Munddusche

Die 7 besten Mundduschen im Vergleich

Anzahl Reinigungsstufen
Anzahl DĂŒsenaufsĂ€tze
Volumen Wassertank
Wassertank abnehmbar
Technische Daten
Maße
Gewicht
Stromversorgung
Betriebsdauer
Wasserdicht
CE-zertifiziert
Zubehör
ZahnbĂŒrste
Ladestation
Akku inklusive
Handbuch
Vorteile

Mundduschen-Ratgeber: So wÀhlen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in KĂŒrze
  • Mundduschen sind eine sinnvolle ErgĂ€nzung zur tĂ€glichen Mund- und Zahnhygiene, vor allem fĂŒr Personen mit festen Zahnspangen, Kronen, BrĂŒcken oder Implantaten.
  • Ein druckvoller feiner Wasserstrahl entfernt Ablagerungen aus schwer erreichbaren Stellen im Mund- und Rachenraum.
  • Die Zahnreinigung mit einer guten Munddusche funktioniert unkompliziert und schnell.
  • StationĂ€re Mundduschen bieten mit leichten HandstĂŒcken und großen Wassertanks einen hohen Bedienkomfort. FĂŒr hĂ€ufige Reisen sind portable Modelle ideal.
  • Um die IntensitĂ€t des Wasserstrahls anpassen zu können, empfehlen sich Modelle mit verschiedenen Druckstufen von 0,6 bis 6,0 Bar.

Rundum saubere ZĂ€hne

Die ZahnzwischenrĂ€ume sind bei vielen Menschen eine Problemzone. Selbst beim grĂŒndlichen ZĂ€hneputzen mit einer elektrischen ZahnbĂŒrste lassen sich nicht alle Speisereste aus ihnen entfernen. Daher ist der Einsatz von Zahnseide oder InterdentalbĂŒrsten ein wichtiger Bestandteil der Mund- und Zahnhygiene. Andernfalls siedeln sich Bakterien und Plaque zwischen den ZĂ€hnen an. Aus Letzterer entwickelt sich nach und nach Zahnstein, der zu Zahnfleischerkrankungen wie Parodontose fĂŒhren kann und im schlimmsten Fall einen Zahnverlust zur Folge hat. DarĂŒber hinaus belegen mehrere Studien, dass EntzĂŒndungen in der Mundhöhle das Risiko fĂŒr Allgemeinerkrankungen wie SchlaganfĂ€lle oder Herzinfarkte erhöhen.

Eine sinnvolle ErgĂ€nzung zur tĂ€glichen Mund- und Zahnhygiene ist eine Munddusche. Dieses GerĂ€t ist vielen Verbrauchern von Zahnarztbesuchen bekannt; mittlerweile bieten einige Hersteller die Zahnputzhilfen auch fĂŒr den Privatgebrauch an. Mundduschen Ă€hneln optisch elektrischen ZahnbĂŒrsten, anstelle eines BĂŒrstenkopfes haben sie aber eine schmale, gebogene DĂŒse, mit der Sie die ZwischenrĂ€ume und andere schwer erreichbare Stellen im Mund- und Rachenraum gezielt ausspĂŒlen können. Mundduschen sĂ€ubern also da, wo ZahnbĂŒrste und Zahnseide an ihre Grenzen stoßen.

Wie funktionieren Mundduschen?

Mundduschen werden ĂŒber einen angeschlossenen Tank mit Wasser versorgt. Anwender halten die DĂŒse einfach in ihren Mund und betĂ€tigen den On-Button am HandstĂŒck. Auf Knopfdruck erzeugt die Munddusche mit einer elektrischen Pumpe einen druckvollen Wasserstrahl, mit dem Sie auf die zu reinigenden Stellen im Mund zielen. Der feine Wasserstrahl löst BelĂ€ge aus den ZahnzwischenrĂ€umen, unter dem Zahnsteinrand sowie unter festen Zahnspangen, Kronen, BrĂŒcken und Implantaten. Bei vielen Modellen können Sie den Druck des Wasserstrahls anpassen und Ihre ZĂ€hne beispielsweise mit einem sanfteren Wasserstrahl spĂŒlen.

Vorsicht bei ZahnfleischentzĂŒndungen

Wer unter einer akuten EntzĂŒndung des Zahnfleischs leidet, sollte keine Munddusche anwenden, ohne zuvor den Rat eines Zahnarztes einzuholen. Bei Zahnfleischerkrankungen besteht die Gefahr, dass der Wasserstrahl Bakterien tiefer in die Zahnfleischtaschen spĂŒlt, was schlimmstenfalls zu schmerzhaften Infektionen fĂŒhrt.

Munddusche oder Zahnseide?

Möglicherweise fragen Sie sich, ob Sie besser Zahnseide oder eine Munddusche verwenden sollten. Eigentlich stellt sich diese Frage aber gar nicht, denn die Munddusche ist keine Alternative zur Zahnseide oder InterdentalbĂŒrste, sondern vielmehr eine ErgĂ€nzung. Die Schrubb-Bewegung von Zahnseide, die Plaque und Zahnstein löst, kann eine Munddusche nicht ersetzen. DafĂŒr befreit der Wasserstrahl selbst schwer erreichbare Stellen von Ablagerungen. Vor allem fĂŒr Personen mit Zahnspangen, BrĂŒcken, Implantaten, Kronen oder Provisorien empfiehlt sich eine Munddusche als ErgĂ€nzung zur tĂ€glichen Mund- und Zahnhygiene. FĂŒr Menschen, die mit Zahnseide nicht zurechtkommen oder die Anwendung als zu zeitintensiv empfinden, ist die Munddusche gegebenenfalls eine schnelle, unkomplizierte Alternative.

Verschiedene Arten von Mundduschen

Mundduschen lassen sich zum einen nach ihrer Bauart in stationĂ€re und tragbare Modelle unterteilen. Zum anderen gibt es einstrahlige und mehrstrahlige AusfĂŒhrungen.

StationÀre und tragbare Mundduschen

Bei stationĂ€ren Mundduschen, auch als Dentalcenter bezeichnet, ist der Wassertank ĂŒber einen Schlauch mit dem HandstĂŒck verbunden, wĂ€hrend er sich bei tragbaren Modellen direkt am HandstĂŒck befindet. Dentalcenter verfĂŒgen ĂŒber einen großen Wassertank und kommen vergleichsweise lange mit einer FĂŒllung aus. Die Station mit dem Tank wird per Netzstecker an den Strom angeschlossen und dient gleichzeitig als Ladestation fĂŒr die Munddusche. Zudem ist das HandstĂŒck kompakter und leichter als bei portablen Varianten. Allerdings schrĂ€nkt der Verbindungsschlauch die Bewegungsfreiheit ein. Mobiler sind Sie mit einer tragbaren Munddusche, die auch als Reisemunddusche bezeichnet wird. Jedoch halten Sie bei der Reinigung ein höheres Gewicht in der Hand und mĂŒssen bei lĂ€ngeren Anwendungen das Wasser zwischendurch nachfĂŒllen.

StationĂ€re Modelle empfehlen sich fĂŒr Verbraucher, die ihre Munddusche ausschließlich im Badezimmer verwenden. Einige Dentalcenter enthalten neben der Munddusche auch eine elektrische ZahnbĂŒrste. Beliebte stationĂ€re Modelle sind zum Beispiel das Waterjet und das Oxyjet von Braun Oral-B sowie die Waterpik-Mundduschen. Wer viel reist, ist dagegen mit einer portablen Variante besser beraten. Diese gibt es unter anderem von Philips und Panasonic. DarĂŒber hinaus sind tragbare Mundduschen ohne Tank erhĂ€ltlich, die Sie an den Wasserhahn anschließen. Bei diesen Modellen profitieren Sie von einem endlosen Wasservorrat, mĂŒssen aber die Munddusche fĂŒr jede Anwendung montieren.

Einstrahlige und mehrstrahlige Mundduschen

Bei klassischen Mundduschen handelt es sich um einstrahlige AusfĂŒhrungen, auch als Einstrahl- oder Mono-Mundduschen bezeichnet. Sie ermöglichen eine gezielte, grĂŒndliche Reinigung. Die StĂ€rke des Wasserstrahls lĂ€sst sich stufenweise regulieren.

Mehrstrahlige Mundduschen arbeiten dagegen weniger prĂ€zise und sĂ€ubern die ZahnzwischenrĂ€ume nicht ganz so grĂŒndlich. DafĂŒr regen mehrere Wasserstrahlen die Durchblutung des Zahnfleischs an und haben einen angenehmen Massageeffekt. Zudem sĂ€ubern sie großflĂ€chiger und damit schneller sowie sanfter. Einige Mundduschen bieten die Möglichkeit, zwischen einem und mehrehren Wasserstrahlen zu wechseln – ideal fĂŒr Anwender, die sich nicht zwischen beiden Optionen entscheiden wollen.

Die richtige Munddusche finden

Besonders wichtig bei der Wahl einer Munddusche ist der Wasserdruck. Er ist fĂŒr die Reinigungsleistung verantwortlich. Weitere Kriterien, die Sie vor dem Kauf beachten sollten, sind die Pumpleistung, die Wassertank-GrĂ¶ĂŸe und die Stromversorgung. Eine gute Munddusche ist zudem komfortabel und einfach zu bedienen. Einige Modelle enthalten praktisches Zubehör im Lieferumfang.

PrÀzision und StÀrke des Wasserstrahls

FĂŒr eine grĂŒndliche Reinigung muss die Munddusche einen krĂ€ftigen Wasserstrahl erzeugen. Allerdings sollte der Druck nicht so stark sein, dass er empfindliches Zahnfleisch verletzt oder sich unangenehm anfĂŒhlt. Idealerweise bietet die Munddusche verschiedene Einstellungen fĂŒr einen sanften bis krĂ€ftigen Strahl, sodass Sie den Druck anpassen können. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, behutsam zu starten, um sich an das GefĂŒhl zu gewöhnen, und den Druck allmĂ€hlich zu steigern. Empfehlenswert ist ein Druck zwischen 0,6 und 6,0 Bar. Je nach Modell ist dieser schrittweise oder stufenlos anpassbar. Die meisten Modelle bringen drei bis zehn verschiedene IntensitĂ€tsstufen mit.

Pumpleistung

Die Pumpleistung ist dafĂŒr verantwortlich, wie krĂ€ftig der Wasserstrahl ausfĂ€llt. Bei stationĂ€ren Mundduschen ist die Pumpe in der Station verbaut und kann dementsprechend grĂ¶ĂŸer ausfallen als bei portablen Modellen. StationĂ€re Mundduschen haben also meist eine höhere Pumpleistung als portable Varianten und können somit einen druckvolleren Strahl erzeugen. Einige gĂŒnstige Mundduschen bringen anstelle einer elektrischen Pumpe eine manuelle mit, die Sie per Pumpknopf bedienen. Die Leistung solcher Modelle ist im Vergleich zu Mundduschen mit elektrischer Pumpe deutlich geringer. Mundduschen ohne Wassertank, die direkt am Wasserhahn angeschlossen werden, enthalten keine Pumpe. Die Höhe des Wasserdrucks hĂ€ngt bei dieser Variante von dem Druck der genutzten Wasserleitung ab.

Fassungsvermögen des Wassertanks

Ein großer Wassertank ermöglicht es, die Munddusche lĂ€nger zu nutzen, ohne zwischendurch Wasser nachfĂŒllen zu mĂŒssen. GrundsĂ€tzlich haben Dentalcenter einen grĂ¶ĂŸeren Wassertank als portable Mundduschen. Bei Ersteren fasst er hĂ€ufig zwischen 500 und 600 Millilitern, wĂ€hrend der Wassertank tragbarer Modelle auf 100 bis 150 Milliliter beschrĂ€nkt ist. FĂŒr einen SpĂŒldurchgang reicht das in der Regel aber aus. Einen unbegrenzten Wasservorrat erhalten Sie bei Mundduschen mit Anschluss an den Wasserhahn. UnabhĂ€ngig vom Fassungsvermögen sollten Sie darauf achten, dass sich der Wassertank einfach auffĂŒllen und reinigen lĂ€sst. Im Idealfall ist er abnehmbar.

Darf der Wassertank mit Mundwasser befĂŒllt werden?

FĂŒr einen frischen Geschmack und eine antibakterielle Wirkung lassen sich einige Mundduschen mit Mundwasser oder einer MundspĂŒlung befĂŒllen. HierfĂŒr eignen sich aufgrund des empfindlichen Materials nicht alle Modelle. Beachten Sie unbedingt die Warnhinweise der Hersteller, um Ihr GerĂ€t nicht zu beschĂ€digen. GrundsĂ€tzlich sollten Sie den Wassertank Ihrer Munddusche nie ausschließlich mit Mundwasser befĂŒllen, sondern dieses immer mit Wasser mischen. UnverdĂŒnntes Mundwasser ist zum einen sehr scharf und kann zum anderen empfindliche Stellen am Zahnfleisch reizen. Der Hersteller Waterpik gibt fĂŒr seine Mundduschen beispielsweise an, dass das VerhĂ€ltnis Mundwasser zu Wasser 1:1 nicht ĂŒberschreiten darf.

Stromversorgung

StationĂ€re Mundduschen sind meist mit einem Netzteil ausgestattet, ĂŒber das Sie die Station an den Strom anschließen. Das HandstĂŒck selbst verfĂŒgt ĂŒber einen Akku; zum Aufladen des Akkus stecken Sie es auf den Ladeplatz neben dem Wassertank. Portable Mundduschen gibt es dagegen mit verschiedenen Auflademöglichkeiten. Einige Modelle kommen mit einer Ladestation zum Aufstecken, bei anderen lĂ€sst sich der Akku induktiv aufladen. Praktisch sind tragbare Mundduschen, bei denen das Ladekabel direkt in das HandstĂŒck gesteckt wird. Diese können Sie bei Bedarf wĂ€hrend des Ladevorgangs nutzen. Da die Anwendung einer Munddusche nicht lĂ€nger als zwei Minuten dauert, ist die AkkukapazitĂ€t zu vernachlĂ€ssigen.

Handhabung

Die HandstĂŒcke stationĂ€rer Mundduschen fallen deutlich leichter und kompakter aus als portable Varianten mit integriertem Wassertank. Allerdings schrĂ€nkt der Verbindungsschlauch zwischen Wassertank und HandstĂŒck die Bewegungsfreiheit ein. Viele Anwender empfinden die Handhabung einer stationĂ€ren Munddusche dennoch als komfortabler.

Idealerweise ist der Griff des HandstĂŒcks ergonomisch geformt und liegt gut in der Hand. DarĂŒber hinaus sollten die Bedienelemente am HandstĂŒck leicht erreichbar sein. Meist handelt es sich dabei um einen Einschaltknopf und einen Dreh- oder Schieberegler zum Anpassen der WasserstrahlstĂ€rke. Die DĂŒse lĂ€uft bei den meisten Modellen schmal zu und ist gebogen, um alle Stellen im Mundraum bequem erreichen zu können. Um 360 Grad drehbare DĂŒsen vereinfachen die Anwendung zusĂ€tzlich. Ein Zwei-Minuten-Timer unterstĂŒtzt Sie dabei, die empfohlene Reinigungszeit einzuhalten.

Lieferumfang

Bei gĂŒnstigen Mundduschen beschrĂ€nkt sich der Lieferumfang hĂ€ufig auf das HandstĂŒck, den Wassertank, ein Ladekabel und bis zu drei ErsatzdĂŒsen. Viele portable Mundduschen enthalten zudem ein praktisches ReisetĂ€schchen. Dentalcenter sind oftmals mit diversem Zubehör ausgestattet, etwa einem AufbewahrungsbehĂ€lter fĂŒr die AufsĂ€tze sowie verschiedenen ErsatzdĂŒsen. Das Modell Waterpik WP-660EU umfasst zum Beispiel sieben ReinigungsaufsĂ€tze:

  • Drei klassische DĂŒsenaufsĂ€tze zur allgemeinen Anwendung
  • Eine Orthodontic-DĂŒse mit kegelförmiger Spitze fĂŒr ZahnspangentrĂ€ger
  • Eine SubgingivaldĂŒse mit weicher Gummispitze zur Anwendung bei Zahntaschen
  • Einen ZahnbĂŒrstenaufsatz zum gleichzeitigen SpĂŒlen und ZĂ€hneputzen
  • Eine Plaque-Seeker-DĂŒse mit drei BorstenstrĂ€ngen zur besonders grĂŒndlichen Plaque-Entfernung

Einige Dentalcenter, etwa ein Modell von Braun Oral-B, beinhalten zusĂ€tzlich zur Munddusche eine elektrische ZahnbĂŒrste. Diese zĂ€hlen allerdings zu den teuersten GerĂ€ten.

Anwendungstipps

Richtig angewendet ist die Munddusche eine sinnvolle ErgĂ€nzung zur tĂ€glichen Zahn- und Mundhygiene mit ZahnbĂŒrste und Zahnseide. Worauf Sie bei der Anwendung achten sollten, wie Sie am besten vorgehen und wie Sie Ihre Munddusche richtig reinigen, erlĂ€utern wir im Folgenden.

Mundduschen fĂŒr Kinder?

Kleinkinder sollten keine Munddusche verwenden. Die IntensitĂ€t des Wasserstrahls ist zu hoch fĂŒr ihr empfindliches Zahnfleisch. Zudem besteht ein erhöhtes Risiko von Anwenderfehlern. Der Hersteller Waterpik empfiehlt seine Mundduschen ab einem Alter von sechs Jahren.

Allgemeine Anwendungshinweise

FĂŒr saubere ZwischenrĂ€ume sollten Sie die Munddusche zweimal tĂ€glich abschließend zu Ihrer Zahnputzroutine anwenden, also nach dem Putzen und dem Einsatz von Zahnseide. Am besten beugen Sie sich dafĂŒr ĂŒber ein Waschbecken, um das Wasser ablaufen zu lassen. FĂŒr Einsteiger ist das GefĂŒhl des Wasserstrahls auf dem Zahnfleisch zunĂ€chst ungewohnt. Am besten starten Sie mit einem geringen Druck, den Sie nach und nach steigern. So kann sich Ihr Zahnfleisch langsam an die gewĂ€hlte Einstellung gewöhnen. Auf die professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt sollten Sie trotz regelmĂ€ĂŸiger Nutzung einer Munddusche nicht verzichten.

Die richtige Anwendung in 6 Schritten

  1. Tank mit lauwarmem Wasser auffĂŒllen
  2. Den passenden Aufsatz aufstecken
  3. DĂŒse waagrecht an den Zahn halten
  4. Niedrige IntensitÀtsstufe wÀhlen und einschalten
  5. DĂŒse fĂŒr etwa zwei Sekunden auf den Zahnzwischenraum richten
  6. Zum nÀchsten Zahnzwischenraum wechseln

Wie reinige ich die Munddusche?

Eine grĂŒndliche Reinigung der Munddusche ist nicht nur fĂŒr die Haltbarkeit Ihrer Munddusche, sondern auch fĂŒr Ihre Mundhygiene notwendig. SpĂŒlen Sie nach jeder Anwendung die DĂŒse, den Schlauch sowie den Wassertank aus und trocknen Sie die Bestandteile gut, um eine Schimmelbildung zu vermeiden. Den Schlauch können Sie beispielsweise ĂŒber den Handtuchhalter hĂ€ngen, sodass er abtropfen kann. Etwa ein- bis zweimal monatlich sollten Sie alle Bestandteile Ihrer Munddusche zudem von Kalk befreien und desinfizieren. Dazu nutzen Sie entweder spezielle Reinigungsmittel des Herstellers oder Hausmittel wie ZitronensĂ€ure mit warmem Wasser. Essig ist aufgrund der hartnĂ€ckigen GeschmacksrĂŒckstĂ€nde eher ungeeignet. Herkömmliche chemiehaltige Entkalkungsmittel sind in jedem Fall zu vermeiden, da sie schlimmstenfalls zu VerĂ€tzungen der MundschleimhĂ€ute sowie zu SchĂ€den an der Munddusche fĂŒhren.

Wassertank und MundstĂŒck lassen sich in einem Durchgang desinfizieren, indem Sie den Wassertank mit warmem Wasser sowie einem speziellen Desinfektionspulver fĂŒllen und das MundstĂŒck hineinlegen. Nach einer Einwirkzeit, die Sie in den Herstellerangaben finden, spĂŒlen Sie MundstĂŒck und Wassertank grĂŒndlich aus – schon ist die Munddusche wieder einsatzbereit.

WeiterfĂŒhrende Testberichte

Achtung: Hierbei handelt es sich um einen Mundduschen-Vergleich. Wir haben die vorgestellten Produkte keinem Test unterzogen.

Mundduschen-Tests sind rar gesĂ€t. Weder die Stiftung Warentest noch das Verbrauchermagazin ÖKO-TEST testeten bislang Mundduschen. Beide Testportale stellen bis dato lediglich allgemeine Ratgeber zum Thema Zahngesundheit sowie Tests elektrischer ZahnbĂŒrsten, Zahnseide- und InterdentalbĂŒrsten-Tests bereit. Beispielsweise beantwortet die Stiftung Warentest hĂ€ufige Fragen zur richtigen Zahnpflege, darunter auch die Frage nach dem Nutzen von Mundduschen. Die Tester empfehlen Mundduschen nur nach dem grĂŒndlichen ZĂ€hneputzen zum AusspĂŒlen lose anhĂ€ngender Speisereste. Dagegen geht ÖKO-TEST in seinem Ratgeber zur Zahnpflege gar nicht auf Mundduschen ein.