Unsere Redakteure bewerten die Produkte unabhängig, Netzsieger verdient aber gegebenenfalls Geld, wenn Sie unsere Links anklicken. Erfahren Sie mehr.

Bildverwaltungssoftware

Die besten Bildverwaltungsprogramme im Vergleich

Lena Groeben
Platz Produkt Bewertung Preis
1 PhotoDirector 4,75 49,99 €
2 MAGIX Foto Manager 4,70 49,99 €
3 Lightroom 4,65 11,89 €
4 Corel AfterShot Pro 4,35 69,99 €
5 ACDSee 4,30 65,99 €
6 Zoner Photo Studio 4,25 79,00 €
7 Media Pro 4,15

Funktionen

Performance

Bedienung

Hilfe & Support

Bilder verwalten, kategorisieren, ordnen und nie den Überblick verlieren

    Das Wichtigste in Kürze
  • Eine Bildverwaltungssoftware hilft Profi- wie auch Hobbyfotografen dabei, ihre Bildersammlung zu sortieren und kategorisieren.
  • Mit einer Bildverwaltungssoftware behalten Nutzer auch bei einer großen Anzahl an Fotografien stets den Überblick.
  • Neben Sortier-, Verwaltungs- und Suchfunktionen verfügen einige Bildverwaltungsprogramme über nützliche Zusatzfeatures wie Werkzeuge zur Bildbearbeitung und Präsentationstools, etwa zur Erstellung von Diashows.

1. Welche Vorteile bietet Bildverwaltungssoftware?

Mit digitalen Fotos auf der Festplatte haben Verbraucher die wichtigsten Momente immer parat, um in Erinnerungen zu schwelgen. Allerdings kann sich der Segen schnell als Fluch herausstellen, wenn die Sammlung an Bilder so unüberschaubare Ausmaße annimmt, dass Nutzer den Überblick verlieren. Wer genug davon hat, stundenlang nach den Fotos vom Urlaub oder den Portraitaufnahmen des Sprösslings zu suchen, sollte über den Einsatz einer Bildverwaltungssoftware nachdenken. Mit dem passenden Programm finden Nutzer das gesuchte Foto in der Bilddatenbank ganz bequem mit nur wenigen Klicks und profitieren darüber hinaus von weiteren nützlichen Funktionen.

Fotosammlung Verwaltungssoftware
Wenn die Fotosammlung eine Anzahl von 10.000 Bildern überschreitet, lohnt sich die Anschaffung einer Bildverwaltungssoftware.

Eine Bildverwaltungssoftware nimmt Anwendern nicht nur das lästige Ordnen der Bilder ab, sondern verwaltet neue Fotos selbstständig, übernimmt Beschreibungen, zeigt die Bildinformationen wie Belichtungszeit oder Datum an und verfügt in der Regel auch noch über eine bequeme Schnellsuche.

Vorteile einer Bildverwaltungssoftware

  • Überschaubarkeit auch bei sehr vielen Fotos
  • Weniger bis gar keine manuelle Sortierarbeit
  • Nützliche Zusatzfunktionen

2. Über welche Funktionen verfügt eine gute Bildverwaltungssoftware?

Mit den Programmen zur Bildverwaltung in unserem Vergleich sortieren Fotografen ihre Bilder beliebig nach Personen, Anlässen, Projekten oder Stichworten. Die meisten solcher Programme gehen sogar noch einen Schritt weiter und produzieren Galerien, Diashows oder laden ganze Alben bequem in soziale Netzwerke hoch. Viele Bildverwaltungssoftware-Programme bieten neben der Sortierung der Fotos auch eine brauchbare Palette an Werkzeugen zur Bildbearbeitung. Besonders Verbraucher, die bereits über Erfahrungen im Bereich Bildbearbeitung verfügen und hierauf großen Wert legen, sollten aber über die Anschaffung einer Bildbearbeitungssoftware nachdenken.

Grob lassen sich die Funktionen gängiger Bildverwaltungssoftware in drei Bereiche einteilen, welche die folgende Übersicht veranschaulicht und erläutert. Hierbei unterscheiden wir Funktionen, die ein gutes Programm zur Bildverwaltung unbedingt mitbringen sollte, von nützlichen Zusatzfunktionen für Anwender mit höheren Ansprüchen.

Ordnen & Verwalten

Notwendige Funktionen

  • Betitelung und Kommentierung der Bilder
  • Ordnen und Filtern nach Kategorien
  • Schnellsuche
  • Einsehen und Editieren von Metadaten
  • Verschieben und Kopieren
  • Vergleichen von Bildern

Nützliche Zusatzfeatures

  • Verschlagwortung
  • Erstellung mehrerer Datenbanken
  • Copyright-Verwaltung (Urheber-Informationen)
  • Gesichtserkennungsfunktion
  • Geolokationsbestimmung
  • Automatisches Löschen von Duplikaten

Bearbeiten & Optimieren

Notwendige Funktionen

  • Formatumwandlung
  • Umbenennung der Bilder
  • Skalierung der Bildgröße

Nützliche Zusatzfeatures

  • Werkzeuge zur Bilbearbeitung und Bildoptimierung
  • Hinzufügen von Bildeffekten

Präsentieren

Notwendige Funktionen

  • Verschiedene Ansichten

Nützliche Zusatzfeatures

  • Erstellung von Diashows
  • Export von Diashows als Film
  • Erstellung von Panoramabildern
  • Teilen der Bilder auf sozialen Netzwerken

3. So vergleichen wir

Bildverwaltungssoftware gibt es in fast jeder Preiskategorie, von gratis wie beispielsweise das Film- und Fotoverwaltungsprogramm ViewNX-i von Nikon bis hin zu Media Pro von Phase One für rund 190 Euro. Dabei unterscheiden sich die verschiedenen Programme teilweise erheblich in ihrem Funktionsumfang.

Anwender sollten sich daher vor dem Erwerb und der Einrichtung einer solchen Software sorgfältig überlegen, welche Funktionen die Bildverwaltungssoftware wirklich benötigt. Um einen Überblick über das Angebot auf dem Markt und eine Orientierungshilfe bei der Kaufentscheidung zu bieten, wurden bekannte Programme zur Bildverwaltung nach den folgenden vier Bewertungskriterien verglichen.

Folgende Produkte sind im Bildverwaltungssoftware-Test vertreten:
  • CyberLink PhotoDirector
  • MAGIX Foto Manager
  • Adobe Photoshop Lightroom
  • Corel AfterShot Pro
  • ACDSee
  • Zoner Photo Studio
  • Phase One Media Pro

Funktion

Die wichtigste Aufgabe eines Bildverwaltungsprogramms ist es, die abgelegten Fotos zu ordnen und für Anwender leicht auffindbar zu machen. In der Regel wählen User, nach welchen Kriterien, wie etwa Zeitpunkt, Personen, Ort oder Anlass, sie ihre Bilder sortieren möchten. Hierbei spielen auch die Verwaltung und Bearbeitung der Metadaten, zu denen beispielsweise Aufnahmedatum und Belichtungszeit gehören, eine wichtige Rolle. So verfügt ein Großteil der Bildverwaltungssoftware praktischerweise über eine automatische Verschlagwortung der Dateien. In der Regel können User ihre Bilder auch mit einem häufig fünfstufigen System bewerten und die Dateien danach in einer Bilddatenbank ordnen. Je nachdem, wie viele Bilder das eigene Archiv umfasst, lohnt sich ein Programm zur Fotoverwaltung, dass die Erstellung mehrerer Datenbanken beziehungsweise Kataloge ermöglicht.

Metadaten
… sind wichtige Bildinformationen wie etwa Aufnahmedatum, -zeit, -ort, Brennweite, Blende und Belichtungsdauer.

Moderne Digitalkameras speichern diese im Exif-Format. Mit den meisten Bildverwaltungsprogrammen können Anwender die Metadaten im IPTC-Format um fehlende oder zusätzliche Informationen ergänzen.

Darüber hinaus verfügen die meisten Programme zur Bildverwaltung über nützliche Zusatzfunktionen. Fast alle Programme zur Fotoverwaltung ermöglichen die Bildbetrachtung in verschiedenen Ansichten. Häufig sind außerdem grundlegende Werkzeuge zur Bildbearbeitung und Bildoptimierung sowie Funktionen zur Präsentation wie etwa die Erstellung von Diashows oder Panoramabildern enthalten.

Performance

Unter unserem zweiten Bewertungskriterium nehmen wir die Performance und Kompatibilität der verschiedenen Programme zur Bildverwaltung genau unter die Lupe. Hierbei schauen wir uns an, auf welchen Betriebssystemen das jeweilige Programm läuft, wie viel freien Festplatten- und wieviel Arbeitsspeicher es benötigt. Viele Bildverwaltungsprogramme sind ausschließlich mit Windows-Betriebssystemen kompatibel, während Linux- und Mac-User in der Regel eine eingeschränktere Auswahl an Software haben. Darüber hinaus ist es wichtig, sich vor dem Kauf einer Bildverwaltungssoftware darüber zu informieren, welche Dateiformate sich mit der Software importieren, verwalten und bearbeiten lassen. Gängige Dateiformate für Bilder und Fotos wie JPEG oder PNG importiert jedes Programm in der Regel ohne Probleme. Einige Programme unterstützen darüber hinaus noch viele weitere Bild- und teilweise sogar Video- und Audioformate. Als Rohdatenformat für Bilder hat sich das RAW-Format weitgehend etabliert, weshalb die meisten aktuellen Bildverwaltungsprogramme dieses auch importieren können.

Bedienung

Neben dem Funktionsumfang zur Bildverwaltung und der Performance einer Bildverwaltungssoftware ist die Bedienbarkeit ein wichtiges Kriterium bei der Wahl des passenden Programms. So eignen sich Programme mit einem größeren Funktionsumfang üblicherweise eher für fortgeschrittene Anwender, während Einsteiger häufig mit den wichtigsten Basisfunktionen bestens bedient sind. Punkte sammeln Programme in dieser Kategorie mit einer nutzerfreundlichen und übersichtlichen Bedienoberfläche sowie einer intuitiven, leichtverständlichen Navigation. Hilfreich sind Texthinweise im Programm, die dem Nutzer die verschiedenen Funktionen der Bildverwaltung kurz und prägnant erklären. Erhöht wird die Nutzerfreundlichkeit der Bildverwaltungssoftware durch eine bequeme Drag & Drop-Funktion. Äußerst praktisch ist es, wenn der Anbieter Interessierten eine kostenlose Testversion zum unverbindlichen Ausprobieren der Software bereitstellt. Besonders für Anwender, die des Englischen nicht mächtig sind, ist es wichtig, darauf zu achten, dass das gewählte Programm auch in deutscher Sprache verfügbar ist, damit es bei der Bildverwaltugnssoftware nicht an einer Sprachbarriere scheitert. Darüber hinaus prüfen wir unter diesem Bewertungspunkt, ob das jeweilige Programm die angelegten Bilddatenbanken mit einem Passwort schützt, automatisch Backups der importierten Bilder erstellt und ob sich nach einer Bildbearbeitung die Originalbilder wiederherstellen lassen.

Hilfe

Unter unserem vierten Bewertungskriterium nehmen wir das Supportangebot der verschiedenen Anbieter genau unter die Lupe. Welche Hilfsoptionen stehen den Nutzern im Falle ungeklärter Fragen oder technischer Probleme mit der Bildverwaltungssoftware zur Verfügung? Auch hier sollten Anwender ohne oder mit geringen Englischkenntnissen darauf achten, dass ein deutschsprachiger Support bereitsteht. Die meisten Softwarehersteller beantworten auf ihrer Homepage die wichtigsten Fragen zur Bildverwaltungssoftware in einem FAQ-Bereich. Zur persönlichen Kontaktaufnahme mit einem Mitarbeiter sollte in jedem Fall eine E-Mail-Adresse bereitstehen. Zusätzliche Punkte bekommt das Bildverwaltungsprogramm, wenn Hilfesuchende den Support auch per Live-Chat oder Telefon erreichen können. Im Idealfall ist die Telefonhotline kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Nutzerfreundlich sind außerdem ein umfangreiches, verständliches Handbuch, das online downloadbar ist, sowie Video-Tutorials, die den Anwendern alle wichtigen Funktionen der Bildverwaltungssoftware anschaulich näherbringen.

Fazit der Redaktion

Die Bildverwaltungsprogramme im Vergleich durchlaufen nacheinander alle vier Bewertungskriterien und sammeln dabei in jedem zwischen 0.00 und 5.00 Punkten. Der Mittelwert aus den erreichten Punkten stellt das Gesamtergebnis dar und ergibt damit auch die Platzierung des Programms. Besonders viele Punkte verdient sich in unserem Vergleich der PhotoDirector von CyberLink, der sich sowohl hervorragend für Einsteiger eignet, als auch Profis alle notwendigen Funktionen zur Bildverwaltung, Bildbearbeitung und Bildoptimierung liefert. Auch der Foto Manager von Magix überzeugt mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis und dem Gesamtpaket aus vielen nützlichen Funktionen, hoher Kompatibilität und Nutzerfreundlichkeit sowie dem umfangreichen Support. Erfahrene Anwender mit hohen Ansprüchen an ihre Bildverwaltungssoftware sollten außerdem einen Blick auf Photoshop Lightroom CC von Adobe werfen, das vor allem mit seinem Funktionsumfang besticht und viele Tools zur Bildbearbeitung mitbringt.