Unsere Redakteure bewerten die Produkte unabhängig, Netzsieger verdient aber gegebenenfalls Geld, wenn Sie unsere Links anklicken. Erfahren Sie mehr.

Software zum Gitarre lernen

Die beste Gitarren-Software im Vergleich

Timm Hendrich
Platz Produkt Bewertung
1 Coach Guitar 4,60
2 gitarre-spielen.org 4,50
3 Online-Gitarren-lernen.de 4,40
4 Fretuoso Guitar Edition 4,20

Bewertung Wichtig: So bewerten wir! Erfahren sie mehr.

Infos

Zubehör

Bewertungen

Sich selbst am PC das Gitarrespielen beibringen

Wofür benötige ich Software zum Gitarre lernen?

Die Liebe zur Musik ist jedem Menschen eigen. Musik erweckt Emotionen und kann sogar für pädagogische Zwecke eingesetzt werden. Doch nicht jeder, der sich gern einmal am eigenen Spielen versuchen möchte, überwindet den Schritt in die Musikschule, sei es aus Zeitmangel, Geldknappheit oder Kontaktscheue. Wer das beliebteste Instrument der Welt von zuhause aus und losgelöst von Lehrer und Kurssystemen erlernen möchte, kgreift kurzerhand zu einer Software zum Gitarre lernen.

Die Nutzung einer Software zum Erlernen eines Musikinstruments bietet viele Vorteile. Zum einen ist das natürlich die freie Zeiteinteilung sowie die Möglichkeit, ein persönlich präferiertes Genre oder eine besondere Spielart zu lernen, welche im herkömmlichen Unterricht womöglich vernachlässigt würde. Selbstverständlich können auch gezielt spezifische Informationen und Aufgaben angesteuert werden, um individuelle Lernschwerpunkte zu setzen.

Das Angebot an Lernprogrammen ist vielfältig – Guitar Explorer, Guitar Pro oder Gitarrero Beginner sind da nur drei namhafte Vertreter. In unserem Vergleich nehmen wir die Produkte Coach Guitar, Gittare-Spielen.org, Online-Gitarren-Lernen.de und Guitar Trainer unter die Lupe.

Gitarre und Laptop
Digitale Lerninhalte geben dem analogen Instrument neue Impulse.

Worauf muss ich bei Software zum Gitarre Lernen achten?

Die Auswahl der geeigneten Software gehört zu den ersten Aufgaben, denen sich der angehende Gitarrenschüler zu stellen hat. Aufgrund des recht unübersichtlichen Angebots sollte jeder jedoch auf ein Programm setzen, das einige elementare Kriterien erfüllt, die auf dem weiteren Weg helfen werden.

Der Inhalt

Die Gitarre zählt zu den unterschätzten Instrumenten. Vehement hält sich das Vorurteil, Gitarre zu spielen sei ein Kinderspiel und könne von jedermann erlernt werden. Doch weit g​efehlt – hinter der simplen Oberfläche verbergen sich zahlreiche Geheimnisse, wie beispielsweise die Harmonielehre oder der Unterschied zwischen einer herkömmlichen Musiknotation und einer Tabulatur für Gitarren. Selbst das Stimmen der Saiten sowie das Transponieren von Noten auf das Griffbrett stellen für viele Anfänger ein ungelöstes Mysterium dar - ganz zu schweigen von der richtigen Grifftechnik. Denn diese ist absolut notwendig, damit der Lernende nicht bereits nach wenigen Minuten das Gefühl hat, die Sehnen seiner Hände würden bald reißen.

Junge beim Gitarre Spielen
Die Motivation zum erlernen der Gitarre sind sehr unterschiedlich.

Aus diesem Grund sollte ein Lernprogramm ein umfangreiches Spektrum bieten und keinesfalls die grundlegende Theorie außer Acht lassen – auch wenn diese für den Anfänger öde und überflüssig erscheinen mag. Hier einige Beispiele für erlernbare Techniken:

  • Gitarrentypen
  • Setup und Wartung
  • Haltung der Hände, Handgelenke und des Plektrums
  • Arpe​ggios
  • richtiges Dämpfen der Saiten
  • Squealies à la Van Halen
  • Slapping und Popping

Je mehr Inhalt und theoretische Information die Software liefern kann, desto weiter bringt sie den Gitarristen voran. Weiterhin sollte sich das Programm nicht rein auf E-Gitarren oder ein besonderes Genre fixieren. Für den Anfang sollte klassisches Gitarrenspiel gewählt werden, da es Finger, Gehör und nicht zuletzt den Geist trainiert.

Lernerfolg und Rückmeldung

Viele angehende Musiker frustriert der ausbleibende Lernfortschritt oder der Mangel einer ordentlichen Rückmeldung zu erbrachten Leistungen. Sie verlieren daher schnell wieder die Lust an der Gitarre. Eine gute Software ermöglicht es, gezielt eigene Fehler zu verbessern und neue Techniken korrekt zu erlernen. Selbstverständlich muss das Lernprogramm diesen hauptsächlichen Support leisten, weshalb es übersichtlich, intuitiv und selbst für Neulinge problemlos verständlich sein sollte. Bestenfalls folgt einer theoretischen Einführung und Lektion eine Aufgabe, anhand derer der eigene Lernfortschritt überprüft werden kann.

Junger Mann übt mit Gitarren-Lernsoftware
Feedback ist entscheidend für die Langzeitmotivation.

Fehler sollten umgehend von der Software angemerkt werden, so dass sich diese erst gar nicht in der Spielweise festsetzen – der direkte Austausch mit dem Lernprogramm ist eminent wichtig für den Spaß und Erfolg des Gitarristen!

Kompatibilität und Setup

Eine Software für Gitarristen sollte einfach in der Installation sowie im späteren Gebrauch sein – fehlende Treiber oder gar Hardware-Probleme sind vermeidbare Ärgernisse. Bestenfalls besteht eine weitreichende Kompatibilität zu den verschiedensten Betriebssystemen und Endgeräten:

  • Apple
  • Windows
  • Linux
  • PlayStation
  • Xbox

Zusätzlich ist es selbstverständlich ein nettes Gimmick, wenn elektrische Gitarren über ein zusätzliches Interface mit dem Computer verbunden werden können, um hierdurch fehlende Verstärker oder Effektgeräte zu ersetzen.

Freunde haben Spaß mit der Gitarre
Musik bringt Menschen zusammen.

Natürlich ergeben sich hieraus auch weitreichende Lern- und Korrekturmöglichkeiten, welche der korrekten Spielweise zu Gute kommen.

Funktionsumfang

Die grundlegenden Funktionen der Software zum Gitarre Lernen können sich je nach Wunsch unterscheiden. Es ist empfehlenswert, nicht nur auf reine Theorie-Programme zu setzen, welche Übungen vorgeben, diese aber nicht mit einer Rückmeldung koppeln. Eine große Anzahl an Lernaufgaben ist nötig, um eine Gitarre überhaupt zu verstehen.

Hilfreich bei Trainingsprogrammen sind eine integrierte Song-Bibliothek sowie die Möglichkeit, diese zusammen mit der Software zu lernen – so können spielend Erfolge erzielt werden! Einige Lernprogramme bieten sogar Gitarren-basierte Minispiele, die zwischen den verschiedenen Lektionen für Entspannung und Abwechslung sorgen. Netter Nebeneffekt: Je öfter und intensiver die Gitarre in Gebrauch ist, desto schneller stellen sich erste Erfolge und Fortschritte ein.

Guides und Tipps sind für den langfristigen Erfolg ebenso unumgänglich wie anschauliche Tutorial-Videos, welche die korrekte Ausführung von Techniken visualisieren. Dies erspart den unnötigen Weg über externe Videos oder eine langwierige Internetrecherche. Sinnvollerweise werden die Lektionen über Tabulatoren und Noten präsentiert, um das Verständnis des Schülers zu vertiefen und auf professionelle Lektionen vorzubereiten. Wünschenswert ist zudem eine eigenständige Improvisations-Funktion, die aber leider kein gängiges Feature ist. Denn nur häufiges und freies Improvisieren bringt einen guten Gitarristen auf die nächste Stufe.

Gitarre und Notenblatt
Je umfangreicher die Software desto besser.

Mit der richtigen Software zum Erfolg

Ist die passende Software erst einmal gefunden, kann den großen Idolen und Ikonen wie Jimi Hendrix, Rory Gallagher, Eric Clapton, Jimmy Page oder Eddie Van Halen nachgeeifert werden. Es ist eine wundervolle Bestätigung und Befriedigung, die berühmten Evergreens wie Stairway to Heaven oder Nothing Else Matters in den heimischen vier Wänden nachzuspielen. Solche Lernerfolge übetrifft nur noch das Glücksgefühl beim Schreiben und Spielen eigener Musikstücke. Mit unserem Vergleich zu Gitarren-Lernsoftwares finden angehende Gitarrengötter zuverlässig das passende Programm für ihre Bedürfnisse.