufiges Drücken des Auslösers entstehen – selbst bei perfektem Motiv – noch lange keine guten Fotos. Das gilt sowohl für günstige Handykameras als auch für die teure Systemkamera mit wechselbarem Objektiv. Für jeden Anlass und für jeden Typen von Fotograf gibt es allerdings den perfekten Fotoapparat.

Überblick Fotoapparate

Smartphones
Smartphone
Smartphones eignen sich längst nicht mehr nur für Schnappschüsse für soziale Netzwerke.

Smartphones sind die Schweizer Taschenmesser des 21. Jahrhunderts. Die kleinen Alleskönner vereinen alle Annehmlichkeiten der digitalen Welt. Mit ihnen können Besitzer Musik hören, surfen, chatten und natürlich auch fotografieren. Doch sie sind nicht nur für den Schnappschuss geeignet, der mal eben bei Facebook und Co gepostet wird. Schon Mittelklassemodelle produzieren Fotos und Videos in Full-HD-Qualität. Zudem bieten Hersteller wie Nokia Smartphones an, die auf die Bedürfnisse von professionellen Bloggern ausgerichtet sind – Handys mit hochwertigen Carl Zeiss-Objektiven, die sogar über einen optischen Zoom verfügen. Ein Nachteil der Fotografie mit den kleinen Allzweckwaffen ist allerdings der Akkuverbrauch.

Kompaktkamera
Platzsparende Reisebegleiter
Kompaktkameras

Eine Kompaktkamera vereint die Vorteile einer Stand-Alone-Kamera mit dem platzsparenden Komfort der digitalen Technik. Ihr kompaktes Design macht sie zum beliebten Reisebegleiter. Im Gegensatz zum Smartphone hält der Akku einer Kompaktkamera wesentlich länger. Zudem sind auch schon günstige Produkte mit hochauflösenden Chipsätzen versehen, sodass Hobbyfotografen mit einer Kompaktkamera sehr gute Ergebnisse erzielen können.

Spiegelreflex DSLR
DSLR
DSLR überzeugen mit der Qualität ihrer Bilder, haben aber auch ihren Preis.

Spiegelreflexkameras galten lange Zeit als das High-End-Produkt der Fotografie. Mittlerweile ist auch die Spiegeltechnik, welche die Kamerasysteme bis heute auszeichnet, in die digitale Ära übersetzt worden. Der große Vorteil gegenüber den Kompaktkameras besteht in der Qualität der Bilder. Nicht nur sind die Bildsensoren meist leistungsfähiger – die Objektive können bei solchen Systemen ausgetauscht werden. Damit können Besitzer spezielle Objektive für Mikro- oder Makroaufnahmen verwenden, um perfekte Bildergebnisse zu erzielen. Das alles hat natürlich seinen Preis – ein Kamerakorpus kostet ab 250 Euro aufwärts, die unterschiedlichen Objektive können je nach Spezifikation noch teurer sein.

Systemkameras DSLM
dslm
Systemkameras bewegen sich in der gehobenen Qualitäts- und Preisklasse.

Systemkameras – unter die auch Digital-Single-Lens-Mirrorless-Systeme (DSLM) fallen – bewegen sich in der gleichen Preis- und Qualitätsklasse wie die (digitalen) Spiegelreflexkameras. Ein Vorteil ist der Wegfall des Spiegels im Inneren der Kamera. Dadurch ist der Körper leichter und kleiner. Das Bild wird über einen elektronischen Sucher erzeugt und nicht wie bei den DSLR analog über einen Spiegel dargestellt. Auch für Systemkameras gibt es unterschiedliche Objektive, die sich in Form der Linsen und Brennweiten unterscheiden. Auch sie zählen zu den professionellen Geräten und haben einen dementsprechenden Preis, aber überzeugen durch gestochen scharfe Fotos und eine große Gestaltungsfreiheit der Aufnahmen.

Speicherkarte

micro SD
Egal, welche Kamera der Fotograf verwendet, eine passende Speicherkarte benötigt er in jedem Fall.

Egal, ob Smartphone, Kompakt-, Spiegelreflex-, oder Systemkamera – die Digitalfotos müssen auf einer Speicherkarte gesichert werden. Diese kaufen Besitzer separat zum Gerät hinzu. Die Speichermedien gibt es in unterschiedlichen Größen: SD Karten, miniSD-Karten und microSD-Karten. In modernen Fotoapparaten finden microSD-Karten häufig Verwendung, da sie aufgrund ihrer physischen Größe die größtmögliche Platzersparnis garantieren. Zudem wird unterschieden zwischen SD HC – für "High Capacity" – mit bis zu 32 GB Speicherplatz und SD XC – für "Extended Capacity" – mit bis zu 200 GB Speicherplatz. Zudem sind diese Karten nochmals unterteilt in unterschiedliche Klassen, die die Schreibgeschwindigkeit, mit der die Daten auf der Karte gespeichert werden, angibt. Die sogenannte "Class" steht mit 2, 4, 6, und 10 zur Verfügung, was immer auf die MB pro Sekunde verweist, mit der die Daten auf dem Medium gespeichert werden.

Die häufigsten Bild-Dateiformate
Bildendung Name Eigenschaften
.jpg Joint Photographic Experts Group Das gebräuchlichste Format für Grafiken und Bilder. Häufig verlustbehaftet.
.png Portable Network Graphics Oft gebraucht für Grafiken. Hier kann mit wenig Informationsverlust gerechnet werden.
.gif Graphics Interchange Format Unterstützt nur 256 Farben. Im Internet oft als animierte Datei zu finden.
.bmp Windows-Bitmap Schwache Komprimierung führt zu großen Dateien, eher ungebräuchlich
.tiff Tagged Image File Format Wird wegen seiner Unterstützung des CMYK-Farbraums gerne zur Druckvorstufe in Druckereien verwendet.

Wie werden Fotoabzüge hergestellt?

Foto-Abzüge werden auch bei vielen Online-Fotoservices auf „echtem“ Fotopapier belichtet. Die Farben entstehen dabei durch eine chemische Entwicklung aus vorher unsichtbaren Pigmenten, die allerdings in der Beschichtung des Fotopapiers bereits vorhanden sind. Bei anderen Produkten wie etwa Fotokalendern oder Fotobüchern ist dies nicht die einzige Möglichkeit, um gute Ergebnisse zu erzielen. Die Qualität von vielen Tintenstrahldruckern erreicht heutzutage ebenfalls sehr gute Resultate. Immer mehr Fotobücher werden damit gedruckt. Das Unternehmen kann dabei auf das teure Fotopapier und den Belichtungsprozess verzichten und das Fotobuch so deutlich günstiger anbieten. Auch wenn sich die Ergebnisse sehen lassen können, kommen sie qualitativ meist noch nicht an Bilder auf „echtem“ Fotopapier heran. Denn beim Digitaldruck werden die Daten gerastert und somit in einzelne kleine Punkte zerlegt. Bei einer Betrachtung mit bloßem Auge fällt dies jedoch kaum auf. Dafür besteht ein Vorteil des Digitaldrucks darin, unterschiedliche Oberflächen bedrucken zu können. Ob nun „echtes“ Fotopapier oder digitaler Druck, ist somit eher eine Frage des jeweiligen Geschmacks.

Schiefentaerfe
Ein Beispiel für das Spiel mit der Tiefenschärfe. Sowohl Vor- als auch Hintergrund sind verschwommen, nur Details sind scharf gezogen.

Mit wenigen Tricks und Optionen lassen sich viele Bilder schnell und einfach aufwerten. Wer sich die Zeit nimmt, sich mit der eigenen Kamera zu beschäftigen, stellt fest, wie viel man aus den eigenen Bildern herausholt. Mit etwas Übung und den richtigen Einstellungen kann jeder gute Fotos erzeugen. Aber auch hier ist Geduld gefragt, denn schließlich ist auch kein Meisterfotograf vom Himmel gefallen. Die fertigen Produkte lässt der Fotograf dann stolz durch den Fotodienst ausdrucken. Ob an der Wand, im Fotoalbum oder im Fotobuch: Schöne Fotos werden gerne betrachtet. Die folgenden Tipps helfen dabei, noch ein wenig mehr aus ihren Abzügen heraus zu holen bevor die Fotos an den Online-Fotoservice gehen:

Format

Das RAW-Format erlaubt Nutzern, Bilder am Computer mit der passenden Bildbearbeitungssoftware deutlich flexibler zu gestalten und zu bearbeiten. So führen sie beispielsweise ein Weißabgleich am Computer durch.

Automatik-Modus

Der Automatik-Modus ist nur selten sinnvoll. Ein Fotograf sollte sich mit der eigenen Kamera auseinandersetzen und die verschiedenen Einstellungen verstehen. Wer mit der eigenen Kamera professionell umgeht und diese passend zur Situation einstellt, schießt beeindruckende Fotos.

Sich Zeit nehmen

Wer sich Zeit nimmt und das richtige Motiv und die richtige Position für ein Foto sucht, wird mit besseren und schöneren Ergebnissen belohnt. Fotografen können immer noch viele Fotos machen, doch die grundlegende Auswahl von Motiv, Komposition und Perspektive sollten sie mit Bedacht wählen. So entstehen beeindruckende und oftmals einzigartige Bilder, die sich von vorschnell geschossenen Fotos unterscheiden.

Bildbearbeitung

Ob Amateur oder Profi – jeder nutzt Bildbearbeitungssoftware in den verschiedensten Ausführungen, um das Beste aus den eigenen Bildern heraus zu kitzeln. Wer sich mit den Programmen auseinandersetzt, findet schnell die passenden Einstellungen für die verschiedenen Motive und Formate. Ein wenig nachschärfen und die Helligkeit anpassen kann bei vielen Bildern schon ausreichen, um die Wirkung spürbar zu erhöhen. Der Umgang mit den verschiedenen Programmen kann einfach erlernt werden und zahlt sich spürbar aus.

Tiefenschärfe

Wer bei seinen Fotos überzeugen möchte, der muss sein Motiv klar in den Vordergrund stellen. Der Fokus der Kamera liegt dabei auf dem Motiv. Im Optimalfall gelingt ein solches Portrait mit einem Tele-Objektiv, da mit diesem eine umfängliche Unschärfe hinter dem Objekt erzeugt wird. Hier bieten sich vor allem Hintergründe mit kräftigen Farben an, wie beispielsweise Blumen oder eine Wiese, um einen beeindruckenden Effekt zu erzielen.

5. Drei Tipps für die erfolgreiche Gestaltung eines Fotobuches

Fotobücher gehören zu den beliebtesten Produkten, die Online-Fotoservices im Sortiment haben. Die Fotobuch-Anbieter bemühen sich, ihren Kunden die Erstellung von Fotobüchern so einfach wie möglich zu gestalten. Die meisten Fotoservieces bieten ein Tutorial zu ihrer Bestellsoftware an. Dennoch gehört meist noch etwas mehr dazu, ein hochwertiges Fotobuch zu erstellen, das man auch nach Jahren noch gerne aufschlägt.

Das Cover

Bei einem gedruckten Fotobuch zählt natürlich nicht nur sein Inhalt, sondern auch dessen Äußeres. Das Cover vermittelt stets den ersten Eindruck des Fotobuchs auf den Betrachter. Im Unterschied zu Büchern im Buchhandel wird das Fotobuch verkauft und deshalb nicht nach einer Verkaufslogik designt. Es ist beispielsweise möglich, komplett auf eine Schrift auf dem Cover zu verzichten und einfach ein starkes Foto sprechen zu lassen. Das Coverfoto sollte in einer guten Qualität vorliegen und repräsentativ für den Inhalt des Fotobuches stehen. Besonders gut geeignet sind Landschaftsaufnahmen. Im Bereich des Himmels dieser Fotos lässt sich auch meist eine Schrift für den Titel unterbringen. Dabei ist auf den Kontrast der Schriftfarbe mit dem Hintergrund zu achten, so dass die Schrift auf dem Fotobuch gut lesbar ist.

Einheitlichkeit

Die Bestellsoftware der Anbieter halten meist eine enorme Auswahl an Hintergrundbildern oder Clip Arts bereit. Nutzer können sich leicht in der Vielzahl der Möglichkeiten verlieren und der Neugier erliegen, alles einmal auszuprobieren. Allerdings gilt bei der Erstellung eines Fotobuches: Weniger ist mehr. Besonders auf die Einheitlichkeit des Fotobuches ist zu achten. Fotos, Schriften und Hintergründe sehen einheitlich schlicht besser aus. Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch, dass User einige wenige ausgewählte Layouts verwenden und diese nicht zu stark von Seite zu Seite zu variieren. Auch bei den Schriften sollten nicht mehr als zwei Arten Verwendung finden. Die Größen für Überschriften bleiben am besten im gesamten Buch einheitlich. Hintergründe sollten ebenfalls nicht zu dominant sein. Es bietet sich aber etwa an, die Hintergründe in neuen Kapiteln zu wechseln, um so eine optische Trennung zu erreichen.

Zusammenspiel der einzelnen Fotos

Bei der Kombination der Bilder auf den einzelnen Seiten gibt es ebenfalls einige Tricks, die zu einem besseren Ergebnis führen. Befinden sich Personen im Foto, ist darauf zu achten, in welche Richtung die Personen blicken. Betrachter folgen meist instinktiv dem Blick des Abgebildeten. Schauen Personen nach außen, wird die Aufmerksamkeit des Betrachters vom Fotobuch weggelenkt. Ähnlich verhält es sich, wenn sich Personen auf nebeneinanderliegenden Bildern den Rücken zukehren. Das menschliche Gehirn assoziiert mit dem Bildaufbau, dass die beiden Gruppen streiten oder sich nicht leiden können. Die Blickrichtung der Personen sollte deshalb möglichst nach innen gerichtet sein. Sind mehrere Bilder mit Menschen auf einer Seite zu sehen, sollten sich auch diese eher den anderen zu-, und nicht abwenden.

6. So vergleichen Wir

Um das Leistungsangebot der Online-Fotoservices vergleichen zu können, bewerten wir die unterschiedlichen Anbieter anhand von fünf Bewertungskriterien. Jedes Kriterium wird dabei auf einer Skala von 0 bis 5 Punkten bewertet. Um möglichst alle unterschiedlichen Kundenbedürfnisse zu berücksichtigen, ist jedes Kriterium im Fotoservice-Test gleich stark gewichtet.

 Usability

Eine komfortable und leichte Bedienung ist ein erstes relevantes Testkriterium, denn schließlich darf die Nutzung eines Online-Fotoservices nicht unnötig viel Zeit in Anspruch nehmen. Kunden benutzen einen Fotoservice vor allem dann, wenn sie sich leicht und schnell zurechtfinden.

Damit in puncto Bedienung keine Probleme auftreten, gibt es bei der Wahl eines Dienstes einiges zu beachten. Wichtig ist etwa, dass es genügend Speicherplatz für den Upload der Bilder gibt. Auch ein Bildbearbeitungsprogramm zur Optimierung der Fotos ist ein wesentlicher Punkt im Fotoservice-Test. Denn hier entscheidet sich letztlich, ob sich Fotoprodukte, wie ein Fotobuch hinterher als hochwertig oder als weniger schön entpuppen. Können User verschiedene Fotos einfach auf eine Fotobuchseite ziehen oder gar ein einzelnes über zwei Seiten des Fotobuchs? Lässt sich das Format und eine eventuelle Bildunterschrift auf einer Fototasse den eigenen Wünschen gemäß anpassen? Diese und ähnliche Fragen gilt es im Vorfeld zu klären. Praktisch ist zudem eine Anzeige zur Bildqualität, sodass der Benutzer sieht, ob sein Foto die richtige Auflösung für das jeweilige Fotoprodukt aufweist.

 Produktsortiment

Tipp: Vielbesteller können bei einem Online-Fotoservice noch mehr Geld sparen. Viele Fotoservice-Anbieter gewähren bei großen Bestellmengen einen Rabatt. Deshalb kann es sinnvoll sein, mit dem Bestellen von Fotos zu warten, bis genügend vorhanden sind, um diese Grenze zu erreichen. Oder man legt eine Bestellung mit Bekannten zusammen, um so die Menge zu erhöhen. Außerdem lohnt es sich, nach Gutscheinen und anderen saisonalen Rabatt-Aktionen Ausschau zu halten.

Ein wesentliches Kriterium ist selbstverständlich das Leistungsangebot der Fotodienste. Ein guter Online-Fotodienst kann viele spezifische Kundenwünsche erfüllen. Neben einem einfachen Druck stehen in der Regel auch Extras wie die Erstellung von Fotobüchern und Kalendern sowie der Druck in Postkarten- oder Posterformaten im Angebot. Mittels Bildbearbeitungssoftware lassen sich die Fotos zudem auf sehr einfache Weise subjektiv verbessern. So können beispielsweise die Farben verstärkt oder Elemente entfernt werden. Viele Fotoservices aus diesem Bereich bieten darüber hinaus Geschenkartikel, die mit den eigenen Bildern versehen sind, so etwa Tassen, T-Shirts oder USB-Sticks.

Ein breites Angebotsspektrum reicht alleine natürlich nicht aus – auch die Qualität muss stimmen. Denn schließlich nützt auch das vielfältigste Angebot des Fotoservice nichts, wenn die entsprechenden Produkte nicht überzeugen können. Die Redaktion nimmt also nicht nur die Vielfalt des Angebots unter die Lupe, sondern prüft auch die Qualität im Hinblick auf die angebotenen Formate, also matte oder glänzenden Abzüge, Fotoprodukte sowie Fotogeschenke. Hier zeigt sich, bei welchem Anbieter Kunden mit besonderen Wünschen und Qualitätsansprüchen am besten aufgehoben sind.

 Lieferung

Wer eine Bestellung bei einem Fotoservice aufgegeben hat, möchte das Ergebnis meist so schnell wie möglich in den Händen halten. Deshalb müssen auch die Liefer- und Versandbedingungen der Fotodienste stimmen. Manch einer mag dies für einen eher peripheren Aspekt halten, doch aufgrund der deutlichen Unterschiede in diesem Bereich ist es durchaus sinnvoll, die Fotodienste auch in diesem Punkt unter die Lupe zu nehmen. Und: kurze Lieferzeiten sind natürlich sehr gern gesehen. Zudem achten die Redakteure darauf, dass alle Bedingungen transparent und verständlich auf der Website erläutert werden.

Babies
Die Zeit anhalten. Fotos machen das möglich. Online-Fotoservices helfen bei der einfachen Bereitstellung des fertigen Produkts.

 Sicherheit & Zahlung

Die Sicherheit ist ein sehr wichtiges Kriterium für die Bewertung von Online-Services, denn immerhin geht es um den Schutz persönlicher Daten. Bei einem seriösen Anbieter kann der Webseitenbesucher die Erklärungen zum Datenschutz sowie die AGB schnell auf der Startseite abrufen. Auch eine verschlüsselte Datenübertragung beim Bezahlungsvorgang sollte selbstverständlich sein. Wahre Testsieger bieten den Kunden zudem vielfältige Zahlungsoptionen an.

 Hilfe & Support

Trotz leichter Bedienung können beim Kunden immer wieder Fragen und Unklarheiten auftreten. Daher sollte ein exzellenter Online-Fotodienst auch einen zuverlässigen Kundenservice anbieten, mit Telefonhotline, E-Mail-Support und FAQs. Überdies sind Tutorials, Gestaltungsbeispiele und Inspirationen für viele Kunden sehr hilfreich.
Auch dieser Aspekt wird von vielen potentiellen Kunden unterschätzt. Doch Interessenten sollten sich dessen bewusst sein, dass laut Statistiken viele Kunden mehr oder weniger wichtige Fragen hinsichtlich des Angebots, der Bestellabwicklung oder des Zahlungsvorgangs haben. Hier ist es wichtig, dass die entsprechenden Antworten nicht lange auf sich warten lassen.

badgeFazit der Redaktion

Die einzelnen Testkriterien fließen in die Gesamtbewertung und in die Endnote ein. Darüber hinaus bieten die einzelnen Testkategorien mit ihren Unterpunkten auch für den Verbraucher eine transparente Vergleichsmöglichkeit der einzelnen Online-Fotoservices.

7. Die Empfehlungen – Top Online-Fotoservices

Auf dem Markt gibt es eine Vielzahl von Online-Fotoservices die in Qualität und Produktumfang einen sehr hohen Standard an den Tag legen. Aus dieser Masse stechen jedoch zwei Anbieter hervor, die wir im Folgenden kurz vorstellen möchten:

1. Pixum

Pixum

Pixum

Bewertung
4.9/5
Platzierung

1. in Online-Fotoservice

Pixum zählt zu den führenden Online-Fotoservices und überzeugt schon seit dem Jahr 2000 mit einer großen Auswahl an vielfältigen Fotoprodukten. Ganz gleich ob als Fotobuch, als Fotokalender, als Poster, Leinwand oder als Grußkarte, bei der individuellen Gestaltung bleibt bei Pixum kein Wunsch unerfüllt. So eignen sich die Fotoprodukte sehr gut als Präsent für unterschiedlichste Anlässe.

Pixum zeichnet sich dadurch aus, dass keinerlei versteckten Kosten anfallen. Dank der kostenlosen App für das Smartphone kann immer nachverfolgt werden, wie weit der Auftrag ist und wann die Lieferung der Fotoprodukte erfolgt. Die Versandkosten richten sich nach dem jeweiligen Fotoprodukt sowie nach der gewünschten Menge. Dies gilt auch für die Lieferzeit. Pixum zeichnet sich durch seine zahlreichen Zahlungsmöglichkeiten aus, die abhängig vom Ort der Nutzung sind. Ein wesentlicher Vorteil für Neukunden besteht darin, dass bei der ersten Bestellung per Rechnung bezahlt werden kann. Die persönlichen Daten sowie die Auftragsdaten werden verschlüsselt übertragen und absolut vertraulich behandelt. In regelmäßigen Abständen findet eine ordnungsgemäße Sicherheitsüberprüfung statt, um die Daten der Kunden zu schützen.

Pro / Pixum bietet eine breite Angebotspalette im Bereich Online-Fotoservice. Außerdem kann man von dem Rabatt-System profitieren, denn je höher die bestellte Stückzahl, desto niedriger der Stückpreis.

Kontra / Beim Upload braucht man, besonders bei Bildern in großer Auflösung, etwas Geduld.

Fazit / Dank der einfachen Bedienung kann jeder mit Pixum schnell und einfach kreative Fotobücher gestalten. Außerdem überzeugt Pixum mit Qualität und Service.

2. cewe.de

Cewe

Cewe.de

Bewertung
4.82/5
Platzierung

2. in Online-Fotoservice

Der Name entstand bereits 1961 in Oldenberg. Ein kleines Familienunternehmen, welches sich im Laufe der Jahre nicht nur deutlich vergrößert hat, sondern sich im Bereich der Fotoprints einen renommierten Namen gemacht hat. Cewe teilt sich in die Bereiche cewe-Fotowelt, cewe-Fotobuch und cewe-Print auf und bietet in allen Bereichen eine große Auswahl.

Das Fotobuch von Cewe zählt sicherlich zu den beliebtesten Präsenten. Durch die vielfältige Auswahl an Papierqualitäten, Formaten oder Einbänden lässt sich ganz individuell ein fotografisches Andenken erstellen, welches viele wichtige Erinnerungen festhält. Die Gestaltungssoftware selber steht kostenlos als Download zur Verfügung. Neben dem Fotobuch lassen sich über die Software auch Kalender, Grußkarten oder einzigartige Wandbilder erstellen.

Die Lieferung eines fertig gestellten Produktes erfolgt über einen Vertragspartner direkt nach Hause oder portofrei in die Filiale eines Handelspartners ganz in der Nähe der Kunden. Cewe überzeugt durch umfangreiche Zahlungsmöglichkeiten und sorgt somit für viel Begeisterung bei den Kunden. Die persönlichen Daten sowie die fertiggestellten Produkte werden vertraulich behandelt und verschlüsselt übertragen, damit auch hier die Privatsphäre geschützt wird.

Pro / Erstklassige und flexible Lieferkonditionen, Top-Software.

Kontra / Der Webauftritt kann gerade neue Besucher verwirren.

Fazit / Kleinere Mängel wie recht hohe Express-Gebühren werden mehr als ausgeglichen durch die gewaltigen Bearbeitungsfunktionen des Anbieters.