LOADING

Backup-Software

Test und Vergleich

Funktionen

Performance

Bedienung

Hilfe & Support

Die beste Backup-Software 2016 im Test

Welche Vorteile bietet Backup-Software?

Cloudlösung
Eine Art der Datensicherung ist die Online-Sicherung mithilfe einer Cloud-Lösung.

Ob Urlaubsfotos, Kalendereinträge oder wichtige Schul-, Uni- und Arbeitsunterlagen – fast alles speichern User heutzutage digital auf dem heimischen Rechner, in der Hoffnung, dass es dort für die Ewigkeit sicher und jederzeit verfügbar ist. Digitale Bilder vergilben schließlich nicht und ordentlich sortierte Dateien sind schneller durchsucht, als die Zettelflut in überfüllten Ordnern.

Doch ein leises Knacken in der Festplatte, ein umgestürztes Wasserglas über dem Notebook, ein plötzlicher Kurzschluss oder ein hinterhältiger Maleware-Angriff führen schmerzlich vor Augen, wie empfindlich unsere Daten nach wie vor sind: Die Festplatte ist defekt oder gelöscht und alle wichtigen Dokumente sind mit einem Schlag verloren.

Damit sich zusammen mit dem Computer aber nicht all unsere Daten verabschieden, sichern sogenannte Backup-Softwares Dateien, Ordner, Festplatten und ganze Systeme auf einem externen Speicher. Im Fall der Fälle können so sämtliche Daten schnell wiederhergestellt werden. Generell lassen sich zwei grundlegende Möglichkeiten unterscheiden, dem ungewollten Datenverlust vorzubeugen.

Eine Cloud-Lösung speichert beispielsweise spezifische Dateien und Ordner auf den Datenspeichern eines Internetdienstanbieters in einem Rechenzentrum. Eine derartige Online-Datensicherung nimmt den Anwendern die Aufgaben ab, zuverlässige Datenspeicher selbst zu beschaffen, regelmäßig zu prüfen, zu verwalten und natürlich vor dem Verlust zu sichern.

Andererseits ist das Speichervolumen einer Cloud-Lösung begrenzt, sodass Nutzer die zu sichernden Dateien sorgfältig auswählen müssen. Im Gegensatz dazu liegt der große Vorteil einer Backup-Software eindeutig darin, einzelne Dateien bis hin zum gesamten System lokal oder in der Cloud des Softwareanbieters zu sichern – und das ohne Begrenzung des Speicherplatzes.

Datensicherungsprogramme sichern dreifach ab

Ein gutes Backup Programm sollte zumindest über drei verschiedene Sicherungsarten verfügen:

  • die Volldatensicherung,
  • die differenzielle Sicherung und
  • die inkrementelle Sicherung.

Bei einer Volldatensicherung, sprich: einer „normalen“ Sicherung werden ein komplettes Laufwerk, eine Partition, bestimmte Verzeichnisse oder auch nur einzelne Daten vollständig auf ein Sicherungsmedium übertragen. Zwar liegt der Vorteil dieser Methodik eindeutig in ihrer Einfachheit, jedoch steht dem ein teilweise enormer Speicherbedarf gegenüber.

Eine solche vollständige Datensicherung ist zugleich auch die Grundvoraussetzung einer differenziellen oder inkrementellen Sicherung. Während eine differentielle Sicherung ausschließlich diejenigen Dateien speichert, die seit der letzten Komplettsicherung verändert oder neu hinzugekommen sind, konserviert eine inkrementelle Sicherung lediglich neuartige Datensätze seit der letzten Sicherung überhaupt.

Beide Varianten sparen somit vor allem Zeit und Speicherplatz – jedoch müssen im Zuge einer Wiederherstellung der inkrementellen Variante die einzelnen Datensätze aus mehreren Sicherungen zusammengesucht werden. Letztendlich muss jeder Nutzer individuell für sich die Vor- und Nachteile abwägen und seinen persönlichen Favoriten finden.

So vergleichen wir

Datensicherheit
Eine regelmäßige Datensicherung kann dem Anwender viele Probleme ersparen.

Das Angebot an Backup-Software ist riesig – Netzsieger.de hat den Markt sondiert und anhand von vier Bewertungs-Kategorien die beliebtesten Backup-Lösungen überprüft. Was ist wichtig und was ist nutzloser Schnickschnack – diese vier Rubriken klären auf:

Funktionen

Die oberste Priorität nimmt natürlich das Sichern von Daten ein, doch viele Backup-Programme können noch wesentlich mehr: Unsere Redaktion legt in der Bewertung gesonderten Wert darauf, dass nicht nur ganze Festplatten sondern auch einzelne Ordner und Dateien gezielt gesichert und ebenso wiederhergestellt werden können.

Wichtig ist zudem das Erstellen eines bootfähigen Rettungs-Mediums, denn nur so kann der Nutzer im Falle eines Absturzes alle Dateien, inklusive des Betriebssystems, sicher wiederherstellen.

Welche Backup-Varianten bietet die Software überhaupt? Und dürfen Anwender zwischen einer vollständigen, differenziellen und inkrementellen Sicherung ;wählen? Gewährleistet ein Passwort-Schutz die Sicherheit der erstellten Backups und bietet eine Komprimierungs-Funktion die Möglichkeit wertvollen Speicherplatz auf dem Speichermedium einzusparen? Wird neben der lokalen physischen Sicherung auch ein Cloud-Speicher angeboten, der via Internet jederzeit abrufbar ist? Diese und weitere Fragen beantwortet Netzsieger unter dem Bewertungspunkt „Funktionen“.

Performance

Für welches Betriebssystem die Backup-Software geeignet ist, zeigt diese Testkategorie. Ebenso fließen die benötigten Systemvoraussetzungen wie Arbeitsspeicher und Prozessorleistung in die Bewertung ein. Von Interesse ist zudem, auf welchen Medien das Backup erfolgen kann: Werden externe Festplatten und optische Medien wie CD, DVD oder Blu-Ray unterstützt und ist es auch möglich, Daten über einen FTP-Server im Netzwerk zu sichern oder einen Cloud Speicher anzubinden? Wie viel Speicherplatz nimmt die Software selbst ein und ist eine dauerhafte Internetverbindung eine essentielle Grundvoraussetzung?

Bedienung

Backups sind lästig und kompliziert, so lautet ein oft gehörtes Argument, um sich vor der Datensicherung zu drücken. Unsere Redaktion räumt mit diesem Vorurteil auf und beweist das Gegenteil.

Eine Backup-Software sollte auch von Einsteigern intuitiv zu bedienen sein. Dazu gehört auch die Möglichkeit, einen zuverlässigen Backup-Assistenten zu nutzen. Außerdem punktet eine Software, die über eine ansprechende Oberfläche verfügt und natürlich den Nutzer beispielsweise mit E-Mail-Benachrichtigungen auf dem Laufenden hält.

Ein weiteres bedeutendes Ausschlusskriterium ist natürlich auch die Sprachausgabe – sind fundierte Englischkenntnisse unumgänglich oder können Backups auch in deutscher Sprache angelegt werden? Dürfen unentschlossene Nutzer eine Testversion unter die Lupe nehmen oder besteht ein Registrierungszwang? Die Netzsieger-Redaktion hat sich durch die unzähligen Menüs geklickt und klärt auf.

Hilfe & Support

Supportangebote
Ein wichtiges Kriterium bei der Entscheidung für das passende Backup-Programm ist der gebotene Support.

Die Sicherung von Dateien und Ordnern sollte einem Kinderspiel gleichen, doch Fehler und Probleme sind ein permanenter Begleiter des digitalen Lebens – und manchmal geht es einfach nicht ohne Hilfe. Deshalb ist ein kompetenter und gut ausgebauter Support-Bereich für jede Software ein Muss. Ein umfangreicher FAQ-Bereich, selbsterklärende Tutorials, übersichtliche Wissensdatenbanken oder Foren unterstützen den Anwender bei der Fehlersuche.

Für technische Probleme sollte zudem die Möglichkeit bestehen, persönlichen Kontakt zu einem kompetenten Support-Team per E-Mail, Chat oder Telefon aufzunehmen. Im selten anzutreffenden besten Fall sollte ein Anbieter sogar alle diese Möglichkeiten zur Kommunikation und Kontaktaufnahme anbieten.

Außerdem wichtig: Stehen die geschulten Servicemitarbeiter rund um die Uhr zur Verfügung oder dürfen Fragen und Probleme ausschließlich während spezifischer Öffnungszeiten kommuniziert werden? Wie lange muss ein Kunde auf eine E-Mail-Antwort warten und wie hilfreich ist diese dann tatsächlich? Netzsieger.de hatte viele Fragen und präsentiert in dieser Rubrik die passenden Antworten.

Das Fazit der Redaktion

In einem Langzeittest hat die Netzsieger-Redaktion zahlreiche Dateien und Ordner gespeichert, gelöscht und schließlich wiederhergestellt. Jedes Produkt kann im Netzsieger-Vergleich in jedem der vier Bewertungskriterium jeweils zwischen 0,00 und 5,00 Punkten erreichen. Die erzielten Punkte werden am Ende zusammengezählt. Aus ihrem Durchschnitt ergibt sich die jeweilige Gesamtpunktzahl und damit die Platzierung des getesteten Backup-Programms. Die detaillierten Ergebnisse präsentieren die verschiedenen Testberichte!

Besonders überzeugt haben in unserem Vergleich die Datensicherungsprogramme Novabackup, Acronis True Image und Paragon Backup & Recovery. Hierbei bleibt allerdings zu beachten, dass jeder Nutzer andere Ansprüche an „die perfekte“ Backup-Software hat. Somit ist der offizielle Testsieger nicht automatisch für jeden Anwender das beste Programm. Vielmehr soll unser Vergleich eine bessere Übersicht über die besten Backup-Programme auf dem Markt und eine Orientierungshilfe bei der Kaufentscheidung bieten. Welche Backup-Software für ihn nun die richtige ist, muss jeder Nutzer letzten Endes individuell für sich selbst entscheiden.