Unsere Redakteure bewerten die Produkte unabhängig, Netzsieger verdient aber gegebenenfalls Geld, wenn Sie unsere Links anklicken. Erfahren Sie mehr.

Treiber-Updater

Die beste Treiber-Update-Software im Vergleich

Timm Hendrich
Platz Produkt Bewertung Preis
1 Uniblue Powersuite 4,70 59,95 €
2 Driver Genius 4,69 16,99 €
3 PC Updater 4,69 29,50 €
4 Uniblue DriverScanner 4,16 29,95 €

So halten Sie Treiber immer aktuell

Um die Kommunikation zwischen dem Windows Betriebssystem eines Computers und den Hardware-Komponenten (Tastatur, Maus, Scanner, Drucker, USB-Stick, etc.) herzustellen, wird ein so genannter „Treiber" benötigt. Dieser, im englischen Driver genannt, dient als „Übersetzer" für das System und stellt sicher, dass das jeweilige Gerät die Anweisungen des Betriebssystems versteht und korrekt ausführt. Weiter ist der Treiber dafür zuständig, dass die Anforderungen der Geräte an das Windows System korrekt übermittelt und umgesetzt werden. Nahezu jede Komponente eines Computersystems benötigt einen Treiber. Für fast alle Geräte existiert ein Standardtreiber, doch meistens werden Treiber verwendet, die für das jeweilige Gerät entwickelt wurden. So wird gewährleistet, dass Anwender die Hardware in vollem Umfang nutzen können. Treiber müssen regelmäßig aktualisiert werden, damit Computer und andere Geräte optimal funktionieren. Durch eine Treiber Software erfolgen diese Updates automatisch, was für Nutzer hilfreich sein kann. Netzsieger liefert interessante Tipps rund um die Treiber Update Software.

Optimale Kommunikation zwischen Computer und Hardware

Werden neue Geräte an den Computer angeschlossen, so wird beim Start des Computers die neue Hardware von Windows in der Regel erkannt und der passende Treiber automatisch installiert. Häufig liegt der Hardware eine Installations-CD bei, welche den jeweiligen Treiber enthält. Alternativ steht die neueste Treiberversion via Download auf der Herstellerseite bereit. Weiterhin finden sich im Internet zahlreiche Websites, die ebenfalls Gerätetreiber zum Herunterladen anbieten.
Treiber hängen von der jeweiligen Hardware ab und unterstützen nicht ohne weiteres jeden PC oder jedes Betriebssystem. Hinzu kommt außerdem, dass nach einer Aktualisierung des Betriebssystems häufig auch die Treiber der unterschiedlichen Treiberkomponenten geupdatet werden müssen.

Viele Nutzer haben auf ihrem Computer noch das alte Betriebssystem Windows XP, für das der Support schon vor längerer Zeit eingestellt wurde. Auch für Windows 7 gibt es Sicherheits-Updates nur noch bis 2020. Bei diesen Systemen sieht es mit den automatischen Treiber-Updates von Windows schon komplizierter aus. Natürlich gibt es auf den Hersteller-Homepages weiterhin Treiber für diese Betriebssysteme, die Suche ereignet sich aber oftmals als recht schwierig.

Automatische Aktualisierung des Treibers

Die manuelle Aktualisierung einer jeden Hardwarekomponente ist zeitaufwändig und mühseelig - spezielle Treiber-Software übernimmt diese Aufgabe und hält sämtliche Treiber auf dem aktuellen Stand.

Kostenfreie Anwendungen oder Online-Dienste bieten ebenfalls Treiber-Updates an - allerdings analysieren diese häufig meist nur das Betriebssystem und liefern Informationen für welchen Treiber eine neue Version vorhanden ist. Anschließend müssen Nutzer den entsprechenden Treiber selbstständig im Internet aufspüren. Ein kostenpflichtiger Treiber-Updater scannt ebenfalls die Hardware, lädt jedoch stets die aktuellen Treiber automatisch herunter - Nutzer werden somit nicht mehr länger von einem manuellen Download-Prozess oder Installationsvorgang behelligt.

Zahnräder
Treiber verbinden Betriebssystem und Geräte wie Zahnräder miteinander.

Automatische Suche nach dem aktuellen Treiber

Die grundlegende Version eines Treiber-Updaters ist meistens kostenfrei. Oftmals liefern diese jedoch nur grundlegende Informationen zu den vorhandenen Treibern. Wer weitere Funktionen nutzen möchte, muss meist in eine kostenpflichtige Version investieren. Nutzer die künftig nicht mehr in regelmäßigen Abständen nach Updates suchen möchten, entscheiden sich für einen Treiber-Updater. Dieser übernimmt diese unliebsame Aufgabe, sodass Nutzer immer davon ausgehen können, mit der aktuellen Treiberversion ausgestattet zu sein. So ist die Kommunikation zwischen dem Windows Betriebssystem und der Hardware immer auf dem neusten Stand und alle Geräte arbeiten reibungslos zusammen.

Worauf muss ich achten?

Aktuelle Treiber sind nötig, damit das gesamte Betriebssystem optimal funktioniert. Eine Treiber Update Software sollte einfach zu bedienen sein. Statt einer aufwendigen Installation sollten die Treiber Updater einfach, selbsterklärend und in wenigen Schritten zu installieren sein.

Manuell, automatisch, visuell und schriftlich

Zudem ist es sinnvoll, wenn der Updater vor jedem Aktualisierungsvorgang die Zustimmung des Anwenders einholt. Weiterhin sollte die Entscheidung immer beim Nutzer liegen, ob Updates automaisch oder manuell ausgeführt werden. Auch ist es von Vorteil, wenn die Software die deutsche Sprache unterstützt - Programme, die lediglich in Englisch verfügbar sind, können für Menschen mit geringen Englischkenntnissen kompliziert sein.

Wichtig ist, dass Nutzer keine überflüssigen Tools und Features erhalten, die für den täglichen Gebrauch nicht notwendig sind. Aus diesem Grund ist es ratsam, sich im Vorfeld zu informieren, was das Betriebssystem und die Hardware benötigen. Wird Laien zu viel Nutzen geboten, kann das leicht zu Verwirrungen führen. Wer regelmäßig ein Treiber-Update wünscht und über weitere Funktionen verfügen möchte, ist gut beraten, einen Vertrag mit dem Hersteller abzuschließen. In diesem Bereich ist auf die Laufzeit und Kündigungsfrist zu achten. Läuft ein Vertrag und der alte Computer wurde ausgetauscht, kann das zu unnötigen finanziellen Ausgaben führen. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sollten transparent und gut sichtbar transportiert werden. Eine Widerspruchsfrist sollte vorhanden sein.

Support: Im Notfall erreichbar und kompetent

Nicht immer funktioniert die Technik optimal. Sollte es zu Problemen mit der Trieber-Update-Software kommen, ist es wichtig, dass Nutzer einen verfügbaren Ansprechpartner für Informationen haben. So wird vermieden, dass Nutzer sich selbstständig im Internet auf eine langwierige Suche machen müssen. Ein kostenfreier Support, der zumindest tagsüber erreichbar ist, sollte ebenfalls gewährleistet sein. Ideal ist ein telefonischer Support, der Fragen direkt beantwortet und Hilfestellungen bietet. Zahlreiche Anbieter bieten den Support lediglich per E-Mail an. Für Laien kann diese Supportart bereits zu Schwierigkeiten führen.

Am besten ist ein telefonischer, kostenfreier Support, der rund um die Uhr in der jeweils nötigen Landessprache Hilfe anbietet. Alternativ können auch Helferhotlines dienen, die einen Rückruf zu einer bestimmten Zeit garantieren. Bietet der Hersteller eine FAQ-Liste an, die hilfreiche Tipps bereitstellt, haben Laien die Möglichkeit, sich sachkundig zu machen. Internetforen bieten einen guten Überblick, welche Hersteller welchen Support bieten und ob dieser tatsächlich erreichbar ist oder Nutzer lediglich in eine Endloswarteschleife umgeleitet werden.

Vertrauenswürdig

Der Anbieter sollte vertrauenswürdig sein. Der eigene Computer enthält sensible Daten, die zu schützen sind. Zudem werden zur Bezahlung Kontodaten weitergegeben, die nicht in unberechtigte Hände gelangen sollen. Anbieter, die über Sicherheitsverschlüsselungen (Bsp. SSL-Verschlüsselung) und Prüfzertifikate (TÜV-geprüft) verfügen, sollten bevorzugt werden, wenn es um die Treiber Updater geht.