Webnode

Anne Röttgerkamp
Pro
  • Zahlreiche Design- und Branchenvorlagen
  • WYSIWYG-Editor
  • Viele Widgets
Kontra
  • Begrenztes Hosting-Paket
  • Kein Telefon-Support
Fazit Der Homepage-Baukasten von Webnode verfügt über eine große Auswahl an Templates, die eine individuelle Gestaltung der eigenen Webseite ermöglichen. Kunden, die allerdings viele Bilder und Videos hosten möchten, können dies nur begrenzt tun.
Webnode Zum Anbieter

Webnode Test

Bedienung

4,50 Pkt

Moderne Generationen kennen kaum noch ein Internet, in dem es nur rudimentäre Kommunikation gab und nur wenige Eingeweihte mit umfassenden Computer-Kenntnissen die Inhalte zur Verfügung stellen konnten. Es sind im häufig genannten Web 2.0 jetzt nicht mehr nur wenige Profis, die sich und alle Dinge, die ihnen wichtig sind, präsentieren können. Ohne viel Aufwand verbinden sich Leute über soziale Netzwerke und teilen Bilder, Videos und Informationen. Jeder Unternehmer, bildende Künstler, Musiker, Handwerker und Schriftsteller kann seine Werke zeigen und zugänglich machen. Die Zugänge zu Präsentationsflächen im Medium Internet sind mit der größer werdenden Erfahrung seiner Nutzer breiter und anwenderfreundlicher geworden.

Eine eigene Webseite ist eine dieser Flächen, über die der jeweilige Betreiber bestimmen kann und wo er sich mit dem Thema auseinandersetzen kann, das ihn am meisten beschäftigt.

Webnode Private Website
Vergrößern
Webnode verspricht die ideale Lösung für private Webseiten, Blogs und mehr.

Niemand benötigt dazu im Mitmach-Internet Kenntnisse im Programmieren oder Design. Sogenannte Homepage-Baukästen sind darauf ausgelegt, dem Nutzer verschiedene Vorlagen zu präsentieren, die er einfach per Maus-Klick auswählt und durch simples Verschieben seinen Bedürfnissen anpasst. Es bleibt nur noch übrig, dieses Gerüst mit Bildern, Texten und Videos zu füllen.

Webnode ist einer dieser Dienste, der schon seit vielen Jahren dabei ist und in der schnellen Welt des Internets, trotz des jungen Mitarbeiter-Teams, zu den bekannten Klassikern gehört. Den kostenlosen Homepage-Baukasten dachte sich das tschechische Entwicklerteam Westcom aus, das Webnode Anfang 2008 zunächst in Tschechien veröffentlichte. Seitdem hat sich das Unternehmen schnell auf dem internationalen Markt durchsetzen können. Ein wesentlicher Grund für die Beliebtheit des Dienstes ist vermutlich seine sehr gute Lokalisierung. Er steht nicht nur in der im Internet am weitesten verbreiteten englischen Sprache zur Verfügung, sondern kann von den meisten Anwendern in der jeweiligen Muttersprache genutzt werden. Mittlerweile werden über 20 unterschiedliche Sprachen unterstützt, mit denen der gesamte europäische Kontinent, sowie die größten südamerikanischen und asiatischen Märkte abgedeckt werden. Zusammen mit einem einfachen Baukasten-System des Homepage-Editors ergibt sich ein Angebot, das international inzwischen mehr als 18 Millionen Nutzer überzeugen konnte. Aufgrund der stetig wachsenden Zahl an Kunden besteht das Team von Webnode heute aus mehr als 80 Mitarbeitern, die sich um die Anwender aus der ganzen Welt kümmern.

Leicht verständlich, aber unflexibel

Um sich bei Webnode.com anzumelden, reicht eine gültige E-Mail-Adresse und die Wahl eines Passworts. Im Anschluss kann bereits die neue Homepage bearbeitet oder der Shop bestückt werden. Nach der Wahl zwischen privat, gewerblich und Online-Shop geht es zur Auswahl des grundlegenden Stils und dann zum Editor. Dieser wird ohne irgendwelche Installationen auf einem lokalen Rechner direkt im Browser geöffnet und zeigt in der Vorschau die Homepage an, wie sie sich später auch dem Besucher präsentiert. Nach diesem sogenannten „What you see is what you get“-Prinzip (Du bekommst, was du siehst), arbeiten praktisch alle Editoren der Homepage-Baukästen. Es ist die komfortabelste Lösung, um nicht mit dem HTML-Quelltext arbeiten zu müssen, wo bereits kleine Schreibfehler zu einer schlecht funktionierenden Seite führen können oder nicht das gewünschte Aussehen erreicht wird. Alle Projekte werden online gespeichert und können jederzeit bearbeitet werden. Sollte die Internetverbindung unglücklicherweise einmal ausfallen, kann auch nicht weiter am Projekt gearbeitet werden. Das machen die meisten anderen Anbieter zwar auch nicht besser, bieten teilweise aber Apps für IOs oder Android an, mit denen man auch unterwegs seine Webseite aktualisieren kann.

Am obersten Rand des Editor-Fensters befindet sich eine schmale Leiste, die über den Namen des aktuell geöffneten Projekts informiert und zur Fragen- und Antworten-Sammlung führt. Wenn es der Anwender wünscht, gibt es hier auch einen Button um Premium-Dienste zu buchen. In der rechten Ecke ist der Button, mit dem der Editor geschlossen werden kann, wodurch man in seinen persönlichen Bereich auf der Webnode-Homepage gelangt.

Die Werkzeugleiste bietet alle Einstellungsmöglichkeiten

Direkt darunter befindet sich die Werkzeugleiste mit den Kategorien „Objekte“, „Seite“, „Inhalt“ und „Andere“. Unter „Objekte“ findet der Anwender Schaltflächen, um neue Seiten und Rubriken anzulegen, zwischen mehreren Seiten zu navigieren und neue Blog-Einträge oder Artikel zu verfassen.

Unter „Seite“ wird die Webseite publiziert und damit erst öffentlich zugänglich gemacht. Hier kann auch eine Publikation simuliert werden, um sich das Projekt im aktuellen Zustand anzusehen und durchzuprobieren. Sollte der Nutzer nicht zufrieden sein, kann er den Versuch einfach löschen. Zur Beschreibung des Konzepts und des Themas der Seite können hier auch die Eigenschaften modifiziert werden, beispielsweise können neue Schlüsselwörter in die Meta-Daten eingegeben werden. Diese sind zwar nicht sichtbar, erhöhen aber die Auffindbarkeit durch Suchmaschinen.

Unter dem Reiter „Inhalt“ erstellt der Nutzer schließlich alle individuellen Seitenbestandteile. Mit einem Klick werden auf der geöffneten Seite Foren, Artikel, Umfragen, Galerien und alle verfügbaren Widgets eingefügt.

Zuletzt gibt es noch den Reiter „Andere“, wo sich Bilder und Dokumente hochladen lassen, die zur Gestaltung der Homepage benutzt werden können. Sollte die genutzte Schablone nicht mehr den Vorstellungen entsprechen, kann hier das komplette Design einfach wieder geändert werden. Kunden mit kostenpflichtigem Tarif können in diesem Reiter auch verschiedene Sprachversionen anlegen, in der kostenlosen Version ist die entsprechende Schaltfläche ohne Funktion.

Die freie Platzierung von Modulen ist nur eingeschränkt möglich

Widgets, wie der „Gefällt mir“-Button von Facebook oder eine Google Map-Karte, kann der Anwender einfach anlegen und bearbeiten. Dank Drag and Drop können Module in ihrer Reihenfolge verschoben und miteinander vertauscht werden. Eine vollkommen freie Gestaltung ist aber leider nicht möglich, denn die exakte Position folgt strikt den Vorgaben der genutzten Seitenschablone. Das Seitenverhältnis, die horizontale Position und Breite der Module auf der Webseite sind unveränderbar.

Anfänger brauchen sich nicht von der Funktionsvielfalt abgeschreckt fühlen. Den meisten Nutzern ergeben sich die gleichen Schwierigkeiten und Fragen, weshalb viele Fragen im ausführlichen FAQ-Bereich und dem Webnode-Forum beantwortet wurden. Neben Erklärungen gibt es dort auch Anleitungen, die den Arbeitsweg zum gewünschten Ergebnis genau beschreiben.

Für ein perfektes Ergebnis gibt es nicht alles, aber genug

Die Änderungsmöglichkeiten sind natürlich begrenzt, aber der Sinn eines Homepage-Baukastens ist es gerade, ohne fundierte Programmierkenntnisse schnell zum Ergebnis zu kommen. Anfänger würden zudem von einer noch größeren Auswahl an Werkzeugen überfordert werden, die außerdem vermutlich selten oder nie gebraucht werden. So aber steht ein schlanker und übersichtlicher Editor zur Verfügung, der dem Nutzer viele überflüssige Entscheidungen abnimmt. Außerdem entspricht die Anordnung aller Seitenelemente auf den Templates der gängigen Aufteilung und Proportionierung professioneller Webseiten, zu denen schließlich kein Unterschied feststellbar sein wird, solange der Inhalt stimmt. Die Bedienung jedenfalls ist sehr einfach zu bewerkstelligen und ermöglicht es jedem, ein gut aussehendes Ergebnis zu erhalten.

Owohl kostenlos, gibt es keine Störende Werbung

Der Eindruck des Internetauftritts von Webnode bestätigt sich auch beim Erstellen der Homepage und dem fertigen Ergebnis: Der Dienst finanziert sich völlig ohne Werbung. Es erscheinen keine störenden Pop-ups, Werbebanner oder E-Mails. Bei der kostenlosen Version gibt es nur in der Fußleiste in der untersten Ecke einen Hinweis auf den Dienst, mit dem die Homepage bearbeitet wurde – Webnode. Das ist umso bemerkenswerter, als dass die Probierversion tatsächlich kostenlos und zeitlich unbegrenzt nutzbar ist.

Die Bedienung ist komfortabel

Der Editor ist selbsterklärend und erfordert nur ein wenig Einarbeitungszeit.

Webnote Online-Shop
Vergrößern
Mit Webnote den eigenen Online-Shop erstellen.

Zwar sind die individuellen Design-Einstellungen stark begrenzt, auf der anderen Seite bewahrt dies den Anfänger aber vor Fehlern und Stilsünden.

Erfahrene Nutzer haben natürlich Zugriff auf den Style-Sheet-Editor und können vollkommen eigene Vorstellungen umsetzen. Hierin unterscheidet sich Webnode aber auch nicht wesentlich von seinen Mitbewerbern, die ebenfalls durchaus komfortable Erstellmöglichkeiten einer Homepage anbieten.

Auch Firmen profitieren von Webnode

Der Profi-Tarif stellt hingegen ein umfangreiches Produkt zum Erstellen einer eigenen Firmen-Homepage dar. Aber auch Selbstständige und kleinere Unternehmen können mit diesem Firmen-Homepage-Baukasten ihre eigene Webpräsenz kreieren.

Design

4,60 Pkt

Auch bei den Design-Vorlagen kann der Anbieter punkten. Stattliche 10.000 unterschiedliche Designs stehen Nutzern hier zur Auswahl. Darunter finden sich auch zahlreiche Branchenvorlagen. So ist eine Firmen-Homepage für Dienstleister, Gastronomen oder Handwerker in kürzester Zeit erstellt. Laut eigenen Angaben hält Webnode Vorlagen für 100 Branchen bereit.
Der Anwender legt mit den Templates den stilistischen Schwerpunkt seiner Seite fest. Für jedes denkbare Ziel werden Schablonen angeboten – Von der professionell nüchternen über die verspielt bunte bis hin zur edel und luxuriös wirkenden Präsentation ist für jeden etwas dabei.

Individuelle Gestaltung der Templates

Es lassen sich einfache Änderungen der Vorlagen wie etwa eine Anpassung der Seitenaufteilung oder der Schriftart vornehmen. Für weitere Individualisierungen sind allerdings HTML-Kenntnisse hilfreich, denn dann kann der Anwender in einen Experten-Modus wechseln. Es stehen zudem zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten zur Verfügung und der Nutzer kann auch einen Style-Sheet-Editor aufrufen, mit dem Änderungen direkt im Quelltext vorgenommen werden können.
Um ein möglichst anwenderfreundliches Aussehen zu erstellen, gibt es von Webnode auch Templates, die für die Darstellung auf kleinen Displays optimiert wurden.

Features

4,60 Pkt

Eine Subdomain ist kostenlos

Webnode führt Schritt für Schritt zur fertigen Webseite, indem nacheinander die Vorstellungen des Kunden abgefragt werden. An erster Stelle steht die Wahl des Namens, der in der kostenlosen Variante immer aus einem frei wählbaren ersten Teil und dem Zusatz „.webnode.com“ besteht. Der Anwender erhält also zunächst „nur“ eine Subdomain, die zur Domain von Webnode gehört. Es ist selbstverständlich auch möglich, eine eigene Domain zu erwerben, für die aber übliche jährliche Gebühren fällig werden. Nach dem Kauf und der Registrierung einer Domain ist der Nutzer der alleinige Inhaber dieser Domain, weshalb keine Gebühren erstattet werden können. Es wird empfohlen, auch andere Domains desselben Namens gleich auf sich zu registrieren. Andernfalls könnten sogenannte Domain-Spekulanten die Bekanntheit der originalen Webseite ausnutzen, um etwa Kunden zu sich zu locken. Im schlimmsten Fall wird dann der Ruf der Seite geschädigt und die Kunden bleiben in Zukunft aus. Ist der Betreiber der neuen Webseite bereits Besitzer einer Domain, kann diese ohne Aufwand auch auf Webnode übertragen werden.

DomainPreis für ein JahrPreis für zwei JahrePreis für fünf Jahre
.com13,95 Euro26,55 Euro62,75 Euro
.de15,95 Euro30,35 Euro71,75 Euro
.net13,95 Euro26,55 Euro62,75 Euro
.org27,95 Euro53,15 Euro125,75 Euro
.info27,95 Euro53,15 Euro125,75 Euro
.asia56,95 Euro108,25 Euro256,25 Euro
.biz13,95 Euro26,55 Euro62,75 Euro
.ch30,95 Euro58,85 Euro139,25 Euro
.tv52,95 Euro100,65 Euro238,25 Euro
.eu14,95 Euro28,45 Euro67,25 Euro
Webnode Angebot (Domains).

Templates für jeden Zweck

Nach der Wahl des Domain-Namens sucht sich der Nutzer ein passendes Seitendesign für seine neue Homepage aus. Bereits in der kostenfreien Variante steht eine sehr große Auswahl aus über 100 verschiedenen Templates (fertige Webseiten-Schablonen) zur Verfügung. In den kostenpflichtigen Tarifen kommen noch unzählige Premium-Designs hinzu. Der Anwender legt mit dem Template den stilistischen Schwerpunkt seiner Seite fest. Für jedes denkbare Ziel werden Schablonen angeboten, von der professionell nüchternen, über die verspielt bunte, bis hin zur edel und luxuriös wirkenden Präsentation.

Webnode Templates
Vergrößern
Webnode Templates.

Es lassen sich einfache Änderungen der Vorlagen vornehmen, wie etwa eine Anpassung der Seitenaufteilung oder der Schriftart. Für weitere Anpassungen sind allerdings HTML-Kenntnisse hilfreich, denn dann kann der Anwender in einen Expertenmodus wechseln. Es stehen ein paar zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten zur Verfügung und der Nutzer kann nun auch einen Style-Sheet-Editor aufrufen, mit dem Änderungen direkt im Quelltext vorgenommen werden können.

Ansonsten werden alle Änderungen mit einem sogenannten WYSIWYG-Editor vorgenommen, der bereits während des Arbeitsprozesses anzeigt, wie das fertige Ergebnis aussehen wird. Ist das äußere Erscheinungsbild nach dem jeweiligen Geschmack eingerichtet, wartet die Webseite auf den ersten Inhalt. Der Nutzer kann nun eine Begrüßung verfassen oder Rubriken erstellen. Häufig benutzte Rubriken sind voreingestellt wählbar, wie Neuigkeiten und Gästebuch, aber sie können auch individuell erstellt und auf der Webseite platziert werden.

Webnode Responsive Design
Vergrößern
Webnode Responsive Design

Die Darstellung einer gewöhnlichen Homepage funktioniert natürlich am besten an einem großen Bildschirm zu Hause oder am Notebook. In der Zeit der vierten Generation des mobilen Internets gehen viele Anwender aber auch verstärkt mit tragbaren Geräten ins Internet. Der klassische Aufbau von Webseiten erscheint auf dem Smartphone und selbst dem Tablet aber nicht mehr übersichtlich. Um ein möglichst anwenderfreundliches Aussehen zu erstellen, gibt es von Webnode auch Templates, die für die Darstellung auf kleinen Displays optimiert wurden. Es ist dann nicht mehr nötig, ständig hinein und heraus zu zoomen, oder den kleinen Bildausschnitt von einer Ecke in die andere zu verschieben. Bilder werden automatisch so verkleinert, dass sie proportional zu den restlichen Elementen der Homepage erscheinen und nicht unnötig groß geladen werden. Diese Funktion bietet sogar bereits die kostenlose Webseite, aber natürlich gibt es in den kostenpflichtigen Tarifen unzählige Premium-Templates, die zusätzlich ausgewählt werden können. Da aber nicht alle Designs dieses Feature unterstützen, muss der Nutzer teilweise gut suchen, um die richtige Template für sich zu finden.

Nützliche Anwendungen

Es lassen sich viele Widgets einfügen, die auch von kommerziellen Webseiten bekannt sind. Das Wort Widget setzt sich zusammen aus den englischen Wörtern für Fenster und technische Spielerei: Window und Gadget. Es bezeichnet kleine Anwendungen, die sich als fertige Module auf der Webseite einfügen lassen, um nützliche Funktionen zur Verfügung zu stellen. Die Anzahl eingebundener Widgets ist natürlich nicht begrenzt und sie geben nicht nur ein professionelles Aussehen, sondern auch unzählige Möglichkeiten der Gestaltung. Hier sind einige der Widgets und ihre Fähigkeiten vorgestellt:

Als wesentlicher Bestandteil von Webseiten sind soziale Netzwerke auch bei privaten Homepages eine sinnvolle Erweiterung. Module von Facebook, Google+ und Twitter werden deshalb im Editor von Webnode ohne großen Aufwand eingebunden. Dadurch können Google+ und Facebook-Kommentare hinterlassen werden und es werden die im Netz häufig anzutreffenden „Gefällt mir“-Buttons integriert, die mit dem Netzwerk-Profil des Seitenbetreibers verbunden sind. So können Besucher entweder Beiträge bewerten oder Kommentare hinterlassen.

Sind Bilder und Text nicht genug, nimmt man einfach Videos, die mit einem Maus-Klick von YouTube eingebunden werden können und in dem bekannten Fenster des Video-Players mit Vorschaubild erscheinen.

Für Wegbeschreibungen gibt es eine Erweiterung von Google Maps, die in einem Fenster alle Funktionen des Kartendienstes ermöglicht. Häufig wird dieses Modul verwendet, um bei Kontakt- oder Geschäftsadressen dem Homepage-Besucher den günstigsten Anfahrtsweg zu zeigen. Aber es ist auch möglich, mithilfe des Moduls einen im Blog oder Artikel beschriebenen Ort zu veranschaulichen. Neben dem normalen Kartenmodus kann auch ein Satellitenbild oder eine Straßenansicht aus Google Street View angezeigt werden.

In einen eigenen Online-Speicher kann der Nutzer Bilder hochladen und in verschiedenen Galerien präsentieren, die beliebig platziert werden können. Ein eigenes Forum ist dazu da, sich zu dem Thema der Webseite austauschen. Es kann vom Betreiber moderiert werden, der neue Themen aufwerfen und für Ordnung sorgen kann. Weiterer Austausch mit dem Homepage-Besitzer kann per E-Mail erfolgen, denn bei den größeren Tarifen gibt es eigene Mailboxen, die man auch an Freunde oder Mitarbeiter verteilen kann. In einem Blog veröffentlicht der Betreiber neue Mitteilungen oder Aktuelles. Mit einem Umfrage-Tool kann man Abstimmungen durchführen und Meinungen zu verschiedenen Themen austauschen.

Online-Shop von Webnode

Es besteht sogar die Möglichkeit, über Webnode einen eigenen kostenlosen Online-Shop zu unterhalten. Dessen Umfang ist aber auf zehn Megabyte Speicherplatz und zehn Produkte beschränkt. Mit einem Paypal-Widget gibt es einen Dienst, über den Besucher angebotene Produkte direkt Bezahlen können. Es wird ein Button eingebunden, der dann auf die Paypal-Seite führt, auf der ein Kunde seine Daten eingeben und das erworbene Produkt bezahlen kann. Alternativ sind aber frei wählbare Zahlungsarten einstellbar, wie zum Beispiel Überweisung oder Nachnahme.

Größere Freiheit erlauben die kostenpflichtigen Tarife, die mehr Speicher, mehr Bandbreite und eine größere zulässige Produktanzahl bieten. Denn da nur zehn Produkte kostenlos angeboten werden können, eignet sich diese Lösung eher zum ersten Ausprobieren des Dienstes. Möchte der Betreiber auf professionellem Niveau ein Geschäft betreiben, muss er die Investition in einen Standard- oder Profi-Tarif wagen. Erst mit dem Profi-Tarif gibt es auch kennwortgeschützte Bereiche für Kunden sowie eine Offline-Version der Seite, um Änderungen vorzunehmen oder mehrere private Sicherungskopien zur Sicherheit zu erstellen. Zudem gibt es ab dem Standard-Tarif auch die Option, dass eigene Produkte auf Preisvergleichsseiten erscheinen, die dann mögliche Kunden weiterleiten.

KostenlosMiniStandardProfi
PreisentfälltAb 6,65 Euro im MonatAb 16,65 Euro im MonatAb 33,35 Euro Monat
Speicher10 Megabyte300 Megabyte1 Gigabyte4 Gigabyte
Bandbreite1 Gigabyte3 Gigabyte20 GigabyteOhne Begrenzung
Eigene Domain
Mobile Webseite
Präsentation auf Preisvergleichsseiten
Produktanzahl101001000unbegrenzt
Datensicherung
Detaillierte Statistik
Mail-Adressen120100
Kennwortgeschützter Bereich für ausgewählte Benutzer
Offline-Version
Webnode Angebot (Online Shops).

Homepage-Bau für Unentschlossene

Als Nutzer des kostenlosen Angebots muss sich der Kunde nicht auf eine bestimmte Anzahl Haupt- und Nebenseiten beschränken lassen, sondern kann beliebig viele anlegen. Mit einem Account können auch mehrere Projekte angelegt werden, um zu testen, welches Erscheinungsbild am besten aussieht oder welches Thema überhaupt behandelt werden soll. Die verschiedenen Webseiten können natürlich auch parallel veröffentlicht werden. Keine Änderung ist dauerhaft und kann jederzeit zurückgenommen werden, sollte das Design langweilig werden. Neue Rubriken und Widgets können ebenfalls jederzeit angefügt werden. Je häufiger eine Seite aktualisiert wird, desto eher werden andere auf sie aufmerksam und kommen auch gerne wieder.

Optimierung der Homepage

Sehr wichtig für den Erfolg einer neuen Homepage ist, neben dem Aufbau und Inhalt, ihre Auffindbarkeit für die richtigen Besucher. Eine große Rolle spielen dabei Suchmaschinen, die zu eingegebenen Suchbegriffen eine Liste relevanter Webseiten ausgeben. Wenn das Ziel der Webseite möglichst großer Erfolg lautet, sind Maßnahmen, durch die eine Webseite auf dieser Liste möglichst weit oben platziert wird, deshalb unbedingt notwendig.

Viele dieser Optimierungen werden bei Webnode ganz automatisch erledigt. Damit Links nach der Aktualisierung einer Homepage nicht ins Leere laufen, werden Smart-URLs angelegt, die auch beim Verschieben einer Unterseite immer zum richtigen Ziel führen. Meta-Elemente, nicht sichtbare Schlagwörter eines HTML-Dokuments, sollen die Kategorisierung einer Webseite erleichtern. Zwar achten moderne Suchmaschinen mittlerweile auch auf den für Besucher sichtbaren Text einer Webseite, aber auch die Meta-Elemente spielen noch eine wichtige Rolle und können im Editor festgelegt werden. In den FAQs auf der Webnode-Webseite gibt es ein eigenes Kapitel zur Optimierung, das den Nutzern Tipps zur richtigen Gestaltung gibt. Dazu gehören passende Schlüsselwörter der Meta-Elemente, eine für Suchmaschinen optimierte Seitenstruktur und der Aufbau vieler sogenannter Backlinks. Bei diesen handelt es sich um Links, die von anderen, möglichst erfolgreichen, Seiten auf die eigene führen.

Direkt aus seinem persönlichen Bereich bei Webnode heraus kann der Anwender außerdem gegen Bezahlung eine Werbeaktion starten, um neue Besucher zu gewinnen. Wenn dann in Suchmaschinen nach Begriffen gesucht wird, die mit dem Konzept der beworbenen Seite übereinstimmen, werden Links geschaltet. So sollten auch nur Besucher auf die Webseite kommen, die am Angebot interessiert sind. Von Vorteil dürfte das auch für jene Nutzer sein, die nur begrenzten Traffic im Monat zur Verfügung haben. Die Marketing-Experten von Webnode analysieren für eine monatliche Gebühr ab 51,95 Euro die Webseite und erstellen passende Anzeigen. Ist die Kampagne angelaufen, werden die Erfolge überwacht und die Werbung regelmäßig aktualisiert und angepasst. Der Seitenbetreiber kann die Werbung von drei Monaten bis zu zwei Jahren buchen. Ab sechs Monaten wird ein Rabatt von fünf Prozent gewährt, ab einem Jahr sind es zehn Prozent. Legt man sich für zwei Jahre fest, kostet der Dienst ein Fünftel weniger.

PreisBesucherLeistung
Basis51,95 Euro im Monat400 neue Besucher im JahrAnalyse der Webseite durch Marketingspezialisten und anschließende gemanagte Kampagne bei Google, Yahoo und bing
Plus124,75 Euro im Monat1.000 Besucher im JahrAnalyse der Webseite durch Marketingspezialisten und anschließende gemanagte Kampagne bei Google, Yahoo und bing
Premium241,75 Euro2.000 neue Besucher im JahrAnalyse der Webseite durch Marketingspezialisten und anschließende gemanagte Kampagne bei Google, Yahoo und bing
Webnode Suchmaschinen-Werbung.

Webnode bietet kein eigenes Analyse-Tool, integriert aber Zugänge zu Google Analytics oder Webmaster Tools, um Statistiken zur Benutzung der Webseite feststellen zu können. Der Nutzer erhält so Informationen über den Erfolg seiner Inhalte und kann auf dieser Grundlage weiter Verbesserungen und Aktualisierungen durchführen. Statistiken zeigen auch an, woher Besucher kommen, also welche Maßnahmen, wie Suchmaschinen-Werbung oder Backlinks, den gewünschten Erfolg gebracht haben. Mithilfe der Aufzeichnung der Verweildauer erfährt der Betreiber auch, welche Unterseite seiner Homepage am häufigsten und längsten gelesen wurde. Dies sind für gewöhnlich Zeichen dafür, dass hier etwas richtig gemacht wurde. Daher kann es sich lohnen, das angewendete Konzept auch auf andere Seiten zu übertragen. Google Analytics präsentiert diese Informationen mithilfe leicht verständlicher Statistiken und Tabellen, ohne dass der Betreiber Eingaben tätigen oder selber Prozentwerte ausrechnen muss.

Alle erstellten Webseiten unterstützen selbstverständlich HTML 5 und viele Templates sind für die Darstellung auf mobilen Geräten optimiert, wie Smartphones oder Tablets (responsive Templates). Auf kleineren Bildschirmen werden Bilder und Grafiken automatisch auf den verfügbaren Platz angepasst, damit die proportionale Darstellung der erstellten Webseite immer erhalten bleibt.

Vorteile der kostenpflichtigen Tarife

Zwar sind sehr viele Funktionen in der kostenlosen Version verfügbar, einige Anpassungsoptionen aber, wie etwa die größere Auswahl an Templates, bleiben der zahlenden Kundschaft vorbehalten:

Mit dem größeren Speicher der kostenpflichtigen Tarife kann der Nutzer mehr Bilder und Dokumente hochladen. Durch eine höhere maximale Bandbreite können auch mehr Besucher auf die Webseite kommen, ohne dass wegen des großen Erfolges plötzlich kein Zugang mehr möglich ist. Denn jeder Seitenaufruf, jedes geladene Bild zählt zum gemessenen Datenfluss und wird von der verfügbaren Bandbreite abgezogen. Steht nur wenig davon zur Verfügung, ist der Betreiber einer Webseite deshalb gut beraten, Bilder nur in geringer Auflösung und damit kleiner Dateigröße zu verwenden.

Die im Profi-Tarif verfügbaren passwortgeschützten Bereiche können angemeldete oder vom Betreiber ausgewählte Besucher nutzen, wo spezielle oder kostenpflichtige Inhalte angeboten werden können.

Mit zusätzlichen Sprachausgaben, die ab dem Mini-Tarif für die eigene Webseite erstellt werden können, werden auch Besucher aus dem fremdsprachigen Ausland gewonnen. Deshalb ist es auch nützlich, von vornherein mehrere Domains, wie etwa „.com“ und „.de“, mit dem gewählten Namen der eigenen Webseite zu registrieren, damit sie überall gefunden werden kann und die Möglichkeit zur Expansion besteht.

Es wird in allen kostenpflichtigen Tarifen auch ein Premium-Kundendienst angeboten, der eine höhere Priorität bei der Bearbeitung von Anfragen garantiert. Erst ab dem Standard–Tarif werden auch Sicherheitskopien angeboten, durch die der Nutzer garantierten Zugang zu allen Daten erhält, die er zum Beispiel durch versehentliches Löschen verloren hat.

Gute Funktionen, aber leider keine App

Die von Webnode gebotenen Funktionen des kostenlosen Tarifs werden Einsteiger überzeugen. Der Nutzer kann auf viele Möglichkeiten bei der Erstellung seiner Webseite zurückgreifen und er erhält ein gutes Ergebnis. Mit Blick auf die Konkurrenz lassen sich aber auch keine großen Vorteile ausmachen, abgesehen vielleicht von der großen Auswahl an kostenlosen Templates. Außerdem fehlt leider eine App, die eine Bearbeitung auch unterwegs ermöglichen würde und die von vielen anderen Anbietern kostenloser Homepage-Baukästen zur Verfügung gestellt wird. Die kostenpflichtigen Premium-Dienste sind recht umfangreich, nützen aber nur Anwendern, deren Ziel eine sehr gute Sichtbarkeit ist. Wenn kein kommerzieller Erfolg angestrebt wird, reicht auch das Grundangebot.

Support

4,40 Pkt

Die Community hilft

Aufgrund der Erfahrung mit mehreren Millionen Nutzern, sind die meisten Fragen, die sich im Zusammenhang mit der Erstellung von Homepages ergeben, bereits aufgeworfen worden. Aus diesem Grund erhält der Anwender mit der Hilfeseite und den FAQs eine wirklich hilfreiche Sammlung von Informationen zu den verschiedenen Möglichkeiten, die der Editor birgt und zu den Bedingungen und Features des Dienstes. Es werden weit über 100 Punkte angesprochen, aus den Bereichen

  • Webdesign,
  • Domains,
  • Widgets/Gadgets,
  • Online-Shops,
  • Statistiken,
  • Inhalte,
  • Premium-Dienste

und noch einige mehr. Leider sind darunter nur drei Video-Tutorials, die aber zumindest mit jeweils fast einer Stunde Länge eine ausführliche Einführung geben in die Erstellung einer Webseite, eines Online-Shops und in die Optimierung einer Seite mit dem Ziel der besseren Auffindbarkeit durch Suchmaschinen.

Die zweite Möglichkeit der Informationsfindung sind die Webnode-Foren, in denen man sich mit anderen beginnenden oder erfahrenen Nutzern austauschen kann. Es gilt wieder, dass man bei Webnode Teil einer großen Gemeinschaft ist. Es lohnt sich also, vorab die vielen Threads zu durchsuchen, ob sich nicht eine passende Antwort auf das aktuelle Problem ergibt, oder vielleicht ein interessanter neuer Aspekt zu entdecken ist.

Zuletzt gibt es noch einen Blog auf der Webnode-Homepage, in dem Nachrichten über Webnode und Möglichkeiten des Editors behandelt werden. Dazu gehört beispielsweise eine Anleitung, wie Nutzer einen WhatsApp-Button auf ihrer Webseite einfügen können. Allerdings stammt der letzte Eintrag aus dem März 2015 – eine regelmäßige Aktualisierung ist leider nicht erkennbar.

Premium-Support für zahlende Kunden

Ließ sich eine Frage nicht mithilfe der FAQs oder der Community beantworten, steht ein Support-Team bereit, um auf E-Mails zu antworten. Dank der hervorragenden Sprachunterstützung erfolgt der Kontakt erfahrungsgemäß in der jeweiligen Muttersprache, sodass es nicht zu Verständigungsschwierigkeiten kommen sollte. Ein sogenannter Premium-Kundendienst steht allen zahlenden Kunden von Webnode zur Verfügung. Kundenanfragen werden bereits ab dem Mini-Tarif bevorzugt beantwortet, sodass man schnell zur gewünschten Problemlösung gelangt. Selbst im Premium-Support wird aber kein Telefonkontakt angeboten, der aber auch bei anderen Anbietern von Homepage-Baukästen meistens nicht unterhalten wird.

Nach der Vermittlung von Kunden gibt es Provision auf Lebenszeit

Es ist durch Zusammenarbeit mit Webnode auch möglich, nebenbei etwas zu verdienen. Mit dem Affiliate-Programm wird eine Vergütung für jeden vermittelten Kunden gezahlt, den ein Betreiber über seine Webseite an Webnode vermitteln konnte. Das bedeutet eine Provision von 30 Prozent und eine regelmäßige Zahlung so lange, wie der neue Kunde bei Webnode angemeldet ist. Für die Vermittlung, die zur Betreibung einer privaten Homepage führt, gibt es im ersten Jahr 49,95 Euro, in den folgenden Jahren werden dann immerhin noch jährlich 24,95 Euro gezahlt. Für vermittelte gewerbliche Homepages werden dieselben Konditionen angeboten. Gelingt es aber, einen neuen Betreiber eines Online-Shops zu vermitteln, erhält man sogar 99,95 Euro von Webnode, zu denen sich in den folgenden Jahren dann regelmäßig weitere 49,95 Euro gesellen werden.

Es ist unerheblich, ob der Neukunde sich erst einmal nur eine kostenlose Homepage anlegt und erst nach einiger Zeit einen Premium-Dienst hinzubucht. Auch in diesem Fall gilt er als vom ursprünglichen Affiliate-Partner an Webnode vermittelt, der die die volle Provision erhält.

Je mehr gut laufende Webseiten man also betreibt, desto größer ist auch die Chance, sich mehr Provisionen zu sichern. Der Affiliate-Partner kann selbst einstellen, ab welcher Summe der Profit ausgezahlt wird, es müssen aber mindestens 75 Euro erwirtschaftet worden sein.

Zusammenfassung

4,42 Pkt

Die kostenlose Webseite bietet viele Vorteile

Webnode ist ein international erfolgreicher Anbieter eines Homepage-Baukastens, der die meisten benötigten Funktionen für ein gut funktionierendes Web-Projekt mitbringt. Reicht dem Kunden ein grundlegender Umfang, ist der Dienst sogar vollkommen kostenlos. Zusätzlich werden auch einige Funktionen eines Online-Shops angeboten, ohne dass dem Nutzer zusätzliche Kosten entstehen.

Es ist möglich, unter einem beliebigen Namen eine Webseite anzulegen, der unbegrenzt viele Unterseiten angefügt werden können. Mit einem Account lassen sich auch mehrere Projekte parallel erstellen, die sogar alle veröffentlicht werden können. Auf diese Weise können Nutzer nicht nur alle Funktionen einmal testen, sie können sogar ausprobieren, welche Vorgehensweise den besten Erfolg bringt.

Mit den über 100 kostenlosen Templates wird ein professionell wirkendes Erscheinungsbild geschaffen, das für den jeweiligen Zweck frei gewählt werden kann. Vor allem die Auswahl an Branchen-Templates macht das Gesamtpaket interessant. Hiervon profitieren vor allem Firmen und Selbstständige.

Der Editor gibt nicht nur die Möglichkeit, Inhalte auf einfache Weise einzupflegen und zu aktualisieren. Er enthält auch alle notwendigen Werkzeuge, um nützliche Funktionen an den richtigen Stellen zu integrieren. Dazu gehören Widgets zu sozialen Netzwerken, Karten-, Bezahl- und Videodiensten, die Komfort und Abwechslung auf die Homepage bringen. Damit kann eine private und in fünf Minuten erstellte Homepage alle Elemente aufweisen, die auch von erfolgreichen Webseiten bekannt sind. Mit Foren, Umfragen und E-Mail-Adressen wird der Kontakt zwischen Besuchern und Homepage-Betreiber ermöglicht, die sich miteinander austauschen und diskutieren können. In Blogs können Nachrichten und Artikel präsentiert und aktualisiert werden. In einen eigenen Speicher kann der Betreiber seine Bilder laden, die an beliebiger Stelle in Galerien erscheinen können.

Viele Funktionen sind zahlenden Kunden vorbehalten

webnode-Logo

Die kostenlose Variante von Webnode hat allerdings auch einige Nachteile, die einen Erfolg der eigenen Homepage stark einschränken können, sollte dies der beabsichtigte Zweck sein. Der zur Verfügung stehende Speicher für Texte und Bilder beläuft sich auf nur 100 Megabyte, weshalb sich der Nutzer entweder bei der laufenden Aktualisierung, oder bei der Qualität seiner Bilder einschränken muss. Entwickelt er aber die Seite regelmäßig weiter und lädt neue Inhalte hoch, kann es schnell eng werden, beispielsweise, wenn hochauflösende Bilder präsentiert werden sollen.

Ein weiterer Nachteil ist die begrenzte Bandbreite von nur einem Gigabyte. Auch in diesem Zusammenhang bedeuten mehr Texte und schönere Bilder, sowie reger Datenfluss durch viele Besucher der Webseite, dass die Grenze schnell erreicht ist. Dann bleibt nichts anderes übrig, als bis zum nächsten Monat zu warten, wenn wieder neue Bandbreite freigeschaltet wird.

Eine eigene Domain muss der Anwender zusätzlich buchen, kann dies aber natürlich auch über Webnode zu marktüblichen Preisen tun. Ansonsten erhält man nur eine Subdomain von Webnode, die durch den Zusatz „.webnode.com“ zu erkennen ist.

Alle Nachteile lassen sich leicht durch einen Premium-Tarif abstellen, durch den Speicher und Bandbreite erweitert werden können. Dann kann der Anwender auch Funktionen freischalten, wie mehrere Sprachversionen, passwortgeschützte Bereiche und eigene E-Mail-Adressen.

Viele Nutzer bedeuten viel Hilfe

Nicht nur das Hilfeangebot von Webnode funktioniert gut, es gibt Erklärungen aller Funktionen und Ratgeber zur Steigerung von Besucherzahlen und einem besseren Suchmaschinen-Ranking. Auch die Foren und der (leider selten aktualisierte) Blog enthalten viele nützliche Informationen, die es zu entdecken gilt. Zwar wird kein Telefonsupport angeboten, aber per E-Mail kann man Kontakt mit dem Hilfeteam in fast jeder beliebigen Sprache aufnehmen. Anfragen von Premium-Kunden werden schneller bearbeitet, aber auch den Nutzern des kostenlosen Angebots wird immer geholfen.

An Preis und Leistung gibt es wenig auszusetzen

Preisliste WEbnode

Obwohl Webnode für den Einstiegs-Tarif kein Geld fordert, wird ein gutes Paket geliefert, das durch die begrenzten Ressourcen natürlich eine kommerzielle Nutzung fast unmöglich macht. Als Spielerei und private Homepage, um sich mit Freunden, Familie oder Gleichgesinnten auszutauschen, reicht das Gebotene aber vollkommen. Da stört es auch nicht, dass es nur eine Subdomain gibt und allzu viel Datenverkehr vermieden werden sollte. Den braucht man aber eigentlich nur, um die Seite kommerziell nutzen zu können. Dann kann der Betreiber auch einen größeren Tarif buchen, der mehr Bandbreite bietet. Auch in dem Fall lohnt es sich aber, den Dienst vorher auszuprobieren – was aufgrund des kostenlosen Angebots tatsächlich gut gelingt.

Die gleiche Aussage kann prinzipiell auch auf die angebotenen Online-Shops angewendet werden, die als kostenlose Version zumindest alle Funktionen mit limitierter Produktanzahl und Bandbreite mitbringen. Ohne Zwang kann der interessierte Shop-Betreiber in spe alles testen und auch Premium-Dienste erwerben, zu denen unbedingt eine eigene Domain gehören sollte.

Webnode ist damit ein empfehlenswerter Anbieter für Homepage-Baukästen, der aber einen etwas geringen Speicherplatz aufweist. Auf der anderen Seite gibt es aber gelegentlich mehr als vielen Konkurrenten, wie die relativ großzügig bemessene maximale Bandbreite. In keiner Kategorie kann Webnode aber wirklich überraschende Extras aufweisen. Es kann sich deshalb lohnen, auch die kostenlosen Angebote anderer Anbieter zu begutachten, wie beispielsweise der besser platzierten Jimdo, Wix oder Weebly. Privatpersonen werden eher keinen sehr großen Unterschied im Leistungsumfang feststellen. Gerade deshalb werden objektiv nicht zu beurteilende persönliche Präferenzen in der Bedienung oder dem Aussehen der Templates bei der Wahl des richtigen Dienstes eine Rolle spielen müssen.