LOADING

Funktionieren Babysitter-Portale wirklich?

Ohne Kind ausgehen? Das ist schon sehr lange her. Aber jetzt soll der lang ersehnte Abend zu zweit endlich statt finden. Seit Tagen läuft die Planung und dann sagt der Babysitter kurzfristig und unerwartet ab. Da ist guter Rat teuer. Online Babysitter Dienste könnten die Lösung sein. Allerdings durften bisher nur ausgesuchte Personen aus dem näheren Freundes und Bekanntenkreis auf den kleinen Liebling aufpassen. Sind Babysitter aus dem Internet vertrauenswürdig und verlässlich?

Online Babysitter Dienste: Worauf muss ich achten?

Im Internet bieten viele Online Firmen wie betreut.de, hallobabysitter.de und yoopies.de ihre Babysitter Dienste an. In der Funktionsweise unterscheiden sich die meisten Anbieter nur unwesentlich. In der Regel werden hier Babysitter, Tagesmütter und Tagesväter vermittelt, die vorher von den Vermittlungsfirmen überprüft wurden. Beim kostenlosen Leistungsumfang und den anfallenden Kosten sieht es anders aus. Während einige Portale eine kostenlose Nutzung ihrer Dienste bis zur Kontaktaufnahme mit dem Babysitter ermöglichen, verlangen andere dafür eine Premium-Mitgliedschaft. Einige Anbieter werden sogar erst dann tätig, wenn eine Einmalzahlung geleistet wurde. Nicht selten endet die Suche nach einer Babybetreuung mit einem kostenträchtigen Abo. Je nach Vertragslaufzeit kann das zwischen 5 und 45 Euro im Monat kosten.

Welche Vorteile bietet eine Online Babysitter Vermittlung?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich nach einem geeigneten Aufpasser für den kleinen Sprössling umzuschauen. Wenn einen Anfragen bei Freunden und Verwandten nicht weiterbringen, kann ein Blick in die Zeitung helfen. Hier versuchen meist Jugendliche und Studenten mit Babysitting etwas Geld zu verdienen. Allerdings ist es nur schwer möglich, etwas über die persönliche Eignung und die Vertrauenswürdigkeit des Bewerbers zu erfahren. Ein Online Babysitter Dienst bietet da mehr Vorteile:

  • Unkomplizierte Suche
  • Anonymität
  • Profil des Bewerbers ist einsehbar
  • Aussagekräftiges Bild des Babysitters
  • Referenzen anderer Eltern stehen zur Verfügung

Die Vorteile eines Internetvermittlers sind beachtlich. Eltern, die eine Kinderbetreuung suchen, können im Internet weitgehend anonym nach dem passenden Babysitter suchen. Dabei kann das Profil des jeweiligen Kandidaten mit detaillierten Angaben zur Person und einem aussagekräftigen Bild sehr hilfreich sein. Unter Umständen gibt es sogar Bewertungen anderer Eltern über den jeweiligen Babysitter.

Wie erkenne ich einen guten Babysitter Dienst ?

Das Online Unternehmen www.betreut.de ist aktuell das einzige Portal, das eine TÜV-Zertifizierung nachweisen kann. Zudem verfügt die Online Firma über die größte Auswahl an Betreuern. Die Wahrscheinlichkeit hier eine passende Betreuung fürs Kind zu finden, ist daher sehr groß. Dabei beschränkt sich die Auswahl nicht nur auf Babysitter und Tagesmütter. Bei betreut.de können auch Haushaltshilfen, Nachhilfelehrer, Pflegekräfte und sogar Hundesitter beauftragt werden.

Bewertungskriterien für einen guten Babysitter Dienst

Es gibt noch weitere Kriterien, die ein guter Babysitter Vermittler erfüllen sollte.

Die Leistungen der Basis Mitgliedschaft

Generell wird zwischen einer Basis-Mitgliedschaft und einer Premium-Mitgliedschaft unterschieden. Bei einer guten Online Vermittlung sind folgende Leistungen bereits in der Basis Version kostenlos enthalten:

  • Anmeldung im Portal
  • Aufgabe von Gesuchen
  • Bereitstellen der Profile
  • Referenzanforderungen
  • Lesen eingehender Bewerbungen

Zahlmöglichkeiten für die Mitgliedschaft

Ein seriöser Anbieter verfügt meist über verschiedene Zahlmöglichkeiten. So wird in der Regel eine Zahlung per Bankeinzug, Kreditkarte, PayPal oder Click&Buy akzeptiert.

Filtermöglichkeiten bei der Suche

Es ist von Vorteil, wenn der Babysitter Online Dienst die Möglichkeit bietet, bestimmte Auswahlkriterien in die Suchanzeige zu integrieren. Auf diese Weise können bei der Suche nach der optimalen Kinderbetreuung die Wünsche und individuellen Vorstellungen (Nichtraucher, Tierliebhaber) der Eltern besser berücksichtigt werden. Aber auch der Babysitter profitiert von einer Filterfunktion, da er so zum Beispiel direkt erfährt, um wie viele Kinder es sich handelt und wie alt sie sind.

Internetpräsentation als Auswahlkriterium

Eine seriöse Babysitter Vermittlungsfirma ist stets um Klarheit und Durchsichtigkeit bemüht. Wie immer zählt auch hier der erste Eindruck. In diesem Fall ist die Präsentation im Internet gemeint. Ein gutes Beispiel für einen gelungenen Internetauftritt ist bei hallobabysitter.de zu finden. Hier wurde die Startseite so gestaltet, dass sie sich auf das Wesentliche beschränkt. Der Kunde findet sich sofort zurecht. Ein langwieriges Durchforsten von Texten ist nicht nötig. Die Anmeldemaske ist klar und übersichtlich aufgebaut. Mit wenigen Klicks kann sich jeder schnell und bequem beim Online Babysitter Dienst anmelden.

Empfehlungen als Bewertungskriterium

Bewertungen anderer Eltern spielen bei der Auswahl des richtigen Babysitters eine bedeutende Rolle. Hier erfährt man, welche Erfahrungen andere mit dem jeweiligen Babysitter bereits gemacht haben. Diese Bewertungen werden von den Anbietern auch gerne zur Verfügung gestellt. Einige Babysitter Dienste gestatten dies allerdings nur mit einer gültigen Premium-Mitgliedschaft. Der Online-Vermittler yoopies.de geht hier einen besonderen Weg. Mit einer Anbindung an Facebook bietet der Vermittler die Möglichkeit, die jeweiligen Babysitter per Klick auf den „Gefällt mir"-Button zu bewerten und einen Kommentar abzugeben. Eine kostenpflichtige Anmeldung beim Online Babysitter Dienst ist hierfür nicht erforderlich.

Fazit

Im Internet gibt es zahlreiche Babysitter Dienste. In Bereich der angebotenen Leistung bestehen meist keine gravierenden Unterschiede. Bei den Kosten ist jedoch Vorsicht geboten. Schnell entpuppt sich ein vermeintlich günstiges Angebot als teures Abo. Ein Blick auf die Bewertungen und Erfahrungen anderer Eltern kann hier sehr hilfreich sein und vor finanziellem Schaden schützen.

Babysitter-Portale

Auf den folgenden Babysitter-Portalen finden Sie seriöse Angebote und können Ihr Kind in gute Hände geben:

HalloBabysitter

Das Leistungsangebot von hallobabysitter.de

Familie, Kinder und Beruf unter einen Hut zu bekommen ist gerade für berufstätige Eltern eine Herausforderung. In unserer mobilen Zeit ziehen junge Familien der Arbeit wegen von ihren Familien weg, so dass die Oma im Notfall nicht mehr in der Nähe wohnt. Auch Kita-Öffnungszeiten oder ganz einfach Kinderkrankheiten sind Gründe, weswegen Eltern manchmal schnell eine Kinderbetreuung brauchen.

im Test hallobabysitter.de Suche StartseiteDas Portal hallobabysitter.de hat es sich zur Aufgabe gemacht, Familien mit Kindern und Babysitter bzw. Tagesmütter zusammenzubringen. Dabei blickt das Team auf eine 15-jährige Erfahrung zurück, denn schon seit 1999 ist das Vermittlungsportal aktiv. Eltern finden über den Vermittlungsservice nicht nur Tagesmütter, Babysitter oder Leih-Omas, sondern auch Kinderbetreuer, die kurzfristig im Notfall da sein können.

 

Auf dem Webportal von hallobabysitter.de können Eltern gezielt Babysitter und Tagesmütter in ihrer Umgebung suchen und finden. Dafür melden sie sich an und erstellen ein Gesuch, auf das sich interessierte Babysitter bewerben können. Umgekehrt haben auch Babysitter, Tagesmütter und –väter die Möglichkeit, sich mit einem Profil persönlich vorzustellen. Jedes eingestellte Profil wird vom Team vor der Veröffentlichung geprüft. Großen Wert legt hallobabysitter.de auch auf Qualifikationen als Babysitter, z.B. durch DRK-Fachkurse.

Ergänzend dazu bietet hallobabysitter.de dem User in einem Ratgeber viele Infos rund um Babysitting und Kinderbetreuung: Welche Voraussetzungen muss ich für den Babysitterjob mitbringen? Wer bietet Babysitter-Zertifikatskurse an? Was kostet die Kinderbetreuung?

Das reine Inserieren sowie das Suchen und Informieren sind Dienstleistungen, die hallobabysitter.de kostenfrei zur Verfügung stellt. Kostenpflichtig sind Leistungen rund um die Kontaktaufnahme bei Familienaccounts.

Hallobabysitter.de gehört zur Hallo Familie GmbH & Co. KG mit Sitz in Berlin und Oldenburg und bietet seinen Vermittlungsservice in Deutschland und in Österreich an. Die Datenbank umfasst derzeit über 50.000 eingetragene Babysitter und Tagesmütter. Durch die Zusammenarbeit mit dem pme Familienservice steht die Datenbank auch den Mitarbeitern der über 600 Geschäftskunden des pme Familienservice zur Verfügung. Die Kooperation hat das Ziel, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern. Zur Hallo-Gruppe gehören außerdem die Portale hallonachhilfe.de und hallohaustier.de.

ErsteKinderbetreuung

Das Angebot von ErsteKinderbetetreuung.de im Test
 

Erstekinderbetreuung Angebot

Wenn es um die Betreuung unserer Kinder geht, denken wir zuerst an Kindergärten, Kitas und an die Familie. Was aber, wenn nun niemand in der Nähe ist, der diesen Job übernehmen kann? Dafür gibt es die Helden der Website erstekinderbetreuung.de. Hier bieten 3.800 Kinderbetreuer, 3.500 Babysitter, 2.400 Tagesmütter, 2.400 Nannys und 1.800 Leihomas ihre Hilfe an. Da die Angebote der Betreuer vielfältig und die Erfahrungen oft groß sind, besteht auch kein Problem mit 'zu jungen' oder 'zu alten' Kindern, denn die Angebotsspanne der Seite liegt bei Kindern von 0 bis über 16 Jahren. Da die Anmeldung auf der Seite erstekinderbetreuung.de sowohl für Suchende von Betreuern für ihre Kinder, als auch für Betreuer selbst kostenlos ist, können sich zunächst ganz in Ruhe ein Überblick verschafft und die Angebote im Einzelnen studiert werden. Lediglich die Kontaktaufnahme zu den Betreuern per Telefon oder per Volltextnachricht kostet eine kleine Gebühr. Allerdings besteht auch die Möglichkeit, eine Premium-Mitgliedschaft zu buchen. Hier würde einmalig eine Gebühr anstehen, die für einen Monat den Premium-Kunden-Status einschaltet.

Dies wird allerdings nicht als Abo, sondern als einmalige Zahlung verstanden. Als Premium-Kunde können kostenlos Kontakt zu Betreuern per Telefon oder Volltextnachricht aufgenommen und Sofortnachrichten versendet werden. Außerdem gibt es eine Geld-zurück-Garantie, die für den Zeitraum gilt, in dem der Kunde eine Premium-Mitgliedschaft abgeschlossen und ein Gesuch geschaltet hat. Ein weiteres Angebot von erstekinderbetreuung.de sind Premium-Pakete, die jeweils für zehn Tage, einen Monat, drei Monate oder zwölf Monate gültig sind und ebenfalls eine einmalige Gebühr verlangen.

Die Benutzbarkeit von ErsteKinderbetreuung.de

Sobald sich der User mit seiner E-Mail-Adresse angemeldet hat und der Link in der zugesendeten E-Mail angeklickt wurde, müssen nur noch die persönlichen Daten eingetragen und ein Gesuch geschaltet werden. Die Bedienung ist hier sehr einfach und kundenfreundlich gestaltet, da erstekinderbetreuung.de den Anwender Schritt für Schritt und vor allem sehr fix zu einem Ergebnis führt: dem fertigen Gesuch. Mit wenigen Klicks besteht aber auch die Möglichkeit, Angebote von Betreuern mithilfe der Suchmaschine gezielt zu finden.

So kann zum Beispiel nach der Postleitzahl und dem Ortsumkreis gesucht werden, um eine Betreuerin oder einen Betreuer in direkter Nähe zu finden. Die erweiterten Suchmöglichkeiten der Suchmaschine beinhalten folgende Kategorien:

  • Babysitter
  • Tagesmutter
  • Nanny
  • Leihoma
  • Geschlecht
  • Alter
  • Preise
  • Wochentage und -zeiten

Erstekinderbetreunung usability

Problemlos können die Beschreibungen und Details der einzelnen Angebote eingesehen werden. Auch Fotos, eine Selbstbeschreibung, bestimmte Fähigkeiten und eine Beschreibung des Angebots werden hier veröffentlicht, sodass sich ein guter Eindruck der jeweiligen Person ergibt. Es gibt eine Verfügbarkeitsanzeige, die mit eigenen terminlichen Vorstellungen abgeglichen werden kann und eine Preisliste des jeweiligen Nutzers. Außerdem können die Nutzer auf erstekinderbetreuung.de bewertet werden. So kann jeder Suchende die Bewertungen vorheriger Kontakte des Betreuers einsehen, hier zeigt sich oft, wie kompetent der Betreuer wirklich ist. Sollte eine Premium-Mitgliedschaft gebucht worden sein, so kann, sobald der richtige Betreuer für die Kinder gefunden wurde, direkt per Telefon oder Sofortnachricht Kontakt aufgenommen und sich näher mit der Person auseinandergesetzt werden. Als Basis-Mitglied kann eine Anfrage an den Nutzer gesendet werden und dieser entscheidet dann, ob aufgrund des Profils und der Anfrage Interesse besteht. Sollte dies der Fall sein, können sich die Beteiligten weiter verständigen. Der Newsletter per E-Mail kann bei Bedarf genutzt werden, um immer aktuelle Informationen zu erhalten. Es gibt auch eine mobile Seite von erstekinderbetreuung.de, sodass auch von unterwegs problemlos auf dem Smartphone oder Tablet der neuste Stand des Gesuchs eingesehen werden kann, eine App existiert allerdings noch nicht. Die Anlegung eines Kontos mit Profil auf erstekinderbetreuung.de ist zwar Pflicht, aber das dient nur zum Schutz der Suchenden und der Betreuer. Insgesamt ist das Betreuungsportal demnach sehr bedienerfreundlich und übersichtlich gestaltet, aber vor allem wirklich vertrauenserweckend.

yoopies

Die aus einem französischen Startup hervorgehende Plattform ist einer der ersten internationalen Babysitter Dienste. Vorrangiges Ziel ist es, Service-Sucher und Service-Anbieter möglichst passgenau zusammen zu führen. Unterstützt wird dabei die Suche nach vertrauensvollen Hilfen für die Kinder-, Senioren-, Haushalts- und Tierbetreuung in zehn Ländern innerhalb Europas.

Hier soll man sich wohl fühlen

Der Webauftritt der Plattform wirkt mit Fotos, Animationen, visueller Informationsdarstellung und Videos kreativ freundlich und dennoch zuverlässig. Die Übersichtliche Startseite wirbt mit schnellen, effizienten Suchfunktionen und kostenfreier Nutzung. Letztere ist nur bedingt verfügbar. Detailliertere Informationen und eine Übersicht über die wichtigsten Fakten erhält man zügig und visuell ansprechend über die Reiter „Mehr erfahren" und „Kurzgefasst". Zudem informieren die AGB umfassend und verständlich.

Mehr als nur eine Suchplattform

Die Plattform versteht sich als Service zur Familienorganisation und zum Gemeinschaftsaufbau. Wie üblich erfolgt die Zusammenführung für registrierte Nutzer über Anbieterprofile, Gesuche und detaillierte Suchfunktionen. über fünfzig Auswahlkriterien, eine geolokalisierte Suche, Zertifizierung von Betreuerprofilen sowie die Möglichkeit zum kostenlosen Erstkontakt erleichtern die Suche nach dem bestmöglichen Service-Anbieter. Von Service-Nutzern abgegebene Bewertungen zur Persönlichkeit sollen die Qualität der Betreuer zusätzlich sichern. Kostenpflichtig ermöglicht ein Premium-Abonnement unbegrenzten Abruf von Kontaktdaten und Bewertungen. Die Kosten liegen zwischen 12,90 Euro für einen Monat und 58,80 Euro für ein Jahr. Verknüpfungen zu sozialen Netzwerken sowie dem Familien-Blog Mamadarfalles unterstreicht die Zusatzfunktion des Anbieters als Schaffer eines familienfreundlichen Netzwerks auf internationaler Ebene. Kleiner Wermutstropfen: Der Domainname Yoopies ist bei der Google-Suche mit dem Begriff „Babysitter" schwer zu finden.

babysitter.de

Wie Betreut.de ist Babysitter.de einer der Online Babysitter Dienste von Care.com. Allerdings ist diese Seite speziell auf die Organisation von Kinderbetreuung ausgelegt und wirbt mit dem Zertifikat „Kinderbetreuung seit 1999. Das Original".

Bunt wie im Süßwarenladen

Die farbenfrohe Startseite wirkt vor allem für ein jüngeres Publikum ansprechend. Sie verspricht unkomplizierte Problemlösung durch direkte Suchfunktionen und ein simples Drei-Schritte-Modell. Unter Angabe von Ort und Kategorie können schnell Jobprofile angelegt oder Anzeigen aufgegeben werden. Die bunten Suchmasken in Grün und Pink ergänzt ein vergleichsweise blass und unÜbersichtlich gestalteter Informationstext, der die verschiedenen Varianten der Kinderbetreuung darstellt und auf lokale Suchmöglichkeiten hinweist. Darüber hinaus bietet die Seite jedoch leider wenig substantielle Inhalte.

Mangel an Transparenz

Es fällt schwer über die Grundinformationen hinaus solide und vertrauenswerte Aussagen zu finden. Insbesondere in Bezug auf die Premium-Mitgliedschaft und den Top-Anbieter-Status und eventuell anfallende zusätzliche Kosten sind Informationen rar. Nicht einmal in den AGB gibt es hierzu konkrete Angaben. Liest man sich das Kleingedruckte detailliert durch, wird lediglich deutlich, dass die mehrmals betonte kostenlose Anmeldung nur einen eingeschränkten Service beinhaltet. Da sich Betreuerprofile erst nach der Registrierung einsehen lassen und es auch sonst kaum Angaben über eine Qualitätskontrolle gibt, lässt sich zudem schwer beurteilen, ob man bei der schnellen Suche auch vertrauenswürdige Kandidaten findet. Das Siegel des „Originals" täuscht auf diese Weise nur ungenügend über mangelnde Information und Transparenz hinweg.