Unsere Redakteure bewerten die Produkte unabhängig, Netzsieger verdient aber gegebenenfalls Geld, wenn Sie unsere Links anklicken. Erfahren Sie mehr.

Internet-Browser

Die besten Browser im Vergleich

Florian Matheis
Platz Produkt Bewertung
1 Mozilla Firefox 5,00
2 CLIQZ 4,84
3 Chrome 4,80
4 Maxthon Cloud Browser 4,60
5 Internet Explorer 4,40
6 Opera 4,20
7 Safari 4,00
8 SeaMonkey 3,80
9 Torch 3,60
10 Avant Browser 3,40

Sicherheit

Performance

Usability

Funktionen

Hilfe & Support

Schnell und sicher im Internet surfen

    Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Internet-Browser übersetzt den HTML-Code in für den Leser verständliche Texte.
  • Mit den richtigen Plug-Ins und Erweiterungen, wie dem Adobe Flash Player oder Java Applets, wird der Internet-Browser zum multimedialen Alleskönner.
  • Ein besonderes Augenmerk bei der Wahl Ihres Internet-Browser sollten Sie auf die Sicherheit legen.

Fazit der Redaktion

Die vielversprechendsten Internet-Browser wurden installiert und auf ihre Bits und Bytes überprüft. Erfahren Sie in den Testberichten im Detail, wo die Stärken und Schwächen der einzelnen Programme liegen. Jedes Produkt erhält in jeder der fünf Bewertungskategorien eine Punktzahl zwischen 0,00 und 5,00 Punkten. Aus dem Mittel aller Noten ergibt sich die Gesamtnote, nach der die Internet-Browser platziert werden. Somit ermitteln wir den Browser mit dem besten Gesamtpaket. Verbraucher, die bestimmte Punkte einer Software bevorzugen, entnehmen unserem detaillierten Datenblatt alle wichtigen Informationen.

Welchen Browser ein Nutzer letzen Endes präferiert, hängt zu einem beträchtlichen Anteil von seinen persönlichen Vorlieben ab. Wer unentschlossen ist, sollte kurzerhand mehrere Browser installieren und diese einem direkten Vergleich unterziehen. Sowohl Firefox als auch Chrome, Opera oder der Internet Explorer haben nicht grundlos ihre Befürworter. Positive Überraschung im Internet-Browser-Test war das Open-Source-Produkt von Cliqz, das sowohl durch seine Performance als auch professionellen Support überzeugte. Gerade für einen Nutzer, der auf Schutz der Privatsphäre, Sicherheit der eigenen Daten und Anonymität beim Surfen gesteigerten Wert legt, stellt Cliqz mit seinem integrierten Anti-Tracking-Tool und umfangreichen Privacy-Feartures nicht nur einen Geheimtipp, sondern eine ernst zu nehmende Alternative zu den bekannteren Vertretern dar. Folgende Internet-Browser wurden im ausführlichen Internet-Browser-Test untersucht:

Cliqz | Mozilla Firefox | Chrome | Maxthon Cloud Browser | Internet-Explorer | Opera | Safari | SeaMonkey | Torch | Avant Browser |

Wer kann sich heute noch ein Leben ohne Internet vorstellen? Tagtäglich kontrollieren User ihre elektronischen Postfächer, lesen Online-Nachrichten, sehen sich Musikclips auf Videoportalen an, bestellen jegliche Art von Waren oder Dienstleistungen online, surfen durch das World Wide Web oder spielen zwischendurch ein Browsergame. All diese Aktivitäten finden in einem zentralen Programm statt: Dem Internet-Browser – doch was genau ist eigentlich ein Internet-Browser?

1. Was ist ein Internet-Browser?

Internet-Browser sind spezielle Computerprogramme, welche die Darstellung von Webseiten im World Wide Web ermöglichen. Zu den wichtigsten und bekanntesten Vertretern der Internet-Browser zählen der Internet Explorer von Microsoft, Firefox von Mozilla, Chrome vom Internet-Riesen Google, Opera vom Unternehmen Opera Software sowie Apples Safari Browser. Webbrowser übersetzen vorrangig den für viele Nutzer unverständlichen HTML-Code in lesbare Texte oder optisch ansprechende Bilder oder Videos. Jedoch können Webbrowser beileibe nicht nur HTML-Seiten darstellen, sondern auch viele weitere Arten von Dateien und Dokumenten anzeigen. Moderne Internet-Browser präsentieren mittlerweile problemlos Inhalte wie PDF-Dokumente, Computergrafiken, Musik, Radio oder Filme – meist nutzen Internet-Browser dazu externe Bausteine, sogenannte Plug-Ins, wie Java-Anwendungen oder den Adobe Flash Player.

Internet Browser
Internet Explorer, Firefox, Chrome und Safari zählen zu den bekanntesten Browsern.

2. Der beste Webbrowser

Die Frage ist aber: Welcher Internet-Browser eignet sich am besten für ein schnelles und sicheres Surfvergnügen? Dieser Frage geht der Internet-Browser-Test nach und untersucht dabei die sinnvollsten und beliebtesten Vertreter dieser Kategorie. Besonders überzeugt haben dabei Mozilla Firefox, Cliqz und Google Chrome.

Viele Anwender nutzen bereits jahrelang, wenn nicht sogar ihr ganzes Leben lang, ausschließlich den Internet Explorer von Microsoft. Im Juli 2015 stellte Microsoft seinen neuen Webbrowser Edge vor, im gleichen Zuge wurde Mitte Januar 2016 die Unterstützung für den Internet Explorer 7, 8, 9 und 10 und mit Veröffentlichung des Internet Explorer 11 die Weiterentwicklung des Internet Explorers eingestellt. Microsoft Edge steht nun im alleinigen Focus von Microsoft und ist fest in das aktuelle Windows 10 Betriebssystem integriert. Allerdings schadet es auch dem langjährig treuen Nutzer keinesfalls, den Markt zu sondieren und zu überprüfen, ob der gegenwärtig favorisierte Webbrowser tatsächlich noch der schnellste und vor allem der sicherste Internet-Browser ist. In diesen Punkten lässt der Internet Explorer von Microsoft leider zu wünschen übrig, außerdem sind die Alternativen mit Firefox, Chrome und Co zurzeit so vielfältig wie nie zuvor. Während alle bekannten Internet-Browser in ihren aktuellen Versionen mittlerweile ähnliche Grundfunktionen anbieten, finden sich erkennbare Unterschiede vielmehr in der Ausarbeitung und den zusätzlichen Extras.

Moderne Internet-Browser bieten Unterstützungen für alle Betriebssysteme an. So ist es egal, ob auf einem Computer Windows, Mac OS oder Linux installiert ist, denn die Hersteller von Internet-Browsern halten für jedes Betriebssystem die passende Lösung parat. Viele bieten zudem Apps ihrer Webbrowser an, damit sich der Nutzer auch mobil auf dem Handy und Tablet in gewohnter Umgebung durch das Netz manövrieren kann. Für Anwender, die häufig verschiedene Endgeräte benutzen, kann es empfehlenswert sein, einem Browser treu zu bleiben. Dies ermöglicht die Synchronisierung von gesetzten Lesezeichen, gespeicherten Passwörtern und weiteren Einstellungen zwischen Computer, Smartphones und Tablets. Jedoch bieten nicht alle Browser diese Funktion an. Besonders unkompliziert gestaltet sich die Synchronisierung bei Chrome.

3. Die Internet-Browser im Vergleich

Aufgrund des schwierigen Vergleichs von Internet-Browsern werden die Browser im Test anhand von fünf Bewertungskriterien verglichen, an denen sich die jeweiligen Unterschiede der Internet-Browser am deutlichsten herauskristallisieren. Hierbei handelt es sich um die Kategorien „Sicherheit“, „Performance“, „Usability“, „Funktionen“ und „Hilfe und Support“. Jeder Internet-Browser wird nun unter jedem dieser fünf Prüfpunkte bewertet und erhält hierfür individuelle Punktzahlen.

Sicherheit

Die Frage der Sicherheit betrifft heutzutage nahezu jeden Bereich des täglichen Lebens. Im World Wide Web tummeln sich unzählige getarnte Bedrohungen, die nach persönlichen und sensiblen Daten trachten oder einzig und allein auf Schaden und Zerstörung aus sind. Aus diesem Grund sollten die Internet-Browser renommierter Hersteller niemals mit integrierten Sicherheitsfunktionen geizen. Bereits ein Werbeblocker oder ein Anti-Spyware-Filter können hier den Unterschied zwischen verschiedenen Internet-Browsern ausmachen. Natürlich sollten auch die Datenschutz-Einstellungen von gesondertem Interesse sein – darf der Nutzer diese an die eigenen Vorstellungen anpassen oder ist er allein dem Ermessen der Entwickler der Internet-Browser ausgesetzt?

Internet Browser Warnsymbol
Internet-Browser warnen User beim Besuch unsicherer Seiten.

Die Nutzung eines privaten Modus sollte zudem das Aufzeichnen und Speichern jeglicher Onlineaktivitäten unterbinden – Suchverlauf, eingegebene Passwörter und sonstige Angaben dürfen gerne auch bei Bedarf beim Beenden des Internet-Browsers selbstständig gelöscht werden. Außerdem wirkt es sich positiv auf die Bewertung aus, wenn der Internet-Browser sich automatisch auf die neueste Version aktualisiert. Diesen und vielen weiteren Fragen widmet sich der Abschnitt „Sicherheit“.

Performance

Internet-Browser sollten Internetseiten schnell und zuverlässig aufrufen und darstellen. Auch die Kompatibilität zu den großen gängigen Betriebssystemen und die Unterstützung diverser Tools sollte gewährleistet sein. Wie verhält es sich mit den Systemvoraussetzungen – gibt es spezielle Anforderungsprofile oder läuft der Webbrowser mit jeder Hardware? Wie ressourcenschonend arbeitet der Internet-Browser überhaupt und wie ist die Geschwindigkeit im Benchmark – schließlich nützt selbst die schnellste Interverbindung nichts, wenn der Webbrowser die vorhandene Kapazität ausbremst. Wie verhält es sich mit der Darstellung von Bildern und Videos im Internet-Browser – ist ein Beschleuniger integriert? Diese und weitere Fragen werden unter dem Punkt „Performance“ beantwortet.

Usability

Unter diesem Gesichtspunkt wird die Benutzerfreundlichkeit der Internet-Browser untersucht. Hier kommt es nicht nur darauf an wie schnell Einstellungen gefunden werden und ob Felder und Buttons selbsterklärend sind, sondern auch was der Internet-Browser sonst noch zu bieten hat, um das Surfvergnügen zusätzlich zu versüßen. Sind beispielsweise Aktionen wie das Zurückblättern auf einer Seite einer bestimmten integrierten Schaltfläche, Tastenkombination oder Mausgeste zugewiesen? Neben allen Funktionen und Mechaniken ist auch die Oberfläche des Internet-Browsers von entscheidender Bedeutung – diese sollte in ihrer aktuellen Version in jedem Fall modern, übersichtlich und intuitiv gestaltet sein.

Funktionen

Auch der Funktionsumfang entscheidet über die Güteklasse eines Internet-Browsers. Mittlerweile ist eine integrierte Suchmaschine kaum noch aus einem Internet-Browser wegzudenken. Wenn darüber hinaus die Möglichkeit besteht, unter mehreren Suchmaschinen selbstständig zu wählen, sollte kein Wunsch mehr offen sein. Ein weiteres sinnvolles und praktisches Feature ist beispielsweise eine „Tabbing-Funktion“: Erlaubt der Browser also das parallele Öffnen mehrerer Internetseiten innerhalb eines Fensters? Auch eine anpassbare Toolbar, eine Lesezeichen-Funktion oder aber eine integrierte Kindersicherung sorgen für ein Plus im Internet-Browser-Vergleich.

Laptop mit Browser
Eine integrierte Suchmaschine ist heute kaum noch aus einem Internet-Browser wegzudenken.

Punkten können die Internet-Browser außerdem mit einer Kürzel-Funktion, welche das Aufrufen beliebter Seiten enorm vereinfachen. Generell zählt in der Kategorie „Funktionen“ der Leitspruch: Je mehr Features und Erweiterungen an Bord sind, desto besser. Selbtverständlich sollten die zahlreichen Funktionen keinesfalls die Arbeitsleistung ausbremsen oder die Übersichtlichkeit des Internet-Browsers negativ beeinträchtigen.

Hilfe und Support

Trotz intuitiver Programmführung und zahlreicher Funktionen zählen Fehler und Probleme leider zum alltäglichen Umgang mit einer Software. Unter der Rubrik „Hilfe und Support“ untersucht der Internet-Browser-Test den technischen Support der verschiedenen Anbieter. Können Kunden auf einen umfangreichen und anwenderfreundlichen Support vertrauen, der eine zügige und zielgerichtete Problemlösung gewährleistet? Natürlich sind zahlreiche Internet-Browser sogenannte Open-Source-Produkte, dennoch sollte ein technischer Ansprechpartner niemals fehlen. Während umfangreiche aber dennoch übersichtliche FAQ-Bereiche und aktuelle Nutzerforen das Fundament eines ordentlichen technischen Kundendienstes bilden, sorgen Premium-Angebote wie eine telefonische Hotline oder ein Live-Chat natürlich für Pluspunkte. Nutzer finden in den Testberichten der Internet-Browser den Anbieter, der die besten Hilfestellungen bietet.