Die größten Festivals in Deutschland

Die größten Festivals in Deutschland

Endlich wieder ganz vorne an der Bühne - die Festivals sind zurück

Nach zwei Jahren Coronapandemie wirken Festivals beinahe wie etwas aus grauer Vorzeit. Niemand hätte nach dem Festivalsommer 2019 gedacht, dass man erst 2022 wieder vor der Bühne stehen und mitsingen wird. Zwar ist es noch nicht hundertprozentig sicher, dass dieses Jahr Open-Airs stattfinden können, die meisten Veranstalter haben allerdings schon ein Programm präsentiert und viele FestivalgängerInnen stehen bestimmt auch schon in den Startlöchern.

Hier erfahren Festival-Erstis, worauf sie beim Camping achten sollten.

Kostenlose Festivals

Die meisten Festivals sind keine günstige Angelegenheit. Zwei- oder dreitägige Musikfeste mit internationalen Acts kosten in der Regel weit über 100 Euro. Es gibt aber viele Ausnahmen, die für BesucherInnen komplett kostenlos sind und den teuren Festivals in Sachen Atmosphäre in nichts nachstehen. Das vielleicht größte Festival im deutschsprachigen Raum, das Donauinselfest in Wien, ist ein solches Umsonst-und-Draußen-Festival.

Umsonst-Festivals finden sich in jeder Größenordnung, sind oft aber eher klein und familiär – also genau das Richtige für alle, denen die großen Festivals zu viel Trubel sind. Hier besteht die Chance, einen richtigen Geheimtipp zu entdecken. Beispiele für solche kleinen Gratis-Festivals sind Wutzrock in Hamburg oder Rock im Grünen in Berlin. Im Gegensatz zu den kostenpflichtigen Festivals, bei denen schon Monate im Voraus die ersten Acts bekanntgegeben werden, wird das Lineup bei Umsonst-Festivals erst einige Wochen davor bekanntgegeben.

FestivalOrtZeitraumBesucherzahl 2019Top-Acts
Donauinselfest Wien 24.–26.06.2022 2.700.000 Noch nicht bekannt
Bochum Total Bochum 07.–10.07.2022 500.000 Noch nicht bekannt
Breminale Bremen 13.–17.07.2022 200.000 Noch nicht bekannt
Umsonst und Draußen Würzburg 16.–19.06.2022 100.000 As December falls, Nana, Mele
Olgas Rock Oberhausen 12.–13.08.2022 20.000 Noch nicht bekannt
Festivalkult Porta Westfalica 05.–07.08.2022 20.000 Noch nicht bekannt

EselRock

Wesel 27.–28.05.2022 17.000 The Doghunters, Gregor Meyle, Jupiter Jones

Beliebte Gratis-Festivals im deutschsprachigen Raum. Innerhalb der Branche gibt es Uneinigkeit darüber, wie BesucherInnen gezählt werden.

Fesitvals mit kostenpflichtigen Tickets

Zwar kommt auch auf Umsonst-Festivals großartige Stimmung auf, die richtig großen Stars fehlen aber oft. Wer die Top-Acts sehen will, muss tief in die Tasche greifen. Trotz allem lohnt sich die Investition. Ein Festivalticket ist in der Regel günstiger, als sich einzelne Shows der drei größten Acts anzusehen – die vielen weiteren Bands und Events nicht zu vergessen.

FestivalOrtZeitraumBesucherzahl 2019Preis 2022TagesticketsDrei Top-Acts
Das Fest Karlsruhe 21.–24.07.2022 250.000 Ab 11,70€ Nur Tagestickets Noch nicht bekannt
World Club Dome Frankfurt am Main 03.–05.06.2022 120.000 Ab 139€ Ab 86€ Dimitri Vegas & Like Mike, David Guetta, Deadmau5
Parookaville Weeze 22.–24.07.2022 80.000 Ab 229€ Ab 116€ Armin van Buuren, Scooter, Robin Schulz
Rock am Ring Nürburg 03.–05.06.2022 70.000 Ab 209€ Keine Tagestickets Green Day, Muse, Volbeat
Fusion Lärz 29.06.–03.07.2022 70.000 220€ Keine Tagestickets Noch nicht bekannt
Lollapalooza Berlin Berlin 24.–25.09.2022 70.000 Ab 159€ 94€ AnnenMayKantereit, Kraftklub, Machine Gun Kelly
Hurricane Scheeßel 17.–19.06.2022 65.000 Ab 222,75€ Ab 102,75€ Seeed, Deichkind, Kings of Leon
Southside Neuhausen ob Eck 17. – 19.06.2022 60.000 Ab 222,75€ Ab 102,75€ Kings of Leon, Deichkind, Rise Against
Deichbrand Cuxhaven 21.–24.07.2022 60.000 Ab 189€ Keine Tagestickets Kraftklub, Steve Aoki, Apache 207
Die nach Besucherzahl beliebtesten kostenpflichtigen Festivals in Deutschland.

Rock, Metal und Punk - hier glühen die Gitarren

Manche Festivalfreunde suchen vor allem ein riesiges Event mit vielen tausend Feiernden. Welche Bands spielen, ist zwar wichtig, steht aber erst an zweiter Stelle. Anderen ist die musikalische Ausrichtung eines Festivals viel wichtiger. Sie würden nie blindlings auf das größte Festival fahren, sondern suchen es nach den Acts aus. Die zahlreichen Festivals in Deutschland bieten glücklicherweise genug Auswahl.

Jedes Mainstream-Festival wie das Hurricane oder Southside haben in der Regel einen oder mehrere international bekannte Rock-Acts im Lineup. Daneben gibt es diverse größere und kleinere Festivals, die sich einer bestimmten Spielart des Rock widmen. Das legendäre Wacken Open Air ist stets nach wenigen Stunden ausverkauft und deshalb hier nicht aufgeführt.

Rock am Ring

Rock am Ring, die Mutter aller Rock-Festivals, findet auf dem Nürburgring in Rheinland-Pfalz statt. Hier treten sowohl legendäre internationale Acts als auch hochkarätige Bands aus Deutschland auf. Bei der letzten Ausgabe 2019 spielten 75 Bands auf 3 Open-Air-Bühnen. Zwar steckt „Rock“ im Namen, das Festival präsentiert aber auch viele Acts, die nicht diesem Genre zuzuordnen sind. Bei Rock am Ring ist also für (fast) jeden etwas dabei.

Ort und Datum: Nürburg, 03.– 05.06.2022

Highfield Festival

Der musikalische Fokus des Highfields liegt auf Indie-Rock und Punk. In der Vergangenheit traten zum Beispiel Thirty Seconds to Mars oder Billy Talent auf. Einige Rap-Acts finden sich ebenfalls immer wieder im Lineup. Mittlerweile hat sich das Festival, das am Störmthaler See im Landkreis Leipzig stattfindet, als eines der größten Festivals in Ostdeutschland etabliert: 2019 strömten 30.000 BesucherInnen ins kleine Großpösna, wo auf zwei Bühnen mehr als 40 Acts spielten.

Ort und Datum: Großpösna, 19.–21.08.2022

Full Force Festival

Das Full Force Festival ist der richtige Ort für alle, die sich als Fans der härteren Klänge verstehen. Es findet seit 2011 auf dem bekannten Ferropolis‑Gelände statt, das auch Schauplatz für weitere Festivals ist, etwa das Melt. Dieser ehemalige Tagebau mit Industriecharakter befindet sich östlich von Dessau in Sachsen-Anhalt. 2019 spielten hier mehr als 60 Bands auf drei Bühnen vor etwa 16.000 ZuschauerInnen.

Ort und Datum: Gräfenhainichen, 24.–26.06.2022

Elektronische Klänge rund um Techno, House und Goa

Deutsche Musiker waren Pioniere der elektronischen Musik und so kommt es vielleicht nicht von ungefähr, dass es hierzulande gleich mehrere Riesen-Events dieses Genres gibt. Das Parookaville zählt sogar zu den größten Festivals Europas. Elektro-Festivals zeichnen sich oft durch ein besonderes Konzept aus.

World Club Dome - Big City Beats

Der World Club Dome zieht jährlich tausende EDM-Fans nach Frankfurt. Mit weit über 100.000 Gästen ist er nach Besucherzahlen das vielleicht größte Festival Deutschlands. Das Festival wirbt auch damit, der „größte Club der Welt“ zu sein: Auf 50 Floors legen nicht nur internationale Größen der elektronischen Musik auf, sondern auch NewcomerInnen und Geheimtipps. Insgesamt werden mehr als 200 Acts vertreten sein. Veranstaltungsort ist der Deutsche Bank Park, das Stadion der Eintracht Frankfurt.

Ort und Datum: Frankfurt, 03.–05.06.2022

Parookaville

Das Parookaville ist eines der größten Open-Airs Deutschlands und Europas. Jedes Jahr pilgern zehntausende Fans der elektronischen Tanzmusik in die eigens dafür errichtete Stadt auf dem Flughafen Weeze, dem namensgebenden Parookaville. Dieser wie eine Show inszenierte Ort beherbergt viele Attraktionen, etwa ein Schwimmbad, Tattoo-Studios und Bungeejumping. Auf 12 Bühnen tritt eine bunte Mischung aus internationalen Stars und regional bekannten DJs auf.

Ort und Datum: Weeze, 22.–24.07.2022

Fusion

Das Fusion-Festival zeichnet sich durch seine besondere Mischung von Musik, Theater und Kunst aus. Manchmal wird es deshalb als das Burning Man Europas bezeichnet. Die Veranstalter wollen laut eigener Aussage für drei Tage eine Parallelgesellschaft mit eigenen Regeln schaffen, in der eine Art „Ferienkommunismus“ herrscht. Das Fusion deckt beinahe den gesamten Bereich der elektronischen Musik ab. Wer gern zu Techno, House, Trance oder Goa tanzt, kommt hier voll auf seine oder ihre Kosten. Daneben treten aber auch Acts aus anderen Genres auf.

Ort und Datum: Lärz, 29.06.–03.07.2022

Hip-Hop und Rap - für Freunde des Sprechgesangs

Im Vergleich zu Rock- und Elektro-Festivals sind Hip-Hop-Festivals in Deutschland relativ klein. Die meisten Open-Airs zählen nur einige tausend Besucher. Die namhafteste Veranstaltung im Bereich Hip-Hop und Rap ist das Splash! in Sachsen-Anhalt. Daneben war das Out4Fame in Dortmund die zweite feste Größe in Sachen Hip-Hop. Leider gibt es keine Informationen dazu, ob es nach der zweijährigen Coronapause 2022 wieder stattfindet.

Splash!

Das größte und bekannteste Hip-Hop-Festival in Deutschland ist das Splash! Hier treten neben Deutschrap-Stars auch viele internationale Hochkaräter auf. Kulisse dafür ist Ferropolis bei Gräfenhainichen. 2022 findet das Splash! sogar an zwei Terminen statt, dem „Red Weekend“ vom 30. Juni bis 2. Juli und dem „Blue Weekend“ vom 7. bis 9. Juli. Die Lineups der beiden Wochenenden unterscheiden sich in einigen Punkten.

Ort und Datum: Gräfenhainichen, 30.06.–02.07. und 07.–09.07.2022

Spektrum

Das Spektrum ist ein relativ kleines Ein-Tages-Festival in Hamburg, auf dem vor allem bekannte Deutschrap-Acts auftreten. Fans dieses Genres haben hier einen echten Geheimtipp gefunden, der auch nicht allzu teuer ist: Das Spektrum kostet nur 60 Euro. Obwohl das Festival recht klein ist, gibt es drei Bühnen, die zeitgleich bespielt werden. 2019 besuchten rund 5.000 Rap-Fans das Open-Air auf der Elbinsel in Hamburg-Wilhemsburg.

Ort und Datum: Hamburg, 06.08.2022

Heroes Festival

Das Heroes Festival fand 2017 zum ersten Mal statt und musste bereits nach der dritten Ausgabe in die Coronapause gehen. Umso spektakulärer kommt es mit gleich drei Terminen in drei verschiedenen Städten zurück. Deutschrap-Stars wir K.I.Z, Trettmann und Capital Bra treten in Geiselwind, Freiburg und Kassel auf. Etwa 10.000 BesucherInnen werden erwartet. InteressentInnen sollten beachten, dass die Lineups in den verschiedenen Städten nicht identisch sind.

Ort und Datum: Kassel, 10.–11.06.2022. Geiselwind 17.–18.06.2022. Freiburg 09.–10.09.2022


Abb. 1: © Africa Studio / stock.adobe.com | Abb. 2: © GutesaMilos / stock.adobe.com | Abb. 3: © Mario Hagen / stock.adobe.com