LOADING

OGame

4,28 / 5
Pro: 
Durchdachtes Spielprinzip mit einer Vielzahl von Kampfschiffen. Der Spieler wird bereits nach kurzer Zeit voll ins Spielgeschehen eingebunden.
Kontra: 
Geringe Grafikansprüche, außerdem sind viele Accounts inaktiv, was den Spielspaß verringert.
Fazit: 
Ein Game, das komplett auf Strategie fixiert ist, der Spieler ist auch im Offlinemodus angreifbar.

OGame Test

Anmeldung & Einstieg: 

Ab ins Weltall

OGame ist ein Science-Fiction-Strategiespiel. Zur Registrierung benötigt der Spieler nur eine E-Mail-Adresse und ein Passwort und schon kann es losgehen. Soziale Medien wie Facebook und Twitter können allerdings nicht mit dem Spiel verknüpft werden. Um dich schnell im Spiel zurechtzufinden, hilft dir ein Tutorial weiter. Dieses hilft dir die anfänglich notwendigen Aufgaben auszuführen.

OGame Screenshot StartZu Beginn baust du als kleiner Weltraumnovize auf einem entfernten Planeten deine ersten Metall- und Kristallminen auf, um die Versorgung deines Heimatplaneten zu gewährleisten. Vielleicht wird dir der Einstieg bei OGame zunächst etwas zäh und ermüdend vorkommen. Erstmal hast du nämlich kaum Ressourcen und kannst deshalb weder im großen Stil bauen noch forschen. Von einer Flotte ganz zu schweigen. Außerdem werden deine Ressourcen zu Beginn nicht für eine Verteidigungsanlage ausreichen.

Anfängerschutz

Ogame Screenshot FlottenbewegungAber das ist bei anderen Strategiespielen auch nicht anders. Letztendlich gehen dafür die Entwicklungen anfangs viel schneller und somit gibt es auch für Einsteiger genug zu tun. Schaffe dir also am Anfang einen starken wirtschaftlichen Grundstein, bevor du dich tiefer ins Weltraum-Abenteuer stürzt. Dann kannst du dich ums Militärische kümmern. OGame legt großen Wert auf den Schutz von Neueinsteigern. Übertrieben viele Angriffe auf uns waren also erst mal verboten. 

4.50 von 5,00 Punkten

Konzept & Gameplay: 

OGame Screenshot ImperiumsansichtDie Probleme einer interstellaren Behausung

Im Grunde basiert das gesamte Online-Strategiespiel auf dem Ausbau deiner Kriegsflotte, deiner Minen und Kraftwerke. Ein Bild über den Versorgungseinstellungen zeigt schnell, dass das Leben auf deinem neuen Heimatplaneten nicht gerade kuschelig ist. Kein Wunder, denn auf der Kugel herrschen Temperaturen von -46°C bis -6°C. Damit du dich aber auf einem anderen Planeten niederlassen kannst, musst du dir zuerst eine Flotte aufbauen.

Über Geschmack lässt sich streiten

Grundsätzlich sind die Funktionen im Browsergame sehr umfangreich. Da sie aber ausschließlich über Texte und Bilder verfügbar sind, wirkt das Science-Fiction-Strategiespiel grafisch etwas fade. Besonders, wenn du aktuelle Browsergames wie Forge Of Empires kennst und Flash Grafiken gewöhnt bist, wirst du OGame wohl etwas altbacken finden. Steht dir also eher der Sinn nach einem modernen Browsergame mit mehr Grafikpracht, wirst du mit OGame wahrscheinlich nicht glücklich werden. Andererseits hat die schlichte Grafik dem Online-Strategiespiel auch wesentlich zum Erfolg verholfen, da sie eine große Bandbreite verschieden gestrickter Menschen anspricht. Der Look des Spiels ist also nicht zu überladen, nicht zu speziell, nicht zu verspielt.

OGame Screenshot HändlerNetzsieger findet das Konzept von OGame grundsätzlich sehr ausgeklügelt und durchdacht. Auch wenn das kostenlose Browsergame einem sehr simplen Spielprinzip folgt, verlangt es dir trotzdem eine große Bandbreite verschiedener Strategien und Herangehensweisen ab. Defensive wie offensive Spielweisen haben hier gleichwertige Vor- und Nachteile. Außerdem ist OGame gleichermaßen Wirtschaftssimulation wie Kriegsspiel und du wirst nicht umhin kommen, deine Fähigkeiten auf beiden Gebieten anzuwenden.

Alles in allem mochten wir das Spielkonzept von OGame sehr. Ein Manko allerdings: Durch die fehlenden modernen Technologien ist die Interaktion im Spiel ein bisschen eingeschränkt.

4.15 von 5,00 Punkten

Technische Daten: 

OGame ist ein Browsergame der alten Schule. Im Gegensatz zu anderen Online-Strategiespielen basiert OGame nämlich nicht auf Flash, sondern auf AJAX/PHP. Die Ausgabe des gesamten Browsergames erfolgt ausschließlich über HTML. Damit folgt das Online-Strategiespiel ausschließlich dem Mischprinzip von Bildern und Texten.


Einfach und somit überall und auf jedem Gerät spielbar

Ogame Screenshot ForschungDas Spiel basiert auf Web-Standards und ist deshalb grundsätzlich auf jedem Gerät spielbar. Auch wenn OGame nur Text und Bilder liefert, haben sich die Entwickler sehr viel Mühe gegeben. Die Menüs und Bilder sind an die Science-Fiction Umgebung angepasst und haben den ein oder anderen schönen Effekt. Da das Spiel auf Flash verzichtet, kannst du dich einfach über den Browser deines Smartphones ins Spiel einloggen, allerdings gibt es mittlerweile auch eine App für das iPad.

4.45 von 5,00 Punkten

Community & Support: 

Etwa 60 Mio. Nutzer spielen das Browsergame OGame. Durch diese große Anzahl an Spielern ist die Community in den Foren und Wikis mit der Zeit enorm angewachsen.

Aktives Forum

OGame Screenshot ForumFragen zum Spiel werden in den vielen Foren zwar kompetent, aber nicht unbedingt rasend schnell beantwortet. Oft hatten wir auch das Gefühl, dass die meisten der Nutzer inzwischen gar nicht mehr regelmäßig online sind. Viele Planeten waren im Urlaubsmodus und einige Nutzer in den Foren haben sich wohl schon seit Jahren nicht mehr eingeloggt. Sicher wirst du also hier und da im Forum über längst verweste Offline-Leichen stolpern. Hier könnte Gameforge sicherlich mal alte Accounts löschen.

Allianzen im Spiel

Nichtsdestotrotz gibt es immer noch genug aktive Spieler, die für die ein oder andere Weltraumschlacht zur Verfügung stehen. So waren wir kaum eine halbe Stunde im Spiel, schon wurde uns die erste Allianzanfrage gestellt. Allianzen können gerade Anfänger davor schützen, leichte und einsame Ziele in den Weiten des Weltraums zu sein.

4.00 von 5,00 Punkten

Zusammenfassung: 

Ogame LogoDer Großteil unserer getesteten Browserspiele spielt zeitlich im Mittelalter oder der Antike. Kleine Dörfer mithilfe von Rohstoffen zu großen Städten weiterzuentwickeln und dabei neue Technologien zu entwickeln ist ein beliebtes Spielprinzip. Umso schöner, wenn eine andere Umgebung etwas frischen Wind ins Spielgeschehen bringt. Und genau das macht OGame!

Retrogefühle im Weltraum

OGame Screenshot TutorialWenn dich der Weltraum fasziniert, dann wird OGame dein Gamerherz höher schlagen lassen. Das Online-Strategiespiel kam bereits 2002 auf den Markt und ist damit schon fast so eine Art Dinosaurier unter den aktuellen Browsergames. Das sieht man dem kostenlosen Aufbauspiel auch an. Neue Technologien wirst du hier nicht finden. Statt Flash also: HTML und Java-Script. Dadurch fehlen natürlich auch sämtliche 3-D-Inhalte. Du wirst dich also in OGame ausschließlich mit Text und Bildern begnügen müssen. Solltest du allerdings ein Gamer der älteren Garde sein, kannst du mit OGame in längst vergangenen Kindheitstagen schwelgen. Und darum kommt OGame, "der große alte Mann unter den Browserspielen", in unserem Test auch noch ziemlich gut weg – trotz seiner vielen kleineren Schönheitsfehler: Von offiziell etwa sechzig Millionen Spielern, die angemeldet sind, scheint es doch viele Offline-Leichen zu geben, die schon lange nicht mehr im Spiel aktiv sind. Außerdem lässt die alte Grafik eventuell Wünsche offen. Da das Spiel nicht auf Flash basiert, kann man auch vom Mobilbrowser darauf zurückgreifen, ansonsten greifen Besitzer eines iPads auf die offizielle App zurück.

Auszeichnungen:

Seit seinem Erscheinen 2002 hat OGame folgende Preise und Nominierungen bekommen:

  • 2010 – Publikums-Nominierung beim Deutschen Entwicklerpreis 2012 in der Kategorie "Bester Kunden-Support".
  • 
2012 Nominierung "Best Browser Game of the year" in der Kategorie "Favourite Strategy Game"