LOADING

JusProg

4,62 / 5
Pro: 
Viele Filterfunktionen, gute Filterleistung, altersgerechtes Benutzerprofil.
Kontra: 
Relativ geringer Funktionsumfang.
Fazit: 
JusProg bietet mit seiner Filtersoftware eine technische Unterstützung für Eltern, die ihre Kinder sicher mit dem Internet vertraut machen wollen.

JusProg Test

Datenblatt
Sicherheit: 

JusProg Screenshot StartseiteDas Jugendschutzprogramm filtert unangemessene Inhalte bei der Internetnutzung heraus. Als Jugendschutz ist es für ältere Kinder geeignet, die keine Kinderseiten mehr benutzen und dennoch nicht das ganze Internet nutzen sollen.

Der Filterschutz von JusProg basiert auf einer Kombination von 3 Filterverfahren:

  • Filterung nach Black-/Whitelist
  • Algorithmusbasierte Formen
  • Sperre auf Basis von Keywordanalysen

Priorität hat dennoch die Entscheidung der Eltern, die eigene Listen mit Webadressen erstellen können, für die sie den Zugriff sperren beziehungsweise erlauben wollen.

Die Filterliste wird sowohl händisch von einem Team betreut, als auch von automatisierten Spidern. Die Software prüft die Altersklassifizierung, die ein Webseitenbetreiber bei seinem Online Angebot angegeben hat. Für diese Funktion hat JusProg e.V. eine anspruchsvolle Spider-Technik entwickelt

Altersgerechter Webinhalt

Ein Benutzerprofil lässt sich auf verschiedene Altersstufen ausrichten:

  • Ab 0 Jahre
  • Ab 6 Jahren
  • Ab 12 Jahren
  • Ab 16 Jahren
  • Ab 18 Jahren
  • Frei

Für Kinder zwischen 0 und 6 Jahren wird nach dem Whitelist-Prinzip gefiltert, das heißt nur die ausgewählten Webseiten sind zugänglich. Alles andere wird gesperrt. Damit bleibt das Internet für die jungen User überschaubar. Außerdem ist die Sicherheitsstufe durch dieses Filterverfahren sehr hoch. Ab der Altersstufe 12 wird mit Blacklists gefiltert. Damit ist der Surfraum offener, aber auch schon weniger sicher. Bei „Frei“ werden nur Seiten blockiert, die der Webadmin ausgewählt hat.

In den Einstellungen kann zudem ein Filterung der Suchmaschine aktiviert werden.

Ob auch der Zugang zu sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter, Youtube usw. gesperrt werden soll, ist dann auch eine Frage, welche Webadressen auf die Blackliste gesetzt werden. Eine Option zur Sperrung sozialer Netzwerke, die man gezielt anklicken könnte, gibt es nicht.

Premium-Funktionen

JusProg PremiumleistungenZahlende Nutzer verfügen über einen erweiterten Funktionsumfang. So können Eltern auch spezielle Filter für „Abzockeseiten“ und „Werbefallen“ einrichten. Ebenfalls möglich ist dann die Sperre von E-Mail-Funktionen und von Filesharing-Portalen. Blockiert werden kann die Datenübertragung per FTP oder eine Proxy-Server-Nutzung. Nicht zu verachten ist auch die Option, für jedes Kind eigene White- bzw. Blacklisten zu erstellen. Und auch eine Zeitbegrenzung der Internetnutzung ist für Premium-User vorhanden.

Mit Filter- und Sperrfunktionen ist JusProg sehr gut ausgestattet. Im Vergleich zu anderen Anbietern vermissen wir jedoch Funktionen zum Beobachten von Nutzerverhalten. Manche vergleichbare Software bietet zudem auch einen kurzen Bericht über die Online Aktivitäten der Kinder an. Auch dies ist bei JusProg nicht enthalten. Damit ist der Funktionsumfang im gesamten Vergleichstest etwas gering.

Monitoring-Funktionen sind bei JusProg keine enthalten.

4.40 von 5,00 Punkten

Bedienung: 

JusProg Screenshot BenutzerprofilDas Elternpasswort, das man sich bei der Installation einrichtet, ist der Schlüssel für das Backend. Die Benutzeroberfläche von JusProg ist übersichtlich gestaltet, so dass man sich von Anfang an leicht zurecht findet. Sehr hilfreich sind die die Mouse-Over-Texte und begleitenden Hilfe-Texte am rechten Seitenrand. Hier werden alle Einstellungen und vor allem auch die Abkürzungen zur Altersklassifizierung kurz erklärt. Damit ist es leicht, die richtigen Einstellungen vorzunehmen. Einen Online-Zugriff oder die Option, gewählte Einstellungen über das Internet zu ändern, gibt es leider nicht.

Als Sprache steht aktuell nur Deutsch zur Auswahl. Sehr praktisch ist, dass JusProg die Profile von Windows gleich übernimmt. Innerhalb der Profile sind dann jeweils individuelle Einstellungen möglich, zum Beispiel Altersstufe, besondere Filteroptionen und die Sperrlisten.

Einfache Bedienelemente und integrierte Hilfe

Viele Optionen kann der Benutzer schnell durch die Auswahl aus Checkboxen aktivieren. Die Web-Adressen für die individuellen Black- oder Whitelisten muss man jeweils einfügen, sei es durch eintippen oder kopieren. Auch hierfür gibt es hilfreiche Tipps an der rechten Seite über das richtige Format. Diese sollte man sich idealerweise zu Gemüte führen bevor man eine Adresse einfügt. So gehört zum Beispiel „http://“ nicht in das Format hinein. Etwas praktischer wäre es, wenn sich das Format gleich beim Einfügen anpassen würde.

JusProg ist gleich bei PC-Start aktiv. Mit Hilfe des Elternpasswortes lässt sich der Jugendschutzfilter zügig wieder deaktivieren. Vielleicht ist dies für computererfahrene Kids auch etwas zu einfach.

4.55 von 5,00 Punkten

Performance: 

Die Filtersoftware muss auf jedem Gerät separat installiert werden. Eine Netzwerk-Variante von JusProg gibt es nicht.

JusProg GastProfil ScreencapJusProg funktioniert mit allen gängigen Browsern. Kompatibel ist das Programm mit Windows in den Versionen XP, Vista sowie Windows 7 (32- und 64-Bit). Für die Funktion ist außerdem das Microsoft.NET Framework erforderlich. Falls dies nicht schon im Betriebssystem integriert sein sollte, kann man dies auch problem- und kostenlos von der JusProg-Webseite herunterladen.

Im Download ist die Datei für Windows, je nach Version, acht bis elf Megabyte groß. Viel Anspruch an das System stellt die Anwendung nicht. Auch in Betrieb nimmt sie kaum Platz vom System in Anspruch und stört nicht im Hintergrund.

In Zusammenarbeit mit Vodafone bietet JusProg auch einen mobilen Jugendschutz als App für Android an. Die Jugendschutz-App "Vodafone Child Protect" können Kunden aller Mobilfunkprovider kostenlos im Google Play Store herunterladen.

Für Mac und iPhone ist leider keine Version verfügbar.

Lizenzen & Premiumgebühr

Die kostenfreie versione von JusProg kann man auf jedem Computer anwenden. Wer sich eine Premium-Lizenz für einen Rechner einrichten möchte, muss dafür rund 20 Euro pro Jahr bezahlen. Für drei Computer kostet die Premium-Nutzung zirka 30 Euro pro Jahr. Erwerben kann der Nutzer die Premium-Lizenz im Onlineshop des JusProg-Partners Cybits AG / Surf-Sitter. Alternativ kann der Nutzer auch die kostenlose Standard-Version von JusProg installieren und anschließend in der JusProg-Konfiguration mit Klick auf "Lizenzverwaltung" die Premium-Version zusätzlich freischalten. Eine Neu-Installation ist in diesem Fall nicht notwendig.

4.80 von 5,00 Punkten

Hilfe & Support: 

JusProg Suppoer FAQAuf der Webseite finden Eltern eine sehr ausführliche Liste an häufig gestellten Fragen (FAQ). Man muss die Liste ein wenig durchscrollen, doch für die meisten Unklarheiten rund um Installation, Einrichtung der Profile, Funktionen und auch Deinstallation sind hier Lösungen angegeben. Darüber hinaus bietet JusProg e.V. einen Support per Telefon und per E-Mail an. Das Team ist auf diesen Kanälen werktags zu den üblichen Bürozeiten erreichbar. Einen Chat für die schnelle Beantwortung von Fragen gibt es leider nicht.

Innerhalb des Programms sind die ergänzenden Tipps eine große Hilfe. Über den Button „Online Hilfe“ gelangt man zu dem FAQ auf der Webseite.

4.75 von 5,00 Punkten

Zusammenfassung: 

JusProg LogoDie Jugendschutzsoftware JusProg macht den Internetzugang eines Computers mit Hilfe von verschiedenen Filtersystemen kindersicher und sperrt Webinhalte, die nicht altersgerecht sind. Insgesamt punktet JusProg mit seinen Filterleistungen in verschiedenen Abstufungen. Diese sind sicher in vielerlei Hinsicht eine Unterstützung für Eltern, die ihren Kindern Sicherheit und Selbstständigkeit im Internet beibringen wollen. Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) bewertete die Filterschutzsoftware als sicher im Sinne des Jugendmedienschutzvertrages.

Die Einträge in den Filterlisten werden sowohl von einem Mitarbeiter-Team als auch durch eine automatische Spider-Technik verwaltet. Dennoch, so sagt der Anbieter selbst, kann es gelegentlich zu Einstufungen kommen, die nicht ganz korrekt sind. Hier freut sich der Verein JusProg e.V., welcher das Jugendschutzprogramm entwickelt hat, über Rückmeldungen.

Die Software JusProg wird von dem gemeinnützigen Verein JusProg e.V. zur Verfügung gestellt. Der Verein finanziert sich zu 100% aus den Beiträgen seiner Mitglieder. Dazu gehören verschiedene deutsche Unternehmen aus diversen Branchen, unter anderem Verlage, Entwickler von Computerspielen, Online-Bezahldienste wie auch bekannte Erotik-Unternehmen.

Software

Name

JusProg Premium

JusProg Logo

Anbieter

JusProg e.V.

JusProg Logo

Herstellerseite http://www.jugendschutzprogramm.de/
UVP 19,90 € / Jahr für 1 PC
Gratisnutzung / Testversion

/

Sprachen Deutsch
 

Funktionen

  • Sicherer Filterschutz durch 3 Filterverfahren: Whitelisting, Keywords, nach Alterseinstufung der Webseite
  • Modifikation des Schutzes nach Alterstufen
  • Filterung der Online Suche
  • Premium-Version mit erweitertem Funktionsumfang z.B.
    • Sperre von E-Mail-Programmen
    • Sperre von Filesharing-Portalen und Werbefallen
    • Zeitbegrenzung
  • Windows-Profile werden automatisch vom Programm übernommen
 

Systemanforderungen

Betriebssystem Windows 8, 7, Vista, XP
Computertyp Desktop-PC, Laptop, Android-Smartphone
Sonstiges aktive Internetverbindung erforderlich