Reiskocher

Die 7 besten Reiskocher im Test & Vergleich

Material GehÀuse
Maße
Antihaftbeschichtung
Fassungsvermögen
Leistung
Topf herausnehmbar
Abschaltautomatik
Kontrolllampe
Warmhaltefunktion
Zubehör
Kabellos
Farbe
Gewicht
Vorteile

Reiskocher-Ratgeber: So wÀhlen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in KĂŒrze
  • Reiskocher sind elektrische GerĂ€te, mit denen sich Reis punktgenau zubereiten lĂ€sst.
  • Einfache Modelle haben je eine Funktion zum Reiskochen und eine zum Warmhalten. Persische Reiskocher spezialisieren sich auf die Tadhig-Reiskruste.
  • Digitale Reiskocher können Reis auf mehrere unterschiedliche Arten zubereiten und verfĂŒgen ĂŒber zusĂ€tzliche Kochfunktionen wie DĂ€mpfen oder Kuchenbacken.
  • Das Fassungsvermögen ist in Liter oder Reis-Cups angeben. Ein Liter genĂŒgt fĂŒr fĂŒnf Personen, wohingegen ein Cup einen hungrigen Esser versorgt.
  • WĂ€hrend die Warmhaltefunktion den Reis nach Ende der Garzeit ĂŒber mehrere Stunden verzehrfertig hĂ€lt, erlaubt ein Timer das Garen zu einem spĂ€teren Zeitpunkt.

Perfekter Reis auf Knopfdruck

Sei es morgens nach dem Aufstehen oder abends nach einem anstrengenden Arbeitstag: Reis ist vom asiatischen Speiseplan nicht wegzudenken. HĂ€ufig ist jedoch kaum Zeit zum Reiskochen. Der Hersteller Toshiba bot mit dem ersten elektrische Reiskocher eine Lösung an. Seitdem hat sich das Produkt stetig weiterentwickelt: Der moderne Reiskocher aus Japan oder SĂŒdkorea ist funktionsreicher denn je. Er erlaubt Nutzern, das GerĂ€t wĂ€hrend des gesamten Kochvorgangs unbeaufsichtigt zu lassen. Der Reis gart schonend und punktgenau.

Auch in Deutschland wĂ€chst das Interesse an Reiskochern. Immerhin verhelfen sie BerufstĂ€tigen am Abend zu warmem und optimal gegartem Reis. Nichts ist ĂŒbergekocht oder angebrannt, wie es beim Kochen im Topf manchmal passiert.

Das Garprinzip eines Reiskochers

Reiskocher bereiten Reis mithilfe der Quellmethode zu. Sie erhitzen Reis und Wasser auf 100 Grad Celsius, sodass Dampf entsteht. Das VerhĂ€ltnis von Wasser zu Reis ist je nach Sorte eins zu eins bis eins zu eineinhalb. Der Reis quillt im heißen Dampf auf. Sobald das gesamte Wasser verdampft und vom Reis aufgenommen ist, schaltet das GerĂ€t in den Warmhaltemodus. Der Reis gart mit dieser Methode gleichmĂ€ĂŸig.

Vorteile und Nachteile eines Reiskochers

Reis zu kochen, ist zwar auch im Kochtopf möglich, aber in einem guten Reiskocher gelingt er immer. Der Reis quillt nicht ĂŒber den Rand des Topfes. Ein Anbrennen ist ebenfalls nicht möglich. Anwender können wĂ€hrend der gesamten Garzeit andere Dinge erledigen. Die Bedienung ist einfach: Reis und Wasser in den Innentopf fĂŒllen, wenn möglich ein Kochprogramm wĂ€hlen und auf Start drĂŒcken. Am Ende der Garzeit schalten die meisten Reiskocher in den Warmhaltemodus. Der Modus erlaubt Nutzern, den Reis fĂŒr den spĂ€teren Verzehr vorzubereiten. FĂŒr die Mittagspause im BĂŒro oder Homeoffice ist das ein großer Vorteil.

Bei PremiumgerĂ€ten sind zudem verschiedene Programme und Einstellungen möglich, die beispielsweise die Reissorte und die gewĂŒnschte Konsistenz einbeziehen. DarĂŒber hinaus haben einige GerĂ€te Programme fĂŒr Eintopfgerichte, Porridge, Kuchen sowie zum Dampfgaren.

Da Reiskocher den Reis mit der Quellmethode zubereiten, bleiben die NĂ€hrstoffe erhalten. Bei der Wasser-Reis-Methode hingegen werden viele NĂ€hrstoffe mit dem Kochwasser weggeschĂŒttet.

Reiskocher sind ideal fĂŒr kleine Wohnungen, die keine voll ausgestattete KĂŒche haben, sowie fĂŒr Studentenzimmer. Sie nehmen jedoch zusĂ€tzlichen Platz ein und sind nach der Verwendung mitunter schwer zu verstauen.

Leistungsstarke, funktionsreiche GerÀte sind zudem deutlich teurer als einfache Reiskocher. Da viele Premium-Reiskocher aus anderen, meist asiatischen LÀndern stammen, ist eine deutsche Anleitung nicht immer oder nur unzureichend vorhanden.

Die Arten von elektrischen Reiskochern

Äußerlich Ă€hneln elektrische Reiskocher gewöhnlichen Kochtöpfen mit Deckel. Im Inneren des großen Außentopfes befindet sich ein antihaftbeschichteter Reistopf. Der Außentopf ist mit einem Heizelement und einem Temperatursensor ausgestattet, die dafĂŒr sorgen, dass der Reis optimal gart und nicht anbrennt. Neben den klassischen Reiskochern gibt es digitale Modelle mit vielen Extrafunktionen sowie Reiskocher, die den Reis mithilfe von Induktion garen. Einige PremiumgerĂ€te sind sogar mit einer Dampfdruckfunktion ausgestattet.

Klassische Reiskocher

Der klassische elektrische Reiskocher konzentriert sich auf das Wesentliche: Er kocht Reis und hĂ€lt ihn anschließend warm. Zu diesem Zweck verfĂŒgt er ĂŒber ein Heizelement zum Kochen und zum Warmhalten unter dem Innentopf. Sobald der Reis gar ist, schaltet das GerĂ€t automatisch in den Warmhaltemodus. Anhand eines Kippschalters können Nutzer auch manuell zwischen beiden Modi wĂ€hlen. Klassische elektrische Reiskocher sind in Deutschland am gĂ€ngigsten und bereits ab rund 20 Euro erhĂ€ltlich. Sie sind eher fĂŒr den gelegentlichen Betrieb konzipiert: Bei tĂ€glicher Verwendung versagen simple Modelle bereits nach wenigen Monaten. Beim Reiskochen mit dieser Variante empfiehlt es sich, nach dem BefĂŒllen etwa eine halbe Stunde zu warten, bevor das GerĂ€t anzuschalten ist. Servieren Sie den Reis im Idealfall erst 15 Minuten nach Ablauf der Garzeit.

Persische Reiskocher

Der persische Reiskocher ist speziell fĂŒr die Tahdig-Reiskruste konzipiert. Bei dieser Zubereitungsart bildet der Reis am Topfboden eine goldene Kruste. Es handelt sich also weder um einen einfachen klassischen Reiskocher noch ein smartes digitales Modell. Nutzer wĂ€hlen zwischen herkömmlichem und knusprigem Reis. Über die Drehscheibe am GehĂ€use lĂ€sst sich die BrĂ€une der Reiskruste einstellen.

Digitale Reiskocher im asiatischen Stil

Bei digitalen Reiskochern handelt es sich um Modelle, die den gesamten Kochprozess mithilfe eines Mikrochips regulieren. Temperatur und Kochzeit passt der Chip auf Basis des thermischen Sensors an. Deshalb ist es auch nicht nötig, den Reis vor dem Kochen im Reiskocher einzuweichen wie bei klassischen Modellen. Diesen Schritt bezieht der Mikrochip in die Garzeit mit ein. Praktische Zusatzfunktionen wie ein Timer sind vorwiegend bei diesen digitalen GerÀten mit Display zu finden.

Computergesteuerte Modelle stammen meist aus Japan sowie Korea oder orientieren sich an GerĂ€ten aus diesen LĂ€ndern. Die genaue Programmierung der Chips ist modellabhĂ€ngig und aufgrund diverser SpezialausdrĂŒcke unĂŒbersichtlich. Begriffe wie „Micom“ (Mikrocomputer), „Micon“ oder „Micom-System“ dienen bei asiatischen Herstellern hĂ€ufig der Beschreibung dieser Technologie, bei westlichen Herstellern selten. Micom-Reiskocher arbeiten mehrheitlich auf Basis der Fuzzylogik-Technologie.

Was ist Fuzzylogik?

Fuzzylogik ist eine Theorie der UnschĂ€rfe. Sie beschreibt Situationen, auf die es keine absolute Ja-oder-Nein-Antwort gibt. Diese Logik findet in verschiedenen technischen Bereichen wie in der Medizin, der Fahrzeugtechnik, der Regelungstechnik sowie der kĂŒnstlichen Intelligenz Verwendung. GerĂ€te, die auf Basis diese Logik konstruiert sind, registrieren sich Ă€ndernde Situationen und passen die Arbeitsweise an die neuen Faktoren an. Reiskocher mit Fuzzylogik passen die Temperaturen und Garzeiten auf Basis der Sorte des Reises, dessen Alter und HĂ€rte sowie der gewĂŒnschten Konsistenz an. Sie erkennen beispielsweise, dass Naturreis andere Anforderungen hat als Sushireis oder Jasminreis. Fuzzylogik ermöglicht auch perfekte Ergebnisse bei anderen Zutaten, etwa bei Getreide, sowie bei diversen Kochprogrammen wie Congee, Reiskruste oder Kuchen.

Eine weitere Technologie, mit der einige digitale Reiskocher ausgestattet sind, ist das Garen in (meist sieben) Phasen: Der Reiskocher erhitzt das Wasser nicht sofort auf 100 Grad Celsius, sondern durchlĂ€uft Stufen zum Vorheizen und Wasseraufnehmen sowie eine weitere Heizphase, bevor die Temperatur zĂŒgig den Siedepunkt des Wassers erreicht. Ist der Reis gar, senkt das GerĂ€t die Temperatur ebenfalls stufenweise und geht zum Abschluss in den Warmhaltemodus ĂŒber.

Induktionsreiskocher

Induktionsreiskocher sind die Premiummodelle unter den elektrischen Reiskochern. Solche Produkte tragen oft die AbkĂŒrzung „IH“ im Namen. Anstelle von Heizelementen im Inneren des GehĂ€uses verfĂŒgen sie ĂŒber Magnetspulen, die ein elektromagnetisches Wechselfeld erzeugen. Diese sorgen dafĂŒr, dass sich nur der Reistopf und dessen Inhalt erwĂ€rmen. Auch diese Reiskocher arbeiten mit einem Mikrochip auf Basis der Fuzzylogik. Dank der Induktion kann er den Kochprozess noch feiner steuern und an den Topfinhalt anpassen.

Die absolute Oberklasse stellen Induktionsreiskocher mit Druck dar. Diese GerĂ€te, oft unter „Pressure IH“ zu finden, erlauben das Garen mit Dampfdruck. Ähnlich wie bei Schnellkochtöpfen sorgt der hohe Druckaufbau fĂŒr ein besonders zĂŒgiges Garen der Lebensmittel. Aufgrund der Induktion gart der Reis gleichmĂ€ĂŸig bei optimalen Temperaturen.

Die Netzspannung und AuslandseinkÀufe

Bei den Stromnetzen kommen je nach Land verschiedene Netzspannungen zum Einsatz. Die EU hat die Netzspannung 230 Volt vereinheitlicht. Dagegen betrĂ€gt die japanische Netzspannung beispielsweise nur 100 Volt. Somit lassen sich japanische Reiskocher, die nur fĂŒr das Inland gedacht sind, in Deutschland nicht nutzen. FĂŒr das Ausland produzieren einige Hersteller Varianten mit englischer Beschriftung und angepasster Spannung.

Viele Wege fĂŒhren zum idealen Reis

Reis lĂ€sst sich nicht nur mit einem elektrischen Reiskocher oder im Kochtopf zubereiten. Wer lediglich hin und wieder kleinere Mengen Reis garen möchte und keine besonderen AnsprĂŒche an das GerĂ€t stellt, kann auch einen Mikrowellen-Reiskocher, einen Dampfgarer oder einen Multikocher verwenden.

Mikrowellen-Reiskocher

Bei Mikrowellen-Reiskocher handelt es sich nicht um elektrische GerĂ€te, sondern um KunststoffbehĂ€lter mit einem Einsatz, der den Dampf optimal verteilt, sowie einem Deckel. Sie fĂŒllen einfach Wasser und Reis in den BehĂ€lter und stellen ihn in die Mikrowelle. Nach etwa 15 Minuten ist der Reis fertig.

Diese Variante eignet sich besonders fĂŒr kleine Haushalte und alle, die nur gelegentlich Reis kochen. Mikrowellen-Reiskocher sind das ideale Einsteigermodell fĂŒr alle, die kein zusĂ€tzliches ElektrogerĂ€t in die KĂŒche stellen möchten. Zudem lĂ€sst sich der Reiskocher ĂŒberallhin mitnehmen.

Mikrowellen-Reiskocher eignen sich fĂŒr viele weiße Reisorten. Risottoreis, Milchreis oder Paellareis stellen eine Ausnahme dar, da sie viel FlĂŒssigkeit aufnehmen und hĂ€ufiges UmrĂŒhren erforderlich ist. Vollkornreis ist ebenfalls nicht fĂŒr die Mikrowelle geeignet.

Dampfgarer

Anstelle eines Reiskochers lĂ€sst sich der Reis auch schonend im Wasserdampf garen. HierfĂŒr eignet sich ein asiatischer BambusdĂ€mpfer wie auch ein elektrischer Dampfgarer. FĂŒr die traditionelle Methode muss der Reis allerdings bestenfalls mehrere Stunden im Wasser einweichen, bevor er in den DĂ€mpfer kann. Das verringert die Dampfgarzeit und sorgt fĂŒr fluffigen Reis. Bambusdampfgarer eignen sich hervorragend fĂŒr Jasminreis, weißen und schwarzen Klebereis sowie Mochireis. DarĂŒber hinaus lassen sich in elektrischen Dampfgarern und BambusdĂ€mpfern auch andere Lebensmittel, etwa GemĂŒse oder Fisch, dĂ€mpfen.

Multikocher

Auch mit Multikochern oder Multifunktionskochern lĂ€sst sich Reis zubereiten. Äußerlich unterscheiden sie sich nicht nur kaum von Reiskochern, sondern sie Ă€hneln auch den multifunktionalen digitalen Reiskochern im asiatischen Stil hinsichtlich ihres Funktionsumfangs. Der Unterschied liegt im Hauptzweck der GerĂ€te.

Wie unterscheiden sich multifunktionale digitale Reiskocher von Multikochern?

Bei japanischen oder koreanischen Reiskochern im mittleren und höheren Preissegment handelt es sich durchgehend um multifunktionale digitale GerĂ€te, die nicht nur unterschiedliche Reissorten auf den Punkt garen, sondern unter anderem auch kochen oder backen können. Die Funktionsbreite solcher GerĂ€te Ă€hnelt derjenigen von Multikochern, die im europĂ€ischen und amerikanischen Raum besonders beliebt sind. Multifunktionskocher vereinen dank der unterschiedlichen Garprogramme mehrere GerĂ€te in einem. Dazu gehört auch der klassische Reiskocher. Diese könne in westlichen LĂ€ndern hĂ€ufig nur Reis kochen, warmhalten und vielleicht Speisen dampfgaren. Im Gegensatz zu digitalen Reiskochern gibt es bei Multikochern aber keine speziellen Programme fĂŒr unterschiedliche Reisarten. Bei multifunktionalen Reiskochern wiederum stehen weniger Garprogramme zur Auswahl, dafĂŒr gelingt jede Art von Reis perfekt. Multikocher sind Generalisten, digitale Reiskocher spezialisierte GerĂ€te.

Wichtig fĂŒr den Kauf

Welcher der passende Reiskocher fĂŒr Sie ist, hĂ€ngt davon ab, ob Sie nur gelegentlich herkömmlichen Reis zubereiten wollen oder ob er weitere Aufgaben erfĂŒllen soll, etwa eine Reiskruste erzeugen. Mittel- bis Oberklasse-Reiskocher lassen hinsichtlich der Funktionen keine WĂŒnsche offen, sind aber nicht fĂŒr jeden Zweck nötig. Wichtige Kriterien fĂŒr den Kauf eines Reiskochers – unabhĂ€ngig von der Art – sind die GrĂ¶ĂŸe oder das Fassungsvermögen, das Material und die Verarbeitung.

Bekannte Marken

Aigostar | cuckoo |Gastroback | KeMar | Klarstein | Panasonic | Pars Khazar | Reishunger | Rosenstein & Söhne | Russell Hobbs | Solis |Tefal | Tiger | Tristar | WMF | YumAsia | Zojirushi

GrĂ¶ĂŸe und Fassungsvermögen

Reiskocher gibt es in unterschiedlichen Formen und GrĂ¶ĂŸen: Mit einem Fassungsvermögen von weniger als einem Liter fĂŒr Single-Haushalte bis hin zu sechs Liter fĂŒr die Gastronomie. Ein wichtiges Kriterium ist deshalb das Fassungsvermögen des Reiskochers. Es empfiehlt sich, die GrĂ¶ĂŸe nicht zu knapp zu bemessen, da ein halb gefĂŒllter Reiskocher die besten Ergebnisse liefert. GerĂ€te mit einem FĂŒllvolumen von 600 Millilitern eignen sich schon fĂŒr kleine Haushalte. Mit einem Fassungsvermögen von einem Liter können sich bereits fĂŒnf Personen satt essen. Zehn hungrige Reisliebhaber benötigen einen Reiskocher mit einem Fassungsvermögen von 1,8 Litern.

Die Angabe, wie viel Reis sich zubereiten lĂ€sst, erfolgt bei vielen GerĂ€ten in Cups. Ein entsprechender Messbecher ist im Lieferumfang enthalten. WĂ€hrend amerikanische Cups 240 Milliliter messen, haben japanische Cups nur ein Fassungsvermögen von 200 Millilitern. Ein Cup gekochter Reis genĂŒgt der Rechnung zufolge fĂŒr eine Person. FĂŒr Singles und Paare reicht also ein Drei-Cups-GerĂ€t aus, fĂŒr vier bis sechs Personen ein Fassungsvermögen von fĂŒnf bis sechs Cups.

Bei Reiskochern japanischer Herkunft kommt eine weitere Maßangabe zum Einsatz. Go oder Gou ist eine japanische Messeinheit speziell fĂŒr Reis. Sie findet bei japanischen Reismessbechern Verwendung. Ein Go ergibt 150 Gramm oder 180 Milliliter rohen Reis und eignet sich fĂŒr ein bis zwei Personen. Drei Go oder 450 Gramm sind fĂŒr drei bis fĂŒnf Personen gedacht und mit fĂŒnf Go oder 750 Gramm lĂ€sst sich eine große Familie versorgen.

Material und Verarbeitung

Bei elektrischen Reiskochern besteht der Innentopf hĂ€ufig aus Aluminium oder Edelstahl. Mit beiden Materialien gelingen gute Kochergebnisse. Wichtiger ist die Antihaftbeschichtung des Innentopfs. Sie sollte sauber aufgetragen sein und nicht abblĂ€ttern. Bei den meisten Modellen besteht sie aus Teflon oder Keramik. Das GehĂ€use besteht meist aus Kunststoff oder Edelstahl. Die Kunststoffprodukte sollten frei vom gesundheitsschĂ€dlichen BPA (Bisphenol A) sein. Sogenannte Cool-Touch-GehĂ€use erwĂ€rmen sich von außen nur geringfĂŒgig, sodass Sie sich nicht daran verbrennen. Praktisch sind ebenfalls kĂŒhle und rutschfeste Griffe, die das Tragen des GerĂ€ts erleichtern.

Zubereitungszeit

Die Zubereitungsdauer des Reises unterscheidet sich bei Reiskochern stark voneinander. Das Ausschlaggebende ist dabei nicht etwa die Leistung in Watt oder der Preis, sondern die verbaute Technik. Einige Modelle aus Asien oder im asiatischen Stil sind speziell fĂŒr eine schonende Zubereitung konzipiert und lassen sich dafĂŒr entsprechend mehr Zeit. Handelt es sich jedoch um ein digitales GerĂ€t mit Schnellkochfunktion, lĂ€sst sich die Garzeit verringern. Induktionsreiskocher sind hĂ€ufig schneller als Modelle mit Heizelementen. Die kĂŒrzeste Dauer hat der Mikrowellenreiskocher. BambusdĂ€mpfer garen den Reis nach einer Einweichphase in etwa einer halben Stunde.

Mögliche Features

Selbst preiswerte Reiskocher verfĂŒgen ĂŒber eine mehr oder weniger gut funktionierende Warmhaltefunktion. Wer bereit ist, mehr Geld auszugeben, findet Reiskocher mit vielen zusĂ€tzlichen Funktionen und besonderen Eigenschaften, die nicht nur den perfekten Reis auf Knopfdruck liefern, sondern viele weitere Anwendungsmöglichkeiten bieten.

Besonders praktisch ist die Timer-Funktion. Diese erlaubt es Nutzern, den Reis vorzubereiten, den Kochprozess aber zeitversetzt zu starten. So erwartet Sie beispielsweise nach einem anstrengenden Arbeitstag perfekt gegarten Reis.

VerfĂŒgt der Reisgarer ĂŒber ein 3D-Heizsystem, gart er den Topfinhalt nicht nur von der Unterseite, sondern von allen Seiten gleichmĂ€ĂŸig. Diese Eigenschaft lĂ€sst sich vereinzelt auch bei klassischen Reiskochern ohne Extrafunktionen vorfinden.

In der Mittel- und Oberklasse sind Reiskocher in der Regel mit diversen Kochprogrammen ausgestattet. Dazu gehören Programme fĂŒr verschiedene Reissorten und deren Zubereitungsarten sowie allgemeine Kochprogramme zum DĂ€mpfen, Backen oder langsamen Kochen verschiedener Speisen. AusfĂŒhrungen bekannter Hersteller von Haushaltsprodukten wie Tefal oder Solis bieten KombigerĂ€te an, die Reiskocher mit Dampfgarern vereinen. Im Tefal-Reiskocher lassen sich beispielsweise Reis und GemĂŒse zur selben Zeit garen.

Einige Premium-Reiskocher besitzen zudem ein Reinigungsprogramm. Bei cuckoo-Produkten beispielsweise reinigt ein Dampfstrahl das gesamte Innere des Reiskocher. Das erspart Anwendern die mĂŒhsame Reinigung per Hand.

Typische Reisprogamme

Reiskocher im mittleren und oberen Preissegment verfĂŒge nicht nur ĂŒber ein allgemeines Reisprogramm, sondern Modi fĂŒr verschiedene Reissorten. Je nach Modell gibt es nur jeweils ein Programm fĂŒr weißen und braunen Reis oder eine feinere Aufteilung mit zusĂ€tzlichen Programmen wie:

  • Sushireis
  • Mochireis
  • Lang- und Kurzkornreis
  • Rundkorn-Reis
  • Gemischter Reis

DarĂŒber hinaus glĂ€nzen einige Modelle mit verschiedenen Zubereitungsarten von Reis. Folgende Arten treten vor allem bei höherpreisen GerĂ€ten auf:

Congee ist ein sĂ€ttigender Reisbrei aus Asien. Besonders bekannt ist die chinesische Variante, aber auch in LĂ€ndern wie Japan oder Vietnam wird Reis gern als Brei gegessen. Da Congee sehr bekömmlich ist, kommt er bei Verdauungsbeschwerden zum Einsatz. FĂŒr die Zubereitung ist das VerhĂ€ltnis zwischen Reis und Wasser etwa eins zu zehn.

Die GABA-Funktion findet bei braunem Reis Verwendung. Sie sorgt mithilfe spezifischer Temperaturen und Zeiten dafĂŒr, dass der Reis keimt. Der Keimprozess erhöht den NĂ€hrstoffgehalt, vor allem den Gehalt an Gamma-AminobuttersĂ€ure, die der Funktion ihren Namen gibt. GABA-Reis hat hat einen weichen und nussigen Geschmack. Die Zubereitung dauert je nach Reiskocher mehr als drei Stunden.

Thadig beschreibt den bekannten persischen Reis mit Kruste. Mit einer Funktion zur Herstellung dieser SpezialitĂ€t sind hauptsĂ€chlich persische Reiskocher ausgestattet, aber inzwischen verfĂŒgen auch einige digitale Premiummodelle ĂŒber dieses Kochprogramm.

Die Quick-Cook-Funktion ist nicht mit der herkömmlichen Schnellkochfunktion zu vergleichen. Um die Kochzeit zu verringern, kommt hier nicht etwa Druck zum Einsatz. Statt des Garens mit Druck ĂŒberspringt der Reiskocher die Einweichphase. Der Reis wird schneller gar, jedoch weniger fluffig.

Mit einem Modus fĂŒr Fein- oder Sanftkochen gelingt dank der schonenden Zubereitung ein besonders zarter Reis. Allerdings geht mit dieser Funktion eine lange Garzeit einher.

Zubehör und Lieferumfang

Im Lieferumfang von Reiskochern sind neben dem beschichteten Innentopf meist ein Reislöffel sowie ein Messbecher zum Abmessen und Portionieren des Reises enthalten. DarĂŒber hinaus findet sich bei Modellen mit Dampfgarfunktion hĂ€ufig ein Dampfgareinsatz, sodass Hobbyköche Reis und andere Lebensmittel wie GemĂŒse zeitgleich garen können. Alternativ ist ein zusĂ€tzlicher DampfgarbehĂ€lter ĂŒber dem eigentlichen Reiskocher platziert. Bei GerĂ€ten mit anders gepolten Netzkabeln, wie der dreipoligen AusfĂŒhrung aus Großbritannien, ist ein Adapter sinnvoll. Sofern das Netzkabel abnehmbar ist, lĂ€sst es sich mit einem zweipoligen Netzkabel austauschen.

Einige Anwendungshinweise

Zwar ist die Bedienung eines Reiskochers so einfach gehalten, dass Verbraucher schnell ihren ersten Reis zubereiten können, aber mithilfe von einigen Hinweisen ist das Ergebnis noch besser.

Wie lÀsst sich perfekter Reis im Reiskocher zubereiten?

Zuerst gilt es, die gewĂŒnschte Menge an Reis im mitgelieferten Messbecher zu ermitteln. Bevor Sie den Reis im Reiskocher garen, empfiehlt es sich, die ĂŒberflĂŒssige StĂ€rke auszuwaschen, da diese sich am Boden absetzen kann. HierfĂŒr geben Sie den Reis mit kaltem Wasser in den Topf und rĂŒhren diesen mit der Hand. Im Anschluss ist das Wasser vorsichtig abzugießen. Es ist ratsam, den Schritt zu wiederholen, bis das Wasser weitgehend klar ist. FĂŒr den eigentlichen Kochvorgang ist etwa so viel Wasser wie Reis erforderlich. Das genaue VerhĂ€ltnis je nach Reissorte steht in der Gebrauchsanleitung des GerĂ€ts. Wer verschiedene Programme zur Auswahl hat, kann nun das gewĂŒnschte wĂ€hlen und den Reiskocher starten. Bei simplen GerĂ€ten ohne Programme ist es ratsam, mit dem Starten etwa zehn Minuten zu warten und den Reis auch nach Ablauf der Garzeit einige Minuten ruhen zu lassen. Dies verbessert den Geschmack. Ein Reislöffel aus Holz oder Plastik schadet der Antihaftbeschichtung nicht.

Gelingt Milchreis im Reiskocher?

Die Zubereitung von Milchreis mit Kuhmilch ist in einem Reiskocher nicht möglich. Das liegt daran, dass die Milch schnell ĂŒberkocht oder anbrennt, wenn Anwender nicht regelmĂ€ĂŸig umrĂŒhren. Mit einer pflanzlichen Alternative hingegen lĂ€sst sich Milchreis im Reiskocher garen, da diese im Gegensatz zu tierischer Milch nicht die Tendenz zum Überkochen oder Anbrennen hat. Experimentierfreudige können Milchreis auch mit Pflanzenmilch und Wasser in unterschiedlichen Anteilen zubereiten oder andere Pflanzenmilchsorten, beispielsweise auf Basis von Mandeln oder Hafer, testen.

WeiterfĂŒhrende Testberichte

Achtung: Hierbei handelt es sich um einen Reiskocher-Vergleich. Wir haben die vorgestellten Produkte keinem Test unterzogen.

WÀhrend das Verbraucherportal Stiftung Warentest Reiskocher bisher noch nicht testete, nahmen andere Testmagazine die GerÀte unter die Lupe.

Die Testzeitschrift Haus & Garten Test etwa testete vier elektrische Mini-Reiskocher sowie acht elektrische Reiskocher im Jahr 2017. Die Tester untersuchten Produkte bekannter Hersteller wie Rosenstein & Söhne, Unold, Steba, KeMar oder Russell Hobbs. Der Testsieger unter den Mini-Reiskochern stammt jedoch von Gourmet Maxx: Der CFXB-20Z mit einer FĂŒllmenge von einem Liter erreichte die Testnote „gut“ (1,5). Preis-Leistungs-Sieger ist der Reiskocher mit Warmhaltefunktion 0,5 Liter von Rosenstein & Söhne, ebenfalls mit der Testnote „gut“ (1,5). Im Vergleich zum Testsieger ist der Energieverbrauch zwar besser, in der Funktion und der Verarbeitung schneidet das GerĂ€t aber schlechter ab.

Testsieger unter den regulĂ€ren Reiskochern ist der KeMar KRC-120 mit der Wertung „sehr gut“ (1,4). Das GerĂ€t fiel durch seinen besonders niedrigen Energieverbrauch positiv auf. Zudem lieferte der Reiskocher sehr gute Ergebnisse. Die Testnote „gut“ (1,6) und die geringen Kosten verhalfen dem Osaka 1.5 Premium von Klarstein zum Titel „Preis-Leistungs-Sieger“.

Die Redakteure des ETM-Testmagazins testeten ebenfalls diverse Reiskocher. Im Jahr 2015 etwa ĂŒberprĂŒften sie neun Reiskocher von Herstellern wie Bartscher, Clatronic, Klarstein, Solis und Tefal. Dank der einfachen Handhabung sowie dem exakten Ergebnis bei weißem und braunem Reis krönten die Tester den Reiskocher mit Dampfgareinsatz RK 1011 von Tefal mit dem Testurteil „sehr gut“ (92,6 Prozent) zum Testsieger. Der einzige Kritikpunkt war der fehlende Timer.

FĂŒr kleine Haushalte eignet sich der Sapporo Reiskocher von Klarstein mit einer KapazitĂ€t von zwei bis fĂŒnf Cups. Mit dem Testurteil „gut“ (86,3 Prozent) deklarierten die Redakteure das GerĂ€t zum Preis-Leistungs-Sieger. Auch dieser Reiskocher hat keinen Timer.

In einem weiteren Testdurchgang im Jahr 2018 widmeten sich die Tester des ETM-Testmagazins zwei Premium-Modellen: den beiden Induktionsreiskochern cuckoo CRP-HP06 Fuzzy Series und KeMar KItchenware KIC-180.

Testsieger war das Modell von cuckoo mit dem Testurteil „sehr gut“ (96,4 Prozent). Das Besondere an diesem Modell ist das Drucksystem, das ein schnelles und gleichmĂ€ĂŸiges Garen ermöglicht. DarĂŒber hinaus verfĂŒgt der Reiskocher ĂŒber acht Reisprogramme sowie einen Dampfgar- und ein Programm zur Reinigung. Nachteilig sind die knappe deutsche Bedienungsanleitung, die fehlende deutsche Beschriftung der Bedienelemente sowie das Fehlen einer genauen Kochanzeige.

Der Reiskocher von KeMar ist mit dem Testurteil „sehr gut“ (92,2 Prozent) ebenfalls ein hervorragendes GerĂ€t. Es verfĂŒgt im Vergleich zum cuckoo-Produkt nicht ĂŒber ein Drucksystem, gart den Reis aber hervorragend und zeigt die Kochzeit durchgehend an. Auch bei diesem Modell sind die Bedienelemente auf Englisch angegeben.