LOADING

Anno Online

4,73 / 5
Pro: 
Riesige, kostenlose Online-Version der beliebten Anno-Spielereihe mit tausenden Mitspielern und einer Vielzahl von Spielmöglichkeiten.
Kontra: 
Einsteiger, die mit dem Spielprinzip von Anno noch nicht richtig vertraut sind, könnten abgeschreckt werden. Geduld ist gefragt, denn Beschleunigung kann nur mit echtem Geld erkauft werden.
Fazit: 
Komplexes Strategiespiel mit enormem Spaßfaktor und regelmäßigen Updates.

Anno Online Test

Anmeldung & Einstieg: 

Die Anmeldung über die Homepage, Facebook oder Google+ ist schnell erledigt und der Einstieg in die grundlegenden Spielmechaniken dank des Tutorials einfach. Einige der komplexeren Zusammenhänge dürften allerdings etwas ausführlicher erklärt werden. Ein Mentorenprogramm gibt es nicht; da man aber zu keiner Zeit durch menschliche oder computergesteuerte Feinde bedroht ist, kann man sich in Ruhe ausprobieren.

Anno Startseite

Gerade zu Beginn befolgt der Spieler allerdings nur die Anweisungen des Tutorials, ohne darüber hinaus so recht etwas zu tun zu haben. Erst mit dem Erwerb von Schiffen (der einige Tage dauern kann) öffnet sich das Spiel für eigene strategische Entscheidungen. Dann allerdings gibt es immer etwas zu verbessern oder aufzubauen.

5.00 von 5,00 Punkten

Konzept & Gameplay: 

Wohnlich einrichten im Inselparadies

Der grundlegende Spielablauf ähnelt dem der „großen“ Anno-Serie sehr. In einer mittelalterlichen Spielwelt gilt es, ein urwüchsiges Dörfchen in eine blühende Metropole zu verwandeln. Auf einer großen Start-Insel werden zunächst ein Marktplatz, Wohnhäuser und Wirtschaftsgebäude wie Fischer- oder Holzfällerhütten errichtet. Werden die Bedürfnisse der Bewohner erfüllt, steigen sie schrittweise im Rang auf und melden dann stets neue, aufwändigere Bedürfnisse an. 

Anno Online Imkereien

Was sich zunächst noch simpel gestaltet, weitet sich im späteren Spielverlauf zu komplexen Produktionsketten über mehrere Inseln aus; ein Bedürfnis braucht zur Erfüllung bestimmte Rohstoffe, die wiederum bestimmte Werkzeuge brauchen, um überhaupt abgebaut zu werden, und diese müssen wiederum an anderer Stelle hergestellt werden. Wirklich „fertig“ wird man so quasi niemals.

Das liegt allerdings auch daran, dass das Spieltempo von Anno Online sehr langsam ist. Auf Transportschiffe wartet man mindestens dreißig Minuten, auf das Aufdecken neuer Kartenabschnitte durchaus auch mal eine Woche. Ungeduldigen Spielern bleibt da nur der Kauf von teuren Premium-Elementen wie etwa Transportschiffen oder komplett aufgedeckten Inseln im Ingame-Shop.

Entspannt und friedlich optimieren

Da Spieler weder gegen den Computer noch gegeneinander kämpfen können, kommt es zu keiner Darstellung von Gewalt in Anno Online. Im Verbund mit dem eher niedrigen Schwierigkeitsgrad ist der Titel somit auch für jüngere Spieler geeignet.

Der zeitliche Aufwand ist – abgesehen von den horrenden Wartezeiten, die man ja auch offline zubringen kann – ebenfalls gering, denn mit ein paar Klicks täglich können bereits neue Aufträge erteilt und Produktionsketten angeschoben werden. Ambitioniertere Siedler können allerdings auch mehrere Stunden am Tag an ihrem Inselparadies tüfteln.

Ein Spiel für Eigenbrötler

Jeder Spieler bekommt exakt die gleiche Start-Insel – eine Fraktionswahl gibt es nicht.

Ein PvP-System gibt es nur in dem Sinne, dass Spieler einander auf ihren Inseln besuchen und Materialien miteinander tauschen können. Zwar kann man sich zu Gilden zusammenschließen, der spielerische Nutzen davon bleibt aber gering. Der Fokus liegt ganz klar auf dem Einzelspieler-Modus – dadurch hebt sich Anno Online sehr von den übrigen Browser-Strategiespielen, in denen Kooperation unter den Mitspielern essenziell ist, ab.

4.30 von 5,00 Punkten

Technische Daten: 

Anno Online benötigt neben einem gängigen Browser auch den Flash Player von Adobe, allerdings gibt es auch optimierte Mobile-Apps für Android und iOS. Neben der deutschen Sprache sind sieben weitere verfügbar. Grafisch macht das Insel-Strategiespiel eine sehr gute Figur. Die Modelle der Gebäude scheinen direkt aus den PC-Versionen entnommen und ins isometrische 2D des Browser-Ablegers eingefügt zu sein. Anno Landschaft

Die Texturen sind scharf, viele kleine Details wie geschäftige Einwohner und Rauchfahnen über den Schornsteinen beleben die Szenerie. In soundtechnischer Hinsicht punktet das Spiel dafür weniger. Zwar verbreitet die unaufdringliche Hintergrundmusik mittelalterliches Flair, doch gibt es keine Sprachausgabe, keine Umgebungsgeräusche, und kaum Indikatorsounds, die dem Spieler Feedback über Ereignisse geben würden.

4.60 von 5,00 Punkten

Community & Support: 

Die Community der Inselwelten von Anno Online ist eine der freundlichsten überhaupt – es gibt ja auch kaum Grund zum Streiten, denn in die Quere kann man sich gar nicht kommen. Im Chat hilft man sich mit Hinweisen und tauscht sich über Erfahrungen aus.

Zudem gibt es zwar ein Forum, eine FAQ-Seite sowie ein Wiki, allerdings könnten diese Verzeichnisse ein wenig übersichtlicher gestaltet sein. Immerhin erreicht man über das Ticket-System schnell und bequem den Support.

5.00 von 5,00 Punkten

Zusammenfassung: 

Für Anno Online braucht man entweder viel Zeit oder viel Geld. Wer eines von beidem aufweisen kann, hat viel Freude mit dem idyllischen Aufbau der Siedlungen. Das Optimieren des Bauplatzes und der Warenkreisläufe macht Spaß, die Optik ist Anno-typisch sehr gefällig und gibt direktes Feedback über den Spielfortschritt.

Wer in einem Strategie-Browsergame allerdings wenigstens ab und zu einen Kampf führen oder für eine Runde schneller Action einsteigen möchte, wird mit Anno Online nicht glücklich.