Damen Gesichtscreme

Die 7 besten Damen Gesichtscremes im Vergleich

Menge
Hauttypen
Wirkung
Ohne Mineralöl
Ohne Parabene
Ohne ParfĂŒm
Vegan
Verpackung
Vorteile

Damen-Gesichtscreme-Ratgeber: So wÀhlen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in KĂŒrze
  • Bei richtiger Anwendung unterstĂŒtzen Gesichtscremes den Eigenschutz und pflegen die Haut.
  • Je nach Hauttyp sind verschiedene Produkte fĂŒr die Gesichtspflege geeignet und empfehlenswert.
  • Silikone, ParfĂŒm und Mineralöle sind als Inhaltsstoffe kritisch zu betrachten.
  • Die Vitamine A, B3, B5, C und E haben nachweislich eine positive Wirkung auf die Gesichtshaut.

WofĂŒr benötigen Sie eine Gesichtscreme?

Das Gesicht ist unsere Visitenkarte. Daher hat die Hautpflege oberstes Gebot. Gleichzeitig ist sie aber auch stĂ€ndig WitterungseinflĂŒssen wie Sonne oder KĂ€lte ausgesetzt. Die Haut hat einen Eigenschutz, doch unsere Lebensweise mit ĂŒbermĂ€ĂŸiger Sonneneinstrahlung, Stress, Schlafmangel und einseitiger ErnĂ€hrung schaden dem körpereigenem Schutzsystem. Gesichtscremes und Tagescremes unterstĂŒtzen und verstĂ€rken den Schutz der Haut und pflegen sie.

Bestimmte Cremes verhindern oder verringern zudem eine vorzeitige Hautalterung und halten sie jung und frisch. Bei dem riesigen Angebot an verschiedensten Gesichtspflegeprodukten auf dem Markt können Verbraucher allerdings schnell den Überblick verlieren. Denn nicht alle Produkte sind fĂŒr jeden Anwender gleich gut geeignet. Außerdem besteht die Gefahr, die Haut zu viel zu pflegen oder sie von bestimmten Inhaltsstoffen abhĂ€ngig zu machen. Worauf sollten Verbraucher demnach bei der Wahl ihrer Gesichtscreme achten, um das passende Produkt fĂŒr ihre Haut zu finden?

Welche verschiedenen Hauttypen gibt es?

Ein wichtiges Kriterium fĂŒr die Wahl der richtigen Gesichtscreme ist der Hauttyp des Anwenders. GrundsĂ€tzlich lassen sich hierbei drei Hauptformen unterscheiden:

Trockene Haut

Charakter Trockene Haut ist schuppig, rau, dĂŒnn und zart.
Verbreitung HĂ€ufiger bei Menschen mit hellen Haaren und/oder im fortgeschrittenen Alter zu finden.
Reinigung Mit Wasser und Reinigungsprodukten sollte sparsam umgegangen werden. Auf Seifen oder hochprozentiges Gesichtswasser sollte generell verzichtet werden, stattdessen sind milde Tenside empfehlenswert.
Anwendung Mehrmals tÀglich sollte fetthaltige Feuchtigkeitscreme benutzt werden.

Normale Haut

Charakter Normale Haut ist samtartig, straff, gut durchblutet und feinporig.
Verbreitung Sehr selten anzutreffen, am hĂ€ufigsten noch bei JĂŒngeren.
Reinigung Taglich mit milder Seite und lauwarmen Wasser waschen.
Anwendung Cremes nur sehr sparsam verwenden. Auf krÀftiges Frottieren und Druck beim Eincremen möglichst verzichten.

Fettige Haut

Charakter Fettige Haut ist krĂ€ftig, großporig, unrein und hat einen oligen Teint.
Verbreitung HĂ€ufiger bei Menschen mit dunkleren Haaren.
Reinigung Empfehlernswert sind Gesichtsmilch, Reinigungscreme oder -öl. Nicht zu empfehlen ist das HÀufige Waschen mit Seife oder hochprozentigem Gesichtswasser.
Anwendung Cremes ohne Fett benutzen, wie Vitamincremes oder Schwefelpuder.

Mischhaut

Neben den drei Hauptformen verschiedener Hauttypen ist auch die Mischhaut weit verbreitet. Bei diesem Hauttyp handelt es sich, wie der Name bereits verrĂ€t, um eine Mischung aus trockener und fettiger Haut. In der Regel sind bei diesem Typ die Hautpartien ĂŒber Nase und Kinn – auch als T-Zone bekannt – fettig, wĂ€hrend die Wangenpartien trocken sind. Damit haben Menschen mit diesem Hauttyp gleichzeitig mit den Problemen trockener sowie fettiger Haut zu kĂ€mpfen. Bei sehr ausgeprĂ€gter Mischhaut sollten die unterschiedlichen Hautpartien bei der Feuchtigkeitspflege auch gesondert behandelt werden. So benötigen die trockenen Hautareale zusĂ€tzlich Fett und Feuchtigkeit, wĂ€hrend sich fĂŒr die fettigen Hautpartien nicht entfettende Mittel, wie etwa leichten Vitamincremes, am besten eignen. FĂŒr durchschnittliche Mischhaut haben einige Kosmetikhersteller individuell abgestimmte Pflegeserien im Sortiment.

Welche Faktoren beeinflussen den Hauttyp?

Bestimmt und beeinflusst wird das Hautbild durch innere (endogene) und Ă€ußere (exogene) Faktoren. Zu den inneren Faktoren, die einen Einfluss auf unseren Hauttyp haben, gehören die Genetik und Hormone. Genetische Faktoren bestimmen unseren Hauttyp und auch die Alterung der Haut. Zudem sind sie fĂŒr die Neigung zu Hautkrankheiten wie Neurodermitis verantwortlich. Auch Hormone und HormonverĂ€nderungen haben Auswirkungen auf die Haut. So können beispielsweise HormonverĂ€nderungen in der PubertĂ€t Akne auslösen.

DarĂŒber hinaus beeinflussen folgende Ă€ußere Faktoren unseren Hauttyp sowie die Gesundheit der Haut:

UV-Strahlung

UV-Strahlung fĂŒhrt bei ĂŒbermĂ€ĂŸiger, ungeschĂŒtzter Sonneneinstrahlung zu vorzeitiger Alterung der Haut.

Temperaturen

Die Haut reagiert auf sehr hohe und niedrige Temperaturen sowie auf schnelle Temperaturschwankungen.

Chemische EinflĂŒsse

Etwa durch aggressive Reinigungs- oder Pflegeprodukte, ungesunde ErnĂ€hrung oder bestimmte Medikamente können die Haut ĂŒberfordern und sogar die Zellstruktur schĂ€digen.Lebensweise

Eine gesunde Lebensweise

Mit regelmĂ€ĂŸiger Bewegung, ausreichend erholsamen Schlaf, möglichst wenig Stress sowie ohne Rauchen hilft dabei, den Alterungsprozess zu verzögern und Hautproblemen vorzubeugen.

Welche Inhaltsstoffe können schÀdlich sein?

Neben ihrem individuellen Hauttyp sollten Verbraucher bei der Wahl der richtigen Gesichtscreme außerdem darauf achten, dass einige Feuchtigkeitscremes Inhaltsstoffe beinhalten, die unter UmstĂ€nden schĂ€dlich sein können.

Allergieauslösende Duftstoffe

So enthalten einige parfĂŒmhaltige Tagescremes hĂ€ufig synthetische Duftstoffe, die Allergien auslösen. Allerdings sind nicht nur synthetische Duftstoffe kritisch zu betrachten, denn ebenso können pflanzliche Ă€therische Öle eine Allergie verschulden.

Die sogenannten Parabene, welche als Konservierungsmittel die Haltbarkeit bestimmter Cremes verlÀngern, stehen im Verdacht hormonÀhnliche Wirkstoffe zu besitzen. In Tierversuchen verursachten diese Stoffe VerhaltensauffÀlligkeiten, Krebs sowie Unfruchtbarkeit. Schon im Jahr 2011 wurde wissenschaftlich bestÀtigt, dass Parabene aus Kosmetikartikeln in das Blut und Gewebe des Anwenders gelangen. Allerdings wurde bislang kein negativer Effekt der in Gesichtscremes enthaltenen Parabene auf den Menschen nachgewiesen. Zudem erlaubt die EU-Kosmetikverordnung nur eine Anwendungskonzentration von 0,4 Prozent beziehungsweise bei Paraben-Gemischen insgesamt 0,8 Prozent.

In der Naturkosmetik sind die hÀufig kritisierten Parabene verboten. Besonders oft belastet sind laut einer Studie des BUND Sonnencremes und teure Markenprodukte. In unserem Gesichtscreme-Vergleich enthalten lediglich drei der zehn ausgewÀhlten Produkte Parabene als Konservierungsstoff.

Mineralöle und Silikone

Einige Gesichtscremes und Tagescremes weisen Mineralöle auf, die aus Erdöl gewonnen werden und somit eine potentielle Gefahr darstellen. Diese Öle beinhalten sogenannte aromatische Kohlenwasserstoffe (MOAH), die im Verdacht stehen, krebserregende Wirkstoffe zu haben. Bis heute ist allerdings noch unklar, ob und wie Bestandteile von Mineralöl durch Cremes ĂŒber die Haut in den Körper gelangen können.

Ebenfalls mit Vorsicht zu genießen sind Silikone als Inhaltsstoff. Diese sind relativ oft in Gesichtscremes enthalten, da sich die Haut nach dem ersten Auftragen geschmeidig anfĂŒhlt. Zudem wirken Silikone hĂ€ufig auch weichzeichnend und als eine Art FaltenfĂŒller. In der Langzeitwirkung sind sie allerdings kritisch zu betrachten, da sich Silikone als hautfremder Film auf dem Gesicht ablagern und auf diese Weise die natĂŒrliche Regeneration der Haut sowie die Aufnahme von Pflegestoffen und Vitaminen behindert.

Vorsicht:

Bei langfristiger Anwendung behindern Silikone die natĂŒrliche Regeneration Ihrer Haut sowie die Aufnahme von Pflegestoffen und Vitaminen. In der Naturkosmetik sind Silikone nicht enthalten.

Welche Inhaltsstoffe haben eine positive und pflegende Wirkung auf die Haut?

Im Gegensatz zu vielen anderen Kosmetikwirkstoffen liegen Vitamine immer im Trend. Sie gelten als wichtige Bestandteile der Naturkosmetik sowie der physiologischen Kosmetik. Vitamin C sorgt beispielsweise bei ausreichend hoher Konzentration dafĂŒr, dass die Haut mehr Proteine herstellt, die sie elastischer machen.

So beugt Vitamin C der Hautalterung vor und hilft der Haut bei der Regeneration. Die positive Folge des Vitamins wurde bereits in mehreren Placebo-kontrollierten Studien wissenschaftlich belegt. Allerdings ist Vitamin C nicht besonders stabil und verliert seine positive Auswirkung relativ schnell, wenn die Creme Luft und Licht ausgesetzt ist. Außerdem werden Vitamin C folgende positive Eigenschaften zugesprochen:

  • Zunahme elastischer Fasern in der Haut
  • Verbesserung der Hauttextur
  • Aufhellen von Altersflecken
  • Vorbeugung gegen eine schnelle Alterung der Haut

Einen Àhnlichen Effekt hat Vitamin E. Es fÀngt aggressive Verbindungen, die durch UV-Strahlung verursacht werden, in der Haut ab, macht sie unschÀdlich und beugt so einer vorzeitigen Hautalterung vor.

Als Power-Wirkstoff fĂŒr die Haut gilt Vitamin A, welches eine wichtige Rolle bei der Hautbildung spielt und die Regeneration der Zellen sowie die ElastizitĂ€t der Haut steigert. Ein Mangel an Vitamin A macht sich schnell auf der Haut bemerkbar: Sie wird schuppig, trocken und bildet vermehrt kleine Falten. Allerdings sind Kosmetikartikel mit Vitamin A in der Regel verschreibungspflichtig. Daher werden solche Gesichtscremes zwar hĂ€ufig von HautĂ€rzten eingesetzt, sind aber meist nicht als frei verkĂ€ufliche Cremes erhĂ€ltlich. Einige Kosmetikhersteller nutzen stattdessen die Zwischenform Vitamin A1, welches seine faltenreduzierende Wirkungskraft bereits in wissenschaftlichen Studien unter Beweis stellen konnte.

Um einen in der Hautpflegekosmetik noch sehr jungen Stoff handelt es sich bei Vitamin B3, das auch als NikotinsÀure bekannt ist. Vitamin B3 wirkt antioxidativ und spielt eine wichtige Rolle bei der Regeneration unserer Haut.

HĂ€ufig in Sonnenschutzprodukten enthalten ist das Provitamin B5, das auch unter dem Namen Panthenol bekannt ist. Es erhöht die Zellteilungsrate und das Feuchthaltevermögen der Haut, hellt Altersflecken auf und verbessert die Regeneration der Haut nach einem Sonnenbrand. Außerdem unterstĂŒtzt Panthenol die Wundheilung, lindert Hautreizungen und Rötungen und pflegt spröde, rissige Haut.

Weitere wirksame Inhaltsstoffe von A bis Z

InhaltsstoffWirkungAnwendung
Aloe Vera mildert Hautirritationen, spendet Feuchtigkeit, unterstĂŒtzt die Regeneration der Haut bei trockener, sensibler und reifer Haut
Ceramide schĂŒtzen vor Feuchtigkeitsverlust und dem Eindringen von Schadstoffen bei Mangel an hauteigenen Fetten
Elastin macht die Haut elastisch und geschmeidig zur Vorbeugung einer vorzeitigen Alterung der Haut
HyaluronsÀure spendet Feuchtigkeit und glÀttet das Hautbild zur Reduzierung von HautfÀltchen
Kollagen wirkt Àhnlich wie Elastin und macht die Haut geschmeidig, beruhigt irritierte Haut zur Vorbeugung einer vorzeitigen Hautalterung, bei Hautirritationen
Zinkoxid antiseptisch und desinfizierend Heilung und Pflege von Hautverletzungen

Was Sie schon immer zum Thema „Gesichtscreme“ wissen wollten

Welche Gesichtscremes eignen sich am besten fĂŒr die Pflege trockener Haut?

Zur Feuchtigkeitspflege trockener und empfindlicher Haut eignet sich am besten eine Creme, die Fett enthÀlt, Feuchtigkeit spendet und zudem schnell einzieht.

Welche Gesichtscremes eignen sich fĂŒr die Pflege reifere Haut?

Auf Grund von Östrogenmangel wird die Haut mit zunehmenden Alter dĂŒnner und trockener. Ähnlich wie trockene Haut braucht reifere Haut vor allem Feuchtigkeit und Fett. Vitamin C beugt nachgewiesenermaßen der Alterung der Haut vor, sorgt fĂŒr ElastizitĂ€t und hellt Altersflecken auf.

Ab welchem Alter sollte ich Gesichtscreme fĂŒr reifere Haut verwenden?

Hier lÀsst sich kein bestimmtes Alter nennen, da es sich bei der Alterung der Haut um einen individuellen Prozess handelt. GrundsÀtzlich können Verbraucher aber in jedem Alter der Alterung der Haut vorbeugen, indem sie etwa auf eine gesunde Lebensweise und einen guten Sonnenschutz achten sowie Cremes verwenden, die Antioxidantien enthalten.

Wie wende ich Gesichtscreme richtig an?

Beim Auftragen der Gesichtscreme ist es wichtig, sanft zur Haut zu sein und in keinem Fall einen zu starken Druck auszuĂŒben. Dermatologen empfehlen zudem, die Gesichtscreme oder Tagescreme behutsam einzuklopfen, um so ein unbeabsichtigtes Ziehen an der Haut zu vermeiden. Besonders vorsichtig sollten Anwender bei der Gesichtspflege beim Eincremen der Augenpartie sein, da die Haut hier besonders dĂŒnn und empfindlich ist.

Wann sollte ich Gesichtscreme anwenden?

Die Anwendungszeit hĂ€ngt von der Art der Gesichtscreme ab. Tagescreme wird in der Regel morgens nach der Reinigung aufgetragen, wĂ€hrend Nachtcremes am Abend vor dem Schlafengehen angewendet werden. Trockene Haut können Anwender je nach Bedarf auch mehrmals tĂ€glich – besonders im Winter – mit einer fetthaltigen und feuchtigkeitsspendenden Creme pflegen.

Wie verhalte ich mich bei einer allergischen Reaktion meiner Haut?

Wenn die Haut nach der Anwendung einer Gesichtscreme allergisch reagiert, sollte der Betroffene einen Hautarzt aufsuchen und gegebenenfalls einen Allergietest durchfĂŒhren lassen.

Wie lange ist Gesichtscreme haltbar?

Dies hĂ€ngt von den Inhaltsstoffen der verschiedenen Gesichtscremes ab. Dementsprechend sind Feuchtigkeitscremes mit beigemischten Konservierungsstoffen lĂ€nger haltbar als diejenigen Produkte ohne derartige ZusĂ€tze. Die meisten Gesichtscremes und Tagescremes sind nach dem Öffnen etwa ein Jahr lang benutzbar. Wenn sich Wasser und Öl trennen oder sich der Geruch verĂ€ndert, sollten Verbraucher ihre Creme jedoch sicherheitshalber entsorgen.

So vergleichen wir

Wichtig: Hierbei handelt es sich um einen Vergleich. Netzsieger testet in dieser Kategorie keine Produkte selbst, sondern recherchiert, analysiert und bewertet Produktdaten, Kunden- und Expertenrezensionen, Tests und Verkaufsrankings.

Die Bewertung des ermittelten Vergleichsergebnisses basiert auf der Skala der deutschen Schulnoten und rangiert von „sehr gut“ bis „ungenĂŒgend“. Unsere Redaktion nimmt die besten und bekanntesten Produkte aus jeder Kategorie unter die Lupe und bewertet sie, wobei nur die ersten sieben PlĂ€tze aus unserem jeweiligen Ranking angezeigt werden.

Die Vielzahl verschiedenster Gesichtscremes diverser Kosmetikhersteller macht es Verbrauchern nicht einfach, das richtige Produkt fĂŒr ihre individuellen BedĂŒrfnisse zu finden. Um eine Orientierungshilfe zu bieten, hat unsere Redaktion vier der wichtigsten Kriterien zusammengetragen, die Verbraucher bei der Entscheidung fĂŒr eine Gesichtscreme beachten sollten.

Inhalt

Eine besonders wichtige Rolle spielen die Inhaltsstoffe einer Gesichtscreme. Handelt es sich bei der Creme um Naturkosmetik oder enthÀlt sie möglicherweise bedenkliche Stoffe wie allergieauslösende Duftstoffe oder Silikone? Welche pflegenden Stoffe beinhaltet die Creme? Finden sich auf der Liste der Inhaltsstoffe beispielsweise Vitamine mit einem positiven Effekt wie Vitamin A, E oder B3? Wurde die HautvertrÀglichkeit der Gesichtscreme auch dermatologisch bestÀtigt?

Anwendung

Unter dem Kriterium Anwendung geht es darum, fĂŒr welches Hautbild sich die Creme ĂŒberhaupt eignet. Handelt es sich um eine fetthaltige und feuchtigkeitsspendende Gesichtscreme speziell fĂŒr trockene Haut oder etwa um eine leichte, pflegende Gesichtscreme fĂŒr normale Haut? DarĂŒber hinaus gibt es auch Gesichtscremes extra fĂŒr Mischhaut sowie fĂŒr fettige, unreine Haut. Zudem ist es in puncto Anwendung wichtig, ob die Gesichtscreme nur fĂŒr Damen oder fĂŒr beide Geschlechter geeignet ist, wie gut sie sich auftragen lĂ€sst und wie schnell sie letztendlich einzieht.

Wirkung

Des Weiteren sollten Verbraucher bei der Wahl einer Gesichtscreme darauf achten, ob das Resultat der Creme auch ihre AnsprĂŒche und BedĂŒrfnisse erfĂŒllt. Hat die Gesichtscreme etwa einen Anti-Aging-Effekt, indem sie kleine Falten reduziert und die Gesichtshaut geschmeidig macht? Wirkt die Creme gegen Hautunreinheiten und reduziert Rötungen? Spendet sie trockener Haut ausreichend Feuchtigkeit? Einige Kosmetikhersteller haben sogar spezielle Gesichtscremes mit Lichtschutzfaktor zum Schutz vor UV-Strahlung im Angebot.

Preis-Leistung

NatĂŒrlich spielt bei der Kaufentscheidung nicht zuletzt das Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis eine wichtige Rolle. Hierbei sollte der KĂ€ufer darauf achten, dass sich die verschiedenen Gesichtscremes teilweise in ihrer FĂŒllmenge unterscheiden. Wie die meisten Kosmetikartikel sind auch Gesichtscremes zu den unterschiedlichsten Preisen erhĂ€ltlich. Doch „teuer“ heißt nicht immer gleich „gut“ oder „besser“. So gibt es beispielsweise sehr hochpreisige Cremes, die aber bedenkliche Inhaltsstoffe wie Silikone enthalten oder in Studien nicht mit ihrer Wirkung ĂŒberzeugen konnten. Auf der anderen Seite finden sich sehr gĂŒnstige Cremes, die im Gesamtpaket durchweg vielversprechend sind. Letztendlich entscheidet jeder Verbraucher fĂŒr sich, wie viel Geld er fĂŒr eine Gesichtspflege ausgeben möchte.

WeiterfĂŒhrende Testberichte

Wichtig: Es handelt sich hierbei um einen Gesichtscreme-Vergleich. Wir haben die vorgestellten Produkte keinem Test unterzogen.

Die Stiftung Warentest hat im Juni 2017 Gesichtscremes fĂŒr MĂ€nner getestet. Zwölf verschiedene Produkte haben die Tester im Hinblick auf die Feuchtigkeitsanreicherung, die Anwendung, die Werbeaussagen und Beschriftungen sowie die Verpackung geprĂŒft. Neun der zwölf Cremes erzielten die Gesamtnote „Gut“, die drei ĂŒbrigen ein „Befriedigend“. Ganz vorne liegt ein Naturkosmetik-Produkt: die Feuchtigkeitscreme fĂŒr den Mann von Weleda mit der Gesamtwertung 2,1. Das gĂŒnstige Produkt von Aldi schnitt ĂŒbrigens genauso gut ab (Note 2,3) wie die beiden teuersten Cremes im Test.

Ende 2015 hat die Stiftung Warentest einen Antifaltencreme-Test veröffentlicht. Die Tester haben neun Tagescremes, die mit einer sichtbaren Wirkung gegen Falten werben – darunter bekannte Marken wie L’OrĂ©al, Nivea und Vichy –, unter die Lupe genommen. Als Bewertungskriterien dienten die sichtbare Wirkung gegen Falten und FĂ€ltchen, die Feuchtigkeitsanreicherung, die Anwendung und die Verpackung. Das Ergebnis ist enttĂ€uschend. Keine der getesteten Cremes kann ihr Werbeversprechen halten, weshalb alle neun Produkte mit der Note „Mangelhaft“ abgestraft wurden.

Das Verbrauchermagazin ÖKO-Test hat Ende Oktober 2019 einen Testbericht ĂŒber Gesichtscremes veröffentlicht. Getestet wurden insgesamt 20 Gesichtscremes, darunter Markenprodukte, Eigenmarken und Naturkosmetik. Unter anderem prĂŒften die Tester die Cremes auf kritische Konservierungsmittel, RĂŒckstĂ€nde von Mineralöl, Kunststoffverbindungen und problematische Duftstoffe. FĂŒnf der getesteten Produkte enthalten keinerlei kritische Stoffe und bekamen als Belohnung die Note „sehr gut“. Sechs weitere Produkte erzielten die Gesamtnote „Gut“, wĂ€hrend fĂŒnf Cremes mit einem „Mangelhaft“ oder sogar einem „UngenĂŒgend“ abgestraft wurden.