Raclette-Grill

Die 7 besten Raclette-Grills im Vergleich

Produktinformation
Hersteller
Leistung
Anzahl PfÀnnchen
Anzahl Racletteschieber
Antihaftbeschichtung
SpĂŒlmaschinengeeignete Teile
Thermostat
Temperaturregler
Maße
Gewicht

Raclette-Grill-Ratgeber: So wÀhlen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in KĂŒrze
  • Mit einem Raclette-Grill lassen sich diverse Lebensmittel nicht nur in PfĂ€nnchen mit KĂ€se ĂŒberbacken, sondern auch auf der zugehörigen Platte grillen.
  • Neben dem klassischen Raclette-Grill sind Raclette-Öfen und Raclette-Fondue-Kombinationen erhĂ€ltlich.
  • Zu den wichtigsten Kaufkriterien zĂ€hlen die GrĂ¶ĂŸe des Raclette-Grills, die Anzahl der PfĂ€nnchen sowie Material und Struktur der Grillplatte.
  • Besonders komfortabel ist ein Raclette-Grill mit stufenlos einstellbarem Temperaturregler.
  • Modelle mit Cool-Touch-GehĂ€use reduzieren das Risiko, sich am Raclette-Grill die Finger zu verbrennen.

Schlemmen in geselliger Runde

FĂŒr viele Deutsche ist es ein fester Bestandteil von Weihnachten, Silvester oder anderen Familienfeiern: das gemeinsame Raclette-Essen. Man sitzt in geselliger Runde um den Raclette-Grill, was ein wenig an das Beisammensein um ein Lagerfeuer erinnert. Das Raclette-Essen ist aber nicht nur aufgrund seiner Geselligkeit so beliebt, sondern auch wegen der individuellen Zusammenstellung des Essens: Jeder kann sich sein PfĂ€nnchen ganz nach seiner Vorliebe zubereiten. Nach Lust und Laune werden GemĂŒse, Fleisch, Fisch, MeeresfrĂŒchte oder Brot traditionell mit wĂŒrzigem RaclettekĂ€se oder wahlweise beliebigem anderen KĂ€se ĂŒberbacken. Auch ein veganes, ein glutenfreies oder ein laktosefreies PfĂ€nnchen stellt kein Problem dar. So lassen sich diverse ErnĂ€hrungsbesonderheiten und GeschmĂ€cker ohne viel Aufwand gleichzeitig bedienen. Es genĂŒgt die gewĂŒnschten Zutaten bereitzustellen und teilweise noch in mundgerechte StĂŒcke zu schneiden. Da der Gastgeber kaum etwas vorbereiten muss, kann er am gemeinsamen Mahl teilhaben, ohne hektisch zwischen Herd und Esstisch hin- und herzuspringen.

Wer hat’s erfunden?

Sowohl der wĂŒrzige Raclette-KĂ€se als auch die Zubereitungsart „Raclettieren“ haben ihren Ursprung in dem Kanton Wallis in der Schweiz. Überlieferungen zufolge ist das Raclette mindestens ĂŒber 400 Jahre alt. Darauf weisen die Ă€ltesten noch erhaltenen Dokumente hin, die in das Jahr 1574 datieren. Allerdings berichten mittelalterliche Klosterhandschriften aus dem Jahr 1291 bereits von einem „BratkĂ€se“, erste Hinweise auf die Zubereitungsart gibt es bereits aus dem vierten vorchristlichen Jahrhundert.

Mehr als PfÀnnchen mit KÀse

Der Begriff Raclette steht sowohl fĂŒr einen speziellen KĂ€se als auch eine traditionelle Zubereitungsart. Die Bezeichnung leitet sich von dem französischen Verb „racler“ ab, was „abkratzen“ oder „schaben/abschaben“ bedeutet. Mit dem modernen Raclette hat sie nicht mehr viel gemein. WĂ€hrend heutzutage auf einzelne Raclette-Scheiben zurĂŒckgegriffen wird, sieht das traditionelle Raclette das Abschaben des KĂ€ses aus dem Laib vor. Hierzu wird ein aufgeschnittener Laib an eine Feuerstelle gelegt. Der KĂ€se wird geschmolzen, gerĂ€uchert und teilweise auch gegrillt. Die geschmolzenen Bestandteile des KĂ€ses lassen sich zum Beispiel mit dem MesserrĂŒcken abschaben und auf ein StĂŒck Brot oder einen Teller streichen.

Die moderne Variante funktioniert im Gegensatz dazu gĂ€nzlich ohne offene Flamme – in der Regel schmelzen Heizspiralen den KĂ€se, der sich zusammen mit weiteren Zutaten in PfĂ€nnchen befindet. Wir stellen im Folgenden die verschiedenen Möglichkeiten vor:

Der klassische Raclette-Grill mit PfÀnnchen und Platte

Typischerweise besteht ein Raclette-Grill aus einem Untergestell mit EinschĂŒben fĂŒr die PfĂ€nnchen. DarĂŒber befindet sich eine Heizspirale, auf der eine Grillplatte liegt. Bei Betrieb erhitzt die Heizspirale sowohl die befĂŒllten PfĂ€nnchen als auch die Grillplatte.

Anwender können mit einem Raclette-Grill nicht nur diverse Lebensmittel in den PfĂ€nnchen erhitzen und mit KĂ€se ĂŒberbacken, sondern auch auf der Grillplatte grillen.

Der Raclette-Ofen mit Gestell und WĂ€rmelampe

Neben Raclette-Grills finden Verbraucher auf dem Markt auch Raclette-Öfen. Diese Art des Raclettes kommt der traditionellen Zubereitung besonders nah – mit dem Unterschied, dass sie auf eine offene Flamme verzichtet und stattdessen eine WĂ€rmelampe nutzt. Anwender spannen den KĂ€se in das Gestell ein, wo ihn die WĂ€rmelampe erhitzt. Den geschmolzenen KĂ€se lassen sie entweder auf einen Teller tropfen oder sie kratzen ihn mit einem Messer ab. Andere Zutaten als KĂ€se lassen sich damit allerdings nicht erhitzen.

Die Fondue-Raclette-Kombination mit integriertem Topf

Eine weitere Form des Raclettes ist die Fondue-Raclette-Kombination, die zwei GerĂ€te in einem vereint. Es handelt sich dabei um einen Raclette-Grill, auf dessen Grillplatte sich zusĂ€tzlich ein Fondue-Topf befindet. Deshalb fĂ€llt die GrillflĂ€che etwas kleiner aus als beim Raclette-Grill. Der integrierte Fondue-Topf macht das GerĂ€t noch vielseitiger: Anwender können darin nicht nur ein KĂ€sefondue zubereiten, sondern auch BrĂŒhe oder heißes Fett fĂŒr ein Fleisch-Fondue. Alternativ halten Sie darin Soße warm oder bereiten zum Nachtisch ein Schokoladenfondue zu.

Den passenden Raclette-Grill finden

Raclette-Grills finden sich in verschiedensten AusfĂŒhrungen. Je grĂ¶ĂŸer die GrillflĂ€che ausfĂ€llt und je mehr PfĂ€nnchen darunter passen, umso mehr Personen können gemeinsam schlemmen. Die Leistung des GerĂ€ts ist dafĂŒr verantwortlich, wie schnell es sich erhitzt und welche maximale Temperatur es erreichen kann. Diese und weitere wichtige Kaufkriterien beleuchten wir im Folgenden:

Die Anzahl der PfÀnnchen

Kleine Raclette-Grills bieten Platz fĂŒr vier PfĂ€nnchen. Am grĂ¶ĂŸten ist die Auswahl an GerĂ€ten mit acht PfĂ€nnchen – die typische Raclette-GrĂ¶ĂŸe. DarĂŒber hinaus gibt es besonders große Modelle mit zehn oder zwölf PfĂ€nnchen sowie einen Mittelweg mit sechs PfĂ€nnchen und Mini-Raclette-Grills mit zwei PfĂ€nnchen fĂŒr gemĂŒtliche Zweisamkeit.

Wie viele PfĂ€nnchen Sie benötigen, hĂ€ngt natĂŒrlich ab, mit wie vielen Personen Sie „raclettieren“ möchten. Praktisch: Es gibt Raclette-Grills, die modular, beispielsweise aus Zweier- oder Viererblöcken, aufgebaut sind. Die einzelnen Module lassen sich je nach Bedarf getrennt voneinander betreiben oder zusammenschließen. Solche Modelle empfehlen sich vor allem fĂŒr Personen, die hĂ€ufig in unterschiedlich großen Gruppen Raclette essen oder mit mehreren Personen an kleineren Tischen verteilt speisen möchten.

Den Raclette-Grill Vista2 Plus des Herstellers KĂŒchenprofi gibt es zum Beispiel als Modul-AusfĂŒhrung mit jeweils zwei PfĂ€nnchen. Vier Module ermöglichen es, flexibel mit zwei, vier, sechs oder acht Personen zu speisen. Je nach Personenanzahl schließen Sie entsprechend mehr oder weniger Module zusammen. Beachten Sie beim Kauf, dass es den Raclette-Grill auch als nicht-erweiterbare Version Vista2 gibt.

Die Grillplatte

Raclette-Grills sind mit Grillplatten aus Stein oder Metall erhĂ€ltlich. Als klassisch gelten Raclette-Grills mit Steinplatte. Beide Varianten haben ihre eigenen VorzĂŒge.

Media-Elemente

Grillplatte aus Stein

Raclette-Grills mit Steinplatte eignen sich besonders gut zum Grillen von Fleisch. Stein erreicht höhere Temperaturen als Metall, was den Bratvorgang beschleunigt. Dadurch bleibt das Fleisch schön saftig. Zudem verteilt sich die Hitze auf Stein sehr gleichmĂ€ĂŸig und hĂ€lt sich deutlich lĂ€nger. DafĂŒr benötigt Stein lĂ€nger, um sich zu erhitzen. Weitere Nachteile der Steinplatte sind der saftige Preis, ihr hohes Gewicht, das Bruchrisiko und die aufwĂ€ndigere Reinigung.

Grillplatte aus Metall

Modelle mit einer Grillplatte aus Metall sind ĂŒblicherweise leichter und gĂŒnstiger als Raclette-Grills mit Steinplatte. Außerdem sind Metallplatten meist sehr dĂŒnn, was den Vorteil hat, dass sie sich deutlich schneller erhitzen als dicke Steinplatten. Sie können also bereits kurz nach dem Einschalten des GerĂ€ts Ihr Grillgut zubereiten, ohne lange warten zu mĂŒssen. Antihaftbeschichtete Metallplatten sind außerdem sehr einfach zu reinigen. Die Hitze verteilt sich auf Metall allerdings weniger gleichmĂ€ĂŸig als auf Stein.

Struktur und Extras

Wer sich nicht zwischen Metall und Stein entscheiden kann, wĂ€hlt ein Modell, dessen Grillplatte zu einer HĂ€lfte aus Stein und zur anderen aus Metall besteht. Grillplatten aus Metall haben hĂ€ufig zwei unterschiedlich beschaffene Seiten: eine glatte und eine geriffelte. Je nach Modell können Sie die Grillplatte entweder umdrehen, um eine andere Struktur zu erhalten, oder die Platte ist vertikal unterteilt. Eine geriffelte Grillplatte sorgt zum Beispiel fĂŒr das typische Grillmuster auf Steaks. Bei manchen Modellen verfĂŒgt die glatte Seite der Metallplatte ĂŒber Einbuchtungen, in denen Sie kleine CrĂȘpes oder Pancakes zubereiten können – optimal fĂŒr Naschkatzen.

Die Leistung

Die Leistung wird in Watt angegeben. Sie bestimmt zum einen, wie schnell der Raclette-Grill die Betriebstemperatur erreicht, und zum anderen, wie hoch die Maximaltemperatur ist. Dabei gilt: Je grĂ¶ĂŸer der Raclette-Grill ausfĂ€llt, umso mehr Leistung benötigt er fĂŒr ein schnelles Erhitzen und eine hohe Maximaltemperatur. WĂ€hrend fĂŒr ein kleines Modell mit vier PfĂ€nnchen 600 Watt ausreichen, sollte ein grĂ¶ĂŸerer Raclette-Grill fĂŒr acht Personen mindestens eine doppelt so hohe Leistung haben. Viele Raclette-Grills mit acht PfĂ€nnchen erreichen 1.500 oder 1.600 Watt.

Die Temperatureinstellung

Etliche AusfĂŒhrungen sind mit einem Drehregler ausgestattet, an dem Sie die gewĂŒnschte Temperatur stufenlos einstellen können. Auf diese Weise passen Sie die Hitze individuell an die Speisen an, die Sie zubereiten. Seltener sind Modelle ohne Temperaturregelung, die lediglich mit einem Ein-und-Ausschalter ausgestattet sind, sowie Raclette-Grills, deren Temperatur Sie in Stufen einstellen. Komfortabler und prĂ€ziser kochen Sie in jedem Fall mit einem Modell, das einen stufenlos verstellbaren Drehregler besitzt. Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Regler gut zu erreichen ist, falls Sie etwa wĂ€hrend des Essens schnell die Temperatur herunterdrehen wollen.

Die Sicherheit

Ein weiteres wichtiges Kaufkriterium ist die Sicherheit. Da das GehĂ€use eines Raclette-Grills bis zu 100 Grad Celsius erreichen kann, sind einige Sicherheitsvorkehrungen nötig. Um Verbrennungen zu vermeiden, ist es wichtig, dass sowohl das Gestell als auch die PfĂ€nnchen ĂŒber thermisch isolierte Griffe verfĂŒgen, die Sie gefahrenlos anfassen können. Einige Modelle sind mit einem sogenannten Cool-Touch-GehĂ€use ausgestattet, das sich weniger stark erhitzt und damit die Verbrennungsgefahr mindert. Gute Raclette-Grills stehen zudem auf GummifĂŒĂŸen, die fĂŒr einen sicheren Stand sorgen. Sie verhindern auch, dass das GerĂ€t unschöne Kratzer auf der Tischplatte hinterlĂ€sst. Achten Sie zu guter Letzt darauf, dass das Netzkabel ausreichend lang ist, um den Raclette-Grill sicher sowie ohne Stolperfalle auf dem Tisch platzieren zu können.

Die Reinigung

Damit die Reinigung des Raclette-Grills zĂŒgig und leicht von der Hand geht, sollte die Grillplatte abnehmbar und ebenso wie die Einzelteile, also PfĂ€nnchen und Schaber, spĂŒlmaschinengeeignet sein. Eine Antihaftbeschichtung erleichtert ebenfalls den Reinigungsprozess

Vor dem SĂ€ubern abkĂŒhlen lassen

Vor allem Grillplatten aus Stein halten die Hitze sehr lange. Damit Sie sich bei der Reinigung nicht an der (noch) heißen Platte verbrennen, ist es wichtig, den Raclette-Grill zuvor vollstĂ€ndig abkĂŒhlen zu lassen.

Zubehör und Zusatzfeatures

Damit Sie Ihre in den PfĂ€nnchen zubereiteten Speisen gut auf den Teller bekommen, ist es praktisch, wenn im Lieferumfang fĂŒr jedes PfĂ€nnchen ein Schaber enthalten ist. Typischerweise bestehen diese aus Holz oder Kunststoff, um die Antihaftbeschichtung nicht zu zerkratzen. Kunststoffschaber sind hĂ€ufig spĂŒlmaschinengeeignet. Ebenfalls praktisch ist eine unbeheizte Parkebene, auf der Sie heiße PfĂ€nnchen zwischendurch abstellen können.

Tipps fĂŒr ein genussvolles „Raclettieren“

Der passende Raclette-Grill ist eine gute Voraussetzung fĂŒr ein geschmackvolles Raclette-Erlebnis. BerĂŒcksichtigen Sie zusĂ€tzlich die folgenden Tipps, steht dem genussvollen Schlemmen nichts mehr im Weg.

Nicht zu hoch stapeln

Achten Sie darauf, Ihr PfĂ€nnchen nicht zu hoch zu befĂŒllen. StĂ¶ĂŸt es an der Decke des Raclette-Grills an, sorgt das nicht nur fĂŒr ein unerwĂŒnschtes Raucharoma, sondern erschwert auch die Reinigung des Raclette-Grills.

Die Grillplatte fetten

Geben Sie etwas Öl oder Butter auf die GrillflĂ€che, damit Ihre Lebensmittel nicht festkleben. Achten Sie aber darauf, nicht zu viel Fett zu verwenden, um Fettspritzer zu vermeiden.

Der richtige KĂ€se

Welchen KĂ€se Sie verwenden, ist grundsĂ€tzlich eine Geschmacksfrage. Als Klassiker gilt der wĂŒrzige original Raclette-KĂ€se aus der Schweiz, der hervorragende Schmelzeigenschaften besitzt. Wer es etwas milder mag, kann aber auch ButterkĂ€se, Gouda, Cheddar oder Mozzarella verwenden. Diese KĂ€sesorten schmecken zwar etwas weniger aromatisch, haben aber ebenfalls gute Schmelzeigenschaften. Ausgefallenere Alternativen sind Gorgonzola, Schaf- oder ZiegenkĂ€se. Als veganer KĂ€se-Ersatz eignet sich zum Beispiel Hefeschmelz gut, der eine dem KĂ€se Ă€hnliche Konsistenz hat und beim Überbacken knusprig wird.

Wie viel KĂ€se brauche ich?

Als guter Richtwert gelten 200 bis 250 Gramm KĂ€se pro Person. Damit fĂŒr jeden Geschmack etwas dabei ist, können Sie eine kleine Auswahl verschiedener KĂ€sesorten bereitstellen. Besonders komfortabel „raclettiert“ es sich, wenn der KĂ€se bereits in Scheiben geschnitten oder gerieben ist.

Mehrere GĂ€nge auf dem Raclette

Mit dem passenden Raclette-Grill können Sie auf der Grillplatte ganze MenĂŒs aus mehreren GĂ€ngen zubereiten: zum Beispiel gebratene Garnelen als Vorspeise, Steaks und gegrilltes GemĂŒse als Hauptgang und fluffige CrĂȘpes als Nachspeise. Auch sĂŒĂŸe PfĂ€nnchen eignen sich als leckerer Nachtisch: Beispielsweise können Sie zerkrĂŒmelte Butterkekse in Ihr PfĂ€nnchen geben, sie mit Ihrem Lieblingsobst garnieren und darĂŒber Marshmallows und Schokolade schmelzen lassen. Fans von herzhaft-sĂŒĂŸen Kombinationen können mit Obst und verschiedenen KĂ€sesorten experimentieren. Beliebt sind etwa Weintrauben mit Gorgonzola oder Birnen mit Camembert.

Tests von Raclette-Grills

Wichtig: Es handelt sich hierbei um einen Raclette-Grill-Vergleich. Wir haben die oben vorgestellten Produkte nicht getestet.

Die Stiftung Warentest veröffentlichte Ende des Jahres 2019 einen Raclette-Grill-Test. Die Tester prĂŒften zwölf Raclette-GerĂ€te mit Tischgrill auf Herz und Nieren. Die folgenden fĂŒnf Testkriterien flossen mit unterschiedlicher Gewichtung in die Bewertung ein:

  • Raclettieren (35 Prozent)
  • Grillen (20 Prozent)
  • Handhabung (20 Prozent)
  • Langlebigkeit (10 Prozent)
  • Sicherheit (10 Prozent)

In der Bewertungskategorie „Raclettieren“ ermittelten die Tester unter anderem die Dauer sowie die Temperatur und beurteilten das Garergebnis. Zum Testen der Grillfunktion kamen Minutensteaks, Fisch, Steaks, WĂŒrste und Zucchinischeiben auf jeden Raclette-Grill.

Das Testergebnis ist ĂŒberwiegend positiv: Acht der zwölf Testkandidaten erhielten die Note „gut“, die ĂŒbrigen vier ein „befriedigend“. Als bester Raclette-Grill im Test erwies sich das Rommelsbacher Raclette Set RC 1600 mit der Gesamtnote 1,7. Es ĂŒberzeugte sowohl beim „Raclettieren“ als auch beim Grillen. Zudem bringt er ein praktisches Parkdeck zur Pfannenablage mit und lĂ€sst sich mit Standardwerkzeug gut reparieren.

Den zweiten Platz im Test sicherte sich das Modell Stöckli Twinboard mit der Gesamtnote 1,8, das ebenfalls in allen Testkategorien ĂŒberzeugen konnte. Allerdings ist dieser Raclette-Grill der teuerste im Test. Den dritten Platz teilen sich der KĂŒchenprofi Vista2 Plus und der WMF Lono Raclette mit der Testnote 2,1.

Auch das ETM TESTMAGAZIN testete Raclette-Grills, zuletzt Ende des Jahres 2016. Die Tester nahmen zehn Raclette-Grills unter die Lupe und bewerteten sie hinsichtlich der folgenden vier Testkriterien:

  • Leistung (60 Prozent)
  • Handhabung (20 Prozent)
  • Sicherheit (10 Prozent)
  • Ausstattung (10 Prozent)

Das beste Gesamtergebnis mit 93,34 Prozent und der Testnote „sehr gut“ erzielte das Modell Steba RC 88. Es punktete im Test vor allem mit seinem Grill- und Raclette-Erlebnis sowie seiner Antihaftwirkung. Alle ĂŒbrigen Raclette-Grills im Test erhielten die Bewertung „gut“. Zum Preis-Leistungssieger kĂŒrte das ETM TESTMAGAZIN den Emerio RG-105522.