Maulwurfschreck

Die 7 besten Maulwurfschrecks im Vergleich

StĂŒckzahl
Anzahl Leistungsstufen
Vibrationsmotor
Batterien inklusive
Reichweite maximal
Bewegungserkennung
Vibration
Vorteile
Nachteile

Maulwurfschreck-Ratgeber: So wÀhlen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in KĂŒrze
  • Ein Maulwurfschreck ist ein stabförmiges elektrisches GerĂ€t, das Vibrationen im Boden erzeugt und auf diese Weise MaulwĂŒrfe verscheucht.
  • Besonders effektiv sind GerĂ€te, die ĂŒber einen kleinen Vibrationsmotor verfĂŒgen.
  • Eine wichtige Entscheidung ist die zwischen Solar- und Batteriebetrieb.
  • Der Maulwurfschreck sollte nicht direkt in den ErdhĂŒgel gesteckt werden, da dies ein ungeeigneter Standort ist.

Wenn der Rasen einer HĂŒgellandschaft gleicht

Jeder weiß, wie ein Maulwurf aussieht – auch, wenn wir den fast blinden Tunnelbauer nur selten zu Gesicht bekommen. Die kleinen Tiere mit den großen, zu Grabschaufeln umfunktionierten Pranken sind mit den Igeln und SpitzmĂ€usen verwandt. Genau wie diese ernĂ€hren sie sich vornehmlich von Insekten und anderen wirbellosen Lebewesen. MaulwĂŒrfe fĂŒhlen sich an Orten mit einer hohen BodenqualitĂ€t wohl und zeigen somit an, dass es sich in einem Garten gut leben lĂ€sst. Bei vielen GartenbesitzerInnen sind die Tiere allerdings nicht gern gesehen. Grund dafĂŒr sind die MaulwurfshĂŒgel, welche die mĂŒhsam hergestellte Ordnung im Garten zerstören.

Ein aktiver, gesunder Maulwurf produziert an einem guten Tag rund 20 ErdhĂŒgel, mit denen sich GĂ€rtnerInnen auseinandersetzen mĂŒssen. Die Erdhaufen sind gerade jenen ein Dorn im Auge, die sich an einem ordentlichen, wohlgepflegten Rasen erfreuen. Sie machen nicht nur den Anblick zunichte, sondern erschweren auch das MĂ€hen erheblich. Vor jedem Einsatz des RasenmĂ€hers mĂŒssen die HĂŒgel abgetragen oder auseinandergeharkt werden, damit die Messer des MĂ€hers keinen Schaden nehmen.

Auch in GemĂŒse- und Blumenbeeten stören MaulwurfshĂŒgel, wenn sie Saat zudecken oder eingegrabene Blumenzwiebeln wieder zutage fördern. Nicht zuletzt stellen die HĂŒgel eine Stolperfalle dar. Zwar können durch die AktivitĂ€ten eines Maulwurfs Pflanzenwurzeln beschĂ€digt werden, an den Pflanzen selbst tut er sich aber nicht gĂŒtlich – MaulwĂŒrfe haben es allein auf tierische Kost abgesehen.

Auch wenn GĂ€rtnerInnen ĂŒber die störenden ErdhĂŒgel klagen, verrichtet der Maulwurf doch einen wichtigen Dienst: Das Gangsystem des fleißigen TunnelgrĂ€bers durchlĂŒftet und lockert den Boden, gleichzeitig werden die NĂ€hrstoffe durch seine AktivitĂ€ten besser im Erdreich verteilt. Das stetige Umgraben wirkt außerdem einer Verdichtung des Bodens entgegen, was sich positiv auf das Pflanzenwachstum auswirkt – das gilt auch fĂŒr den Rasen. In einem naturnahen Garten ist der Maulwurf ebenfalls ein willkommener Gast, denn seine GĂ€nge und HĂŒgel locken auch andere Tierarten an, darunter verschiedene Hummeln und Wildbienen.

Wer sich dennoch nicht mit dem Maulwurf anfreunden kann, will ihn wahrscheinlich so schnell wie möglich wieder loswerden. Aus Ärger ĂŒber die ErdhĂŒgel mögen Sie vielleicht an rabiate Methoden denken, aber das ist nicht erlaubt. Der Maulwurf steht in Deutschland unter Schutz und darf weder gejagt oder gefangen noch getötet werden. Eine bessere Herangehensweise ist es, dem Maulwurf den Aufenthalt in Ihrem Garten so unangenehm zu machen, dass er sich freiwillig ein anderes Revier sucht. Hier kommt der sogenannte Maulwurfschreck ins Spiel.

Was ist ein Maulwurfschreck und wie funktioniert er?

Ein Maulwurfschreck ist ein stabförmiges elektrisches GerĂ€t, das, wie der Name schon verrĂ€t, MaulwĂŒrfe verschreckt beziehungsweise stört, indem es stĂ€ndig Vibrationen und Ultraschallwellen erzeugt. Diese sind zwar fĂŒr uns Menschen nicht wahrnehmbar, stören die empfindlichen Sinne der kleinen Insektenfresser aber ganz erheblich. MaulwĂŒrfe schlafen ĂŒber den Tag verteilt in drei Phasen – es sei denn, irritierende Schwingungen wecken sie auf. Durch den Schlafmangel sind die Tiere andauerndem Stress ausgesetzt. Die Vibrationen und Töne erschweren es ihnen außerdem, Beutetiere unter der Erde zu orten. Wird ein Maulwurf auf diese Weise in seinem Alltag gestört, sucht er frĂŒher oder spĂ€ter das Weite.

Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Ein Maulwurfschreck ist zwar ein simples GerĂ€t, dennoch kann sich ein Spontankauf schnell als Fehlkauf herausstellen. Achten Sie darauf, dass der Maulwurfschreck unterirdisch wirkt und im besten Fall mit einem Vibrationsmotor ausgestattet ist. KombigerĂ€te, die auch auf Marder und Katzen abzielen, lassen MaulwĂŒrfe in der Regel kalt.

VergrÀmungsmethode

Um einen Maulwurf erfolgreich zu vergrĂ€men, sind Vibrationen unerlĂ€sslich. GerĂ€te, die ausschließlich auf Ultraschall setzen, sind bei MaulwĂŒrfen nur wenig wirksam. Dabei handelt es sich oft um KombigerĂ€te, die gleichzeitig Katzen, Marder und andere Tiere vom GrundstĂŒck fernhalten sollen. Schlechte UltraschallgerĂ€te erkennen Sie sofort an einem hohen Pfeifton, der auch fĂŒr Menschen wahrnehmbar ist.

Modelle, die vorrangig als Maulwurfschreck konzipiert sind, verfĂŒgen immer ĂŒber einen kleinen Vibrationsmotor. Dieser erzeugt Schwingungen, die MaulwĂŒrfe stören. Als unterirdisch lebende Tiere sind sie auf ihren Hör- und Tastsinn angewiesen, um sich zu orientieren und Nahrung zu finden. Die Vibrationen stören diese Sinne und veranlassen MaulwĂŒrfe dazu, sich eine ruhigere Umgebung zu suchen. Besonders professionelle Modelle bieten die Möglichkeit, die zeitlichen AbstĂ€nde, in denen die Schwingungen abgegeben werden, zu verĂ€ndern. So wird verhindert, dass sich der Maulwurf an die Störung gewöhnt.

Hohe Reichweite

Auf die Angabe der Reichweite sollten Sie sich bei einem Maulwurfschreck nicht blind verlassen, da diese stark schwankt. Dennoch kann die Reichweite ein wichtiger Richtwert sein, um einzuschĂ€tzen, wie effektiv ein GerĂ€t wirkt. Angaben zwischen 300 und 1.500 Quadratmetern sind ĂŒblich.

In der Praxis sind allerdings nahezu immer Abstriche zu machen, denn die Bodenbeschaffenheit hat erheblichen Einfluss auf die tatsĂ€chliche Reichweite eines Maulwurfschrecks. So ĂŒbertrĂ€gt lehmiger, feuchter Boden GerĂ€usche besser als sandiger, lockerer und trockener Boden. Daher ist es ratsam, das GerĂ€t so tief wie möglich in den Boden zu stecken. Auch Wurzelwerk verringert die Reichweite eines Maulwurfschrecks. In stark verwurzelten Bereichen kommen die Vibrationen des GerĂ€ts kaum durch.

Solar- oder Batteriebetrieb

Ein Maulwurfschreck benötigt Strom, um die störenden Vibrationen und Ultraschallwellen zu erzeugen. Viele Modelle setzen auf Solarbetrieb: Sie sind am oberen Ende mit einer kleinen Solarzelle ausgestattet. Das hat den Vorteil, dass Sie sich den Kauf und das Auswechseln von Batterien sparen. Allerdings funktionieren solarbetriebene Maulwurfschrecks in schattigen Bereichen weniger gut und gerade im Unterholz versagen sie oft ganz. Hinzu kommt, dass MaulwĂŒrfe keinen Winterschlaf halten, sondern das ganze Jahr ĂŒber aktiv sind. Im Winter kann es aufgrund der geringen Sonneneinstrahlung zu Energieproblemen bei den solarbetriebenen Modellen kommen.

Batteriebetriebene Maulwurfschrecks funktionieren an jeglichen Standorten zu jeder Tages- und Jahreszeit. Allerdings mĂŒssen auch bei diesen GerĂ€ten EinschrĂ€nkungen hingenommen werden, da die Leistung von Batterien mit der Jahreszeit zusammenhĂ€ngt. KĂ€lte vertragen die Energiespeicher nicht gut, weshalb die Leistung bei kalter Witterung erheblich abnimmt. So oder so erhĂ€lt der Maulwurf also im Winter eine kleine Verschnaufpause.

Verarbeitung

Die StabilitĂ€t des Erdspießes ist ein zentrales QualitĂ€tsmerkmal. FĂŒr die Funktion des GerĂ€ts ist es wichtig, dass es sich möglichst tief in die Erde stecken lĂ€sst. Je tiefer der Spieß im Boden liegt, desto intensiver nimmt der Maulwurf die Töne und Vibrationen wahr. Ein schmaler und gleichzeitig stabiler Erdspieß lĂ€sst sich am einfachsten in der Erde versenken. Achten Sie außerdem auf die LĂ€nge des Spießes; in der Regel betrĂ€gt diese zwischen 20 und 40 Zentimeter. Hochwertige Maulwurfschrecks haben einen stabilen Erdspieß aus Aluminium. Weniger gute GerĂ€te setzen stattdessen auf Kunststoff. Erdspieße aus Plastik zerbrechen bei hĂ€rteren Böden aber hĂ€ufig schon beim Aufstellen.

Ein- und Ausschalter

Die Möglichkeit, den Maulwurfschreck ausschalten zu können, ist fĂŒr den Erfolg der Maßnahme nicht unerheblich. Damit sich der Maulwurf nicht an die Vibrationen und GerĂ€usche gewöhnt, muss ab und an Funkstille herrschen. Am einfachsten lĂ€sst sich ein Maulwurfschreck mithilfe eines Schalters aus- und wieder einschalten. So kann er einfach an seinem Standort bleiben und muss nicht versetzt werden.

Doch lĂ€ngst nicht alle GerĂ€te sind mit einem Ein- und Ausschalter ausgestattet. Bei manchen Modellen mĂŒssen die Batterien entnommen werden, was auch keine optimale Lösung darstellt. Solarbetriebene Maulwurfschrecks ohne Schalter mĂŒssen zuweilen ganz entfernt werden. Alternativ lĂ€sst sich die Solarzelle abkleben.

Hinweise und Tipps

Damit die Vertreibung des Maulwurfs von Erfolg gekrönt wird, muss der Maulwurfschreck richtig platziert werden. Viele uninformierte AnwenderInnen stecken das GerĂ€t zum Beispiel direkt in den HĂŒgel hinein. Das ist zwar naheliegend, fĂŒhrt aber nicht zum Erfolg. Wer skeptisch ist, sollte vor dem Kauf eines Maulwurfschrecks eventuell auf bewĂ€hrte Hausmittel zurĂŒckgreifen.

Platzierung

GrundsÀtzlich ist es ratsam, den Maulwurfschreck so tief in die Erde zu stecken wie möglich. Bei sehr festem Untergrund empfiehlt es sich vorzuarbeiten, etwa indem Sie eine stabile Metallstange in den Boden treiben. Verdichten Sie den Boden im Anschluss, damit sich Schall und Vibrationen optimal ausbreiten können.

Der Maulwurfsschreck wird nicht in direkter NĂ€he des HĂŒgels, geschweige denn darin aufgestellt. Bei zu großer NĂ€he ist das Tier nicht in der Lage zu erkennen, wohin es flĂŒchten kann. Das locker aufgeschĂŒttete Erdreich des MaulwurfhĂŒgels beeintrĂ€chtigt außerdem die Ausbreitung der StörgerĂ€usche.

Beim Aufstellen eines Maulwurfschrecks ist es empfehlenswert, strategisch vorzugehen. Stellen Sie das GerĂ€t zunĂ€chst an der Hausseite auf. Alle zwei bis drei Wochen wird der Maulwurfschreck dann weiter in Richtung GrundstĂŒcksgrenze bewegt. Es ist also auch Geduld von Seiten der GartenbesitzerInnen gefragt. Auf diese Weise entfernt sich das Tier StĂŒck fĂŒr StĂŒck aus dem Garten. Bei grĂ¶ĂŸeren FlĂ€chen sind eventuell mehrere GerĂ€te notwendig. Wichtig: Der Maulwurf darf nicht mit mehreren GerĂ€ten eingekesselt werden, da er so keinen Fluchtweg findet.

Neue MaulwurfshĂŒgel sind ein gutes Zeichen

Sobald der Maulwurf durch den Maulwurfschreck gestört wird, beginnt das aufgescheuchte Tier, neue GĂ€nge anzulegen. Die neuen MaulwurfshĂŒgel, die dabei entstehen, sind ein gutes Zeichen. Anhand der HĂŒgel lĂ€sst sich ĂŒberprĂŒfen, ob der Maulwurf in der geplanten Richtung den Garten verlĂ€sst.

Gewöhnungseffekt verhindern

So wie Menschen können sich auch MaulwĂŒrfe an störende GerĂ€usche und Vibrationen gewöhnen. Wenn sie die gleichen Störungen immer wieder vernehmen, erkennen sie mit der Zeit, dass es sich dabei nicht um eine Gefahr handelt. Beispielsweise graben MaulwĂŒrfe ihre GĂ€nge auch oft neben vielbefahrenen Straßen, obwohl der Boden dort nahezu stĂ€ndig GerĂ€uschen und vor allem ErschĂŒtterungen ausgesetzt ist. FĂŒr den Erfolg der VergrĂ€mung ist es daher wichtig, den Maulwurfschreck regelmĂ€ĂŸig auszuschalten, etwa tĂ€glich fĂŒr einige Stunden oder auch fĂŒr bis zu drei Tage.

FĂŒhlen sich Haustiere durch einen Maulwurfschreck gestört?

Ein als Maulwurfschreck ausgewiesenes GerĂ€t hat normalerweise keine Auswirkungen auf Hunde und Katzen, da die GerĂ€te ausschließlich unterirdisch wirken. Anders ist das mit KombigerĂ€ten, die zum Beispiel auch Marder verjagen sollen. Die Ultraschalltöne sind von Hunden sowie Katzen wahrnehmbar und stören ihr empfindliches Gehör. Wer einen Maulwurf vertreiben möchte, sollte eigentlich versuchen, eine Katze anzulocken. Die scheuen Bodenbewohner können Katzen nicht ausstehen und suchen schnell das Weite.

Maulwurf oder WĂŒhlmaus?

Sobald unerwĂŒnschte Erdhaufen im Garten erscheinen, drĂ€ngt sich oft der Verdacht auf, ein Maulwurf sei unterwegs. TatsĂ€chlich ist in vielen FĂ€llen aber eine WĂŒhlmaus Urheberin der AufschĂŒttungen. Anhand des ErdhĂŒgels lĂ€sst sich relativ zuverlĂ€ssig bestimmen, mit welchen Tunnelbauer man es zu tun hat.

Der Maulwurf baut relativ tiefe Tunnelsysteme und drĂŒckt die dabei anfallende Erde durch einen senkrechten Schacht an die OberflĂ€che. Dieser Gang liegt genau in der Mitte unter dem Haufen. Von oben betrachtet sieht ein MaulwurfshĂŒgel annĂ€hernd kreisrund aus.

WĂŒhlmaushĂŒgel hingegen sind bei Weitem nicht so schön kegelförmig wie MaulwurfhĂŒgel. Sie graben ihre GĂ€nge dicht unter der Grasnarbe und werfen die Erde zur Seite hinaus, wobei ein flacher, asymmetrischer Haufen entsteht. Diese sind oft mit Pflanzenteilen durchsetzt. Der Gang befindet sich am Rand des HĂŒgels und nicht wie beim MaulwurfshĂŒgel in der Mitte.

Alternativen zum Maulwurfschreck

Der Einsatz eines Maulwurfschrecks bietet sich nicht fĂŒr jeden Garten gleichermaßen an. GlĂŒcklicherweise gibt es althergebrachte Methoden, MaulwĂŒrfe zu vertreiben – und das ohne den Einsatz von roher Gewalt.

Der pelzige TunnelgrĂ€ber hat nicht nur einen ausgeprĂ€gten Tastsinn, sondern auch eine ausgezeichnete Nase. Diese Tatsache können Sie sich zunutze machen und den Maulwurf mithilfe von unangenehmen GerĂŒchen verscheuchen. Hausmittel, die sich bewĂ€hrt haben, sind zum Beispiel saure Milch, Essigessenz oder Brennnesseljauche.

Knoblauch verscheucht nicht nur Vampire, sondern auch MaulwĂŒrfe. Legen Sie einfach kleingeschnittene oder zerdrĂŒckte Zehen in die GĂ€nge hinein. Unter UmstĂ€nden sucht der Maulwurf dann das Weite. Den Geruch von Alkohol empfinden MaulwĂŒrfe ebenfalls als sehr unangenehm. Eine gĂ€ngige Methode ist es, Schnapsflaschen mit der Öffnung nach unten in die GĂ€nge zu stecken. Der starke Alkoholgeruch verbreitet sich in den Tunneln und verscheucht das empfindliche Tier.

Eine bewĂ€hrte, aber auch zeitaufwĂ€ndige Methode ist, aufgeworfene MaulwurfshĂŒgel direkt mit Wasser einzuschlĂ€mmen. Wer dabei konsequent bleibt, zwingt den Maulwurf dazu, sein neues Revier wieder zu verlassen.

WeiterfĂŒhrende Testberichte

Achtung: Hierbei handelt es sich um einen Vergleich. Wir haben die Maulwurfschrecks nicht selbst getestet.

HĂ€lt ein Maulwurfschreck-Modell, was es verspricht? Das möchten interessierte KĂ€uferInnen gern vorab wissen. Eine der wichtigsten Informationsquellen in Sachen Produktvergleiche ist die Website der Stiftung Warentest. Da sich die PrĂŒferInnen des Verbraucherorganisation vornehmlich mit Produkten des tĂ€glichen Lebens auseinandersetzen, fĂŒhrten sie bisher noch keinen Maulwurfschreck-test durch. Folglich wurde auch noch kein Maulwurfschreck-Testsieger gekĂŒrt.

Beim Verbrauchermagazin ÖKO-TEST ist den GerĂ€ten gegenĂŒber eine kritische Haltung anzunehmen. Einen Maulwurfschreck-Test suchen interessierte hier jedoch ebenfalls vergeblich.


Teaserbild: © nemo1963 / stock.adobe.com | Abb. 1: © schulzie / stock.adobe.com | Abb. 2: © KristineRada / stock.adobe.com / stock.adobe.com | Abb. 3: © georgina198 / stock.adobe.com | Abb. 4: © Netzsieger | Abb. 5: © txakel / stock.adobe.com