WLAN-Repeater

Die 7 besten WLAN-Repeater im Test & Vergleich

Allgemeine Merkmale
Hersteller
Maße
Farbe
Gewicht
Produktinformation
Frequenzen
Leistung
Status-LED
Maximale DatenĂŒbertragungsrate
WLAN-Version
Anzahl LAN-AnschlĂŒsse
WPS

WLAN-Repeater-Ratgeber: So wÀhlen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in KĂŒrze
  • Ein WLAN-Repeater vergrĂ¶ĂŸert die Reichweite des WLAN-Signals und beseitigt Ă€rgerliche Funklöcher im eigenen Zuhause.
  • Die Verbindung zwischen Router und WLAN-Repeater wird meist einfach per Knopfdruck im WPS-Verfahren hergestellt.
  • Zur Vermeidung von VerstĂ€ndigungsproblemen und fĂŒr eine reibungslose Verbindung unterstĂŒtzen Router und Repeater die gleichen WLAN-Standards und Netzwerkprotokolle.

WLAN-Repeater – bester Empfang im ganzen Haus

Laut einer Umfrage des Statistikportals Statista im Jahr 2017 bestĂ€tigten rund 92 Prozent der Befragten, dass sie im eigenen Zuhause WLAN nutzen. Allerdings sind nicht alle Verbraucher rundum zufrieden mit der SignalstĂ€rke, sondern suchen nach einem Weg fĂŒr einen besseren Empfang. Störquellen existieren in HĂŒlle und FĂŒlle: Auf der Terrasse legt das Internet plötzlich nur noch ein Schneckentempo an den Tag und im Dachgeschoss lauert sogar ein Funkloch – keine guten Voraussetzungen fĂŒr ungetrĂŒbtes Surf-VergnĂŒgen. Die Lösung fĂŒr diese Probleme ist ein WLAN-Repeater.

StÀrkeres Signal dank WLAN-Repeater

In vielen deutschen Haushalten leisten WLAN-Router gute Dienste und ermöglichen im besten Fall im ganzen Haus eine zuverlĂ€ssige Internetnutzung. Es kann jedoch vorkommen, dass ein guter Empfang nicht in allen Bereichen des Hauses gewĂ€hrleistet ist. So erweisen sich BetonwĂ€nde nicht selten als Störfaktoren oder im hinteren Bereich des Hauses kommt nur noch ein Zehntel der eigentlichen Datenrate an. DarĂŒber hinaus ist es sehr Ă€rgerlich, wenn beispielsweise die gemĂŒtliche Sitzecke im Garten nicht ĂŒber ein ausreichend starkes WLAN-Signal verfĂŒgt.

Abhilfe schafft hier der handliche und kompakte WLAN-Repeater, der den Signalempfang deutlich ausweitet. Er wird einfach in die Steckdose gesteckt und sorgt innerhalb kurzer Zeit fĂŒr ein zuverlĂ€ssig starkes WLAN-Signal. Im Zuge dessen können Nutzer im ganzen Haus im Internet surfen, Filme streamen und in sozialen Netzwerken posten.

Große Auswahl: Vor- und Nachteile der WLAN-Repeater

Gutes WLAN („Wireless Local Area Network“, also drahtloses, lokales Netzwerk) im ganzen Haus ist fĂŒr viele Menschen unverzichtbar. Der WLAN-Router strahlt das Signal kugelförmig ab. Mit wachsender Entfernung sinkt die SignalstĂ€rke. Zudem erweist sich mit zunehmendem Abstand die Verbindung als immer instabiler und langsamer.

Da der WLAN-Repeater das WLAN-Signal verstĂ€rken soll, wird er hĂ€ufig auch als WLAN-VerstĂ€rker bezeichnet. Dieser Begriff ist jedoch irrefĂŒhrend, da das GerĂ€t das Signal lediglich weitergibt und nicht im eigentlichen Sinne verstĂ€rkt. Im Prinzip fungiert der WLAN-Repeater somit vielmehr als BrĂŒcke zwischen Router und EndgerĂ€t. FĂŒr einen besseren Empfang gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, neben dem WLAN-Repeater kommen hier inzwischen auch innovative Mesh-Systeme und Powerline-Adapter mit WLAN zum Einsatz.

Die Klassiker

Bereits seit lĂ€ngerer Zeit sind handliche WLAN-Repeater erhĂ€ltlich, die sich in das bestehende Funknetz einbuchen und die Reichweite des Signals vergrĂ¶ĂŸern, indem sie die Weiterleitung der Funksignale verstĂ€rken. Die Repeater besitzen eine eigene Kennung (SSID). Da mit jedem weiteren Repeater die Geschwindigkeit etwa um die HĂ€lfte reduziert wird, ist der gleichzeitige Einsatz mehrerer Repeater wenig empfehlenswert. Klassischer WLAN-Repeater sind fĂŒr Mietwohnungen und normale EinfamilienhĂ€user geeignet, in denen das Signal in einen bestimmten Bereich geleitet werden soll.

Vorteile
  • Deutliche Verbesserung der WLAN-Reichweite
  • Geringer Stromverbrauch
  • Unkomplizierte Handhabung
  • In der Regel mit allen gĂ€ngigen Routern kompatibel
  • Im Vergleich zu den anderen Varianten weniger ZusatzgerĂ€te erforderlich
  • GĂŒnstig in der Anschaffung
Nachteile
  • Störungen durch andere Repeater möglich
  • Verringerte Bandbreite
  • Mehr Repeater bedeuten langsameres Internet

Powerline-Adapter

Powerline-Adapter werden einfach in die Steckdose gesteckt. Sie nutzen Stromleitungen zur Übertragung des Internetsignals und können ohne nennenswerten Signalverlust auch grĂ¶ĂŸere Distanzen ĂŒberbrĂŒcken. Zur Einrichtung eines Powerline-Netzwerkes sind mindestens zwei Adapter erforderlich: Ein Exemplar wird mittels LAN-Kabel mit dem Router verbunden und der zweite Adapter wird in grĂ¶ĂŸerer Entfernung platziert. In der Regel kommen die Standards Homeplug AV oder HomePlus AV2 zum Einsatz. Ein bestehendes Powerline-Netzwerk lĂ€sst sich beliebig erweitern. Sie können problemlos in normalen EinfamilienhĂ€usern genutzt werden. FĂŒr eine Wohnung im Mehrfamilienhaus sind Powerline-Adapter weniger gut geeignet, da es hier meist zu viele Störfaktoren gibt und die Geschwindigkeit entsprechend leidet.

Vorteile
  • ÜberbrĂŒckung grĂ¶ĂŸerer Distanzen
  • Kaum Signalverluste
  • Problemlose Installation
  • Unkomplizierte Handhabung
  • Beliebig erweiterbares Netzwerk
Nachteile
  • Störungen durch andere GerĂ€te bei Nutzung gleicher Funkfrequenzen
  • Mitunter Störung des Datentransfers durch weitere angeschlossene GerĂ€te
  • Höhere Kosten

Innovative Neuentwicklung: Mesh-System

WLAN-Mesh-Systeme wurden mit Blick auf die Nachteile der WLAN-Repeater entwickelt und sollen eine bessere Abdeckung bieten. Neben dem Router kommen hier weitere Komponenten zum Einsatz, beispielsweise mehrere Repeater oder Powerline-Adapter. Manche WLAN-Router können die WLAN-Zugangsdaten automatisch zum verbundenen WLAN-Mesh-Repeater leiten. Diese Systeme besitzen einen dezentralen Aufbau, das heißt, alle Komponenten kommunizieren auch untereinander und nicht nur mit dem Router. Jede Komponente erzeugt ein eigenes Netz, sodass eine flĂ€chendeckende Abdeckung mit mehreren Zugriffspunkten entsteht. Aus diesem Grund sind Mesh-Systeme die ideale Lösung fĂŒr große Wohnungen und HĂ€user mit vielen Etagen und grĂ¶ĂŸerer WohnflĂ€che.

Vorteile
  • Sehr hohe WLAN-Abdeckung
  • Geringe Verluste bei Übertragungsraten
  • Nur ein SSID (Netzwerkkennung)
  • Priorisierung einzelner GerĂ€te im WLAN möglich
Nachteile
  • Hoher Anschaffungspreis
  • Höherer Energieverbrauch
  • Meist nur Komponenten eines Herstellers kompatibel

Darauf kommt es beim Kauf an

GrundsĂ€tzlich kann der Repeater immer nur die Leistung des Routers weitergeben. Ein guter WLAN-Repeater allein ist fĂŒr schnelleres Internet somit nicht ausreichend. Wenn der Router nur eine bestimmte Geschwindigkeit bietet, kann diese durch den WLAN-Repeater nicht erhöht werden – er erweitert lediglich die Reichweite. Beim Kauf spielen insbesondere folgende Faktoren eine wichtige Rolle:

  • Standards und Protokolle: Damit es nicht zu VerstĂ€ndigungsproblemen kommt, mĂŒssen Router und Repeater die gleichen Netzwerkprotokolle und WLAN-Standards unterstĂŒtzen. Es ist empfehlenswert, GerĂ€te vom gleichen Hersteller zu wĂ€hlen.
  • Das Frequenzband: Der WLAN-Repeater sollte dualbandfĂ€hig (Frequenzen: 2,4 und 5 Gigahertz) sein, damit eine maximale Übertragungsgeschwindigkeit gewĂ€hrleistet ist. Diese Modelle sind im Handel hĂ€ufig unter der Bezeichnung Crossband-Repeater erhĂ€ltlich. Wichtig ist auch hier, dass auch der Router die Frequenzen erkennt.
  • Die Bridge-Funktion: Eine RJ45-Buchse ermöglicht per LAN-Kabel den Anschluss von GerĂ€ten wie einer Musikanlage oder eines Smart-TVs direkt an den Repeater. Dieser Übertragungsweg ist deutlich stabiler und schneller. Per Switch lassen sich teilweise auch mehrere GerĂ€te anschließen.
  • Die DFS-Funktion: Wenn Router und WLAN-Repeater die DFS-Technik (DFS, also „Dynamic Frequenzy Selection“) unterstĂŒtzen, ist die Nutzung aller FĂŒnf-Gigahertz-KanĂ€le möglich. So ist es möglich, anderen GerĂ€ten optimal auszuweichen und maximale Geschwindigkeit zu bieten.
  • Die Antenne: Verbraucher können zwischen Modellen mit externer oder interner Antenne wĂ€hlen. FĂŒr die eigentliche Anwendung ist diese Auswahl nicht relevant, da hier keine wesentlichen Unterschiede bestehen. Bei großen Reichweiten bis 200 Meter lassen sich manche Repeater mit einer grĂ¶ĂŸeren Richtantenne ausstatten. Diese Variante eignet sich beispielsweise fĂŒr die SignalĂŒbertragung zwischen zwei GebĂ€uden.
  • Die Steckdose: Kleinere WLAN-Repeater sind hĂ€ufig mit integriertem Netzteil ausgestattet. Sie werden einfach in die Steckdose gesteckt und sind im Vergleich zu Repeatern mit externem Netzteil meist gĂŒnstiger. Letztere bieten jedoch den Vorteil, dass sie deutlich flexibler eingesetzt werden können. Liegt die Steckdose beispielsweise hinter einem MöbelstĂŒck, lĂ€sst sich der Repeater dennoch frei aufstellen.

WLAN-Repeater optimal einrichten

Nach dem Kauf des neuen WLAN-Repeaters steht die Einrichtung an, die im Grunde erfreulich unkompliziert ist. In der Regel erfolgt diese unabhÀngig vom jeweiligen Hersteller nach identischer Vorgehensweise. Dennoch ist es empfehlenswert, vorab die Anweisungen in der Gebrauchsanleitung zu lesen.

Router und WLAN-Repeater verbinden

Meist erfolgt die Verbindung von Router und WLAN-Repeater per WPS-Verfahren. Inzwischen unterstĂŒtzen nahezu alle modernen GerĂ€te diese Verbindungsmöglichkeit. Dabei drĂŒcken Nutzer an beiden GerĂ€ten einfach die entsprechenden Knöpfe und der Repeater ĂŒbernimmt im Zuge der Verbindung automatisch die Router-Einstellungen.

WPS alias „Wi-Fi Protected Setup“

Hierbei handelt es sich um eine praktische Funktion, die per Knopfdruck eine Verbindung von zwei WLAN-fĂ€higen GerĂ€ten aufbaut. Nutzer mĂŒssen im KonfigurationsmenĂŒ kein Passwort eingeben, wodurch der Einrichtungsvorgang deutlich erleichtert wird.

Die Alternative: Verbindung per LAN-Kabel

Wer alternativ die Verbindung per Einrichtungsseite des Herstellers herstellen möchte, verbindet den Repeater per LAN-Kabel mit einem PC oder Tablet. Nach Aufruf der entsprechenden Seite im Browser wÀhlen Nutzer das betreffende WLAN-Netzwerk aus. Zum Abschluss der Einrichtung ist die Eingabe des Router-Passwortes erforderlich.

Probleme bei der Einrichtung beseitigen

Vereinzelt können bei der Einrichtung des WLAN-Repeaters Probleme auftreten. Grund dafĂŒr ist etwa die Sicherheitseinstellung des Routers. Meist lĂ€sst sich das Problem beseitigen, indem Nutzer den WLAN-Repeater in der GerĂ€teliste des Routers auswĂ€hlen und eine Verbindung herstellen. Eine Verbindung von Repeater und Router schafft hier meist Abhilfe. Anschließend können Nutzer die entsprechenden Einstellungen vornehmen.

Die SignalstÀrke

Per LED-Anzeige zeigt der Repeater an, wie gut das Signal verstÀrkt wird. Ein ausreichender Effekt wird gewÀhrleistet, wenn mindestens zwei LEDs beziehungsweise LED-Balken aufleuchten.

Der Sicherheitsstandard

Meist verwenden die WLAN-Repeater den Sicherheitsstandard WPA oder WPA2. Eine Kommunikation zwischen den beiden GerÀten kann nur stattfinden, wenn auch am Router der passende Sicherheitsstandard gewÀhlt wird.

Den optimalen Standort wÀhlen

Der richtige Standort des WLAN-Repeaters ist wichtig fĂŒr eine hohe Reichweite des WLAN-Signals. Er sollte möglichst in der Mitte der Strecke zwischen Router und EndgerĂ€t stehen oder in einem Randbereich an einer Stelle platziert werden, an der das Signal noch ausreichend stark ist. Wie gut der Empfang an bestimmten Stellen ist, lĂ€sst sich bei Bedarf mit einem WLAN-fĂ€higen GerĂ€t mittels einer Software ĂŒberprĂŒfen.

Ein optimaler Empfang ist in der Regel dann gewĂ€hrleistet, wenn die Entfernung zwischen Router und WLAN-Repeater nicht zu groß ist und beide GerĂ€te in Sichtweite stehen. Ist die Entfernung zwischen den GerĂ€ten zu groß, kann der Repeater kein ausreichend starkes Signal empfangen, weshalb er auch keine effiziente Weiterleitung bietet.

Störquellen erkennen

Es kann vorkommen, dass trotz der Wahl des vermeintlich optimalen Standortes keine Verbindung zwischen Router und WLAN-Repeater möglich ist. MetalltĂŒren und dicke BetonwĂ€nde können sich als große Störfaktoren erweisen. Befinden sich grĂ¶ĂŸere metallische HaushaltsgerĂ€te wie beispielsweise Mikrowelle oder KĂŒhlschrank in direkter Umgebung des Routers oder Repeaters beziehungsweise zwischen den GerĂ€ten, so ist das Funksignal mitunter ebenfalls gestört.

Der optimale Standort lÀsst sich im Zweifelsfall immer durch das Ausprobieren unterschiedlicher Möglichkeiten finden. Dazu positionieren Nutzer den WLAN-Repeater in der Anfangszeit einfach an unterschiedlichen Standorten. Somit können sie nach einiger Zeit problemlos den optimale Platz ermitteln. Je nach LeistungsfÀhigkeit von Router und WLAN-VerstÀrker wird am optimalen Standort eine Reichweite von bis zu 100 Metern erreicht.

WLAN-Repeater nutzen und WLAN-Signal verstÀrken

Wie die Hinweise auf Einrichtung und Erkennung möglicher Störfaktoren zeigt, ist die alleinige Nutzung eines WLAN-Repeaters noch nicht ausreichend, um ein optimal verstÀrktes WLAN-Signal zu gewÀhrleisten. GrundsÀtzlich ist folgende Checkliste hilfreich:

  • Optimalen Routerstandort finden
  • Älteren Router gegen ein neues Modell austauschen
  • Aktualisierung der Router-Firmware
  • Potenzielle Störquellen beseitigen
  • Einstellung der maximalen SignalstĂ€rke
  • Korrekten WLAN-Standard auswĂ€hlen
  • Nutzung des FĂŒnf-Gigahertz-Frequenzbandes

Tests von WLAN-Repeatern

Achtung: Da es uns nicht möglich war, die Produkte selbst zu testen, handelt es sich hierbei um einen Vergleich von WLAN-Repeatern.

Die Werbung verspricht meist sehr viel, die wirkliche Funktionsweise eines Produktes oder mögliche Negativaspekte thematisiert sie jedoch nicht. Vor dem Kauf eines neuen Produktes informieren sich daher viele Kunden, welche Vor- und Nachteile rund um die jeweilige Anwendung bekannt sind. Eine gute Möglichkeit fĂŒr eine umfassende Information bieten seriöse Tests von Instituten wie der Stiftung Warentest und ÖKO-TEST. Wenn die Testexperten einen neuen Test durchfĂŒhren, wird dies von den Verbrauchern in der Regel mit großem Interesse aufgenommen. Auch fĂŒr die Unternehmen ist das TestprĂ€dikat der Testexperten wichtig, weshalb sie ein gutes Testurteil in der Regel explizit bewerben. Ebenfalls hilfreich sind einschlĂ€gige Tests von Fachmagazinen wie Computer Bild oder Chip.

Stiftung Warentest: WLAN-VerstÀrker im Test

Die Test-Ergebnisse zum Thema WLAN-VerstĂ€rker wurden in der Ausgabe 09/2018 der Zeitschrift „test“ sowie auf dem Testportal der Stiftung Warentest veröffentlicht. Neben vier WLAN-Repeatern testeten die Testexperten zusĂ€tzlich moderne Mesh-Systeme und Powerline-Adapter. Getestet wurden die GerĂ€te jeweils in zwei Beispielszenarien, einer 250 Quadratmeter großen Wohnung und einem mehrstöckigen Einfamilienhaus.

Im direkten Vergleich mit den moderneren Mesh-Systemen konnten die klassischen WLAN-Repeater  mit guten Ergebnissen ĂŒberzeugen. Positiv bewertet wurden in erster Linie die niedrigen Anschaffungskosten und der im Vergleich zu den anderen Varianten deutlich geringere Stromverbrauch. Die Tester wiesen darauf hin, den Repeater idealerweise mit einem Router mit neuester WLAN-Technik zu nutzen, um beste Ergebnisse zu gewĂ€hrleisten.

Von den insgesamt 12 getesteten Systemen wurden zwei mit der Testnote „Gut“ bewertet, das Schlusslicht erhielt „Ausreichend“ und die restlichen Testmodelle lagen mit „Befriedigend“ im Mittelfeld. Besonders ĂŒberzeugen konnte das Testmodell AVM FRITZ!WLAN Repeater 1750E, das mit der Bestnote 2,2 (Gut) ausgezeichnet wurde.

Chip: WLAN-Repeater im Test

Das Fachmagazin Chip prĂ€sentiert einen WLAN-Repeater-Test, bei dem die GerĂ€te in drei Kategorien getestet und bewertet wurden. In der Kategorie Performance stehen die Messergebnisse der jeweiligen Datenraten im Mittelpunkt. Dazu nutzten die Testexperten das Freeware-Tool jperf. Mit Blick auf den Testbereich Ausstattung nahmen die Tester die LEDs, Knöpfe und AnschlĂŒsse in Augenschein.

Zudem wurde positiv bewertet, wenn ein GerĂ€t ĂŒber eine integrierte Steckdose verfĂŒgte. Die dritte Kategorie befasste sich mit der Einrichtung des jeweiligen WLAN-Repeaters, der Handhabung und der App fĂŒr die Nutzung. Da die Testexperten regelmĂ€ĂŸig neue WLAN-Repeater testen, befindet sich die im Internet veröffentlichte Liste grundsĂ€tzlich auf dem neuesten Stand. Testsieger im Bereich Preis-Leistung wurde der Netgear EX6120-100PES.

Computer Bild: Beliebte WLAN-Repeater

FĂŒr eine optimale Leistung ist nach Ansicht der Tester von Computer Bild unbedingt erforderlich, dass sich Router und WLAN-Repeater perfekt verstehen. In die engere Wahl fĂŒr den Test kamen 20 beliebte WLAN-Repeater. Eindeutiger Testsieger wurde der AVM FRITZ!WLAN Repeater 1750E, der ebenso wie bei der Stiftung Warentest die Testnote 2,2 erhielt. Die Tester lobten den WLAN-ac-Standard, die Möglichkeit zum Einsatz als LAN-BrĂŒcke und das sichere Repeater-Netzwerk. Einziger Kritikpunkt war, dass die Einrichtung teilweise nur im 2,4-Gigahertz-Band funktionierte.