WLAN-Drucker

Die 7 besten WLAN-Drucker im Test & Vergleich

Allgemeine Merkmale
Hersteller
Druckertechnologie
Gewicht
Maße
Energieverbrauch Betrieb
Energieverbrauch Ruhemodus
Herstellergarantie
Funktionsumfang
Farbdruckfunktion
Druckgeschwindigkeit S/W
Druckgeschwindigkeit Farbe
Maximale Druckauflösung
Beidseitiger Druck
Fotodruck
Randlosdruck
Scanfunktion
Beidseitiger Scan
Kopierfunktion
Faxfunktion
Displaytyp
Touchscreen
KapazitÀt
Maximales Papierformat
Automatischer Dokumenteneinzug
Maximale PapierkapazitÀt
Anzahl PapierfÀcher
Anzahl Patronen/Toner
Schnittstellen
Wi-Fi-fÀhig
AirPrint-fÀhig
Steuerung per App
Cloud-Print

WLAN-Drucker-Ratgeber: So wÀhlen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in KĂŒrze
  • WLAN-Drucker ermöglichen das Drucken ohne Kabelverbindung zum PC.
  • Sie können als Netzwerkdrucker eingesetzt und bequem ĂŒber mehrere Computer oder andere GerĂ€te genutzt werden.
  • Es gibt sowohl Tintenstrahl- als auch Laserdrucker mit WLAN-Funktion.
  • WLAN-Multifunktionsdrucker ersetzen zusĂ€tzliche GerĂ€te wie Scanner, Kopierer und Fax.

Was ist ein WLAN-Drucker?

Drucker, Fax, Scanner und Co. – in den meisten BĂŒros sind viele BĂŒrogerĂ€te im Einsatz, und der Kabelsalat ist daher in der Regel unvermeidlich. Ein WLAN-Drucker ist eine gute Hilfe im Kampf gegen diesen Kabelwirrwarr, da er das kabellose Drucken ermöglicht. Zudem sind viele WLAN-Drucker Multifunktionsdrucker und ersetzen somit weitere BĂŒrogerĂ€te wie Scanner, Kopierer und Fax.

Das KĂŒrzel WLAN steht fĂŒr „Wireless Local Area Network“ und bedeutet ĂŒbersetzt schlicht drahtloses lokales Netzwerk. Die netzwerkfĂ€higen WLAN-Drucker sind nicht nur mit einem einzigen PC verbunden, sie können per Funkverbindung ĂŒber alle kompatiblen GerĂ€te genutzt werden. Neben dem Businessbereich sind sie auch in vielen Privathaushalten im Einsatz. Der entscheidende Vorteil der WLAN-Drucker ist, dass sie ohne das lĂ€stige USB-Kabel auskommen. Neben dem klassischen Computer können auch andere GerĂ€te wie Laptops und sogar Smartphones und Tablets dazu genutzt werden, dem Drucker einen Druckauftrag zu ĂŒbermitteln. Bei mobilen GerĂ€ten wird der Zugriff durch spezielle Apps ermöglicht.

Anders als bei den kabelgebundenen Modellen muss der WLAN-Drucker nicht in unmittelbarer NĂ€he des Computers stehen. Ein Kabel benötigt der WLAN-Drucker ausschließlich fĂŒr die Stromversorgung, die Verbindung zur Übermittlung der DruckauftrĂ€ge erfolgt per Funk.

Verschiedene WLAN-Drucker Typen

Neben den reinen Druckern sind auch praktische Multifunktionsmodelle erhĂ€ltlich. Zudem ist bei der Kaufentscheidung zu ĂŒberlegen, ob mit Tinte oder Toner gedruckt werden soll. Beide Varianten bieten Vor- und Nachteile. GrundsĂ€tzlich werden Drucker in folgende Kategorien unterteilt:

  • Tintenstrahldrucker
  • Fotoelektrische Drucker (Laser, LED und LCD/LCS-Drucker)
  • Impact-Drucker (Typenrad-, Kugelkopf- und Nadeldrucker)

Letztere waren bis in die 1990er Jahre hinein weit verbreitet, spielen in der heutigen Zeit jedoch keine wesentliche Rolle mehr. Die meisten Verbraucher stehen daher bei der Suche nach dem passenden WLAN-Drucker vor der Wahl zwischen Tintenstrahl- und Laser-/LED-Drucker.

Tintenstrahl-Drucker: die Vor- und Nachteile

Bei Tintenstrahldruckern wird der Druckkopf auf einer Schiene ĂŒber das Papier bewegt, wobei der Drucker das Blatt nach vorne bewegt. Mittels Druckkopf werden winzige Tintentröpfchen auf das Papier gespritzt. Bei den meisten Modellen handelt es sich um Farbtintenstrahldrucker, die hĂ€ufig als MultifunktionsgerĂ€t konzipiert sind. Insbesondere bei Privatanwendern erfreut sich diese Variante großer Beliebtheit, da sie auch fĂŒr den Fotodruck geeignet ist. Zudem sind die meisten Tintendruckermodelle im Vergleich zu Laserdruckern deutlich gĂŒnstiger.

Vorteile
  • Gute bis sehr gute Fotodrucke
  • Randloser Druck möglich
  • Auch fĂŒr Spezialmedien geeignet (Karton, beschichtete CDs, BĂŒgelfolien und mehr)
  • Geringere Anschaffungskosten (im Vergleich zu Laserdruckern)
  • Geringe LĂ€rmentwicklung
Nachteile
  • Druckbild ist im Vergleich zu Laserdruckern weniger sauber (Tinte kann mehr oder weniger stark verlaufen)
  • Druckerpatronen können austrocknen
  • Ausdrucke sind licht- und feuchtigkeitsempfindlicher als bei Laserdruckern

Laserdrucker und LED-Drucker: die Vor- und Nachteile

Laserdrucker arbeiten mit speziellen Laserdioden sowie Tonerkartuschen und sind als Monochrom-, Farb- und Multifunktionsvarianten erhĂ€ltlich. Da Laserdrucker wesentlich schneller und prĂ€ziser drucken als Tintenstrahldrucker, sind sie insbesondere in Unternehmen sehr beliebt; aber auch viele Privatanwender profitieren von den Vorteilen dieser Druckerart. Aufgrund ihrer Schnelligkeit sind Laserdrucker ideal fĂŒr Bereiche, in denen innerhalb kurzer Zeit viel gedruckt werden soll. Wenn Nutzer nur selten Ausdrucke anfertigen, ist der Laserdrucker ebenfalls empfehlenswert, da hier keine Tinte eintrocknen kann. Selbst nach einer Ruhephase von mehreren Monaten ist das GerĂ€t umgehend wieder einsatzbereit. Viele Anwender befĂŒrchten eine mögliche Feinstaubbelastung, aber eine GesundheitsgefĂ€hrdung konnte bisher nicht belegt werden.

WĂ€hrend der Tintenstrahldrucker die Daten Zeile fĂŒr Zeile zu Papier bringt, speichert der Laserdrucker die Informationen fĂŒr die vollstĂ€ndige Seite ab. Im Drucker lĂ€dt eine Ladewalze die Bildtrommel negativ auf. Auf bestimmte Stellen der rotierenden Trommel treffen Laserstrahlen auf und neutralisieren hier die negative Ladung. Bei diesem Vorgang entsteht das Ladungsbild. Die negativ geladenen Teilchen des Toners haften nun ausschließlich an diesen neutralisierten Stellen des Ladungsbildes und bleiben wĂ€hrend des Druckvorganges an dem positiv geladenen Papier haften. Anschließend durchlĂ€uft das Blatt die Fixiereinheit. Da die Fixierwalze auf etwa 200 Grad Celsius erhitzt wird, schmilzt das Pulver und haftet besser auf der Unterlage. Nach dem Druckvorgang wird die Bildtrommel komplett belichtet und ist nach der Entladung bereit fĂŒr den nĂ€chsten Druckvorgang.

LED-Drucker funktionieren nach dem gleichen Prinzip wie Laserdrucker, anstelle des Lasers kommt hier jedoch eine Leuchtdioden-Zeile zum Einsatz. Da die LED-Zeile die gesamte Breite einer Seite belichtet, sind LED-Drucker sogar noch etwas schneller als Laserdrucker. Zudem sind sie meist auch etwas gĂŒnstiger als die Laservarianten.

Vorteile
  • Hohe Druckgeschwindigkeit
  • Sauberes und sehr prĂ€zises Druckbild
  • Keine verlaufende Tinte möglich
  • Ausdrucke sind licht- und feuchtigkeitsbestĂ€ndiger (im Vergleich zu Tintenstrahldruckern)
  • Ideal fĂŒr den Businessbereich
  • FĂŒr Viel- und Wenigdrucker geeignet
  • keine Probleme mit eingetrockneter Tinte
Nachteile
  • Höherer Anschaffungspreis
  • GrĂ¶ĂŸer und schwerer als Tintenstrahldrucker
  • Kein randloser Ausdruck möglich
  • FĂŒr Fotodruck weniger empfehlenswert

Wichtige Kriterien fĂŒr den Kauf eines WLAN-Druckers

Bei der Suche nach dem passenden WLAN-Drucker sollten Verbraucher verschiedene Auswahlkriterien beachten. Folgende Fragen sollten sich Kaufinteressierte stellen:

  • Soll es ein Monochrom- oder Farbdrucker sein?
  • Soll es ein reiner Drucker oder ein MultifunktionsgerĂ€t sein?
  • Ist der Druck per mobiler App gewĂŒnscht?
  • Soll das GerĂ€t ĂŒber bestimmte Zusatzfunktionen verfĂŒgen?
  • Wird der Drucker hauptsĂ€chlich fĂŒr Text-, Grafik- oder Fotodruck verwendet werden?

Anhand dieser Fragen kann die Auswahl eingeschrÀnkt werden. Es gibt jedoch weitere Kriterien, zum Beispiel:

Die Druckgeschwindigkeit

An die Schnelligkeit von Laser- und LED-Druckern kommen die Tintenstrahldrucker nicht heran. Insbesondere bei hohem Druckaufkommen ist ein schneller Drucker natĂŒrlich deutlich besser als ein langsam druckendes GerĂ€t.

Die DruckqualitÀt

Die DruckqualitĂ€t ist fĂŒr die meisten Nutzer ein Kernkriterium. Laserdrucker sind in dieser Disziplin unschlagbar, wenn Texte gedruckt werden sollen. Beim Fotodruck reicht das Ergebnis jedoch nicht an die DruckqualitĂ€t eines Tintenstrahldruckers heran. 

Die AnschlĂŒsse

Da ein WLAN-Drucker per Funk mit dem Netzwerk kommuniziert, ist ein USB-Port nicht zwingend erforderlich. Dennoch kann dieser Punkt ein wichtiger Aspekt sein, wenn beispielsweise keine WLAN-Verbindung vorhanden ist oder von einem nicht-WLAN-fĂ€higen GerĂ€t ein Druckauftrag ĂŒbermittelt werden soll.

Das Drucken per App

In der heutigen Zeit sind mobile GerĂ€te wie Smartphone oder Tablet fĂŒr die meisten Menschen unverzichtbar, daher ist auch die KompatibilitĂ€t des Druckers mit diesen MobilgerĂ€ten oft ein wichtiger Aspekt. Ist mobiles Drucken möglich, kann es mittels einer speziellen App erfolgen.

WiFi-Direct

Wenn der WLAN-Drucker ĂŒber die Funktion WiFi-Direct verfĂŒgt, können EndgerĂ€te wie Smartphone oder Tablet direkt mit dem Drucker in Kontakt treten – ohne den Umweg ĂŒber das Netzwerk.

Das MultifunktionsgerÀt

Inzwischen sind viele Drucker als Allrounder konzipiert und können neben dem Drucken auch die Funktionen anderer GerĂ€te wie Kopierer, Scanner oder Fax ĂŒbernehmen.

Der Stromverbrauch

Je nach Hersteller und Modell kann der Stromverbrauch etwas variieren; hier lohnt sich ein Blick auf die Herstellerangaben zur Energieeffizienz.

Die Folgekosten

Viele Verbraucher unterschĂ€tzen die Höhe der Folgekosten; dabei sollte nicht nur der Kaufpreis in die Kostenkalkulation einbezogen werden. Neben den Stromkosten ist diesbezĂŒglich auch ein Blick auf die Preise fĂŒr die Toner oder die Tinte sinnvoll. So lockt beispielsweise ein Tintenstrahldrucker meist mit einem gĂŒnstigeren Anschaffungspreis, seine Tintenpatronen sind im Vergleich zum Toner fĂŒr die Laserdrucker jedoch deutlich teurer. Alternativ zu den teuren Tinten- und Tonerprodukten der Hersteller gibt es passende Noname-Produkte zum deutlich gĂŒnstigeren Preis.

WLAN-Drucker richtig installieren

Das Einrichten eines WLAN-Druckers kann je nach Hersteller und Modell etwas variieren, genaue Angaben zu diesem Aspekt finden sich in der Regel in der Gebrauchsanleitung. Es kann vorkommen, dass die WLAN-Funktion bei einem NeugerÀt ab Werk deaktiviert ist; in einem solchen Fall muss die Funktion entsprechend der Anleitung erst eingeschaltet werden. Nach der Aktivierung erstellt der WLAN-Drucker automatisch ein eigenes Netzwerk.

Damit der WLAN-Drucker von mehreren EndgerĂ€ten genutzt werden kann, muss er zunĂ€chst mit dem Netzwerk verbunden werden. Der Anschluss an den Router erfolgt in der Regel kabellos, meist ist aber auch eine Verbindung per USB-Kabel möglich. Erfolgt die Verbindung kabellos, mĂŒssen im ersten Schritt Kennnummer und Passwort des Routers direkt am Drucker eingegeben werden.

Soll auf den Router als Zwischenschritt verzichtet und eine direkte Verbindung zwischen Drucker und Computer ermöglicht werden, ist eine Peer-to-Peer-Verbindung (AdHoc) notwendig. Der Nutzer muss im Computer nach lokalen WLAN-Netzwerken suchen und das richtige auswÀhlen.

Pflegetipps fĂŒr ein langes Druckerleben

Die meisten Drucker sind nicht sehr wartungsintensiv und erfordern nur wenig Pflegeaufwand. Dennoch ist die richtige Pflege ein wichtiger Aspekt fĂŒr ein langes Druckerleben. Von Zeit zu Zeit ist eine kleine Reinigung sinnvoll, auf große Wassermengen sollte dabei jedoch verzichtet werden. In der jeweiligen Gebrauchsanweisung ist meist ein Abschnitt mit expliziten Angaben zur richtigen Reinigung vorhanden. Dieser Anleitung sollten Sie unbedingt folgen. GrundsĂ€tzlich kann eine Druckerreinigung wie folgt durchgefĂŒhrt werden:

Laserdrucker reinigen:

  1. Drucker ausschalten und Netzstecker ziehen.
  2. War das GerĂ€t eingeschaltet: Etwa 30 Minuten warten, damit das GerĂ€t abkĂŒhlen kann.
  3. Druckerkassette und PapierfÀcher entfernen.
  4. Reinigungsutensilien wĂ€hlen (zum Beispiel MikrofasertĂŒcher, Reinigungsalkohol oder WattestĂ€bchen).
  5. Mit einem feuchten Mikrofasertuch außen das GehĂ€use abwischen.
  6. Ein Mikrofasertuch etwa mit Reinigungsalkohol anfeuchten und den Innenraum des Druckers vorsichtig auswischen. Mit WattestÀbchen werden Verschmutzungen in Ritzen und Ecken entfernt.
  7. Die Umlenkrollen fĂŒr das Papier mit einem leicht angefeuchteten Mikrofasertuch vorsichtig abwischen und anschließend abtrocknen.
  8. Wenn der Drucker wieder trocken ist, werden Druckerkassette und PapierfÀcher wieder eingesetzt.

Tintenstrahldrucker reinigen:

 

  1. Drucker ausschalten und Netzstecker ziehen.
  2. Reinigungsutensilien wĂ€hlen (zum Beispiel MikrofasertĂŒcher, Reinigungsalkohol oder WattestĂ€bchen).
  3. Tintenpatronen nach Anleitung des jeweiligen Herstellers entfernen.
  4. Mit einem feuchten Mikrofasertuch wird außen das GehĂ€use abgewischt und abgetrocknet.
  5. Druckköpfe reinigen: Hier sollten die Angaben des Herstellers beachtet werden. Bei einer automatischen Druckkopfreinigung wird meist sehr viel Tinte verbraucht; alternativ können die Druckköpfe bei einigen Modellen ausgebaut und eingeweicht werden.
  6. Mit etwas Reinigungsalkohol ein Mikrofasertuch anfeuchten und den Drucker-Innenraum vorsichtig auswischen.
  7. Die Umlenkrollen fĂŒr das Papier werden mit einem ein feuchten Mikrofasertuch vorsichtig abgewischt und anschließend abgetrocknet.
  8. Wenn der Drucker wieder trocken ist, werden die Tintenpatronen wieder eingesetzt.

Wenn Tintenstrahldrucker unsaubere und streifige Ausdrucke produzieren, kann dies an verschmutzten Druckerköpfen liegen. Meist ist Tinte eingetrocknet, und/oder es haben sich Staub und Schmutz abgesetzt. Bei vielen Modellen kann der Druckkopf entnommen und per Hand gereinigt werden. Hier gibt es zwei Reinigungsmöglichkeiten:

1. Per Hand:

  • Druckerabdeckung öffnen und Tintenpatronen entnehmen.
  • Verriegelung des Druckkopfes lösen und diesen entnehmen (siehe Bedienungsanleitung)
  • Reinigungsutensilien: Mikrofasertuch und speziellen DĂŒsen- oder Druckkopfreiniger verwenden.
  • Reiniger auf das Tuch geben und DĂŒse von unten vorsichtig abwischen.
  • Druckkopf und Tintenpatronen nach der Reinigung wieder einsetzen.

2. Druckkopf einweichen:

  • DĂŒsenreiniger wird in ein flaches GefĂ€ĂŸ gefĂŒllt.
  • Druckkopf mit der Unterseite in die ReinigungsflĂŒssigkeit legen (etwa 2 bis 3 Millimeter FlĂŒssigkeit genĂŒgen).
  • Einige Stunden einweichen lassen (besser ĂŒber Nacht).
  • Nach der Einweichzeit Druckerkopf sorgfĂ€ltig abtrocknen (vorsichtig) und wieder einbauen.

ZusĂ€tzlich kann anschließend das automatische Reinigungsprogramm des Druckers durchgefĂŒhrt werden. 

Tests von WLAN-Druckern

Achtung: Wir haben die vorgestellten WLAN-Drucker nicht selbst getestet. Es handelt sich hierbei um einen reinen Vergleich.

Die Suche nach dem geeignetsten WLAN-Drucker kann fĂŒr Laien aufgrund der großen Modellvielfalt zur Herausforderung werden. Viele Kaufinteressierte orientieren sich an den Tests und Vergleichen von Testportalen und einschlĂ€gigen Magazinen. Aus diesem Grund sind nachstehend einige Testergebnisse aus verschiedenen Quellen kurz zusammengefasst.

Die besten WLAN-Drucker im Test von Stiftung Warentest

Die Experten der Stiftung Warentest testen regelmĂ€ĂŸig unterschiedliche Druckermodelle. Die getesteten Drucker werden in die bestehende Datenbank aufgenommen, und interessierte Verbraucher können die jeweiligen Testurteile und Testnoten einsehen. Im letzten Test wurden 13 Laserdrucker neu in die Datenbank aufgenommen, dabei handelt es sich ausnahmslos um WLAN-Drucker.

Diese WLAN-Drucker stammen von den Herstellern Ricoh, HP, Canon und Brother. Neben fĂŒnf reinen Laserdruckern wurden bei diesem Test auch sieben MultifunktionsgerĂ€te genauer untersucht und bewertet. Alle getesteten Drucker punkten mit einer schnellen und effizienten Arbeitsweise. Kritisiert wurden lediglich die teils hohen Folgekosten fĂŒr den Kauf neuer Tonerkartuschen. Aus diesem Test ging der Canon i-sensys LBP613Cdw als Testsieger hervor; er landete nur knapp vor dem zweitplatzierten Brother HL-L8260CDW.

In einem anderen aktuellen Test widmeten sich die Tester der Stiftung Warentest dem Drucken per App. Getestet wurden hier die beiden kleinen Tintendrucker HP Tango und Canon Pixma TS305. Es zeigten sich deutliche Unterschiede bei der DruckqualitÀt. WÀhrend der Drucker von HP im Bereich Textdruck gute Ergebnisse zeigte, ist die Leistung des GerÀts von Canon hier lediglich ausreichend. Letzterer zeigte im Test nur im Bereich Fotodruck bis zum Format von maximal 10 x 15 Zenti­meter gute Ergebnisse.

Computer Bild: Multifunktionsdrucker im Test

Auch die Tester von Computer Bild fĂŒhren regelmĂ€ĂŸig Drucker-Tests durch. Eindeutiger Testsieger ihres aktuellen Tests (Oktober 2019) ist der Multifunktionsdrucker Canon PIXMA TR8550, dem die Tester eine sehr gute DruckqualitĂ€t und ein hohes Drucktempo bescheinigten.

Der Chip-Test

Chip hat 2018 ebenfalls einen WLAN-Drucker-Test durchgefĂŒhrt. Testsieger wurde der Epson Workforce Pro WF-5620DWF. Dank seiner hohen Druckgeschwindigkeit, der exzellenten DruckqualitĂ€t, der ĂŒberdurchschnittlichen Ausstattung und den moderaten Druckkosten verwies er alle anderen Drucker im Test auf die hinteren PlĂ€tze. Der Testsieger wurde zugleich auch Preis-Leistungs-Sieger.