Konvektor

Die 7 besten Konvektoren im Vergleich

Allgemeine Merkmale
Maße
Gewicht
Farbe
Material Gehäuse
Produkteigenschaften
Leistung
√úberhitzungsschutz
Frostschutzsicherung
Geräuscharm
Montageart
Anzahl Heizstufen
Vorteile

Konvektor-Ratgeber: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in K√ľrze
  • Konvektoren geh√∂ren zu den Zusatzheizungen und helfen der Hauptheizung bei der Erw√§rmung einzelner R√§ume.
  • F√ľr diejenigen, die an Staub- und Pollenallergien leiden, sind Konvektoren nur bedingt zu empfehlen.
  • Es gibt sowohl mobile Standkonvektoren als auch solche f√ľr die Wandmontage.
  • Die Wand muss dick und stabil genug sein, um die Konvektoren zu tragen.
  • Da sie f√ľr die Nutzung Netzstrom ben√∂tigen, sind energiesparende Funktionen wie ein Timer und eine pr√§zise Temperaturregelung sinnvoll.

Gezielt heizen

Wenn es im Winter kalt und unangenehm zu Hause wird, drehen viele die Heizung hoch. Je nach Modell und Geb√§ude ist diese Methode mehr oder weniger effektiv: Hat der zu heizende Raum etwa eine gro√üe Fensterfront, die nicht vollst√§ndig isoliert ist, str√∂mt die kalte Luft aus allen Ritzen in die Wohnung. Und dann gibt es in vielen Wohnung noch Heizungen, die sich entweder nur wenig erw√§rmen und schnell abk√ľhlen oder die auf h√∂heren Stufen eine fast unertr√§gliche, trockene Luft erzeugen, von der viele unter anderem Kopfschmerzen bekommen.

Die ersten beiden Szenarien f√ľhren dazu, dass betroffene Personen mehr heizen als n√∂tig, und das letzte Szenario hat m√∂glicherweise einen verst√§rkten Einsatz von Kuscheldecken und mehreren Kleidungsschichten zur Folge. In Anbetracht der steigenden Heizkosten, die eine zus√§tzliche Last darstellen, steht vielen Haushalten ein unangenehmer Winter bevor ‚Äď eine L√∂sung muss her.

Ein elektrisch arbeitender Konvektor f√ľhrt zwar nicht unbedingt zu geringeren Kosten, sorgt aber¬†schnell und effektiv¬†f√ľr eine angenehme Raumtemperatur. Konvektoren z√§hlen wie Radiatoren und Infrarotheizungen zu den Zusatzheizungen, die die Hauptheizung beim Erw√§rmen einzelner R√§ume unterst√ľtzen. Sie beginnen nach dem Anschalten sofort mit dem Heizen und K√ľhlen nach dem Abschalten auch schnell wieder ab.

Konvektoren und ihre Funktionsweise

Wie es der Name bereits andeutet, arbeiten Konvektoren auf Basis von Konvektionsw√§rme. Dabei handelt es sich um die W√§rme, die von Luft oder Fl√ľssigkeit aufgenommen und¬†durch vertikale Str√∂mung transportiert¬†wird. Luft beziehungsweise eine Fl√ľssigkeit wie Wasser oder √Ėl fungieren somit als W√§rmetr√§ger. Bei Konvektoren kommt Luft zum Einsatz: Sie saugen die k√ľhle Luft mithilfe von Unterdruck ein, leiten diese an beheizte Lamellen im Inneren vorbei, um die Luft zu erw√§rmen, und pusten sie wieder hinaus. Die warme Luft steigt dann nach oben und verteilt sich von dort im gesamten Raum.

Der Unterschied zu Radiatoren und Infrarotheizungen

Wer auf der Suche nach der idealen Zusatzheizung ist, muss sich meist zwischen Konvektoren, Radiatoren und Infrarotheizungen entscheiden. Hierf√ľr ist es wichtig, die grundlegenden Unterschiede zwischen den drei Typen zu kennen. W√§hrend bei Konvektoren Luft als W√§rmespeicher dient, nutzen Radiatoren entweder Wasser oder √Ėl, das sie mit einem elektrischen Heizaggregat erw√§rmen. Die Fl√ľssigkeit flie√üt durch die Rohre des Heizk√∂rpers und erw√§rmt dabei die Umgebung. Bis Radiatoren allerdings die korrekte Temperatur erreicht haben, dauert es einige Minuten. Daf√ľr speichern Radiatoren die W√§rme l√§nger als Konvektoren. Zudem kommen bei √Ėlradiatoren neben Strom- auch √Ėlkosten hinzu.

Infrarotheizungen funktionieren ohne Speichermedium, das Wärme abgibt. Stattdessen erwärmen ihre Strahlen Objekte und Körper, auf die sie treffen, direkt. Dazu zählen auch Personen im Raum. Am besten wirken Elektroheizungen, wenn zwischen Person und Strahlungswärme kein Gegenstand im Weg ist.

Vorteile und Nachteile von Konvektoren

Konvektoren punkten vor allem durch ihre kompakte Bauweise und die M√∂glichkeit, sie flexibel im Raum zu positionieren. Viele lassen sich bei Bedarf sogar verschieben, sodass sie einfach¬†von Raum zu Raum¬†wandern k√∂nnen. Eine umfassende Montage entf√§llt somit. Auch die Bedienung erfolgt unkompliziert; manche Heizk√∂rper lassen sich sogar per App steuern. Des Weiteren brauchen sie keine Aufw√§rmzeit, sodass Konvektoren nach dem Anschalten schnell f√ľr eine angenehme Raumtemperatur sorgen. Erforderlich ist nur ein Stromanschluss.

Neben all den Vorteilen weisen Konvektoren auch einige Nachteile auf. Zwar ist der Kaufpreis gering, sie k√∂nnen jedoch hohe Stromkosten verursachen, da sie w√§hrend der gesamten Nutzungszeit¬†mit Netzstrom versorgt¬†werden m√ľssen. ¬†Wer zum Beispiel ein 2.000-Watt-Ger√§t vier Stunden pro Tag im Einsatz hat, verbraucht t√§glich acht Kilowattstunden. Bei einem durchschnittlichen Strompreis von 40 Cent pro Kilowattstunden, ergeben sich somit Zusatzheizkosten von 3,20 Euro pro Tag. ¬†¬†Konvektoren empfehlen sich also haupts√§chlich f√ľr kurze Eins√§tze. Dar√ľber hinaus verteilt die kontinuierliche Luftzirkulation h√§ufig Staub und Allergene im Raum. F√ľr alle, die an Allergien leiden, sind Konvektoren daher nur bedingt empfehlenswert.

Vorteile
  • Kompakte Bauweise
  • Flexible Positionierung
  • Einfache Montage
  • Schnelle Erw√§rmung
  • Geringe Anschaffungskosten
  • Nur Netzstrom erforderlich
Nachteile
  • Hohe Stromkosten
  • Aufwirbelung von Staub und Allergenen

Worauf es beim Kauf ankommt

Bei der Entscheidung f√ľr einen Konvektor sind vor allem auf die Art, die Heizleistung und zus√§tzliche Features ausschlaggebend, mit denen sich das Heizen pr√§zise und effizient steuern l√§sst. F√ľr eine Nutzung im Bad empfiehlt sich mindestens die Schutzklasse IP44. Sie best√§tigt, dass der Heizk√∂rper gegen Spritzwasser gesch√ľtzt ist.

Konvektor-Art

Die meisten Konvektoren lassen sich entweder im Raum aufstellen oder an einer Wand montieren. Sogenannte¬†Standkonvektoren¬†sind mit Rollen oder Standf√ľ√üen versehen, wodurch sie sich bequem im Raum positionieren lassen, etwa direkt in Richtung des Sofas, auf dem Sie sitzen. Falls das Stromkabel am Heizk√∂rper nicht gen√ľgt, empfiehlt sich ein Verl√§ngerungskabel, um die Reichweite zu erh√∂hen. Idealerweise achten Sie bereits beim Kauf darauf, dass das Netzkabel die passende L√§nge hat.

Im Gegensatz zu Standkonvektoren lassen sich¬†Modelle f√ľr die Wand¬†nicht beliebig verschieben: Einmal an einer Wand montiert bleiben sie dort. Daf√ľr nehmen sie kaum Platz in Anspruch, sodass sich Wandkonvektoren auch f√ľr kleine R√§ume eignen. Wichtig ist, dass die Montage in der N√§he einer Steckdose erfolgt. Es gibt aber auch Konvektoren, die sich sowohl an der Wand montieren als auch auf dem Boden positionieren lassen.

Eine weitere, weniger flexible Variante sind sogenannte¬†Unterflurkonvektoren. Sie fungieren als Fu√übodenheizung. Im Gegensatz zu den anderen beiden Typen ist die Montage nicht so einfach: Sie werden in den Untergrund eingebaut, was eine Fachkraft erfordert. Unterflurkonvektoren kommen vor allem im gewerblichen Bereich zum Einsatz, lassen sich aber auch in Privath√§usern einbauen. F√ľr Mietwohnungen sind sie aufgrund der erforderlichen baulichen Ver√§nderungen nicht sinnvoll.

Maße und Gewicht

W√§hrend die Abmessungen mobiler Standkonvektoren aufgrund der flexiblen Positionierung nicht ausschlaggebend sind, sieht es bei Wandkonvektoren anders aus. Die Gr√∂√üe entscheidet dar√ľber,¬†wo sich das Ger√§t montieren l√§sst. Am besten messen Sie die Wand, an der Sie den Konvektor befestigen m√∂chten, vor dem Kauf ab. Die L√§nge betr√§gt typischerweise zwischen 40 und 70 Zentimetern, die H√∂he zwischen 30 und 65 Zentimetern.

Bei den meisten Konvektoren liegt das Gewicht¬†zwischen vier und zehn Kilogramm. Es gibt aber sowohl leichtere als auch schwerere Modelle. Wenn Sie einen Konvektor mit Wandbefestigung kaufen m√∂chten, sollten Sie auf die Beschaffenheit Ihrer W√§nde achten. Sind diese d√ľnn oder instabil, k√∂nnen sie besch√§digt werden, wenn der Wandkonvektor zu schwer ist. Stellen Sie daher sicher, dass die Wand das Gewicht tr√§gt, bevor Sie einen solchen Konvektor w√§hlen. Falls die Wand nicht stabil genug ist, k√∂nnen Sie nur ein Standger√§t w√§hlen. Sinnvoll bei solchen mobilen L√∂sungen sind integrierte Rollen. Sie erm√∂glichen es, den Konvektor selbst bei einen Gewicht von mehr zehn Kilogramm bequem zum Einsatzort zu man√∂vrieren.

Leistung

Bei der Leistung von Konvektoren kommt es darauf an, wie gro√ü und isoliert der zu heizende Raum ist. Je besser der Raum isoliert ist, desto geringer ist der W√§rmeverlust. Das wiederum f√ľhrt dazu, dass weniger Leistung zum Heizen erforderlich ist. F√ľr gro√üe R√§ume ist generell eine h√∂here Leistung als f√ľr kleine R√§ume n√∂tig.

Hersteller geben oft die empfohlene Quadratmeterzahl an. Bei Produkten von¬†AEG¬†und¬†Bosch¬†zum Beispiel gen√ľgt eine Leistung von¬†2.000 Watt, um einen 20 Quadratmeter gro√üen Raum zu heizen. Mit 1.500 Watt beheizen Sie dann 15 Quadratmeter, mit 1.000 Watt 10 Quadratmeter. Andere Ger√§te geben an, eine Fl√§che von 25 Quadratmetern mit einer Leistung von 2.000 Watt zu erw√§rmen. Bei einem gut isolierten Mauerwerk reichen mitunter schon 1.000 Watt f√ľr eine Fl√§che von 20 Quadratmetern.

M√∂chten Sie den Konvektor in mehreren R√§umen nutzen, empfiehlt es sich, die Wattzahl nach dem gr√∂√üten Zimmer auszurichten. Praktisch ist zudem, wenn sich die Leistung in Stufen verstellen l√§sst. F√ľr einen 15-Quadratmeter-Raum nutzen Sie dann beispielweise 1.500 und f√ľr einen 20-Quadratmeter-Raum 2.000 Watt.

Temperaturstufen

Viele Konvektoren haben mehrere Temperaturstufen, mit denen sich die Wärme flexibel einstellen lässt. Je mehr Heizstufen vorhanden sind, desto präziser ist die Temperatur justierbar. Noch besser ist eine stufenlose Einstellung.

Eine pr√§zise Temperatureinstellung erm√∂glicht es,¬†nach Bedarf zu heizen. Sie k√∂nnen den Raum kurzfristig mit einer hohen Stufe auf eine angenehme Temperatur erw√§rmen und dann auf eine niedrige Heizstufe wechseln, um Strom zu sparen und gleichzeitig ein vollst√§ndiges Abk√ľhlen der Umgebung zu verhindern.

Energiesparende Features

Ist Ihr Konvektor mit einem¬†Thermostat¬†ausgestattet, kann er sich beim Heizen an der Raumtemperatur orientieren. Das funktioniert wie folgt: Sie geben zun√§chst eine Soll-Temperatur ein, die im Raum herrschen soll. Das Thermostat misst dann kontinuierlich die eigentliche W√§rme im Raum. Stimmt diese nicht mit der Soll-Temperatur √ľberein, schaltet sich der Konvektor ein und stellt genau diese her. Thermostate garantieren, dass nur so viel Strom wie n√∂tig verbraucht wird. Sie selbst m√ľssen nach der Ersteinrichtung nichts mehr tun.

Ein weiteres stromsparendes Feature, √ľber das viele Konvektoren verf√ľgen, ist eine¬†Zeitschaltuhr. Sie erm√∂glicht Ihnen, eine Uhrzeit einzustellen, ab wann und wie lange der Konvektor laufen soll. So wachen Sie morgens in einem warmen Zimmer auf oder kommen abends in ein warmes Zuhause zur√ľck. Bei hochwertigen Konvektoren k√∂nnen auch ein Wochenprogramm oder ein Kurztimer vorhanden sein. Ein 120-Minuten-Kurztimer bewirkt etwa, dass das Ger√§t genau zwei Stunden arbeitet. Mit einem Wochenplaner k√∂nnen Sie Ihre t√§glichen Heizbed√ľrfnisse im Voraus genau planen. Hilfreich ist auch die sogenannte Offene-Fenster-Erkennung: Sobald jemand das Fenster √∂ffnet, schaltet sich der Konvektor von selbst ab, um Strom zu sparen.

Weitere sinnvolle Features

Vor allem in Winterg√§rten, die st√§rker abk√ľhlen als Wohnr√§ume, ist ein Konvektor mit¬†Frostschutz¬†praktisch. Dieser bewirkt, dass sich das Heizger√§t von selbst einschaltet, wenn die Raumtemperatur einen bestimmten Wert, beispielsweise sieben Grad Celsius, unterschreitet. Dadurch wird verhindert, dass es im Raum zu Frostsch√§den kommt.

Ein¬†√úberhitzungsschutz¬†sorgt hingegen daf√ľr, dass sich der Konvektor automatisch abschaltet, wenn es zu einer gro√üen Hitzeentwicklung kommt. Diese Sicherheitsfunktion ist vor allem bei Wandkonvektoren essenziell, da ein zu hei√ües Ger√§t nicht nur die Tapete sch√§digen kann, sondern auch die Brandgefahr erh√∂ht.

Ein wichtiges Sicherheitsfeature f√ľr Standkonvektoren ist der sogenannte¬†Kippschutz. Er funktioniert so √§hnlich wie ein √úberhitzungsschutz: ¬†Falls ein Standkonvektor umf√§llt, schaltet sich das Ger√§t ebenfalls von selbst ab.

Dank der sogenannten¬†Kaltstufe¬†sind manche Modelle auch f√ľr hei√üe Tage geeignet. In diesem Modus saugt das Ger√§t nicht kalte Luft an und erhitzt sie, sondern k√ľhlt warme Luft ab und gibt diese in den Raum zur√ľck. Dadurch m√ľssen Sie den Konvektor im Sommer nicht im Keller verstauen und ersparen sich eine Klimaanlage.

Dar√ľber hinaus ist eine¬†Kindersicherung¬†f√ľr Familien mit jungen Kindern ratsam. Sie verhindert, dass die Kleinen das Ger√§t verstellen.

Bedienung

Bei der Bedienung haben Sie mittlerweile eine gro√üe Auswahl. Viele Konvektoren sind mit einem¬†LC-Display¬†versehen, auf der sich alle Einstellungen ablesen lassen. Die Bedienung erfolgt meist mithilfe von Bedienkn√∂pfen an der Seite. Wichtig ist, dass die Schrift gut lesbar ist und die Symbole f√ľr die verschiedenen Funktionen verst√§ndlich sind. Eine weitere Bedienm√∂glichkeit, mit der zahlreiche moderne Konvektoren ausgestattet sind, ist eine Fernbedienung. Damit k√∂nnen Sie den Konvektor von Ihrem Sitzplatz aus steuern und m√ľssen sich nicht zum Ger√§t bewegen.

Dar√ľber hinaus gibt es smarte Konvektoren, die sich¬†per hauseigener App bequem mit dem Smartphone bedienen¬†lassen. Solche Modelle lassen sind auch in umfassende Smart-Home-Konzepte integrierbar. F√ľr alle, die ihre Elektroger√§t am liebsten per Stimme bedienen, stehen bei einigen Konvektoren zudem Sprachassistenten wie¬†Alexa,¬†Google¬†Assistent¬†und¬†Siri¬†zur Verf√ľgung.

Weiterf√ľhrende Testberichte

Achtung: Hierbei handelt es sich um einen Vergleich. Wir haben die vorgestellten Konvektoren nicht selbst getestet.

Wer einen Konvektor kaufen m√∂chte, steht vor einer gro√üen, un√ľbersichtlichen Auswahl. Um einen √úberblick √ľber die Produkte zu gewinnen, schauen sich viele Kaufinteressierte zun√§chst bei renommierten Testmagazinen und Verbraucherorganisationen wie der¬†Stiftung Warentest¬†oder¬†√ĖKO‚ÄďTEST¬†vorbei. Bislang testeten aber keine der beiden Konvektoren. Auch beim¬†ETM-Testmagazin¬†oder bei¬†Haus & Garten Test¬†ist kein Test von Konvektoren zu finden. Bei genauerem Hinsehen finden sich jedoch zumindest wenige Einzeltests.

Die Redaktion von¬†technikzuhause.de¬†pr√ľfte zum Beispiel im Jahr 2014 den¬†Glaskonvektor¬†GCH¬†2000¬†von¬†Einhell. Testkriterien waren die Ausstattung, die Bedienung und das W√§rmeempfinden. Den Testerinnen und Testern gefiel vor allem die M√∂glichkeit, den Konvektor sowohl frei im Raum stehend als auch an der Wand montiert nutzen zu k√∂nnen. Zu den gr√∂√üten Vorteilen des Ger√§ts z√§hlen au√üerdem die zwei Leistungsstufen. Des Weiteren punktet das Ger√§t mit einem leicht zu bedienenden, √ľbersichtlichen LCD-Touchscreen, der sich dank der blauen Hintergrundbeleuchtung hervorragend ablesen l√§sst. Um Bedienung und W√§rmeleistung zu testen, platzierte die Redaktion den Konvektor in einen 20-Quadratmeter-Raum mit einer Temperatur von 17 Grad Celsius und stellte Soll-Temperatur, Timer sowie Heizstufe ein. Sowohl die Einstellung als auch die Funktionen werteten sie durchweg positiv. Insgesamt erhielt der Konvektor die Testnote ‚Äěsehr gut‚Äú.


Teaserbild: © New Africa / stock.adobe.com | Abb. 1: © Netzsieger | Abb. 2: © New Africa / stock.adobe.com | Abb. 3: © Vlajko611 / stock.adobe.com | Abb. 4: © DyMax / stock.adobe.com | Abb. 5: © Netzsieger