hepster

hepster logo
BEWERTUNG
9,00 / 10
Tatjana Tomic
Aktualisiert: 19/03/2020
Pro
  • Sofortschutz nach Antragstellung
  • Versicherungsschutz umfasst auch gebrauchte Smartphones und Arbeitshandys
  • Umfassende Informationen zu Versicherungsbedingungen
  • Bis zu drei Tagen vor Laufzeitende täglich kündbar
  • Schadensabwicklung über Kundenportal oder E-Mail
Kontra
  • Vergleichsweise hoher Selbstbehalt
  • Keine telefonische Schadensmeldung möglich
  • Kein Live-Chat im eigentlichen Sinne
FAZIT

Die Handyversicherung von hepster eignet sich hervorragend für Nutzer, die ihr teures oder auch gebrauchtes Handy versichern möchten. Die Option, gewerbliche Handys ebenfalls zu versichern, hebt hepster von den Mitstreitern ab. Aufgrund der hohen Selbstbeteiligung ist die Versicherung für preiswerte Handys aber weniger empfehlenswert.

hepster logo
Gesamt
Versicherungsumfang
Preise und Konditionen
Support und Beratung

hepster Test

Versicherungsumfang9,20

Seit 2017 ist hepster ein Spezialist für Lifestyle-Versicherungen im Sport-, Reise-, und Elektronikbereich. Der Anbieter verspricht flexible und transparente Versicherungen, die genau auf die Bedürfnisse der Nutzer zugeschnitten sind. Frei von unverständlichen Verträgen und komplizierten Verfahren soll „sich jeder Mensch zu jeder Zeit und von überall aus flexibel für seine individuellen Bedürfnisse absichern“ können. Dafür arbeitet hepster mit verschiedenen Versicherungsanbietern zusammen. Die Handyversicherung entwickelten sie beispielsweise zusammen mit der Helvetia, während in Zusammenarbeit mit der Gothaer derzeit Sportgeräte abgesichert werden können.

Umfassender Schutz für jedes Handy

Die Handyversicherung von hepster garantiert einen sofortigen Versicherungsschutz für jedes Handy, unabhängig von Model und Alter, sobald der Vertrag abgeschlossen ist. Selbst gebraucht gekaufte Smartphones und Betriebshandys sind mit einbezogen. Insbesondere mit den letzten beiden Möglichkeiten hebt sich der Anbieter von seinen Mitbewerbern ab.

hepster deckt sehr viele Eventualitäten ab:

  • Beschädigung und Zerstörung
  • Sturz- und Bruchschäden, inklusive Displayschäden
  • Flüssigkeitsschäden
  • Fremdbeschädigungen
  • Überspannungen und Kurzschlüsse
  • Material-, Konstruktions- und Fabrikationsfehler ohne Hersteller- oder Händlergarantie
  • Bedienungsfehler sowie
  • mitgeliefertes Originalzubehör

Optionaler Diebstahlschutz

Gegen einen Aufpreis ist das Handy auch gegen Diebstahl geschützt. hepster gliedert diesen Zusatzschutz in die Bereiche Diebstahl, Einbruchdiebstahl sowie Raub- und Plünderung. Allerdings finden wir darin keine Äußerung zur Fremdnutzung des gestohlenen Handys. Die Nachfrage beim Support ergab, dass diese nicht abgesichert ist. Tritt einer dieser Diebstahldelikte ein, muss der Versicherte den Diebstahl innerhalb von 24 Stunden bei der Polizei anzeigen und spätestens 14 Tage darauf hepster eine Kopie der polizeilichen Meldung übermitteln.

Was nicht versichert ist

hepster bietet eine detaillierte Aufzählung zu den Ausschlüssen von Versicherungsschutz an. Im Wesentlichen versichert hepster keine oberflächlichen Schäden wie Risse, Splitter, Abplatzungen oder Ausbrüche, sofern sie das Sicht und Bedienungsfeld des Displays oder die Funktionsweise nicht beeinträchtigen. Vorsätzlich herbeigeführte Schäden und grobfahrlässiges Handeln sind ebenfalls nicht versichert.

  • (Natur-)Katastrophen,
  • Krieg,
  • weiteren Unruhen sowie
  • staatlichen Eingriffen.

Für Schäden durch eine nicht bestimmungsgemäße Handhabung des Geräts kommt der Anbieter ebenfalls nicht auf, sofern sich diese nicht mit einem Bedienungsfehler überschneiden. Es ist für Laien nur schwer zu erkennen, welcher Fall in einer bestimmten Situation zutrifft. Der Support nennt als Beispiel für eine unrechtmäßige Handhabung, dass das Handy nicht zum Kochen benutzt werden soll. Also ist der große Unterschied zu Bedienfehlern demzufolge gesunder Menschenverstand; Bedienfehler sind im Gegensatz dazu versehentlich.

Leistung bei Schäden

Ist das versicherte Handy beschädigt, übernimmt der Anbieter die Kosten für Reparatur oder Austausch des Smartphones in Höhe des Kaufpreises zur Zeit des Schadens. Das wirkt sich insbesondere bei einem Totalschaden am versicherten Gerät aus. In diesem Fall ersetzt es hepster durch ein neuwertiges Modell gleicher Art und Güte. Finden die Versicherer dasselbe Modell nicht, liefern sie ein vergleichbares Gerät mit ähnlichen technischen Merkmalen. Dies wird „Naturalersatz“ genannt.

Der Preis richtet sich auch hier nach dem Kaufpreis zur Zeit des Schadens. Wenn zum Beispiel ein Handy 600 Euro gekostet hat, zur Zeit des Schadens aber nur noch 400 Euro wert ist, liefert der Anbieter einen Ersatz zu einem Preis von 400 Euro. Sich bei der Schadensbehebung am Zeitwert des Smartphones anstelle des Kaufpreises zu orientieren, geschieht bei Handyversicherungen häufig. Wie dies aber spezifisch umgesetzt wird, unterscheidet sich bei den jeweiligen Anbietern.

Preise und Konditionen8,70

Bei hepster richten sich die Versicherungskosten nach dem Neukaufpreis des zu versichernden Smartphones. Auch die Selbstbeteiligung im Schadensfall richtet sich hiernach; sie beträgt zwischen 35 und 150 Euro. Insgesamt gibt es sechs Preisklassen:

PreisklasseSelbstbeteiligung
Bis 250 Euro 35 Euro
251 bis 500 Euro 55 Euro
501 bis 750 Euro 75 Euro
751 bis 1.000 Euro 100 Euro
1.001 bis 1.500 Euro 120 Euro
1.501 bis 2.000 Euro 150 Euro
Vergleich der Selbstbeteiligungsbeträge in den jeweiligen Preisklassen.

Bei einem teuren Gerät kann sich der Selbstbehalt durchaus lohnen. Für günstige Geräte (unter 250 Euro), ist die Selbstbeteiligung sehr hoch – insbesondere, wenn sich Reparatur und Ersatz nach dem Zeitwert richten.

hepster bietet drei unterschiedliche Laufzeitmodelle an: ein Monatsabo, ein Jahresabo und ein fester Zweijahresvertrag. Die Abo-Modelle stehen aber erst ab Versicherungskosten von 10 Euro pro Monat zur Verfügung. Somit ist ein Monatsabo nicht immer möglich. Um ein solches abschließen zu können, muss das Handy mindestens zwischen 501 und 750 Euro kosten. Außerdem müssen Interessierte einen Diebstahlschutz hinzubuchen. Ohne zusätzlichen Diebstahlschutz ist ein Monatsabo erst ab einem Kaufpreis von 751 Euro wählbar.

Im Endeffekt sind die monatlichen Kosten bei einem zweijährigen Festvertrag am niedrigsten: 2,25 Euro pro Monat ohne Diebstahlschutz, falls der Kaufpreis des Handys unter 250 Euro liegt. Am teuersten ist das Monatsabo mit Diebstahlschutz: Kostet das Handy zwischen 1.501 und 2.000 Euro, zahlt der Handybesitzer 17 Euro monatlich. Ein Jahresabo für ein Handy dieser Preisklasse mit Diebstahlschutz kostet 11,25 Euro pro Monat.

Die Kündigung eines Abonnements ist bis zu drei Tage vor Laufzeitende möglich. Sie erfolgt unproblematisch über das persönliche Kundenkonto oder per E-Mail an die ausgewiesene Mail-Adresse. Beim Monatsabo besteht dagegen eine dreimonatige Mindestlaufzeit, danach gilt ebenfalls eine Kündigungsfrist von drei Tagen. Kündigen Sie nicht, verlängern sich die Abo-Modelle jeweils um einen Monat oder 12 Monate. Der Zweijahresvertrag endet automatisch.

Die Handyversicherung bei Tausch oder Verkauf des Geräts

Tauscht der Versicherte sein Gerät gegen ein Modell gleicher Art und Güte aus, überträgt sich die Versicherung auf das neue Gerät. Wenn er das versicherte Gerät verkauft oder weitergibt, tritt ein interessanter Fall ein: Der neue Besitzer übernimmt die Versicherung mit dem erworbenen Handy. Das liegt daran, dass die Versicherung an das Gerät gebunden ist. Diese kann der Erwerber während des ersten Monats nach dem Kauf mit sofortiger Wirkung kündigen.

Support und Beratung9,10

Die Homepage ist übersichtlich aufgebaut. Zu jeder angebotenen Versicherung finden Sie detaillierte Informationen über die Konditionen des Vertrages. Unter „Handyversicherungen“ beschreibt hepster die Leistungen und Konditionen, verlinkt weiterführende Dokumente und beantwortet die häufigsten Fragen. Die Informationen werden hierbei verständlich aufbereitet. Somit gewinnt der Handybesitzer einen ersten und zugleich umfassenden Überblick über das Angebot. Möchte er sich ausführlicher informieren, kann er problemlos auf die allgemeinen Versicherungsbedingungen zugreifen.

Wenn es zu einem Schaden kommt

Die Schadensmeldung findet entweder online über das Kundenportal oder per E-Mail statt. Alternativ kann der Betroffene den Schadensfall zunächst via Kontaktformular auf der Seite melden. Diese Option eignet sich aber nur für eine allgemeine Beschreibung des Falls sowie für offene Fragen zum Prozess.

Wenn Fragen aufkommen

Bei Fragen bietet hepster Support per E-Mail, über die kostenlose Service-Hotline oder per Live-Chat; der Anbieter empfiehlt letzteres. Der Live-Chat sowie die Service-Hotline stehen werktags von 9:00 bis 17:00 Uhr zur Verfügung. Außerhalb dieser Geschäftszeiten kann der Handybesitzer eine Sofortnachricht im Live-Chat hinterlassen. Sehen Sie diesen nicht beim Aufruf der Seite, liegt dies häufig an der Auswahl akzeptierter Cookies. Erst wenn Sie diese zurücksetzen und damit auch die Service-Cookies akzeptieren, ist der Live-Chat nutzbar. Er scheint aber nicht einem Live-Chat im eigentlichen Sinne zu entsprechen: Der Handybesitzer kommuniziert nicht in Echtzeit mit der Kontaktperson. Stattdessen erhält er innerhalb weniger Minuten eine Antwort auf seine Sofortnachricht. Der Unterschied zu der Sofortnachricht-Funktion außerhalb der Geschäftszeiten ist also nur die Wartezeit.

Wer den E-Mail-Support nutzt, erhält innerhalb weniger Minuten eine automatisierte Antwort mit individueller Ticketnummer. Die versprochene schnellstmögliche Rückmeldung erfolgte kurz vor Ende der Geschäftszeiten des zweiten Tages. Das ist noch vertretbar; es stellt sich aber die Frage, ob dies wirklich „so schnell wie möglich“ ist.

Zusammenfassung9,00

Die Handyversicherung von hepster bietet eine umfassende Absicherung für alle Handys. Insbesondere Nutzer, die ihr Betriebshandy absichern wollen, profitieren von diesem Angebot. Die Wahl zwischen einer Festlaufzeit und zwei Abo-Modellen sowie die Kündigungsfrist von drei Tagen ermöglicht eine gewisse Flexibilität. Der Selbstbehalt staffelt sich nach den Neukaufpreis des Smartphones. Versicherungsnehmer mit teuren Geräten, Gebrauchthandys oder Betriebshandys sind mit hepster gut bedient. Bei einem Handy, das weniger als 250 Euro gekostet hat, ist der Selbstbehalt jedoch vergleichsweise hoch. Mit den bereitgestellten umfassenden Informationen können Handybesitzer abwägen, inwiefern sie hepsters Angebot in Anspruch nehmen möchten. Bezüglich der Transparenz hält der Anbieter sein Versprechen; die Versicherungsbedingungen wurden gut dargestellt. Die Flexibilität ist durch die Laufzeitmodelle bedingt gegeben, das Versprechen zeigt hepster aber eher bei anderen Versicherungen wie den Sportgerät-Versicherungen, die feste Laufzeiten von einem Tag ermöglichen.

Für den Fall, dass Fragen aufkommen, steht ihm der Live-Chat während der Geschäftszeiten in Form von Direktnachrichten zur Verfügung. Alternativ kann er eine Sofortnachricht beziehungsweise eine E-Mail schreiben oder das Kontaktformular nutzen – eine Antwort am selben Werktag ist aber unwahrscheinlich. Entscheidet sich der Interessent für hepster, kann er seine Anliegen, etwa die Schadensmeldung, über das Kundenportal regeln.