Unsere Redakteure bewerten die Produkte unabhängig, Netzsieger verdient aber gegebenenfalls Geld, wenn Sie unsere Links anklicken. Erfahren Sie mehr.

Ökostromanbieter

Die besten Ökostromanbieter im Vergleich

Lena Groeben
Platz Produkt Bewertung
1 Neckermann Strom 4,50
2 Grünwelt Energie 4,15
3 NATURSTROM 4,05
4 Greenpeace-Energy 4,03
5 E.ON 3,90
6 LichtBlick 3,75
7 Yello Strom 3,05
8 eprimo 3,03
9 ExtraEnergie 2,93
10 E WIE EINFACH 2,88

Bewertung Wichtig: So bewerten wir! Erfahren sie mehr.

Angebot

Kosten

Konditionen

Beratungsangebot

Strom aus erneuerbaren Energien

    Das Wichtigste in Kürze
  • Mit dem Wechsel in einen Ökostromtarif treiben Verbraucher aktiv die Energiewende voran.
  • Als Ökostrom-Quellen dienen Wind, Wasser, Sonne, nachwachsende Rohstoffe und Erdwärme.
  • Gütesiegel und Zertifikate helfen Verbrauchern dabei, Tarife mit hochwertigem Ökostrom zu finden.
  • Ökostrom ist häufig günstiger als die Grundversorgung mit konventionellem Energiemix.

Unsere Testsieger

In unserem Test der besten Ökostromanbieter erzielt Neckermann Strom im Gesamtergebnis die meisten Punkte. Der Energielieferant überzeugt mit einer großen und gleichzeitig übersichtlichen Tarifauswahl, moderaten Preisen und einer langen Preisgarantie. Wer nach einem besonders günstigen Ökostromanbieter mit einem vielfältigen Tarifangebot sucht, findet in Grünwelt Energie den passenden Energielieferanten. Ein ähnlich gutes Gesamtergebnis weist außerdem NATURSTROM vor. Dieser Ökostromanbieter überzeugt mit einer äußerst einfachen Tarifstruktur, einem bundesweit einheitlichen Preis und einem starken ökologischen Engagement.

1. Welche Vorteile bieten erneuerbare Energien?

Die konventionellen Energien werden knapp, ihre Nachteile spürbarer und der Begriff Energiewende immer präsenter. Eine nachhaltige, zukunftsfähige und umweltschonende Energieversorgung ist das Ziel. Mit dem Wechsel zu einem Ökostromanbieter und der Nutzung erneuerbarer Energien helfen Verbraucher dabei, die Energiewende voranzutreiben und diesem Ziel näherzukommen. Aktuell bezieht bereits jeder fünfte deutsche Haushalt Ökostrom, insgesamt sind das neun Millionen deutsche Haushalte. Die Vorteile erneuerbarer Energien liegen ganz klar auf der Hand. Sie sind unbegrenzt verfügbar, sauber und ihre Nutzung ist ungefährlich, während von Atomkraftwerken große Gefahren ausgehen, konventionelle Energieträger wie Kohle oder Uran bei der Umwandlung in Strom CO2 oder gefährliche Abfälle erzeugen und immer knapper werden.
Diagramm Haltbarkeit herkömmlicher Energien
So lange würden die konventionellen Energieträger ohne die Energiewende noch reichen.

2. Wie entsteht Ökostrom?

Beim Öko- oder auch Biostrom handelt es sich um elektrische Energie aus umweltfreundlicher Erzeugung. Als Quellen für Ökostrom stehen die folgenden zur Verfügung:

  • Wind
  • Wasserkraft
  • Sonnenenergie
  • Erdwärme (Geothermie)
  • Nachwachsende Rohstoffe

Je nach Quelle werden unterschiedliche Verfahren zur Energiegewinnung genutzt.

Strom aus Wind und Wasser

Strom aus Wind und Wasser

Die bekanntesten Quellen für die Ökostromgewinnung sind Wind und Wasser. Dabei kommen Turbinen und Generatoren zum Einsatz. Zur Gewinnung von Ökostrom aus Windkraft ist es natürlich von Vorteil, wenn die Turbinen in einem windreichen Gebiet stehen. Denn je höher die Windgeschwindigkeit ausfällt, umso mehr Energie wird erzeugt. Die Rotorblätter der Windanlagen setzen die Windkraft in Bewegungsenergie um. Sehr ähnlich funktioniert dies bei der Gewinnung von Energie aus Wasserkraft. Bergabfließendes Wasser treibt über Schaufelräder Generatoren an, die dann elektrische Energie erzeugen.
Strom aus Erdwärme

Strom aus Erdwärme

Erdwärme, oder in der Fachsprache Geothermie, meint die Wärme, die im oberen, zugänglichen Teil der Erdkruste gespeichert ist. Sie zählt wie Wind- und Wasserkraft zu den erneuerbaren Energien. Oberflächennahe Erdwärme ist mithilfe einer Wärmepumpen- oder Erdwärmeheizung direkt zum Heizen und Kühlen nutzbar. Dagegen eignet sich tiefere Erdwärme auch zur Stromerzeugung, indem wie in anderen Wärmekraftwerken auch durch Wasserdampf Turbinen angetrieben werden. Solche Anlagen lassen sich in verschiedene Arten unterteilen, die sich meist leicht in ihrer Funktionsweise unterscheiden. Dabei benutzen alle aber jeweils eine Injektions- und eine Produktionsbohrung zur Stromgewinnung.
Strom aus Sonnenlicht

Strom aus Sonnenlicht

Ähnlich wie die Erdwärme ist auch Sonnenlicht zum Heizen (Solarthermie) und zur Stromerzeugung (Photovoltaik) nutzbar. Sonnenlicht birgt als Energiequelle ein hohes Potential und gilt daher zusammen mit der Wasserkraft als wichtigste Energiequelle der Zukunft. Eigenheimbesitzer können mittels einer Photovoltaikanlage auf ihrem Dach ihren Strom selbst erzeugen und die überschüssige Energie gegen eine Einspeisevergütung in das öffentliche Stromnetz speisen. Zusätzlich existieren mittlerweile große Felder mit zahlreichen Solarmodulen zur Erzeugung von Solarstrom. Prädestiniert für den Betrieb von Solaranlagen sind natürlich Regionen mit einer hohen Sonnenscheindauer.
Strom aus nachwachsenden Rohstoffen

Strom aus nachwachsenden Rohstoffen

Im Hinblick auf die Energiewende gewinnt auch die Biostromerzeugung aus nachwachsenden Rohstoffen immer mehr an Bedeutung. Dazu werden organische Stoffe wie Mais, Gülle und andere Bioabfälle in Biogasanlagen zu Gas vergärt, welches Turbinen in Gang bringt, die wiederum Generatoren antreiben. Praktisch: Die Reste, die nach der Vergärung übrigbleiben, sind gut als Düngemittel verwendbar.

3. Was kennzeichnet einen Ökostromtarif?

Eine rechtlich bindende Definition des Begriffs Ökostrom existiert bislang nicht. Allgemein bezeichnet er Strom, der zu einem gewissen Teil aus erneuerbaren Energiequellen stammt. Daher ist der Name Ökostrom allein kein Garant dafür, dass Kunden damit ausschließlich Strom erhalten, der zu 100 Prozent aus regenerativen Quellen stammt.

Verbraucher, die bei der Tarifwahl auf Zertifikate und Gütesiegel achten, sind auf der sicheren Seite. Ökostromzertifikate verpflichten nämlich den Ökostromanbieter dazu, mit einem Teil seiner Gewinne den Ausbau erneuerbarer Energien zu unterstützen. Über die Qualität des Ökostroms geben Gütesiegel Auskunft. Die folgenden drei zählen dabei zu den verbreitetsten und kennzeichnen hochwertigen Ökostrom:

Deutscher Strommix

Der Strommix kennzeichnet, aus welchen Primärenergieträgern der verbrauchte Strom stammt. Den größten Anteil hat in Deutschland noch immer die Kohle, welche in Kraftwerken abgebaut wird. Darauf folgen Uran, Erdgas und der Ökostrom.

Seit 2005 sind alle Unternehmen verpflichtet, auf der Stromrechnung den eigenen Strommix zu veröffentlichen.

Das ok-power-Siegel

Das führende Siegel für Ökostromprodukte erhalten ausschließlich Anbieter beziehungsweise Tarife, deren Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien stammt. Zusätzlich muss der Ökostromanbieter nachweisen, dass er mit seinen Produkten die Energiewende aktiv und kontinuierlich vorantreibt und er finanziell nicht an Atom- oder Kohlekraftwerken beteiligt ist. Streng geprüft werden die Anwärter vor der Zertifizierung von dem unabhängigen Energievision e.V..

Das TÜV-Gütesiegel

Ebenfalls zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien stammt Strom aus Tarifen, die mit dem Gütesiegel des TÜV NORD ausgezeichnet sind. Dieses unterteilt sich darüber hinaus noch in zwei Kategorien. EE01 erhalten Ökostromanbieter, die ein Drittel ihres Stroms aus Neuanlagen beziehen und Preisaufschläge in den Ausbau regenerativer Energien investieren. Mit EE02 werden Anbieter ausgezeichnet, die ihren Ökostrom zeitgleich in das Stromnetz einspeisen, sodass immer genauso viel Strom eingespeist, wie vom Kunden verbraucht wird.

Das Grüner-Strom-Label

Das erste Ökostromlabel in Deutschland ist das Grüner-Strom-Label, das bereits seit 1998 existiert. Träger dieses Siegels sind sieben gemeinnützige Umwelt- und Verbraucherverbände sowie Friedensinitiativen. In Ökostromtarifen, die mit dem Grüner-Strom-Label ausgezeichnet sind, erhalten Kunden Strom, der zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien stammt. Darüber hinaus fließt ein fester Betrag je verkaufter Kilowattstunde in den Ausbau erneuerbarer Energien.

4. Wie funktioniert der Anbieterwechsel?

Der Wechsel zu einem Ökostromanbieter funktioniert genauso wie in einen Tarif mit konventionellem Strommix. Die größte Herausforderung ist die Suche nach dem passenden Energielieferanten und dem Wunschtarif. Um die Kosten verschiedener Ökostromanbieter und Tarife vergleichen zu können, ist es hilfreich, den Jahresverbrauch an Strom anzugeben, den Stromkunden ihrer letzten Jahresabrechnung entnehmen. Wer diese gerade nicht zur Hand hat, kann sich an folgenden Richtwerten orientieren:

  • Singlehaushalt: rund 1.500 Kilowattstunden pro Jahr
  • Zweipersonenhaushalt: 2.500 Kilowattstunden pro Jahr
  • Vierpersonenhaushalt: 4.000 Kilowattstunden pro Jahr

Verbraucher, die diese Hürde gemeistert haben, schließen den gewünschten Tarif beim Stromanbieter ihrer Wahl ab. Sie benötigen die Kundennummer ihres alten Stromversorgers und ihre Zählernummer. Das Anmeldeformular zum neuen Vertrag können Kunden in der Regel entweder direkt online oder ausgedruckt ausfüllen und im Anschluss per Post versenden. Damit ist bereits alle Arbeit erledigt: Die übrigen Formalitäten wie die Kündigung des alten Stromvertrags übernimmt nämlich der neue Versorger. Dieser teilt seinen Kunden auch mit, wann er mit der Belieferung beginnt. Üblicherweise dauert der Anbieterwechsel drei bis acht Wochen. Wer lediglich den Tarif bei seinem bisherigen Anbieter wechselt, darf in der Regel mit einer kürzeren Wartezeit rechnen.

5. Ist Ökostrom teurer als der konventionelle Strommix?

Für die meisten Kunden ist der Wechsel des Stromanbieters natürlich auch immer eine Preisfrage. Dabei gehen viele Verbraucher fälschlicherweise davon aus, dass Ökostrom immer mehr kostet als ein konventioneller Strommix. In vielen Regionen ist Ökostrom mittlerweile günstiger als der örtliche Grundversorgungstarif. Für mehr Anschaulichkeit haben wir anhand eines Fallbeispiels die Stromkosten zweier Anbieter für einen Zweipersonenhaushalt mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 2.500 Kilowattstunden für die Berliner Postleitzahl 10405 verglichen: Die des Berliner Grundversorgers Vattenfall und die des Ökostromanbieters NATURSTROM, welcher einen einzigen Tarif mit einem bundesweit einheitlichen Preis im Angebot hat.

KostenVattenfall GrundversorgungNATURSTROM
Monatlicher Grundpreis8,20 €8,90 €
Arbeitspreis pro kWh29,79 ct27,75 ct
Monatlicher Abschlag70,27 €66,71 €
Jährliche Gesamtkosten843,14 €800,55 €
Jährliche Ersparnis-42,60 €
Die Kosten von NATURSTROM und der Grundversorgung für 10405 Berlin im Vergleich (Juli 2017).

Damit sparen Berliner, die aus dem Grundversorgungstarif zu NATURSTROM wechseln, aktuell über 40 Euro im Jahr. Das Beste daran: Ökostromkunden tun damit nicht nur ihrem eigenen Geldbeutel, sondern auch dem Planeten etwas Gutes und helfen dabei, die Energiewende voranzutreiben.

6. So testen wir

Um Verbrauchern den Wechsel zu umweltfreundlicher Energie zu vereinfachen, nehmen wir die besten Ökostromanbieter genau unter die Lupe und stellen sie jeweils in einzelnen Testberichten vor. Das Leistungsangebot der verschiedenen Energielieferanten bewerten wir dabei auf Basis vierer Kriterien. Dabei ist zu beachten, dass jeder Verbraucher individuelle Ansprüche an seinen Ökostromanbieter stellt und unser Testsieger damit nicht automatisch für jeden der beste Energielieferant ist. Unser Ökostrom-Test soll lediglich als Orientierungshilfe bei der Entscheidung für den passenden Ökostromanbieter dienen und Verbrauchern zu einem besseren Überblick verhelfen.

In jeder Bewertungskategorie kann ein Ökostromanbieter jeweils 0.00 bis 5.00 Punkte erzielen. Die erreichten Punkte fließen zu gleichen Teilen in das Gesamtergebnis ein, um verschiedene Bedürfnisse von Verbrauchern gleichermaßen zu berücksichtigen. Der Mittelwert aller erreichten Punkte ergibt am Ende das Ranking der besten Ökostromanbieter.

Unsere Preisbeispiele

Um die Kosten der verschiedenen Anbieter vergleichen zu können, haben wir zwei Fallbeispiele ausgewählt:

  • Ein Zweipersonenhaushalt mit 2.500 Kilowattstunden Stromverbrauch im Jahr
  • Ein Vierpersonenhaushalt mit 4.000 Kilowattstunden Stromverbrauch im Jahr
  • Beide Haushalte sind in 10405 Berlin wohnhaft

Angebot

Unter dem Bewertungskriterium „Angebot“ erfahren Leser, ob der Anbieter ausschließlich Ökostrom oder auch konventionellen Strommix vertreibt. Punkte verdienen sich Ökostromanbieter hier unter anderem mit einem starken Engagement für die Umwelt und einer einfachen, transparenten Tarifstruktur, zu der ein bundesweit einheitliches Tarifangebot zählt. Außerdem sehen wir uns die Vielfalt der Tarife an, die der Ökostromanbieter für seine Kunden bereitstellt. So punkten Anbieter, die sowohl einen flexiblen Öko-Tarif mit kurzer Laufzeit als auch einen stabilen Tarif mit längerer Laufzeit und Preisgarantie im Sortiment haben. Im Idealfall ist das Tarifangebot gleichzeitig vielseitig und übersichtlich. Besonders gut gelingt dies in unserem Test dem Ökostromanbieter Neckermann Strom, der sich in diesem Bewertungskriterium auch die vollen 5.00 Punkte verdient. Am wenigsten vorteilhaft schneidet dagegen der Anbieter E WIE EINFACH ab, der neben konventionellem Strommix nur einen Ökostromtarif im Sortiment hat.

Kosten

Bei der Wahl ihres Energielieferanten sind für die meisten Verbraucher die Kosten ein entscheidender Punkt. Daher gehören die Preisstrukturen und das Sparpotential zu den Kriterien im Test der besten Ökostromanbieter. Im ersten Vertragsjahr kann die Ersparnis recht hoch ausfallen, wenn der Anbieter einen Sofortbonus oder einen Neukundenbonus gewährt. Die genauen Kosten sind natürlich immer vom tatsächlichen Verbrauch abhängig. Die meisten Ökostromanbieter haben zudem keine bundeseinheitlichen Preise. So können sich je nach Postleitzahlengebiet bei gleichem Energieverbrauch deutliche Kostenunterschiede ergeben. Um die Tarife und Preise der verschiedenen Ökostromanbieter miteinander zu vergleichen, haben wir für jedes Unternehmen die oben erläuterten Rechenbeispiele durchgeführt. Anhand dieser Beispielangaben berechnen wir mit den jeweiligen Tarifrechnern der Anbieter die Kosten für die verschiedenen Stromtarife eines jeden Ökostromlieferanten. Der jeweils günstigste Stromtarif dient als Vergleichsbasis und fließt mit in die Bewertung der Kosten ein. Diese Preise finden Interessierte außerdem in unserem Datenblatt zum direkten Vergleich. Alle Beispielkosten sind in den einzelnen Testberichten nachlesbar. Den günstigsten Ökostromtarif für 10405 Berlin bietet in unserem Ökostrom-Test eprimo. Allerdings hat dieser Energielieferant neben Ökostrom auch noch konventionellen Strommix, welcher aus Kraftwerken gewonnen wird, im Sortiment. Wer nach einem günstigen Ökostromanbieter sucht, der seine Kunden ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Energien beliefert, wird bei Grünwelt Energie fündig.

Konditionen

Eine wichtige Ergänzung zum Tarifangebot sind die Vertragskonditionen. Je nach den enthaltenen Bedingungen richten sich die unterschiedlichen Ökostromtarife an Verbraucher mit anderen Bedürfnissen. Zu den wichtigsten Konditionen zählen unter anderem die Mindestvertragslaufzeit, die Kündigungsfrist und die Vertragsverlängerung bei Versäumnis der Kündigungsfrist. Dabei überzeugen Energieanbieter, die verschiedene Ansprüche der Verbraucher erfüllen. Verträge mit kurzer Laufzeit sprechen Kunden an, die flexibel bleiben möchten, während längere Mindestlaufzeiten mit Preisgarantie für Nutzer interessant sind, die sich stabile Tarife wünschen. Hinsichtlich der Preisgarantie punkten Anbieter in unserem Vergleich, die ihren Kunden eine vollständige Preisgarantie bieten. Im Test ist dies ausschließlich bei E.ON der Fall, bei allen anderen Unternehmen enthält die Preisgarantie Einschränkungen. Die Ökostromanbieter unterscheiden sich außerdem durch die Dauer ihrer Preisgarantie. In vielen Ökostromtarifen beträgt diese 12 Monate, bei besonders stabilen aber auch schon 24 Monate oder noch länger. Einige Anbieter geben den Zeitraum der enthaltenen Preisgarantie zudem nicht in Monaten sondern mit einem Datum an. Beispielsweise enthält der stabilste Tarif von Neckermann Strom eine Preisgarantie bis zum 31.12.2020.

Beratungsangebot

Schließlich haben wir auch die Serviceleistungen der Unternehmen unter die Lupe genommen. Dabei achten wir darauf, dass das Tarifangebot übersichtlich auf der Webseite präsentiert wird und alle wichtigen Konditionen sowie Informationen transparent und verständlich sind. Pluspunkte gibt es für Zusatzinformationen etwa zum Thema Energiesparen oder zur genauen Herkunft der erneuerbaren Energien. Kundenfreundlich ist außerdem ein umfangreicher FAQ-Bereich. Punkte sammeln Ökostromanbieter darüber hinaus mit vielseitigen Kontaktoptionen etwa per E-Mail, per Telefon, über einen Chat oder ein Beratungsangebot in einer Filiale vor Ort. Um einen ersten Eindruck vom Support der verschiedenen Anbieter zu bekommen, kontaktieren wir diese je nach Verfügbarkeit per Chat, E-Mail oder Telefon mit einer allgemeinen Frage zu den Zahlungsmöglichkeiten. Dabei verdienen sich Ökostromanbieter mit einer möglichst schnellen, freundlichen und zufriedenstellenden Antwort Pluspunkte im Vergleich. Die meisten Punkte für sein Beratungsangebot sammelt in unserem Test LichtBlick.