Nasenhaartrimmer

Die 7 besten Nasenhaartrimmer im Vergleich

Produktinformation
Hersteller
Anwendung
Anwendungsbereiche
Barttrimmeraufsatz
Licht
Wasserdicht
Abwaschbar
Technische Merkmale
Art der Stromversorgung
Betriebsdauer
Zubehör
Aufbewahrungstasche
ReinigungsbĂŒrste
Akku inklusive

Nasenhaartrimmer-Ratgeber: So wÀhlen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in KĂŒrze
  • Ein Nasenhaartrimmer dient der schmerzfreien Entfernung lĂ€stiger HĂ€rchen in der Nase.
  • Verbraucher sollten beim Kauf unter anderem darauf achten, dass keine Materialien verbaut wurden, auf die sie allergisch reagieren.
  • Viele Nasenhaartrimmer eignen sich auch zur sanften Entfernung von Haaren in den Ohren sowie zum Trimmen der Augenbrauen.

Was ist ein Nasenhaartrimmer?

Bei einem Nasenhaartrimmer handelt es sich um einen handlichen Rasierapparat mit einem kleinen Scherkopf – so klein, dass der Rasierer problemlos in die Nasenlöcher eingefĂŒhrt werden kann, um Nasenhaare zĂŒgig und schmerzfrei zu entfernen. Der Nasenhaartrimmer stellt somit eine komfortable Alternative zur Pinzette dar. Gute Nasenhaartrimmer sind bereits ab zehn Euro erhĂ€ltlich. Wer sich fĂŒr diese Form der Nasenhaarentfernung entscheidet, sollte jedoch stets darauf achten, nicht alle Nasenhaare zu entfernen: Nasenhaare erfĂŒllen eine Abwehrfunktion, indem sie die Atemwege vor Fremdkörpern und Krankheitserregern schĂŒtzen

Verschiedene Typen von Nasenhaartrimmern im Überblick

Die Funktionsweise eines Nasenhaartrimmers ist schnell erklĂ€rt: Ein winziger Kamm bringt die Haare in Position und sorgt fĂŒr ausreichend Abstand zur Haut, wĂ€hrend rotierende Klingen die HĂ€rchen kurz ĂŒber der Wurzel abschneiden. Beim Kauf haben Verbraucher die Wahl zwischen manuellen/mechanischen und elektronischen GerĂ€ten.

Manuell betriebene Nasenhaartrimmer

Manuell betriebene Nasenhaartrimmer verfĂŒgen meist ĂŒber einen gefederten Griff. DrĂŒckt der Nutzer auf diesen Griff, wird das Messer in Schwingung oder Rotation versetzt. Damit die Haut dabei nicht verletzt wird, befindet sich das Messer in einer kĂ€figartigen Schutzvorrichtungen mit regelmĂ€ĂŸigen Öffnungen.

Vorteile
  • UnabhĂ€ngig vom Strom
  • Keine Ladezeiten
  • Lange Lebensdauer
  • Keine laufenden Kosten
  • Geringe Ausfallwahrscheinlichkeit
Nachteile
  • Nutzer benötigt beide HĂ€nde
  • Weniger komfortabel
  • Weniger effektiv

Elektrisch betriebene Nasenhaartrimmer

Bei einem elektrischen Nasenhaartrimmer wird das Messer von einem kleinen Motor in Bewegung gesetzt, der wiederum mit Batterien oder Akkus mit Strom versorgt wird. Auch hier gibt es GerĂ€te, deren Messer von einem kleinen KĂ€fig umschlossen ist, um Verletzungen zu vermeiden. Elektrische Nasenhaartrimmer, bei denen sich ein ungeschĂŒtzter Scherkamm ruckartig hin und her bewegt, können bei unvorsichtiger Handhabung hingegen zu Verletzungen fĂŒhren.

Vorteile
  • Bequem
  • Effektiv und schnell
  • EinhĂ€ndig bedienbar
Nachteile
  • AbhĂ€ngig vom Strom
  • Verursacht laufende Kosten

So finden Sie den besten Nasenhaartrimmer

Die erste Wahl, die Kaufinteressierte treffen mĂŒssen, betrifft das Scherkopfsystem. Ebenfalls fĂŒr die Entscheidung relevant sind Faktoren wie die Betriebsart und die Akkulaufzeit, die grundsĂ€tzliche QualitĂ€t der Haarentfernung und die hygienischen Voraussetzungen, der Bedienkomfort und das Gesicht, das mitgelieferte Zubehör sowie die Verarbeitung. Das Design sollte bei der Kaufentscheidung eher eine untergeordnete Rolle einnehmen.

Der Scherkopf

Nasenhaartrimmer werden mit zwei verschiedenen Scherkopfsystemen angeboten. Klassische GerĂ€te verfĂŒgen ĂŒber einen runden Scherkopf, in dem die Klingen rotieren und zu lange Haare in der Nase beziehungsweise in den Ohren kĂŒrzen. Es gibt jedoch auch Modelle, deren Scherkopf die Form eines schmalen, leicht gebogenen Stabes hat. In diesem Stab befinden sich die Klingen, sie sich gegenlĂ€ufig zueinander bewegen. Dieser gerade Scherkopf schmiegt sich perfekt in das Nasenloch und eignet sich darĂŒber hinaus hervorragend, um auch die Augenbrauen in Form zu bringen.

Sind Nasenhaartrimmer sicher?

Da die Innenwand der Nasenlöcher von der Schneide eines Nasenhaartrimmers nicht berĂŒhrt wird, ist die Anwendung der GerĂ€te absolut sicher. Lediglich bei No-Name-Produkten aus dem untersten Preissegment ist Vorsicht geboten. Nasenhaartrimmer von namhaften Herstellern zeichnen sich jedoch stets durch ein hohes Maß an Sicherheit aus, sodass sich der Verbraucher keine Sorgen machen muss.

Die Betriebsart

Wie bereits erwĂ€hnt, bietet der Fachhandel sowohl manuell als auch elektrisch betriebene Nasenhaartrimmer an. Wer sich fĂŒr die elektrische Variante entscheidet, hat zudem die Wahl zwischen akku- und batteriebetriebenen GerĂ€ten. Akkus sind umweltfreundlicher und auf lange Sicht kostengĂŒnstiger. Ist der Akku leer, muss der Nutzer jedoch zunĂ€chst auf das KĂŒrzen seiner Nasenhaare verzichten und den Akku aufladen, wĂ€hrend er bei einem batteriebetriebenen GerĂ€t ganz einfach neue Batterien einlegen kann.

Der Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit ist ein wichtiger Punkt, der beim Kauf eines Nasenhaartrimmers keinesfalls vernachlĂ€ssigt werden sollte. Einige GerĂ€te laufen mit einer vollen Akkuladung etwa 60 Minuten. Da das Trimmen nur wenige Sekunden in Anspruch nimmt, ist das mehr als ausreichend. Nutzer sollten jedoch auch bedenken, dass sich der Akku entladen kann, wenn der Nasenhaartrimmer fĂŒr einen lĂ€ngeren Zeitraum nicht benutzt wird. Es lohnt sich, beim Kauf eines akkubetriebenen Nasenhaartrimmers Wert auf einen hochwertigen Lithium-Ionen-Akku zu legen, bei dem zumindest kein Memory-Effekt auftritt.

Die QualitÀt der Haarentfernung

Ein guter Nasenhaartrimmer entfernt Nasenhaare ohne schmerzhaftes Ziepen. Die Nasenlöcher werden zudem möglichst schonend von zu langen Haaren befreit, ohne die Haut in Mitleidenschaft zu ziehen. In diesem Zusammenhang spielt auch das Material des Nasenhaartrimmers eine große Rolle: Der Teil des Trimmers, der in die Nase eingefĂŒhrt wird, sollte unbedingt frei von Materialien sein, die bei empfindlichen Personen zu allergischen Reaktionen fĂŒhren könnten (zum Beispiel Nickel).

Die Hygiene

Das Thema Hygiene nimmt beim Kauf eines Nasenhaartrimmers einen hohen Stellenwert ein. Das GerĂ€t sollte möglichst pflegeleicht sein und sich im Idealfall unter fließendem Wasser abspĂŒlen lassen. Einige Modelle verfĂŒgen auch ĂŒber einen abnehmbaren Scherkopf, was die Reinigung zusĂ€tzlich erleichtert. Positiver Nebeneffekt: Ist der Scherkopf abgenutzt, kann er ganz einfach ausgetauscht werden - der Nutzer muss also nicht sofort ein neues GerĂ€t kaufen. Diese Vorgehensweise ist jedoch nur bei höherpreisigen Nasenhaartrimmern wirtschaftlich. GĂŒnstige GerĂ€te sollten nach Abnutzen des Scherkopfes gegen ein neues Modell ausgetauscht werden.

Der Bedienkomfort

Ein hochwertiger Nasenhaartrimmer zeichnet sich durch einen hohen Bedienkomfort aus. Er liegt gut in der Hand, lĂ€sst sich leicht in die Nasenlöcher einfĂŒhren und fĂŒhlt sich auf der Haut nicht unangenehm an. Die Haarentfernung lĂ€uft absolut schmerzfrei ab und ist dennoch grĂŒndlich. Wer seinen Nasenhaartrimmer unter der Dusche verwenden möchte, sollte zudem darauf achten, dass das GerĂ€t wasserfest ist. Viele hochwertige GerĂ€te verfĂŒgen des Weiteren ĂŒber eine integrierte LED-Beleuchtung, die die Anwendung erheblich erleichtert, da direkt in die Nasenlöcher hineingeleuchtet werden kann.

Zubehör und Lieferumfang

Je nachdem, ob der Nasenhaartrimmer ausschließlich zum KĂŒrzen der Nasenhaare oder auch fĂŒr andere Körperbereich (Ohren, Augenbrauen) genutzt werden soll, lohnt sich ein kritischer Blick auf den Lieferumfang. Viele Hersteller legen ihren Nasenhaartrimmern praktisches Zubehör bei – zum Beispiel:

  • verschiedene TrimmaufsĂ€tze
  • Scherkopf speziell fĂŒr Konturen
  • Aufbewahrungstasche

Um die Reinigung zu erleichtern, ist hÀufig auch ein Reinigungspinsel im Lieferumfang enthalten: Mit seiner Hilfe kann der Nutzer den Scherkopf schnell und unkompliziert von HÀrchen befreien, damit dieser nicht verstopft oder vorzeitig an SchÀrfe verliert.

Material und Verarbeitung

Nasenhaartrimmer aus dem höheren Preissegment verfĂŒgen meist ĂŒber ein GehĂ€use aus robustem, langlebigem und pflegeleichtem Aluminium oder Edelstahl. KĂ€ufer sollten Wert auf eine hochwertige Verarbeitung legen und darauf achten, dass sich der An-/Aus-Schalter ohne großen Kraftaufwand betĂ€tigen lĂ€sst. GĂŒnstigere Nasenhaartrimmer bestehen hĂ€ufig aus Kunststoff. Dieses Material ist anfĂ€lliger fĂŒr Kratzer, geht leichter zu Bruch und ist optisch nicht so ansprechend wie Aluminium oder Edelstahl.

GrĂ¶ĂŸe und Gewicht

Ein Nasenhaartrimmer sollte nicht zu viel Gewicht auf die Waage bringen und möglichst kompakt sein, um die Handhabung zu erleichtern. Ein geringes Gewicht und eine geringe GrĂ¶ĂŸe ermöglichen es dem Nutzer zudem, den Nasenhaartrimmer in der Hosen- oder Jackentasche zu transportieren, um ihn immer griffbereit zu haben.

Das Design

Das Design sollte beim Kauf eines Nasenhaartrimmers eine untergeordnete Rolle spielen. Dennoch bieten viele Hersteller Nasenhaartrimmer in verschiedensten Farben an, damit jeder genau das Modell auswÀhlen kann, das den eigenen Vorlieben entspricht.

Darauf sollten Sie bei der Nutzung achten

Nasenhaartrimmer sind grundsÀtzlich einfach in der Handhabung. Wer dennoch Fragen hat, kann einen Blick auf die folgenden Tipps und Hinweise rund um die Anwendung, Pflege und Wartung von Nasentrimmern werfen.

Korrekte Anwendung eines Nasenhaartrimmers

Bei der Anwendung eines Nasenhaartrimmers kann eigentlich nicht viel schiefgehen. Dennoch ist es ratsam, das GerĂ€t nur vor einem Spiegel und bei ausreichend Licht zu nutzen. Viele Hersteller bieten Nasenhaartrimmer mit integriertem LED-Licht an, um die Anwendung zusĂ€tzlich zu erleichtern. Der Akku sollte immer ausreichend geladen sein, denn ein schwacher Akku kann zur Folge haben, dass die HĂ€rchen nicht abgeschnitten, sondern ausgezupft werden. Das ist nicht nur schmerzhaft, auch das Risiko fĂŒr Verletzungen und EntzĂŒndungen ist groß. Nutzer eines Nasenhaartrimmers sollten außerdem darauf achten, dass die Nase sauber ist und dass das GerĂ€t niemals zu weit in die Nase eingefĂŒhrt wird.

Pflege und Wartung

Bei einem Nasenhaartrimmer, der möglichst nach jeder Anwendung gereinigt wird, ist nicht nur ein hohes Maß an Hygiene gewĂ€hrleistet, sondern auch eine lĂ€ngere Lebensdauer. Viele GerĂ€te können unter fließendem Wasser gereinigt werden, bei anderen werden Reste von Haaren sowie Staub ganz einfach mit einem Reinigungspinsel entfernt. So vermeidet der Nutzer, dass der Trimmer verstopft oder dass die Klingen vorzeitig stumpf werden. Falls möglich, sollte der Scherkopf in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden gewechselt werden. Vor allem bei gĂŒnstigen GerĂ€ten ist dies jedoch nicht rentabel: Hier empfiehlt es sich, bei Bedarf in einen neuen Nasenhaartrimmer zu investieren.

Der Trimmer funktioniert nicht richtig: Woran kann das liegen?

Wenn der Nasenhaartrimmer nicht richtig funktioniert, liegt das hĂ€ufig daran, dass die Klingen stumpf geworden sind. Auch ein schwacher Akku kann dazu fĂŒhren, dass die Nasenhaare nicht vollstĂ€ndig entfernt oder lediglich schmerzhaft ausgezupft werden. Ist das Haarschneideergebnis unbefriedigend, ist es zudem ratsam, das GerĂ€t einmal grĂŒndlich zu reinigen, denn womöglich ist der Scherkopf verstopft. LĂ€sst sich das Problem nicht beheben, lohnt es sich meist nicht, den Nasenhaartrimmer zu reparieren. Gute GerĂ€te sind bereits zu sehr gĂŒnstigen Preisen erhĂ€ltlich, sodass es empfehlenswert ist, direkt einen neuen Nasenhaarschneider zu kaufen.

Warum sollte ich meinen Nasenhaartrimmer nicht bei einer ErkÀltung anwenden?

Bei einer ErkĂ€ltung ist die empfindliche Nasenschleimhaut aufgrund des hĂ€ufigen Naseputzens meist sowieso schon gereizt. Die Verwendung eines Nasenhaartrimmers könnte den Zustand der Haut zusĂ€tzlich verschlechtern und zu Irritationen wie Rötungen und Juckreiz fĂŒhren. Außerdem ist das Entfernen der Nasenhaare wĂ€hrend einer ErkĂ€ltung auch fĂŒr den Heilungsprozess alles andere als förderlich. Denn: Die Nasenhaare verhindern, dass Schadstoffe tiefer in die Nase hineingelangen und binden zudem Krankheitserreger. Wer unter einer ErkĂ€ltung leidet, sollte also zeitweise auf die Verwendung eines Nasenhaartrimmers verzichten.

Welche Alternativen zum Nasenhaartrimmer gibt es?

Wer seine Nasenhaare schonend und unkompliziert entfernen möchte, trifft mit einem Nasenhaartrimmer die beste Wahl. Zwar gibt es auch Nasenhaarscheren - diese sind jedoch bei weitem nicht so komfortabel wie ein Nasenhaartrimmer. Eine Nasenhaarschere ist fĂŒr gewöhnlich sehr klein und somit fĂŒr MĂ€nner mit großen HĂ€nden nur sehr bedingt geeignet. Auch sonst gestaltet sich das Schneiden mit einer Nasenhaarschere in den engen Nasenlöchern als recht kompliziert. Nicht zuletzt ist das Verletzungsrisiko beim Hantieren mit einer Nasenhaarschere im Gesicht weitaus höher als bei der Nutzung eines hochwertigen Nasenhaartrimmers. Eine weitere Alternative ist die Pinzette. Einzelne Haare zu greifen und auszuzupfen erfordert jedoch viel Übung und Konzentration. Das Zupfen stellt zudem eine Strapaze fĂŒr die Haut dar, sodass es zu Irritationen wie Rötungen und Juckreiz kommen kann. Auch das Risiko fĂŒr schmerzhafte Infektionen ist weitaus höher als bei der schonenden Haarentfernung mit einem Nasenhaartrimmer.

Seit wann gibt es Nasenhaartrimmer?

Der erste Nasenhaartrimmer, Klipette genannt, kam bereits 1935 in den USA, genauer gesagt in New Jersey, auf den Markt - der kommerzielle Durchbruch ließ jedoch zunĂ€chst auf sich warten. Erst durch die Vermarktung des Nasenhaartrimmers in renommierten Zeitschriften (zum Beispiel in National Geographic) gewann die Klipette allmĂ€hlich an Aufmerksamkeit. Verbraucher wurden darauf aufmerksam gemacht, dass das Ausreißen der Nasenhaare mit einer Pinzette zu schmerzhaften EntzĂŒndungen fĂŒhren kann, und dass der Nasenhaartrimmer eine benutzerfreundliche und sichere Alternative darstellt. In der Folge konnte der Hersteller die Klipette ĂŒber den Großhandel an FrisörlĂ€den verkaufen, wodurch das GerĂ€t zunehmend an PopularitĂ€t gewann.

Die Klipette blieb ĂŒber viele Jahrzehnte der einzige Nasenhaartrimmer auf dem Markt. Erst Ende der 1980er Jahre entwickelte das Unternehmen PHR Systems eine Kopie des Originals: den Groom Mate. Heute ist der Nasenhaartrimmer ein fester Bestandteil des Sortiments vieler namhafter Hersteller, beispielsweise von Philips, Braun, Panasonic oder Remington.

Was kostet ein guter Nasenhaartrimmer?

Nasenhaartrimmer sind bereits zu gĂŒnstigen Preisen erhĂ€ltlich - oftmals schon ab fĂŒnf Euro. Wer langfristig etwas von dem GerĂ€t haben und von einer grĂŒndlichen Haarentfernung profitieren möchte, sollte jedoch etwas mehr Geld investieren und zu einem Modell greifen, das mindestens zehn Euro kostet. FĂŒr 20 bis 25 Euro erhĂ€lt der Verbraucher ein hochwertiges MarkengerĂ€t, das oftmals durch praktisches Zubehör und eine besonders komfortable Handhabung punktet. MarkengerĂ€te können meist bequem unter dem Wasserhahn gereinigt werden. Außerdem hĂ€lt der Akku wesentlich lĂ€nger als bei No-Name-Produkten, die sehr hĂ€ufig geladen werden mĂŒssen oder sich bereits nach kurzer Nichtbenutzung vollstĂ€ndig entladen. Wer billig kauft, zahlt am Ende also in der Regel mehr!

Ich suche einen Nasenhaartrimmer fĂŒr unterwegs: Worauf muss ich achten?

Die Wachstumsgeschwindigkeit von Nasenhaaren ist genauso hoch wie die der restlichen Körperbehaarung. Auch auf Reisen kann es daher erforderlich sein, die Nasenhaare zu kĂŒrzen. Aufgrund der kompakten GrĂ¶ĂŸe und des geringen Gewichts findet ein Nasenhaartrimmer problemlos in jedem Koffer Platz. Am besten wird er in einer Aufbewahrungstasche oder in einem Etui transportiert, damit er sauber bleibt und keinen Schaden nimmt. Denn: Verschmutzungen am GerĂ€t könnten bei der Benutzung in die Nase gelangen und zu Irritationen fĂŒhren. Wer ins Ausland reist, sollte zudem sicherstellen, dass der Nasenhaartrimmer an den dort ĂŒblichen Steckdosen aufgeladen werden kann. Eventuell ist ein Adapter erforderlich, der dann auch fĂŒr den Rasierer oder den Fön nutzbar ist.

Tests von Nasenhaartrimmern

Achtung: Da es uns nicht möglich war, die Produkte selbst zu testen, handelt es sich hierbei um einen Vergleich von Nasenhaartrimmern.

Leider haben weder die Stiftung Warentest noch ÖKO-TEST bisher einen Test von Nasenhaartrimmern durchgefĂŒhrt. Lediglich verwandte Produkte - beispielsweise Elektrorasierer - wurden von Stiftung Warentest einer ausfĂŒhrlichen PrĂŒfung unterzogen. Folgende Kriterien wurden dabei berĂŒcksichtigt:

  • GrĂŒndlichkeit der Rasur
  • Handhabung/Benutzerfreundlichkeit
  • VerarbeitungsqualitĂ€t
  • Akkulaufzeit
  • Lieferumfang

Die Experten haben zwölf Herrenrasierer genau unter die Lupe genommen, von denen elf wahlweise trocken oder mit Schaum beziehungsweise Gel verwendet werden können. Auch die Rasur unter der Dusche ist mit den getesteten Rasierapparaten fast ausnahmslos möglich. Sechs Elektrorasierer erhielten im Test der Stiftung Warentest die Note „Gut“. Sie ĂŒberzeugten durch eine grĂŒndliche und zugleich hautschonende Rasur sowie durch eine komfortable Handhabung und eine hochwertige Verarbeitung. Bei den Modellen aus dem niedrigen bis mittleren Preissegment konnte lediglich die Akkulaufzeit nicht gĂ€nzlich ĂŒberzeugen. Auch die Reinigung erwies sich bei gĂŒnstigen GerĂ€ten oftmals als kompliziert und aufwendig. Dennoch konnte fĂŒr die meisten getesteten Elektrorasierer eine Kaufempfehlung ausgesprochen werden. Da ein normaler Elektrorasierer nicht fĂŒr die Entfernung von Nasenhaaren geeignet ist, wird jedoch zusĂ€tzlich ein Nasenhaartrimmer benötigt.