Unsere Redakteure bewerten die Produkte unabhängig, Netzsieger verdient aber gegebenenfalls Geld, wenn Sie unsere Links anklicken. Erfahren Sie mehr.

Partnervermittlungen

Die besten Partnerbörsen im Vergleich

Laura Voigt
Platz Produkt Bewertung Preis
1 PARSHIP 4,78 74,90 €
2 ElitePartner 4,70 79,90 €
3 Neu.de 4,56 39,99 €
4 LoveScout24 4,50 39,99 €
5 Bildkontakte.de 4,48 29,90 €
6 Dating Cafe 4,40 24,90 €
7 eDarling 4,34 79,90 €
8 Single.de 4,21 24,90 €
9 lablue 4,04 8,90 €
10 be2 4,01 49,90 €

Datingpotential

Ausstattung & Bedienung

Anmeldung, Sicherheit & Zahlung

Hilfe & Support

Den passenden Partner finden

    Das Wichtigste in Kürze
  • Die Online-Partnersuche ist für Menschen jeden Alters, für Schüchterne und Flirtprofis, für Frustrierte und Optimisten ein guter Weg, den Traumpartner zu finden.
  • Persönlichkeitstests und entsprechend abgestimmte Vorschläge erhöhen die Chancen, den richtigen Partner zu finden.
  • Studien legen nahe: Wer sich im Netz gefunden hat, führt eine erfülltere und harmonischere Beziehung.

Unsere Testsieger

In unserem Test erweist sich Parship mit insgesamt 4,78 Punkten als die Partnervermittlung mit dem besten Rundum-Angebot. Nur knapp dahinter befindet sich ElitePartner, deren Fokus auf einem gebildeten Publikum liegt. Auf Platz drei landet, ebenfalls mit einem guten Gesamtergebnis, die Singlebörse NEU.DE.

Vorab sei erwähnt: Unser Vergleich dient lediglich als Orientierungshilfe. Selbstverständlich besitzt jede Partnervermittlung ihre speziellen Vorzüge und jeder Interessent muss für sich selbst abwägen, welche Aspekte eines Online-Dating-Portals für ihn besonders wichtig sind.

1. Partnervermittlungen sind besser als ihr Ruf

Der Traum von einer erfüllten Beziehung ist für viele unfreiwillige Singles ein schwieriges Lebensziel. Der Weg in eine feste Partnerschaft ist nämlich in den meisten Lebenssituationen alles andere als einfach: Häufig ist der Alltag überfrachtet mit Arbeit, Terminen und sonstigen Verpflichtungen. Nur selten bieten sich Gelegenheiten, auf Partnersuche zu gehen und jemanden kennenzulernen. Ergibt sich doch eine spontane Möglichkeit, steht oft die eigene Schüchternheit im Wege. So fliegen die Wochen, Monate und Jahre an vielen Singles vorbei – und je älter sie werden, desto schwieriger erscheint es, den richtigen Partner zu finden. Denn häufig sind Freunde, Bekannte oder Arbeitskollegen bereits vergeben.

Herz auf Tastatur
Mithilfe von Partnervermittlungen lernen sie andere Singles ganz einfach am Computer kennen.

Online-Partnervermittlungen sind eine mögliche Lösung. Partnervermittlungen erfreuen sich steigender Beliebtheit bei Menschen aller Altersgruppen und sozialen Schichten. Leider haben sie jedoch bis heute ihren schlechten Ruf nicht gänzlich abschütteln können. Eines der nach wie vor verbreiteten Vorurteile lautet: Die meisten Online-Dating-Portale seien reine Abzocke und böten keinerlei Aussicht auf Erfolg. Derlei Ansichten basieren oft auf warnenden Forenbeiträgen von Menschen, die mit unseriösen Kostenlos-Partnervermittlungen schlechte Erfahrungen gemacht haben. Statistiken und Umfragen zeigen ein ganz anderes Bild: Seriöse Online-Partnervermittlungen sind eine sehr gute Möglichkeit, den passenden Partner zu finden.

Paare, die sich über das Internet kennengelernt haben, sind glücklicher

Das Online-Portal Parship hat im Jahr 2016 eine Umfrage veröffentlicht, die besagt: Wer sich online kennenlernt, führt eine glücklichere Beziehung. Für die Studie wurden 500 Paare aus Deutschland, Österreich sowie der Schweiz befragt. Die Hälfte dieser Beziehungen ist über Parship zustande gekommen. Die Partner haben ihre Zufriedenheit mit der Beziehung auf einer Skala von Null bis Zehn bewertet. Diejenigen, die sich im Internet kennengelernt haben, erreichten einen Durchschnittswert von 9,01. Die anderen kamen auf 7,75 Punkte.

Die hauseigene Studie von Parship besagt noch mehr: Lebenspartner, die über die Partnervermittlung zueinander fanden, sind im Durchschnitt

  • zukunftsorientierter,
  • besser im Umgang mit Konflikten,
  • selbstloser,
  • kommunikativer in Stresssituationen und
  • unterstützender in Problemlagen

als diejenigen, die sich auf normalem Wege begegnet sind.

Über 16 Prozent der Ehen basieren auf Internetbekanntschaften

Im Jahr 2013 wurde von singleboersen-vergleich.de eine Umfrage mit dem Titel „Vom Online-Dating zum Traualtar“ durchgeführt. Bei dieser Erhebung sind 827 deutsche Standesämter gefragt worden, wie viele der im Jahre 2013 getrauten Paare sich eigenen Angaben zufolge im Internet kennengelernt haben. Das Ergebnis: Insgesamt beruhen 16,4 Prozent aller geschlossenen Ehen auf einer Internetbekanntschaft. Somit haben 61.279 von 373.655 Ehen ihr Glück den Partnervermittlungen zu verdanken.

Für viele Verheiratete startete die Beziehung im Internet.

Jeder Zweite denkt positiv über Online-Dating

Laut einer Studie von Bitkom, an der 1.005 Bürger teilgenommen haben, sind 50 Prozent der Meinung, dass man sich auch über Online-Dating-Dienste verlieben kann. Etwa jeder Vierte von ihnen hat diese, insbesondere die kostenpflichtigen Partnervermittlungen wie Parship oder ElitePartner, schon einmal in Anspruch genommen. Die meisten Mitglieder sind auf der Suche nach einem festen Partner – nur ein Bruchteil nutzt Online-Dating-Plattformen für die Suche nach unverbindlichen Sex-Beziehungen. 26 Prozent der Studienteilnehmer haben über eine Partnervermittlung im Internet ihren derzeitigen Partner kennengelernt. Allerdings sei angemerkt: Bei fast ebenso vielen ist die über das Internet zustande gekommene Beziehung inzwischen wieder in die Brüche gegangen.

2. Vor- und Nachteile von Partnersuche im Internet

Die Nutzerzahlen befinden sich bei Dating-Portalen nicht selten in einer Millionenhöhe. Das ist kaum verwunderlich: Wo sonst eröffnet sich die Möglichkeit, so viele Singles kennenzulernen? Zudem haben Mitglieder von Partnervermittlungs-Plattformen die Möglichkeit, ihre Partnersuche nach bestimmten Kriterien zu filtern – dazu gehören in der Regel der Wohnort, das Alter, das Aussehen und das Charakterprofil. Dementsprechend sind bei der ersten Kontaktaufnahme bereits wichtige Voraussetzungen gegeben.

Die Vorteile von Partnervermittlungen

Einen Fremden anzusprechen, ist für viele Singles eine unüberwindbare Hürde. Die gute Nachricht: Im virtuellen Raum von Partnervermittlungen ist diese Hürde längst nicht so hoch. Die Anonymität des Internets bietet insbesondere für schüchterne Singles eine sehr gute Möglichkeit, Kontakt zu interessanten Personen aufzunehmen.

In den meisten Portalen ist dafür nicht einmal eine Nachricht in Textform nötig – auch über das Versenden von Lächeln, „Anstupsern“ oder Grüßen können Singles auf sich aufmerksam machen.

Viele Singles kennen das Problem: Mindestens acht Stunden am Tag arbeiten, Termine wahrnehmen, Eltern, Geschwister und Freunde treffen, Einkäufe erledigen, Sport machen, Lesen, Ausspannen – all das füllt den Alltag aus und lässt wenig Zeit für die Partnersuche. Das Internet bietet auch für dieses Problem eine sehr gute Lösung: Die Kontaktaufnahme und Kommunikation über eine Partnervermittlung ist sehr bequem und zeitsparend. Mitglieder können zu jeder Tages- und Nachtzeit Nachrichten verschicken beziehungsweise empfangen.

Flirten vom Sofa aus
Mit Partnervermittlungen bequem vom Sofa aus flirten.

Diese Flexibilität stellt besonders in ländlichen Gebieten einen großen Vorteil dar. Denn dort muss ein Single oft in die nächstgelegene Stadt fahren, um jemanden neues kennenzulernen. Online-Partnervermittlungen machen dies überflüssig: Der Suchende kann bequem von zu Hause aus Kontakt mit einem anderen Single aufnehmen – lediglich eine Internetverbindung ist nötig. Diese räumliche Ungebundenheit ermöglicht es, sehr viele interessante Menschen aus der Umgebung in kürzester Zeit kennenzulernen.

Die Auswahl an Online-Partnervermittlungen ist sehr groß, und für viele Singles stellt sich natürlich die Frage, welche tatsächlich empfehlenswert sind. Welche ist die richtige Partnervermittlung für mich? Zunächst können sich Interessierte direkt auf den Internetseiten der jeweiligen Portale über die Erfolgschancen und Konditionen informieren. Da jedoch die Anbieter-Infos selbstverständlich keine objektive Selbstanalyse darstellen, sondern das eigene Angebot bewerben sollen, ist es ratsam, unabhängige Erfahrungs- beziehungsweise Testberichte zu lesen. Übrigens: Bei den meisten seriösen Plattformen ist die bloße Registrierung kostenlos, sodass sich Interessenten einen Eindruck von der Webseite verschaffen können, bevor sie kostenpflichtige Funktionen der Partnervermittlungen freischalten.

Die Vorteile von Online-Dating fasst im nachfolgenden Video Parship-Coach Eric Hegmann zusammen:

Die Schattenseiten: hohe Kosten und Betrugsgefahr

Die meisten Portale locken zwar mit einer kostenlosen Mitgliedschaft, diese ist jedoch meistens mit großen Einschränkungen verbunden. So können Basisnutzer beispielsweise keine Nachrichten scheiben oder andere Profile anschauen. Die Funktionen, die für die Online-Kommunikation nötig sind, stehen also in der Regel nicht zur Verfügung. Erst mit einer kostenpflichtigen Premium-Mitgliedschaft können Interessenten die Partnervermittlungen uneingeschränkt nutzen. Dafür werden regelmäßig Kosten fällig, die je nach Anbieter und Vertragslänge variieren.

Tritt ein Single mit einer interessanten Person in Kontakt, kommt es im Idealfall zu einer persönlichen Verabredung. Die Euphorie vor dem Date ist oft groß, doch Vorsicht: Die reale Erfahrung kann sich gravierend von dem Internet-Flirt unterscheiden. Das Problem beginnt bereits damit, dass viele Mitglieder beschönigende Angaben machen. Manchmal gibt es eine große Diskrepanz zwischen einem attraktiven Profil und dem Single, der sich dahinter verbirgt. Die Gefahr, dass der Internetkontakt in der Realität nicht den Erwartungen entspricht, besteht immer.

Seit einigen Jahren häufen sich zudem Medienberichte von Übergriffen bei Blind-Dates, die über das Internet vereinbart wurden. Immer wieder wird darauf hingewiesen, dass die Anonymität des World Wide Webs gefährlich sein kann, denn niemand kann wissen, wer sich wirklich hinter einem Online-Profil verbirgt.

Die Vor- und Nachteile

Hier eine Übersicht über die Vor-und Nachteile von Online-Dating:

  • Große Auswahl
  • Anonymität
  • Zeitliche Flexibilität
  • Räumliche Ungebundenheit
  • Zeitersparnis
  • Kostenpflichtig
  • Unverlässige Daten bei anderen Profilen
  • Missbrauch durch Kriminelle nicht ausgeschlossen

3. So arbeiten Partnervermittlungen

Wie funktioniert eine Online-Dating-Plattform und worin besteht der Unterschied von einer Partnervermittlung zu einer Singlebörse? Wir klären auf.

Die Unterschiede zwischen Partnervermittlung und Singlebörse

Partnervermittlungen und Singlebörsen werden oft als Synonyme verwendet – zu unrecht. Zwischen ihnen besteht durchaus der ein oder andere Unterschied. Partnervermittlungen wie Parship, ElitePartner oder eDarling verwenden psychologische Tests, wohingegen die Profile von Singlebörsen, wie zum Beispiel von single.de, NEU.DE oder LoveScout24, eher rudimentär ausfallen.

Eine Partnervermittlung zeichnet sich besonders durch

  • einen umfangreichen Persönlichkeitstest,
  • Partnervorschläge,
  • ein ausgewogenes Männer-Frauen-Verhältnis,
  • die Suche nach einem Partner für das Leben und
  • eine ältere, niveauvollere Zielgruppe

aus. Dahingegen erwartet Sie in einer Singlebörse

  • eine sehr große Datenbank,
  • freigeschaltete Profile,
  • Partnersuche via Suchmaske,
  • ein hoher Männeranteil,
  • eine jüngere, lockerere Zielgruppe sowie
  • geringe Kosten bis hin zur Gratis-Nutzung.

Singles sollten sich zunächst einmal darüber im Klaren sein, ob sie nur einen schnellen Flirt oder eine langfristige Beziehung anstreben. Das bedeutet natürlich nicht, dass man den Partner fürs Leben nicht auch in einer Singlebörse finden kann – aber es ist weniger wahrscheinlich. Viele melden sich in mehreren Partnervermittlungen parallel an, um eine möglichst große Auswahl zu haben.

Wie funktionieren Partnervermittlungen?

Bei Online-Partnervermittlungen muss jedes Mitglied nicht nur formale Angaben zu seiner Person machen, sondern auch einen umfangreichen psychologischen Testfragebogen, den Persönlichkeitstest ausfüllen. Dieser ist für das anschließende Matching-Verfahren notwendig. Jeder Nutzer soll dadurch die bestmöglichen Partnervorschläge erhalten.

Laut der Partnervermittlungen sind diese psychologischen Tests wissenschaftlich fundiert. Sie sollen eine nuancierte Charakteranalyse ermöglichen, die dazu dient, die Kompatibilität mit anderen Single-Profilen zu ermitteln.

Symbolbild Mensch in Lupe

Persönlichkeitstest

Bei dem Persönlichkeitstest werden die Interessen, die Einstellungen und der Charakter analysiert. Das Ziel ist, passende Partnervorschläge zu finden.
Zwei Menschen als Puzzleteile passen zusammen

Matching

Bei diesem Verfahren werden die Persönlichkeitsprofile miteinander verglichen. Die ausgereiften Algorithmen ermitteln dabei, welche am besten zueinander passen.
Partnervorschläge Symbolbild

Partnervorschläge

Bei den Partnervorschlägen wird meist das Ergebnis des Matchings in Form von Punkten angegeben. Nutzer können sich anschließend das jeweilige Profil ansehen und bei Interesse Kontakt aufnehmen.

Dieses Verfahren soll die Chancen, den richtigen Partner zu finden, erheblich erhöhen.

Gegensätze ziehen sich an? Falsch, das tun sie nicht. Dieser alltagspsychologische Mythos ist längst widerlegt. Die Erfahrung zeigt: Ein Partylöwe passt wenig zu einer Leseratte, und ein spiritueller Naturliebhaber ist selten der richtige Lebensgefährte für einen pragmatisch veranlagten Autofan. Die Matching-Punktzahl dient hier als Orientierungshilfe: Ist sie sehr gering, sind die charakterlichen Unterschiede sehr groß – so zumindest die Theorie der Partnervermittlungen.

Der Persönlichkeitstest

Gleich nach der Anmeldung werden Nutzer in der Regel mit einem Persönlichkeitstest konfrontiert. Der Name ist jedoch nicht treffend, da es sich hierbei weniger um einen Test als vielmehr um eine psychologische Persönlichkeitseinstufung handelt. Damit Singles auch wirklich passende Partnervorschläge erhalten, sollten sie die Fragen möglichst wahrheitsgetreu beantworten. Dabei gibt es keine richtigen oder falschen Antworten, nur ehrliche oder weniger ehrliche Selbsteinschätzungen.

Der zeitliche Aufwand variiert dabei nicht nur je nach Partnervermittlung, sondern auch je nach der individuellen Motivation. Im Allgemeinen sollte der Nutzer jedoch mindestens 20 bis 30 Minuten einplanen.

4. Die wichtigsten Tipps für eine erfolgreiche Partnersuche

Einen Partner über eine Partnervermittlung zu suchen, ist eine aufregende Erfahrung. Wer es wirklich ernst meint, sollte folgende Tipps beherzigen:

  • Sein Profil auf der ausgewählten Plattform sollte der Single mit ehrlichen Angaben erstellen.
  • Kreativität ist gefragt: Die Beschreibungen der eigenen Hobbys, Interessen und Wünsche sollten eloquent und humorvoll sein.
  • Der Nutzer sollte sich für das Stöbern durch andere Single-Profile viel Zeit nehmen.
  • Findet der Single ein interessantes Profil, sollte er sich genau überlegen, wie er den Kontakt aufnimmt. Denn auch im virtuellen Raum gilt: Der erste Eindruck ist sehr wichtig.

So wird das erste Date ein Erfolg

Früher oder später kommt es sehr wahrscheinlich zu einem Date. In der Zeit vor der Verabredung machen sich Singles oft unzählige Gedanken: Wie wird er sein? Was werde ich für einen Eindruck hinterlassen? Wird sie die Richtige sein? All diese Fragen sind verständlich, doch lassen sie sich vor dem ersten Treffen nicht beantworten.

Das erste Date spielt eine sehr wichtige Rolle. Es stellt sich natürlich die Frage: Welche Informationen kann ich meinem Gegenüber verraten und welche Dinge sollte ich besser verschweigen? Damit das erste Date zu einem Erfolg wird, sollten Sie einige Faustregeln beachten.

Treffen im Cafe
Ein Café eignet sich besonders gut für das erste Treffen.
Der passende Ort

Für das erste Treffen bietet sich ein Ort an, an dem die Singles in Ruhe miteinander reden können. Ein ruhiges Café, ein gutes Restaurant oder eine angesagte Bar sind hierfür empfehlenswert.

Die richtigen Gesprächsthemen

Kennen sich die Verabredeten bereits aus dem Internet, finden sich in der Regel schnell Gesprächsthemen, die nach und nach ausgebaut werden können. In der Regel reden die Date-Partner über Vorlieben und Hobbys oder erzählen sich lustige Anekdoten aus dem eigenen Leben. Traurige oder sehr sensible Themen sollten am besten komplett vermieden werden.

Anfangs sollten sich Singles also auf eine lockere Weise näher kennenlernen. Generell gilt dabei: Singles, die zu viel über sich selbst reden oder sogar von sich schwärmen, machen auf potenzielle Partner keinen guten Eindruck.

Wichtig ist es, während des Gespräches

  • zu lächeln,
  • aufmerksam zuzuhören sowie gegebenenfalls nachzufragen,
  • Augenkontakt zu halten und
  • die andere Person ausreden zu lassen.
Die Verabschiedung

Der ersten Verabredung begegnen die meisten Singles mit Respekt – die Aufregung ist groß. Sobald jedoch das Gespräch ins Rollen gekommen ist, fallen die Blockaden meistens automatisch. Neigt sich das erste Treffen dem Ende zu, haben viele nur noch einen Gedanken im Kopf: Wie signalisiere ich bei der Verabschiedung, dass ich Interesse an einem Wiedersehen habe?

Hier gilt es, zuerst einmal vorsichtig zu sondieren, wie der andere das Date empfunden hat. Sagen Sie, dass es ein schöner Abend für sie war und achten sie auf die Reaktion Ihres Gegenübers. Falls diese eher verhalten ausfällt, ist ein Wiedersehen wenig wahrscheinlich. Sollte Ihr Date-Partner hingegen – im Idealfall mit sehr viel Enthusiasmus in der Stimme und leuchtenden Augen – das Gleiche erwidern, steht einem zweiten Treffen wohl nichts im Wege.

Problematisch ist es natürlich auch, wenn nur der andere ein zweites Treffen wünscht. In diesem Fall sollten Sie taktvoll und behutsam zu verstehen geben, dass Sie diesen Wunsch nicht teilen. Plumpe Ehrlichkeit, die sich für den anderen wie ein Faustschlag ins Gesicht anfühlt, ist hier ebenso falsch wie charmantes Lügen, um Verlegenheit zu vermeiden.

Der Tag danach

Ist die lang ersehnte erste Verabredung vorbei, beginnen die Gedanken erneut zu kreisen. Das Gespräch wird immer wieder im Kopf abgespielt und neu analysiert. Immerhin spielt das erste Date eine zentrale Rolle und entscheidet in der Regel über den weiteren Verlauf.

Falls das Date gut verlief, empfiehlt es sich, am Tag danach eine lockere und humorvolle SMS beziehungsweise Chatnachricht zu schreiben, um sich in Erinnerung zu rufen und zugleich das eigene Interesse zu unterstreichen.

Falls die Chemie beim ersten Treffen nicht gestimmt hat, sollten die Suchenden keinesfalls die Hoffnung aufgeben. Das Internet ist voll von einsamen Seelen, die nur darauf warten, die Liebe ihres Lebens zu finden.

5. So testen wir

In der Kategorie Partnervermittlung haben wir die vier Rubriken Datingpotential, Ausstattung und Bedienung, Anmeldung, Sicherheit und Zahlung sowie Hilfe und Support bewertet, wobei wir in jeder einzelnen maximal 5.00 Punkte vergeben haben. Aus dem Durchschnitt der vier Teilbewertungen ergibt sich die Gesamtnote der jeweiligen Partnervermittlung und damit die Platzierung im Vergleich.

Bis auf zwei Portale, nämlich eDarling und Dating Cafe, haben wir in unserem Test nach der vorangehenden Begutachtung einer Gratis-Mitgliedschaft überall einen Premium-Account genutzt.

Datingpotential

Um beim Online-Dating Erfolg zu haben, ist es zunächst einmal wichtig, die passende Partnervermittlung auszuwählen. Immer mehr Partnervermittlungen werben damit, dass sich bei ihnen vorrangig Singles einer bestimmten sozialen Gruppe, etwa Akademiker bei ElitePartner, nach einem Partner umsehen. Daneben spielt selbstverständlich auch die Anzahl der Nutzer eine wichtige Rolle. So lässt sich an ihr nicht nur die Beliebtheit der Plattform ablesen, sondern auch die Erfolgschance, denn natürlich gilt: Je mehr Singles das Portal nutzen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, den passenden Partner finden. Hier sticht beispielweise LoveScout24 mit circa sechs Millionen Registrierten hervor. Am anderen Ende dieses Spektrums befindet sich lablue mit gerade einmal 500.000 Mitgliedern.

Für viele Singles spielt auch das Alter eine sehr wichtige Rolle. Es bietet sich in diesem Fall an, sich auf einem Portal zu registrieren, bei dem der Altersdurchschnitt den eigenen Vorstellungen am besten entspricht.

Interessant ist selbstverständlich auch der Geschlechteranteil. Jedes Portal strebt danach, einen möglichst ausgeglichen Anteil an Frauen und Männern zu erreichen. Unausgewogen ist das Geschlechterverhältnis lediglich bei lablue mit 60 Prozent Männern und 40 Prozent Frauen.

Ausstattung und Bedienung

Neben der direkten Kontaktaufnahme, zu der in den meisten Fällen ein internes E-Mail-System zählt, besteht in Partnervermittlungen häufig auch die Möglichkeit, sich via Chat untereinander auszutauschen. Für die Schüchternen bieten alle Partnerbörsen außer bildkontakte.de, be2 und lablue Extra-Optionen wie das Versenden eines Lächelns oder eines Grußes sowie Kennenlernfragen.

Passiert es einmal, dass Nutzer aufeinandertreffen, bei denen das Interesse nicht auf Gegenseitigkeit beruht, gibt es meist die Möglichkeit, jemanden auf die Ignorier-Liste zu setzen. Sollte ein Profil hingegen ganz besonders interessant sein, kann der Nutzer es in eine Favoriten-Liste aufnehmen, sodass es nicht in Vergessenheit gerät. Alle Partnervermittlungen aus unserem Test sind auch für die mobile Nutzung optimiert und bieten – bis auf lablue – sogar eine entsprechende App an.

Partnervermittlungen verwenden im Idealfall einen ausführlichen und wissenschaftlich fundierten Persönlichkeitstest. Anhand der Ergebnisse erhält der Nutzer passende Partnervorschläge. Besonders ausführlich sind Persönlichkeits-Analysen unter anderem bei Parship, ElitePartner sowie eDarling. Die meisten Singles möchten sich jedoch nicht nur auf diese Partnervorschläge verlassen, sondern gehen lieber selbst auf die Suche. Hierfür bieten Partnerbörsen im Idealfall detaillierte Suchfilter an, die die Suchergebnisse nach den Kriterien des Nutzers einschränken.

Anmeldung, Sicherheit und Zahlung

Bei den meisten Partnervermittlungen können die Nutzer nur dann sämtliche Funktionen uneingeschränkt nutzen, wenn sie eine Premium-Mitgliedschaft abschließen. Da diese kostenpflichtig ist, müssen Kunden einige sensible Informationen wie Kontodaten angeben. Datenschutz und sicherer Zahlungsverkehr sind selbstverständlich ein Muss für alle Singlebörsen.

Einige Singlebörsen bieten im Übrigen einen Neukundenrabatt an (Stand: August 2017) – so fällt der Vertragsabschluss gleich etwas leichter. Zusätzlich macht es einen guten Eindruck, wenn Kunden die allgemeinen Geschäftsbedingungen auf der Homepage leicht finden und einsehen können.

Partnervermittlungen müssen auch bestmöglich dafür sorgen, dass sich keine Betrüger in das Portal hineinschleichen. Eine gute Dating-Seite zeichnet sich unter anderem durch handgeprüfte Profile aus. Durch sie können sich die Mitglieder sicher sein, dass es sich bei den gefundenen Profilen tatsächlich um andere Singles und nicht um Betrüger handelt.

Hilfe und Support

Bei Fragen begibt sich der Nutzer in den Supportbereich des Anbieters. Dieser sollte umfangreich und zugleich übersichtlich sein. Neben den üblichen „FAQ“ können beispielweise Tutorials weiterhelfen. Auch ein Forum wie bei ElitePartner oder Parship ist in der Regel sehr hilfreich – hier tauschen Mitglieder Erfahrungen und Meinungen aus.

Der Nutzer sollte außerdem die Möglichkeit haben, Kontakt zum Supportteam des Portals aufzunehmen. Eine telefonische Hotline und ein E-Mail-Support sollten in jedem Fall vorhanden sein – für eine Chat-Funktion gibt es Bonuspunkte. Leider bietet nur ein Bruchteil aller Partnervermittlungen aus unserem Test einen Telefon-Dienst.