43-Zoll-Fernseher

Die 7 besten 43-Zoll-Fernseher im Test & Vergleich

Allgemeine Informationen
Maße
Gewicht
Standfuß
Fernbedienung
Bild & Ton
HD-Standard
Auflösung
Bildschirmtyp
Smart-TV
HbbTV
Curved-TV
HDR-fÀhig
Ausstattung
WLAN-fÀhig
LAN
Bluetooth-fÀhig
CI+-Slot
DVB-T2
DVB-C
DVB-S2
Anzahl USB-AnschlĂŒsse
Anzahl HDMI-AnschlĂŒsse
Energiemerkmale
Energieeffizienzklasse
Leistungsaufnahme Standby
Vorteile
Nachteile

43-Zoll-Fernseher-Ratgeber: So wÀhlen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in KĂŒrze
  • KĂ€ufer können bei der Bildschirmauflösung zwischen Full-HD und Ultra-HD wĂ€hlen.
  • Der empfohlene Sitzabstand zu einem 43-Zoll-Fernseher betrĂ€gt etwa 270 Zentimeter.
  • Beim Kauf sollte auf die Ausstattung mit ausreichend HDMI- und USB-AnschlĂŒssen geachtet werden.ante.

43-Zoll-Fernseher - moderne Technik fĂŒr optimalen TV-Genuss

In den letzten Jahren brachte der technologische Fortschritt bei modernen FernsehgerĂ€ten eine Vielzahl neuer Funktionen hervor. Diese wirken sich auch auf die Kaufentscheidung der VerbraucherInnen aus. Neben unterschiedliche Kriterien rund um Funktionsumfang und Verarbeitung ist ohne Zweifel auch die BildschirmgrĂ¶ĂŸe ein wichtiger Faktor fĂŒr viele KĂ€uferInnen. Ein 43-Zoll-Fernseher ist ein TV-GerĂ€t mit guter BildschirmgrĂ¶ĂŸe und eignet sich ideal fĂŒr die Nutzung in Wohnzimmer oder Schlafzimmer.

Wie viel sind 43 Zoll in Zentimetern?

Wie bei allen Bildschirmen wird auch bei TV-GerĂ€ten die GrĂ¶ĂŸe in Zoll angegeben. Der Wert zeigt an, welche LĂ€nge die Diagonale des Bildschirms besitzt. Da in Europa und somit auch in Deutschland das metrische System verbreitet ist, können hier die wenigsten VerbraucherInnen anhand des angegebenen Wertes in Zoll die genaue BildschirmgrĂ¶ĂŸe einschĂ€tzen.

Ein 43-Zoll-Fernseher besitzt eine Diagonale von rund 109 Zentimetern. Damit befindet er sich etwa im Mittelfeld der derzeit erhĂ€ltlichen BildschirmgrĂ¶ĂŸen bei TV-GerĂ€ten. Er bietet eine angenehme GrĂ¶ĂŸe und nimmt dennoch weniger Platz in Anspruch als grĂ¶ĂŸere Modelle.

Was zeichnet einen 43-Zoll-Fernseher aus?

Streamingdienste wie Amazon Prime oder Netflix machen es mit ihren riesigen Bibliotheken an Filmen und Serien möglich, dass wir Filme und Serien zu jeder gewĂŒnschten Zeit anschauen können. Dies wirkt sich deutlich auf unsere Mediennutzung und unsere Sehgewohnheiten aus. Die gĂ€ngigen TV-Sender wie ARD, ZDF, RTL, ProSieben & Co. haben dadurch starke Konkurrenz bekommen. Kaum ein KĂ€ufer oder eine KĂ€uferin schafft sich einen Fernseher an, nur um das normale Fernsehprogramm zu sehen. Auf diese VerĂ€nderungen haben auch die Hersteller reagiert und bieten inzwischen zahlreiche Smart-TV-Modelle an. Diese Exemplare sind aufgrund der InternetfĂ€higkeit vielseitig nutzbar und mit einfachen AusgabegerĂ€ten vergangener Zeiten lĂ€ngst nicht mehr vergleichbar.

Als modernes MultimediagerĂ€t ist ein 43-Zoll-Fernseher auch fĂŒr GamerInnen interessant. AnschlĂŒsse fĂŒr Spielekonsolen wie Playstation oder X-Box gehören inzwischen zur Standardausstattung und eröffnen den NutzerInnen unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten. Ebenso wie beim Ansehen von Filmen und Serien spielt auch hier die Bildschirmauflösung eine große Rolle.

Vorteile eines 43-Zoll-Fernsehers im Überblick:

  • Diagonale = rund 109 Zentimeter
  • ideale GrĂ¶ĂŸe fĂŒr das Ansehen von Filmen & Serien
  • viele Modelle mit InternetfĂ€higkeit
  • Anschlussmöglichkeiten fĂŒr Spielekonsolen

Unterschiedliche Modelle und Display-Technologien bei 43-Zoll-Fernsehern

FrĂŒher oder spĂ€ter steht in nahezu jedem Haushalt die Neuanschaffung eines TV-GerĂ€tes an. Die Bandbreite unterschiedlicher Bauformen, Ausstattungen und BildschirmgrĂ¶ĂŸen ist inzwischen durchaus beachtlich. Viele Hersteller prĂ€sentieren in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden Fernseher mit neuen Funktionen und Ausstattungsmerkmalen, daher sollten sich VerbraucherInnen vor dem Kauf unbedingt mit den technologischen Innovationen befassen.

Curved-TV - einzigartige EindrĂŒcke oder ĂŒberbewertetes Nischenprodukt?

Noch vor einiger Zeit galten moderne Curved-TV-GerĂ€te als innovative Highlights fĂŒr bessere BildeindrĂŒcke. Die Hersteller versprechen mehr Tiefe und intensivere EindrĂŒcke durch den nach innen gewölbten Bildschirm. Wenn ein Zuschauer oder eine Zuschauerin im bestimmten Abstand mittig vor dem gebogenen Fernseher sitzt, soll er Farben und Kontraste besser und intensiver wahrnehmen. Dieser Blickwinkel soll nach Angabe der Hersteller fĂŒr das menschliche Auge deutlich angenehmer sein als bei herkömmlichen Flatscreens, da so auch die BildrĂ€nder im Blickfeld sind. Farb- und Kontrastverluste werden so an den Randbereichen auf ein Minimum reduziert. Das grĂ¶ĂŸere Sichtfeld bei Curved-TVs ist daher auch ein intensiv beworbenes Argument fĂŒr diese GerĂ€te.

Die Stiftung Warentest setzt dieser Begeisterung jedoch einen DĂ€mpfer auf. Nach Ansicht der unabhĂ€ngigen TesterInnen tritt der geschilderte Effekt erst bei GerĂ€ten ab einer GrĂ¶ĂŸe von 65 Zoll auf. Zudem profitiert lediglich der oder die mittig vor dem Bildschirm sitzende ZuschauerIn davon, etwas seitlich liegende SitzplĂ€tze sind weniger ideal. Auch der Sitzabstand muss fĂŒr den Genuss des perfekten Bildes entsprechend gering sein. FĂŒr Familien oder grĂ¶ĂŸere Gruppen ist dies daher nur wenig empfehlenswert. Ein weiteres Gegenargument ist der störende Einfluss von Lichtspiegelungen durch einfallende Sonnenstrahlen oder das kĂŒnstliche Licht einer Lampe.

Vorteile
  • Dekoratives DesignDekoratives Design
  • Kaum Farb- & Kontrastverluste in Randbereichen
  • Bessere Bildtiefe
Nachteile
  • Meist höherer Kaufpreis
  • Nur bei mittiger Sitzposition ideal
  • Farb- und Kontrastverluste bei seitlich versetzter Sitzposition

Sind klassische Flat-TVs die bessere Wahl?

Inzwischen konzentrieren sich immer mehr Hersteller wieder auf die herkömmlichen Flatscreens, die sie seit einiger Zeit mit deutlich schlankeren Rahmen ausstatten. Im Hinblick auf die intensive Farb- und Kontrastwahrnehmung sind sie den Curved-GerĂ€ten keineswegs unterlegen und bieten insbesondere fĂŒr grĂ¶ĂŸere Gruppen und nicht mittig zum Bildschirm angeordnete SitzplĂ€tze eine hervorragende Bildwahrnehmung.

Vorteile
  • GĂŒnstiger als Curved-TVs
  • Ideal fĂŒr Familien & mehrere Personen
  • Gute Bildwahrnehmung auch fĂŒr seitliche SitzplĂ€tze
Nachteile
  • Geringe Farb- & Kontrastverluste in Randbereichen

Display-Technologien von Plasma bis OLED

Auf der Suche nach einem 43-Zoll-Fernseher werden die VerbraucherInnen mit Begriffen wie Plasma, LCD, LED, OLED und QLED konfrontiert.

Die Plasma-Technologie war lange Zeit das Nonplusultra im Bereich der hochauflösenden Flachbildfernseher. Bei dieser Variante ist keine Hintergrundbeleuchtung erforderlich. Zwischen zwei Glasplatten befindet sich ein spezielles Gasgemisch, welches von selbst leuchtet. Die LeuchtstĂ€rke hĂ€ngt dabei davon ab, wie viel Strom zugefĂŒhrt wird.

Moderne LCD-Fernseher (Liquid Crystal Display) besitzen einen FlĂŒssigkristall-Bildschirm und sind inzwischen den Plasma-GerĂ€ten deutlich ĂŒberlegen. Ein wichtiger Aspekt ist hier der deutlich geringere Stromverbrauch. Ein LCD-Bildschirm besteht aus mehreren Schichten, die von hinten durch LEDs beleuchtet werden. Hinter der FlĂŒssigkristallschicht befindet sich eine Transistoren-Schicht (Thin Film Transistor = TFT), die das individuelle Ansteuern jedes einzelnen Pixels ermöglicht. Diese Technologie wird als Aktiv-Matrix-Display bezeichnet.

Aktuelle Modelle sind mit einer LED-Hintergrundbeleuchtung ausgestattet, bei Àlteren GerÀten sind hÀufig noch Leuchtstoffröhren verbaut. Umgangssprachlich werden diese TVs aufgrund der LEDs auch als LED-Fernseher bezeichnet. Je nach Hersteller gibt es unterschiedliche Varianten bei der Anordnung der LEDs:

  • Edge LED
  • Full LED
  • Direct LED

GerĂ€te mit Edge LED sind hĂ€ufig sehr flach gebaut, da sich hier lediglich am Rand LED-LĂ€mpchen befinden und das Licht ĂŒber Spiegel verteilt wird. Dieses Verfahren hat jedoch den Nachteil, dass hier hĂ€ufig am Rand hellere Bereiche entstehen (Clouding). Bei Full LED und Direct LED tritt dieser Effekt nicht auf, da bei diesen Varianten die LEDs gleichmĂ€ĂŸig verteilt sind.

OLED & QLED - gibt es Unterschiede?

Die beiden Bildtechnologien OLED und QLED sind im Hinblick auf eine exzellente BildqualitĂ€t die derzeit interessantesten Innovationen. Hinter der Bezeichnung OLED (Organic Light Emitting Diode) verbirgt sich eine besondere Leuchtdiode. Organisch bedeutet diesbezĂŒglich, dass die Verbindungen aus Kohlenstoff bestehen. Im Gegensatz zu herkömmlichen LCD-Bildschirmen wird bei OLED keine Hintergrundbeleuchtung benötigt, da jeder Bildpunkt fĂŒr sich leuchtet. Zwei Elektroden bilden je einen Bildpunkt. Halbleiterschichten zwischen den Elektroden leuchten bei unterschiedlichen StromstĂ€rken in variabler Helligkeit. OLED ist somit zugleich Bildgeber und Lichtquelle, wĂ€hrend herkömmliche LEDs ausschließlich zur Hintergrundbeleuchtung genutzt werden. OLEDs ermöglichen leuchtende Farben, satte Schwarztöne und optimale Kontraste. Ein weiterer Effekt ist der geringere Energiebedarf im Vergleich zur herkömmlichen LED-Technik.

QLED - innovative Technologie von Samsung

Die neue Innovation von Samsung beruht auf der Weiterentwicklung der Quantum-Dot-Technologie. Nanokristalle aus speziellen Halbleitermaterialien absorbieren Licht und geben es zu einem spÀteren Zeitpunkt wieder ab. Aus jedem Blickwinkel bieten sich den Zuschauern satte Farben, exzellente Kontraste und ein intensives Schwarz. QLED (= engl. Quantum-dot Light Emitting Diode) stellt dabei das gesamte Farbvolumen ohne Verluste und Ungenauigkeiten dar.

Wichtige Faktoren fĂŒr den Kauf eines 43-Zoll-Fernsehers

43-Zoll-Fernseher gibt es in unterschiedlichen Varianten. Kein Wunder also, dass es fĂŒr viele VerbraucherInnen nicht leicht ist, sich schnell und sicher fĂŒr ein Modell zu entscheiden. Die Auswahl eines Modells orientiert sich an unterschiedlichen Kriterien:

  • Platzangebot am geplanten Standort (GrĂ¶ĂŸe und Gewicht des TV-GerĂ€tes)
  • Empfangsart (SAT, Kabel, Antenne, Zimmerantenne und Ă€hnliches)
  • Bildauflösung
  • Design und Optik (Flat- oder Curved-TV)
  • Funktionsumfang
  • Bedienkomfort
  • Material und VerarbeitungsqualitĂ€t
  • Leistung und Energieverbrauch
  • AnschlĂŒsse und Schnittstellen
  • Lieferumfang (Fernbedienung, Batterien, Kabel, Handbuch und weiteres)

Unterschiedliche Empfangsarten

Die Zeiten, in denen es neben dem TV-Empfang ĂŒber Antenne keine weiteren Alternativen gab, sind lĂ€ngst passĂ©. Inzwischen gibt es mit Kabelfernsehen, Satellitenempfang und Internet­fernsehen (IPTV) noch weitere Empfangsmöglichkeiten:

  • DVB-T2 = Antennen-Fernsehen
  • DVB-C = Kabelanschluss
  • DVB-S2 = Satelliten-TV

In den TV-GerĂ€ten befinden sich integrierte Tuner, die den Empfang der Fernsehsignale ermöglichen. Nicht jeder 43-Zoll-Fernseher verfĂŒgt ĂŒber einen passenden Tuner fĂŒr jeden Empfangsweg. Ein Dual-Tuner ist fĂŒr zwei Empfangsarten ausgelegt und ein moderner Triple-Tuner beherrscht alle aktuellen Übertragungsmöglichkeiten.

Es gibt zudem Modelle mit Twin-Tuner, die ĂŒber zwei Empfangsteile fĂŒr jeweils den gleichen Übertragungsweg verfĂŒgen (beispielsweise zwei Kabelreceiver). So kann beispielsweise zeitgleich eine Sendung angesehen und ein Film auf einem anderen Programm aufgezeichnet werden.

Wichtiger Hinweis!

FĂŒr IPTV (Internetfernsehen) stehen keine integrierten Receiver zur VerfĂŒgung. Hier ist immer ein ZusatzgerĂ€t des betreffenden Anbieters erforderlich.

Bildauflösung & empfehlenswerter Abstand zum GerÀt

Ein 43-Zoll-Fernseher mit Full-HD-Auflösung bietet eine hervorragende BildqualitĂ€t fĂŒr ungetrĂŒbten TV-Genuss. Die Bildschirmauflösung betrĂ€gt hier 1.920 x 1.080 Pixel und ĂŒberzeugt mit einer guten Farbtiefe und optimalen Kontrasten. FĂŒr besonders anspruchsvolle Filmfans sind TV-GerĂ€te mit Ultra-HD (UHD) empfehlenswert, die mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln eine noch bessere BildqualitĂ€t ermöglichen.


NameAndere BezeichnungBildschirmauflösung in PixelVerwendung
SD Standard Definition 720 x 576 Pixel Ältere TV-GerĂ€te, DVDs
HD-ready Half-HD 1.280 x 720 Pixel / 720 p TV-GerÀte bis 37 Zoll
Full-HD HD, High-Definition 1.920 x 1.080 Pixel / 1.080 p TV-GerÀte ab 40 Zoll, Blu-rays
UHD Ultra-HD, UHD 4K, 4K2K 3.840 x 2.160 Pixel / 2.160 p TV-GerÀte ab 55 Zoll, 4K-Videos
4K Cine 4K, Cinema 4K 4.096 x 2.160 Pixel Kinofilme, einige Videokameras

Die Bildauflösung ist jedoch nicht alleine entscheidend, ob ZuschauerInnen in den Genuss einer guten BildqualitĂ€t kommen. Hier ist auch die GrĂ¶ĂŸe des Wohnzimmers sowie das vorhandene Platzangebot entscheidend. Wenn nur wenig Abstand zum TV-GerĂ€t eingehalten werden kann, ist ein großer Bildschirm mit 65 Zoll oder mehr nicht unbedingt die beste Wahl. Der empfehlenswerte Abstand kann mit einer Faustformel einfach errechnet werden:

Bilddiagonale in Zentimeter x Faktor 2,5 = Entfernung zum TV in Zentimeter

Letztendlich entscheiden jedoch noch weitere Faktoren ĂŒber den optimalen Abstand. Neben dem Sehvermögen spielen hier auch die Bildschirmauflösung sowie das eigene Empfinden eine große Rolle. Nach der obigen Faustformel betrĂ€gt der optimale Abstand rund 272 Zentimeter (2,72 Meter) - was jedoch nicht bedeutet, dass einige Zentimeter mehr oder weniger das SehvergnĂŒgen negativ beeinflussen.

Tipp: Bei einem 43-Zoll-Fernseher liegt die optimale Entfernung zwischen ZuschauerInnen und TV-GerÀt im Bereich zwischen 210 und 320 Zentimeter. Mit Full HD kann der Bereich durchaus zwischen 170 und 230 Zentimeter und bei UHD zwischen 150 und 200 Zentimeter liegen.

Wichtige Funktionen und AnschlĂŒsse

Im Zeitalter der Streaming-Angebote sollte ein 43-Zoll-Fernseher internetfĂ€hig sein. Integriertes WLAN ist in der heutigen Zeit eines der wichtigsten Ausstattungsmerkmale und macht aus dem einfachen Fernseher ein vielseitiges MultimediagerĂ€t. Moderne UHD-Fernseher sollten mit HDR (High Dynamic Range = hoher Kontrastumfang) ausgestattet sein. Dieser Standard sorgt fĂŒr stĂ€rkere Kontraste sowie deutlich mehr Farbabstufungen als sie GerĂ€te ohne HDR aufweisen.

Der Klang des GerÀtes spielt beim Kauf eine eher untergeordnete Rolle, da eine etwas schwache KlangqualitÀt im Nachhinein durch eine Soundbar deutlich verbessert werden kann.

Besonderen Wert sollten VerbraucherInnen auf die vorhandenen AnschlĂŒsse legen. Es sollten mindestens zwei bis drei HDMI-AnschlĂŒsse vorhanden sein, damit Spielekonsolen, DVD-/Blu-Ray-Player und weiteres Heimkino-Zubehör angeschlossen werden können. Der SCART-Anschluss ist fĂŒr die meisten KĂ€uferInnen jedoch nicht relevant und spielt nur fĂŒr NutzerInnen von Ă€lteren GerĂ€ten wie beispielsweise VHS-Rekorder oder Nintendo 64 eine Rolle. Mindestens ein USB-Anschluss sollte vorhanden sein. DarĂŒber kann der Nutzer oder die Nutzerin eine externe Festplatte oder einen USB-Stick an den Fernseher anschließen, um Urlaubsfotos oder private Videos im Großformat anzusehen.

KundInnen von Sky oder anderen Pay-TV-Formaten sollten auf das Vorhandensein eines CI+-Anschlusses (Common Interface) achten, damit durch die HD+-Karte der Empfang kostenpflichtiger Sender möglich wird.

Pflegetipps fĂŒr ungetrĂŒbten TV-Genuss

FrĂŒher oder spĂ€ter beeintrĂ€chtigen Staub und andere Verschmutzungen das FernsehvergnĂŒgen. Mit einfachen Tipps wird der 43-Zoll-Fernseher im Handumdrehen sauber und zeigt wieder ein uneingeschrĂ€nkt klares Fernsehbild. Im Internet kursieren zahlreiche RatschlĂ€ge, die jedoch mit großer Skepsis betrachtet werden sollten. So soll beispielsweise Backofenspray bei besonders hartnĂ€ckigen Verschmutzungen hilfreich sein - die Verwendung dieses aggressiven Reinigungsproduktes ist bei den empfindlichen Fernsehbildschirmen jedoch keinesfalls empfehlenswert!

Mit folgenden Pflegetipps halten Sie Ihren neuen 43-Zoller in Top-Form:

1. Stecker ziehen und abkĂŒhlen lassen

Wenn das TV-GerĂ€t in Gebrauch war, sollte es vor dem Reinigungsvorgang erst fĂŒr mindestens eine Stunde ausgeschaltet werden. Vor der Reinigung ist es zudem empfehlenswert, den Stecker aus der Steckdose zu ziehen.

2. Staub entfernen

Einmal pro Woche kann mit einem Mikrofasertuch der Staub auf dem Display entfernt werden. Bei Bedarf eignet sich fĂŒr die Reinigung der Ecken ein weicher Pinsel.

3. Feuchtreinigung

Scheuermittel oder aggressive Reinigungsmittel mit ZitronensĂ€ure, Essig oder Ă€hnlichen ZusĂ€tzen sollten keinesfalls verwendet werden. Auch Spiritus, Alkohol oder Benzin sind absolut tabu. Diese Mittel können zu Kratzern und EintrĂŒbungen des Bildschirms fĂŒhren. Wenn Verschmutzungen entfernt werden mĂŒssen, kann dies mit einem feuchten Mikrofasertuch erfolgen. Anschließend wird mit einem trockenen Tuch nachgewischt. Wasser reicht fĂŒr diesen Reinigungsvorgang in der Regel vollkommen aus. Damit es nicht zu BeschĂ€digungen der empfindlichen Technik kommt, sollte das Reinigungstuch nur feucht und nicht tropfnass sein.

4. Spezielle Reinigungsmittel

Alternativ zur Reinigung mit Wasser und Mikrofasertuch können auch spezielle FeuchttĂŒcher verwendet werden. Hier sollte jedoch genau darauf geachtet werden, dass diese auch fĂŒr die jeweilige Technologie (beispielsweise LCD) empfohlen werden. Im Handel gibt es auch Spezialreiniger, die aufgesprĂŒht und mit einem Mikrofasertuch abgewischt werden. Staub an den AnschlĂŒssen kann einfach mit einem weichen Pinsel entfernt werden.

5. RĂŒckseite reinigen

Im hinteren Bereich befinden sich Öffnungen zur BelĂŒftung, die etwa alle vier bis sechs Monate gereinigt werden sollten. Hier kann der Staubsauger mit einem speziellen BĂŒrsteneinsatz verwendet werden, die Saugkraft sollte jedoch zur Vorsicht nicht zu stark eingestellt werden.

43-Zoll-Fernseher - Stromverbrauch senken

Beim Kauf eines 43-Zoll-Fernsehers lohnt sich ein Blick auf das EU-Energielabel. Dort ist die Energieeffizienzklasse angegeben, in die der Fernseher eingestuft wurde. Eine Einstufung in die Klasse A+ zeigt an, dass dieses GerĂ€t einen geringeren Jahresstromverbrauch besitzt als GerĂ€te mit der gleichen BildschirmgrĂ¶ĂŸe, die mit Klasse B oder schlechter ausgezeichnet wurden. Dieser Vergleich ist jedoch nur bei Fernsehern der gleichen GrĂ¶ĂŸe möglich. So kann beispielsweise ein kleineres Modell mit Effizienzklasse B dennoch weniger Strom verbrauchen als ein großes GerĂ€t mit Effizienzklasse A.

Ein neuer 43-Zoll-Fernseher wird mit werkseitig vorgegebenen Standardeinstellungen ausgeliefert. Helligkeit, SchĂ€rfe und Kontrast können angepasst und bei Bedarf reduziert werden. Insbesondere die Reduzierung der Bildschirmhelligkeit wirkt sich auf positiv auf den Stromverbrauch aus. Gleißende Helligkeit verbraucht mehr Strom und ist ebenfalls nicht wirklich schonend fĂŒr die Augen.

Viele VerbraucherInnen nutzen den Stand-by-Modus, der jedoch auf die Dauer beachtliche Stromkosten verursachen kann. Die BetĂ€tigung des Ausschalters spart hier bares Geld. Es gibt jedoch GerĂ€te, die keinen entsprechenden Schalter besitzen. Hier kann alternativ eine abschaltbare Steckdosenleiste verwendet werden. Sie bietet zudem den Vorteil, dass gleichzeitig auch noch andere GerĂ€te wie Spielekonsole, DVD-Player oder Soundsystem abgeschaltet werden können und ebenfalls nicht ĂŒber den Stand-by-Modus weiter Strom verbrauchen.

WeiterfĂŒhrende Testberichte

Achtung: Hierbei handelt es sich um einen Vergleich von 43-Zoll-Fernsehern. Wir haben die vorgestellten Produkte keinem Test unterzogen

Insgesamt 430 FernsehgerĂ€te finden sich in der Test-Datenbank der Stiftung Warentest. Bei 67 Testmodellen handelt es sich 43-Zoll-Fernseher. Alle Testprodukte wurden im Hinblick auf das Bild, den Ton, die Handhabung, die Vielseitigkeit und die Umwelteigenschaften geprĂŒft. 32 Testmodelle mit einer Bildschirmdiagonale von 43 Zoll erhielten das Testurteil „Gut“, 20 das TestprĂ€dikat „Befriedigend“ und 12 ein „Ausreichend“. Bei den aktuellen 43-Zoll-Fernsehern wurde der Samsung GQ43Q60R fĂŒr 680 Euro mit der Testnote 2,0 („Gut“) zum Testsieger gekĂŒrt. Knapp dahinter folgt der LG 43UK6300 fĂŒr 410 Euro mit der Testnote 2,1. Platz drei teilen sich drei Testmodelle mit der Testnote 2,2, nĂ€mlich der LG 43UK6500 fĂŒr 520 Euro, der Metz Fineo 43TX89-UHD twin R fĂŒr 1.500 Euro und der Samsung UE43RU7179 fĂŒr 420 Euro.

Im CHIP-Test der besten Fernseher bis 43 Zoll waren in erster Linie die Bild- und TonqualitĂ€t, die Ausstattung, die Ergonomie und die Energieaufnahme von Belang. Bei den 43-Zoll-Fernsehern landete der gĂŒnstige Sony KD-43XF8505 mit der Testnote 1,1 („Sehr gut“) auf dem ersten Platz. Platz zwei ergatterte ein weiteres Sony-Modell, genauer gesagt der KD-43XE8005 mit der Testnote 1,4. Dritter wurde der sehr gĂŒnstige LG 43UJ635V mit der Testnote 1,7 („Gut“).

Auch das Testmagazin Computer Bild nahm im Jahr 2019 Fernseher in den GrĂ¶ĂŸen 40 bis 43 Zoll unter die Lupe. Erstplatzierter wurde der Samsung GQ43Q60RGT mit der Testnote 1,8 („Gut“). Den zweiten Platz teilen sich der Philips 43PUS7304 und der Panasonic TX-43GXW904, jeweils mit der Testnote 1,9. Bronze staubten sowohl der Samsung UE43RU7409 als auch der Panasonic TX-40GXW804 mit der Testnote 2,0 ab.


Teaserbild: © Gorodenkoff / stock.adobe.com | Abb. 1 - 2: © Netzsieger | Abb. 3: © Proxima Studio / stock.adobe.com